Archive for the ‘Tolle Links’ Category

Geschichten aus Stuttgarts Geschichte

Digitale Bildvorträge von Bernhard Leibelt


Termine 2017
03. 01. 17 Dürrlewang AWO-Begegnungsstätte, Osterbronnstr. 64b 15.00 Uhr
09. 01. 17 Wangen Begegnungsstätte, Ulmer Str. 347 15.00 Uhr
23. 01. 17 Fellbach „Männerrunde“, Melanchton-Gemeindehaus * 19.30 Uhr
26. 01. 17 U.-türkheim AWO-Begegnungsstätte, Widdersteinstr. 22 14.30 Uhr
02. 02. 17 Waiblingen Forum Mitte, Blumenstaße 11 15.00 Uhr
08. 02. 17 Stetten i.R. VHS, Glockenkelter 19.30 Uhr
14. 02. 17 Fellbach Treffpunkt Mozartstraße 15.00 Uhr
23. 02. 17 Sillenbuch Augustinum 16.00 Uhr
02. 03. 17 U.-türkheim LandFrauen, Weinmanufaktur 19.00 Uhr
08. 03. 17 Neugereut Haus St. Monika, Seeadlerstr. 7 16.00 Uhr
16. 03. 17 Zuffenhsn. Kath. Gemeindehaus, Besigheimer Str. 19 15.00 Uhr
21. 03. 17 Schmiden Seniorentreff Schmiden, Charlottenstr. 55 15.00 Uhr
29. 03. 17 Kaltental Begegnungsstätte Thomaskirche 14.30 Uhr

Bildergalerie

Mehr Infos unter bernhard-leibelt

Fotos, Blogarchiv

PROJEKTRAUM FETTSCHMELZE / Byung Chul Kim / Tisch 25

Wir freuen uns, den südkoreanischen Künstler Byung Chul Kim im PROJEKTRAUM FETTSCHMELZE präsentieren zu dürfen.
Für die Ausstellung Identität und Erscheinung ist eine Installation mit zum Teil neuen großformatigen, Mind-Maps ähnlichen Zeichnungen entstanden, die sich mit Fragen von Identität auseinandersetzen. So wird zum Beispiel die aus dem Buddhismus kommende Vorstellung, dass die Identität des Menschen sich aus seinem inneren Wesen erschließt, thematisiert.
PERFORMANCE HOTEL in GablenbergBekannt wurde Byung Chul Kim mit seinem einjährigen Projekt Performance-Hotel (2009 – 2010), einem international rezipierten, partizipativen Kunstprojekt im Stuttgarter Osten. Im Performance-Hotel aber auch im Performance-Express (Zugfahrt nach Paris, Metz, Luxemburg, 2010 – 2011), konnte gegen die Darbietung einer Performance einen Schlafplatz bzw. ein Zugticket erworben werden. Thema dieser Projekte ist Kims Suche nach Tauschmitteln als Alternative zur Monopolstellung des Geldes. Auf Einladung der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden wurde zur Ausstellung Room Service (2014) erneut ein temporäres Performance-Hotel in Baden-Baden realisiert. Im Projektraum Fettschmelze wird neben den großformatigen Zeichnungen  zudem eine Videoarbeit präsentiert sowie Performances von Byung Chul Kim durchgeführt, die sich durch subtile philosophische aber auch humoristische Überlegungen auszeichnen. Themen sind dabei Glück, der Kreislauf des Lebens sowie Existenz.

Byung Chul KimBYUNG CHUL KIM – Identität und Erscheinung
18. Februar 2016  – 25. Februar 2016

Eröffnung
18. Februar 2016, 19 Uhr

Performance
18. Februar 2016, 20 Uhr
20. Februar 2016, 19 Uhr

Vortrag
Julia Knifka, MA (Doktorandin am Institut für Philosophie des KIT)
(Performance-) Kunst zwischen Identitätsentwurf, künstlerischer Selbstdarstellung und politischer Aktion
21. Februar 2016, 16 Uhr

Kuratiert von Maria Tanbourgi, weitere Informationen zur Ausstellung auf www.fettschmelze.org täglich geöffnet 17-20Uhr

Bild,  Byung Chul Kim
Foto, Klaus

Neckarvororte und Fildern – WILIH nun auch auf Facebook

Das von uns des Öfteren verlinkte wöchentliche  lokale Anzeigenblatt wilih ist nun auch auf Fb vertreten.

wilih/wilih-nun-auch-auf-facebook

facebook/wilih.online

Na dann, Daumen nach OBEN – Gefällt uns

Stuttgart Ost auch auf facebook

Posted by Klaus on 15th September 2014 in Allgemein, In und um Gablenberg herum, Tolle Links

Stuttgart Ost vom Kappelberg aus gesehenMit Beiträgen, Fotos, Infos und Veranstaltungen zum Stuttgarter Osten

facebook.com/Stuttgart-Ost

Schaut doch mal vorbei 😉

 

Foto, Blogarchiv

WaldKritik mit neuem Internetauftritt

Posted by Klaus on 16th Juli 2014 in Allgemein, Tolle Links, Vereine und Gruppen

SchönbuchSehr geehrte Damen und Herren,
heute möchten wir Sie darüber informieren, dass wir eine neue Webseite gestartet haben, die etwas anders aufgebaut ist, als alle anderen Seiten zum Thema. Sie finden diese über den nachfolgendem Link:

waldkritik.de

Sinn der Seite ist die Dokumentation und  Diskussion der regionalen und überregionalen Waldbewirtschaftung und der Folgeschäden, die Sie alle kennen, zu führen, und auf eine
Neuordnung der Forstwirtschaft ein zu wirken.

Da die Seite ein bundesweites Diskussionsforum – eine Art runder Tisch – sein soll, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie die Seite mit Ihren Beiträgen unterstützen, um damit die Anliegen
der Seite voranzubringen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Andreas Luther und Harald Kunz

Foto, Blogarchiv

Neu in unserem Blogroll – Pressebüro Schiel – News aus Calw, Weil der Stadt, Wildberg und Mönsheim

Posted by Klaus on 12th Juni 2014 in Allgemein, Fotos, Heckengäu, Tolle Links, Vereine und Gruppen

Veranstaltungen und Berichte aus Calw, Weil der Stadt, Wildberg und Mönsheim

Pressebuero-Schiel

Wir haben ja schon einige Male zusammengearbeitet und wollen nun die Sache etwas weiter vertiefen 😉 So seit Ihr immer auf dem Laufenden.

Archivfotos

ADAC Postbus mit eigener Internetseite

Posted by Klaus on 26th August 2013 in Allgemein, Tolle Links

postbus-ADACund einem Gewinnspiel

adac-postbus

facebook/ADAC-Postbus

Foto, ADAC Postbus -Deutsche Post Mobility GmbH

Stadtmuseum Stuttgart mit eigenem Internet- auftritt

Posted by Klaus on 27th Juli 2013 in Allgemein, Stuttgart, Tolle Links
WilhelmspalaisAb sofort öffnet das Stadtmuseum unter stadtmuseum-stuttgart virtuell seine Pforten. Wer nicht bis zur Eröffnung des „echten“ Museums im Sommer 2016 warten möchte, der kann sich schon jetzt umfassend über das neue Museum informieren und erfahren, was aktuell an Aktivitäten läuft.

„Virtuell können Besucher das neue Stadtmuseum Stuttgart nun ausführlich kennenlernen“, sagt Anja Dauschek, Leiterin des Planungsstab Stadtmuseum Stuttgart. „Mit unserer neuen Internetpräsenz stellen wir das Konzept des Museums, unser Team und zahlreiche Aktivitäten und Mitmach-Aktionen vor.

Wer mit uns in Kontakt treten will, kann das neben Telefon und E-Mail auch über unsere Social-Media-Kanäle tun. In Kürze geht auch unser Museums-Blog online, der gerne kommentiert werden kann.“ Modern, offen und dialogbereit – so präsentiert sich das neue Museum. „Wir wollen die Stuttgarter einbeziehen.

Wir wollen ihre Geschichten hören und mit ihnen die Stadt diskutieren“, so Dauschek. Deshalb gibt es schon vor der Eröffnung zahlreiche Möglichkeiten, sich einzubringen und zu beteiligen: Beim „Weltkuhnturerbe“ tragen aufmerksame Stuttgarter Bilder und Hinweise auf die ehemalige Maschinenfabrik G. Kuhn zusammen. Die Bilder werden auf der Flickr-Präsenz des Stadtmuseums veröffentlicht. Für das Projekt „Meine Stadt – meine Geschichte“ sammelt das Museum fortlaufend Geschichten und Objekte zum Thema Migrationsgeschichte, die auf der gleichnamigen Internetseite veröffentlicht werden.

Stadtmuseum-unterwegsMit seiner persönlichen Stadtgeschichte kann jeder ehemalige oder aktuelle Stadtbewohner oder Besucher beim Museum anrufen oder Objekte für die Sammlung abgeben. Die Möglichkeiten der Beteiligung sind vielfältig und können unter www.stadtmuseum-stuttgart.de/mitmachen abgerufen werden. Auch das Programm des Stadtlabors, das als Teil des Stadtmuseums schon jetzt Workshops und Programme zu Architektur und Stadtplanung für Kinder und Jugendliche in der Kriegsbergstraße anbietet, ist auf den neuen Seiten mit allen Angeboten präsent stadtlabor-stuttgart

Den Flyer mit allen Angeboten des Stadtlabors und das Leporello zum künftigen Stadtmuseum mit seinen Zweigstellen gibt es hier zum Download:

Flyer Stadtlabor Stuttgart (PDF – 3,4 MB)

Stadtmuseum Stuttgart Leporello (PDF – 6,6 MB)

Infos auch unter: http://www.stuttgart-stadtgeschichte.net/index.html

Info, Stadt Stuttgart

Fotos, Klaus

 

Sucht jemand den Klapperstorch???

Posted by Klaus on 20th Juni 2013 in Allgemein, Tolle Links

Storch-im-NestHallo Klaus

habe eine schöne Webcam gefunden .

Gruß Kurt

storchenelke/storchen_webcams

Danke Kurt für den Hinweis 😉

Archivfoto

Bahnfahrt eröffnet Vielfalt des Ländlichen Raums

Posted by Klaus on 13th Juni 2013 in Allgemein, Tolle Links, Vereine und Gruppen

Schmetterling„Baden-Württemberg wird geprägt durch einen starken Ländlichen Raum. Hier sind viele Weltmarktführer und der Mittelstand mit zahlreichen Ausbildungs- und Arbeitsplätzen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. In den vielfältigen Kulturlandschaften werden nicht nur hochwertige Lebensmittel und nachwachsende Rohstoffe produziert, sie bilden auch ein wertvolles Kapital für Naturschutz und Tourismus“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, im Rahmen einer ganztägigen Bahnfahrt mit der Murrbahn von Backnang nach Crailsheim.

An vier Stationen in Murrhardt, Gaildorf, Ilshofen und Kirchberg an der Jagst sowie in Crailsheim wurden die vielfältigen Themen des Ländlichen Raums am Beispiel aktueller Projekte vorgestellt. Minister Bonde wurde von zahlreichen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Vereinen und Verbänden begleitet. „Die vorgestellten Projekte zeigen eindrucksvoll, wie stark die einzelnen Themen Strukturentwicklung, Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald, Tourismus, Landwirtschaft sowie Naturschutz und Landschaftspflege zusammenhängen, und welche Synergieeffekte für die gesamte Region erzielt werden“, betonte Minister Bonde.

Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald
Am Waldsee in Murrhardt lobte Minister Bonde das optimale Zusammenspiel institutioneller Förderung durch die Stadt, den Naturpark, das EU-Programm LEADER und das Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes. Durch die Sanierung der Stauanlage und viele innovative Maßnahmen zur barrierefreien Naherholung konnte hier die Erlebnisqualität nachhaltig aufgewertet werden. Minister Bonde betonte, dass das „magisches Dreieck“ aus Landnutzung, Naturschutz und Tourismus besonders in den Naturparken deutlich werde. „Sie stehen dafür, Natur- und Kulturlandschaften zu erhalten und aufzuwerten, die regionale Wertschöpfung durch die Vernetzung zu stärken sowie den natur- und kulturnahen Tourismus zu fördern und neue Kooperationen zu schaffen.“

Strukturentwicklung aus einem Guss
Die nachhaltige Wirksamkeit des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) wurde in Gaildorf eindrucksvoll präsentiert. Im Gewerbegebiet Schönberger Straße konnten allein 14 Firmenansiedlungen gefördert werden. Besonders beeindruckt zeigte sich Minister Bonde von der Erfolgsgeschichte der Oberndörfer GmbH, die sich vom Dreimann-Betrieb zum Weltmarktunternehmen in den Clustern Automotive und Sondermaschinenbau entwickelte. Mit Blick auf die absehbaren Herausforderungen des demografischen Wandels bekräftigte Minister Bonde: „Wir werden unsere Förderprogramme so weiterentwickeln, dass Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Infrastruktur auch weiterhin im Ländlichen Raum gehalten werden.“

Multifunktionale und transparente Landwirtschaft
Der Bauernhof Blumenstock in Kirchberg an der Jagst steht in vorbildlicher Weise für die Erzeugung von hochwertigen Lebensmitteln im Einklang mit einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. Neben der Bullen- und Schweinemast mit Ferkelerzeugung und einer Biogasanlage mit Wärmenetz und Trocknungsanlage wurde 2004 das Informationszentrum „Landwirtschaft für alle Sinne“ gegründet. Mit der Kombination aus Betriebsbesichtigung und Verkostung hofeigener Produkte, speziell für Busreisegruppen, schuf sich Martha Blumenstock eine eigene Existenz, ein zweites Einkommensstandbein für die Familie und sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbraucheraufklärung. „Dieses Beispiel zeigt“, so Minister Bonde, „dass wir mit unserem Programm ‚Innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum‘ (IMF) richtig liegen: Damit fördern wir sehr erfolgreich Weiterbildungen, Existenzgründungen und soziale Netzwerke.“

Kooperative Landschaftspflege als Erfolgsmodell
Bei der abschließenden Begehung des Naturschutzgebiets „Wacholderberg-Geigerswasen“ in Crailsheim bekräftigte Minister Bonde die Bedeutung des Naturschutzes und die schnelle Umsetzung des Europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000 als zentrale Aufgabe. Dabei spielten Landschaftserhaltungsverbände (LEV) wie im Landkreis Schwäbisch Hall eine zentrale Rolle und sie seien ein hervorragendes Instrument, um die Zusammenarbeit von Naturschutz, Landwirtschaft und Kommunen entscheidend zu verbessern. „Seit Mai 2011 konnten wir mit 12 Neugründungen die Gesamtzahl auf 18 steigern. Damit sind wir unserem Ziel, diese Dienstleister für den Natur- und Artenschutz flächendeckend im ganzen Land zu etablieren, ein gutes Stück näher gekommen“, zog Minister Bonde eine positive Zwischenbilanz.

Weiterführende Informationen zu den Projekten:
naturpark-sfw
limesregion
oberndoerfer-gmbh
rp.baden-wuerttemberg
bauernhof-blumenstock
lrasha

Quelle,Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Archivfoto Sabine