Archive for the ‘Volksfest und Frühlingsfest’ Category

Präventionsmaßnahmen der Polizei Stuttgart während des Stuttgarter Frühlingsfests

Pressemeldung

Das 82. Stuttgarter Frühlingsfest, das vom 16. April bis 08. Mai 2022 stattfindet, wird von der Stuttgarter Polizei wieder mit Präventionsmaßnahmen begleitet.

Auf dem Festgelände sind uniformierte und zivile Fußstreifen unterwegs, die ihr Augenmerk insbesondere auf das junge Publikum, auf mögliche, auffällige Gruppierungen sowie die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen legen.

Bereits bei der Anreise müssen erkennbar Betrunkene damit rechnen, kontrolliert zu werden. Aus der polizeilichen Erfahrung heraus werden dabei junge Festbesucher vorrangig im Fokus der Polizei stehen.

Auch in diesem Jahr können sich die Besucherinnen und Besucher des Frühlingsfestes an einem Informationsstand informieren. Die Beamtinnen und Beamten des Referats Prävention beraten an folgenden Tagen

   -   Donnerstag, 21.04.2022
   -   Freitag, 22.04.2022
   -   Mittwoch, 27.04.2022 
   -   Donnerstag, 28.04.2022

jeweils von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr an einem Infostand am Zugang Seite Talstraße über die Themen Diebstahl, Taschendiebstahl und Zivilcourage. Darüber hinaus vermitteln sie weitere Präventionsbotschaften und werden zudem auch mobil auf dem Wasengelände unterwegs sein.

Auch die Kolleginnen und Kollegen der Verkehrsunfallprävention werden

  -   am Donnerstag, 05.05.2022, von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr und
  -   am Samstag, 07.05.2022, von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

am Zugang Seite Talstraße mit einem Verkehrspräventionsstand anwesend sein und über das Thema Fahrtüchtigkeit und E-Scooter informieren.

Die Polizei wünscht allen Besucherinnen und Besuchern ein friedliches und fröhliches Festvergnügen.

Präventionstipps der Polizei Stuttgart zum Thema Taschendiebstahl:

  -   Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

  -   Tragen Sie Geld- und Zahlungskarten sowie Dokumente immer in verschiedenen 
verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

  -   Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite 
zum Körper.

  -   Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen.
 
  -   Lassen Sie Ihr Handy, Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.

  -   Achten Sie bei einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.polizei-stuttgart.de

Archivfoto

U11-Haltestellenansagen zum Frühlingsfest auf Schwäbisch

Info der SSB

So kommt gleich die richtige Feststimmung in der Schwabenmetropole auf: Wer mit der Linie U11 zum Frühlingsfest auf den Cannstatter Wasen fährt, bekommt Ungewohntes im gewohnten, hiesigen Dialekt zu hören: Schon direkt nach der Abfahrt am Hauptbahnhof werden die „liaben Fahrgäscht en der U11 zom Cannschdadder Wasa“ begrüßt. An den Haltestellen auf der Strecke gibt es zudem immer kleine Hinweise zu den Örtlichkeiten. „Iber ons tost dr‘ Verkehr“, heißt es am „Neckertor“ und dass es hier „au amol n kleinen Zoo“ gegeben habe.

Am Cannstatter Wasen werden die Fahrgäste verabschiedet, aber nicht ohne ihnen „viel Spaß uffm Wasa“ zu wünschen und hinterherzuschicken „abr iberdreibeds ned, gell“. Auch inhaltliche Varianten wird es geben, wenn etwa wegen anderen, gleichzeitigen Veranstaltungen bis NeckarPark gefahren wird. Außerdem sind die Ansagen so neutral gehalten, dass sie nicht nur zum Frühlings-, sondern auch zum Volksfest passen.

Die Stimme mit dem schwäbischen Einschlag wird den Stuttgarter Fahrgästen bekannt vorkommen: Dorothee Roth, die auch sonst die Haltestellen ansagt, hat sich für die Aktion extra ins Tonstudio begeben. Geplant war die Hommage an die schwäbische Mundart bereits für das Frühlingsfest 2020, nachdem aber wegen Corona sämtliche Veranstaltungen ausfielen, verschob die SSB auch die schwäbischen Ansagen. Der seit September 2020 wieder mögliche Halt an der Staatsgalerie konnte damit berücksichtigt werden. Die speziellen Ansagen sind andererseits nur bei den regulären, vollständigen Fahrten zwischen Hauptbahnhof – Cannstatter Wasen/NeckarPark (und zurück) zu hören und nicht bei Fahrten, die am Betriebshof beginnen.

Das Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen findet vom 16. April bis zum 8. Mai statt. Die Schwäbischen Haltestellenansagen erfolgen auf der Linie U11 an den Betriebstagen Samstag, Sonntag und an Feiertagen.

Ansagebeispiel:

Staatsgalerie

Schdaadsgalerie. Doa gugget noa: modern ond fesch

isch die nei Halteschdell Schdaadsgalerie gworda.

Ond jetzt könned mir dahanna auch wiedr mit 

der U11 halda ond ihr kenned zu de Linia 42

und 44 umsteiga.

Archivfoto

 

Das Frühlingsfest light öffnet am 16. April auf dem Cannstatter Wasen

Presse LHS

Mit dem Stuttgarter Frühlingsfest light beginnt in wenigen Tagen die Festsaison, dann öffnen die Schausteller ihre Betriebe an 19 Festtagen auf dem Festplatz. Die Vorbereitungen laufen bereits seit Wochen auf Hochtouren und die Vorfreude steigt.

Pünktlich am 16. April um 12 Uhr eröffnet „Wasen?Bürgermeister“ Thomas Fuhrmann, der im Rathaus das Referat Wirtschaft, Finanzen und Beteiligung leitet, das erste größere Fest auf dem Cannstatter Wasen nach Ende der Corona-Beschränkungen im kleinen Rahmen im Almhüttendorf. „Bei aller Vorfreude haben wir uns bewusst für diese Light-Version entschieden“, sagt Thomas Fuhrmann. „Dabei haben viele Aspekte eine Rolle gespielt. Zum einen konnten wir in der Planungs- und Vorbereitungsphase nicht wissen, welche Corona-Verordnungen gelten und aktuell spielt natürlich auch die Weltpolitik mit dem Krieg in der Ukraine eine Rolle. Das Frühlingsfest light soll bei allem Leid auch Hoffnung und Lebensfreude signalisieren.“

Bis zum 08. Mai 2022 bieten rund 230 Schaustellerbetriebe, Gastronomen und Marktkaufleute Unterhaltung für die ganze Familie. „Das Stuttgarter Frühlingsfest feiert nach zwei Coronabedingten Absagen endlich sein Comeback. Das ist vor allem für die Schausteller immens wichtig“, sagt Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft. „Als Veranstalter und nach dem langen Stillstand von rund zwei Jahren freuen wir uns, dass mit dem Frühlingsfest light ein Stück Normalität in den Veranstaltungskalender zurückkehrt.“

Stuttgarter Frühlingsfest als light-Version

Das Frühlingsfest light findet in diesem Jahr erstmals ohne die drei traditionellen Festzelte statt. In diesem Zusammenhang wird es zudem keine Partymusik geben – alles wird ein wenig kleiner, beschaulicher und ruhiger über die Bühne gehen. So wird ebenso auf eine große Eröffnungsfeier sowie auf das Musikfeuerwerk zum Abschluss verzichtet.

Ein weiterer Aspekt betrifft die Dauer: Im Gegensatz zum normalen Frühlingsfest, welches immer an 23 Tagen stattgefunden hat, sind es in diesem Frühjahr nun 19 Tage. Nach der Osterferien-Woche wird der Festplatz in der zweiten und dritten Woche jeweils montags und dienstags geschlossen bleiben. Das betrifft den 25. und 26. April sowie den 02. und 03. Mai 2022. Geändert wurden für dieses Jahr zudem die Öffnungszeiten. Unter der Woche (Montag bis Freitag) findet das Fest ab 14.00 bis 22.00 Uhr statt, und am Wochenende öffnet es zwei Stunden früher, also um 12.00 Uhr. An Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen hat das Frühlingsfest eine Stunde länger, bis 23.00 Uhr, geöffnet.

Verantwortungsvoll Feiern mit Maske

Die Landesregierung hat das Ende der bislang gültigen Basis-Schutzmaßnahmen, die in den vergangenen Monaten in der Corona-Verordnung geregelt waren, weitgehend aufgehoben. Dazu gehört insbesondere die Abschaffung der Maskenpflicht und der Testpflicht in fast allen Bereichen. Es gibt für das Frühlingfest light aktuell also keine weiteren Beschränkungen, trotzdem schließt das eigenes, verantwortungsvolles Handeln nicht aus – Masken sind nicht tabu.

Viel Unterhaltung für Groß und Klein

Mit Achterbahnen, einem Freifallturm, Geisterbahnen und Autoskootern geht es auf dem Stuttgarter Frühlingsfest light hoch hinaus und rundherum. Traditionsreiche Klassiker treffen dabei endlich wieder auf moderne Karussells, rasante Fahrten wechseln sich auf dem Cannstatter Wasen mit gemütlichen ab.

Abseits des bunten Treibens auf dem Festplatz finden sich auf dem traditionellen Krämermarkt unter anderem Textilien, Lederwaren, Küchenzubehör, Schmuck, Tee und Gewürze aller Art. Wer es also etwas ruhiger liebt, für den ist im Schatten der König Karls Brücke und der Bäume der ideale Ort zum Verweilen und Stöbern.

Beliebte Höhepunkte sind seit vielen Jahren die Familientage auf dem Frühlingfest: An allen drei Mittwochen, 20. und 27. April sowie 04. Mai, bieten Schausteller, Wirte und Marktkaufleute ganztägig Ermäßigungen auf viele ihrer Attraktionen an. Ob das Kinderschminken an der Cannstatter Kanne, eine Fahrt mit dem Märchenkarussell, süße Leckereien oder ein Treffen mit den Maskottchen „Wasenhasi“ und „Hasi“ – insbesondere an den Familientagen ist für die Jüngsten einiges geboten.

Biergärten und kulinarische Köstlichkeiten

In den kleinen und großen Biergärten können Besucher die schwäbische Gastfreundschaft bei leckeren Speisen und Getränken genießen. Besonders gerne werden traditionell die knusprig gegrillten „Göckele“ bestellt. Frische Maultaschen, saftige Burger, leckere Pommes oder feine Fischgerichte gehören ebenfalls zu den Publikumslieblingen. Neu mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem „Veggie-to-go“, ein komplett fleischloser Imbiss mit vegetarischen und veganen Snacks, sowie der „Asia-Wok“, der asiatische Spezialitäten wie Frühlingsrollen, gebratene Nudeln oder Currys mit Kokosmilch für die Besucher bereithält.

Weitere Informationen rund um das Frühlingsfest light finden Sie unter  www.wasen.de

Archivfotos

Frühlingsfest „light“ findet vom 16. April bis 8. Mai statt

Presse LHS 2.03.2022

Das Stuttgarter Frühlingsfest kehrt als Frühlingsfest „light“ auf den Cannstatter Wasen zurück. Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause hat die Landeshauptstadt am heutigen Mittwoch, 2. März, grünes Licht für eine abgespeckte Version vom 16. April bis 8. Mai gegeben.

Um die Schausteller angesichts der schwierigen Zeiten zu entlasten, wurden die Öffnungszeiten auf dem Festplatz angepasst: Die Betriebe auf dem Platz haben an Wochentagen nun von 14 – 22 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 12 – 23 Uhr geöffnet.

Neues Biergarten-Konzept

Außerdem ist das Stuttgarter Frühlingsfest „light“ am Montag und Dienstag, den 25. und 26. April, sowie am 2. und 3. Mai, nicht geöffnet. Während der Osterferien ist am Montag und Dienstag normaler Betrieb.

Verzichtet wird in diesem Jahr auf die großen Brauerei-Festzelte. Dafür wird das Biergarten-Konzept der letzten Jahre fortgeführt und erweitert. Nicht betroffen davon ist das Almhüttendorf. Mit dabei sind auch wieder zahlreiche Biergärten, Imbisse, Laufgeschäfte, ein Riesenrad und weitere Attraktionen, die bereits bei der letzten Auflage des Frühlingsfestes im Jahr 2019 die Besucher begeistert haben: Eine Wildwasserbahn, ein Freifallturm, eine „Wilde Maus“ und natürlich die Achterbahnen werden auch in diesem Frühling wieder Anziehungspunkte auf dem Wasen sein.

Entscheidung unter Vorbehalt

Die Konzeptionen sind vorbereitet und aktuell wird im Hinblick auf die möglichen Corona-Verordnungen für alle Möglichkeiten geplant. Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungs- gesellschaft, beschreibt die Herausforderungen bei der Planung des Frühlingsfestes: „Die Planung ist intensiv und anspruchsvoll, insbesondere aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit. Momentan gehen wir von Lockerungen der Pandemie?Regelungen aus, sodass wir das Festgelände nicht zusätzlich einzäunen müssen. Klar ist, die Entscheidung steht unter dem Vorbehalt der kommenden Corona-Verordnung vom 20. März“.

 

Informationen auf einen Blick

  • Dauer: 16. April – 8. Mai 2022
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag : 14 – 22 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 12 – 23 Uhr
  • Sonderöffnungszeiten: Am 25. und 26. April sowie am 2. und 3. Mai bleiben die Betriebe auf dem Festplatz geschlossen.
  • Attraktionen: Riesenrad, Achterbahnen, Wildwasserbahn, Wilde Maus, Freifallturm

Archivfotos

 

OB Nopper empfiehlt Eröffnung mit Schau- spielern in historischen Kostümen

Presse LHS

Der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen der Landeshauptstadt Stuttgart beschäftigt sich am Freitag, 11. Februar, mit der Debatte um Schauspieler in historischen Kostümen auf dem historischen Volksfest.

Teile des Gemeinderats hatten kürzlich gefordert, König Wilhelm I. solle nicht mehr von Schauspielern verkörpert werden. Die Stadträtinnen und Stadträte sehen darin eine Verklärung der Monarchie.

Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper sagte dazu: „Es gibt überhaupt keine Veranlassung, sich von König Wilhelm I. von Württemberg abzuwenden oder ihn zu verstecken. Im Gegenteil: Das Königreich Württemberg wurde in seiner Zeit zu einem der modernsten Verfassungsstaaten in Europa. Württemberg wandelte sich unter seiner Führung zu einem Land von Reformen und Aufschwung. Und König Wilhelm I. von Württemberg war zudem Gründer und Erfinder des Cannstatter Volksfestes in Zeiten von Not und Entbehrung. Ich bin gegen eine Verklärung der Monarchie, aber ich bin auch gegen eine geschichtslose Abkehr von Tradition und Brauchtum.“

Foto, Leif Piechowski/Stadt Stuttgart

Ausstellung soll das Wirken des Königspaars in die Geschichte des Landes Württemberg einordnen

Nopper weiter: „Deswegen schlage ich vor, dass die Eröffnungsfeier des Historischen Volksfests am 24. September in jedem Fall von Schauspielern in historischen Kostümen begleitet wird. König Wilhelm I. von Württemberg sollte das Eröffnungsdekret für das Volksfest verlesen, begleitet von Vertretern des Bauern? und Handwerkerstandes. Außerdem soll sein Wirken und das seiner Frau, Königin Katharina von Württemberg, während des Historischen Volksfestes in einer Ausstellung rund um die Jubiläumssäule beleuchtet werden, um es einzuordnen in die Geschichte des Landes und der Landwirtschaft in Württemberg.“

Das Historische Volksfest findet vom 24. September bis zum 3. Oktober auf dem Schlossplatz statt. Das 1. Historische Volksfest im Herbst 2018 lockte anlässlich des Doppeljubiläums „200 Jahre Cannstatter Volksfest und 100. Landwirtschaftliches Hauptfest“ rund eine halbe Million Menschen auf den Schlossplatz.

Ein Riesenrad mitten in der Stadt

Posted by Klaus on 13th August 2021 in Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Pressemeldung

Wie der SWR, die Bild-Zeitung und der FDP-Landtagsabgeordnete Friedrich Haag mitteilen, soll ab Oktober ein Riesenrad auf dem Schlossplatz stehen.

Nachdem das Volksfest aufgrund der Corona-Pandemie schon zum zweiten Mal in Folge ausgesetzt werden muss, freut es die Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart sehr, dass es nun offenbar möglich ist, vor dem Neuen Schloss ein Riesenrad aufzustellen.
Konrad Zaiß, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat, kommentiert die positive Nachricht so: „Wir finden es toll, dass mit dem Riesenrad und den kleineren Fahrgeschäften und Ständen der Schausteller zumindest ein bisschen Volksfest-Atmosphäre in die Stadt Einzug hält. Ein richtig großes Riesenrad ist eine Attraktion für Jung und Alt, die es so auf dem Schlossplatz – mitten in der Stadt – wahrscheinlich noch nie gab. Eine Fahrt im Riesenrad auf dem Schlossplatz wird den Fahrgästen deshalb ganz neue Blickwinkel auf die Stadt und den Talkessel eröffnen.“
In der Hoffnung, dass das Riesenrad auf dem Schlossplatz auch tatsächlich kommt, bedankt sich die Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion bei allen, die daran mitgewirkt haben, diese schöne Idee auf den Weg zu bringen. Großen Anteil daran hat aus Sicht der Freien Wähler Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper, der sich schon am 9. Juni dafür ausgesprochen hatte, „die Stände [der Schausteller in der Innenstadt] um die Königin der Fahrgeschäfte, um ein Riesenrad, zu ergänzen.“

Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart

Archivfoto

Cannstatter Volksfest findet 2021 nicht statt – Stände und Fahrgeschäfte in der Innenstadt

Posted by Klaus on 23rd Juli 2021 in Fotos, Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Presse LHS 23.07.2021

Der Wirtschaftsausschuss hat am 23. Juli 2021 der Aussetzung des Volkfestes in diesem Jahr aufgrund der andauernden Corona-Pandemie zugestimmt. Um den Schaustellern entgegen zu kommen, stellt die Stadt ca. 30 Standorte in der Innenstadt zur Verfügung, an denen sie verschiedene Stände und Fahrgeschäfte aufbauen können.

Abweichend von den Zulassungsrichtlinien, wonach das Cannstatter Volksfest normalerweise jährlich veranstaltet wird, findet es in diesem Jahr nicht wie geplant vom 24. September bis zum 10. Oktober 2021 statt.

Auf dieses Vorgehen hatten sich die Landeshauptstadt Stuttgart, die in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft sowie Vertreter der Schausteller, Marktkaufleute und Festwirte nach intensiver Beratung bereits am 9. Juni 2021 verständigt. Geeinigt hatte sich die Runde darauf, dass das Cannstatter Volksfest auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie weder als Vollversion noch als Lightversion in Form eines kleineren Herbstfestes stattfinden kann.

Imbissstände, Krämermarkt und Kinderkarussell

Stattdessen präsentieren sich die Schausteller und Marktkaufleute mit Ständen und Fahrgeschäften in der Stuttgarter Innenstadt. Auf die Erhebung einer Standgebühr wird hierbei verzichtet.

16 Schausteller haben bislang einen Antrag eingereicht: Entlang der unteren Königstraße, am Treppenaufgang zur Stiftskirche in der Kirchstraße und an der Eberhardstraße zwischen Tübinger Straße und Marienstraße können gebrannte Mandeln, Magenbrot, Schokofrüchte und Crêpes erworben werden. Imbissstände bieten Würste, Steaks, Pommes und Fischspezialitäten an. Auch der Krämermarkt ist mit Haushaltswaren, Besen, Bürsten, Socken, Hosenträgern und Gürteln sowie Naturkosmetik vertreten. Als Attraktion für Kinder wurde das Kinderkarussell „Babyflug“ am Schlossplatz aufgebaut. Auch eine Gummienten-Angelbude wurde aufgestellt.

Außerdem soll der Weihnachtsmarkt – wenn es das Infektionsgeschehen zulässt – dieses Jahr um eine Woche verlängert werden.

Archivfotos

Cannstatter Volksfest kann coronabedingt nicht stattfinden

Posted by Klaus on 10th Juni 2021 in Fotos, Volksfest und Frühlingsfest

Presse LHS

Die Landeshauptstadt Stuttgart, die in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft sowie Vertreter der Schausteller, Marktkaufleute und Festwirte haben sich am Mittwoch, 9. Juni 2021, nach intensiver Beratung bezüglich der Durchführung des Cannstatter Volksfestes darauf verständigt, dass das Volksfest 2021 nicht stattfindet.

Das Cannstatter Volksfest kann auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie weder als Vollversion noch als Lightversion in Form eines kleineren Herbstfestes stattfinden. Stattdessen werden sich die Schausteller und Marktkaufleute von Juli bis September mit Ständen und Fahrgeschäften in der Stuttgarter Innenstadt präsentieren. Außerdem soll der Weihnachtsmarkt – wenn es das Infektionsgeschehen zulässt – bis einschließlich 30. Dezember 2021 verlängert werden. Dies will der OB so dem Gemeinderat empfehlen.

Fehlende Sicherheit erschwert Planung

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper sagte: „Ich bin ein leidenschaftlicher Freund und Anhänger unseres Cannstatter Volksfestes. Aber leider lassen es die Rahmenbedingungen und Einschränkungen in Pandemiezeiten sowie die fehlende Planungssicherheit nicht zu, das Cannstatter Volksfest in diesem Jahr durchzuführen. Ich habe volles Verständnis für die Sehnsucht vieler Menschen, wieder das Cannstatter Volksfest zu erleben und ich habe auch großes Verständnis für die angespannte Situation von Schaustellern, Marktkaufleuten und Gastronomen, die über viele Monate hinweg nicht arbeiten durften. Dennoch müssen wir der Realität ins Auge blicken.“

Ähnlich äußerte sich Thomas Fuhrmann, Bürgermeister für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen sowie Wasen?Bürgermeister: „Für die Schausteller und Marktkaufleute ist die Situation schwer. Die Unsicherheiten sind groß und keiner weiß, wie sich die Pandemie entwickelt. Daher versuchen wir alles, um ihnen zu helfen.“

In.Stuttgart Geschäftsführer Andreas Kroll ergänzte: „Unser Job und unsere Leidenschaft ist es, Veranstaltungen zu organisieren. Jedoch ist uns klar, dass Veranstaltungen mit einem Ausmaß wie dem Cannstatter Volksfest weder infektiologisch umsetzbar noch finanziell tragbar sind.“ Der Blick gehe nun nach vorne, meinte Kroll: „Wir hoffen, dass auf dieses weitere Durstjahr dann ein umso freudigeres 175. Cannstatter Volksfest im kommenden Jahr folgen wird.“

Stände und Fahrgeschäfte in der Innenstadt

Um den Schaustellern und Marktkaufleuten entgegen zu kommen, bietet ihnen die Stadt für den Zeitraum Juli bis September etwa 30 Standorte in der Innenstadt an, an denen sie ihre Stände und Fahrgeschäfte aufbauen können. Die Stadt will hierfür auch das Land gewinnen. „Mein Vorschlag ist es, die Stände um die Königin der Fahrgeschäfte, um ein Riesenrad, zu ergänzen“, so der Oberbürgermeister. Nopper weiter: „Die Version mit Ständen und Fahrgeschäften in der Innenstadt kann das Cannstatter Volksfest natürlich bei Weitem nicht ersetzen, aber dennoch hat sie im Rahmen der Corona?Möglichkeiten Charme und belebende Wirkung für die Innenstadt.“

Fotos, Archiv

Corona: Absage des Frühlingsfestes im geplanten Zeitraum beschlossen

Posted by Klaus on 19th März 2021 in Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Pressemeldung LHS 19.03.2021

Das Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen wird in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden. Dies hat der verantwortliche Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen in seiner Sitzung vom Freitag, 19. März, einstimmig beschlossen. Das Stuttgarter Frühlingsfest 2021 war vom 17. April bis 9. Mai vorgesehen.

Das Gremium begründete die Entscheidung damit, dass die Durchführung einer Großveranstaltung in der Dimension des Stuttgarter Frühlingsfestes im Frühjahr vor dem Hintergrund der aktuellen COVID-19-Pandemie nicht möglich sei.

In den vergangenen Jahren lag die Gesamtbesucherzahl des Frühlingsfestes bei 1,2 – 1,5 Millionen Menschen. Es handelt sich um ein überregionales Großereignis. Aktuell sind bis in die Sommermonate hinein in allen Großstädten in Deutschland Großveranstaltungen dieser Art abgesagt.

Weitere Informationen

 

Fotos, Archiv

Für Schleckermäuler und Hungrige

Ralph Benda Event-Gastronomie

Um die Ausfallzeiten wie Frühlingsfest oder Volksfest zu umgehen sind zwei Stände in der Neckarstraße (Stadtbahnhaltestelle Metzstraße) aufgebaut.

Das Foto hat uns Sabine Hoffman zugeschickt, vielen Dank