Search Results

Doktorarbeit der Verkehrsplaner am Gebhard Müller Platz

Posted by Klaus on 15th Mai 2016 in Fotos, In und um Gablenberg herum

Man erkennt Ihn nicht mehr wieder

Am Besten weiträumig umfahren, wenn das noch möglich ist 🙂

Gebhard Müller Platz

Fotos, Klaus

Gebhard Müller Platz – Wo gehts lang???

Posted by Sabine on 5th Mai 2016 in Fotos, In und um Gablenberg herum, Stuttgart

Gebhard Müller Platz – Labyrinth aus Baustellenbarken und Fahrbahnmarierungen


Fotos, Sabine

Gebhard Müller Platz Sperrung 28.04 – 13.05.2016

Posted by Klaus on 24th April 2016 in In und um Gablenberg herum, Stuttgart

S-Müller-Platz0K-Gebhard-Müller-Pl-223Fotos, Sabine und Klaus

Kreuzungsbereich Arbeiten im Zuge von S21.

Sperrung der Geradeausbeziehung am Gebhard-Müller-Platz (oben) in Richtung der B14 sowie Sperrung des Kopfwenders am Gebhard-Müller-Platz (oben) in Richtung Stuttgart-Ost

Gebhard-Müller-Platz: Neue Anforderungen an die Mobilität berücksichtigen

Posted by Klaus on 27th Mai 2020 in Stuttgart

Antrag der Stadträtinnen/Stadträte – Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Mit dem Wettbewerb B14 hat sich die Stadt das Ziel gesteckt, an Stelle dieser brutal in die Stadt gelegte, für städtische Verhältnisse viel zu große Verkehrsschneise die Stadt aufzuwerten.
Das Wettbewerbsgebiet wurde vom Schwanenplatztunnel bis zum Marienplatz gespannt. Neben den Bereichen Wilhelmsplatz, Wilhelmsplatz – Charlottenplatz kommt auch dem dritten Bereich Charlottenplatz – Gebhard-Müller-Platz eine zentrale und zu vertiefende Rolle in der Aufgabenstellung zu.
Der Aufgabenstellung für den Wettbewerb B14 waren als grundlegende Ziele Verbesserung des öffentlichen Raums, deutliche Attraktivitätssteigerung, Vernetzung, Begrünung, Schaffung von Aufenthaltsqualitäten, Beseitigung der Trennwirkung etc. vorgegeben.
Daneben wurden zahlreiche Ziele aus dem verkehrlichen Bereich vorgegeben, die den veränderten Mobilitätsbedürfnissen und –notwendigkeiten unserer Zeit Rechnung tragen:
– Verringerung des MIV um 20 Prozent (Aktionsplan „Nachhaltig mobil in Stuttgart“).
– Darüber hinausgehend das Ziel, das heutige Verkehrsaufkommen auf der B14 in der Innenstadt durch eine Halbierung der Verkehrsfläche für den motorisierten Individualverkehr um 50 Prozent zu reduzieren. (Beschluss des GR am 26.09.2019).
– Neue Anforderungen an die Mobilität und auch Entwicklungen bei den Mobilitätsformen sind zu berücksichtigen.
– Der Zielbeschluss „Lebenswerte Innenstadt“ ist zu berücksichtigen (u.a. mit der Ausweitung der Fußgängerzone in der Innenstadt).
– Neue Anforderungen an die Mobilität und auch Entwicklungen bei den Mobilitätsformen sind zu berücksichtigen.
– Der Zielbeschluss Stuttgart zur echten Fahrradstadt zu machen ist ebenfalls Grundlage des Wettbewerbs.
Die vorgelegten Planungen zu der Unterführung des Gebhard-Müller-Platzes werden diesem (Aufbruchs-) Geist nicht gerecht. Die Dimensionierung der Straßenräume und die Zuordnung der Verkehrsflächen auf die unterschiedlichen Verkehrsarten entstammen einem früheren Zeitalter und müssen unserer Meinung nach in wesentlichen Punkten ein Update erhalten.

Wir beantragen:
1. Die Errichtung des Trogbauwerks und des Deckels wird nur unter der Prämisse beschlossen, dass über die Gestaltung der Oberfläche bzw. die Anordnung und Aufteilung der Verkehrsflächen erst nach den Wettbewerben zur B14 und zur Schillerstraße entschieden wird.

2. Nach den Wettbewerben müssen die Verkehrsflächen der Willy-Brandt-Straße im Sinne der Wettbewerbsauslobung überarbeitet werden:
a) Mehr Raum für den Radverkehr:
– Der ADFC Stuttgart kritisiert zu Recht, dass die geplanten Breiten von 3 bzw. 2,5 Meter für Zweirichtungsradwege schon heute dem Radverkehrsaufkommen auf der Hauptradroute 1 nicht mehr gerecht werden, erst recht nicht bei einer Angebotsplanung. Völlig unzureichend ist die Breite für Lastenräder im Begegnungsverkehr.
– Auf der östlichen Seite der Willy-Brandt-Straße wird ebenfalls ein Angebot an den Radverkehr gemacht und der notwendige Anschluss an die Sänger- bzw. Landhausstraße hergestellt.
– Die Radwege werden auf beiden Straßenseiten in die Konrad-Adenauer-Straße weitergeführt.
b) Für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen werden bessere Querungsmöglichkeiten mit weniger Einzelampeln geplant.
3. Der Anschluss und die Anzahl an Spuren der künftigen Schillerstraße ist überdimensioniert.

Hierzu wird vor dem Wettbewerbsverfahren ein Grundsatzbeschluss herbeigeführt.

Unterzeichnet:
Björn Peterhoff, Raphaela Ciblis, Andreas Winter

Anmerkung: Wer soll diesen Unsinn bezahlen????

Foto, Blogarchiv

Bahn baut S21-Förderband ab – Einschränk- ungen im Straßenverkehr

Posted by Klaus on 6th Juli 2020 in Stuttgart

Info LHS

Nachdem der S21-Tunnelvortrieb im Stuttgarter Talkessel weitgehend abgeschlossen ist, wird das Förderband für den Tunnelaushub über die Willy-Brandt-Straße und den Gebhard-Müller-Platz nicht mehr benötigt und abgebaut. Der Abbau beginnt am Montag, 13. Juli, 21 Uhr und dauert bis Montag, 20. Juli, 5 Uhr. Der öffentliche Straßenverkehr ist infolge des Einsatzes von mehreren Autokranen an diesen Tagen eingeschränkt.
Sperrung B14 für Abbau FörderbandVergrößern
Sperrung der B14 für den Abbau des Förderbandes.
Grafik: Stadtmessungsamt Landeshauptstadt Stuttgart
In den Nächten von Montag, 13. Juli, bis Donnerstag, 16. Juli, jeweils von 21 bis 5 Uhr stehen einzelne Fahrtrichtungen der Kreuzung Gebhard-Müller-Platz nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Für die Hauptabbaumaßnahme von Donnerstag, 16. Juli, 21 Uhr bis Montag, 20. Juli, 5 Uhr müssen die B14 (Konrad-Adenauer-/Willy-Brandt-Straße) in beiden Fahrtrichtungen sowie die Abfahrt von der B14 (Willy-Brandt-Straße) stadteinwärts gesperrt werden. Für die Verkehrsteilnehmer werden an den Zufahrtsstraßen entsprechende Hinweise auf den elektronischen Anzeigetafeln geschaltet. Außerdem werden Umleitungsrouten beschildert.

Der ÖPNV ist mit Ausnahme der Expressbuslinie X1 am Freitag, 17. Juli, von den Sperrungen nicht betroffen.

Da die Leistungsfähigkeit der Umleitungsstrecken begrenzt ist, ist auch im umliegenden Straßennetz zeitweise mit Behinderungen zu rechnen. Verkehrsteilnehmer werden daher insbesondere in der Zeit von Donnerstag, 16. Juli, 21 Uhr bis Montag, 20. Juli, 5 Uhr gebeten, die betroffenen Abschnitte großräumig zu umfahren oder den ÖPNV zu nutzen.

Mitte / Ost – Abschleppwagen umgekippt

Posted by Klaus on 11th Mai 2020 in Allgemein

Polizeibericht 11.05.

Bei einem Unfall am Gebhard-Müller-Platz ist am Montagnachmittag (11.05.2020) ein LKW umgekippt. Der Abschleppwagen war gegen 14.55 Uhr mit einem aufgeladenen Auto im Wagenburgtunnel in Richtung Hauptbahnhof unterwegs. Beim Ausfahren aus dem Tunnel musste der 23-jährige Fahrer verkehrsbedingt abbremsen. Aus bislang unbekannter Ursache rutschte er auf eine abgesenkte Betonschutzwand, die die beiden Fahrbahnen trennt. Das Fahrzeug kippte nach rechts um. Rettungskräfte kamen vorsichtshalber vor Ort und untersuchten den Fahrer sowie seinen 57-jährigen Beifahrer. Beide blieben unverletzt. Die Feuerwehr war ebenfalls vor Ort, um auslaufende Betriebsstoffe zu binden. Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen und zur Vollsperrung des Wagenburgtunnels, die bis etwa 17.15 Uhr anhielt.

Foto, Blogarchiv

Stuttgart – Großeinsatz der Polizei

Posted by Klaus on 26th Oktober 2019 in Fotos, Stuttgart

Polizeibericht 26.10.

Die Stuttgarter Polizei war am Samstagnachmittag (26.10.2019) mit einem Großaufgebot in der Innenstadt im Einsatz. Mehrere Hundert Beamte aus dem ganzen Land, darunter auch eine Einheit aus Niedersachsen waren in der Innenstadt präsent, da im Vorfeld Auseinandersetzungen nicht ausgeschlossen werden konnten. Auch ein Polizeihubschrauber schwebte zeitweise über der Stadt. Eine Versammlungsanmelderin hatte für den Nachmittag eine Versammlung mit anschließendem Aufzug unter dem Motto „Solidarität mit Rojava“ angemeldet. Bis gegen 15.30 Uhr versammelten sich mehrere Hundert Teilnehmer im Bereich der Lautenschlagerstraße und zogen nach einer Auftakt- kundgebung gegen 15.50 Uhr über den Gebhard-Müller-Platz zur Kernerstraße. Von dort gingen sie nach einer Zwischenkundgebung weiter über die Olgastraße zum Wilhelmsplatz Mitte. Im Vorfeld der Kundgebung kontrollierten die Einsatzkräfte mehr als Hundert Personen und beschlagnahmten unter anderem Sturmhauben und ein Klappmesser. Die Beamten sprachen aufgrund dessen Platzverweise für den Bereich der Innenstadt aus. Derzeit findet auf dem Wilhelmsplatz die Abschlusskundgebung statt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gab es keine nennenswerten Zwischenfälle. (Stand 17.30 Uhr)

Fotos, Sabine und Heike

Demonstrationen und Veranstaltungen in der Stuttgarter Innenstadt – Verkehrsbehinderungen zu erwarten

Posted by Klaus on 19th September 2019 in Allgemein, Stuttgart

Info, Stadt Stuttgart

In der Stuttgarter Innenstadt, im Westen und im Süden sind am 20. und 22. September mehrere Demonstrationen und Veranstaltungen angemeldet, die mit zahlreichen Straßensperrungen einhergehen. Nach Angaben des Amts für öffentliche Ordnung ist zeitweise mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Freitag, 20. September 2019:

Den Auftakt bildet am Freitag, 20. September, von 12 bis 13.30 Uhr ein Sternmarsch zum Thema „globaler Klimastreik“ im Rahmen der weltweit ausgerufenen „week4climate“. Von den Ausgangspunkten Hölderlinplatz im Westen, Erwin-Schoettle-Platz im Süden und Kernerplatz führen Aufzüge über drei Routen zum Rotebühlplatz. Die Routen sind (Stand 18. September): Ausgehend vom Hölderlinplatz in die Traubenstraße, die Schwabstraße, die Bebelstraße, die Schloßstraße bis zum Berliner Platz und über die Fritz-Elsas-Straße bis zum Rotebühlplatz. Ausgehend vom Erwin-Schoettle-Platz in die Wolffstraße, die Möhringer Straße, die Straße „Marienplatz“, die Filderstraße, die Hauptstätter Straße bis zum Österreichischen Platz, dann in die Paulinenstraße, die Rotebühlstraße und auf den Rotebühlplatz. Ausgehend vom Kernerplatz in die Landhausstraße, die Sängerstraße, die Willy- Brandt-Straße, auf den Gebhard-Müller-Platz, auf den Arnulf-Klett-Platz, in die Friedrichstraße, weiter in die Theodor Heuss-Straße und auf den Rotebühlplatz. Vom Rotebühlplatz geht es dann gemeinsam über die Eberhardstraße, die Hauptstätter Straße und die Richard von Weizsäcker-Planie zur Abschlusskundgebung auf den Schlossplatz. Von den hierfür notwendigen Straßensperrungen sind unter anderem auch die Bundesstraßen B27/27a Friedrichstraße/Theodor-Heuss-Straße und B14 Hauptstätter Straße sowie der Gebhard-Müller-Platz, die Schillerstraße und der Charlottenplatz betroffen.

In der gesamten Stuttgarter Innenstadt wird mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet. Von den Sperrungen ist auch der öffentliche Nahverkehr in der Innenstadt betroffen, worüber SSB und VVS informieren. Die Auswirkungen der Sperrungen werden sowohl für den ÖPNV als auch für den Autoverkehr nach deren Aufhebung noch einige Zeit andauern.

Autofahrer werden im genannten Zeitraum gebeten, die Stuttgarter Innenstadt zu umfahren. Die Integrierte Verkehrsleitzentrale (IVLZ) wird über Variotafeln und Verkehrsmeldungen auf die Sperrungen und Verkehrsbehinderungen hinweisen.

Sonntag, 22. September 2019:

Auf der Theodor-Heuss-Straße findet am Sonntag, 22. September, der erste autofreie Sonntag statt. Das Straßenfest trägt den Titel „Theo – autofrei„. Von 5 bis 24 Uhr wird deshalb die B27/27a Theodor-Heuss-Straße/Friedrichstraße zwischen der Fritz-Elsas-Straße und der Kronenstraße für den Verkehr gesperrt. Die Anlieger wurden über die Sperrung informiert.

Am selben Tag findet im Bereich der B14 Hauptstätter Straße zwischen dem Charlottenplatz und der Torstraße eine Demonstration unter dem Motto „Platz da! Für eine andere Mobilität“ statt. Die Versammlung dauert von 14 bis 16 Uhr. Die B14 Hauptstätter Straße ist daher von 13 Uhr bis 16.30 Uhr halbseitig vom Charlottenplatz bis zur Torstraße in Richtung Heslacher Tunnel gesperrt.

Außerdem haben verschiedene Veranstalter für Sonntagmittag bzw. -nachmittag in der Stuttgarter Innenstadt mehrere Aufzüge angemeldet.

So führt ein Demonstrationszug unter dem Motto „Fussverkehr – unzulässig hohe Luftschadstoffkonzentration gefährdet Zufußgehende“ von 12.20 Uhr bis 13.50 Uhr von der Luftmessstelle in der B27 Hohenheimer Straße über die Charlottenstraße und den Charlottenplatz mit einer Zwischenkundgebung auf der Versammlung „Platz da! Für eine andere Mobilität“ bis vor das Verkehrsministerium in der Dorotheenstraße. Hierfür muss die B27 einschließlich Charlottenplatz für den Verkehr zeitweise gesperrt werden.

Ein Fahrradaufzug zum Thema „Stuttgart Autofrei“ startet um 13.30 Uhr am Feuerseeplatz und führt im großen Bogen über die Gutenbergstraße, die Silberburgstraße, die Schloßstraße, die Bismarckstraße, die Bebelstraße, die Schwabstraße, durch den Schwabtunnel, in die Schickhardtstraße, die Schreiberstraße, die Karl-Kloß-Straße, die Böheimstraße, den Marienplatz, die Tübinger Straße, die Feinstraße, über den Österreichischen Platz, in die Hauptstätter Straße, den Wilhelmsplatz, die Katharinenstraße, die Olgastraße, die Werastraße, die Kernerstraße, über den Schützenplatz weiter in die Kernerstraße bis Ecke Neckarstraße, dann in die B14 Willy-Brandt-Straße, Querung Gebhard-Müller-Platz, in die B14 Konrad-Adenauer-Straße, Querung Charlottenplatz, und über die Holzstraße bis zur Versammlung „Platz da! Für eine andere Mobilität“ in die Hauptstätter Straße.

Ein weiterer Demonstrationszug verläuft ab 13.30 Uhr von der Oper über die B14 Konrad-Adenauer-Straße, die Hauptstätter Straße, die Christophstraße, die Gerberstraße, die Sophienstraße, die Marienstraße, die Reinsburgstraße, die Senefelder Straße und bis in die Augustenstraße. Dieser Aufzug steht unter dem Motto „Autofreier Sonntag: Städte für Menschen, nicht für Autos!“; er wird durch eine Zwischenkundgebung auf der Versammlungsfläche von „Platz da! Für eine andere Mobilität“ unterbrochen.

Die Demonstrationszüge führen zwischen 12 Uhr und 17 Uhr zu temporären Straßensperrungen in den betroffenen Bereichen. Für Sonntag wird mit großen Verkehrsbehinderungen in der gesamten Innenstadt einschließlich der Bundesstraßen und des Cityrings gerechnet. Umleitungen können aufgrund sich überschneidender Sperrungen nicht ausgeschildert werden. Die Integrierte Verkehrsleitzentrale wird über Variotafeln und Verkehrsmeldungen auf die Sperrungen und Verkehrsbehinderungen hinweisen.

Besucherinnen und Besucher der Stuttgarter Innenstadt werden gebeten, den Innenstadtbereich am Sonntag mit dem Auto zu umfahren oder P&R-Plätze anzufahren und den schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen. Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im gesamten Stadtgebiet Stuttgart (Tarifzone 1 des VVS) wird am 22. September 2019 kostenlos sein. Dementsprechend bezahlen die Fahrgäste in diesem Bereich nichts für die Fahrt in der S-Bahn, der Stadtbahn, im Bus, in der Zacke oder in der Standseilbahn. Das hatte der Gemeinderat anlässlich des Aktionstags „Theo – autofrei beschlossen.

Foto, Blogarchiv
Logo, Stadt stuttgart

Siehe auch

Stuttgart Mitte / Ost – Flucht endet im Stau

Posted by Klaus on 8th Mai 2019 in In und um Gablenberg herum

Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Stuttgart geben bekannt: Flucht endet im Stau

Polizeibeamte haben am Dienstag (07.05.2019) einen 28 Jahre alten Mann festgenommen, der sich zuvor mit seinem Auto einer Verkehrskontrolle entziehen wollte. Der Mann fuhr zunächst verbotswidrig mit seinem schwarzen Skoda im Bereich des John-Cranko-Wegs in den unteren Schlossgartenanlagen. Eine Streifenwagenbesatzung bemerkte gegen 17.35 Uhr das Auto und versuchte zunächst den Fahrer in der Parkanlage zu kontrollieren. Nachdem der Mann den Skoda stoppte und ein Polizeibeamter sich näherte, beschleunigte der Tatverdächtige unvermittelt sein Fahrzeug und streifte dabei das Bein des Beamten. Über die Grünbeete lenkte der 28-Jährige sein Auto auf die Schillerstraße in Richtung Gebhardt-Müller-Platz, Polizeibeamte nahmen die Verfolgung auf. Der Mann flüchtete durch den Wagenburgtunnel in den Stuttgarter Osten, stellenweise war er dort als Geisterfahrer unterwegs und die Beamte waren gezwungen, die Verfolgung zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer abzubrechen. Nach wenigen Minuten entdeckte ein Beamter auf seinem Motorrad das flüchtige Fahrzeug im Bereich des Kernerplatzes wieder. Der Fahrer, der sich erneut nicht stoppen ließ, flüchtete über die Neckarstraße und die Hackstraße auf die B10 in Richtung Esslingen. Auf Höhe des Großmarktes bremste ihn der abendliche Berufsverkehr aus, sodass es den Polizeibeamten gelang, den Tatverdächtigen gegen 17.50 Uhr auf der Bundesstraße vorläufig festzunehmen. Bei der Durchsuchung des Skodas entdeckten die Beamten mehrere Fahrzeugschlüssel unterschiedlicher Fabrikate. Auch befanden sich an den Skoda britische Kennzeichen, die nicht mit der Zulassung des Fahrzeuges übereinstimmten. Darüber hinaus stand der Mann offensichtlich unter den Einfluss von Alkohol und Drogen. Die Ermittlungen, insbesondere zu den aufgefundenen Autoschlüsseln, dauern an. Der Beamte, der den Skoda anfänglich zu stoppen versuchte, verletzte sich bei der Berührung nach derzeitigem Stand nicht. Auch kam es während der Verfolgung offenbar zu keinen Unfall mit anderen Verkehrsteilnehmern. Zur Unterstützung der Beamten war ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Die Polizei bittet Zeugen und mögliche Geschädigte, sich dringend bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung wurde der Tatverdächtige vorerst auf freien Fuß gesetzt.

Foto, Blogarchiv

Brand im S21 Tunnel bei Stuttgart Wangen

Eine Betonspritzmaschine mit 300 Liter Hydrauliköl und 120 Liter Diesel brennt im Vollbrand.
Zwischen dem Zwischenangriff Ulmer Str. (Wangen) und Hbf, Tunnelachse 61.
Löschen mit Wasser unmöglich (wg. Ölbrand, da nimmt man Schaum).

Im Bereich des Gebhard-Müller-Platzes in der Stuttgarter Innenstadt kommt es aufgrund eines Brandes zu einer Verrauchung.

Vorsorglich bitten Klima- und Lüftungsanlagen abzuschalten und Fenster geschlossen zu halten.

Info: .parkschuetzer.de

und facebook.com/blaulichtreportstuttgart

Berichte StZ/.wagenburgtunnel-in-stuttgart geraet brennt in s21 tunnel massive rauchentwicklung in der stadt und SWR zu diesem Thema, StN/.feuer-in-der-s-21-baustelle-bauleiter-arbeiten-koennen-nach-maschinenbrand-weitergehen

Karte, DB

Foto, Jörg Trüdinger