Archive for the ‘Allgemein’ Category

Polizei kündigt Kontrollen zu Pfingsten an

Posted by Klaus on 29th Mai 2020 in Allgemein, Stuttgart

Info

Im Hinblick auf das Pfingst-Wochenende fordert Innenminister Thomas Strobl die Bürgerinnen und Bürger auf, weiterhin Abstand zu halten und die Hygieneregeln zu beachten. Die Polizei wird vor allem den Aufenthalt im öffentlichen Raum als auch die anstehenden Versammlungen überwachen.

„Die Lockerungen, die jetzt möglich sind, sind das Ergebnis, sozusagen der Lohn, für das vorbildliche Verhalten der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Die strikte Einhaltung der Regelungen der Corona-Verordnung haben eine weitläufige Ausbreitung des Virus verhindert. Dieses Bewusstsein darf man nicht aus den Augen verlieren. Vernunft muss auch weiterhin das Handeln der Menschen bestimmen. Die unsichtbare Gefahr ist noch unter uns, das Virus ist nicht gebannt. Die Möglichkeit einer Infektion ist noch immer allgegenwärtig. Diese verringern wir nur, wenn wir nach wie vor Abstand halten und die Hygieneregeln beachten“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl im Hinblick auf das Pfingst-Wochenende.

Überwiegend Verständnis der Gesellschaft für die Maßnahmen
Mit der Corona-Verordnung hat die Landesregierung weitreichende Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Krankheitserregers SARS-CoV-2 zu verhindern. Die Polizei war und ist für die Überwachung und Durchsetzung der Verordnung verantwortlich. In der Bevölkerung nimmt die Polizei nach wie vor überwiegend Verständnis für die getroffenen Maßnahmen wahr. In manchen Fällen war es dennoch erforderlich, das Verhalten von Gruppen oder Einzelpersonen entsprechend zu sanktionieren. Bislang wurden insgesamt mehr als 343.900 Personen und mehr als 70.300 Fahrzeuge kontrolliert. In 27.593 Fällen wurden Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten gefertigt und an die zuständige Verfolgungsbehörde vorgelegt. Der absolute Schwerpunkt der Verstöße liegt dabei nach wie vor auf dem „Aufenthalt im öffentlichen Raum“. Im Vergleich der vergangenen Wochenenden ist die Zahl der Verstöße jedoch insgesamt kontinuierlich rückläufig.

Versammlungen können nur eingeschränkt stattfinden
„Ein weiterer polizeilicher Schwerpunkt sind die zahlreichen an den Wochenenden stattfindenden Versammlungen. Die Versammlungsfreiheit ist in unserer Demokratie ein hohes Gut. Dieses Grundrecht gilt es zu schützen. Dennoch werbe ich hier um Verständnis, dass derzeit aus Gründen des Infektionsschutzes Versammlungen nur eingeschränkt stattfinden können. Versammlungsanmelder müssen mit entsprechenden weitreichenden Auflagen zur Sicherstellung des Infektionsschutzes rechnen“, erklärt Innenminister Thomas Strobl.

Die Polizei wird solche Auflagen im Blick behalten, wo erforderlich mit Augenmaß eingreifen und in letzter Konsequenz auch Verstöße ahnden. In diesem Zusammenhang appelliert Innenminister Thomas Strobl an die Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer: „Beachten Sie die Auflagen, denn nur so ist ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Versammlungsrecht in Zeiten von Corona möglich! Vor allem möchte ich aber eins ganz klarmachen: Gewalt gegen Personen oder gegen Sachen dulden wir nicht. Wir werden hier mit aller Konsequenz handeln – ein ‚Ja‘ zum Versammlungsrecht, aber klares ‚Nein‘ zu Rechtsverstößen.“
Auf ein Leben mit Corona einstellen

„Die Gefahr ist weiter da. Die ernste Wahrheit ist: Wir dürfen uns noch nicht auf ein Leben nach Corona freuen, sondern wir müssen uns auf ein Leben mit Corona einstellen. Halten wir an unserem guten Weg fest und führen konsequent die Maßnahmen zum Infektionsschutz fort. Das bisherige Verhalten sowie der Zusammenhalt der Gesellschaft machen mich zuversichtlich, dass wir auch in den nächsten Tagen und Wochen gemeinsam den bisherigen Erfolg fortsetzen können“, so Minister Thomas Strobl abschließend.

Übersicht Corona-Verordnungen für Baden-Württemberg

Aktuelle Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Foto, Klaus

Öffnung von Freizeitparks mit neuer Corona-Hygiene-Verordnung

Posted by Klaus on 29th Mai 2020 in Allgemein, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Info

Ab 29. Mai dürfen Freizeitparks in Baden-Württemberg unter Auflagen wieder öffnen. Jeder Betreiber muss ein eigenes Hygienekonzept ausarbeiten. Abstandsregelungen müssen eingehalten werden.

Heute können Freizeitparks in Baden-Württemberg wieder öffnen. Dafür legt die neue Hygiene-Verordnung Freizeitparks Auflagen fest, die heute (29. Mai) in Kraft tritt. So muss jeder Betreiber ein eigenes Hygienekonzept ausarbeiten. Danach muss jeder Besucher seine personenbezogenen Daten hinterlassen. Betreiber eines Freizeitparks haben die Anzahl der anwesenden Personen so zu begrenzen, dass die Abstandsregelungen eingehalten werden. Auch bei den einzelnen Attraktionen ist der Mindestabstand zu gewähren, indem Sitze frei bleiben oder weiter voneinander entfernt werden.

Mit Hygienekonzept und Abstandsregelungen

„Mit der Öffnung der Freizeitparks sichern wir Arbeitsplätze vor Ort. Freizeitparks haben eine große Ausstrahlungswirkung für eine gesamte Region und sind mit weiteren Branchen wie Hotellerie und Gastronomie eng verzahnt, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

Tourismusminister Guido Wolf sagte: „Freizeitparks spielen für das Tourismusland Baden-Württemberg eine wichtige Rolle. Die Betreiber planen die Wiedereröffnungen seit Wochen und haben umfangreiche Hygienekonzepte ausgearbeitet. Für viele Menschen ist die Krise mit enormen Belastungen verbunden, sie sehnen sich nach Auszeiten. Ich bin sicher: Die Menschen werden die wiedergewonnenen Freizeitmöglichkeiten verantwortungsbewusst nutzen.“

Gesundheitsminister Manne Lucha appellierte an die Besucherinnen und Besucher: „Spaß und Vergnügen in Freizeitparks sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass Abstands- und Hygieneregeln weiterhin wichtig sind. Jeder Schritt zur Öffnung verlangt erhöhte Wachsamkeit. Das haben wir jetzt gemeinsam in der Hand.“

Den Betreibern von Schankwirtschaften wurde ebenfalls eine Öffnungsperspektive ab dem 30. Mai für den bestuhlten Außenbereich und zum 2. Juni auch für den Innenbereich eingeräumt. Es gelten dieselben Hygiene-Vorgaben wie in einem Restaurant. Dazu wurde die Hygiene-Verordnung für Gaststätten auf Schankwirtschaften ausgeweitet.

Verordnung des Sozialministeriums und des Wirtschaftsministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus (SARS-CoV-2) in Freizeitparks (Corona-Verordnung Freizeitparks – CoronaVO Freizeitparks) vom 28. Mai 2020

Übersicht Corona-Verordnungen für Baden-Württemberg

Aktuelle Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

„Traumland“

Fotos, Blogarchiv

Spektakulärer Drohnenflug durch das Mercedes-Benz Museum

Posted by Klaus on 29th Mai 2020 in Allgemein, Stuttgart

Presseinfo

·       Drohnenvideo zeigt Mercedes-Benz Museum mit neuen Perspektiven: youtu.be/LT0_SzhY4W8

·       Dynamischer Flug mit Minidrohnen sogar durch Fahrzeuge

·       Enorme Resonanz: rund sechs Millionen Views in den ersten Tagen

Stuttgart. Passend zur Wiedereröffnung Mitte Mai 2020 präsentiert das Mercedes-Benz Museum einen neuen Drohnenfilm. Neben geradezu magischen Einstellungen zieht der hochdynamische Clip den Betrachter vor allem mit nie dagewesenen Flugaufnahmen in den Bann. Die Aufnahmen entstanden mithilfe von Minidrohnen, die weniger als 100 Gramm wiegen und hochauflösende 4K-Kameras tragen. Die gerade einmal handtellergroßen Drohnen können beim Dreh durch kleine Öffnungen schweben – so auch durch die Türen und Innenräume von klassischen Mercedes-Benz Fahrzeugen.

Der gut vier Minuten lange Film ist auf den Social-Media-Kanälen des Mercedes-Benz Museums (@mercedesbenzmuseum auf Instagram und Facebook, @MB_Museum auf Twitter) sowie auf vielen weiteren Social-Media-Kanälen des Mercedes-Benz Universums (Beispiel Youtube: youtu.be/LT0_SzhY4W8) zu sehen. Er war vom Start weg überaus erfolgreich: Insgesamt rund sechs Millionen Mal wurde der Film in den ersten Tagen bereits angesehen.

Spektakulärer Flug mit wechselnden Perspektiven
Was erwartet die Betrachter des Films? Die Drohne fliegt zum Beispiel durch die geöffneten Flügeltüren des legendären Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“. Oder sie besucht den Fahrgastraum des farbenfroh lackierten Omnibus Mercedes-Benz LO 1112 aus Argentinien und flitzt über die Sitzreihen. Eindrucksvoll sind auch die Wechsel der Kamerapositionen. Aus der Vogelperspektive führt der Flug durch alle Ebenen des Museums:

Von der Dachterrasse geht es in das Gebäude hinein durch alle Mythos- und Collectionsräume bis zur „Faszination Technik“ und abschließend durch die Eingangstüre wieder nach draußen. Dort beschließt eine Totalaufnahme des Museums den Clip. Dazwischen gibt es aus der Froschperspektive zahlreiche faszinierende Einstellungen, die auch beim mehrfachen Ansehen immer wieder neue und überraschende Details entdecken lassen.

Drehbuch, Vertrauen, Training und hohe Konzentration
Das Team des Mercedes-Benz Museums und die Filmemacher Daniel Wagner und André Jung von minidrone.studio haben für die Dreharbeiten die Schließzeit wegen der Maßnahmen gegen das Corona-Virus genutzt. Von Beginn an stand fest, dass es neben den Innen- und Außenaufnahmen auch eindrucksvolle Flüge direkt durch Fahrzeuge geben soll. Ein gewagtes Konzept angesichts der millionenschweren Sachwerte, die im Mercedes-Benz Museum ausgestellt sind. Aber zugleich eine Chance, das Museum aus vorher noch nie gesehenen Blickwinkeln zu präsentieren. „Für das Mercedes-Benz Museum versuchen wir auf unseren Social-Media-Kanälen stets neue Dinge umzusetzen und unkonventionelle Wege zu gehen. Gerade das erzeugt viel Aufmerksamkeit und der Erfolg spricht für uns“, sagt Michael Abele, Social-Media-Manager des Mercedes-Benz Museums. Grünes Licht für die Dreharbeiten setzte voraus, dass die Sicherheit der Fahrzeuge zu jeder Zeit gewährleistet sein musste. Deshalb übten die Filmemacher die besonders kniffligen Einstellungen vorher intensiv mit realen Hindernissen und setzten auch digitale Simulationen ein. „Es war toll, wie uns das Team des Museums vertraut und in der konkreten Umsetzung des Films freie Hand gelassen hat“, erzählt André Jung im Rückblick.

So entstand nach drei Tagen Dreh und einem gekonnten Filmschnitt ein dynamischer, spannender Flug durch das Museum. Ganz so leicht und spielerisch, wie das Ergebnis wirkt, seien die Arbeiten für dieses Video aber nicht gewesen, sagen die Filmemacher. Ob sie für die Aufnahmen an engen Stellen denn besonders langsam geflogen seien, um präziser steuern zu können, und den Film im Schnitt dann beschleunigt haben? Nein, lacht Daniel Wagner, es sei genau umgekehrt: Erst ein flotter Flug sorge für schön fließende Kamerafahrten. Dafür sei viel Erfahrung und Übung nötig. Im fertigen Video sei die Geschwindigkeit der Aufnahmen an vielen Stellen sogar digital leicht verlangsamt worden, um ein optimales Tempo für den Betrachter zu erreichen. Beispielsweise für die Steilkurve im Raum Mythos 7 mit den Renn- und Rekordwagen von Mercedes-Benz.

„Insgesamt haben wir bei den Dreharbeiten im Mercedes-Benz Museum vier verschiedene Drohnentypen eingesetzt“, sagt Daniel Wagner. „Solche Drohnen gibt es nicht fertig zu kaufen, wir haben sie exakt unseren Bedürfnissen angepasst und dafür verschiedene Komponenten benutzt.“ Zum Einsatz kamen die leichten, handtellergroßen Drohnen, um selbst durch kleinste Öffnungen fliegen zu können. Die Außenaufnahmen wurden mit einem schwereren Fluggerät gedreht, das auch Wind widerstehen kann. Letzteres kann auch weiter weg vom Piloten operieren, der die Drohne per Fernsteuerung lenkt und sich dabei mit einer Videobrille orientiert. So entstanden die langen Einstellungen ohne Filmschnitte, mit denen der Clip ebenfalls begeistert.

„Wir freuen uns, den Menschen mit diesem neuen Film noch mehr Lust auf den Besuch bei uns zu machen, entweder persönlich vor Ort, oder auch vom heimischen Sofa aus“, sagt Monja Büdke, Leiterin des Mercedes-Benz Museums.

Seit dem 9. Mai 2020 ist das Mercedes-Benz Museum wieder geöffnet, zunächst von Freitag bis Sonntag.

Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711 17-30000, per E-Mail an classic@daimler.com oder online unter mercedes-benz.com/museum.

Fotos, Daimler – minidrone.studio, Klaus

Corona: Stadt entlastet Stuttgarter Schulen bei Notbetreuung – Unterstützung startet in den Pfingstferien

Posted by Klaus on 28th Mai 2020 in Allgemein, Stuttgart

INFO LHS

Die Stadt Stuttgart hat die Notbetreuung neu organisiert. Somit ist auch ab dem ersten Tag der anstehenden Pfingstferien die Notbetreuung gewährleistet. Das Schulverwaltungsamt musste ein neues Konzept erstellen, weil die Feriennotbetreuung – anders als an Ostern – nicht mehr im bisherigen Umfang von Lehrerinnen und Lehrern geleistet wird. Das hat die Stadt am Donnerstag, 28. Mai, bekanntgegeben.
Seit Beginn der Schulschließung wird die Notbetreuung an Stuttgarter Schulen hauptsächlich von Lehrkräften sowie teilweise von städtischem Betreuungspersonal sowie Fachpersonal der Jugendhilfeträger gewährleistet. Während den Pfingstferien und der sukzessiven Wiederaufnahme des Schulbetriebs entlastet das Stuttgarter Jugendamt und kooperierende freie Träger der Jugendhilfe das Betreuungsangebot für Schülerinnen und Schüler durch zusätzliches Personal. Ein Rechtsanspruch auf Notbetreuung wie Feriennotbetreuung besteht weiterhin nicht. Bei Bedarf melden sich die Eltern in den Schulen direkt.
Diese zusätzliche Unterstützung der Schulen durch die Stadt soll auch nach den Ferien bis zur Wiederaufnahme eines regulären Schul- und Betreuungsbetriebs fortgeführt werden.
Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, sagte: „Der Bedarf an Notbetreuung ist weiterhin hoch. Dieses für viele Familien wichtige Angebot wird daher auch in und nach den Pfingstferien verlässlich fortgeführt. Die Stadt unterstützt die Schulen, die laut Corona-Verordnung für die erweiterte Notbetreuung zuständig sind. Durch diese freiwillige Entlastung der zunehmend wieder im Präsenzunterricht gebundenen Lehrkräfte kommen wir somit auch dem Land – als Dienstherrn der Lehrerinnen und Lehrer – entgegen.“ Isabel Fezer bedankt sich auch ausdrücklich bei den beteiligen Trägern der Jugendhilfe. „Die Zusammenarbeit mit den Trägern der Jugendhilfe ist vorbildlich. Unsere Partner in der Jugendhilfe stellen sich sehr kurzfristig und sehr flexibel auf die veränderten Rahmenbedingen ein.“

Betreuung während den Pfingstferien

In Ganztagsgrundschulen und Schülerhäusern erfolgt die Betreuung in den bereits bestehenden Notgruppen und in den bisher festgelegten Räumen. Weitere Kinder können nicht aufgenommen werden. Eine Betreuung kann zwischen 7 und 17 Uhr stattfinden, das konkrete Angebot wird bedarfsgerecht festgelegt.
An Schulen mit Betreuungsangebot der Verlässlichen Grundschule, Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren sowie an Gemeinschaftsschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gymnasien findet die Betreuung für die bereits bestehenden Notgruppen überwiegend in fest zugeordneten Einrichtungen der kooperierenden freien Träger statt. Hierfür sind Jugendhäuser, Jugendfarmen, Aktivspielplätze, Begegnungsstätten und Waldheime vorgesehen. Die Betreuung kann bedarfsgerecht zwischen 8 und 16 Uhr angeboten werden.

Notbetreuung während des Schulbetriebs

Während der sukzessiven Wiederaufnahme des Schulbetriebs erfolgt an Ganztagsschulen, Schülerhäusern, Gemeinschaftsschulen, Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit Ganztagsmodell die Betreuung durch die kooperierenden freien Träger.
Schulen ohne Ganztagsträger, die das Betreuungsangebot der Verlässlichen Grundschule über kommunale Betreuungskräfte anbieten, werden durch pädagogisches Personal anderer Träger, der Jugendbegleitung oder Schulsozialarbeit unterstützt. Ebenso kann die Betreuung an Schulen im weiterführenden Bereich ohne Träger durch pädagogisches Personal anderer Träger, ergänzt oder übernommen werden.
Für Schülerinnen und Schüler der Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren und für Schülerinnen und Schüler die inklusiv beschult werden und einen Anspruch auf eine Eingliederungshilfe haben besteht die Möglichkeit der Betreuung im häuslichen Umfeld. Dieses freiwillige Angebot der Stadt bietet den Eltern, deren Kinder nicht in die Notbetreuung aufgenommen werden können, die Möglichkeit einer Unterstützung im häuslichen Umfeld. Die Beantragung erfolgt über die Schulleitung und wird in Abstimmung mit den Trägern und den Eltern im Einzelfall geprüft.

Foto, Blogarchiv

An Pfingsten Ausflüge zu Fuß oder mit dem Rad

Posted by Klaus on 28th Mai 2020 in Allgemein, Fotos

INFO

Aufgrund des noch reduzierten Corona-Fahrplans des Landes empfiehlt Verkehrsminister Winfried Hermann an Pfingsten Ausflüge zu Fuß oder mit dem Rad als Alternativen zum regionalen Schienenverkehr.

Für Ausflüge in den bevorstehenden Pfingstferien rät Verkehrsminister Winfried Hermann, in diesem Jahr auch Alternativen zum regionalen Schienenverkehr zu finden: „Der Wunsch nach Aktivität draußen ist nach den Corona-Monaten verständlich. Deshalb empfehlen wir die nähere Umgebung zu erkunden und mit Rad oder Wanderschuhen zu Ausflügen direkt von zuhause zu starten“, betont der Verkehrsminister.

Noch reduzierter Corona-Fahrplan

Grund für den Appell ist der reduzierte Corona-Fahrplan des Landes, der noch während der gesamten Pfingstferien im Land gilt und erst von Mitte Juni an schrittweise in den Normalbetrieb zurückgeführt wird: „Die Kapazitäten der Züge im Land sind noch beschränkt. Wenn die Züge durch Freizeitreisende überlastet sind, ist der Infektionsschutz trotz Gesichtsmaske schwerer zu gewährleisten“, erklärt Hermann. „Daher ist es dieses Jahr besser, an Pfingsten die nähere Umgebung zu erkunden und auf Fahrten mit dem öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) möglichst zu verzichten.“

Für die Fahrradmitnahme in Zügen empfiehlt der Landesverkehrsminister gut zu planen. Denn über Pfingsten könnte es eng werden. „Unsere besonderen Zugangebote für Radfahrer starten dieses Jahr schrittweise. Es ist wichtig, sich gut zu informieren und dann Radtouren mit dem Zug zu unternehmen. Und bleiben Sie gelassen, falls es zu Wartezeiten wegen großer Nachfrage kommt.“

Fahrradmitnahme in Zügen gut planen

Für die Planung steht zudem mit dem Radtourenplaner eine praktikable Hilfe zur Verfügung, die bei der Auswahl der Strecken hilft. Im Zuge des RadNETZES sind Schritt für Schritt die Verbindungen zwischen den Mittel- und Oberzentren im Land verbessert worden. Das RadNETZ hat im Land eine Länge von etwa 7.000 Kilometern, rund 700 Kommunen sind daran angeschlossen. Das RadNETZ wurde in einem intensiven Prozess mit den lokalen Akteuren abgestimmt. Die 19 beschilderten Landesradfernwege zählen ebenfalls zum RadNETZ. Darauf lassen sich auch längere Strecken quer durchs Land zurücklegen.

Radtourplaner Baden-Württemberg

RadNETZ Baden-Württemberg: Alle Strecken auf einen Blick

Die Startdaten der Radexpresszüge 2020 im Überblick

Fotos, Blogarchiv

Viele Angebote für Kinder im Mercedes-Benz Museum ab dem Pfingstwochenende

Posted by Klaus on 28th Mai 2020 in Allgemein, Stuttgart

Presseinfo

· Am 29. Mai 2020 startet das aktuelle Kinderprogramm im Mercedes-Benz Museum
· Zahlreiche kostenfreie Angebote für Kinder ab 3 Jahren im CAMPUS
· Entdeckungstouren in der Ausstellung auf den Spuren der Mobilitätsgeschichte
· Durchdachte Hygienemaßnahmen machen das Angebot möglich

Stuttgart. Das Mercedes-Benz Museum freut sich auf seine jüngsten Besucher und bietet ihnen zahlreiche Angebote zum Entdecken und Ausprobieren an: Ab Freitag, 29. Mai 2020, startet das aktuelle Programm für Kinder ab 3 Jahre. Im Mittelpunkt stehen kreative Aktivitäten im CAMPUS auf Ebene 0 sowie Angebote zum Erkunden der Dauerausstellung. „Durch die langen Wochen der Beschränkungen haben auch Kinder und Jugendliche den Wegfall gemeinsamer Erlebnisse besonders gespürt. Daher freuen wir uns, ihnen ab dem kommenden Pfingstwochenende ein buntes und attraktives Programm anbieten zu können“, sagt Monja Büdke, Leiterin des Mercedes-Benz Museums.

Sämtliche Aktivitäten sind unter Berücksichtigung der behördlich vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen konzipiert. Dazu gehören beispielsweise bei den Kreativangeboten Buntstifte zum Mitnehmen sowie die regelmäßige Desinfektion von Oberflächen und Materialien. Außerdem ist die Teilnahme an allen Angeboten nur in Begleitung eines Erwachsenen möglich. Die Vorgaben zum Einhalten von Abständen lassen sich im Museum mit 16.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche und den großen Veranstaltungsräumen sehr gut umsetzen. Zu den Hygienemaßnahmen im Museum gehört auch, dass Kinder ab 6 Jahren beim Besuch eine Mund-Nasen-Maske tragen müssen – so wie alle Erwachsenen.

Seit dem 9. Mai 2020 ist das Mercedes-Benz Museum wieder für Besucher geöffnet, vorerst immer von Freitag bis Sonntag und jeweils von 9 bis 18 Uhr. Die Angebote für Kinder finden von 10 bis 18 Uhr statt. Der Museumseintritt ist für Kinder bis 14 Jahre kostenfrei. Jugendliche von 15 bis 17 Jahren sowie Auszubildende bezahlen den ermäßigten Preis für eine Tageskarte von 5 Euro.

Angebote für verschiedene Altersgruppen rund um Gestaltung und Technik

Mit 160 Fahrzeugen und insgesamt mehr als 1.500 Exponaten erzählt das Mercedes-Benz Museum die faszinierende Automobil- und Mobilitätsgeschichte von 1886 bis in die Zukunft. Themen der Ausstellung können Kinder mit den Angeboten im CAMPUS selbst kreativ erkunden. Die jüngsten Gäste ab 3 Jahren beispielsweise sind zum Malen eingeladen. Sie beschäftigen sich entweder mit der „Faszination Design“ oder sie malen – passend zur aktuellen Sonderausstellung „40 Jahre Mercedes-Benz G-Klasse“ – ihren ganz persönlichen Geländewagen.

Kinder ab 5 Jahren gestalten bei „Funkelfarben – Glitzerwerk“ eigene Schmuckanhänger, oder sie entwerfen bei „Faszination Design“ ganz individuelle Mercedes-Benz Lenkräder. Den Geländeklassiker G-Klasse basteln Kinder ab 7 Jahren aus Papier. Und junge Besucher ab 10 Jahren konstruieren aus einem Bausatz einen Viertaktmotor – diese Kraftmaschine steht am Anfang der Automobilgeschichte.

Mit Entdeckerbuch, App oder Audioguide durchs Museum

Um die Dauerausstellung aus Kinderperspektive zu erkunden, bietet das Mercedes-Benz Museum verschiedene Materialien an. Dazu gehören Kinderformate auf dem Audioguide, der Museumsgästen kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Für Kinder ab 6 Jahren gibt es außerdem das Entdeckerbüchlein sowie verschiedene Themenhefte zu den „Kids-Rundgängen“ in der Ausstellung. Sie werden im CAMPUS ausgegeben.

Die aktuellen Angebote für Kinder und Jugendliche wird das Museum weiter ausbauen – immer unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Hygienebestimmungen.

Foto, Daimler

Aktionstag der Busbranche

Posted by Klaus on 27th Mai 2020 in Allgemein, Fotos, Stuttgart

„Busunternehmen jetzt retten“ – unter diesem Motto steht der bundesweite Aktionstag der privaten mittelständischen Busunternehmen am morgigen Mittwoch. Der WBO und der OVN beteiligen sich auch an der Aktion mit Buskorsos und Kundgebungen in Stuttgart und Kiel. Info

PM – ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft – Landesbezirk Baden-Württemberg

Andreas Schackert, ver.di Landesfachbereichsleiter Verkehr: „Gut, dass die Busfahrerinnen und Fahrer für ihre Arbeitgeber heute in Stuttgart einen Buskorso veranstaltet haben: Für einen funktionierenden Rettungsschirm für ihre Branche. Für ver.di ist klar: Es braucht diesen Schutzschirm dringend, aber bitte nur für Unternehmen, die ihre Beschäftigten nicht daneben im Regen stehen lassen. Geld darf nur an Unternehmen fließen, die nach Tarif zahlen, das Kurzarbeitergeld aufstocken und niemanden entlassen.“

Fotos, Andys Pictures and Press/Event- & Pressefotografie und Manu’s Bilderecke

Kultur im Park und in der Villa: 1:1-Konzerte trotzen der Corona-Krise

Info

Die Eingangsseite der Villa Reitzenstein in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)

Die Villa Reitzenstein öffnet ihre Türen auch regelmäßig für hochwertige Kulturformate. Mit sogenannten 1:1-Konzerten bietet das Staatsministerium am 3. und 5. Juni ein besonderes Kulturerlebnis unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen.

Der Sitz der Landesregierung auf der Gänsheide ist nicht nur ein Ort, an dem Politik gemacht wird, sondern der wunderschöne Park und die geschichtsträchtigen Räume der denkmalgeschützten Villa Reitzenstein öffnen ihre Türen auch regelmäßig für qualitativ hochwertige Kulturformate. Auch in Zeiten der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie soll das so bleiben: „Kunst und Kultur haben in unserem Land zu Recht einen hohen Stellenwert. Sie erfüllen uns mit Vitalität und vermitteln Geborgenheit auch in schwierigen Zeiten“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Besonderes Kulturerlebnis in Zeiten der Einschränkungen

„Gerade jetzt ist das Bedürfnis nach echten persönlichen Kontakten und unmittelbar geteilten musikalischen Erlebnissen größer denn je. Ich freue mich daher sehr, dass das Staatsministerium am 3. und 5. Juni Gastgeber für die 1:1-Concerts ist und so einigen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit bietet, herausragende Musik in den prachtvollen Räumen der Villa Reitzenstein und bei schönem Wetter im neu sanierten Park zu erleben. Ich durfte selbst schon Gast dieser wunderbaren Aktion sein“, so Kretschmann weiter: „Diese Konzertform ermöglicht ein individuelles und intensives Kulturerlebnis unter Berücksichtigung aller geltenden Corona-Schutzmaßnahmen.“

Kulturleben fährt langsam wieder hoch

Der Ministerpräsident wies in dem Zusammenhang daraufhin, dass ab dem Montag, 1. Juni 2020, in Baden-Württemberg kleinere Kulturveranstaltungen wieder erlaubt sind. „In den vergangenen Monat haben wir die Kultur sehr schmerzlich vermisst, deshalb freue ich mich umso mehr, dass das Kulturleben langsam zwar, aber immerhin – wieder hochfahren kann.“

Bei den 1:1-Concerts findet eine etwa zehnminütige wortlose Begegnung zwischen Gast und Musikerin oder Musiker statt. Eröffnet wird das Konzert mit einem intensiven Blickkontakt. Wer spielt und was gespielt wird, ist eine Überraschung. Das Konzept der 1:1-Concerts wurde ursprünglich für das Kammermusikfestival Sommerkonzerte Volkenroda 2019 entwickelt und von den Initiatoren vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Profis unterstützen in Not geratene Künstler

In Stuttgart und Freiburg wurde die Idee vom Staatsorchester Stuttgart, dem SWR Symphonieorchester und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt übernommen und mit einem Spendenaufruf verknüpft. „Mit den 1:1-Concerts unterstützen die Profis freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind, indem sie selbst auf Honorar verzichten und ihren Auftritt mit einem Aufruf zu einer Spende an den Nothilfefond der Deutschen Orchesterstiftung verbinden“, betonte Kretschmann das außergewöhnliche Engagement der Musikerinnen und Musiker.

Staatsministerium: Villa Reitzenstein

Staatsoper Stuttgart: 1:1-Concerts

SWR Symphonieorchester: 1:1 Concerts

1:1 Concerts

Einwandfreie Trinkwasserqualität sicherstellen

Posted by Klaus on 26th Mai 2020 in Allgemein, Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart

Info

Vor der anstehenden Wiedereröffnung von Fitnessstudios, Sporteinrichtungen oder Hotels müssen die Betreiber sicherstellen, dass keine gefährlichen Keime in den Trinkwassersystemen vorhanden sind. Dafür sollten die Leitungen gründlich gespült werden.

„Wenn demnächst Fitnessstudios, Sporteinrichtungen oder Hotels wieder öffnen, muss sichergestellt sein, dass das Trinkwasser aus der Leitung einwandfreie Qualität hat. Da das Wasser aufgrund der Schließungen länger in den Trinkwasserleitungen stand, können sich gefährliche Keime wie Legionellen vermehren. Diese können für Verbraucherinnen und Verbraucher beim Duschen oder bei der Nutzung von Whirlpools zur Gefahr werden. Die wichtigste Maßnahme nach einem längeren verminderten Trinkwasseraustausch in den Leitungen lautet daher spülen, spülen, spülen“, sagte Verbraucherschutzminister Peter Hauk.

Wasserleitungen gründlich spülen

Aufgrund der von der Landesregierung angeordneten Coronavirus-Maßnahmen wurden zahlreiche Einrichtungen und Gebäude seit nun mehr als zwei Monaten nicht oder nur eingeschränkt genutzt. Betreiber von Fitnessstudios, Sporteinrichtungen, Schwimm- und Spaßbädern, Hotels und anderer Beherbergungsbetriebe, die darauf verzichtet haben, während der Dauer der Stilllegung einen „Normalbetrieb“ durch regelmäßiges Öffnen der Wasserhähne zu simulieren, sollten rechtzeitig vor Wiederaufnahme des Betriebs die Leitungen der Gebäude gründlich spülen.

„In der Regel genügt es hierzu, alle Entnahmestellen vollständig zu öffnen und sowohl Kalt- als auch Warmwasser bis zur Temperaturkonstanz abfließen zu lassen“, so Hauk.

Die Leitungen sollten etwa eine Woche vor Wiedereröffnung der Einrichtungen gründlich und dann nochmals täglich gespült werden. So wird das Wasser in der Hausinstallation vollständig getauscht. Werden zunächst nur einzelne Bereiche oder Gebäude der gesamten Einrichtung genutzt, ist es sinnvoll, die regelmäßigen Spülungen für die übrigen Bereiche fortzusetzen, so dass auch hier jederzeit sicheres Trinkwasser zur Verfügung steht und eine Rückkontamination des Systems vermieden wird. „Die Betriebe sollten die nach Trinkwasserverordnung in der Regel jährliche Untersuchung des Trinkwassers auf Legionellen zügig nach Wiederinbetriebnahme einplanen“, betonte Hauk abschließend.

Legionellen

Legionellen vermehren sich am stärksten bei Temperaturen von 30°C bis 45°C in stehendem Wasser. Neben einer zu niedrigen Warmwassertemperatur von unter 60°C begünstigt die Stagnation durch eine zu unregelmäßige Nutzung einzelner Anlagenteile beziehungsweise Bereiche der Trinkwasserinstallation eine Kontamination. Wenn aber Legionellen über kleine Wassertröpfchen eingeatmet werden und in die Lunge gelangen, kann es zu einer ernsthaften Lungenentzündung kommen. Das könnte beispielsweise beim Einatmen von Dampf unter der Dusche passieren. Ein erhöhtes Risiko liegt beispielsweise bei Menschen mit geschwächter Immunlage oder chronischer Bronchialerkrankung oder bei Rauchern vor. Seit 2011 enthält die Trinkwasserverordnung eine Pflicht zur regelmäßigen Untersuchung von Trinkwasser auf Legionellen. Sie besteht für die Eigentümer des Objekts beziehungsweise Gebäudes bei gewerblicher Tätigkeit, zum Beispiel Vermietung, oder öffentlicher Tätigkeit und unter der Voraussetzung, dass eine „Großanlage zur Trinkwassererwärmung sowie eine Einrichtung in der Trinkwasserinstallation, in der es zu einer Vernebelung des Trinkwassers kommt, zum Beispiel Duschen, Whirlpool, vorhanden ist.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Trinkwasserkontrolle

DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.: Information zu vorübergehenden Stilllegungen von Trinkwasser-Installationen in Gebäuden (PDF)

Foto, Klaus

Sonderförderung für Trennscheiben in Bussen und Bürgerbussen

Posted by Klaus on 25th Mai 2020 in Allgemein

Info

Verkehrsminister Winfried Hermann (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)

Das Verkehrsministerium will die Anschaffung von Trennscheiben für den Einbau in Linien- und Bürgerbusse im öffentlichen Nahverkehr finanziell unterstützen.

In ganz Deutschland wurde während der Corona-Einschränkungen in Bussen die vordere Tür gesperrt und der Ticketverkauf durch den Fahrer eingestellt. Nun soll wieder etwas Normalität einkehren: Innerhalb der nächsten Wochen sollen Busse und Bürgerbusse in Baden-Württemberg mit Trennscheiben ausgestattet werden.

Menschen im öffentlichen Verkehr sollen sich sicher fühlen

Das gab Verkehrsminister Winfried Hermann bei einem Vorort-Termin auf dem Betriebshof der Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG (SWEG) in Sinsheim bekannt: „Besonders wichtig ist nun, dass sich die Menschen im öffentlichen Verkehr sicher fühlen und wieder stärker auf Busse und Bahnen für ihre Fortbewegung setzen. Aktuelle Studien zur Verbreitung des Virus haben bestätigt, dass die Infektionsgefahr im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) äußerst gering ist, wenn die Hygieneregeln eingehalten werden.“

Das Ministerium arbeite mit Hochdruck an einer Sonderförderrichtlinie, informierte Hermann, um die Anschaffung von Trennscheiben für den Einbau in Linien- und Bürgerbusse im ÖPNV finanziell zu unterstützen. Minister Hermann: „Wir möchten die Busunternehmen und Bürgerbusvereine dabei unterstützen, trotz der Corona-Pandemie den Betrieb aufrechtzuerhalten, die Betriebssicherheit zu stabilisieren und den Infektionsschutz für die Busfahrerinnen und Busfahrer sowie die Fahrgäste im Linienbusverkehr zu gewährleisten.“

In einem Schreiben vom 24. April 2020 hat das Ministerium bereits darüber informiert, dass aufgrund der hohen Dringlichkeit auch die Beschaffung und der Einbau von Trennschutzscheiben gefördert werden, die bereits vor der beabsichtigten Bewilligung der Sonderförderung erfolgt sind. Damit ist sichergestellt, dass Unternehmen, Bürgerbusvereine, Kommunen und Landkreise bereits vor Veröffentlichung der Richtlinie entsprechende Schutzwände erwerben können.

Für den Vorstandsvorsitzenden der SWEG, Tobias Harms, ist dies ein wichtiges Signal des Landes: „Die SWEG arbeitet bereits mit Hochdruck daran, alle Busse mit den Schutzscheiben auszustatten. Wir freuen uns, wenn unser rasches Handeln zum Schutz unserer Fahrgäste vom Land Baden-Württemberg unterstützt wird.“