Archive for the ‘Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart’ Category

Weiterhin starke Blaualgenentwicklung im Max Eyth See

Posted by Klaus on 11th November 2021 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Im Max Eyth See treten noch immer potenziell giftige Blaualgen in erhöhter Konzentration auf. Es wird darum gebeten, den Hautkontakt mit dem Wasser zu vermeiden und Hunde vom Gewässer fernzuhalten.

Insbesondere von ufernahen Bereichen mit Schlierenbildung oder sogenannten Algenteppichen können Gefahren für spielende Kinder oder Hunde ausgehen.

Archivfoto

Keine Blaualgen mehr in den Vorderen Parkseen – Entwarnung

Posted by Klaus on 19th Oktober 2021 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Aktuelle Untersuchungsergebnisse zeigen, dass in den Vorderen Parkseen keine Gefahr mehr durch Blaualgen besteht.

Aktuelle Untersuchungsergebnisse zeigen, dass in den Vorderen Parkseen (Bärensee, Neuer See und Pfaffensee) keine Gefahr mehr durch Blaualgen besteht. Die Warnung vor Blaualgen im Max Eyth See ist aktuell weiterhin gültig. Sobald hier Entwarnung gegeben kann, wird dies veröffentlicht.

Archivfoto

Erneut dringende Warnung vor Blaualgen im Max Eyth See

Posted by Klaus on 15th Oktober 2021 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart

Presse LHS 15.10.2021

Im Max Eyth See haben sich in den vergangenen Tagen potenziell giftige Blaualgen gebildet.

Blaualgen sind Bakterien, die wie Algen aussehen und sich in ufernahen Bereichen mit Schlierenbildungen und in Algenteppichen bilden. Hautkontakt mit dem Wasser ist unbedingt zu vermeiden, und Hunde sind vom Gewässer fernzuhalten. Die Blaualgen können beim Menschen Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Hautausschläge auslösen. Die Bakterien kommen in Gewässern immer vor, ihre Konzentration steigt jedoch bei warmem Wetter häufig stark an.

Auf die Gefahr weist eine Beschilderung vor Ort hin. Die Wasserqualität wird weiterhin durch einen Limnologen, ein Experte für Binnengewässer, überwacht. Sobald Veränderungen vorliegen, informiert die Stadtverwaltung darüber.

Archivfoto

Schwerpunktaktion gegen Müllsünder am Max Eyth See

Posted by Klaus on 28th September 2021 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Der Städtische Vollzugsdienst des Amts für öffentliche Ordnung hat am vergangenen Samstag eine Schwerpunktaktion gegen Müllsünder am Max Eyth See durchgeführt. Außerdem haben die Ordnungskräfte die Einhaltung der Besucherordnung des Max Eyth Sees überwacht.

Der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Clemens Maier, sagte: „Wir stellen leider fest, dass immer mehr Menschen ihren Müll achtlos fallen lassen. Darunter leidet das Erscheinungsbild unserer Stadt und die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger. Wir haben daher entschieden, in regelmäßigen Abständen und an verschiedenen Standorten Schwerpunktaktionen gegen Müllsünder durchzuführen.“ Ziel sei es, die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren und Fehlverhalten zu sanktionieren. Langfristig erhoffe man sich von den Maßnahmen eine präventive Wirkung. Maier: „Wir sind uns aber bewusst, dass das Problem nicht von heute auf morgen verschwinden wird. Wir werden einen sehr langen Atem brauchen.“

Durchgeführte Maßnahmen

Wie der Städtische Vollzugsdienst bekannt gab, hielten sich am Samstag bei gutem Wetter bis zum Mittag circa 100 Personen am Max Eyth See auf. Am Nachmittag waren es rund 800 Personen. Es waren insbesondere Familien, aber auch Grüppchen Jugendlicher und junger Erwachsener.

Während des Einsatzes wurden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • 32 Ansprachen wegen der korrekten Entsorgung heißer Grillkohle.
  • 18 belehrende Gespräche wegen zu geringem Abstands zu oder direkt unter Bäumen aufgestellten Grills.
  • 9 Mal wurde das Grillen mittels mitgebrachter Bodengrills eingestellt, die Betroffenen belehrt und entsprechend verwarnt.
  • 7 Griller wurden wegen Grillens außerhalb der vorgeschriebenen Grillfläche beanstandet.
  • Der Besitzer eines freilaufenden Hundes wurde belehrt und mündlich verwarnt.
  • 3 größere Gruppen (darunter eine Hochzeitgesellschaft) wurden wegen des Abspielens lauter Musik mittels Verstärker belehrt und der Betrieb der Musikanlagen untersagt.
  • 2 Personen wurden aufgefordert, ihre an Bäumen angebrachten Hängematten direkt wieder abzuhängen. Sie wurden belehrt und entsprechend verwarnt.
  • 2 Personen wurden beim Verrichten der kleinen Notdurft am Wegrand festgestellt und beanstandet.
  • 3 Familien wurden gebeten die an Bäumen und Büschen angebrachten Luftballons und / oder Girlanden umgehend zu entfernen. Auch diese wurden belehrt.
  • 1 aufgestelltes Wurfzelt wurde geduldet, da eines der anwesenden Kinder an Autismus leidet und daher einen geschützten Rückzugsort benötigte.
  • 105 Radfahrer wurden angehalten und bezüglich des bestehenden Radfahrverbots innerhalb des Max Eyth Sees an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen belehrt und mündlich verwarnt.
  • 8 E-Scooterfahrer wurden ebenfalls angehalten, belehrt, mündlich verwarnt und aufgefordert die Örtlichkeit, den E-Scooter schiebend, zu verlassen.
  • 11 Fahrzeugführer wurden am Versuch, ihr Fahrzeug im direkten Geltungsbereich des Fußgängerüberwegs auf Höhe Stadtbahnhaltestelle „Wagrainäcker“ zu parken, gehindert, belehrt und mündlich verwarnt. Gegen einen Fahrzeugführer wurde ein OWI?Verfahren eingeleitet.
  • 3 Fahrzeugen wurde die Zufahrt zum Max Eyth See gewährt, da sie hierzu berechtigt waren.
  • 1 Kippenwerfer wurde auf frischer Tat ertappt, belehrt, mündlich verwarnt und er erhielt einen Taschenaschenbecher.

Zudem haben die eingesetzten Kräfte insgesamt ca. 60 Bürgergespräche geführt, hierbei 29 Müllsäcke und 18 Taschenaschenbecher verteilt.

Durch das Eingreifen des SVD konnte bei einem brennenden Müllbehälter, ausgelöst durch fehlerhafte Entsorgung heißer Grillkohle, Schlimmeres verhindert werden.

Archivfoto

Dringende Warnung vor Blaualgen in den Vorderen Parkseen

Posted by Klaus on 22nd September 2021 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Bärensee, Neuer See, Pfaffensee

In allen drei Vorderen Parkseen – Bärensee, Neuer See und Pfaffensee – haben sich infolge der sommerlich erhöhten Temperaturen in den vergangenen Tagen potenziell giftige Blaualgen gebildet.

Blaualgen sind Cyanobakterien, die wie Algen aussehen und sich in ufernahen Bereichen mit Schlierenbildungen und in Algenteppichen bilden. Hautkontakt mit dem Wasser ist unbedingt zu vermeiden und Hunde sind vom Gewässer fernzuhalten. Die Blaualgen können beim Menschen Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Hautausschläge auslösen. Die Bakterien kommen in Gewässern immer vor, ihre Konzentration steigt jedoch bei warmem Wetter häufig stark an.

Das Tiefbauamt weist darauf hin, dass in allen Stuttgarter Seen ein generelles Badeverbot besteht.

Siehe auch: cannstatter-zeitung.de/inhalt.seen-im-rotwildpark-stuttgart-blaualgen-lassen-seen-gruen-schimmern

Archivfoto

Wasserpflanzenmahd am Max Eyth See

Posted by Klaus on 17th Juni 2021 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Auch in diesem Jahr hat sich im Max Eyth See wieder großflächig das „Krause Laichkraut“ gebildet.

Die Wasserpflanzen dienen dem See als Sauerstofflieferant und bilden einen Gegenspieler zur Algenblüte. Bricht der Bestand jedoch bei zu hohen Wassertemperaturen zusammen, werden die abgestorbenen Pflanzenreste im See unter Sauerstoffverbrauch abgebaut. Um dies zu verhindern, sollen abhängig vom Pflanzenwachstum, vor dem Hochsommer ein bis zwei Mähaktionen stattfinden.

Das Tiefbauamt plant die erste Mahd in den kommenden Tagen. Dabei werden die Wasserpflanzen im Nordwestbereich des Sees mit Hilfe eines Mähbootes geschnitten und zum Trocknen ans Ufer gelegt. Abschließend wird das Schnittgut zur Kompostieranlage gebracht. Ein möglicher zweiter Mähtermin ist je nach Situation im Zeitraum Ende Juli oder Anfang August 2021 geplant.

Archivfoto

Beim Württembergischen Anglerverein gibt es wieder geräucherte Fische zu kaufen

Samstag 8. Mai und Samstag 15. Mai:

per Click & Collect starten wir unseren Frühjahrsverkauf. Bestellen Sie einfach online im nachstehenden Formular und holen Sie den Fisch bequem am ausgewählten Tag ab.

Abholung von 11:30 – 15:00 Uhr

 

– frisch geräucherte Schwarzwaldforellen (7,50 Euro/Stück)
– graved Lachs (gebeizt), 4,50 Euro/100g
– und kalt geräucherter Lachs, 4,50 Euro/100g

bestellen unter www.wav-stuttgart.de und ganz bequem Samstags zw. 11:30 und 15:00 Uhr abholen!

Verkaufshütte am Parkplatz des „Haus am See“ am Max Eyth See. Mühlhäuser Str. 311 in Stuttgart Hofen

Foto, WAV

Weitere Fischbestandserhebung im Max Eyth See

Presse LHS 7.05.2021

Im Max Eyth See soll die weitere Entwicklung der Fischfauna kontrolliert werden. Dafür führt die Stadt am Dienstag, 11. und Mittwoch, 12. Mai, erneut eine Fischbestandserhebung durch.

Für die Erhebung des Fischbestands werden über den See verteilt Stellnetze platziert. Diese sind für Schwimmer lebensgefährlich. Die Stadt weist deshalb auf das strikte Badeverbot im Max Eyth See hin. Während des betroffenen Zeitraums ist jeglicher Wassersport auf dem See untersagt.

Die Maßnahme erfolgt mit Zustimmung des Württembergischen Anglervereins, der die Fischrechte am See gepachtet und damit die Hegepflicht übernommen hat.

Die Regulierung des Fischbestands ist Teil eines umfangreichen Maßnahmenprogramms der Stadt, um das Ökosystem des Max Eyth Sees nachhaltig zu verbessern.

Foto, Archiv

Stromversorgung für Belüfter am Max Eyth See

Posted by Klaus on 24th April 2021 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Presse LHS

Im Auftrag des Tiefbauamts werden am Max Eyth See Leitungsbauarbeiten für die Stromversorgung der geplanten dauerhaften Belüftungsanlage vorgenommen. Die Arbeiten beginnen am Mittwoch, 28. April.

Die Belüfter sind Teil des städtischen Maßnahmenpakets, das zur Verbesserung des ökologischen Gleichgewichts am See beitragen soll. In kritischen Phasen versorgen die Belüfter den Max Eyth See mit Luftsauerstoff, da er als künstlich angelegtes Flachgewässer eine hohe Nährstoffverfügbarkeit im Wasser und Sediment aufweist. In Schönwetterperioden kann es daher aufgrund der hohen Nährstoffbelastung zu starken Algenentwicklungen kommen.

In diesem Jahr soll zunächst ein Belüfter als Prototyp an der Ostseite des Max Eyth Sees platziert werden, um Rückschlüsse auf Auswirkungen, Wirkungsweise und Einfluss der Belüftung auf das Ökosystem im See zu erhalten. Der Testbetrieb ist für etwa ein Jahr vorgesehen, um auch die saisonalen Einflüsse auf die Wirkung der Anlage bewerten zu können. Für die Stromversorgung müssen Leitungen verlegt werden. Die Stromtrassen werden vorbereitend auch an den Standorten im Norden und an der Ostseite des Sees gelegt. Das erspart zusätzliche Baumaßnahmen. Die Arbeiten werden etwa bis voraussichtlich Mitte Mai andauern.

Foto, Klaus

Respektlotsen im Einsatz am Max Eyth See

Presse LHS

Sie sorgten für Ordnung und gegenseitige Rücksichtsnahme – Ehrenamtliche Respektlotsen waren am Karfreitag zusammen mit Dr. Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration, rund um den Max  Eyth See unterwegs.

Gemeinsam mit dem Bezirksvorsteher des Stadtbezirks Mühlhausen, Ralf Bohlmann, sensibilisierten die ehrenamtlichen Respekt- lotsinnen und Respektlotsen die zahlreichen Besucherinnen und Besucher für einen rücksichtsvollen Umgang mit anderen und der Natur.

Foto, Thomas Niedermüller/Stadt Stuttgart
Die Respektlotsinnen und -lotsen informieren Besucher am See.

Der Max Eyth See ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Zugleich sind im nordwestlichen Teil des Sees drei Vogelschutzinseln als Europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Der jüngst gebaute Zaun zum Schutz der Vögel sorgte bereits für Unmut – ebenso wie das schon länger währende Müllproblem, geschlossene Toiletten an der Insel, Grillen im Naturschutzbereich, verbrannte Grasflächen, Alkohol, ausgelassene Stimmung oder falsch parkende Pkw. Die derzeitige Corona?Situation verschärft die Lage noch.

Besucher zeigen Verständnis

Vor dem Einsatz hatte der Bezirksleiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamts Stuttgart, Karl-Heinz Lehrer, die Projektleitung bei einem Rundgang um den See über die dort lebenden Vogelarten, das Naturschutzgebiet und die Herausforderungen im Zusammenleben von Mensch und Natur informiert.

Die am Karfreitag aktiven Respektlotsen kannten den Max Eyth See bereits von ihren Einsätzen im vergangenen Jahr. Nach einem dreiviertel Jahr und mehreren Schulungen haben die Respektlotsen viel Erfahrung im Umgang mit Menschen in Konfliktsituation gewonnen. Dementsprechend gut aufgestellt waren sie für den Einsatz am Karfreitag. Unterstützt wurden Sie von den Kooperationspartnern Förderverein Sicheres und Sauberes Stuttgart e.V. und Gemeinschaftserlebnis Sport.

Die Respektlotsen bekamen bei diesem Einsatz oft zu hören, dass „es gut ist, dass jemand mit uns spricht und uns zuhört“. Die momentane Corona?Situation belaste viele der Jugendlichen, aber auch die Erwachsenen. Die meisten wünschen sich „eine klare Linie“ und vor allem „ein Ende des Chaos“, wie viele es formulierten. Neben einem Ohr für die Bedürfnisse der Menschen konnten die Respektlotsen auch um Verständnis für das Naturschutzgebiet werben, was von vielen sehr gut angenommen wurde. Viele wussten nicht, dass sich hinter dem Zaun ein Naturschutzgebiet befindet, welche Vogelarten dort zuhause sind und welchen Schutz sie brauchen. Auch dass der Zaun zum Schutz der Vögel in ein bis zwei Jahren von einer Brombeerhecke überwachsen sein solle, sorgte bei vielen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner im Nachhinein für mehr Verständnis.

Erfolgreiche Aktion

Bürgermeisterin Sußmann zeigte sich über den Einsatz sehr zufrieden: „Die momentane Situation ist für viele Menschen sehr belastend, das merke ich in meinen Gesprächen immer wieder. Wichtig ist, dass wir den Menschen zuhören, als Politiker für sie erreichbar sind, ihre Anliegen auf- und vor allem ernst nehmen.“

Bezirksvorsteher Bohlmann kennt die Situation am Max Eyth See schon lange und war beeindruckt, wie wertschätzend und entspannt die Respektlotsen die Jugendlichen und Älteren für einen respektvollen Umgang untereinander und mit den Besuchern des Naherholungsgebietes sensibilisieren konnten: „Respekt beginnt beim Zuhören, damit nehme ich den anderen ernst und gebe ihm einen Raum für das, was er zu sagen hat.“

Finanziert wird das Projekt über das Europäische Forum für Urbane Sicherheit, gefördert von der Europäischen Union, die anstrebt, Polarisierung und wachsenden Extremismus in der Gesellschaft zu reduzieren.

Wer Interesse an der Aufgabe der Respektlotsinnen und Respektlotsen hat und mitmachen will, kann sich an die Abteilung Integrationspolitik, Telefon 216-80397,