Archive for the ‘Stuttgart’ Category

„Hauptradroute 2” vom Stuttgarter Osten über Wangen nach Hedelfingen

Posted by Klaus on 24th Juli 2016 in Stuttgart

K-Radumfahrt-Logisch denken scheit meiner Meinung nach manchen Planern fremd zu sein. Bestes Beispiel die „Hauptradroute 2“ des Fahrradweges von Stuttgart Ost über Wangen nach Hedelfingen. Hauptsache es werden wieder Parkplätze (56 Parkplätzen zwischen Wangen und Hedelfingen) vernicht und die Bedenken und Anregungen der Bürger zur Seite geschoben. Da sieht man mal wieder, die Bürger zählen nur am Wahltag und dann haben Sie zu akzeptieren was die Regierenden im Kopf haben. Am grünen Tisch (heute ja am Rechner) wird dann ohne Ortskenntnisse solch ein Blödsinn geplant.

Selbst die Bezirksbeiräte, welche sich besser mit den örtlichen Gegebenheiten auskennen wurden vor vollendete Tatsachen gestellt.

Bürgerbeteiligung: Bürger beziehungsweise deren Vertreter in den Bezirksbeiräten werden übergangen. Ja wo sind wir denn???

Siehe auch einen Bericht bei Wilih.de/hauptradroute-2-plan-optimiert-skepsis-bleibt

Foto, Klaus von der Radumfahrt in Stuttgart Wangen am 15.04.2013

Offenes Schloss am 31. Juli 2016 im Schloss Solitude

Solitude2Barocksonntag

Beim Barocksonntag können Besucher Schloss Solitude in Stuttgart auf ungewöhnliche Weise erleben: Es stehen zahlreiche Schlossräume offen und können auf eigene Faust erkundet werden. Gleichzeitig fängt das Kinder- und Jugendbarockorchester „Telemänner“ die barocke Stimmung mit einem Wandelkonzert und einer abendlichen Schlossserenade ein und macht die Schlossbesichtigung noch authentischer. Ein besonderes Extra: Wenn das Wetter trocken ist, kann man die einmalige Aussicht von der berühmten Schlosskuppel genießen.

WEITERE INFORMATIONEN
Barocksonntag im Schloss Solitude

Foto, Sabine

Neues vom Neugereuter Theäterle

Posted by Klaus on 23rd Juli 2016 in Künstler/innen, Stuttgart

Einladung-zum-MordLiebe Freunde des Neugereuter Theäterle,
sehr geehrte Damen und Herren,

wir wünschen Ihnen und ihrer Familie einen schönen und erholsamen Urlaub.

„Einladung zum Mord“ heißt das Kriminalstück das Sie ab 23. September 2016 im Theäterle erwartet.
Informationen, Termine und die Möglichkeit zur Kartenbestellung  zu dem Kriminalstück „Einladung zum Mord“ erhalten Sie unter: www.neugereuter-theaeterle.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Mit freundlichen Grüßen, Ihr
Neugereuter Theäterle e.V.
Foto, Theäterle

Einladung zur Finissage am Sonntag, 19. Juni

Heasun Kim, Durch das Loch, Vernissage Galerie Z, StuttgartLiebe Kunstfreunde,

für alle die die poetische, bewegende Ausstellung "HEASUN KIM -
Durch das Loch" noch nicht gesehen haben
und für alle, die die stille Faszination noch einmal erleben
möchten, feiern wir am 


Sonntag, 24.07.2016, 15-19 Uhr, Finissage.

Die Künstlerin ist anwesend, leckerer Cava ist kaltgestellt und
Mandus werden frisch gebacken.
Wir freuen uns auf Ihren / Euren Besuch!

Mit herzlichen Grüßen

Heidrun & Stefan Zimmermann

F5A by GALERIE Z
Firnhaberstraße 5A, 70174 Stuttgart 
Fon +49 711 3151 8388
info@galeriez.net
Foto: Josh von Staudach

Begleiterscheinungen von Volks- und Frühlings- fest weiter minimieren

Posted by Klaus on 22nd Juli 2016 in Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Antrag der Stadträtinnen/ Stadträte – Fraktion Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion

Volksfest-K9Vieles bei den großen Festen auf dem Cannstatter Wasen ist in den letzten Jahren besser geworden: Ein neues Fluchtwegekonzept wurde erarbeitet und installiert. Die Lautstärke der Festzelte und Fahrgeschäfte wurde angepasst, so dass sich Lärmbelästigungen nun in akzeptablen Grenzen halten. Und entlang der Hauptwege zum und vom Wasen wurden Sicherheitskräfte eingesetzt und mobile Toiletten aufgestellt. Leider greifen die letztgenannten Maßnahmen bislang nur bedingt. Anlieger im Veielbrunnengebiet klagen nach wie vor über Verunreinigungen durch Körperausscheidungen aller Art und über den davon ausgehenden Gestank. Bei Gewerbebetrieben bricht die Nachfrage in dieser Zeit teilweise massiv ein, Kunden und Gäste bleiben weg. Neben den wirtschaftlichen Ausfällen bei Firmen und Institutionen haben alle Anlieger einen deutlich erhöhten Reinigungsaufwand und entsprechende Kosten zu verkraften.
Unser Ziel ist es, die unschönen Begleiterscheinungen des Frühlings- und des Volksfestes weiter zu minimieren. Deshalb wollen wir das Thema rechtzeitig vor dem nahenden Volksfest ins Bewusstsein aller Beteiligten rufen. Über bereits erzielte Erfolge und Verbesserungen freuen wir uns.
Wir beantragen:
1. Das Konzept für Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit entlang der Hauptwege zum und vom Wasen wird verbessert. Die getroffenen Maßnahmen, die erste Erfolge zeigen, werden zum Beispiel durch höheren Personaleinsatz und Anpassung der Einsatzzeiten intensiviert und optimiert.
2. Die Stadtverwaltung berichtet direkt nach der Sommerpause im VA am 21.09.2016 über die geplanten Maßnahmen zum Volksfest 2016, das am 23.09.2016 beginnt und bis zum 09.10.2016 dauert.

Unterzeichnet:
Jürgen Zeeb, Rose von Stein, Konrad Zaiß, Ilse Bodenhöfer-Frey

Foto, Blogarchiv

3. Bürgerhaushalt: Start schon im Dezember 2016

Posted by Klaus on 22nd Juli 2016 in Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

Haushalt-und-BürgerDie Stuttgarter können sich erneut am städtischen Haushalt beteiligen. Das Verfahren für den Doppelhaushalt 2018/2019 wurde aktualisiert und verbessert. Der Gemeinderat hat dem am Donnerstag, 21. Juli, bei fünf Enthaltungen zugestimmt.

Das Konzept und den Zeitplan haben die Volkshochschule und Vertreter des Arbeitskreises Stuttgarter Bürgerhaushalt sowie der Gemeinderatsfraktionen, der Verwaltung und Bezirksvorsteher aufgestellt. Darüber hinaus waren die Teilnehmer des letzten Bürgerhaushalts online nach ihren Erfahrungen befragt worden.

Infoscreens, Citylights, Banner und Haushaltsbroschüre

Die intensive Öffentlichkeitsarbeit startet bereits im Dezember 2016, um möglichst viele Einwohner für eine Teilnahme zu motivieren. Jeder Stadtbezirk wird dabei eine eigene Informationsveranstaltung abhalten, die bewährten Maßnahmen wie Infoscreens, Citylights, Banner und Haushaltsbroschüre sollen weitgehend fortgeführt werden. Der Einsatz ehrenamtlicher Multiplikatoren wird weiter ausgebaut, deren Schulung übernimmt wieder die Volkshochschule.

Beteiligung über die Internetplattform

Der Schwerpunkt des Bürgerhaushalts liegt weiterhin auf der Beteiligung über die Internetplattform, die verbessert und vereinfacht werden soll. Sie wird getrennt mit einer Vorschlagsphase vom 31. Januar bis 20. Februar 2017 sowie einer Bewertungsphase vom 7. bis 27. März online gehen. Für Personen, die wenig Erfahrung im Umgang mit dem Internet besitzen, gibt es auch die Möglichkeit, sich schriftlich mit Formularen der Stadtverwaltung zu beteiligen.

Gesamtkosten werden auf 160.000 Euro geschätzt

Ein Ranking der bewerteten Vorschläge wird bis April erstellt, die Stellungnahmen der Fachverwaltungen erfolgen bis Mai, die der Bezirksbeiräte bis Juni. Noch im Juli werden die Bürgerhaushaltsvorschläge in einer Gemeinderatsvorlage eingebracht, bis zum Oktober haben die Fraktionen dann die Gelegenheit, sich mit ihnen zu beschäftigen und sie als Haushaltsanträge aufzugreifen.

Von November bis Dezember 2017 werden die Vorschläge bei den Haushaltsplanberatungen des Gemeinderats diskutiert und ab Januar 2018 können die Ergebnisse des neuen Bürgerhaushalts veröffentlicht werden. Der Ergebnisbericht soll übersichtlich darstellen, in welchen Bereichen und in welchem Umfang Haushaltsvorschläge aufgegriffen und beschlossen wurden. Die Gesamtkosten der Bürgerbeteiligung werden auf 160 000 Euro geschätzt.

Stuttgart – Ferienbaustellen 2016

Posted by Klaus on 20th Juli 2016 in Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

BaustelleWie in den Jahren zuvor nutzt das Tiefbauamt der Landeshauptstadt Stuttgart auch im Sommer 2016 die verkehrsärmere Ferienzeit, um an zahlreichen Straßen und Bauwerken dringend erforderliche Sanierungsarbeiten durchzuführen.

In der Tabelle Ferienbaustellen 2016 (PDF) sind die wichtigsten diesjährigen Ferienbaustellen, nach Stadtteilen sortiert, aufgelistet. Es sind auch Maßnahmen der Stuttgart Netze, der Netze BW GmbH, der EnBW Fernwärme sowie der SSB AG aufgeführt.

Viele der genannten Baustellen sind außerhalb der Ferienzeit wegen des hohen Verkehrsaufkommens kaum bzw. nur mit unvertretbar großen Störungen des Verkehrsablaufs durchführbar.

Bei der einen oder anderen Maßnahme fehlt eine genaue Terminangabe. Diese wird rechtzeitig durch eine gesonderte Presseinformation bekannt gegeben oder kann unter www.stuttgart.de/baustellenkalender tagesaktuell abgerufen werden.

Dennoch werden sich in diesen sechs Wochen Verkehrsbehinderungen leider nicht vermeiden lassen. Das Tiefbauamt ist dabei bestrebt, durch Abstimmung mit den Leitungsträgern und der SSB AG Synergien zu nutzen und dadurch Beeinträchtigungen des Verkehrs bzw. Belästigungen von Anliegern auf ein unvermeidbares Mindestmaß zu reduzieren.

Darüber hinaus sind zahlreiche Maßnahmen geplant, die nur an einem Tag durchgeführt werden (z.B. einzelne Schachtreparaturen). Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde auf die Auflistung solcher Kleinmaßnahmen verzichtet.
Wir bitten die Betroffenen um Verständnis.

Stuttgart   Ost

Wagenburgstraße zwischen  Schwarenbergstraße und Pflasteräckerstraße
18.08.16 – 08.09.16
Sperrung der Fahrbahn stadtauswärts, Überleitung des Verkehrs auf die Gegenfahrbahn.
Je Fahrtrichtung steht nur eine Fahrspur zur Verfügung.
Straßenbauarbeiten und  Umbau einer Bushaltestele

Albert  Schäffle Straße in der Zufahrt zur Pischekstraße
18.07.16 – 14.08.16
Teilsperrung der Albert Schäffle Straße.
Eine Umleitung über die Planckstraße,  Schwarenbergstraße, Wagenburgstraße ist ausgeschildert.
Straßenbauarbeiten

Foto, Blogarchiv

Präventionsbericht 2015: Stuttgart soll auch in Zukunft zu den sichersten Großstädten Deutschlands gehören

Posted by Klaus on 19th Juli 2016 in Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

Polizei-Käppi1Der jährlich erscheinende Präventionsbericht informiert über die Struktur und den hohen Standard der Sicherheitsarbeit in der Landeshauptstadt. Die Kriminalprävention sowie die Verkehrsunfall- prävention spielen dabei eine entscheidende Rolle. Diebstahl, Raub und Gewalt gegen Personen sollen nach Möglichkeit verhindert werden. Prävention beginnt schon mit der Erziehung im Kindesalter und damit, dass Eltern ihre Vorbildfunktion ernst nehmen.

Exemplarisch für die breit gefächerte Arbeit der Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft zwischen Bürgern, Polizei und Stadtverwaltung listet der Bericht 44 Projekte und Maßnahmen auf, um die Arbeit zu dokumentieren und um weitere Partnerinnen und Partner für die Sicherheitsarbeit zu gewinnen. Dabei wird deutlich, welches große Spektrum die einzelnen Projekte und Programme abdecken.

Förderverein als dritte Säule der Sicherheitspartnerschaft

Klaus Thomas, Leiter des Bereichs Privatkunden/Private Banking bei der BW-Bank und Vorsitzender des Fördervereins Sicheres und Sauberes Stuttgart, erklärt: „Neben Polizei und Stadtverwaltung wirkt der Förderverein als dritte Säule der Sicherheitspartnerschaft. Dabei realisiert der Verein eigene Präventionsprojekte, unterstützt aber auch Projekte anderer Initiativen finanziell. Im vergangenen Jahr haben wir bereits zum 18. Mal ‚Let’s Putz‘ erfolgreich durchgeführt und die siegreichen Stadtbezirke mit lukrativen Preisgeldern auszeichnen können. Mit dem aktuellen Theaterstück ‚Netzflimmern‘ zum Thema Medienkompetenz führen wir unsere bekannte kriminalpräventive Theaterreihe fort. Mit unserer ‚Aktion Gute Fee‘ haben wir ein Netzwerk mit verlässlichen Ansprechpartnern für Kinder in Notsituationen gebildet.“

Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung, stellt fest: „Der Präventionsbericht vermittelt ein eindrucksvolles Bild über die Art und die zahlreichen Bestrebungen, den Sicherheitsstandard in Stuttgart zu erhalten oder sogar noch weiter zu erhöhen. Wirkungsvolle Sicherheitsbemühungen können nur in Kooperationen bewerkstelligt werden. Mein Dank gilt daher allen, die sich in unserer Stadt für ein friedvolles Miteinander einsetzen.

Brandschutzerziehung, Verkehrssicherheitstraining, Medienkompetenz- förderung

So werden zum Beispiel durch Brandschutzerziehung schon Kinder in den Kindereinrichtungen auf die Gefahren beim Umgang mit Feuer hingewiesen oder beim Verkehrssicherheitstraining fit für alltägliche kleinere Wegstrecken gemacht. Für Grundschüler gibt es Selbstbehauptungstrainings oder auch Information und Aufklärung zu sexueller Gewalt. Bei Jugendlichen wird mit gezielten Angeboten nicht nur die Medienkompetenz gefördert, sondern auch hinsichtlich Gewaltbereitschaft, Alkohol- oder Drogenkonsum gegengesteuert.

Neben wichtigen Themen wie Prävention durch Sport oder Schutz vor Kriminalität gibt es auch spezielle Angebote für Senioren und Maßnahmen, die vor allem junge Menschen aus schwierigen Verhältnissen dabei unterstützen, tragfähige Perspektiven für ihr Leben zu entwickeln.

Vielfalt der gemeinsamen Präventionsarbeit

Polizeipräsident Franz Lutz sagt: „Der Bericht dokumentiert die Vielfalt der gemeinsamen Präventionsarbeit, zu der die Polizei einen wesentlichen Teil beiträgt. Dabei wollen wir keinesfalls nur die bewährten Maßnahmen fortsetzen, sondern uns auch zielgerichtet an weiteren Projekten beteiligen, um auf eine sich verändernde Sicherheitslage reagieren zu können.“

Der Präventionsbericht ist kostenlos an der Infothek im Rathaus erhältlich sowie unter www.stuttgart.de/kriminalpraevention abrufbar.

Foto, Klaus

Le-Corbusier seit heute Weltkulturerbe – Herzlichen Glückwunsch

Posted by Klaus on 17th Juli 2016 in Fotos, Stuttgart

Weissenhof Museum im Haus Le Corbusier

 

 

 

 

 

 

 

 

Info der Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

Die herausragenden Bauten des Architekten Le Corbusier in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung sind zum Weltkulturerbe ernannt worden. Bei seiner 40. Sitzung am 17. Juli 2016 in Istanbul hat das Welterbekomitee 17 architekturgeschichtlich besonders bedeutsame und gut erhaltene Bauwerke sowie städtebauliche Ensembles von Le Corbusier in die Welterbeliste eingeschrieben.

Für den deutschen Beitrag zeichnen das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg als oberste Denkmalschutzbehörde des Landes und die Landeshauptstadt Stuttgart verantwortlich.

„Es ist ein großartiger Erfolg für ganz Baden-Württemberg, dass wir mit unserem Antrag überzeugt haben und die Le Corbusier-Häuser von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt worden sind. Die beiden Gebäude sind ein Vorbild für moderne Wohnweise und Ästhetik. Wir können stolz auf das vielfältige kulturelle Erbe Baden-Württembergs sein“, sagte Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. Gemeinsam hätten Land und Stadt seit 2003 für die internationale Anerkennung der beiden Gebäude geworben und gekämpft. „Es braucht einen langen Atem, um bei Welterbeverfahren erfolgreich ins Ziel zu kommen – umso schöner ist der heutige Tag für alle Beteiligten“, so die Ministerin. Der Antrag zum Werk von Le Corbusier sei 2016 der einzige Antrag unter Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland gewesen.

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn: „Es ist großartig für Stuttgart, dass die Le Corbusier-Häuser der Weissenhofsiedlung endlich in den Rang eines Weltkulturerbes gehoben wurden. Le Corbusiers Impuls, günstige Wohnungen mit innovativen Grundrissen und neuen Materialien zu bauen, ist noch immer wegweisend und muss daher Ansporn für unsere Architekten und Stadtplaner sein. Heute haben wir es beim Bauen mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen und Lebensformen zu tun. Le Corbusier hatte schon vor knapp 100 Jahren Ideen entwickelt, wie diese Vielfalt beim Bauen umgesetzt werden kann.“

Den Antrag hatten Frankreich, Argentinien, Belgien, Japan, die Schweiz, Deutschland und Indien gemeinsam bei der UNESCO im Januar 2015 eingereicht. Diese sieben Staaten, in denen sich die wichtigsten Werke von Le Corbusier finden, hatten sich zusammengeschlossen, um das internationale Werk dieses Architekten mit einem Welterbetitel zu würdigen.

Die gesamte Weissenhofsiedlung soll weiterhin im Zentrum der Arbeit zum kulturellen Erbe stehen. Aktuell wird für die Siedlung in Kooperation mit fünf weiteren europäischen Werkbundsiedlungen der 1920/30er Jahre ein Antrag für das Europäische Kulturerbesiegel vorbereitet. Mit diesem Antrag werden Projekte zur Vermittlung des Werts und der Bedeutung von Werkbundsiedlungen entwickelt, die sich an ein internationales Publikum und insbesondere an junge Menschen richten.

Das Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier zeigt, wie groß das Interesse am Werk von Le Corbusier auch heute noch ist. Seit der Eröffnung im Jahr 2006 zählt es rund eine Viertelmillion Besucher.

Weitere Informationen

Der aktuelle Antrag wurde in Absprache mit dem Internationalen Denkmalrat I-COMOS überarbeitet. Er folgt den fachlichen Empfehlungen des Welterbekomitees aus dem Jahr 2011. Erstmals wurde die Aufnahme in die Welterbeliste 2008 beantragt. Der aktuelle Antrag umfasst 17 besonders bedeutsame und gut erhaltene Gebäude und Gebäudegruppen auf drei Kontinenten. Sie verdeutlichen die herausragende Rolle Le Corbusiers für die Architektur des 20. Jahrhunderts; gleichzeitig sind sie Zeugnisse der Globalisierung der Moderne.

Um die Erhaltung der Stätten in ihrer Gesamtheit zu koordinieren, sind länderübergreifende Netzwerke entstanden. Die Le Corbusier-Häuser waren Teil der Bauausstellung „Die Wohnung“ im Jahr 1927. Organisiert und gestaltet haben diese Ausstellung der Deutsche Werkbund sowie die Stadt Stuttgart unter der Leitung von Mies van der Rohe. Ihre besondere Bedeutung gewinnen die beiden Le Corbusier Bauten als Prototypen für zwei unterschiedliche Wege der Standardisierung im Wohnungsbau.

Von den nun 41 Welterbestätten in Deutschland liegen fünf in Baden-Württemberg. Dazu gehören das Zisterzienserkloster Maulbronn seit dem Jahr 1993, die Klosterinsel Reichenau seit dem Jahr 2000, der obergermanisch-raetische Limes seit dem Jahr 2005 sowie die Prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen seit 2011.

Weissenhof-Museum im Haus Le Corbusier

Unser Beitrag: Werk von Le Corbusier: Neuer Anlauf zur Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste

Infos, wikipedia/Le Corbusier
swr/Ein Stück Weltkulturerbe in Stuttgart

Fotos, Klaus

Neues Luftbildposter des Flughafens ist ab sofort lieferbar

Posted by Klaus on 16th Juli 2016 in Stuttgart

str_luftbildposter2

 

 

 

 

 

 

 

 

Die neue Luftaufnahme des Stuttgarter Flughafens 2016 ist ab sofort als Poster verfügbar. Das Bild wird jedes Jahr neu in Auftrag gegeben und zeigt das 400 Hektar große Gelände inklusive Start- und Landebahn, Terminals und Luftfrachtgebäuden. Auch Teile der Nachbargemeinden sind auf dem Poster zu sehen. Von Jahr zu Jahr lässt sich verfolgen, wie sich der Flughafen und die Gegend rund herum entwickeln. Dieses Mal neu zu erkennen sind die beiden großen neuen Gebäude an der Flughafenstraße, das Bürogebäude SkyLoop, in das die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) mit ihrer Deutschlandzentrale als Hauptmieter eingezogen ist, und das Stuttgart Airport Busterminal  (SAB), der neue Fernbusbahnhof der Landeshauptstadt Stuttgart, der in das Parkhaus P 14 integriert ist.

Das farbige Luftbild ist etwa 85 x 58 Zentimeter groß und wird gratis verteilt. Interessenten können das aktuelle Poster im SkyPort, der neuen Zentrale der Flughafen Stuttgart GmbH in der Flughafenstraße 32, direkt neben dem Parkhaus P 2, abholen – montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr. Für den Versand per Post sind Bestellungen per Mail an publikationen@flughafen-stuttgart.de möglich.

Foto, flughafen-stuttgart