Netze BW behebt Wasserrohrschaden in Botnang

Posted by Klaus on 31st Mai 2016 in Allgemein, Stuttgart

Stuttgart. Eine defekte Wasserleitung hat gestern und heute Morgen die Anwohner der Alten Stuttgarter Straße in Botnang in Atem gehalten. Gleich mehrmals kurz nacheinander brach das 15 Zentimeter starke Grauguss-Rohr. Inzwischen konnte die Netze BW alle Haushalte wieder mit Wasser versorgen.

Der erste Schaden trat gestern Mittag bei der routinemäßigen Reparatur eines Wasserschiebers auf Höhe der Hausnummer 56. Als der dazu gesperrte Leitungsabschnitt wieder freigegeben wurde, brach das Rohr wenige Meter vom Schieber entfernt. Große Mengen Wasser traten aus und fluteten mehrere Keller. Aufgrund dessen war auch die Feuerwehr im Einsatz. Zwei weitere Reparaturversuche waren nicht erfolgreich; die Leitung brach erneut. Rund 100 Haushalte waren von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Nach einer Nachtschicht des Entstördienstes der Netze BW und der beauftragten Baufirma haben seit etwa 9:30 Uhr alle Anwohner wieder Trinkwasser.

Im Auftrag der Netze BW GmbH

Freundliche Grüße
i.V. Hans-Jörg Groscurth
Pressesprecher / Leiter Regionale Kommunikation
Kommunikation & Politik

Stuttgart Ost – Verkehrsunfall – Wer hatte Grün? – Zeugen gesucht

Posted by Klaus on 31st Mai 2016 in In und um Gablenberg herum
Polizeibericht

S-Polizei-Leo5Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstag (31.05.2016) auf der Kreuzung Hackstraße / Ostendstraße ereignet hat und bei dem zwei Personen leicht verletzt worden sind. Ein 75-jähriger Mercedesfahrer fuhr gegen 13.00 Uhr in der Hackstraße Richtung Talstraße. Auf der Kreuzung zur Ostendstraße stieß er mit dem Opel eines 63-Jährigen zusammen, der in der Ostendstraße in Richtung Sickstraße unterwegs war. Beide Autofahrer behaupten, bei Grün in die Kreuzung eingefahren zu ein. Bei dem Zusammenstoß wurden die 77-jährige Beifahrerin im Mercedes sowie der 63-jährige Opelfahrer verletzt. Rettungssanitäter kümmerten sich um die Verletzten und brachten die 77-Jährige zur Untersuchung in ein Krankenhaus. An den beiden Autos entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von zirka 10.000 Euro.

Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer 8990-4100 in Verbindung zu setzen.

Foto, Blogarchiv

Stuttgart Ost – Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Tötungsdelikt

Posted by Klaus on 31st Mai 2016 in In und um Gablenberg herum

K-Polizei-5Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen (31.05.2016) in einer Wohnung an der Wagenburgstraße einen 21 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, im Streit seinen 25-jährigen Mitbewohner niedergestochen und lebens- gefährlich verletzt zu haben. Die beiden Männer waren gegen 05.00 Uhr in der Wohngemeinschaft aus bislang unbe- kannten Gründen in Streit geraten. Während der Ausein- andersetzung erlitt der 25-Jährige mehrere lebens- gefährliche Stichverletzungen. Ein weiterer Mitbewohner verständigte die Polizei, die Beamten nahmen den Tatverdächtigen noch in der Wohnung fest. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten den 25-Jährigen, er wurde von der Feuerwehr mit einer Drehleiter geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Trotz Notoperation erlag der 25-Jährige am Vormittag seinen Verletzungen. Der 21-jährige türkische Tatverdächtige wird voraussichtlich am Mittwoch (01.06.2016) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt. Die Ermittlungen, insbesondere zum genauen Tatablauf und zum Motiv, dauern an.

Foto, Blogarchiv

Veranstaltungen zum Tag der Artenvielfalt 2016

Posted by Klaus on 31st Mai 2016 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

Zum Tag der Artenvielfalt bietet das Amt für Umweltschutz an zwei Juni-Wochenenden mehrere naturkundliche Exkursionen im Gelände an. Die Termine sind von Freitag, 10., bis Sonntag, 12. Juni, sowie von Freitag, 17., bis Sonntag, 19. Juni. Die Teilnehmer lernen dabei für Stuttgart typische aber auch seltene Tiere und Pflanzen kennen und können ihre Kenntnisse vertiefen.

Das hMagazin GEO veranstaltet seit 1999 jährlich den GEO-Tag der Artenvielfalt und lädt Experten und interessierte Laien zu einer „Inventur“ der heimischen Flora und Fauna ein. Die Stadt beteiligt sich zum dritten Mal an der Aktion.

Die Führungen sind kostenlos. Da nur begrenzte Plätze zur Verfügung stehen, ist eine Anmeldung, falls nicht anders angegeben, grundsätzlich erforderlich. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk sind empfehlenswert, ebenso ein Fernglas sowie Proviant. Anmeldeschluss ist am Donnerstag, 9. Juni, um 15.30 Uhr. Anmeldungen unter der Telefonnummer 216-88600 von Montag bis Donnerstag zwischen 9 bis 15.30 Uhr oder unter E-Mail Umweltberatung@stuttgart.de.

Das Veranstaltungsfaltblatt zum Tag der Artenvielfalt ist bei der Umweltberatung, den Bezirksrathäusern und Stadtteilbibliotheken sowie an der Rathaus-Infothek erhältlich. Es kann auch unter www.stuttgart.de/umweltberatung heruntergeladen werden.

Die Termine von Freitag, 10., bis Sonntag, 12. Juni:

Wa-Wanderwege1Exkursion A, „Artenvielfalt im Labyrinth der Wandelwege und steilen Staffeln auf der Wangener Höhe“, Freitag, 10. Juni, 17 Uhr, Dauer zweieinhalb Stunden.

Die wieder hergestellten Wangener Wandelwege erschließen im engen Wechsel feuchter Klingen und trockener Weinberge ein Mosaik von Lebensräumen mit hoher Artenvielfalt. Unterwegs auf unbekannten Pfaden werden am Wegesrand und an Naturstein-Trockenmauern eine Vielzahl von Farnen, Moosen und Blütenpflanzen beobachtet. Gutes Schuhwerk und etwas Kondition sind erforderlich.

Leitung: Dr. Wolf-Dietrich Paul und Dr. Martin Nebel.

Treffpunkt: S-Wangen, Haltestelle „Inselstraße“ (U4, U9).

Max-Eyht-SeeExkursion B, „Vogelinsel Max-Eyth-See“, Freitag, 10. Juni, 17 Uhr, Dauer eineinhalb Stunden.

Breite Schwingen, melodischer Gesang, faszinierende Farben: Die Welt der Vögel begeistert seit jeher, wobei die Vögel oft eher zu hören als zu sehen sind. Der Spaziergang eröffnet einen Blick über den Zaun zur Vogelinsel Max-Eyth-See, dem einzigen europäischen Vogelschutzgebiet auf Stuttgarter Gemarkung. Unter fachkundiger Leitung kann man Gesang und Merkmale besonderer Vogelarten kennenlernen. Bitte wetterangepasste Kleidung und Fernglas mitbringen.

Leitung: Reinhard Mache, Ornithologe.

Treffpunkt: S-Mühlhausen, Haltestelle „Max-Eyth-See“ (U14, Bus 54).

Exkursion C, „Spektakuläre Eichen und bunte Magerwiesen – Pflanzen- und Tierwelt einer alten Huteweidenlandschaft“, Samstag, 11. Juni,10 Uhr, Dauer zwei Stunden.

Oberhalb der saftigen Wiesen am Kleinhohenheimer Bach ist der Eichenhain mit seinen teils trockenen Magerrasen zu finden. Schon 1958 wurde das für Stuttgart einzigartige Gelände unter Schutz gestellt. Der einstige Weidewald beherbergt eine bemerkenswerte Vielfalt seltener Pflanzen- und Tierarten und ist zu seinem Erhalt auf eine Fortführung der traditionellen Schafbeweidung angewiesen.

Leitung: Dr. Wolfgang Wagner, Amt für Umweltschutz, und Dr.-Ing. Ulrich Tammler.

Treffpunkt: S-Sillenbuch, Parkplatz am Hermann-Löns-Weg östlich der Kreuzung Rudolf-Brenner-Straße., U-Bahn-Haltestellen „Silberwald“ oder „Sillenbuch“ (U7).

Exkursion D, „Ein Hauch von Mittelmeer in Stuttgart“, Samstag, 11. Juni, 14 Uhr, Dauer eineinhalb Stunden.

Eine Entdeckungstour zu „Wildnis in der Stadt“ auf dem ehemaligen Güterbahnhof Feuerbach. Die Brachflächen des früheren Bahngeländes bieten Einsicht in einen in Stuttgart stark zurückgehenden Sekundärlebensraum. Hier etablieren sich Tier- und Pflanzenarten, die auf magere, steinreiche und trocken-warme Lebensräume angewiesen sind, wie sie auf Kies- und Schotterbänken auch des Wildflusses Neckar vorkamen. Bei der Exkursion wird zudem ein Naturschutzprojekt mit den spezialisierten Arten und ihrem Lebensraum vorgestellt.

Leitung: Barbara Drescher, Büro für Landschaftsökologie + Planung, und Jutta Geismar, Amt für Umweltschutz.

Treffpunkt: Ausgang Bahnhof Feuerbach.

Exkursion E, „Phantome der Nacht ­- im Reich der Fledermäuse“, Samstag, 11. Juni, 21.15 Uhr, Dauer zwei Stunden.

Es sind nächtliche, lautlose Schatten, die sich über die Köpfe bewegen. Fledermäuse sind hochspezialisierte, fliegende Säugetiere und faszinieren Menschen seit Urzeiten. Bei einem kleinen Rundgang am Max-Eyth-See lernt man mehr über die Stuttgarter Fledermäuse. Der „Große Abendsegler“ lässt sich bei seinen Jagdflügen am Himmel entdecken, die Schreie der Zwergfledermaus lassen sich durch einen Detektor belauschen. Die Führung findet bei Regen nicht statt.
Leitung: Dr. Thomas Günther.
Treffpunkt: S-Mühlhausen, Haltestelle „Max-Eyth-See“ (U14, Bus 54).

Exkursion F, „Vom Kressart zur Schwälblesklinge – Lebensraum Streuobstwiese und Wald mit feuchter Klinge“, Sonntag, 12. Juni, 8 Uhr, Dauer zweieinhalb Stunden.

Mitkommen zu früher Stunde und die Vogelwelt einer besonderen Streuobstwiese und der angrenzenden Schwälblesklinge im Wald entdecken. Auf der zirka drei Kilometer langen Strecke werden die ökologische Bedeutung und die Vielfalt der Biotope für die Artengruppen Vögel, Amphibien, Reptilien und Pflanzen erläutert. Ende der Exkursion ist bei der Haltestelle „Waldeck“ (U1, U14).
Leitung: Renate Kübler, Amt für Umweltschutz, und Michael Scheiber.
Treffpunkt: S-Sonnenberg, Haltestelle „Peregrinastraße“ (U5, U6, U8, U12).

Exkursion G, „Die Welt zu unseren Füßen“, Sonntag, 12. Juni, 13 bis 17 Uhr.

Die Ökostation der Volkshochschule und das Amt für Umweltschutz laden gemeinsam dazu ein, die Vielfalt des Lebens im Boden zu erkunden. Wer weiß schon, dass eine Handvoll Gartenerde mehr Lebewesen enthält, als es Menschen auf der Erde gibt. Mit Lupe und Mikroskop werden die kleinen und kleinsten Tiere des Bodens sichtbar.

Leitung: Amt für Umweltschutz in Kooperation mit der vhs-Ökostation, Peter Bühle und Hana Bruger. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt: Ökostation der vhs im Wartberg, 500 Meter westlich der Haltestelle Löwentorbrücke (U6, U7, U15).

Exkursion H, „Bach und Teich – wer lebt denn dort?“, Sonntag, 12. Juni, 13 bis 17 Uhr.

Kleine und große Naturforscher sind eingeladen, die große Vielfalt der Wasserlebewesen am Wartberg zu entdecken. Beobachtet werden Molch und Frosch am Teich, es werden die kleinsten Bach- und Teichtiere unter die Lupe genommen, und es wird untersucht, welche Pflanzen dort wachsen.

Leitung: Amt für Umweltschutz in Kooperation mit der vhs Ökostation Wartberg, Elisabeth Schiller und Marcel Schaffarczyk. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt: Ökostation der vhs im Wartberg, 500 Meter westlich der Haltestelle Löwentorbrücke (U6, U7, U15).

Wangener Kelterfest und die 6.Wangener Kelterklassik 25./26.6.2016 in Stuttgart Wangen

kelterplakat_druck-komp1-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos, Sabine und Klaus

Plakat vom Veranstalter

Einweihung des öffentlichen Verbindungsweges und der neu gestalteten Kleingartenanlage Klingenbachtal mit Schulgarten

Posted by Klaus on 31st Mai 2016 in In und um Gablenberg herum

Eingang Gartenanlage Klingenbach - LandhausstraßeInfo der Stadt Stuttgart

Der Bau eines öffentlichen Fußweges durch die Kleingartenanlage von der Landhausstraße zur Talstraße geht zurück auf den Bebauungsplan „Unteres Klingenbachtal Stuttgart-Ost“, der 1999 beschlossen wurde. Nach einer längeren Vorlaufzeit und der Umsetzung des überörtlich angelegten Fußwegs mit neu eingerichtetem Schulgarten wird sich die gesamte Kleingartenanlage in einem neuen Erscheinungsbild präsentieren.

Der Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser, Werner Wölfle, und der Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamts, Volker Schirner, eröffnen am Samstag, 4. Juni, um 14 Uhr die Gartenanlage. Projektpatin Waltraud Ulshöfer, Frau von Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Sabine Metzger, Vorsitzende des Bezirksverbands der Gartenfreunde Stuttgart, Bernd Staiger, Vorsitzender des Kleingärtnervereins Stuttgart-Ost und andere am Projekt Beteiligte begrüßen die Gäste, die herzlich willkommen sind. Für Programm und Bewirtung ist gesorgt.

Die Arbeiten vor Ort sind bereits von der groben Bauphase in die finale Anpflanzphase übergegangen. Frühblüher, Steingewächse, Obstgehölze und heimische Sträucher werden ihren Weg in die Anlage finden. Erste Pflanzen wurden Ende April unter der Mitwirkung von Waltraud Ulshöfer gemeinsam mit Kindern aus der Nachbarschaft eingesetzt.

Optimierter Fußweg mit Ausblick ins Neckartal

Da der bisher vorhandene Fußweg durch die Kleingartenanlage zu schmal und nicht verkehrssicher war, wurde er von den Kleingärtnern in den Wintermonaten gesperrt. Die Bevölkerung wollte den Weg aber gerne als öffentlichen Durchgangsweg nutzen. Um dies zu ermöglichen, musste der Weg verbreitert und barrierefrei ausgebaut werden. Die Stadt hat infolge die Haftung übernommen. Der Gemeinderat hat dazu 2013 Mittel in Höhe von 250 000 Euro aus der Stadtentwicklungspauschale für den Ausbau des Weges bewilligt. 2016 wurden die Mittel um 80 000 Euro für Anschlussarbeiten aufgestockt.

Die gemeinsam entwickelte und nun realisierte Lösung berücksichtigte die Bedürfnisse der einzelnen Gartenpächter. Das Büro für Landschaftsarchitektur Mundsinger + Hans aus Ostfildern hat die Gestaltung des Weges erarbeitet. Er ist nun 2,50 Meter breit. An manchen Stellen kann man verweilen und den Ausblick ins Neckartal genießen. Im Laufe der letzten beiden Jahre hat sich das Projekt dahin gehend weiterentwickelt, dass auch der Kleingartenverein selbst wichtige Umgestaltungen an der gesamten Anlage vorgenommen hat. Nichtheimische, standortfremde Bäume und Sträucher sowie Maschendrahtzäune, die die Gärten innerhalb der Anlage trennen, wurden entfernt. Böschungen und Natursteintrockenmauern wurden angelegt. So finden Eidechsen und andere Reptilien neue Lebensräume. Der alte Kompostplatz, der als solcher nicht mehr funktionierte, wurde an anderer Stelle wiederbelebt.

Schulgarten für Nachwuchsgärtner

Das „I-Tüpfelchen“ ist die Einrichtung eines Schulgartens mitten in der Anlage. Er ermöglicht spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche, die pädagogisch als Nachwuchsgärtner betreut werden. „Im Rahmen von Ferienprogrammen und anderen Veranstaltungen werden Themen wie Biodiversität, Erlangen von sozialer Kompetenz über gemeinsames Gärtnern, vom Samenkorn zur Pflanze, Fühlen und Riechen, von der Blüte zum Essbaren, Früchte verkochen und verarbeiten, Naturgarten, Blumenwiese, Trockenmauer, Bienen und Insekten, sowie das Mikroskopieren bearbeitet“, sagte Volker Schirner. Wer sich beim Durchqueren der Anlage auf dem neuen Weg über die Flora und Fauna informieren möchte, kann dies anhand von Hinweistafeln mit QR-Codes tun. Studenten der Staatsschule für Gartenbau haben die Texte dieser Tafeln sowie die Codes entwickelt.

Die Bereitschaft der Kleingärtner die Anlage für erlebnispädagogische Angebote dieser Vielfalt zu öffnen, setzte voraus, dass sie betreut wird. In der Vorsitzenden des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Stuttgart, Sabine Metzger, hat sich eine kompetente Ansprechpartnerin gefunden. Sie ist seit vielen Jahren offizielle Schulgartenbeauftragte des Landesverbandes und betreut ein Netzwerk von Interessierten. „Dieses Projekt liegt mir besonders am Herzen. Die zentrale Lage mitten im dicht besiedelten Stuttgarter Osten macht die Gartenanlage so wertvoll“, so Sabine Metzger. „Durch die Fördergelder hatten wir die einmalige Chance, unsere Anlage fit für die Zukunft zu machen. Besonders freut mich, dass unsere kleinen Gäste die Möglichkeit haben werden, in die Welt der Pflanzen und Blumen einzutauchen.“

Der Schulgarten kann unter der E-Mailadresse info(at)gartenfreunde-stuttgart.de von Gruppen des Stadtbezirks gebucht werden.

Siehe auch Einweihung des öffentlichen Wegs durch den Unteren Klingenbach Samstag, 4. Juni 2016

Foto, Blogarchiv

20 Jahre Bühnenjubiläum Oliver Klein am 12.6.2016

Oli DinA6 FlyerUnd da ist es: Mein Jubiläumsjahr. Seit 20 Jahren stehe ich nun also schon auf der Theaterbühne und am Sonntag, den 12.6.2016 werde ich dieses Jubiläum mit euch zusammen gebührend feiern.

Diesen Abend wird es in dieser Form definitiv nur einmal geben.

Ein multi-mediales Feuerwerk aus Stars und Parodien schickt euch auf eine Zeitreise durch die vergangenen 20 Jahre. Wir werden auch der Zukunft einen Besuch abstatten und ihr könnt exklusiv einen Blick auf die ersten Auszüge aus meinem neuen Programm werfen. Außerdem freue ich mich ganz besonders auf meine Gäste:

Als Stargast wird SWR-Moderatorin STEPHANIE HAIBER dabei sein. Viele kennen sie bestimmt noch aus ihrer Zeit als Moderatorin bei SWR3.

Mittlerweile serviert sie die SWR-Nachrichten im Südwest Fernsehen und ich freue mich, dass sie an diesem Abend mit dabei ist. Außerdem freue ich mich, euch auch noch einige Songs im Duett auf die Bühne zu bringen.

Ihr merkt schon – es ist einiges geboten. Lasst euch einfach überraschen.

Ich hoffe wir sehen uns bei diesem ganz besonderen Show-Event, vor allem weil ich auch endlich wieder auf der bekanntesten Stuttgarter Kabarettbühne, dem Renitenz Theater, spielen werde.

Zusätzlich präsentiere ich bei diesem Anlass auch noch meine brandneuen CDs „My Tribute To Elvis – Live!“ und „Oliver Klein – Musik Comedy – Live!“. Die Live-Aufnahmen entstanden in den letzten beiden Jahren bei verschiedenen Theatershows und enthalten jeweils auch noch Bonus-Songs, die ich noch nie live gesungen habe. Als Extra ist auf der Comedy-CD ist ein Duett mit Frl. Wommy Wonder enthalten, mit der ich den Song „Mad World“ gesungen habe.

Auch meine Homepage wurde komplett überarbeitet. Es lohnt sich also mal wieder auf www.oliver-klein.de zu schauen. Aktuelle News gibt es mittlerweile aber vor allem bei Facebook. Den Link dahin gibt es natürlich auch auf meiner Homepage.

Liebe Jubiläumsgrüße, Oliver Klein

12. Juni 2016 Beginn: 19:00 Uhr
Renitenz Theater Stuttgart, Büchsenstr. 26, 70174 Stuttgart
Tickets: (0711)297075 oder www.renitenztheater.de

Der Hinweis kommt von Klaus Enslin, vielen Dank

Plakat vom Künstler

Baden-Württemberg setzt sich für Steillagen ein

Posted by Klaus on 31st Mai 2016 in Allgemein

Weinberge in Steillage„Der Steillagenweinbau ist ein einzigartiges kulturelles Erbe Europas, das es zu erhalten gilt“, sagte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch bei der Versammlung der Weinbauregionen Europas (AREV) in Lednice (Region Südmähren, Tschechien).

Der AREV gehören 75 Weinbauregionen Europas aus 18 Ländern an. Die Organisation bündelt die Interessen der Weinbauregionen und vertritt sie auf europäischer Ebene. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Versammlung ist die Unterstützung des Steillagenweinbaus. Gerade auf der EU-Ebene besteht noch Potenzial, die Rahmenbedingungen für den Steillagenweinbau zu verbessern und die Fördermaßnahmen auszubauen. Dies ist auch ein im grün-schwarzen Koalitionsvertrag definiertes Ziel. Deshalb unterstützt das Land die Erstellung einer AREV-Resolution zur Förderung des Steillagenweinbaus.

EU muss Einsatz der Winzer für Steillagen stärker würdigen

Alle Regionen mit Steillagenweinbau stehen vor der gleichen Herausforderung: Im Vergleich zu den Mechanisierungsmöglichkeiten in den Flachlagen müssen in Mauersteillagen sämtliche Arbeitsschritte in mühevoller Handarbeit durchgeführt werden. Steillagen sind dadurch für viele Winzerinnen und Winzer unrentabel geworden. Es besteht die Gefahr, dass diese aufgegeben werden und dadurch wertvolles Natur- und Kulturgut verloren geht. Das wäre ein unwiederbringlicher Verlust. „Die Weinbergterrassen im Land sind Ausdruck der Schaffenskraft vergangener Generationen. Sie bringen einzigartige Weine hervor, prägen unsere Kulturlandschaft und sind wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Ziel auch der EU -Weinbaupolitik muss es sein, den enormen Einsatz der Winzerinnen und Winzer für den Steillagenweinbau stärker zu würdigen“, so die Staatssekretärin.

Steillagenweinbau in Europa

Der europäische Weinbau hat eine über 2000-jährige Tradition. Über die Jahrhunderte hinweg wurden die besten Lagen weinbaulich erschlossen. Hierzu gehören in vielen europäischen Regionen die Hang- und Steillagen. Der Weinbau in diesen Lagen steht für Qualität, biologische Vielfalt und nachhaltige Landbewirtschaftung durch Familienbetriebe, häufig in kleinen und sehr kleinen Produktionsstrukturen. Der Steillagenweinbau prägt die Kultur- und Erholungslandschaften in den Weinbau treibenden Ländern – er ist ein Gesamtkunstwerk land- und weinbaulichen Schaffens und europäisches Kulturgut.

Im Rahmen der neuen Anbauregeln im Weinbau, die seit 1. Januar 2016 gelten, können Pflanzrechte aus Weinbausteillagen in Flachlagen verlagert werden. Deshalb besteht zunehmend die Gefahr, dass die terrassierten Handarbeitslagen im Weinbau sukzessive aufgegeben werden. In Baden-Württemberg sind von insgesamt 28.000 Hektar Rebflächen rund 1.000 Hektar terrassierte Steillagen.

Die zwei wichtigsten Förderprogramme für den Steillagenweinbau im Land sind zum einen die Unterstützung des Aufbaus nachhaltig gestalteter Rebanlagen mit hangneigungsabhängig gestaffelten Fördersätzen (7.000 Euro pro Hektar für Flachlagen, 12.000 bzw. 18.000 Euro pro Hektar für Steil- bzw. Steilstlagen sowie 32.000 Euro für Mauersteillagen und Handarbeitslagen) sowie zum anderen ein direkter Bewirtschaftungszuschuss von Steilstlagen mit 900 Euro je Hektar und Jahr im Rahmen des Förderprogramms für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT).

Quelle, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Foto, Blogarchiv

Stuttgart Ost – Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Durchsuchung bei mutmaßlichem Betrüger

Posted by Klaus on 30th Mai 2016 in In und um Gablenberg herum

Polizeibericht

K-Polizei11Polizeibeamte haben am Freitag (27.05.2016) an der Landhausstraße die Wohnung eines 55-jährigen Mannes durchsucht, der verdächtigt wird, eine 82-jährige Seniorin um mehrere Zehntausend Euro betrogen zu haben. Nachdem sich der im selben Haus wohnende Tatverdächtige das Vertrauen der älteren Dame erschlichen hatte und sich sogar um ihre Post kümmern durfte, gelang es ihm in zahlreichen Fällen, von ihm vorgefertigte Überweisungen von der gutgläubigen Frau unterschreiben zu lassen. Die Beträge landeten stets auf seinem Konto, so dass mittlerweile ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden war. Mit Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Stuttgart durchsuchten Polizeibeamte schließlich am Freitag gegen 14.30 Uhr seine Wohnung und stellten schriftliche Unterlagen sowie einen größeren Bargeldbetrag sicher. Der mutmaßliche Betrüger wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Foto, Blogarchiv

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Stuttgart Weilimdorf

125 jahre ffw weilimdorfDie Freiwillige Feuerwehr Stuttgart-Weilimdorf feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass findet vom 03. Juni – 06. Juni 2016 unser großes Jubiläumsfest rund um das Feuerwehrhaus statt.

Infos findet Ihr unter: feuerwehr-weilimdorf
weilimdorf.de/125 jahre freiwillige feuerwehr stuttgart weilimdorf

Plakat, FFW Weilimdorf