Archive for the ‘Stuttgart’ Category

Sauberes Stuttgart: Stadt stellt Kaugummi- entfernungsmaschine vor

Posted by Klaus on 15th Juli 2020 in Stuttgart

Pressemeldung LHS

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat zwei neue Spezialreinigungsmaschinen angeschafft, sogenannte Kaugummientfernungsmaschinen. Sie sollen Flächen von Kaugummiresten und sonstigem Schmutz befreien. Der Technische Bürgermeister, Dirk Thürnau, sowie Mitarbeiter der Abfallwirtschaft Stuttgart haben die neuen Maschinen und ihre Funktionsweise am Mittwoch, 15. Juli, vorgestellt. Sie sind Teil des Konzepts „Sauberes Stuttgart“. Ziel ist es, die Reinigungsleistung in der Stadt deutlich zu erhöhen.

Sauberes Stuttgart: Stadt stellt Kaugummientfernungsmaschine vor

Die neuen Kaugummientfernungsmaschinen wurden am Mittwoch, 15. Juli, im Rahmen einer Pressekonferenz auf dem Marienplatz vorgestellt.

Foto: Franziksa Kraufmann/ Stadt Stuttgart

Bürgermeister Thürnau sagte: „Aktuell sind viele Menschen in der Stadt unterwegs und halten sich im Freien auf. Damit geht auch eine Verschmutzung des öffentlichen Raums einher. Auf viel genutzten Flächen wird häufig Kaugummi achtlos weggeworfen. Hin und wieder fällt auch versehentlich eine Pizza auf den Boden oder es wird eine Cola umgestoßen. Dadurch entstehen Flecken.“ Für mehr Sauberkeit in Stuttgart investiere die Stadt rund 45 Millionen Euro. Thürnau weiter: „Es ist uns ein Anliegen, uns um die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger zu kümmern. Unsere neuen „Kaugummimaschinen“ reinigen unsere Straßen und Plätze mit heißem Wasser und sehr hohem Druck. Uns war wichtig, dass die Reinigung komplett ohne Chemie funktioniert.“

Die Kaugummientfernungsmaschinen sind seit März in Betrieb. Bereits gereinigt wurde der Bereich der Königstraße und des Kronprinzplatzes sowie die anschließenden Seitenstraßen. Nun folgen der Marienplatz und weitere Plätze. Insgesamt investiert die Stadt 610.000 Euro.

Spezielles Reinigungsverfahren

Das Reinigungsverfahren basiert auf einer Spülung mit heißem Wasser unter hohem Druck (200 bar und mehr) bzw. mit Dampf. Die Reinigung erfolgt ohne Zugabe von Chemikalien. Das heiße Wasser wird über rotierende Düsen versprüht. Der Reinigungsvorbau berührt dabei nicht den Bodenbelag. Durch eine umlaufende Schürze wird die Umgebung vor Spritzwasser geschützt. Im Anschluss werden Kaugummireste mit Hochdruck entfernt. Das Schmutzwasser wird weggespült.

Konzept „Sauberes Stuttgart“

Um gemeinsam ein sauberes Stuttgart zu schaffen, stellt die Stadt für die Umsetzung des gleichnamigen Konzepts jährlich rund zehn Millionen Euro bereit. Beschlossen wurde das Programm in den Haushaltsberatungen im Dezember 2017, voll wirksam ist es seit 2019. Schwerpunkte sind vermehrte Reinigungen im öffentlichen Raum, Müllprävention, verstärkte Kontrollen und eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne, die zum Mitmachen animiert. 123 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden eingestellt und 45 neue Fahrzeuge angeschafft. Zudem werden 1.000 zusätzliche Papierkörbe aufgestellt.

Weitere Infos zum Konzept „Sauberes Stuttgart“ sind zu finden unter: www.stuttgart-machts-rein.de/sauberes-stuttgart.

Logo, LHS

Strobl zu Ermittlungen des Polizeipräsidiums Stuttgart

Posted by Klaus on 13th Juli 2020 in Allgemein, Stuttgart

Pressemeldung

Die Wortlautabschrift der Gemeinderatssitzung in Stuttgart belegt, dass Polizeipräsident Franz Lutz in seinen Ausführungen zu keinem Zeitpunkt von „Stammbaumforschung“ redet. Anderslautende Behauptungen sind falsch.

Zu den Ermittlungen des Polizeipräsidiums Stuttgart im Zusammenhang mit den Ausschreitungen in Stuttgart am 20. und 21. Juni erklärte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl:

„Die Wortlautabschrift der Gemeinderatssitzung belegt, dass Polizeipräsident Franz Lutz in seinen 16-minütigen Ausführungen zu keinem Zeitpunkt von ‚Stammbaumforschung‘ redet. Anderslautende Behauptungen sind damit nachweisbar falsch. Eine solche findet auch gar nicht statt: Es kann freilich die Nationalität der Eltern, und nur der Eltern – ich betone: nicht der Großeltern und schon gar nicht die der Urgroßeltern – von Tatverdächtigen erhoben werden. Insofern wäre ein verbales Abrüsten angebracht, wir sollten schleunigst zurück zu einer sachlichen Debatte kommen. Bei dieser Debatte habe ich freilich eine klare Position: Die Feststellung der Lebens- und Familienverhältnisse kann ein Teil der polizeilichen Ermittlungen sein, das ist wichtig etwa für die strafrechtliche Aufarbeitung und für geplante Präventionsmaßnahmen. Insofern stehe ich auch in diesem Punkt zur Arbeit und hinter unserer Polizei. Es bleibt dabei: Unsere Polizei arbeitet professionell und korrekt.“

Foto, Klaus

Polizeieinsatz in der Innenstadt

Posted by Klaus on 11th Juli 2020 in Stuttgart

Polizeibericht 11.07.2020

Mehr als 200 Polizeibeamte waren in der Nacht zum Samstag (11.07.2020) zusätzlich in der Stuttgarter Innenstadt im Einsatz. Nachdem es in der ersten Nachthälfte zu keinen besonderen Vorkommnissen kam, mussten Einsatzkräfte nach Mitternacht mehrfach eingreifen, um Auseinandersetzungen zwischen alkoholisierten Personen zu beenden oder zu verhindern. Unter anderem leistete ein 16-jähriger alkoholisierter Jugendlicher gegen 23.30 Uhr nach einer Kontrolle am Eckensee Widerstand und verletzte vier Polizeibeamte leicht. Im Bereich des Marienplatzes nahmen die Beamten gegen 01.00 Uhr nach einer Auseinandersetzung vier Tatverdächtige vorläufig fest. Gegen 01.30 Uhr nahmen Einsatzkräfte nach einer Schlägerei im Bereich des Eckensees, bei der eine Person schwer verletzt wurde, mehrere Tatverdächtige vorläufig fest. Die genauen Tatabläufe sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Die Einsatzkräfte führten eine Vielzahl von Personenkontrollen durch und erteilten konsequent Platzverweise gegen Störer. (Stand 03.00 Uhr)

Foto, Blogarchiv

Rosenstein-Quartier: Stadt und Deutsche Bahn werden über die Anpassung des Grundstückkaufvertrags verhandeln

Presseinfo LHS 10.07.2020

Der Gemeinderat hat der Verwaltung der Landeshauptstadt Stuttgart das Mandat erteilt, mit der Deutschen Bahn über Details zum Gleisrückbau im künftigen Rosenstein-Quartier zu verhandeln. Ziel der Verhandlungen ist es, gemeinsam verfahrenstechnisch effektiv und überdies wirtschaftlich vorzugehen. Dazu sollen notwendige Genehmigungsverfahren, Aspekte des Natur- und Artenschutzes und rechtliche Anforderungen in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe erörtert werden.
Im Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik am 7. Juli hatte Oberbürgermeister Fritz Kuhn betont: „Die Entwicklungsfläche soll rasch und gescheit bebaut werden. Dass sie nach Fertigstellung von Stuttgart 21 lange brachliegt, ist für unsere Stadt kaum zumutbar. Damit wir zügig mit der Bebauung beginnen können, wollen und müssen wir mit der Deutschen Bahn jetzt verhandeln.“ Diesem Vorgehen hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 9. Juli mehrheitlich zugestimmt.

Grundlage der Verhandlungen ist der im Jahr 2001 zwischen beiden Parteien geschlossene Grundstückskaufvertrag. Es wird geprüft, inwieweit der Vertrag an die geänderten Bedarfe angepasst werden muss. Dies betrifft etwa die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gleisvorfeld oder die Modellierung der Topographie. Mit dem Ergebnis aus dem städtebaulichen Wettbewerb zum Rosenstein-Quartier liegt eine planerische Idee vor, die in eine Rahmenplanung überführt wird.

Die erste Teilfläche, die in einem ersten Schritt noch vor Inbetriebnahme des neuen Durchgangsbahnhofs bebaut werden soll, ist das Gebiet C1 rund um die Wagenhallen. Im Anschluss an die Inbetriebnahme Ende 2025 soll die Bebauung der Fläche A3 am Manfred-Rommel-Platz folgen.

Foto, Klaus

Deutsche Bank spendet für Nothilfefonds „Gute(r)Dinge“ der Bürgerstiftung Stuttgart

Posted by Klaus on 10th Juli 2020 in Stuttgart

Pressemitteilung mit Foto – Stuttgart, 10. Juli 2020

Weltweite Hilfsaktion der Bank für Menschen, die in der Corona-Pandemie besonders bedürftig sind

Bürgerstiftung Stuttgart ist eine von zwölf Einrichtungen in Deutschland, die finanzielle Hilfe erhalten und weiterleiten

Die Deutsche Bank in Stuttgart hat der Bürgerstiftung Stuttgart heute eine Spende in Höhe von 53.560 Euro überreicht. Der Geldbetrag stammt aus einer weltweiten Corona-Spendenaktion, zu der die Bank Anfang April ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgerufen hatte und fließt bei der Bürgerstiftung Stuttgart in den Corona Nothilfefonds Gute(r)Dinge, aus dem Menschen und Initiativen in Stuttgart unterstützt werden, die sich um die sozialen Herausforderungen kümmern, die die Corona-Krise mit sich bringt. Die Deutsche Bank hat nicht nur selbst 500.000 Euro gespendet; sie hat auch jede Mitarbeiterspende im Rahmen dieser Aktion verdoppelt.

Mehr als 7.000 Mitarbeiter in über 30 Ländern haben sich daran beteiligt, weltweit konnten 2,5 Millionen Euro für die Partnerorganisationen bereitgestellt werden. Außerdem wurden die bei der diesjährigen virtuellen Hauptversammlung der Bank eingesparten Bewirtungskosten über 200.000 Euro der Corona-Spendeninitiative zur Verfügung gestellt. In Deutschland lief die Spendenaktion in enger Zusammenarbeit mit der Deutsche Bank Stiftung.

„Mit dem Geld unterstützen wir gemeinnützige Organisationen, mit denen wir schon länger zusammenarbeiten, damit sie jenen Menschen weiterhin helfen können, die Nahrung, Obdach und Schutz brauchen und von der Corona-Pandemie besonders betroffen sind“, sagte Andreas Torner, Sprecher der regionalen Geschäftsleitung Süd- west, Deutsche Bank, bei der Spendenübergabe. „Die Bürgerstiftung Stuttgart leistet in dieser schwierigen Zeit ganz hervorragende Arbeit. Zugleich steht sie als Organisation selbst vor großen Herausforderungen. Deshalb wollten wir schnell und unbürokratisch helfen.“

Die Bürgerstiftung Stuttgart ist eine von zwölf gemeinnützigen Organisationen in Deutschland, die die Bank im Rahmen ihrer Corona-Hilfsaktion gezielt finanziell unterstützt.

Über diese Anerkennung der Arbeit und über die finanzielle Unterstützung freut sich auch Nicole Scholl aus dem Vorstand der Stuttgarter Bürgerstiftung und betont: „In den Stadtquartieren und Nachbarschaften Stuttgarts reagieren Menschen und Initiativen derzeit kreativ, flexibel und klug auf aktuelle Bedürfnisse – das wollen wir wie gewohnt stärken und mit dem Gute(r)Dinge-Fonds Helferinnen und Helfer stärken. So kann vielen Menschen schnell geholfen werden.“

„Wir können in diesen Tagen besonders viel bewegen und wollen Teil der Lösung sein“, sagte Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, zu Beginn der Spendenaktion. Auf der Hauptversammlung der Bank Ende Mai ergänzte er: „Das Vertrauen in uns geht auch mit einer besonderen Verantwortung einher. Für die Wirtschaft, aber auch für die Gesellschaft insgesamt. Und diese Verantwortung gilt es gerade in einer Krisensituation zu leben.“

Gefördert werden vom Gute(r)Dinge-Fonds z.B. auch die Verkäufer*innen der Straßenzeitung Trott-war, der Aufbau digitaler Lern- und Kulturangebote für Kinder beim Deutsch-Türkischen Forum e.V. oder Sport- und Bewegungsspiele für Kinder und Jugendliche in Geflüchtetenunterkünften wie z.B. in Stuttgart-Obertürkheim. Aber auch kreative Ansätze, die z.B. isolierten älteren und kranken Menschen Lebensmut geben, werden unterstützt. So unter anderem die mobilen Auftritte des Star-Organisten Cameron Carpenter vor Stuttgarter Wohneinrichtungen oder die Reihe Fenstermelodien von Zuhause leben e.V.
Lokale Kultur-Initiativen wie das Mobile Hinterhofkino zur Unterhaltung von Menschen, die unter isolierten Bedingungen leben werden ebenso aus diesem Fonds unterstützt.

Weitere Informationen zum Nothilfefonds und zu geförderten Projekten gibt es online: www.buergerstiftung-stuttgart.de/guterdinge
Projekte können sich per E-Mail an guterdinge@buergerstiftung-stuttgart.de für eine Förderung durch den Fonds bewerben.

Stuttgart (wieder) entdecken – Viele Möglich- keiten für Stuttgart-Besucher

Posted by Klaus on 10th Juli 2020 in Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Presseinfo

Die Stuttgart-Marketing GmbH bietet ihren Gästen wieder nahezu alle Serviceangebote vor Ort an. Bei Citytour, Stadtführungen oder Weintouren sind spannende Erlebnisse vor der eigenen Haustüre garantiert. Auch die Tourist Informationen in der Innenstadt und am Flughafen sind seit einigen Wochen wieder geöffnet.

„Es lohnt sich gerade jetzt, Stuttgart zu entdecken“, sagt Armin Dellnitz, Geschäftsführer der Stuttgart-Marketing GmbH. „In diesen ungewöhnlichen Zeiten freut es mich ganz besonders, dass wir nun einen überwiegenden Teil unseres Angebots-Portfolios im Programm haben. Die Rundfahrten und Rundgänge bieten eine tolle Gelegenheit, die sehenswerten Seiten von Stuttgart zu erkunden.“

Stuttgart Citytour

Die rund 100-minütige Blaue Tour der Stuttgart Citytour führt entlang der wichtigsten Stuttgarter Sehenswürdigkeiten: dem Schlossplatz, dem pulsierenden Herz der Stadt, dem Mercedes-Benz Museum, in dem die automobile Geschichte lebendig wird, den herrlich grünen Weinbergen und der Weissenhofsiedlung, ein UNESCO Weltkulturerbe mitten in der Stadt. Im Hop on Hop off-Prinzip können Besucher an den neun Haltestellen ganz individuell ein- und aussteigen.

Die Stuttgart Citytour fährt von Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 16 Uhr im Stundentakt. Start- und Endpunkt der roten Cabrio-Doppeldecker-Busse ist an der Tourist Information i-Punkt in der Königstraße 1A (gegenüber dem Hauptbahnhof).

Stadtführungen

Ob Stäffeles Tour, Stuttgart kurz & knackig, unterwegs mit Frau Schwätzele oder eine kulinarische Rundreise – die Stadtführungen und Stadtrundgänge laden dazu ein, Stuttgart aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln kennenzulernen. Mit erfahrenen Guides geht es in Kleingruppen durch die Stadt. Dabei hören die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zahlreiche spannende Geschichten über das Stuttgart von gestern und heute. Auch die Weinproben im Weinbaumuseum Stuttgart in Uhlbach und die Weintouren durch die schöne Rebenlandschaft finden wieder statt.

Weitere Informationen zu den buchbaren Rundgängen & Rundfahrten unter www.stuttgart-tourist.de/stuttgart-buchen/stadtfuehrung.

Foto, Klaus

Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Posted by Klaus on 7th Juli 2020 in Stuttgart

Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass erneut vor der Betrugsmasche „Falsche Polizeibeamte“. Im Laufe des heutigen Dienstags (07.07.2020) griffen die Täter offenbar mehrere Male zum Telefon, um überwiegend ältere Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger um ihr Vermögen zu betrügen. Die Täter gaben sich als Polizisten oder andere Amtspersonen, wie beispielsweise Staatsanwälte, aus. Die falschen Beamten gaukeln in der Regel vor, dass Geld und Wertsachen weder zu Hause noch auf der Bank sicher seien. Schließlich kündigen sie an, einen Polizisten in ziviler Kleidung oder einen Kurier vorbei zu schicken, der Geld und Wertsachen zur sicheren Verwahrung abholt.

Beachten Sie dabei die folgenden Hinweise: Die echte Polizei will ihr Geld nicht und wird Sie niemals auffordern, ihre Wertsachen in einem Mülleimer, auf einer Parkbank oder an einem sonstigen Ort zu hinterlegen. Seien Sie sich bewusst, dass die Betrüger absichtlich Druck und immensen Stress aufbauen, um gewollt Ängste und Sorgen hervorzurufen – diese sind jedoch unbegründet. Lassen Sie sich keineswegs, egal zu welcher Uhrzeit, unter Druck setzen. Ziehen Sie bei Bedenken Verwandte, Vertrauenspersonen oder die echte Polizei in Ihre Entscheidungen mit ein. Legen Sie hierfür den Telefonhörer auf und wählen Sie mit der 110 den Polizeinotruf. Drücken Sie NICHT die Rückruftaste, ansonsten landen Sie wieder bei den Betrügern. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein und haben Sie Mut zur Unfreundlichkeit.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Foto, Polizei BW

Weiterer Tatverdächtiger festgenommen

Posted by Klaus on 7th Juli 2020 in Stuttgart

Polizeibericht 7.07.2020
Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Angriffe auf Polizeibeamte und Ladengeschäfte in der Innenstadt – Weiterer Tatverdächtiger festgenommen

Polizeibeamte haben am Samstag (04.07.2020) einen 19-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, sich an den Ausschreitungen und Plünderungen in der Innenstadt (20.06./21.06.2020) beteiligt zu haben. Intensive Ermittlungen führten auf die Spur des 19-Jährigen, er soll Polizeibeamte beleidigt, Streifenwagen beschädigt und sich an den Plünderungen beteiligt haben. Der griechische Staatsbürger wurde am Sonntag (05.07.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Foto,Blogarchiv

Bahn baut S21-Förderband ab – Einschränk- ungen im Straßenverkehr

Posted by Klaus on 6th Juli 2020 in Stuttgart

Info LHS

Nachdem der S21-Tunnelvortrieb im Stuttgarter Talkessel weitgehend abgeschlossen ist, wird das Förderband für den Tunnelaushub über die Willy-Brandt-Straße und den Gebhard-Müller-Platz nicht mehr benötigt und abgebaut. Der Abbau beginnt am Montag, 13. Juli, 21 Uhr und dauert bis Montag, 20. Juli, 5 Uhr. Der öffentliche Straßenverkehr ist infolge des Einsatzes von mehreren Autokranen an diesen Tagen eingeschränkt.
Sperrung B14 für Abbau FörderbandVergrößern
Sperrung der B14 für den Abbau des Förderbandes.
Grafik: Stadtmessungsamt Landeshauptstadt Stuttgart
In den Nächten von Montag, 13. Juli, bis Donnerstag, 16. Juli, jeweils von 21 bis 5 Uhr stehen einzelne Fahrtrichtungen der Kreuzung Gebhard-Müller-Platz nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Für die Hauptabbaumaßnahme von Donnerstag, 16. Juli, 21 Uhr bis Montag, 20. Juli, 5 Uhr müssen die B14 (Konrad-Adenauer-/Willy-Brandt-Straße) in beiden Fahrtrichtungen sowie die Abfahrt von der B14 (Willy-Brandt-Straße) stadteinwärts gesperrt werden. Für die Verkehrsteilnehmer werden an den Zufahrtsstraßen entsprechende Hinweise auf den elektronischen Anzeigetafeln geschaltet. Außerdem werden Umleitungsrouten beschildert.

Der ÖPNV ist mit Ausnahme der Expressbuslinie X1 am Freitag, 17. Juli, von den Sperrungen nicht betroffen.

Da die Leistungsfähigkeit der Umleitungsstrecken begrenzt ist, ist auch im umliegenden Straßennetz zeitweise mit Behinderungen zu rechnen. Verkehrsteilnehmer werden daher insbesondere in der Zeit von Donnerstag, 16. Juli, 21 Uhr bis Montag, 20. Juli, 5 Uhr gebeten, die betroffenen Abschnitte großräumig zu umfahren oder den ÖPNV zu nutzen.

Kinder vor sexueller Gewalt schützen!

Posted by Klaus on 6th Juli 2020 in Stuttgart

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg steht Euch mit Expertinnen und Experten am 12. Juli 2020 von 10 bis 12 Uhr in einer Onlinesprechstunde, auf Facebook, zum Thema „Kinder vor sexueller Gewalt schützen“ zur Verfügung.

Unterstützt werden unsere Kolleginnen und Kollegen der Prävention von Wildwasser Stuttgart e.V.

Infos:
https://www.wildwasser-stuttgart.de/

Vorab könnt Ihr uns Eure Fragen hier in den Kommentaren stellen, die wir dann am kommenden Sonntag, im Rahmen der Onlinesprechstunde, beantworten werden.

Sollten Euch noch weitere Fragen einfallen, könnt Ihr diese natürlich auch noch am 12. Juli 2020 von 10-12 Uhr direkt hier stellen.

Wir freuen uns auf Eure Fragen!

#BereitFürSicherheit

Foto, Landeskriminalamt