Tour der Linie 23 in der Alexanderstraße

Posted by Klaus on 18th Februar 2018 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB

Sehr geehrter Herr Rau

Bei der 2. Tour der Linie 23 fing es an zu nieseln.

Da die beiden Schienenschleifer abgestellt sind hatte der Gartenschauwagen, und er war recht gut besetzt Probleme bei der Steigung.

Unglücklicherweise war die Ampel am Kosmosverlag noch rot.

Der Wagen drehte beim Hochschalten durch. Auch mit Sand ging nichts mehr. Nach mehrmaligem Anhalten wurde in Fahrstufe eins die Steigung mit 5km/h bezwungen bis in der Senke am Eugensplatz Schwung geholt werden konnte für den 2. Abschnitt der Steigung.

Auch die nachfolgende U15 hatte in der Steigung kurz halten müssen und drehte kurz durch beim Anfahren.

Mit freundlichen Grüssen
Gerd Köhler

Spielplatz-Planung zur Umgestaltung des „kleinen Spielplatzes“ in Gablenberg

K-so-Spielplatz-GaishämmersNoch in diesem Jahr soll der „kleine“ Spielplatz ( Geishämmerstraße ) in Gablenberg (unweit der Schule, zwischen Klingen- und Bergstr.) umgestaltet werden.

Dazu wird Anfang März (Do. 8. und Fr. 9. März) eine Kinderbeteiligung vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Stuttgart stattfinden.

Am Do. 8. März findet die Beteiligung zwischen 15 und 17 Uhr direkt auf dem Spielplatz statt. Dann können u.a. die Spielgeräte bewertet werden.

20180122_Spielplatzbeteiligung_Kleiner Spielplatz Gablenberg_PlakatkleinAm Fr. 9. März findet die Beteiligung zwischen 14 und 18 Uhr in den Räumen des Karamba Basta am Schmalzmarkt statt. Dabei soll es um kreative Elemente gehen, wie z.B. Modellbau.

Parallel wird es zwei Fragebögen dazu geben – einen für Kinder, einen für Eltern/Erwachsene.

Für weitere Informationen steht das Stadtteilmanagement Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Graf

Siehe auch spielplatz-klingenstrassegaishaemmer und wo-isch-denn-dees-carl-gottlob-molt-platz

Flyer, soziale-stadt-gablenberg.de/
Foto, Klaus

Abschleppmaßnahmen

Posted by Klaus on 17th Februar 2018 in Stuttgart

Polizeibericht

AbschleppaktionPolizeibeamte der Verkehrsüberwachung haben in der Nacht zum Samstag (17.02.2018) in der Innenstadt 56 Fahrzeuge abschleppen lassen. Die Beamten legten bei dem Einsatz, der in der Zeit von 20.00 Uhr bis 02.00 Uhr durchgeführt wurde, ihr Augenmerk vor allem auf Falschparker, die in Brandschutz- und Fußgängerzonen, sowie unberechtigt auf Behindertenparkplätzen abgestellt waren. Fünf Autofahrer kamen noch rechtzeitig zu ihren Fahrzeugen zurück und konnten damit das Abschleppen verhindern.

Foto, Sabine

Die Reihe „Text & Extra“ geht weiter – Lesung von Instrumenten und Menschen

Posted by Klaus on 17th Februar 2018 in In und um Gablenberg herum

Pressemitteilung/Terminankündigung

Skurril-satirische Geschichten über Musikinstrumente und Musiker sind in der neuesten Ausgabe der Lesungsreihe „Text & Extra“ zu hören, die MUSE-O zusammen mit der Ostend-Buchhandlung organisiert und präsentiert. Dietlind Rohm stellt am 23. Februar ihr neues Buch vor, begleitet von einem alten Bekannten am Klavier: Felix Romankiewicz.

Cover-RohmWas es nicht alles gibt: Eine Diva wird geboren, eine Bratsche findet sich selbst, eine Gitarre hat ihr Coming-out, und der liebe Gott baut sich seine Orgel selbst. Die Autorin Dietlind Rohm betrachtet in ihren Texten Musikinstrumente, Musiker und ihre wundersamen Metamorphosen durch die heiter-satirische, die hinter- und bisweilen auch tiefgründige Brille. Die Geschichten sind – natürlich – vom Geist der Musik geprägt, aber auch vom Zeitgeist. Sie zeigen, bei aller Ironie und Skurrilität, die Musik immer wieder als etwas geradezu Göttliches. Und sie erzählen vom Leben als Musiker mit all seinen Höhen und Tiefen, den Freuden und Schmerzen, den Erfolgen und Niederlagen.
Der bekannte Pianist Felix Romankiewicz, der schon vielfach im MUSE-O aufgetreten ist, hat zu manchen der Texte kleine Musikstücke geschrieben, die er an diesem Abend ebenso wie einige Improvisationen zu Gehör bringen wird.
Die Autorin und der Pianist haben es übrigens nicht weit zu ihrem Auftritt: Beide sind dem Alten Gablenberger Schulhaus und MUSE-O schon lange verbunden – sie wohnen im Dachgeschoss des Hauses.

Dietlind Rohm: Er ist ganz Ohr. Heitere Geschichten über Musikinstrumente und Musiker, begleitet von Felix Romankiewicz (Klavier). Eine Veranstaltung in der MUSE-O-Reihe „Text & Extra“

Freitag, 23. Februar 2018, 19 Uhr
MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart
Eintritt: € 7,-

Aktuelle Informationen stets unter www.muse-o.de

Flyer vom Veranstalter

Kulturveranstaltung im Uhlbacher Rathaus am 28.2.2018, 19.30 Uhr

Mittwoch, 28.2.2018, 19:30 Uhr, Rathaus

Ecuador und seine Galapagosinseln – eines der letzten Naturparadiese

Live Multivisions-Show von Heinz und Helga Höckh

Titelbild-Ecuador-LandleguaIn Ecuador mit seinen Galapagosinseln ist trotz der geringen Größe des Landes der Artenreichtum an Pflanzen und Tieren so groß wie fast sonst nirgends auf der Welt. Dazu trägt auch die geografische und klimatische Vielfalt bei, die von atemberaubend schönen Sandstränden über schnee- und eisbedeckte Vulkane der Anden bis zum tiefen tropischen Amazonas-Regenwald führt. Die farbenfrohen und lebendigen Märkte der Ureinwohner sind Zeugnis auch eines kulturellen Reichtums. Das 1000 km vor der Küste Ecuadors liegende und durch Charles Darwin berühmt gewordene Archipel der Galápagos-Inseln ist mit seiner gleichermaßen einzigarten Landschafts- ,Tier- und Pflanzenvielfalt ein weiteres Paradies für Naturliebhaber aus aller Welt.

Eintritt: 8 € / Mitglieder 6 €
Karten-und Platzreservierung: info@kulturforum-uhlbach.de oder Tel. 0711-9325805 (AB)

Foto, Heinz und Helga Höckh

Mit freundliche Grüße
Wolf Wölfel
1. Vorsitzender Kulturforum Uhlbacher Rathaus

Amt für öffentliche Ordnung und Bürgerbüros am 28. Februar geschlossen

Posted by Klaus on 16th Februar 2018 in Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

K-Rathaus-SchildWegen einer Personalversammlung ist das Amt für öffentliche Ordnung am Mittwoch, 28. Februar, einschließlich aller Dienststellen, Bürgerbüros in den Stadtbezirken sowie der Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle für den Publikumsverkehr geschlossen. Gesonderte Terminvereinbarungen bleiben davon unberührt.

Für dringende Fälle ist vormittags unter der Telefonnummer Service Center Stuttgart 216-0 ein Bereitschaftsdienst eingerichtet.

Das Statistische Amt ist vormittags ebenfalls nur telefonisch erreichbar. Nachmittags sind die Dienststellen ab 13 Uhr wieder erreichbar.

Foto, Klaus

Erwartete Verkehrsbehinderungen am Neckartor

Posted by Klaus on 16th Februar 2018 in In und um Gablenberg herum

Info der Stadt Stuttgart

Messstation-Neckartor-FeinsIm Bereich des Neckartors findet am Montag, 19. Februar, eine Demonstration für saubere Luftstatt. Auf der B14 und im Bereich des City-Rings ist daher mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Die Versammlung startet um 10 Uhr in der Neckarstraße auf Höhe der Stadtbahnhaltestelle Neckartor. Der Aufzug erfolgt über die B14 in Fahrtrichtung stadtauswärts bis zur Höhe der Feinstaubmessstelle am Dunantsteg. Dort findet die Abschlusskundgebung in der Zeit von 10.15 Uhr bis ca. 11 Uhr statt.

Im Zeitraum von ca. 10 bis 11 Uhr wird die B14 in Fahrtrichtung Bad Cannstatt zwischen Gebhard-Müller-Platz und Wolframstraße/Heilmannstraße stark eingeengt. Für den Verkehr bleibt eine der drei Fahrspuren offen. In Fahrtrichtung Innenstadt wird die B14 durchgängig befahrbar bleiben.

Verkehrsteilnehmer müssen im Bereich der Innenstadt und rund um das Neckartor im Zeitraum von ca. 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Dabei kann es auch bei den SSB-Buslinien im Innenstadtbereich, insbesondere den Linien 40, 42 und 44, zu Behinderungen kommen.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich B14 (Willy-Brandt-Straße, Am Neckartor, Cannstatter Straße) zu den genannten Zeiträumen weiträumig zu umfahren, auf andere Zeitbereiche auszuweichen oder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Foto, Klaus

Einbrüche in Wohnungen – Zeugen gesucht

Posted by Klaus on 15th Februar 2018 in In und um Gablenberg herum

Polizeibericht

StuttgartSüd/Ost/Vaihingen

Polizei Stuttgart SpurensicherungUnbekannte Täter sind am Dienstag (13.02.2018) und Mittwoch (14.02.2018) in Wohnungen an der Filderstraße, der Boslerstraße und der Germanenstraße eingebrochen. Die Täter brachen am Dienstag zwischen 07.05 Uhr und 13.10 Uhr in eine Wohnung im zweiten Geschoss eines Mehrfamilienhauses an der Filderstraße ein und erbeuteten Schmuck im Wert von mehreren Hundert Euro. An der Boslerstraße brachen Unbekannte am Mittwoch zwischen 10.00 Uhr und 23.00 Uhr ein Fenster auf und drangen in die Hochparterrewohnung eines Mehrfamilienhauses ein. Sie erbeuteten rund 40 Euro Bargeld. Ein weiterer Fall ereignete sich am Mittwoch zwischen 18.05 Uhr und 21.30 Uhr an der Germanenstraße. Die Täter machten sich an der Kellertür zu schaffen, drangen in das Haus ein und durchwühlten Schränke und Schubladen. Sie erbeuteten Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Hundert Euro.

Zeugen werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 zu wenden.

Foto, polizei-beratung.de/presse/pressebilder/

Bezirksrathaus Wangen bekommt nun endlich seinen Aufzug

Posted by Klaus on 15th Februar 2018 in Stuttgart Wangen

pic28503wa-BezirksrathausSiehe auch Aufzug

Flyer, Bezirksrathaus
Foto, Klaus

Siehe auch cannstatter-zeitung.de-rathaus-wird-barrierefrei

Kampagne „Rettungsgasse – rettet Leben“ gestartet

Posted by Klaus on 15th Februar 2018 in Allgemein

Das Innenministerium, der ADAC Württemberg und der Fahrlehrerverbande Baden-Württemberg haben die landesweite Kampagne „Rettungsgasse – rettet Leben“ gestartet. Bei schweren Verkehrsunfällen zählt jede Sekunde. Deshalb gilt: Platz machen und dabei helfen, Leben zu retten!

„Bei schweren Verkehrsunfällen auf der Autobahn zählt jede Sekunde! Leider kommen unsere Rettungsdienste, die Polizei, die Feuerwehr oder dringend benötigte Bergungsfahrzeuge häufig nicht schnell genug zur Unfallstelle – und das nur, weil die Rettungsgasse durch rücksichtslose Verkehrsteilnehmer versperrt ist. Deshalb starten wir jetzt die Kampagne ‚Rettungsgasse – rettet Leben‘“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl. Anlass war der Startschuss der gemeinsamen Kampagne „Rettungsgasse – rettet Leben“ des Innenministeriums, des ADAC Württemberg und des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg.

Die Polizei wird auf Autobahnen und zweispurigen Bundesstraßen insgesamt 60 Brückenbanner anbringen, die zur Bildung einer Rettungsgasse auffordern. Zudem sieht die Kampagne Plakate zum Beispiel an Tank- und Rastanlagen oder Polizeidienststellen, Aktionsflyer in Deutsch, Englisch und Französisch sowie einen Videospot für die sozialen Medien vor.

Verstöße gegen die Pflicht zur Bildung der Rettungsgasse sind strafbar

„Wir machen ernst – die Polizei wird die Bildung der Rettungsgasse künftig ganz gezielt überwachen und Verstöße konsequent ahnden. Hierfür setzt unsere Polizei verstärkt Foto- und Videotechnik an Unfallstellen ein“, sagte Innenminister Thomas Strobl.

Verstöße gegen die Pflicht zur Bildung der Rettungsgasse sind seit Ende Oktober letzten Jahres mit bis zu 320 Euro Bußgeld und zwei Punkten im Fahreignungsregister belegt. Bei einer Behinderung oder Gefährdung der Einsatzfahrzeuge droht gar ein Monat Fahrverbot.

„Eine Rettungsgasse zu bilden ist einfach, es gehört zum Einmaleins für Verkehrsteilnehmer“, betonte Innenminister Thomas Strobl. Das heißt: Auf der Autobahn oder einer zweispurigen Außerortsstraße müssen alle Verkehrsteilnehmer auf der linken Spur nach links, auf allen übrigen Spuren nach rechts fahren. Das gilt nicht erst, wenn Einsatzkräfte näherkommen, sondern bereits ab Schrittgeschwindigkeit im Stau.

Verkehrssicherheit auf den Straßen in Baden Württemberg verbessern

Die landesweite Kampagne wird in Kooperation und mit Unterstützung des ADAC Württemberg sowie des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg umgesetzt. „Mehr Sicherheit im Verkehr schaffen wir nur, wenn alle Partner gemeinsam an einem Strang ziehen. Als Schirmherr der Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR bin ich deshalb sehr froh, dass wir hier schlagkräftige Partner an unserer Seite haben, um die Verkehrssicherheit auf den Straßen in Baden Württemberg zu verbessern“, unterstrich Innenminister Thomas Strobl.

„Die korrekte Durchführung der Rettungsgassenbildung kann im Notfall Leben retten! Vielen Verkehrsteilnehmern ist das richtige Verhalten im Stau jedoch nicht bekannt. Aus diesem Grund ist es uns besonders wichtig, die Kampagne des Innenministeriums Baden-Württemberg zu unterstützen“, sagte Carl-Eugen Metz, Vorstandsmitglied für Verkehr & Umwelt des ADAC Württemberg e. V.

„Für alle Führerscheinanwärter werden die Verhaltensregeln zur Bildung einer Rettungsgasse als fester Bestandteil des Theorieunterrichts und bei den praktischen Fahrstunden vermittelt und geübt. Das Thema ist auch im amtlichen Fragenkatalog für die theoretische Prüfung enthalten. Die Mitglieder des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg e. V. sind stets über die aktuelle Rechtslage zur Rettungsgasse informiert und fortgebildet und geben dieses Wissen an ihre Fahrschüler weiter“, so Jochen Klima, Vorsitzender des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg e. V.

ADAC Württemberg

Fahrlehrerverband Baden-Württemberg

GIB ACHT IM VERKEHR

Quelle, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, ADAC