Archive for the ‘Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart’ Category

Keine Blaualgen mehr im Max Eyth See

Posted by Klaus on 24th November 2022 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Im Max Eyth See hatten sich Ende August potentiell giftige Blaualgen gebildet, welche auch bei der Untersuchung im Oktober noch nachgewiesen werden konnten.

Aktuelle Untersuchungsergebnisse zeigen, dass im Max Eyth See keine Gefahr mehr durch Blaualgen besteht.

Die Stadt wird dementsprechend die Beschilderung vor Ort entfernen. Des Weiteren werden demnächst die mobilen Belüfter aus dem See entnommen.

Archivfoto, Denis

Reinigungsarbeiten am Feuersee

Posted by Klaus on 28th Oktober 2022 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart

Pressemeldung LHS

In den zurückliegenden beiden Jahren wurde der Feuersee in Stuttgart West während der Sommerzeit rege besucht. Durch die sehr intensive Nutzung der Umgebungsbereiche ist viel Unrat auf die Uferböschungen und in den See gelangt. Die Böschungsbereiche, die Wasserfläche und der Seegrund müssen daher gereinigt werden.

Um dies zu ermöglichen, wird ab der kommenden Woche der Wasserspiegel im Feuersee abgesenkt, um eine gefahrlose Reinigung zu ermöglichen. Die Fische müssen für die anstehenden Arbeiten entnommen und in andere Gewässer umgesetzt werden. Am Samstag, 29. Oktober, wird der Feuersee durch den Württembergischen Anglerverein (WAV) fachgerecht abgefischt. Nach Abschluss der Reinigungsarbeiten wird wieder ein Fischbesatz erfolgen.

Archivfoto

Württembergischer Anglerverein fischt die restlichen Fische im Bärensee ab 22.10.

Einblicke in die Arbeiten das Württembergischer Anglervereins – Fotos vom Abfischen gibt es unter http://www.gablenberger-klaus.de/2008/09/27/wav-fischt-die-restlichen-fische-aus-dem-neuen-see/. Ein Vorgeschmack auf Samstag den 22.Oktober und Stadt lässt Damm sanieren – Wasser wird abgelassen

Archivfotos

Gewässerschau am Dürrbach und am Oberlauf der Körsch

Presse LHS

Vertreter der Unteren Wasserbehörde und des Tiefbauamts führen am Mittwoch, 19., und am Donnerstag, 20. Oktober, eine Gewässerschau am Dürrbach und seinen Nebenbächen durch.

Am Mittwoch, 26., und am Donnerstag, 27. Oktober, erfolgt die Gewässerschau an den Zuflüssen im Oberlauf der Körsch, die auf der Gemarkung Stuttgart liegen. Sofern erforderlich, sind weitere Termine am Mittwoch, 2., und Montag, 7. November, geplant.

Im Rahmen der Gewässerschau werden die Bäche sowie die angrenzenden Gewässerrandstreifen in Augenschein genommen. Die Eigentümer und Besitzer von Grundstücken, Bauten und sonstigen Anlagen, die an die Gewässer grenzen, sind verpflichtet, den Teilnehmenden das Betreten ihrer Grundstücke zu gestatten, die Anlagen und Einrichtungen zugänglich zu machen, Auskünfte zu erteilen und Unterlagen sowie im Bedarfsfall Werkzeuge zur Verfügung zu stellen. Das gilt auch für die Inhaber von Wassernutzungsrechten.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ablagerungen jeglicher Art im Uferbereich des Gewässers nicht zulässig sind. Einbauten im unmittelbaren Bereich eines öffentlichen Gewässers sind erlaubnispflichtig, wenn dadurch der Wasserabfluss, die Unterhaltung oder die ökologischen Funktionen beeinträchtigt oder die Schifffahrt beziehungsweise Fischerei gefährdet oder behindert werden könnten. Die Erlaubnis für Einleitungen in ein öffentliches Gewässer muss vom jeweiligen Veranlasser bei der Unteren Wasserbehörde beantragt werden.

Archivfoto

Der Bärensee wird abgelassen – Fotos von Manu und Andy

Posted by Klaus on 11th Oktober 2022 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart

Stadt lässt Damm sanieren – Wasser wird abgelassen. Jede Minute werden 12.000 Liter abgepumpt

Siehe dazu unseren Bericht>>>

Der  Württembergischen Anglerverein (WAV) wird als Fischereiberechtigtem voraussichtlich am Samstag, 22. Oktober , den Bärensee abfischen.WAV auf Facebook

Außerdem werden die Teichmuscheln in den Neuen See und den Pfaffensee umgesiedelt.

Wissenswertes: Parkseen, Bärenschlössle und Parkseen, Parkseen – Rot- und Schwarzwildpark

Fotos, Manu’s Bilderecke und Andys Pictures and Press/Event- & Pressefotografie

Bärensee: Stadt lässt Damm sanieren – Wasser wird abgelassen

Posted by Klaus on 28th September 2022 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Der Bärensee im Südwesten Stuttgarts zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen. In den kommenden Monaten muss dort ein Damm möglicherweise großflächig saniert werden. In Vorbereitung der Sanierung wird wohl schon in der kommenden Woche Wasser aus dem Bärensee abgepumpt.

Das Tiefbauamt hatte bei einer routinemäßigen Kontrolle des Bauwerks zwischen Bärensee und Neuem See festgestellt, dass auf der Luftseite Wasser heraussickert. Ein Ingenieurbüro soll nun die Wasserseite näher untersuchen, um die Ausmaß der erforderlichen Sanierung festzustellen. Geplant ist weiterhin eine vorgeschriebene vertiefte Überprüfung der Sicherheit der Stauanlagen und die Erneuerung der Technik im Grundablass des Bärensees.

In Vorbereitung der Sanierung wird der Ortsverband Stuttgart des Technischen Hilfswerk wohl schon in der kommenden Woche Wasser aus dem Bärensee abpumpen und in den Neuen Seen einleiten. Dies erfolgt langsam, um den Damm und die Teichmuscheln zu schützen. Der Wasserstand im Neuen See wird durch die Netze BW Wasser GmbH gesenkt, um für Ausgleich zu sorgen. Die Netze BW Wasser GmbH ist von der Stadt mit dem Betrieb der Vorderen Parkseen beauftragt, deren Mitarbeiter begleiten die Maßnahmen fachlich.

Der Bärensee bleibt voraussichtlich bis Sommer 2023 trocken

Der Württembergischen Anglerverein (WAV) wird als Fischereiberechtigtem voraussichtlich am Samstag, 22. Oktober, den Bärensee abfischen. Außerdem werden die Teichmuscheln in den Neuen See und den Pfaffensee umgesiedelt.

Der Bärensee bleibt voraussichtlich bis Sommer 2023 trocken. Durch die trockene Phase in der Vegetationsperiode 2023 kann auch die seltene Teichbodenflora auskeimen, blühen und aussamen. Die Samen dieser teils seltenen Pflanzen können so im Ökosystem der Vorderen Parkseen bewahrt werden. Im Frühjahr 2024 soll das Wasser wieder die gleiche Pegelhöhe wie vor der Sanierung erreicht haben. Dann wird der WAV Fische in den See einsetzen.

Die Stadt weist ausdrücklich darauf hin, dass das Betreten der freigelegten Bereiche im See verboten ist. Ein Einsinken in den schlickigen Schlamm am Seeboden könnte zu Lebensgefahr führen. Schilder weisen auf die Gefahr hin.

Wissenswertes: Parkseen, Bärenschlössle und Parkseen, Parkseen – Rot- und Schwarzwildpark

Sieh auch: Der Bärensee wird abgelassen – Fotos von Manu und Andy

Archivfotos

Weitere Fischbestandserhebung am 26. und 27.September im Max Eyth See

Posted by Klaus on 27th September 2022 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Im Auftrag des Tiefbauamts wird am 26. und 27. September eine weitere Fischbestandserhebung im Max Eyth See durchgeführt. Damit wird die weitere Entwicklung der Fischfauna im See beobachtet und kontrolliert.

Für die Erhebung werden über den See verteilt Stellnetze platziert. Während dieses Zeitraums ist jeglicher Wassersport auf dem See untersagt. Die Maßnahme erfolgt mit Zustimmung des Württembergischen Anglervereins, der die Fischrechte am Max  Eyth See gepachtet und die Hegepflicht übernommen hat.

Archivfoto

Keine Blaualgen mehr im Probstsee

Posted by Klaus on 24th September 2022 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart

Presse LHS

Aufgrund des Wetterumschwungs besteht im Probstsee keine Gefahr mehr durch Blaualgen. Die Warnung vor Blaualgen im Max Eyth See ist aktuell weiterhin gültig.

 

Archivfoto

Dringende Warnung vor Blaualgen im Max Eyth See

Posted by Klaus on 23rd August 2022 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Im Max Eyth See haben sich in den vergangenen Tagen potenziell giftige Blaualgen gebildet. Blaualgen sind Bakterien, die wie Algen aussehen und sich in ufernahen Bereichen mit Schlierenbildungen und in Algenteppichen bilden.

Hautkontakt mit dem Wasser ist unbedingt zu vermeiden und Hunde sind vom Gewässer fernzuhalten. Die Blaualgen können beim Menschen Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Hautausschläge auslösen. Die Bakterien kommen in Gewässern immer vor, ihre Konzentration kann jedoch bei warmem Wetter stark ansteigen.

Auf die Gefahr wird mit Hilfe einer Beschilderung vor Ort hingewiesen. Die Wasserqualität wird weiterhin durch einen Limnologen überwacht. Sobald Veränderungen vorliegen wird darüber informiert.

Fotos, Manu’s Bilderecke

Schutz für Stuttgarter Bäche bei anhaltender Trockenheit

Posted by Klaus on 17th August 2022 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

In den vergangenen Jahren war zunehmend Niedrigwasser an Stuttgarter Bächen zu verzeichnen. Sieht das Amt für Umweltschutz kritische Wasserstände für Tiere und Pflanzen als erreicht, kontrolliert die Wasserbehörde verstärkt, ob unerlaubt Wasser aus Stuttgarter Bächen entnommen wird.

Diese weist darauf hin, dass Entnahmen, die über das Schöpfen mit Gefäßen in geringen Mengen, dem sogenannten Gemeingebrauch, hinausgehen, einer wasserrechtlichen Erlaubnis bedürfen. Der Einsatz mobiler Pumpen sowie das Aufstauen oder Absenken der Gewässer zur Wasserentnahme ist nicht zulässig.

Der Wassermangel bedroht seltene Tier- und Pflanzenarten wie den bundesweit stark gefährdeten Steinkrebs, der in einigen Stuttgarter Bächen immer noch in stabilen Populationen zu finden ist. Nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ist die Art europaweit geschützt. Bei anhaltend trockener Witterung sinken die Pegelstände erheblich. Wasserentnahmen verschärfen die Situation und können dazu führen, dass Gewässer streckenweise oder ganz trockenfallen. Die auf den Lebensraum angewiesene Gemeinschaft von Organismen (Biozönose) – wie Fische, Krebse sowie andere tierische Kleinlebewesen und Pflanzen – stirbt unweigerlich ab. Unter dem Wassermangel leidet auch die Selbstreinigungskraft der Bäche.

Die Wasserbehörde appelliert an die Verantwortung jedes Einzelnen, Wasserentnahmen an den Bächen bei Niedrigwasser zu unterlassen. Unerlaubte Wasserentnahmen können mit hohen Geldbußen geahndet werden.

Archivfoto