Archive for the ‘Stuttgart’ Category

Jedermann Tour auf attraktiven Strecken durch Stuttgart und die Region Stuttgart

Posted by Klaus on 24th April 2018 in Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart stuttgart.de

Die Jedermann Tour ist das Rennen für Hobbysportler im Rahmen der Deutschland Tour. Am 26. August, dem Finale der viertägigen Deutschland Tour, können die Teilnehmer das Motto „Region Stuttgart. Deine Tour.“ auf zwei Strecken erfahren und sich dabei sogar auf die Spuren der Profis begeben. Sowohl der erfahrene Rennrad-Amateur als auch der neugierige Einsteiger sind Teil einer Premiere: Zum ersten Mal ist die Landeshauptstadt von Baden-Württemberg Start- und Zielort eines Jedermann-Rennens.

Die erwarteten 3.500 Hobbyradsportler wählen zwischen der kleineren „Weinbergrunde“ (57,5 Kilometer mit 686 Höhenmetern) und einer „Runde durch die Region Stuttgart“ (117,5 Kilometer mit 1.339 Höhenmetern). Die Teilnehmer beider Strecken starten am Sonntagvormittag am Schlossplatz Stuttgart. Über die für den Autoverkehr gesperrte B14 werden die Radsportler durch die Stadt über Bad Cannstatt nach Stuttgart-Obertürkheim geführt, wo die Strecken getrennt werden.

Jedermann Tour auf attraktiven Strecken durch Stuttgart und die Region StuttgartVergrößern
„Für Stuttgart ist das Jedermann-Rennen ein zentrales Element der Deutschland Tour“, sagt Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport. „Denn es ermöglicht ambitionierten Hobby-Fahrerinnen und -Fahrern aus ganz Süddeutschland die Teilnahme an diesem Sportevent der Extraklasse. Zwei sportlich wie touristisch interessante Streckenführungen durch die Region, eine rasante Abfahrt in den Stuttgarter Talkessel auf freien Straßen und die Zieldurchfahrt auf der Theodor-Heuss-Straße sind ein Traum für jeden Rennradfahrer“, so der Sportbürgermeister.

„Runde durch die Region Stuttgart“ für ambitionierte Radsportler

Die Fahrer der „Runde durch die Region Stuttgart“ fahren weiter durch die mittelalterliche Reichsstadt Esslingen und überqueren den Neckar auf der Sirnauer Brücke. Kurz darauf wartet nach 24 Kilometern in Deizisau mit einem scharfen Anstieg die erste Schwierigkeit des Tages. Nach diesem Auftakt gibt es nur wenig Zeit zum Erholen, denn für die Teilnehmer geht es nach der Neckarüberquerung in Wernau in das hügelige Albvorland. Kurz nach der sehenswerten Fahrt mitten durch das historische Kirchheim unter Teck und Notzingen wird der Landkreis Esslingen verlassen und der Landkreis Göppingen begrüßt die Hobbyathleten. Auf dem Weg nach Ebersbach-Roßwälden geht es für die Fahrer ständig auf und ab.

Jedermann Tour auf attraktiven Strecken durch Stuttgart und die Region StuttgartVergrößern
Zur Halbzeit des Rennens wird die Fils überquert und die Verpflegungsstelle in Ebersbach an der Fils erreicht. Hier gilt es Energie zu tanken, denn nachdem das Nassachtal – das Tal der Köhler – durchfahren ist, geht es auf den Schurwald nach Schorndorf-Schlichten auf 495 Metern Höhe. Bei Streckenkilometer 66 hält der Rems-Murr-Kreis den höchsten Punkt der diesjährigen Jedermann Tour bereit. Nach diesem Höhepunkt können sich die Beine ausruhen. Die Abfahrt führt durch den Geburtsort von Gottlieb Daimler, Schorndorf, in das Remstal. Entlang der Rems führt die Strecke, umgeben von Weinbergen, über Winterbach, Remshalden und Weinstadt bis nach Waiblingen. Durch den Beinsteiner Torturm hindurch, vorbei an der historischen Altstadt, erwartet die Hobbysportler ab jetzt Profi-Atmosphäre. Nicht nur die kürzere „Weinbergrunde“ trifft hier auf die „Runde durch die Region Stuttgart“, auch das Finale der Elite-Strecke verläuft ab Waiblingen auf dem Kurs der Jedermänner.

Kurze „Weinbergrunde“ für Einsteiger

Während die Teilnehmer der längeren Runde von Stuttgart-Obertürkheim südöstlich in das Neckartal fahren, verläuft die kürzere Runde ab hier sanft ansteigend nach Stuttgart-Uhlbach. An der Kelter vorbei geht es in die Weinberge hinauf bis zum Rotenberg auf 374 Meter Höhe. Die Fahrer passieren die imposante, tempelartige Grabkapelle für Königin Katharina von Württemberg und erleben einen herrlichen Blick auf die Landeshauptstadt. Da die „Weinbergrunde“ auch Einsteigern offensteht und sogar mit Tandems oder ganz ohne Zeitmessung befahren werden kann, spricht nichts dagegen, diesen sehenswerten Ausblick etwas länger zu genießen.

Jedermann Tour auf attraktiven Strecken durch Stuttgart und die Region StuttgartVergrößern
Eine rasante Abfahrt in Richtung Fellbach führt weiter durch die Weinberge des Rems-Murr-Kreises mit einem stetigen Auf und Ab. Durch Kernen-Stetten und Kernen-Rommelshausen hindurch, geht es über eine kurze Abfahrt ins Remstal und weiter nach Waiblingen-Beinstein. Weiter an der Rems entlang, erreichen auch die Hobbysportler das Beinsteiner Tor in Waiblingen, wo alle Strecken wieder zusammengeführt werden.

Gemeinsames Finale aller Strecken

Von Waiblingen aus geht es über zwei kurze Anstiege vom Rems-Murr-Kreis in den Landkreis Ludwigsburg. Hinter Fellbach fahren alle Radsportler hinab nach Remseck am Neckar. Nach dem Käfertal, zwischen Max-Eyth-See und Weinbergen, wird die Landeshauptstadt wieder erreicht. Hier gilt es, die letzten Reserven für das große Finale zu mobilisieren. Ansteigend über den Hallschlag, am Löwentor vorbei, bis hinauf zum Pragsattel, führen die letzten Kilometer des Tages an den Killesberg. Ab hier kommt Freude auf, denn bergab und flach geht es bis zum Zielstrich auf der Partymeile Stuttgarts, der Theodor-Heuss-Straße. Grund zum Feiern haben nicht nur die Jedermänner, denn direkt nach den Hobbyradsportlern wird in der Stuttgarter Innenstadt auch der Sieger der Deutschland Tour 2018 ermittelt.

Professioneller Service für Hobbysportler

Fans und Teilnehmer der Jedermann Tour können ab sofort auf www.deutschland-tour.com/jedermanntour die Strecken anschauen und die GPS-Daten für ihre Radtouren downloaden. Neben diesem Service profitieren alle Teilnehmer von komplett für den Autoverkehr gesperrten Straßen, einer großen Pasta Party am Vorabend, professioneller Verpflegung und Materialservice im Rennen sowie einem einmaligen Profi-Erlebnis inklusive derselben Zieldurchfahrt. Die Jedermann Tour bietet nicht nur die Organisation eines sorgenfreien Fahrrad-Festes, sondern auch ein hochwertiges Geschenk. Mit der Anmeldung erhält jeder Teilnehmer ein kostenfreies Trikot, das zusammen mit der Startnummer ausgegeben wird. Der offizielle Ausstatter der Deutschland Tour, Santini Cycling Wear, kleidet die 3.500 Hobbyradsportler mit einem exklusiven Jersey im Design der Deutschland Tour ein.

Nur noch wenige Tage gilt das Frühbucher-Angebot, das den Start ab 57 Euro ermöglicht. Ab Donnerstag, 26. April, erhöht sich erstmalig die Meldegebühr. Die Anmeldung erfolgt unter www.deutschland-tour.com/jedermanntour.

Grafiken, Stadt stuttgart

Verschiebung der Müllabfuhr (1. Mai)

Posted by Klaus on 24th April 2018 in Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart + AWS

K-Müllabfuhr-Bedingt durch Feiertage kommt es zu Verschiebungen der Regelabfuhrtage der braunen, grauen und grünen Tonnen. Dies hat zur Folge, dass die Abfuhr entweder vorverlegt oder nachgeholt wird. Diese Information ist besonders wichtig für Haushalte auf Grundstücken, bei denen die Standplätze der Abfall- und Wertstoffbehälter nicht frei zugänglich sind, beziehungsweise bei denen die Behälter am Tag der Leerung an der Straße bereitgestellt werden müssen.

Wegen des Maifeiertags verschiebt sich die Regelabfuhr wie folgt:von Dienstag, 1. Mai, auf Mittwoch, 2. Mai,

  • von Mittwoch, 2. Mai, auf Donnerstag, 3. Mai,
  • von Donnerstag, 3. Mai, auf Freitag, 4. Mai und
  • von Freitag, 4. Mai auf Samstag, 5. Mai.

Für den Mehranfall von Müll gibt es amtliche graue Müllsäcke, die in den Bezirksrathäusern der Außenstadtbezirke, in den jeweiligen Bürgerbüros der Innenstadtbezirke sowie bei der Rathaus-Infothek zu je fünf Euro erworben werden können.

Foto, Sabine

Privates Filmmaterial aus den Stadtbezirken Stuttgarts gesucht

Posted by Klaus on 24th April 2018 in Stuttgart

Das HAUS DES DOKUMENTARFILMS  sucht für eine historische Dokumentation über Stuttgart und seine Stadtteile  Filmmaterial.  

K-sm-Wilhelmspalais-1Dazu veranstalten wir am Samstag, den 28. April 2018, im neuen STADTPALAIS einen Publikumstag: „Heimat-Bilder – Stuttgart im Film entdecken“.
Es geht zum einen darum, Filme, die noch in Privatbesitz sind, zu sichten und zu entdecken. Zusätzlich präsentieren wir unbekannte Filme aus der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg und bieten Informationen zur Film- und Videoarchivierung, auch einen Workshop zur Umwandlung von VHS in neue (digitale) Formate, damit die wertvollen  Familienaufnahmen erhalten und auch in der Zukunft sichtbar bleiben.

Wir fragen bei Ihnen nach Filmaufnahmen von  Untertürkheim, auch von Stuttgart, um eine möglichst adäquate Darstellung des Alltags in den zurückliegenden Jahrzehnten zeigen zu können, dabei gibt es hinsichtlich der Filmaufnahmen keine zeitliche Beschränkung.

>> Termine und Details zum 28. April 2018, im neuen STADTPALAIS

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße

HAUS DES DOKUMENTARFILMS
Europäisches Medienforum Stuttgart e.V.

Teckstraße 62
D-70190 Stuttgart

Telefon +49711 929 30916
Telefax +49711 929 30920
E-Mail: N.N.@swr.de
Internet: hdf.de | doksite.de

Info: neckarufer.info/
Foto, Klaus

Dein Team beim Drachencup Stuttgart 28.07.18

Posted by Klaus on 22nd April 2018 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Drachencup2018

 

 

 

 

 

 

Liebe Drachenbootfahrer & Wassersportinteressierte,

ich melde mich heute bei Dir weil du in der mit deinem Team schon am Drachencup Stuttgart teilgenommen hast oder weil du Interesse an einer Teilnahme gezeigt hast.

Auch 2018 steht wieder der Drachencup Stuttgart an und zwar am Samstag den 28.07.18.

Um ein solches Event auszurichten brauchen wir natürlich Dich und Dein Team.

  • Der Drachencup ist ein unvergessliches Teamerlebnis, deswegen nehmen Firmen, Parteien, Jugendgruppen und Vereine gerne teil
  • Beim Drachencup Stuttgart sitzen mindestens 14 und maximal 16 Paddler gemeinsam in einem Boot sowie ein Trommler vorne auf dem Boot der den Takt vorgibt.
  • Für die Teilnahme sind nur Funsport-Teams zugelassen somit kann jeder mitmachen.
  • Einen ausgebildeten Steuermann der das Boot lenkt stellt der Kanuverein zur Verfügung.

Also trommle Dein Team zusammen und melde es an für den Drachencup 2018!

Es erwartet Euch ein tolles Teamerlebnis, sowie ein umfangreiches Rahmen/Abendprogramm welches zum Verweilen einlädt und den Sommertag abrundet.

Hier ein paar Impressionen aus dem letzten Jahr: youtube.com/watch?v=Hh6WnBSBd1M

HIER ANMELDEN: drachencup.com/anmeldung/

ANMELDEFRIST 14.05.18

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung Mail: office@drachencup.com
Web: drachencup.com

Viele Grüße

stellvertretend für das ganze ehrenamtliche Organisationsteam

Tim Töpfer

BESUCHEN SIE UNS AUCH BEI FACEBOOK: facebook.com/drachencupstuttgart

Flyer vom Veranstalter

JOE BAUERS FLANEURSALON AM FLUSS – DIE SHOW AM NECKARUFER

Joe BauEs ist soweit: Wir machen wieder JOE BAUERS FLANEURSALON AM FLUSS – DIE SHOW AM NECKARUFER mit Hafenpicknick. Am Samstag, 16. Juni 2018, sind wir zum 4. Mal im Stuttgarter Hafen. Musik machen Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, der Vesperkirchenchor rahmenlos & frei, Toba Borke & Pheel, Hajnal & Friends. Als besonderen Gast begrüßen wir den Kabarettisten Rolf Miller. Durch den Abend führt (voraussichtlich) Dietrich Krauß, der Autor der ZDF-Satireshow „Die Anstalt“.
Orient-Express im Stuttgarter HafenDie Daten: Neckarhafen Stuttgart, Stahlbau Heil, Am Mittelkai 12, 70327 Stuttgart. – Picknick mit Grill ab 16 Uhr. Showbeginn 18:45 Uhr. – Unser Hafen-Gelände ist überdacht.

Vorverkauf ab sofort: CONCERTBÜRO MUSICCIRCUS https://bit.ly/2HPAEjK

Info und Flyer facebook.com/joe.bauer.
Foto, Klaus

OB Kuhn dankt Polizei für ihre Arbeit

Posted by Klaus on 22nd April 2018 in Stuttgart

Info Stadt Stuttgart

Kuhn: „Stuttgarter Polizei hat ein offenes Ohr für die Sorgen und Ängste der Bürgerinnen und Bürger“

Polizei-Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat sich bei der Stuttgarter Polizei für ihre engagierte Arbeit bedankt. Laut der heute vorgestellten Kriminalstatistik ist die Zahl der Straftaten in der Landeshauptstadt im letzten Jahr erneut zurückgegangen.

Die registrierten Straftaten sind auf dem niedrigsten Stand seit zwölf Jahren. Stuttgart gilt damit als eine der sichersten Großstädte Deutschlands.

OB Kuhn sagte am Donnerstag, 19. April: „Stuttgart wird immer sicherer. Unsere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten leisten sehr gute Arbeit und sorgen dafür, dass sich die Bürger wohl und sicher in ihrer Stadt fühlen können.“

Dazu trage auch die Bürgernähe der Einsatzkräfte maßgeblich bei. Kuhn: „Ich höre regelmäßig, dass unsere Polizei ein offenes Ohr für die Sorgen und Ängste der Bürger hat.“ Der OB betonte, die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Polizei sei vorbildlich und trage zum hohen Sicherheitsniveau in Stuttgart bei.

2017 wurden in Stuttgart 54.255 Straftaten registriert. Das ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, in dem noch 58.868 Straftaten erfasst wurden. Die Aufklärungsquote der Stuttgarter Polizei liegt im bundesweiten Vergleich auf einem hohen Niveau und deutlich über der landesweiten Quote.

Auch die Zahl der Wohnungseinbrüche ist weiter rückläufig: Sie ist 2017 nochmals um 3,4 Prozent gesunken, nachdem bereits 2016 ein Rückgang von 24,1 Prozent verzeichnet wurde.

Foto, Blogarchiv

Stuttgart Mitte – Trickdiebstahl

Posted by Klaus on 22nd April 2018 in Stuttgart

S-Polizei-75Ein bislang unbekanntes Pärchen hat sich am Samstag (21.04.2018) unter einem Vorwand Zutritt zu einer Wohnung am Friedensplatz verschafft und einer 79-jährigen Frau ein Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. Das Paar klingelte zwischen 16.00 Uhr und 17.00 Uhr an der Wohnungstür und gab sich als Wohnungskäufer aus. Unter dem Vorwand die Wohnung über der Dame kaufen zu wollen und diese den gleichen Grundriss habe, wolle man die Wohnung besichtigen. Nachdem die Beiden nach kurzer Zeit die Wohnung der Frau verließen, stellte die 79 Jährige fest, dass ihr Schmuck fehlte. Das Paar kann nicht näher beschrieben werden.

Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten, sich beim Polizeirevier 2 Wolframstraße unter der Rufnummer 8990-3200 zu melden.

Symbolfoto, Klaus

Veranstaltungsprogramm der Tage der Artenvielfalt

Posted by Klaus on 21st April 2018 in Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

Zum fünften Mal finden die Tage der Artenvielfalt in Stuttgart statt. An drei Wochenenden von Ende April bis Anfang Mai lädt das Amt für Umweltschutz die Bevölkerung zu zahlreichen geführten Ausflügen in die Natur und zu besonders wertvollen Lebensräumen ein. Das Programm ist gegenüber dem Vorjahr erheblich erweitert worden.

Das vor kurzem vorgestellte Artenschutzkonzept www.stuttgart.de/artenschutzkonzept der Stadt belegt, dass Stuttgart eine große biologische Vielfalt besitzt, die durch verschiedene Maßnahmen geschützt werden muss. Bei den über 20 angebotenen Exkursionen der Tage der Artenvielfalt können sich die Bürgerinnen und Bürger selbst ein Bild von der Vielfalt der Natur in der Landeshauptstadt machen.

Das umfangreiche Veranstaltungs-Programm wird unter Mitwirkung der Universität Hohenheim, des Naturkundemuseums Stuttgart, des NABU Stuttgart, des Arbeitskreises für Vogelkunde und Vogelschutz, des Freundeskreises 70599, der Naturfreunde Stuttgart, der Landesanstalt für Bienenkunde, der ARGE Nord-Ost und des Landesnaturschutzverbands Baden-Württemberg angeboten.

Die Führungen sind kostenlos. Da nur begrenzte Plätze zur Verfügung stehen, ist eine Anmeldung erforderlich. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk sind empfehlenswert, ebenso ein Fernglas sowie Proviant. Anmeldeschluss für das Wochenende Freitag, 27., bis Sonntag, 29. April ist am Donnerstag, 26. April, um 15.30 Uhr. Anmeldungen werden unter der Telefonnummer 216-88600 von Montag bis Donnerstag zwischen 9 bis 15.30 Uhr oder unter E-Mail umweltberatung@stuttgart.de entgegengenommen.

Das Veranstaltungsfaltblatt zu den Tagen der Artenvielfalt ist bei der Umweltberatung, in den Bezirksrathäusern, in den Stadtteilbibliotheken sowie an der Rathaus-Infothek erhältlich. Es kann auch unter www.stuttgart.de/umweltberatung heruntergeladen werden.

  • Exkursion H, „Vogelkundliche Führung in Riedenberg“, Freitag, 27. April, 8 Uhr, Dauer zwei Stunden.

Rund um das Augustinum Riedenberg bekommen Sie einen interessanten Einblick in die Brutbiologie heimischer Höhlenbrüter. Wärmende Kleidung und ein Fernglas sind zu empfehlen. Leitung: Reinhard Mache, Arbeitskreis für Vogelkunde und Vogelschutz. Treffpunkt: Augustinum Riedenberg, Haupteingang, Florentiner Straße 20; Anfahrt über Haltestelle „Augustinum“ (Bus 65).

  • Exkursion I, „Wann kommt der Mai? Die Vögel singen schon!“, Samstag, 28. April, 7 Uhr, Dauer zwei Stunden.

Haus des Waldes DegerlochIn der Umgebung des Haus des Waldes trällert und zwitschert es, was uns ein wundervolles Frühlingskonzert beschert. Wir beobachten verschiedene Vogelarten und lernen, Männchen und Weibchen zu unterscheiden. Wer eins hat, darf sein Fernglas gerne mitbringen. Leitung: Reinhard Mache, Arbeitskreis für Vogelkunde und Vogelschutz. Treffpunkt: Haus des Waldes, Innenhof, Königsträßle 74.

  • Exkursion J, „Naturerlebnis Streuobstwiese! – Quiz-Rallye für Familien mit Kindern ab 8 Jahren“, Samstag, 28. April, 14 Uhr, Dauer zweieinhalb Stunden.

Einen ganz besonderen Lebensraum stellen die stadtnahen Streuobstwiesen dar. Familien mit Kindern ab acht Jahren sind eingeladen, diesen bei einer Quiz-Rallye zu erkunden. An verschiedenen Stationen gilt es Rätsel zu lösen, Wissen zu testen und Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen. In Kleingruppen, alleine oder mit der Familie können Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren am Stationslauf teilnehmen. Hierbei entdecken die Kinder die bunte Vielfalt einer heimischen Streuobstwiese und erfahren Interessantes über Tiere und Pflanzen. Leitung: Elisabeth Schiller und Cathrin Stangl, Amt für Umweltschutz. Treffpunkt: S-Sonnenberg, Kressart Ecke Laustraße/Im Betzengaiern.

  • Exkursion K, „Der Rosensteinpark und seine Vogelwelt“, Sonntag, 29. April, 7 Uhr, Dauer eineinhalb Stunden.

RosensteinparkUm Vögel zu beobachten, wanderte man früher durch Feld und Flur. Heute geht man in die Stadt. In landwirtschaftlich genutzten Bereichen geht die Artenvielfalt massiv zurück. Städte werden dagegen ökologisch vielfältiger und artenreicher. „Urban birding“ liegt im Trend. Leitung: Ulrich Schmid, Naturkundemuseum Stuttgart. Treffpunkt: Schloss Rosenstein, 400 Meter nördlich von Haltestelle „Mineralbäder“ (U1/U2/U14).

  • Exkursion L, „Durch den Dürrbachwald“, Sonntag, 29. April, 9.30 Uhr, Dauer zwei Stunden.

Der Rundweg führt durch einen Teil des Waldgebietes südöstlich des Stuttgarter Talkessels. Tief eingeschnittene Fließgewässer und Klingen sowie Rückhaltebecken (Weiher) kennzeichnen ein besonderes Refugium für Tiere und Pflanzen. Der Weg ist Bestandteil der Natura Trails, mit denen die NaturFreunde in Baden-Württemberg auf ein Erholungs- und Freizeitangebot vor der Haustür hinweisen, dass Naturschutz und sanften Tourismus zusammenbringt. Leitung: Hans Klenk, Naturfreunde Stuttgart. Treffpunkt: S-Süd, Haltestelle „Geroksruhe“ (U15).

  • Exkursion M, „‚Daimlerplatz‘ Weilimdorf – von der Teststrecke zum Amphibienbiotop“, Sonntag, 29. April, 14 Uhr, Dauer zweieinhalb Stunden.

Wo nach dem zweiten Weltkrieg die Firma Daimler Unimogs testete, hat sich ein einzigartiges Feuchtbiotop entwickelt. Entdecken Sie auf dem Weg zum sogenannten Daimlerplatz im Weilimdorfer Wald einen ganz besonderen Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Der etwa vier Kilometer lange Rundweg liegt nordöstlich des Schlosses
Solitude. Leitung: Renate Kübler, Amt für Umweltschutz. Treffpunkt: S-Weilimdorf, Haltestelle Bergheimer Hof (U6, U13).

Fotos, Blogarchiv

Stadtgeschichte quicklebendig: Das digitale Stadtlexikon geht online

Posted by Klaus on 21st April 2018 in Stuttgart

Info und Flyer Stadtlexikon (PDF) Stadt Stuttgart

Unter www.stadtlexikon-stuttgart.de kann jetzt die Geschichte Stuttgarts neu und anders entdeckt werden: Der Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung, Kultur und Recht, Dr. Fabian Mayer, hat das vom Stadtarchiv Stuttgart konzipierte und in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Stadtmessungsamt umgesetzte digitale Stadtlexikon vorgestellt.

Historische Orte-Rosenstein-Stadtlexikon Stuttgart-Screenshot

Historische Orte im Stadtlexikon Stuttgart. Quelle: Stadtarchiv Stuttgart

Dieses innovative und einzigartige Format ermöglicht einen neuen, dem digitalen Zeitalter gemäßen Zugang zur Stadtgeschichte. Es verortet seine Artikel im Stadtraum: virtuell auf einer Stadtkarte, die sich auch in einen passenden historischen Plan verwandeln kann, konkret im öffentlichen Raum. Denn das Stadtlexikon ist responsiv und wandert mit seinen Leserinnen und Lesern durch die Stadt.

Für Stuttgarterinnen und Stuttgarter und für Besucher der Stadt bietet es somit die besondere Möglichkeit, die Geschichte Stuttgarts im Stadtraum erfahrbar zu machen. Der Bildschirm mobiler Endgeräte zeigt, welche historischen Orte, Personen und Ereignisse in der Nähe verortet sind. Die Nutzer können sich auch virtuell auf einem Stadtplan des 19. Jahrhunderts bewegen, während sie durch die moderne Stadt spazieren.

Die historischen Pläne können miteinander oder mit einer modernen Stadtkarte verglichen werden; damit erschließen sich die Veränderungen des Stuttgarter Stadtraumes. Alle Lexikonartikel sind illustriert. Die Illustrationen stammen ganz überwiegend aus den Beständen des Stadtarchivs und zeigen Fotos, Postkarten, Gemälde und Grafiken, Stücke aus Akten und Autographen.

Stadtlexikon wird kontinuierlich ausgebaut

Das Stadtlexikon wendet sich ebenso an wissenschaftliche Nutzerinnen und Nutzer wie an alle Interessierten. Es handelt sich um eine wissenschaftliche und zitierbare Publikation. Gleichzeitig lädt es zum Spielen, Stöbern und Entdecken ein, und verbindet so fachliche Qualität mit einem niederschwelligen Zugang.

Über 100 Autorinnen und Autoren, sowohl externe Spezialisten wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtarchivs, haben Artikel zum Stadtlexikon beigesteuert. Der jetzige Stand von 144 Artikeln ist aber nicht der Endstand, sondern im Gegenteil erst der Anfang: Als digitale Publikation kann und soll das Stadtlexikon kontinuierlich weiter ausgebaut werden.

Das Stadtarchiv stellt sich in der Erfüllung seiner Fachaufgaben schon seit Jahren den digitalen Herausforderungen. Seit 2009 sind rund 90 Prozent der Findmittel des Stadtarchivs über das Internet recherchierbar. Als erstes Stadtarchiv bundesweit hat das Stadtarchiv der Landeshauptstadt Stuttgart 2009/2010 ein digitales Langzeitarchiv produktiv gesetzt. 2015 hat es mit den Protokollen der öffentlichen Sitzungen des Gemeinderats einen zentralen Quellenbestand der Nachkriegszeit online zur Verfügung gestellt. Es hat sich in der Stadtverwaltung als Kompetenzzentrum für nachhaltige Digitalisierung etabliert. Nun beschreitet das Stadtarchiv auch in der Geschichtsvermittlung neue und innovative Wege.

Brutzeit der Wildgänse hat begonnen – bissige Gänse auf dem Killesberg

Posted by Klaus on 13th April 2018 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

KR-FamilienausflugMit dem Frühjahr werden in den Grünanlagen der Stadt Stuttgart nicht nur die Stuttgarter aktiv und genießen die ersten warmen Sonnenstrahlen. Auch Wildgänse und andere Wasservögel sind wieder da und lassen sich an städtischen Seen und Gewässern nieder, um dort zu brüten oder nach Nahrung zu suchen. Diese heimischen oder mittlerweile bei uns beheimateten Wildvögel sind in der Balz- und Brutzeit jedoch oft aggressiv gegenüber vermeintlichen Bedrohungen oder unbedarften Parkbesuchern. Im Extremfall können sie Passanten auch zu Fall bringen. Zudem hinterlassen sie vielerorts ihre Spuren auf Wegen und Rasenflächen.

Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt empfiehlt daher Parkbesuchern im Killesberg und in anderen Parkanlagen in der Nähe von Gänsen und Schwänen zur eigenen Sicherheit vor tierischen Übergriffen vorsichtig zu sein und ausreichend Abstand zu den Tieren zu halten, vor allem während der Brutzeit im Frühjahr. Wasservögel und andere Wildtiere dürfen zum Schutz der Tiere und der Wasserqualität der Gewässer ganzjährig und überall in Stuttgart nicht gefüttert werden.

Grau-, Nil- und Kanadagänse sowie Höckerschwäne sind Wildtiere, die keinem Eigentümer zugordnet werden können. Sie haben sich in vielen Parkanlagen wie im Höhenpark Killesberg, Rosensteinpark oder Schlossgarten oder am Max-Eyth-See angesiedelt. Wie bei anderen Wildtieren werden Einwanderung und Ansiedlung als Bestandteil unserer natürlichen Umgebung angesehen und die Vögel in der Regel nicht vergrämt.

Foto, Klaus Rurländer