Büsnau – Leonberg: Umleitung der Linie 92 – 02.09.2016 – 11.09.2016

Posted by Sabine on 31st August 2016 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB

Info der SSB

Buslinie 92 am Solitude-TurmVon Freitag, 02. September 2016 ab 08:00 Uhr bis Sonntag, 11. September 2016, Betriebsschluss werden die Busse der Linie 92 aufgrund der Motorradveranstaltung „Glemseck 101“ sowie anschließender Straßenbauarbeiten in beiden Richtungen durch das Krummbachtal umgeleitet.
Auswirkungen:
  • Die Haltestelle Waldfreibad in Fahrtrichtung Leonberg – Rotebühlplatz wird um etwa 50 Meter entgegen der Fahrtrichtung, vor die Einmündung Krummbachtal zurückverlegt.

Die Haltestellen Glemseck, Rappenhof und Schumisberg entfallen in beiden Richtungen ersatzlos.

  • Die Haltestelle Leonberger Dreieck wird in beiden Richtungen zur Haltestelle Göppinger Straße verlegt.
  • KrummbachtalDie Haltestelle Göppinger Straße in Fahrtrichtung Büsnau – Heslach wird zur gegenüberliegenden Haltestelle Göppinger Straße der Linie 94 Richtung Waldfriedhof verlegt.
  • Die Haltestellen Glemstal, Bruderhaus und Schattengrund werden regulär bedient.
  • Zwischen Waldfreibad und Göppinger Straße erfolgt auf der Umleitungsstrecke kein Zwischenhalt.
Downloads

Fotos, Blogarchiv

Aktionstag am 11. September 2016 Tag des offenen Denkmals Schloss Solitude

Soletude1

Ein buntes Programm für die ganze Familie verspricht der Tag des offenen Denkmals: Kinder können auf die Wilhelma-Grünpflege- maschinen klettern oder an einem interaktiven Quiz oder einer Runde Geocaching teilnehmen.

Info: schloss-solitude – besucherinformation – fuehrungen-veranstaltungen/tag-des-offenen-denkmals/

Foto, Blogarchiv

Gedichtlesung am 11. September 2016 Tag des offenen Denkmals auf dem Württemberg

Grabkapelle-WürttembergEin Hoch auf die ewige Liebe: Passend zur goldenen Inschrift über dem Eingang zur Grabkapelle liest Doris Grau am 11. September Liebeslyrik aus verschiedenen Epochen. Zu jeder vollen Stunde werden in der romantischen Atmosphäre der Grabkapelle Lieder vorgetragen.

Weitere Infos unter grabkapelle-rotenberg/besucherinformation/fuehrungen-veranstaltungen/tag-des-offenen-denkmals

Foto, Blogarchiv

Kräuter- und Erntemarkt im Klosterhof Maulbronn

Kräuterhexe-MaulbronnMarkt am 10. und 11. September 2016 im Kloster Maulbronn
Kräuter- und Erntemarkt im Klosterhof

Die Erntezeit nach altem Brauch genießen, Maultaschen essen oder sich mit einem kühlen Klosterbier erfrischen – das können die Besucher des Kräuter- und Erntemarktes in der malerischen Kulisse des Maulbronner Klosterhofs. Dabei kann man nicht nur die Welt der Mönche neu entdecken, sondern auch Spezialitäten aus der Region kosten: Auf reich gedeckten Tischen werden hochwertige Naturerzeugnisse und Kräuterprodukte angeboten. Speziell für Kinder gibt es Mitmachaktionen, bei denen sie basteln und mehr über Kräuter erfahren.

WEITERE INFORMATIONEN
Kräuter- und Erntemarkt im Kloster Maulbronn

Foto, Blogarchiv

Öffnungstage im Museumsbunker RO1 der Neckar-Enz-Stellung in Bietigheim-Bissingen

Ro1-010-Enzstellung1Guten Tag,
an den beiden kommenden Sonntagen, 04.09. und 11.09. steht Ihnen der Museumsbunker Ro1 in der Bissinger Brandhalde wieder zur Besichtigung offen.
Nutzen Sie die Gelegenheit und planen Sie einen Besuch im Bunker entweder am Rande des Pferdemarkts oder am Tag des Offenen Denkmals ein. An beiden Tagen stehen Ihnen die Mitglieder des Arbeitskreis Bunkerforschung des Geschichtsvereins BietigheimBissingen e.V. mit ihrem Fachwissen Rede und Antwort und erklären die Anlage sowie die Verteidigungskonzeption, in die sie eingebunden war.
Der Bunker steht für einen Abschnitt der deutschen aber auch der lokalen Geschichte, deren Verlauf nicht immer so eindeutig war, wie es zusammenfassende Dokumentationen oder Berichte erscheinen lassen. Manche Details erschließen sich erst vor Ort oder im Gespräch bei der Besichtigung.
Dies gilt nicht nur für das grundlegende Konzept einer Bunkerlinie, die bereits in den 1920er Jahren scheinbar so weit entfernt von der Grenze geplant wurde. Auch die Größe, die Beschaffenheit und die Bewaffnung der Bauwerke, sowie ihre Verteilung und Anzahl sind Themen, die eine nähere Beschäftigung lohnen. Doch auch eher weniger offensichtliche Aspekte werden vor Ort angesprochen und können diskutiert werden, wie etwa die Geheimhaltung solcher Baustellen bei gleichzeitiger Einbindung lokaler Baufirmen. Und schließlich erfahren Sie auch, warum das Konzept der Bunkerlinie an den meisten Abschnitten 1945 keine große Rolle spielte, als die Alliierten an Neckar und Enz auf die Reste der Deutschen Wehrmacht trafen.
Der Museums-Bunker ist vollständig rekonstruiert und zeigt anhand zahlreicher Exponate die Originalausstattung von 1938. Zusätzliche Informationen zur Neckar-Enz-Stellung und den benachbarten Bunkern runden die Ausstellung ab.
Der Arbeitskreis Bunkerforschung widmet sich seit 18 Jahren der Dokumentation und dem Erhalt der Überreste dieser historischen Anlagen.
Die angehängten Bilder können zur Veröffentlichung genutzt werden. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichungen ein Belegexemplar zu, damit wir unser Archiv aktuell halten können.
Der Bunker ist von 11 – 17 h geöffnet. Eintritt frei. Anfahrt: Parkplatz Fa. Parker (unterhalb des Groztunnels), der Fussweg von dort ist beschildert.
Weitere Informationen finden Sie auch unter: http://www.arbeitskreis-bunkerforschung.de/

Norbert Prothmann

Foto, Arbeitskreis-Bunkerforschung

Am 11. September: Seilbahn macht mit beim Tag des offenen Denkmals – Technikführung in den „Keller“

Pressemitteilung der SSB vom 29.08.2016

„Gemeinsam Denkmale erhalten“ lautet das diesjährige Motto beim bundesweiten Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September. Das passt zur Heslach-Degerlocher Seilbahn: Die wäre im Jahr 2003 beinahe eingemottet worden, wenn nicht das gemeinsame Engagement von Heslacher Bürgern, Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) und Stadt Stuttgart geholfen hätte, eine behutsame Sanierung zu schaffen. Seit 2004 ist sie wieder im Einsatz, an allen technisch maßgeblichen Teilen erneuert, aber so, dass es der Benutzer von außen kaum sieht. Zum Denkmalstag finden die schon bekannten Führungen in den Antriebsraum der Seilbahn statt, sozusagen in den Keller.

Standseilbahn (Seilbahn auf Schienen) Heslach – Degerloch (Südheimer Platz – Waldfriedhof):

Technikführung (Maschinenraum): am Vormittag und Nachmittag in Kleingruppen etwa alle 45 Minuten, Dauer gut 30 Minuten. Auch Einzelpersonen können teilnehmen. Enger Raum, steile Treppe – griffige Schuhe sind nötig. Voranmeldung zwingend erforderlich bei der SSB-Pressestelle unter Telefon 0711 / 7885-7713.

Bergstation | Eugen-Dolmetsch-Straße/Am Waldfriedhof 6, vor dem Haupteingang zum Waldfriedhof rechterhand.

Abfahrt | Die Heslacher Seilbahn fährt an allen 365 Tagen im Jahr, nicht nur am Denkmalstag. Alle 20 Minuten (Minute 10, 30 und 50)von 9 bis kurz vor 18 Uhr, bei großem Andrang zusätzliche Fahrten.

Tarif | Es gilt der VVS-Tarif. Einfache Fahrt: Kurzstrecke lösen (Taste K). Wer schon eine für die Zone 10 gültige VVS-Tages- oder Zeitkarte hat, kann mit dieser auch auf der Seilbahn fahren.

Standseilbahn | Die Wagen einer Standseilbahn stehen und fahren auf Schienen, im Gegensatz zu einer Hängeseilbahn, deren Gondeln durch die Luft gezogen werden. Die Urform der Standseilbahn ist der spätmittelalterliche „Bremsberg“. Baden-Württemberg ist mit sieben solcher Betriebe das Land der Standseilbahnen. Nur Österreich und Schweiz haben noch mehr.

Am 11. September veranstaltet die SSB auch das Jubiläum 90 Jahre Linienbus in Stuttgart – mit einem ganztägigen Fest vor der Straßenbahnwelt Stuttgart in Bad Cannstatt!

Fotos, Blogarchiv

Am 11. September: 90 Jahre Omnibusverkehr in Stuttgart – Veranstaltung vor der Straßenbahnwelt Stuttgart

Pressemitteilung der SSB vom 29.08.2016

SC-VF-tipps0229Der bundesweite Tag des offenen Denkmals am zweiten Sonntag im September, heuer am 11. September, ist dank der Deutschen Stiftung Denkmalschutz längst eine Institution. Denkmale, die an jenem Tag – meist ausnahmsweise – zugänglich sind, gibt es viele. Denkmalobjekte oder zumindest wertvolle historische Relikte, die sich dann auf eigenen Rädern bewegen, sind eher selten. Stuttgart hat an jenem Sonntag am Ende der Sommerferien, in gut zwei Wochen, aber gleich mindestens ein halbes Dutzend ehrwürdiger rollender Veteranen zu bieten.

Da ist an erster Stelle das Jubiläum 90 Jahre Omnibus in Stuttgart: Im September 1926 düsten nämlich erstmals kommunale Linienbusse durch Stuttgart, bald auch hinaus in die Region. Die erste städtische Buslinie A bediente eine heute in dieser Form unbekannte Relation, man tuckerte nämlich mit den urtümlichen Schnauzenbussen mit weichen Polstersitzen vom Stuttgarter Westen, von der Silberburgstraße, direkt bis zum Kursaal Bad Cannstatt – um das eher gut betuchte Bäderpublikum zu bedienen, das sich in Cannstatts Mineralquellen erquickte und dazu die nötige Tagesfreizeit besaß. Auf den Spuren dieser exquisiten Busverbindung also pendeln am 11. September alle dreißig Minuten verschiedene historische Busse, wenn auch nicht von 1926.

Stargast ist dabei sicherlich der frisch aufgearbeitete O 317 der Stuttgarter Straßenbahnen AG, ein chromblitzendes, zwölf Meter Länge messendes Vehikel von 1961, ein typischer Vertreter des markanten Omnibusdesigns jener Zeit. Dieses Exemplar war schon auf der Oldtimermesse Retro Classics zu sehen, geht nun aber erstmals auf öffentliche Tour. Neben dem O 317 geben sich andere betagte, aber auch supermoderne Busse der SSB ein Stelldichein vor der Straßenbahnwelt in Bad Cannstatt, als Besonderheit an der unteren Einfahrt an der Daimlerstraße.

Auch historische Straßenbahnwagen quietschen aus diesem Anlass auf der „kleinen Hausrunde“ rund um den alten Betriebshof Cannstatt. Natürlich verkehrt wie jeden Sonntag die Oldtimerbuslinie 23 E zwischen Straßenbahnmuseum und Ruhbank/Fernsehturm. Am 11. September tummeln sich jedoch auch auf Eisenbahnschienen gleich mehrere historische Züge des Vereins Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen (GES): Zum einen pufft der alte Personenzug mit der Lokalbahnlok aus Königs Zeiten, der württembergischen T 3, zwischen Bad Cannstatt und Untertürkheim. Die erste Fahrt morgens und abends zurück führt dabei von und nach Ludwigsburg. Ein zweiter historischer Zug mit Dampf- oder E-Lok macht die „große Runde“ zwischen Ludwigsburg, Untertürkheim und Stuttgart, mit der genussreichen Fahrt über die sonst nur werktags im Berufsverkehr befahrene Güterumgehungsbahn mit ihren großen Viadukten.

90 Jahre Omnibus in Stuttgart: Rahmenprogramm am 11. September, 10 – 17 Uhr, Straßenbahnwelt Stuttgart, Daimlerstraße Bad Cannstatt.
www.strassenbahnwelt.com; www.shb-ev.info; www.ges-ev.de; www.tag-des-offenen-denkmals.de

Weiterlesen >>>>

Siehe auch Termine und Veranstaltungstipps der Verkehrsfreunde Stuttgart

Fotos, Blogarchiv

Stuttgart Untertürkheim – Einbruch in Freibad

Polizeibericht

InselbadEin unbekannter Täter ist von Samstag (27.08.2016) auf Sonntag (28.08.2016) in den Kiosk eines Freibads an der Inselstraße eingebrochen. Der Unbekannte drang in den Kiosk ein, konsumierte dort Bier und stahl etwas Bargeld. Zudem verrichtete er seine Notdurft in Umkleideraum der Mitarbeiter.

Das Polizeirevier 5 Ostendstraße bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 8990-3500 zu melden.

Foto, Blogarchiv

Wohnungseinbrüche im Stadtgebiet

Posted by Klaus on 29th August 2016 in In und um Gablenberg herum

K-Polizei-Türe-1Polizeimeldung

Unbekannte sind über das Wochenende (26./28.08.2016) in mindestens sechs Wohnungen in Bad Cannstatt, Rohr, Mitte und Ost eingebrochen und haben Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Zehntausend Euro gestohlen.

Ost

Die Urlaubsabwesenheit der Bewohner nutzten Einbrecher in einer Wohnung an der Gerokstraße aus. Sie hebelten zwischen dem 19.08.2016 und dem 29.08.2016 ein Oberlicht auf und stiegen in die Wohnung. Dort durchsuchten sie sämtliche Zimmer, stemmten einen Tresor auf und stahlen Bargeld und Schmuck.

Foto, Klaus

Bahnsteigsanierung an der Haltestelle Wangener-/Landhausstraße 10.10.- 21.10.2016

K-2-m-2-Info der SSB laut Baustelleninfo

10.10.- 21.10.2016

Stuttgart-Ost: Bahnsteigsanierung an der Haltestelle Wangener-/Landhausstraße U4

Wechselseitige Sperrung. Eine Woche je Richtung.

Foto, Klaus