Archive for the ‘Allgemein’ Category

PERGAMON VON YADEGAR ASISI: PANORAMA DER ANTIKE KOMMT NACH PFORZHEIM

Posted by Klaus on 26th November 2022 in Allgemein, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Pressemitteilung

Im Gasometer Pforzheim gibt es im März  einen Wechsel der 360°-Panoramen

Das 360°-Panorama PERGAMON von Yadegar Asisi wird nach fast viereinhalb Jahren das GREAT BARRIER REEF in Pforzheim ablösen. Ab dem 18. März 2023 erwartet die Besucher das Rundbild zur antiken Metropole. Dies wurde heute bei einem Pressegespräch mit dem Künstler und den Investoren vorgestellt.

Das PERGAMON Panorama entstand in einer einzigartigen Zusammenarbeit zwischen dem zeitgenössischen Künstler Yadegar Asisi und der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin und wurde erstmalig 2011 im Ehrenhof des Berliner Pergamonmuseums ausgestellt. Nach dem großen Erfolg der ersten Ausstellung mit mehr als 1,5 Millionen Besuchern wird das Panorama seit 2018 in einem eigens dafür errichteten Ausstellungsbau an der Museumsinsel gezeigt. Das faszinierende Werk wird ab Frühjahr 2023 in Süddeutschland zu sehen sein. Es ist die derzeit einzige weitere Präsentation des Werkes außerhalb von Berlin.

Die Szenerie des Bildes ermöglicht einen Rundumblick auf die antike Stadtanlage im Jahr 129, als die ursprünglich hellenistische Stadt Teil des römischen Kleinasiens war.  Yadegar Asisi thematisiert mit der zeitlich verdichteten Darstellung Fest- und Alltagsszenen in der griechisch-römischen Metropole. Eingebettet in die Terrassen der Akropolis auf dem 300 Meter hohen Burgberg, fügen sich monumentale Bauwerke mit prächtigen Tempeln und einem Theater in die hügelige Landschaft nahe der Westküste in der heutigen Türkei ein. Höhepunkt ist der weltbekannte Pergamonaltar mit dem von Asisi künstlerisch vervollständigten Nordfries. Zudem geben detaillierte Szenen Einblick in die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen mit dem pulsierenden Alltagsleben der Metropole vor nahezu 2.000 Jahren.

In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin, werden auch ausgewählte originale Exponate der Antikensammlung zu sehen sein. Die Ausstellung thematisiert die antike Stadtanlage mit der Akropolis, den Pergamonaltar mit seinem weltberühmten Gigantenfries und zeigt ergänzende Werke von Yadegar Asisi, etwa Zeichnungen, Studien und Aquarelle, die während seiner mehrjährigen Arbeit am Panorama entstanden sind. Großformatige Installationen vermitteln die antike Architektur- und Bildhauerkunst.

In dem eigens umgebauten Gasometer am Ufer des Schwarzwaldflusses Enz werden seit Dezember 2014 die 360°-Panoramen von Yadegar Asisi gezeigt. Zu sehen waren bereits „ROM 312 – Das Erlebnis der Ewigen Stadt“ (bis 2018) sowie danach „GREAT BARRIER REEF – Wunderwelt Korallenriff“ (noch bis So. 12. März 2023).

Wolfgang Scheidtweiler vom Parkhotel Pforzheim (Investorengruppe) hat alle Schulklassen und ihre Lehrkräfte aus Pforzheim und Region zum kostenlosen Besuch in das bis März laufende Panorama GREAT BARRIER REEF eingeladen.

Archivfoto

Projekt „Katastrophenschutz an Schulen“ startet

Posted by Klaus on 24th November 2022 in Allgemein

Pressemeldung

Das Projekt „Katastrophenschutz an Schulen“ soll Kinder und Jugendliche im Umgang mit Krisen sensibilisieren und stärken. Dazu findet ab dem Schuljahr 2023/2024 jährlich landesweit ein Aktionstag statt. Zudem stehen Lehrkräften ausgearbeitete Unterrichtsthemen zum Verhalten im Katastrophenfall zur Verfügung.

„Eine ganz zentrale Aufgabe für uns ist es, die Bevölkerung dabei zu unterstützen, sich im Katastrophenfall auch selbst zu schützen – Hilfe zur Selbsthilfe ist heute wieder wichtiger denn je. Klar ist: Die Auswirkungen von Kriegshandlungen, Cyberattacken und Klimawandel rücken bei Kindern und Jugendlichen immer stärker ins Bewusstsein. Es ist deshalb wichtig, sie im Umgang mit Krisen zu sensibilisieren und noch weiter zu stärken. Handlungssicherheit, gerade auch in unsicheren Situationen zu schaffen, das ist unser Ziel. Über die frühzeitige Sensibilisierung der Kinder für mögliche Gefahren sollen Kinder und Jugendliche also lernen, in einer entsprechenden Lage instinktiv das Richtige tun. Und deshalb unternehmen wir hier jetzt besondere Anstrengungen“, sagte der Innenminister Thomas Strobl.

„Die aktuelle Situation zeigt uns, dass es wichtig ist, dass wir uns auch auf schwierige Situationen vorbereiten, damit wir uns dann richtig verhalten. Um das zu lernen, leisten Schulen einen wichtigen Beitrag“, sagte Kultusministerin Theresa Schopper. Sie ergänzte: „Wir haben an den Schulen bereits etablierte Strukturen und Prozesse wie die schulischen Krisenteams zum Umgang mit Krisensituationen und arbeiten eng mit den Blaulichtkräften zusammen. Das Verhalten in Krisensituationen soll künftig aber vermehrt eingeübt werden, um besser gerüstet zu sein und Sicherheit im Handeln zu haben für den Fall, der hoffentlich nicht eintritt.“

Innenminister Thomas Strobl und Kultusministerin Theresa Schopper hatten zuvor im Ministerrat über die Umsetzung des im Januar 2022 beschlossenen Eckpunktepapiers „Katastrophenschutz an Schulen“ berichtet. Das Innenministerium lässt sich dabei von erfahrenen Expertinnen und Experten aus den Reihen der im Bevölkerungsschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen, der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks beraten.

Handlungssicherheit im Umgang mit Krisensituationen stärken

Als Teil des Projekts „Katastrophenschutz an Schulen“ wird in diesem Schuljahr an die Schülerinnen und Schüler ein Informationsflyer ausgegeben, der praktische Hinweise enthält und auch zum gemeinsamen Gespräch in den Familien einlädt. Darauf aufbauend, wird das Land sukzessive weitere Angebote für die Zielgruppe erstellen und so für mehr Handlungssicherheit im Umgang mit Krisensituationen sorgen.

Ab dem Schuljahr 2023/2024 soll jährlich und landesweit ein Aktionstag stattfinden. Die Schülerinnen und Schüler sollen damit Einblicke in die Praxis von Einsatzkräften der Feuerwehren und des Bevölkerungsschutzes erhalten. Dieser Praxiseinblick soll von den Einsatzkräften zusammen mit den Lehrkräften ausgestaltet werden. Eine zentrale und öffentlichkeitswirksame Auftaktveranstaltung an einer ausgewählten Schule – in Anlehnung an den jährlichen Aktionstag – soll im Juli 2023 stattfinden.

Für die Lehrkräfte sollen ab dem Schuljahr 2023/2024 ausgearbeitete Unterrichtsthemen zum Verhalten im Katastrophenfall in Form von Handreichungen digital bereitstehen. Dabei soll das Thema Katastrophenschutz altersgerecht in den Unterricht integriert werden. Die Handreichungen reichen von der Grundschule bis zur Kursstufe und beziehen sich auf alle Schularten. Auf der Internetseite des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) und dem Landesbildungsserver werden die Materialien und Informationen bereitgestellt. Diese sollen durch kurze Filmclips, angelehnt an die Unterrichtsinhalte, ergänzt werden. Die Filmakademie in Ludwigsburg wird vom Innenministerium mit der Erstellung der Filmclips beauftragt.

Breit aufgestellt im Katastrophenschutz

„Immer wieder zeigt sich: Im Katastrophenschutz ist es enorm wichtig, sich in jede Richtung breit aufzustellen. Das zeigen uns die aktuellen Herausforderungen sehr deutlich. Wir haben hier den gesamten Prozess im Blick: Ob Krisenvorsorge, akute Krise oder Krisennachsorge, unser Ziel ist es, nachhaltig für noch mehr Sicherheit zu sorgen. Dafür haben wir bereits in den letzten Tagen unser neues, digitales Lagebild vorgestellt.

Dadurch können wir gerade auch in der Krise künftig Informationen aller Landesbehörden besser vernetzen und mögliche Einsatzlagen so noch schneller bewältigen. Klar ist dabei auch, dass der Umgang mit Krisensituationen von unseren Einsatzkräften und eben auch von jedem Einzelnen eingeübt werden muss. Übung schafft Sicherheit, Übung schafft Bewusstsein und schafft Handlungssicherheit. Das gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für die Jüngsten in unserer Gesellschaft. In der Krisenvorsorge spielt die frühe Einbindung von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle“, so Minister Thomas Strobl.

Archivfotos

Abfallkalender ab 2023 nur digital

Posted by Klaus on 23rd November 2022 in Allgemein, Stuttgart

Presse LHS

Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) setzt verstärkt auf digitale Lösungen im Kundenservice: auf den AWS-Abfallkalender im Internet in Verbindung mit der kostenfreien Stuttgarter AWS-App. Dort stehen alle wichtigen Daten täglich aktualisiert und demnächst mehrsprachig parat.

Ein Mensch hält in einer Hand ein Smartphone. Auf dem Tisch steht ein geöffneter Laptop.

Im Online-Abfuhrkalender des AWS finden Sie die Termine für Ihre Adresse – schnell und immer aktuell. Foto AWS Stgt

Der gedruckte Abfallkalender, der bislang per Post verschickt wurde, entfällt ab 2023. Über die Umstellung informiert der AWS die Stuttgarterinnen und Stuttgarter in den nächsten Tagen per Brief. Die digitalen Lösungen des AWS haben sich bereits bewährt: Einzelne gibt es seit fast 20 Jahren, die Stuttgarter AWS-App seit 2017.

„Papierkalender waren schnell überholt“

Künftig werden der Internetkalender und die App die Hauptrolle spielen. „Weil wir digital einen viel besseren Service bieten können“, sagt AWS?Geschäftsführer Markus Töpfer. „Über die digitalen Kalender können wir die Bürgerinnen und Bürger viel aktueller und individueller informieren.“ Die alten Papierkalender waren schnell überholt, erklärt er: Oft kamen die ersten Änderungen schon kurz nach dem Drucktermin. „Dann waren 320.000 Kalender bereits bei der Verteilung nicht mehr korrekt.“

Im Internet und in der App sind es jeweils nur wenige Klicks, um mit der eigenen Adresse die persönlichen Termine zu erhalten. Ab Anfang Dezember werden die Abfuhrtermine für 2023 abrufbar sein.

Online?Kalender bietet mehr Flexibilität

Die digitalen Lösungen bringen den Nutzerinnen und Nutzern viel Flexibilität, sagt Töpfer. „Wer mag, installiert die App auf dem Handy und hat die aktuellen Infos ab sofort in der Tasche. Da muss man nicht mehr in der Schublade nach dem Kalender kramen. Die App erinnert einen auch an Termine, wenn man das so einstellt.“ Aus dem Internet kann man sich die individuellen Kalenderdaten in den eigenen Terminkalender importieren und dort managen. Geplant ist außerdem, dass die Internetseiten künftig mehrsprachig sein sollen.

Der AWS denkt natürlich auch an diejenigen, die weiterhin gern einen Papierkalender in der Schublade oder an der Pinnwand haben: Wer will, kann den Kalender für jede gewünschte Adresse online abrufen und einfach ausdrucken. „Wenn jemand selbst keinen Computer oder keine Gelegenheit zum Drucken hat, könnte man vielleicht Freunde, Nachbarn oder Enkelkinder darum bitten“, sagt Töpfer. „Auch unser Team hilft gern weiter: Wer uns anruft oder mailt und seine Adresse nennt, dem schicken wir eine gedruckte Version der Abfuhrtermine per Post zu.“

25 Tonnen Papier gerettet

Was für die Nutzer schnell und bequem ist, ist auch für die Umwelt gut. „Der beste Abfall ist nach wie vor der, der erst gar nicht entsteht!“, sagt Markus Töpfer. „25 Tonnen brachten die Stuttgarter Abfallkalender Jahr für Jahr auf die Waage. Das ist mehr, als vier Elefanten wiegen! Diese enorme Menge Papier sparen wir in Stuttgart nun alle gemeinsam ein.“ Gespart wird zudem Farbe, Energie und alles, was es für den Transport und den hunderttausendfachen Versand brauchte.

Mit der Umstellung auf den rein digitalen Kalender entfallen die Postkarten für die Abholung von Grüngut- und Sperrabfall. Auch hier hat sich die bereits eingeführte Onlinebestellung seit Jahren bewährt. Selbstverständlich kann Sperrabfall auch weiterhin zu identischen Konditionen an einem der fünf Stuttgarter Wertstoffhöfe abgegeben werden. Anstelle der Postkarte aus dem gedruckten Abfallkalender verwenden Bürgerinnen und Bürger ab 2023 ein online erstelltes Abgabedokument. Über den Ablauf informiert der AWS rechtzeitig im Internet und über die App.

Wasserstoff-Perspektive für Gaskraftwerke wird konkret

Posted by Klaus on 19th November 2022 in Allgemein, Stuttgart

Gemeinsame Pressemitteilung EnBW Energie BadenWürttemberg AG, Siemens Energy

Die neuen Anlagen im EnBW-Heizkraftwerk Stuttgart-Münster werden von Anfang an „H2-ready“ für bis zu 100 Prozent Wasserstoff – Siemens Energy liefert modernste Turbinentechnik Stuttgart. EnBW und Siemens Energy treiben gemeinsam die Entwicklung voran, künftig grünen Wasserstoff als klimafreundlichen Brennstoff in Kraftwerken einzusetzen. Ein wichtiges Pilotprojekt ist dabei das EnBW-Heizkraftwerk in Stuttgart-Münster, wo in rund drei Jahren zunächst Erdgas an die Stelle von Kohle treten soll. Alle Anlagen werden von Anfang an so gebaut, dass das Erdgas möglichst rasch und vollständig durch Wasserstoff ersetzt werden kann. Herzstück sind dabei zwei hochmoderne Gasturbinen vom Typ SGT-800 von Siemens Energy. Die Vereinbarung über das Gesamtpaket wurde heute (Donnerstag, 17.November) in Stuttgart besiegelt. Damit nimmt das Projekt in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg eine bundesweite Vorreiterrolle ein.

Fotomontage: So wird das Kraftwerksgelände nach dem Neubau (vorne links im Bild) aussehen.

„Der ‚Fuel Switch‘ von Kohle zu Gas in Münster ist ein wichtiger Baustein, damit wir in den kommenden Jahren weiterhin genügend steuerbare Leistung zur Stromerzeugung zur Verfügung haben“, unterstrich EnBW-Vorstand Georg Stamatelopoulos: „Nur so können wir den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien flankieren. Die heutige Vereinbarung zeigt, dass wir es ernst meinen mit dem nächsten Schritt: Gas als fossiler Brennstoff wird mittelfristig ersetzt durch Wasserstoff. Dafür stellen wir heute schon die Weichen. So tragen wir zu unserem Ziel bei, als Unternehmen zunächst unsere CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren und in 2035 klimaneutral zu werden.“

Tim Holt, Mitglied des Vorstands der Siemens Energy AG: „Wasserstoffbefeuerte Gaskraftwerke können eine wichtige Rolle im Energiemix der Zukunft spielen. Wasserstoff ermöglicht es, mit Hilfe von Wind- oder Solarparks erzeugte Energie zu speichern, zu transportieren und später wieder in Strom umzuwandeln und dort zum Einsatz zu bringen, wo er gebraucht wird. Mit unseren H2-fähigen Turbinen geben wir unseren Kunden größtmögliche Flexibilität bei der Wahl des Brennstoffes und zugleich die notwendige Investitionssicherheit.“

Foto, EnBW-Vorstand Georg Stamatelopoulos (rechts) und Siemens-Energy-Vorstand Tim Holt (links) mit einer Abbildung der neuen Turbinen. (Foto: Paul Gärtner)

Umstellung auf Wasserstoff soll möglichst rasch erfolgen
Die beiden neuen Turbinen verfügen über jeweils 62 Megawatt elektrische Leistung und eine nachgeschaltete Abwärmenutzung. Sie ersetzen die drei bisherigen Kohlekessel am Standort. Die Projektteams beider Unternehmen berücksichtigen bei der Planung die Wasserstoff-Perspektive über die eigentlichen Gasturbinen hinaus: „Auch Rohrleitungen, Leit- oder Kesseltechnik müssen möglichst rasch und einfach umgestellt werden können, wenn dann grüner Wasserstoff zur Verfügung steht“, unterstrich EnBW-Ingenieurin Diana van den Bergh. Damit rechnet EnBW in 10 bis 12 Jahren. Siemens Energy sagt in den Verträgen zu, dass die neuen Turbinen bereits ab ihrer Auslieferung im Jahr 2024 bis zu 75 Prozent
Wasserstoff-Beimischung verarbeiten können und das Gesamtpaket für 100 Prozent Wasserstoff vorgesehen ist.

„Wann grüner Wasserstoff tatsächlich in ausreichendem Umfang und zu bezahlbaren Preisen zur Verfügung steht, kann man heute nicht verlässlich prognostizieren“, erklärte EnBW-Vorstand Georg Stamatelopoulos: „Aber wenn es so weit ist, soll die Technik bereitstehen – wir lassen es nicht auf eine Henne-Ei-Problematik ankommen. Das ist im Übrigen das Ziel bei allen unseren Fuel-Switch-Projekten.“

Die Pläne für das Gesamtprojekt in Münster liegen derzeit im Plan: Der Bau eines neuen Werkstattgebäudes schreitet bereits voran und schafft Platz für das eigentliche Baufeld. Wenn alle Genehmigungen vorliegen, könnte mit den Arbeiten an den neuen Anlagen im ersten Quartal 2023 begonnen werden. Wichtigster Energieträger in Münster ist und bleibt Restmüll: Rund 450.000 Tonnen werden hier jährlich verwertet und in Strom und  Wärme umgewandelt. Zusammen mit den neuen Gasturbinen wird der Standort auch weiterhin das Rückgrat der Strom- und Fernwärmeversorgung im Mittleren Neckarraum bilden – gemeinsam mit den Kraftwerken in Stuttgart-Gaisburg und Altbach/Deizisau. Nach dem Fuel Switch in Münster und beim Schwesterprojekt in Altbach wird es ab 2025/26 in der Region Stuttgart keine Energieerzeugung aus Kohle mehr geben

Freundliche Grüße
Group Communications
EnBW Konzernpressestelle

Meldungen defekter Straßenleuchten bringen Spende in Höhe von 2.800 Euro

Posted by Klaus on 17th November 2022 in Allgemein, Stuttgart

Pressemeldun

Der Stromnetzbetreiber Stuttgart Netze spendet für jeden Hinweis einer defekten Straßenlaterne einen Euro an die Stuttgarter Kinderstiftung.

Für gewöhnlich ist eine kaputte Straßenlaterne ein Ärgernis – gelegentlich kann sie allerdings auch eine gute Nachricht sein: Denn für jede Meldung aufmerksamer Bürgerinnen und Bürger spendet die Stuttgart Netze, der Stromnetzbetreiber der Landeshauptstadt, bereits seit vielen Jahren einen Euro für den guten Zweck. In diesem Jahr kamen so 2.800 Euro für die Stuttgarter Kinderstiftung, die Treuhandstiftung der Bürgerstiftung Stuttgart zugunsten der nächsten Generation, zusammen. Foto, Stuttgart Netze

„Bei rund 69.000 Straßenlampen in Stuttgart freuen wir uns über jeden Hinweis, wenn etwas nicht funktioniert“, erklärte Harald Hauser, technischer Geschäftsführer der Stuttgart Netze. Am 15. November übergab er auf dem beleuchtungstechnisch neu gestalteten Marktplatz Stuttgart die Spende an Silke Schmidt-Dencker, Geschäftsführerin der Stuttgarter Kinderstiftung. Hauser ergänzte: „Gerade jetzt in der beginnenden dunklen Jahreszeit sorgt eine gute Straßenbeleuchtung dafür, dass man sicher unterwegs ist. Da wir unsere Augen nicht überall haben können, bedanken wir uns mit dieser Spende bei den aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern.“

Fast 70.000 Straßenleuchten sorgen für Licht in der Stadt

Im Auftrag des Tiefbauamts als Eigentümer plant, betreibt und modernisiert die Stuttgart Netze die Straßenbeleuchtung der Landeshauptstadt. Ausgenommen hiervon sind private Flächen sowie Flächen des Landes Baden-Württemberg. Die Stuttgart Netze ist neben den rund 69.000 Straßenleuchten auch für knapp 5.000 Tunnelleuchten, 44.000 Masten und 12.000 Überspannungen zuständig. Foto, Klaus

Dabei kommt es immer seltener vor, dass eine Straßenlampe in Stuttgart nicht funktioniert. Noch 2013 zählte die Stuttgart Netze insgesamt 4.600 Störungen.

Zwischen September 2021 und September 2022 gab insgesamt 3.000 Ausfälle – mehr als 95 Prozent davon, also 2800, wurden der Stuttgart Netze von den Bürgern mitgeteilt.

„Insgesamt ist die Straßenbeleuchtung noch zuverlässiger als früher, was vor allem daran liegt, dass wir konventionelle Leuchtmittel durch moderne LED-Lampen ersetzen. Diese sparen bis zu 40 Prozent an Energie ein, sind genau so hell und haben eine fünf Mal höhere Lebensdauer“, erklärte Harald Hauser. Während also die Zahl der defekten Leuchten zurück geht, nehmen die Meldungen durch Bürgerinnen und Bürger bedeutend zu. „Das liegt sicher auch daran, dass wir die Störungsmeldung, zum Beispiel durch eine komfortable Online-Karte auf unserer Homepage, weiter vereinfacht haben“, sagte der Geschäftsführer.

Mit der Spende in Höhe von 2.800 Euro werden soziale Projekte für Stuttgarter Kinder unterstützt. „Durch verlässliche Partner wie die Stuttgart Netze und durch solche lokalen Aktionen können wir in Stuttgart gemeinsam etwas zur Lösung aktueller Probleme beitragen. Das ist genau die Form der Beteiligung und Unterstützung, die wir uns wünschen und dank der wir vorbildliche Kinderprojekte fördern können“, erklärte Silke Schmidt-Dencker, Geschäftsführerin der Stuttgarter Kinderstiftung. Diese wurde vom Förderverein Kinderfreundliches Stuttgart e.V. und der Bürgerstiftung Stuttgart ins Leben gerufen. Die Kinderstiftung organisiert durch die Hilfe mehrerer Partner verschiedenste Initiativen für Kinder zu den Themen Ernährung, Sicherheit, Integration und Bildung. Ziel ist es, allen Kindern in Stuttgart die gleichen Chancen zu ermöglichen. Kinder sollen sicher und gesund aufwachsen, gut lernen können und eingebunden werden.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: https://www.buergerstiftung-stuttgart.de/stuttgarter-kinderstiftung.

Corona-Verordnung zur Absonderung angepasst

Posted by Klaus on 16th November 2022 in Allgemein

Pressemeldung

Das Sozialministerium hat die Corona-Verordnung Absonderung angepasst. Statt der Isolationspflicht gilt nun eine Maskenpflicht bei Kontakt mit nicht zum Haushalt gehörenden Personen. 

Bereits vergangenen Freitag, 11. November 2022 hatten die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein eine neue Phase im Umgang mit der Pandemie eingeläutet und sich auf gemeinsame Empfehlungen zur Lockerung der Absonderungsregeln verständigt. Am 15. November 2022 hat das baden-württembergische Sozial- und Gesundheitsministerium die entsprechende Corona-Verordnung zur Absonderung veröffentlicht, sie tritt am 16. November 2022 in Kraft.

Wer künftig in Baden-Württemberg positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss sich ab Mittwoch, 16. November nicht mehr wie bisher verpflichtend für mindestens fünf Tage in häusliche Isolation begeben. Die neuen Regelungen sehen bei positiv getesteten Personen vielmehr grundsätzlich eine Maskenpflicht außerhalb der eigenen Wohnung vor.

Aufhebung der Absonderungspflicht derzeit vertretbar

„Die Aufhebung der Absonderungspflicht ist aus infektiologischer Sicht derzeit vertretbar. Das zeigen nicht zuletzt die Erfahrungen in unseren europäischen Nachbarländern, die diesen Schritt bereits gegangen sind“, sagte Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha anlässlich der Veröffentlichung der neuen Verordnung. „Klar ist aber auch, dass wir das Coronavirus nicht einfach ignorieren dürfen. Persönliche Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Masken sind weiterhin wichtig, nicht zuletzt aufgrund einer derzeit zunehmenden Zahl an anderen Atemwegserkrankungen, beispielsweise der Influenza.

Grundsätzlich gilt: Wer krank ist und Symptome hat, sollte wie bisher auch zu Hause bleiben und sich krankschreiben lassen. Jede und jeder kann sich mit einer Impfung vor schweren Verläufen schützen. Darüber hinaus beobachten wir das Infektionsgeschehen weiter sehr aufmerksam, sodass wir die Regelungen kontinuierlich auf den Prüfstand stellen.“

Für Personen, die mittels Schnelltest oder PCR-Test positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet wurden, ist nach der neuen Regelung eine fünftägige Maskenpflicht mit einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske vorgesehen. Diese gilt durchgängig außerhalb der eigenen Wohnung. So können auch positiv getestete Personen, wenn es deren Gesundheitszustand zulässt, beispielsweise einkaufen oder an der frischen Luft spazieren gehen.

Sofern im Freien ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann, kann die Maske auch abgenommen werden. Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen.

Höhere Schutzstandards weiterhin in medizinisch-pflegerischen und weiteren Einrichtungen

Positiv getestete Personen dürfen mindestens fünf Tage nach dem positiven Test medizinisch-pflegerische Einrichtungen nicht betreten oder dort tätig sein. Dies gilt selbstverständlich nicht für Personen, die in diesen Einrichtungen behandelt, betreut, untergebracht oder gepflegt werden. „Höhere Schutzstandards für vulnerable Gruppen halten wir selbstverständlich weiterhin aufrecht. Daher müssen insbesondere in medizinisch-pflegerischen Einrichtungen nach wie vor strengere Regeln für positive Getestete gelten“, so Minister Lucha.

Neben medizinisch-pflegerischen Einrichtungen gelten diese höheren Schutzstandards auch in Massenunterkünften und Justizvollzugsanstalten.

Corona-Verordnung zur Absonderung

Impfkampagne #dranbleibenBW

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Archivfoto. Staatsmin.

Bundesweite Warntag 8.12. – Deutschland über die Warnung der Bevölkerung zu informieren

Posted by Klaus on 15th November 2022 in Allgemein

 

 

 

 

 

Der nächste bundesweite Warntag findet am 8. Dezember 2022 statt. An diesem Aktionstag erproben Bund und Länder sowie die teilnehmenden Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden in einer gemeinsamen Übung ihre Warnmittel.

Ab 11:00 Uhraktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte unterschiedliche Warnmittel wie z. B. Radio und Fernsehen, digitale Stadtanzeigetafeln oder Warn-Apps.

Auf diese Weise werden die technischen Abläufe im Fall einer Warnung und auch die Warnmittel selber auf ihre Funktion und auf mögliche Schwachstellen hin überprüft. Im Nachgang werden von den Verantwortlichen gegebenenfalls Verbesserungen vorgenommen und so das System der Bevölkerungswarnung sicherer gemacht.

Der bundesweite Warntag dient weiterhin dem Ziel, die Menschen in Deutschland über die Warnung der Bevölkerung zu informieren und sie damit für Warnungen zu sensibilisieren.

Weitere Infos >>>>>

Aktionstag zu 30 Jahren Kinderrechte in Deutschland

Posted by Klaus on 15th November 2022 in Allgemein

Presse LHS

Die „Kinderrechte in Deutschland“ feiern im November ihren 30. Geburtstag. 1992 erkannte die Bundesrepublik die UN-Kinderrechtskonvention an, die Standards für Kinderrechte wie die persönlichen Entwicklung, Schutz vor Gewalt oder das Recht auf Beteiligung festlegt.

Blick auf ein Plakat in dessen Zentrum eine Kinderzeichnung ist, die eine Demonstration von Kindern zeigt. Oben rechts steht der Schriftzug "Kinder haben immer Recht(e)".

Gestaltung: Karolin Kornelsen; Zeichnung: Josefine; Oktober 2022

Die Stadt Stuttgart feierte dieses Jubiläum nun ein Jahr lang und schließt es mit einem Aktionstag zum Tag der Kinderrechte am 19. November in der VHS Stuttgart am Rotebühlplatz ab.

Unter dem Motto „Kinder haben immer Recht(e)“ sind Familien und Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren zwischen 14 und 17 Uhr zu einem kreativen Mitmachangebot eingeladen: Die Kinder können beispielsweise Laternen basteln, Lego-Trickfilme erstellen oder ihr Glück am Kinderrechte-Glücksrad versuchen. Um 16 Uhr findet ein Kinderkonzert von Maxim Wartenberg und seinem Trommelfloh statt. Wer möchte, kann vorher an einem Trommelworkshop teilnehmen. Der Eintritt zum Aktionstag ist frei. Der Eintritt zum Kinderkonzert beträgt 2 Euro. Karten können telefonisch reserviert werden unter 216-57711. Kuchen und Getränke gibt es von 13 bis 18 Uhr im Café Rudolfs. Die Veranstalter dieses Aktionstag sind VHS Treffpunkt Kinder, Kinderbüro der LHS Stuttgart, Jugendamt Stuttgart, Stadtbibliothek Stuttgart, Spielhaus Unterer Schlossgarten, Unicef Arbeitsgruppe Stuttgart und Stadtjugendring Stuttgart.

Rückblick auf das Jubiläumsjahr

Im Jubiläumsjahr wurden die Kinderrechte bereits bei zahlreichen Gelegenheiten in den Mittelpunkt gestellt. Bei der Jahresaktion „Stuttgart ist steinreich an Kinderrechten“ waren Einrichtungen aufgerufen, mit Kindern Steine zu den Kinderrechten zu bemalen und in der Stadt zu verteilen. Beim Stuttgarter Kinderfest und beim Tag der offenen Tür im Rathaus wurde die Aktion aufgegriffen. Auch das Bezirksamt Mühlhausen lud Kinder zum Steine bemalen ins Bezirksrathaus ein. Darüber hinaus fanden zum Weltkindertag am 20. September zahlreiche Veranstaltungen wie Kinderfeste, Aktionsnachmittage und Temporäre Spielstraßen in den Stuttgarter Stadtbezirken statt.

Stadt Stuttgart als „Kinderfreundliche Kommune“

Die Landeshauptstadt Stuttgart setzt sich durchgängig für die Verwirklichung der Kinderrechte in allen Lebensbereichen ein. Dazu erhielt sie 2020 das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“.

Die Kinderbeauftragte der Stadt, Maria Haller-Kindler, sagte: „Kinderrechte sind Menschenrechte für Kinder, und sind genauso wichtig und elementar. Gesellschaftliche Herausforderungen wie die Corona-Pandemie, Folgen des Klimawandels oder weltweite Fluchtbewegungen betreffen Kinder und Jugendliche besonders stark, unmittelbar und hier vor Ort. Sich gemeinsam für die Rechte von Kindern und Jugendlichen einzusetzen, ist dringend notwendig um Kindern und Jugendlichen eine Zukunftsperspektive zu geben und diese gemeinsam mit ihnen zu gestalten. Ich bin allen dankbar, die sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen engagieren.“
Weitere Informationen zur Arbeit in Stuttgart im Sinne der Kinderrechte finden sich unter  www.stuttgart.de/kinderrechte.

Welttoilettentag am 19. November

Posted by Klaus on 14th November 2022 in Allgemein, Stuttgart

Presse LHS

Feuchttücher, Hygieneprodukte und Co. gehören nicht in die Toilette

Der Welttoilettentag macht jedes Jahr am 19. November auf Missstände in der weltweiten sanitären Versorgung aufmerksam. Denn laut UN haben 3,6 Milliarden Menschen keinen Zugang zu hygienischen beziehungsweise sicher betriebenen Toiletten, wodurch Krankheitserreger ungefiltert ins Trinkwasser gelangen können.

In Deutschland ist es für die meisten Menschen selbstverständlich, auf eine Toilette zu gehen. Voraussetzung dafür, ist ein funktionierendes Abwassersystem. Damit das immer reibungslos funktioniert, warnt die Stadtentwässerung Stuttgart vor der Müllentsorgung in Toiletten.

In Stuttgart kümmert sich der Eigenbetrieb Stadtentwässerung (SES) um das Ableiten und Reinigen von Abwasser. Rund 1.700 Kilometer Kanalsystem und moderne Technologien sorgen für die Sicherstellung hygienischer Zustände in der Stadt. Im Klärwerk angekommen, wird das Abwasser in mehreren Stufen gereinigt. Jedoch ist es bis heute noch nicht möglich alle Verschmutzungen aus dem Abwasser herauszuholen. Schadstoffe, die sich nicht vollständig entfernen lassen, können so in die Umwelt gelangen. Zudem führt aufwändiges Entfernen von Stoffen, die nicht in das Abwasser gehören, zu möglichen höheren Abwassergebühren für Bürgerinnen und Bürger.

Zu häufig landen Produkte wie Feuchttücher, Wattestäbchen, Medikamente, Essensreste, Lacke, Haare und Monatshygieneartikel wie Tampons und Binden in der Toilette. Derartige Abfälle verstopfen öffentliche wie auch private Abwasserleitungen, Kanäle und Pumpen. Diese wieder zu befreien, kann mehrere zehntausend Euro kosten. Sind private Abwasserleitungen verstopft, müssen diese Kosten selbst getragen werden.

Informationen über die fachgerechte Entsorgung von Abfall finden Sie im Abfall-ABC der Stadt Stuttgart ( https://www.stuttgart.de/service/entsorgung/abfall-abc/).

Archivfoto

Das Weltlädle in Stuttgart Wangen feiert Geburtstag

Posted by Klaus on 11th November 2022 in Allgemein, Fotos, Stuttgart Wangen

Siehe auch CZ: Geschäft in Wangen – Weltladen feiert Jubiläum

Weltlädle in der Buchauer Straße 2

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag  9.00 – 12.00Uhr und 15.00 – 18.00Uhr

Samstag  10.00 – 13.00Uhr

Fotos, Klaus