Archive for the ‘Allgemein’ Category

Einladung zur Bezirksbeiratssitzung Hedelfingen am 27. Februar 2024

Posted by Klaus on 17th Februar 2024 in Allgemein

18:00 Uhr im Bezirksrathaus Hedelfingen – Bürgersaal

T a g e s o r d n u n g öffentlich

1. Bürgerinnen und Bürger tragen dem Bezirksbeirat ihre Anliegen vor

2. Weitere Entwicklung des Schulcampus Steinenberg
– mündlicher Bericht

3. Aktuelle Projekte des Tiefbauamts – mündlicher Bericht

4. Vorstellung des neuen Vorstands des GHV Hedelfingen-Rohracker e.V.

5. Stadtteilzentren konkret
– Antrag der BB-Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen vom 8. Februar 2024

6. Verlängerung der Lärmschutzwand entlang der B10
– Antrag der BB-Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen vom 8. Februar 2024

7. Raum als Begegnungsstätte
– Antrag der BB-Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen vom 8. Februar 2024

8. Bezirksbudget:
– Antrag des OGV Rohracker für Projekte Gartenkultur und Heimatpflege vom 14. Februar 2024
– Antrag des Waldheimvereins Hedelfingen zur Beschaffung einer Teigknetmaschine vom 3. Dezember 2023

9. Bekanntgaben

10. Aktuelles

Mit freundlichen Grüßen
Kai Freier, Bezirksvorsteher

Archivfoto

Streikaufruf Sicherheitspersonal für Donners- tag, 01.02.2024 – Hinweis für Passagiere

Posted by Klaus on 31st Januar 2024 in Allgemein, Stuttgart

Pressemeldung

Die Gewerkschaft ver.di hat das Sicherheitspersonal an den Flughäfen für Donnerstag, 01. Februar 2024 bundesweit zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Auch am Flughafen Stuttgart müssen Passagiere deshalb mit Beeinträchtigungen im Betrieb und mit Flugausfällen rechnen. Passagieren, die für Donnerstag einen Flug gebucht haben, wird empfohlen, den Status ihres Fluges zu checken.

Flughafen Stuttgart

Archivfoto, Klaus

Hedelfingen Lederberg – Beifahrerin tödlich verletzt

Posted by Klaus on 21st Januar 2024 in Allgemein

Polizeibericht

Bei einem Verkehrsunfall erlitt am Samstagnachmittag (20.01.2024) gegen 15.25 Uhr eine 63-jährige Frau im Bereich der Hedelfinger Filderauffahrt und Heumadener Straße tödliche Verletzungen. In den drei beteiligten Fahrzeugen wurden insgesamt fünf weitere Personen verletzt, es entstand ein Sachschaden von zirka 100.000 Euro. Nach bisherigen Ermittlungen wurde bekannt, dass ein 25-jähriger Lenker eines Pkw BMW die Heumadener Straße aus Richtung Rohracker aufwärts in Richtung Lederberg unterwegs war. Nach einer scharfen Rechtskurve in die Hedelfinger Filderauffahrt brach aus bislang unbekannter Ursache das Fahrzeug aus, geriet hierbei in den Gegenverkehr und prallte gegen einen Pkw Skoda, der in Richtung Rohracker unterwegs war und von einer 62-Jährigen gelenkt wurde. Nach dem Zusammenstoß prallte zudem ein Kleintransporter Renault gegen das Heck des nun vor ihm stehenden Skoda. Hierbei wurde die 63-jährige Beifahrerin im Skoda so schwer verletzt, dass sie kurze Zeit später noch an der Unfallstelle verstarb. In den drei beteiligten Fahrzeugen wurden vier Personen leicht, eine Person schwer verletzt und mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge musste der Verkehr in diesem Bereich bis 18.50 Uhr umgeleitet werden, es kam zu geringen Verkehrsbehinderungen. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachter angefordert.

Zeugen werden gebeten, sich mit den Kolleginnen und Kollegen der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Archivfoto, Klaus

Die Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) wird bestreikt

Posted by Klaus on 18th Januar 2024 in Allgemein, Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Presse LHS

Die Gewerkschaft ver.di hat ihre Mitglieder bei der AWS für Mittwoch, 31. Januar, zum Warnstreik aufgerufen.

Serviceleistungen der AWS eingeschränkt

Aufgrund des Warnstreiks wird es zu Einschränkungen bei den Serviceleistungen der AWS für die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger kommen:

  • Abfuhr der städtischen Abfall- und Wertstoffbehälter
  • Abholung von Sperrabfall
  • Wertstoff? und Schadstoffmobil
  • Wertstoffhöfe
  • Deponie
  • Straßenreinigung
  • Winterdienst
  • öffentliche Toilettenanlagen
  • Kundenservice
Nach dem Streik

Die AWS wird ihren Service wieder wie gewohnt aufnehmen und den zusätzlichen Abfall abholen, sobald das möglich sein wird. Je nach Länge des Streiks dauert es, bis die Folgen des Streiks beseitigt sein werden. Stuttgarterinnen und Stuttgarter können in der Zwischenzeit ihren Abfall in reißfeste Säcke und Altpapier in Kartons gepackt neben ihre Behälter stellen. Dabei ist zu beachten:

Die AWS nimmt die streikbedingten Mehrmengen kostenfrei mit. Abhängig von den Mengen und den verfügbaren Kapazitäten, kann sich die Abfuhr über mehrere Abfuhrtage erstrecken.

  • Die Sammelgefäße und Mehrmengen müssen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWS zugänglich sein.
  • Kartons und Papiersäcke bittet die AWS trocken zu lagern und erst am Abfuhrtag bereitzustellen. Nasse und mit Papier gefüllte Kartons können zu schwer oder durchweicht und damit ungeeignet für das Handling sein.
  • Aufgrund des Arbeitsschutzes dürfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWS die Säcke und Kartons nicht lose in das Sammelfahrzeug einladen. Deshalb müssen die Papiersäcke und Kartons so beschaffen sein, dass sie in die Altpapierbehälter passen.
  • Größere Mengen an Altpapier und große Kartonagen können die Bürgerinnen und Bürger an den Stuttgarter Wertstoffhöfen abgeben.

Aktuelle Informationen zum Streik bei der AWS veröffentlicht der Betrieb online unter  www.stuttgart.de/aws-streik und über die Stuttgarter AWS?App. Auf individuelle Kundenanfragen in Bezug auf den Streik kann der Kundenservice leider nicht eingehen.

Archivfoto, Klaus

Bilanz zur Aktionswoche der Landwirte

Posted by Klaus on 18th Januar 2024 in Allgemein

Pressemeldung

Die Aktionswoche der Landwirte verlief in Baden-Württemberg weitestgehend friedlich und störungsfrei. Dafür sorgte unter anderem die Polizei, die mit rund 3.700 Polizistinnen und Polizisten landesweit im Einsatz war.

„Die Polizei hat die Protestaktionen der Landwirte mit starken Kräften begleitet und für einen friedlichen Ablauf gesorgt. Insgesamt waren landesweit rund 3.700 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz, davon rund 550 Unterstützungskräfte des Polizeipräsidiums Einsatz. Die Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut unserer Demokratie. Mein Dank gilt allen eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, die die überwiegend mobilen Proteste begleitet und für einen weitestgehend störungsfreien Ablauf gesorgt haben“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl zum Abschluss der Aktionswoche der Landwirte.

Versammlungen mit 54.500 Fahrzeugen

In Baden-Württemberg fanden 770 Versammlungen unter Beteiligung von insgesamt rund 54.500 überwiegend landwirtschaftlichen Fahrzeugen statt. Hierbei kam es zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen auf Bundes-, Land- und Kreisstraßen sowie vereinzelt auf Bundesautobahnen. Die Aktionen verliefen weitestgehend friedlich und störungsfrei. Alleine am Montag, 8. Januar 2024, fanden 389 Versammlungen statt. Regionale Schwerpunkte bildeten während der Aktionswoche die Polizeipräsidien Ulm, Offenburg und Ravensburg. Dort galt es 338 Versammlungen polizeilich zu begleiten. Die zahlenmäßig größten Versammlungen fanden mit jeweils 1.100 Fahrzeugen und rund 9.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den Zuständigkeitsbereichen der Polizeipräsidien Freiburg, Ravensburg und Reutlingen statt. Die Fahrt- und Aufzugsstrecken verliefen über örtliche Bundes-, Land- und Kreisstraßen und zum Teil auch über Autobahnen, was vielerorts zu kilometerlangen Staus und Verkehrsbeeinträchtigungen führte. Durch die Versammlungsaktionen kam es während der Aktionswoche insgesamt zu mehreren hundert Kilometer Stau. Neben den Versammlungen gab es vereinzelte Blockadeaktionen, bei denen vor allem landwirtschaftliche Fahrzeuge verwendet wurden. „Die Polizei hat die Aktionswoche der Landwirte sicher und professionell begleitet und so das hohe Gut der Versammlungsfreiheit geschützt“, bilanziert Innenminister Thomas Strobl abschließend.

Foto, https://www.facebook.com/PicturesandPress

Schönheitswettbewerb bei der Deutschen Post: Welche ist Deutschlands schönste Briefmarke 2023?

Posted by Klaus on 11th Januar 2024 in Allgemein

Pressemitteilung

Die Bandbreite reichte von Jimi Hendrix und Käpt’n Blaubär über 100 Jahre Disney und Loriot bis hin zur Zeche Zollverein.

  • Deutsche Post startet öffentliche Online-Befragung vom 11. Januar bis 1. Februar 2024
  • 58 Briefmarken stehen zur Auswahl

Bonn – Comicfigur oder Schriftsteller, Sehenswürdigkeit oder Ereignis: Wieder ruft die Deutsche Post zur Abstimmung über Deutschlands schönste Briefmarke des vergangenen Jahres auf. Die öffentliche Umfrage startet am 11. Januar unter dem Link https://www.deutschepost.de/briefmarkenwahl und geht bis 1. Februar 2024. Im Jahr 2023 gab es mit 58 Briefmarken-Motiven eine große Auswahl. Die Bandbreite reichte von Jimi Hendrix und Käpt’n Blaubär über 100 Jahre Disney und Loriot bis hin zur Zeche Zollverein. Als Produktneuheit führte die Deutsche Post die erste Kryptomarke mit dem Brandenburger Tor ein, deren Motiv über Künstliche Intelligenz erstellt wurde. Ebenfalls erschien eine selbstgestaltete Demokratie-Marke der 16-jährigen Schülerin Leonie Hansen.

Bereits in den vergangenen drei Jahren hatte die Deutsche Post eine solche Umfrage durchgeführt. Zur schönsten Briefmarke 2022 war das Motiv „Polarlicht“ gewählt worden. 2021 landete die „Sendung mit der Maus“-Marke ganz oben auf dem Siegertreppchen, 2020 „Die Biene Maja“.

„Auch in Zeiten der digitalen Kommunikation ist der Brief immer noch beliebt und etwas Besonderes. Für viele Kundinnen und Kunden ist eine schöne Briefmarke dabei unerlässlich. Sie sagt schließlich etwas über den Absender und seine Botschaft aus. Daher bieten wir auch künftig interessante und attraktive Motive an, mit denen Kundinnen und Kunden ihre Briefe gerne schmücken“, sagt Benjamin Rasch, Leiter Marketing der Deutschen Post.

In der anonymen Online-Befragung werden die Teilnehmer auch gefragt, wofür sie Briefmarken nutzen, d.h. privat oder geschäftlich, und warum sie sich für ihre drei Lieblingsmarken entschieden haben. Wer möchte, nimmt an einem Gewinnspiel mit Preisen rund um Post und Briefmarken teil.

Jedes Jahr erscheinen mehr als 50 neue Briefmarken. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann Themen für ein Briefmarkenmotiv vorschlagen. Diese werden im sogenannten „Programmbeirat“ besprochen und festgelegt, anschließend entscheidet der „Kunstbeirat“ über die jeweiligen Motive. Beide Gremien sind mit Politikern, Vertretern des Bundesfinanzministeriums und der Deutschen Post sowie Philatelisten besetzt, der Kunstbeirat zusätzlich mit Grafikprofessoren.

Einen Teil der Motive gestaltet die Deutsche Post mit eigenen Grafikern selbst. Offizieller Herausgeber der Postwertzeichen mit dem Aufdruck „Deutschland“ ist das Bundesministerium der Finanzen. Erhältlich sind die Briefmarken in Postfilialen und online im Shop der Deutschen Post.

Weitere Einzelheiten zu Briefmarken unter deutschepost.de/briefmarke.

Foto, DHL Group

Persönlicher Abfallkalender 2024 von der AWS

Posted by Klaus on 10th Januar 2024 in Allgemein, Stuttgart

Ein Mensch hält in einer Hand ein Smartphone. Auf dem Tisch steht ein geöffneter Laptop.

Im Online-Abfuhrkalender des AWS finden Sie die Termine für Ihre Adresse – schnell und immer aktuell. Foto AWS Stgt

Sie können abfragen, an welchen Tagen die graue (Restabfall), grüne (Papier), braune (Biogut) Tonne oder der Gelbe Sack bei Ihnen geleert werden + Kehrwoche.

Kalenderausdruck – oder Übernahme in ihren digitalen Kalender mit ics-Datei.
service.stuttgart.de/lhs-services/aws/abfallkalender

Landwirte aus der Region demonstrieren in der Landeshauptstadt

Posted by Klaus on 8th Januar 2024 in Allgemein

Polizeibericht 8.01.2024

Zahlreiche Landwirte haben sich am Montag (08.01.2024) mit Traktoren und anderen Nutzfahrzeugen in Stuttgart versammelt. Bereits in den frühen Morgenstunden reisten die Teilnehmer über Autobahnen und Bundesstraßen aus dem Umland nach Stuttgart an. Die Landwirte trafen sich gegen 09.00 Uhr auf dem Gelände des Cannstatter Wasens und begaben sich von dort aus in einem Konvoi über die Bundesstraße 14 zur eigentlichen Versammlung in der Innenstadt. Hier wurde durch die Polizei auch eine Drohne zur Überwachung der Verkehrslage eingesetzt. Die Kundgebung an der Querspange Rotebühlplatz dauerte etwa von 11.15 Uhr bis 12.30 Uhr. Die Anzahl der Teilnehmer lag im oberen dreistelligen Bereich. Einige Landwirte verblieben nach der Kundgebung noch bis zirka 14.00 Uhr mit ihren Fahrzeugen im Innenstadtbereich. Während der gesamten Demonstration kam es vereinzelt zu teils erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Fotos, .facebook.com/PicturesandPress

Unendliche Weiten: DHL liefert Andenken von Kunden zum Mond

Posted by Klaus on 8th Januar 2024 in Allgemein

Pressemitteilung DHL

Die Landung auf dem Mond, genauer gesagt an den Gruithuisen-Kuppeln, ist für den 23. Februar 2024 geplant.

  • Für eine der ersten kommerziellen Missionen zum Mond arbeitet DHL mit dem Raumfahrtunternehmen Astrobotic zusammen
  • Der Peregrine-Raumtransporter von Astrobotic ist heute erfolgreich gestartet und befindet sich jetzt in der Umlaufbahn

 

Bonn – In einer wegweisenden Zusammenarbeit mit dem Raumfahrtunternehmen Astrobotic verbindet DHL Kunden auf der Erde mit dem Weltraum und lässt Lieferungen zum Mond Realität werden. Im Rahmen der Peregrine Mission von Astrobotic und als Teil des NASA Commercial Payload Services (CLPS) Initiative ist der Astrobotic-Mondlandgerät Peregrine heute Morgen in Cape Canaveral, Florida, erfolgreich gestartet und befindet sich jetzt in der Umlaufbahn. Mit an Bord sind auch DHL MoonBoxen, speziell gefertigte Kapseln mit Andenken von Menschen aus aller Welt. Die Kooperation ebnet den Weg für eine der ersten kommerziellen Missionen zum Mond – ein historischer Meilenstein. Die Landung auf dem Mond, genauer gesagt an den Gruithuisen-Kuppeln, ist für den 23. Februar 2024 geplant.
Foto, © United Launch Alliance

„Als führendes Logistikunternehmen der Erde mit Zustellungen in über 220 Ländern und Territorien wollen wir die Grenzen des Machbaren verschieben und unseren Kunden das scheinbar Unmögliche anbieten. Mit der DHL MoonBox und unserem Partner Astrobotic wagen wir uns nun erstmals ins All vor und erkunden neue Horizonte“, sagt Arjan Sissing, Head of Global Brand Marketing bei DHL Group. „Diese Zusammenarbeit markiert nicht nur den nächsten Innovationsschritt in der Raumfahrt, sondern stellt auch einen gewaltigen Sprung in der Geschichte der Logistik dar.“

Insgesamt 151 MoonBoxen haben die Reise zum Mond angetreten, gefüllt mit besonderen Gegenständen von Menschen aus aller Welt. Darunter befinden sich ein Brief des ersten privaten Astronauten Richard Garriott, von Kindern geschriebene Geschichten und sogar ein Stein des sagenumwobenen Mounts Everest. DHL hat einen Datenstick beigesteuert, der 100.000 rund um den Globus über soziale Medien eingereichte Liebesbezeugungen enthält. Die DHL MoonBox ist eine spezielle Kapsel, die bis zu 2,54 Zentimeter breit und 5,08 Zentimeter hoch ist. Mit diesem Projekt macht DHL es möglich, bedeutsame Momente auf der Erde für immer mit dem Mond zu verbinden.

Die Astrobotic Peregrine Mission ist die erste von mehreren Nutzlastmissionen zum Mond. Ziel dieser Missionen ist es, verschiedenen Kunden, darunter wissenschaftlichen Einrichtungen, Unternehmen und staatlichen Organisationen, einen kosteneffizienten Nutzlasttransport zum Mond anzubieten. Damit läutet dieses Projekt ein neues Zeitalter ein, in dem der Erdtrabant für alle Menschen zugänglich wird. Der Peregrine-Transporter verfügt über fünf Haupttriebwerke und hat mit etwas über 1,8 Meter Höhe und 2,4 Meter Breite in etwa die Größe eines Kleinwagens. Er kann bis zu 120 Kilogramm Fracht transportieren.

Vorläufige Bilanz des Silvestereinsatzes rund um den Schloßplatz

Posted by Klaus on 1st Januar 2024 in Allgemein, Stuttgart

Polizeibericht 1.01.2024

Die Stuttgarter Polizei zieht anlässlich des Einsatzes rund um den Schloßplatz in der Silvesternacht eine vorläufige positive Bilanz. Mehrere hundert Beamte, darunter Polizeireiter und Polizeihundeführer waren anlässlich der Silvesternacht im Einsatz. Der Schwerpunkt der Einsatzmaßnahmen lag dabei auf den Bereich der Innenstadt mit der durch die Stadt Stuttgart eingerichteten Feuerwerksverbotszone innerhalb des City-Rings. Die Beamtinnen und Beamten kontrollierten die Personenströme an den Durchlassstellen auf das Mitführen von Feuerwerkskörpern, die bei Auffinden beschlagnahmt und vor Ort vernichtet wurden. Um eine Überfüllung zu verhindern, mussten sämtliche Zugänge zum Schlossplatz kurz vor Mitternacht geschlossen werden. Insgesamt kam es zu keinen schwerwiegenden Vorkommnissen. Die Einsatzkräfte nahmen nach derzeitigem Stand rund 30 Anzeigen auf, zumeist Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz.

Archivfoto, Klaus