Archive for the ‘Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB’ Category

Termine der Verkehrsfreunde Stuttgart Jan. – Feb. 2020

 

 

 

18.01.2020 (Un-)Vergessene Bahnen – Schienenverkehr dokumentiert mit Aufnahmen aus verschiedenen
Archiven, Teil 4: nördliches Niedersachsen und Bremen – zusammen-gestellt von Bernd Katz und Jörg Zimmer, Referent: Jörg Zimmer

Saal der AV Alania, Wächterstr. 11, Stuttgart-Mitte,
SSB-Haltestelle Dobelstraße (Linien U5, U6, U7, U12)
Beginn: 16.00 Uhr, Saalöffnung 15.30 Uhr (nach 16.00 Uhr bitte klingeln)

Der 4. Teil der Serie „(Un-)Vergessene Bahnen“ ist sprichwörtlich aus den Fugen geraten. Bei diesem flächenmäßig sehr umfangreichen Gebiet war es auch diesmal wieder sehr schwierig, auf interessante, schon längst eingestellte Bahnen im Bildvortrag zu verzichten! Dadurch, dass unsere Bildautoren schon sehr früh begonnen haben zu fotografieren – Jörg Zimmer zu Beginn der 1950er Jahre, andere in den frühen 1960er Jahre teils in Farbe – sind sehr viele Bilder von interessanten stillgelegten Eisenbahn- und Straßenbahnbetrieben vorhanden.
Bernd Katz und Jörg Zimmer haben nun entschieden, Hamburg und Schleswig-Holstein in einen weiteren Teil auszugliedern. Der Teil 5 ist für 2021 geplant!

15.02.2020 Mitgliederhauptversammlung, im Anschluss daran:

„60 Jahre GT4“ – ein Rückblick nicht nur auf die SHB-Veranstaltung
Saal der AV Alania, Wächterstr. 11, Stuttgart-Mitte,
SSB-Haltestelle Dobelstraße (Linien U5, U6, U7, U12)
Beginn: 16.00 Uhr, Saalöffnung 15.30 Uhr (nach 16.00 Uhr bitte klingeln)

1) Mitgliederhauptversammlung
Seit dem 01.01.2020 entspricht das Vereinsjahr dem Kalenderjahr. Um das Jahr 2019 auch aus Vereinssicht formal korrekt abschließen zu können, ist bereits am 15. Februar 2020 die nächste Mitgliederhauptversammlung notwendig. Sie wird auch in den kommenden Jahren immer im Februar stattfinden!
Die Einladung zur MHV erhalten Sie mit dem nächsten Rundschreiben.

2) Rückblick auf „60 Jahre GT4“ – ein Rückblick nicht nur auf die SHB-Veranstaltung
Rüdiger Frey hat sich freundlicherweise bereit erklärt, einen Bildervortrag über „60 Jahre GT4“ zusammenzustellen. Anlass hierzu war das Event der Stuttgarter Historischen Straßenbahnen e.V. am 26. und 27.10.2019. Aus Freiburg konnten der Zweirichtungs-GT4, Tw 109 (Baujahr 1962), und aus Halberstadt der GT4, Tw 156 ex SSB 550 (Baujahr 1960) als Gastfahrzeuge nach Stuttgart überführt werden. Sie wurden in Bad Cannstatt um die Blockschleife (Daimlerstraße / Mercedesstraße / Museum) eingesetzt!
Höhepunkt war die Fahrzeugparade am Sonntag, 27.10.2019. Es wurden sämtliche Formationen und Kombinationen gezeigt, die jemals bei der SSB im Linienverkehr oder bei Überführungsfahrten vorkamen. Aus unseren reichhaltigen Bildarchiven haben wir hierzu Aufnahmen aus dem Alltagsbetrieb der 1960er und 1970er Jahre herausgesucht!
Ergänzt wird der Vortrag mit Aufnahmen von allen Betrieben, bei dem der GT4 jemals im Einsatz war!

07.03.2020 Jahresrückblick 2019 – zusammengestellt von Bernd Katz, Moderation Peter Hartmann
SSB-Veranstaltungszentrum Waldaupark, Friedrich-Strobel-Weg 4 – 6,
Stuttgart-Degerloch, SSB-Haltestelle Waldau (Linie U7)
Beginn: 16.00 Uhr, Saalöffnung gegen 15.00 Uhr
Der traditionelle Jahresrückblick, vorwiegend mit Bildmaterial unserer Mitglieder, findet auch dieses Jahr wieder im SSB-Veranstaltungszentrum Waldaupark statt.

Über viele interessante Ereignisse auf dem Gebiet des Schienenverkehrs in der Region Stuttgart aber auch im Inland und Ausland, bei der Eisenbahn genauso wie bei Straßenbahn und Stadtbahn, kann berichtet werden. Erinnerungswürdiges aus Veranstaltungen unserer Vereinigung wird diesen Vortrag abrunden!

Weitere Infos>>>>

Logo, Verkehrsfreunde Stuttgart

Private Homepage zum Abstellbahnhof Untertürkheim

Info

Mchael Brunnquell aus Untertürkheim wohnt in de Augsburger Str. 281A und ist direkt betroffen vom zukünftig geplanten Abstellbahnhof.

Zu seiner Website:
Private Bürgerseite mit Informationen und Möglichkeiten zum Mitmachen beim PFA 1.6b (Stuttgart 21)

laermschutz21.wordpress.com

Siehe auch UZ vom 13.1.2020:

Protest gegen S21-Abstellbahnhof

Anwohner Michael Brunnquell fordert Schallschutzmaßnahmen – Anhörung ab Mittwoch

Viel Lärm gibt es bereits vor dem Bau des S21-Abstellbahnhofs in Untertürkheim. 370 Einwendungen haben Anwohner bei der Deutschen Bahn eingereicht. Sie fordern einen besseren Lärmschutz.

Zeitungsberichte der Cannstatter Zeitung:

-streit-um-eidechsen-auf-areal-des-abstellbahnhofs-

-protest-gegen-s21-abstellbahnhof-

-viel-laerm-um-21-abstellbahnhof-in-untertuerkheim-

Foto, Klaus

TV-Tipp SWR – 125 Jahre Schwarzwaldbahn

Sendetermin 17.01.2020 SWR 14:45 Uhr

Ihr Bau war eine Pioniertat von Bauingenieur Robert Gerwig, die international Aufsehen erregte. Die Schwarzwaldbahn wurde Vorbild für viele andere Gebirgs-Bahnen.

Info SWR

Schwarzwaldbahn

Siehe auch unsere Berichte>>>

Foto, Blogarchiv Stratkon

Geschützt: Wo isch denn dees 2803 – Heute mit der Lösung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Informationsveranstaltung zum Baufortschritt des Bahnprojekts Stuttgart 21

Posted by Klaus on 18th Dezember 2019 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB, Stuttgart

Info

Die Arbeiten des Bahnprojekts Stuttgart 21 schreiten voran. Auf der Baustelle des Hauptbahnhofs werden die Kelchstützen und die Bahnsteige sichtbar, und die Stadtbahnhaltestelle der SSB nimmt Gestalt an. Die Inbetriebnahme der neuen Haltestelle ist für Herbst 2020 vorgesehen. Die Tunnelröhren, die unterhalb des Kernerviertels verlaufen, nähern sich dem neuen Hauptbahnhof.
Kernerviertel DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH
Foto: Kernerviertel DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH/Arnim Kilgus

Die Bürgerbeauftragte der Landeshauptstadt für Stuttgart 21, Ronja Griegel, die Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle und der Bezirksbeirat Mitte laden die Bürgerinnen und Bürger im Kernerviertel am Mittwoch, 15. Januar 2020, 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses (3. OG), Marktplatz 1, ein.

Vertreter der DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH und der Stuttgarter Straßenbahnen AG erläutern den aktuellen Stand der Arbeiten und geben einen Ausblick auf die anstehenden Baumaßnahmen. Die Experten beantworten Fragen zum weiteren Bauablauf und den damit verbundenen Auswirkungen wie Maßnahmen zur Lärmminderung oder die erforderliche Entrauchungsanlage.

Startschuss am 15.12. für die Schönbuchbahn – Eröffnungsfest am 14.12.

Posted by Klaus on 14th Dezember 2019 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB

Info

Die Schönbuchbahn kommt – mit einem Eröffnungsfest am 14.12. ab 11:45 Uhr Bahnhof Böblingen  beim neuen Betriebswerk (neben dem Böblinger Bahnhof in der Talstraße)

Nach über zwei Jahren Bauzeit fährt die Schönbuchtalbahn wieder zwischen Böblingen und Dettenhausen. Prognosen gehen von über 10.000 Fahrgästen an Werktagen aus.

Die Schönbuchbahn fährt wieder, ab jetzt elektrisch! Nach dem Ausbau und der Elektrifizierung hat sie ihren Betrieb zum Fahrplanwechsel am Sonntag, 15. Dezember, wieder aufgenommen. Bereits am Samstag feierte die Bevölkerung mit vielen Prominenten die Eröffnung nach über zwei Jahren Bauzeit. Neu gebaut wurde über eine Strecke von sechs Kilometern ein zweites Gleis. Die gesamte Strecke wurde elektrifiziert. Zudem wurde ein neues Betriebswerk am Böblinger Bahnhof gebaut.

Der Böblinger Landrat Roland Bernhard konnte seine Erleichterung bei der Eröffnungsfahrt am Vormittag nicht verhehlen: “Mir fällt ein Stein vom Herzen, denn das war ein hartes Stück Arbeit. Bis zum Schluss mussten alle Beteiligten am Bau enormen Aufwand betreiben, damit die Bahn elektrisch fährt. Auch die Betreibergesellschaft WEG musste ihr Personal unter den neuen Bedingungen auf den letzten Drücker unterweisen und im Umgang mit den neuen Elektro-Fahrzeugen schulen. Aber wir haben es geschafft – alle gemeinsam! Das größte und teuerste Verkehrsinfrastrukturprojekt in der Geschichte des Landkreises ist vollbracht. Ich bin froh, dass unser Partner im Zweckverband, der Landkreis Tübingen, unsere ambitionierten Plänen immer mitgetragen hat.”

Minister hebt nachhaltigen und ökologischen Charakter des Projekts hervor

In seiner Ansprache bedankte sich der Landrat auch bei Verkehrsminister Winfried Hermann, denn das Land fördert das Projekt mit rund 51 Millionen Euro. Minister Hermann hob den nachhaltigen und ökologischen Charakter des Projekts hervor: „Nachhaltigkeit ist ein Leitmotiv der Landesregierung, besonders im Bereich der Mobilität. Die ausgebaute und elektrifizierte Schönbuchbahn bietet Pendlerinnen und Pendlern in engem Takt eine attraktive Alternative zum Pkw. Nur mit einer Verkehrswende sind die Ziele beim Klimaschutz und bei der Luftreinhaltung zu erreichen – als ob man bei Baubeginn schon geahnt hätte, dass der Klimaschutz jetzt in aller Munde ist. Vorhaben wie der Ausbau der Schönbuchbahn sind zentrale Voraussetzung für die Verkehrswende. Der Landeszuschuss ist gut angelegtes Geld, ein Beitrag zum Klima- und Umweltschutz und zu sauberer Mobilität ohne Stau.”

Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz bekräftigte: „Viele Böblinger Bürgerinnen und Bürger haben darauf gewartet: Die Schönbuchbahn ist zurück. Sie ist jetzt ausgebaut und fährt bald durchgehend elektrisch. Das ist höchst erfreulich für die Stadt und ihre Bürgerschaft. In Böblingen fährt die Bahn streckenweise auf einem zweiten Gleis und künftig auf der eigens dafür gebauten Überführung über die Herrenberger Straße. Der Böblinger Bahnhof als zentrale Drehscheibe ist wieder um eine Bahnlinie reicher, und die Orte im Schönbuch sind wieder sehr gut angebunden. Wir können stolz sein, dass es im Landkreis und der Stadt Böblingen solche Großbauprojekte gibt: Damit bringen wir den Umweltverbund entscheidend voran und investieren in nachhaltige, klimafreundliche und vernetzte Mobilität – zugunsten unseres Wirtschaftsstandorts und der Lebensqualität für alle.“

Startschuss für die Bauarbeiten war der Spatenstich für das Betriebswerk in Böblingen am Bahnhof im November 2016. Im Sommer 2017 begannen dann die Arbeiten für den zweigleisigen Ausbau zwischen Böblingen Zimmerschlag und Holzgerlingen-Hülben mit der Bahnunterführung unter die Böblinger Straße in Holzgerlingen sowie der Neubau des Haltepunktes Holzgerlingen-Hülben und die Neugestaltung des Bahnhofs Holzgerlingen, mit Bau eines Mittelbahnsteiges und einem zweiten Bahnsteiggleis. Zeitgleich wurde in Böblingen die Strecke vom Bahnhof bis zur Danziger Straße zweigleisig ausgebaut und die anspruchsvolle Bahnüberführung über die Herrenberger Straße errichtet. Danach wurden die Oberleitung errichtet, die Leitung für den Bahnstrom gezogen und die Leit- und Sicherungstechnik eingebaut.

Neue und innovative Fahrzeuge

Wie bei vielen Bauprojekten hatte auch der Zweckverband mit zahlreichen Unwägbarkeiten zu kämpfen, wodurch die Fahrgäste gezwungen waren, länger als geplant auf den Schienenersatzverkehr auszuweichen. Doch am Ende zahlen sich die Bauarbeiten aus. Zwischen Böblingen und Holzgerlingen fahren die Bahnen in den Hauptverkehrszeiten künftig anstatt alle 30 Minuten im Viertelstundentakt. Durch den elektrischen Betrieb wird die Fahrzeit reduziert. Ab 2021 werden über 10.000 Fahrgästen pro Werktag erwartet. Die Prognose für den Zeithorizont 2025 kommt auf 14.000 Fahrgäste. Bis zuletzt waren pro Werktag 8.800 Fahrgäste mit der Bahn unterwegs.

Zur Ertüchtigung der Schönbuchbahn gehören auch neue, innovative Fahrzeuge. Die 25 Jahre alten acht Dieseltriebwagen werden ab 2021 durch leichte, komfortable Elektrotriebwagen ersetzt. Ihre Vorteile: Sie verbrauchen weniger Energie, sind antriebsstärker, schneller und belasten die Umwelt weniger mit Lärm und Emissionen. Der Zuschlag für Lieferung und Wartung der neuen Züge ging nach einer europaweiten Ausschreibung an den spanischen Hersteller CAF. Sie sollen im Juli 2021 ausgeliefert werden. Bis dahin fahren vier ausgeliehene Elektrozüge von der DB Regio und eigene Dieselfahrzeuge.

Damit der 15-Minuten-Takt zwischen Böblingen und Holzgerlingen wegen der steigenden Nachfrage mit je zwei Wagen gefahren werden kann, musste der Zweckverband beschließen, zu den ursprünglich bestellten neun Elektrotriebwagen, drei zusätzliche zu bestellen. Das Land hat dazu einen Zuschuss in Höhe von 30 Prozent in Aussicht gestellt. Insgesamt belaufen sich die Baukosten für die Infrastruktur voraussichtlich auf rund 120 Millionen Euro.

Foto, Blogarchiv Klaus

Die Verkehrsfreunde Stuttgart wünschen:

Termine 19/20 Weitere Infos>>>>

So fährt die SSB an Weihnachten und Silvester: Betrieb und Öffnungszeiten

Info der SSB

Feiertage sind keine Werktage, und daher fahren die Stadtbahnen und Busse der SSB an Weihnachten und Silvester auch anders als gewohnt. Sie halten sich aber dennoch an einen festen Fahrplan: An Heiligabend, 24. Dezember, gilt auf allen SSB-Linien bis etwa 14 Uhr der reguläre Samstagsfahrplan, anschließend bis Betriebsschluss ein 15-Minuten-Takt. Die Abfahrten der Busse werden daran angepasst, so dass auf den Innenstadtlinien ebenfalls ein 15-Minuten-Takt mit geänderten Abfahrtszeiten gilt, sowie ein 30- oder 60-Minuten-Takt in den Außenbereichen. An den Weihnachtsfeiertagen, 25. und 26. Dezember, verkehren die Stadtbahnen und Busse nach dem regulären Sonntagsfahrplan.

An Silvester wird nach Samstagsfahrplan gefahren. In den ersten Stunden des 1. Januar werden wie bewährt zusätzliche Fahrten der wichtigsten Stadtbahnlinien im Stundentakt angeboten. Dazu findet an der Haltestelle Charlottenplatz wie jedes Jahr in der Neujahrsnacht das Silvestertreffen der Stadtbahnen statt: Um 1.30, 2.30 und 3.30 Uhr fahren die Linien U1, U6, U14 und U15 gleichzeitig an der Haltestelle Charlottenplatz ab, und zwar in beide Richtungen. Jeweils um zwei, drei und vier Uhr machen die Linien U2, U7, U9 und U12 dasselbe. Die Züge kommen fünf Minuten vor der Abfahrt an. Der Fahrgast hat dadurch genügend Zeit, auf eine andere Linie umzusteigen. Wichtig ist dabei, auf die Beschilderung der Züge zu achten. Aufgepasst: Die Stadtbahnen U9 und U14 fahren hier nicht auf ihren regulären Linienwegen, sondern die U9 fährt über Ostendplatz nach Hedelfingen, die Linie U14 über Vogelsang nach Botnang statt zum Hauptbahnhof. Am 1. Januar gilt ansonsten der Sonntagsfahrplan.

Die SSB-Nachtbusse werden in allen Nächten vom 24. Dezember bis zur Nacht vom 28. auf 29. Dezember angeboten, ebenso in den Nächten vom 31. Dezember bis zur Nacht vom 5. auf 6. Januar. Sie starten wie gewohnt um 1.20, 2.00, 2.30, 3.10 und 3.40 Uhr an der Haltestelle Schlossplatz.

Alle Änderungen sind in der elektronischen Fahrplanauskunft (efa) und der App ‚SSB Move‘ eingespeist und abrufbar.

Öffnungszeiten der SSB-Servicestellen

Die Kundenzentren der SSB sind am 24. und am 31. Dezember sowie an den Feiertagen ganztägig geschlossen. Für alle anderen Tage im Dezember und Januar gelten die regulären Öffnungszeiten. Die Fundstelle der SSB hat am 23. und auch am 30. Dezember geöffnet. An Heiligabend, am 27. Dezember und am Silvestertag ist geschlossen. Ab 2. Januar gelten wieder die üblichen Öffnungstage.

Die Telefone der Ansprechpartner für erhöhtes Beförderungsentgelt, für den Abo-Service, für das FirmenTicket und für den allgemeinen telefonischen Service der SSB sind an den Werktagen wie üblich von 8 bis 18 Uhr zu erreichen. An Heiligabend, den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr sowie am 6. Januar sind die Nummern nicht besetzt. Telefonische Fahrplanauskünfte erhalten Anrufer über die Feiertage rund um die Uhr unter 0711 7885-3333. Fahrplanauskünfte erhalten Kunden außerdem unter www.ssb-ag.de oder mobil mit der App ‚SSB Move‘.

 Öffnungszeiten des Straßenbahnmuseums

Das Straßenbahnmuseum in Bad Cannstatt ist am Sonntag, 22. Dezember noch ganz normal mit Fahrbetrieb geöffnet. An Heiligabend und dem ersten Weihnachtsfeiertag bleibt es geschlossen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, Donnerstag, 26. Dezember, hat das Museum als Sonderöffnungstag von 10 bis 18 Uhr offen, zusätzlich finden auch die Fahrten mit der Linie 23 statt. Die Glühweinfahrt am 26. Dezember ist bereits ausgebucht, für den 22. Dezember gibt es noch einige wenige Restkarten. Eine Anmeldung hierzu ist nötig unter www.shb-ev.info. Am Sonntag, 29. Dezember, hat das Straßenbahnmuseum wieder wie üblich von 10 bis 18 Uhr geöffnet und die Linie 23 zieht ihre Runden. An Neujahr bleibt das Museum zu, erst ab Donnerstag, 2. Januar, öffnet das Straßenbahnmuseum das erste Mal im neuen Jahr zu den normalen Öffnungszeiten.

Der neue Stadtbahn-Liniennetzplan zum Download:
Der neue Bus-Liniennetzplan zum Download:
Der ausführliche Fahrplanwechsel-Flyer zum Download:

Fotos, Blogarchiv

Deutliche Verbesserungen im regionalen Schienenverkehr

Posted by Klaus on 9th Dezember 2019 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB

Info

Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember bauen wir das Angebot im Schienen-Nahverkehr deutlich aus. Das neue Fahrplanangebot macht den Umstieg auf die Bahn deutlich attraktiver.

Vom 15. Dezember an wird es im regionalen Schienenverkehr des Landes einige Änderungen geben. Diese stellten Landesverkehrsminister Winfried Hermann, David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio in Baden-Württemberg, Rolf Schafferath, Vorsitzender der Geschäftsführung Abellio Rail Baden-Württemberg GmbH, Dr. Hans-Peter Sienknecht, Geschäftsleiter von Go-Ahead Baden-Württemberg, Tobias Harms, Vorstandsmitglied der SWEG und Denis Kollai, Sprecher der Geschäftsleitung der Westfrankenbahn im Rahmen einer Pressekonferenz vor.

Fahrplanwechsel macht den Umstieg attraktiver

Verkehrsminister Hermann hob hervor, dass das Land gemeinsam mit den beteiligten Eisenbahnverkehrsunternehmen für die Fahrgäste deutliche Verbesserungen im regionalen Schienenverkehr erreichen will: „Wir arbeiten mit den Eisenbahnunternehmen intensiv daran, das Angebot im regionalen Schienenverkehr zu verbessern und auszuweiten. Auf diesem Weg kommen wir Schritt für Schritt voran. Der Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel kann nur gelingen, wenn attraktive Alternativen angeboten wird. Dazu gehören insbesondere die Zuverlässigkeit und die Pünktlichkeit der Regionalzüge. Die Lieferprobleme der Zughersteller Bombardier und Stadler haben hier große Probleme verursacht. Die Bahnunternehmen konnten aber in Abstimmung mit dem Land gute Ersatzkonzepte erarbeiten. Der Fahrplanwechsel am 15. Dezember wird den Umstieg attraktiver machen.“

Fahrplanwechsel bei der SSB am 15. Dezember

Info der SSB

– X7: neue Schnellbuslinie Harthausen – Degerloch
Linie 80: erweitertes Angebot und neue Linienführung
Linie 65: neue Linienführung bis Flughafen

Ab Sonntagmorgen, 15. Dezember, gilt im Netz der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) der neue Jahresfahrplan 2020. Er ist bis einschließlich 12. Dezember 2020 gültig.

Änderungen im Stadtbahnverkehr

Linie 10 – Zahnradbahn/Zacketaxi

Das Zacketaxi, der Taxiverkehr auf dem Linienverlauf der Zacke täglich ab 21 Uhr, wird angepasst. Der Halt an der Haltestelle Zahnradbahnhof (Halt bisher nur in Richtung Degerloch) ent-

fällt. Dafür wird die aktuell nur von Nachtbussen bediente Haltestelle ‚Karl-Pfaff-Straße‘ vom Zacketaxi in beiden Fahrtrichtungen bedient. Diese Haltestelle ersetzt die vom Zacketaxi nicht anfahrbare Zackehaltestelle ‚Nägelestraße‘.

Änderungen im Linienbusverkehr

Linie X7

Nach den Schnellbuslinien X1 und X2 wird zum Fahrplanjahr 2020 mit der Linie X7 eine dritte Schnellbuslinie zunächst für zwei Jahre den Probebetrieb aufnehmen. Die Linie X7 verbindet die

Filderstädter Ortsteile Harthausen, Bonlanden und Plattenhardt und den Ortsteil Stetten der Stadt Leinfelden-Echterdingen mit den Gewerbegebieten Fasanenhof und Sternhäule sowie, als

zentralen Umsteigepunkt in das Stadtbahnnetz, den ZOB Degerloch. Die X7 verkehrt Montag bis Freitag von 5.30 Uhr bis 21 Uhr in einem 30-Minuten-Takt. Die Linie X7 verkehrt auf Taktlücke zur Linie 77 und stellt somit einen 15-Minuten-Takt ab Harthausen her. Die X7 hat weniger Haltestellen als die Linie 77 und eine kürzere Linienführung über die B 27 zwischen Stetten und Degerloch, unter Umgehung von Echterdingen. Dadurch erreicht sie eine deutlich kürzere Fahrzeit: zwischen Harthausen und Degerloch reduziert sie sich um 12 Minuten von 48 Minuten (Linie 77) auf 36 Minuten. Zum Einsatz kommen im SSB-Schnellbusdesign beklebte Fahrzeuge mit Hybridtechnik.

Entlang des Linienwegs des X7 werden folgende Haltestellen nicht bedient: Rossbergstraße, Bonlandener Straße, Kreuzäckerstraße, Industriegebiet, Kronenbrunnen, Waldstraße.

In der Schelmenwasenstraße vor dem Kreisverkehr ist die neue Haltestelle ‚Heigelinstraße‘ eingerichtet. Sie wird nur in Richtung Harthausen und nur von der Linie X7 bedient. An der Landhauskreuzung gibt es nur für den X7 die neue Halteposition ‚Sternhäule‘. Die bestehende Haltestelle Sternhäule in der Epplestraße wird weiterhin von den Linien 73 und 77 angefahren.

Linie 77

Die Linie 77 weist in der Hauptverkehrszeit auf dem Abschnitt Harthausen – Echterdingen eine Taktverdichtung auf. Davon bleiben die Fahrten mit Anschluss auf die S-Bahn erhalten; die zusätzlichen Verstärkerfahrten werden durch die Linie X7 ersetzt mit einer ganztägigen, verdichteten Verbindung der Filderstädter Ortsteile mit Stuttgart. Dadurch ergibt sich tagsüber ein durchgehender 15-Minuten-Takt zwischen Harthausen und Echterdingen.

Linie X2

Im Betrieb der Linie X2 zeigte sich, dass die Fahrzeit in der Nebenverkehrszeit großzügig bemessen war. Wartezeiten an der jeweils ersten Haltestelle in Stuttgart und an der Schillerhöhe waren die Folge. Ab Dezember 2019 verkehrt der Schnellbus X2 zwischen 9 Uhr und 15 Uhr noch schneller und benötigt nur noch 31 statt 33 Minuten von Leonberg nach Stuttgart oder 35 statt 37 Minuten von Stuttgart nach Leonberg.

Linie 42

Die Fahrplanverdichtung der Linie 42 von einem Zehn-Minuten-Takt auf einen 7,5-Minuten-Takt wird von Montag bis Freitag um eine Stunde am Abend ausgedehnt. Zukünftig verkehrt die Linie bis gegen 19 Uhr im 7,5-Minuten-Takt.

Linie 53

Um der hohen Nachfrage im morgendlichen Berufs- und Schülerverkehr von Zazenhausen nach Zuffenhausen gerecht zu werden, verkehrt die Linie 53 bereits ab 11. September 2019 an Schultagen zwischen 6.56 Uhr und 7.16 Uhr alle fünf Minuten ab Zazenhausen nach Zuffenhausen. An Ferientagen wird der Streckenabschnitt wie bisher im Zehn-Minuten-Takt bedient. Aus umlauftechnischen Gründen verkehren im Gegenzug dafür frühmorgens nur noch vier statt fünf Fahrtenpaare der Linie 53 von Zuffenhausen weiter nach Feuerbach Bahnhof via Feuerbach Bosch.

Linie 56

Die seitherigen Verstärkerfahrten an Schultagen auf dem Abschnitt Bad Cannstatt Wilhelmsplatz – Zuckerfabrik entfallen. Mit Erschließung des Gebiets durch die Haltestelle Bottroper Straße mit der Stadtbahn hat sich die Auslastung der Linie 56 reduziert, so dass auf die drei Verstärkerfahrten verzichtet werden kann. Die Linie 56 verkehrt weiterhin in einem Zehn- oder 20-Minuten-Takt.

Linie 58

Die Fahrtenlagen werden teilweise verschoben, so dass sich bessere Übergänge zur Stadtbahn U2 (Obere Ziegelei) und zur S-Bahn (Sommerrain) ergeben. Die Abfahrtszeiten verändern sich um bis zu vier Minuten.

Linie 65
Zur besseren Anbindung der südöstlichen Stuttgarter Ortsteile sowie des Neckartals an den Flughafen Stuttgart wird die Linie 65 von Plieningen an den Flughafen Stuttgart verlängert. Die Linie wird dabei dem heutigen Fahrplanmuster folgend betrieben. Die Anbindung des Flughafens erfolgt demnach von Montag bis Samstag im 20-Minuten-Takt, sonntags im 30-Minuten-Takt. Durch die erweiterte Linienführung profitiert der Ortsteil Plieningen von dem zusätzlichen Angebot durch die Fahrten der Linie 65. In Hedelfingen wird eine zusätzliche Haltestelle ‚Am Bergwald‘ eingerichtet. Die Halte ‚Bockelstraße‘, ‚Lederberg‘ und der neue Halt ‚Am Bergwald‘ wurden barrierefrei ausgebaut.

Linie 74

Ab Sielmingen Rathaus wird an Schultagen um 6.51 Uhr eine zusätzliche Fahrt nach Bernhausen Bahnhof angeboten. Diese Fahrt entlastet die um 6.53 Uhr in Sielmingen Rathaus haltende reguläre Fahrt der Linie 74 aus Nürtingen in Richtung Bernhausen.

Linie 80

Mit der weiteren Aufsiedlung des Industriegebiets Wallgraben steigt die Zahl der Fahrgäste der Linie 80. Die Linie 80 verkehrt von Montag bis Freitag zwischen 5.15 und etwa 19.30 Uhr. Aufgrund der hohen Nachfrage und der erwarteten weiteren Nachfragesteigerung durch die Aufsiedlung des Gebiets mit neuen Büroflächen wird der Takt in den Hauptverkehrszeiten (6.30 – 9 Uhr und 15 – 18 Uhr) auf einen Fünf-Minuten-Takt verdichtet. Zur besseren Erschließung der neuen Bürogebäude und der Breitwiesenstraße wird der Linienverlauf verändert. Die Linie 80 fährt daher nicht mehr durch die Hessbrühlstraße, sondern wendet an der Endhaltestelle Vaihingen Ost und fährt durch die Industriestraße zurück. In der Industriestraße wird im Bereich des Daimler-Neubaus auf Höhe der Tankstelle eine neue Haltestelle ‚Synergiepark‘ eingerichtet. Die Haltestelle ,Ruppmannstraße‘ entfällt.

Linie 99

Zwei Fahrten der Linie 99 werden an Schultagen zum Schulzentrum Freiberg verlängert und übernehmen damit bisher gesondert gefahrene Schulverstärkerfahrten zwischen dem Stadtteil

Stammheim und dem Schulzentrum Freiberg. Zur nachfrageschwachen Zeit zwischen 8.30 und 12 Uhr entfällt die Schleifenfahrt zur Bedienung der Haltestelle Schlotwiese und der Takt der Linie wird auf einen 30-Minuten-Takt reduziert.

Umbenennung von Haltestellen

Die Haltestelle Grünlingweg/Rotwiesenstraße der Linien 70/71 wird in Kleinhohenheim umbenannt. Die Haltestelle Kaserne Möhringen (Karlshof) der Linien 71/74/76 heißt künftig Dinkelstraße (Karlshof). Der Halt Lapp Kabel der Linie 80 wird Gewerbestraße (Lapp Kabel) genannt.

Verlegte Haltestelle
In Sindelfingen wird der Halt ‚Feldbergstraße‘ der Linien 84/91 in der Spitzholzstraße in Richtung Sindelfingen aufgegeben. Diese Busse halten künftig an der bestehenden Halteposition ‚Feldbergstraße‘ der Linien 701/703/708 in der Feldbergstraße. Die Halteposition in Fahrtrichtung Büsnau bleibt unverändert.

Fotos, SSB, Blogarchiv