Archive for the ‘Volksfest und Frühlingsfest’ Category

Volksfestliches vom Schloßplatz

Posted by Klaus on 27th Oktober 2021 in Fotos, Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Danke an Miss Piggy für die Fots

Ein Riesenrad mitten in der Stadt

Posted by Klaus on 13th August 2021 in Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Pressemeldung

Wie der SWR, die Bild-Zeitung und der FDP-Landtagsabgeordnete Friedrich Haag mitteilen, soll ab Oktober ein Riesenrad auf dem Schlossplatz stehen.

Nachdem das Volksfest aufgrund der Corona-Pandemie schon zum zweiten Mal in Folge ausgesetzt werden muss, freut es die Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart sehr, dass es nun offenbar möglich ist, vor dem Neuen Schloss ein Riesenrad aufzustellen.
Konrad Zaiß, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat, kommentiert die positive Nachricht so: „Wir finden es toll, dass mit dem Riesenrad und den kleineren Fahrgeschäften und Ständen der Schausteller zumindest ein bisschen Volksfest-Atmosphäre in die Stadt Einzug hält. Ein richtig großes Riesenrad ist eine Attraktion für Jung und Alt, die es so auf dem Schlossplatz – mitten in der Stadt – wahrscheinlich noch nie gab. Eine Fahrt im Riesenrad auf dem Schlossplatz wird den Fahrgästen deshalb ganz neue Blickwinkel auf die Stadt und den Talkessel eröffnen.“
In der Hoffnung, dass das Riesenrad auf dem Schlossplatz auch tatsächlich kommt, bedankt sich die Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion bei allen, die daran mitgewirkt haben, diese schöne Idee auf den Weg zu bringen. Großen Anteil daran hat aus Sicht der Freien Wähler Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper, der sich schon am 9. Juni dafür ausgesprochen hatte, „die Stände [der Schausteller in der Innenstadt] um die Königin der Fahrgeschäfte, um ein Riesenrad, zu ergänzen.“

Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart

Archivfoto

Cannstatter Volksfest findet 2021 nicht statt – Stände und Fahrgeschäfte in der Innenstadt

Posted by Klaus on 23rd Juli 2021 in Fotos, Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Presse LHS 23.07.2021

Der Wirtschaftsausschuss hat am 23. Juli 2021 der Aussetzung des Volkfestes in diesem Jahr aufgrund der andauernden Corona-Pandemie zugestimmt. Um den Schaustellern entgegen zu kommen, stellt die Stadt ca. 30 Standorte in der Innenstadt zur Verfügung, an denen sie verschiedene Stände und Fahrgeschäfte aufbauen können.

Abweichend von den Zulassungsrichtlinien, wonach das Cannstatter Volksfest normalerweise jährlich veranstaltet wird, findet es in diesem Jahr nicht wie geplant vom 24. September bis zum 10. Oktober 2021 statt.

Auf dieses Vorgehen hatten sich die Landeshauptstadt Stuttgart, die in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft sowie Vertreter der Schausteller, Marktkaufleute und Festwirte nach intensiver Beratung bereits am 9. Juni 2021 verständigt. Geeinigt hatte sich die Runde darauf, dass das Cannstatter Volksfest auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie weder als Vollversion noch als Lightversion in Form eines kleineren Herbstfestes stattfinden kann.

Imbissstände, Krämermarkt und Kinderkarussell

Stattdessen präsentieren sich die Schausteller und Marktkaufleute mit Ständen und Fahrgeschäften in der Stuttgarter Innenstadt. Auf die Erhebung einer Standgebühr wird hierbei verzichtet.

16 Schausteller haben bislang einen Antrag eingereicht: Entlang der unteren Königstraße, am Treppenaufgang zur Stiftskirche in der Kirchstraße und an der Eberhardstraße zwischen Tübinger Straße und Marienstraße können gebrannte Mandeln, Magenbrot, Schokofrüchte und Crêpes erworben werden. Imbissstände bieten Würste, Steaks, Pommes und Fischspezialitäten an. Auch der Krämermarkt ist mit Haushaltswaren, Besen, Bürsten, Socken, Hosenträgern und Gürteln sowie Naturkosmetik vertreten. Als Attraktion für Kinder wurde das Kinderkarussell „Babyflug“ am Schlossplatz aufgebaut. Auch eine Gummienten-Angelbude wurde aufgestellt.

Außerdem soll der Weihnachtsmarkt – wenn es das Infektionsgeschehen zulässt – dieses Jahr um eine Woche verlängert werden.

Archivfotos

Cannstatter Volksfest kann coronabedingt nicht stattfinden

Posted by Klaus on 10th Juni 2021 in Fotos, Volksfest und Frühlingsfest

Presse LHS

Die Landeshauptstadt Stuttgart, die in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft sowie Vertreter der Schausteller, Marktkaufleute und Festwirte haben sich am Mittwoch, 9. Juni 2021, nach intensiver Beratung bezüglich der Durchführung des Cannstatter Volksfestes darauf verständigt, dass das Volksfest 2021 nicht stattfindet.

Das Cannstatter Volksfest kann auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie weder als Vollversion noch als Lightversion in Form eines kleineren Herbstfestes stattfinden. Stattdessen werden sich die Schausteller und Marktkaufleute von Juli bis September mit Ständen und Fahrgeschäften in der Stuttgarter Innenstadt präsentieren. Außerdem soll der Weihnachtsmarkt – wenn es das Infektionsgeschehen zulässt – bis einschließlich 30. Dezember 2021 verlängert werden. Dies will der OB so dem Gemeinderat empfehlen.

Fehlende Sicherheit erschwert Planung

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper sagte: „Ich bin ein leidenschaftlicher Freund und Anhänger unseres Cannstatter Volksfestes. Aber leider lassen es die Rahmenbedingungen und Einschränkungen in Pandemiezeiten sowie die fehlende Planungssicherheit nicht zu, das Cannstatter Volksfest in diesem Jahr durchzuführen. Ich habe volles Verständnis für die Sehnsucht vieler Menschen, wieder das Cannstatter Volksfest zu erleben und ich habe auch großes Verständnis für die angespannte Situation von Schaustellern, Marktkaufleuten und Gastronomen, die über viele Monate hinweg nicht arbeiten durften. Dennoch müssen wir der Realität ins Auge blicken.“

Ähnlich äußerte sich Thomas Fuhrmann, Bürgermeister für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen sowie Wasen?Bürgermeister: „Für die Schausteller und Marktkaufleute ist die Situation schwer. Die Unsicherheiten sind groß und keiner weiß, wie sich die Pandemie entwickelt. Daher versuchen wir alles, um ihnen zu helfen.“

In.Stuttgart Geschäftsführer Andreas Kroll ergänzte: „Unser Job und unsere Leidenschaft ist es, Veranstaltungen zu organisieren. Jedoch ist uns klar, dass Veranstaltungen mit einem Ausmaß wie dem Cannstatter Volksfest weder infektiologisch umsetzbar noch finanziell tragbar sind.“ Der Blick gehe nun nach vorne, meinte Kroll: „Wir hoffen, dass auf dieses weitere Durstjahr dann ein umso freudigeres 175. Cannstatter Volksfest im kommenden Jahr folgen wird.“

Stände und Fahrgeschäfte in der Innenstadt

Um den Schaustellern und Marktkaufleuten entgegen zu kommen, bietet ihnen die Stadt für den Zeitraum Juli bis September etwa 30 Standorte in der Innenstadt an, an denen sie ihre Stände und Fahrgeschäfte aufbauen können. Die Stadt will hierfür auch das Land gewinnen. „Mein Vorschlag ist es, die Stände um die Königin der Fahrgeschäfte, um ein Riesenrad, zu ergänzen“, so der Oberbürgermeister. Nopper weiter: „Die Version mit Ständen und Fahrgeschäften in der Innenstadt kann das Cannstatter Volksfest natürlich bei Weitem nicht ersetzen, aber dennoch hat sie im Rahmen der Corona?Möglichkeiten Charme und belebende Wirkung für die Innenstadt.“

Fotos, Archiv

Corona: Absage des Frühlingsfestes im geplanten Zeitraum beschlossen

Posted by Klaus on 19th März 2021 in Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Pressemeldung LHS 19.03.2021

Das Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen wird in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden. Dies hat der verantwortliche Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen in seiner Sitzung vom Freitag, 19. März, einstimmig beschlossen. Das Stuttgarter Frühlingsfest 2021 war vom 17. April bis 9. Mai vorgesehen.

Das Gremium begründete die Entscheidung damit, dass die Durchführung einer Großveranstaltung in der Dimension des Stuttgarter Frühlingsfestes im Frühjahr vor dem Hintergrund der aktuellen COVID-19-Pandemie nicht möglich sei.

In den vergangenen Jahren lag die Gesamtbesucherzahl des Frühlingsfestes bei 1,2 – 1,5 Millionen Menschen. Es handelt sich um ein überregionales Großereignis. Aktuell sind bis in die Sommermonate hinein in allen Großstädten in Deutschland Großveranstaltungen dieser Art abgesagt.

Weitere Informationen

 

Fotos, Archiv

Für Schleckermäuler und Hungrige

Ralph Benda Event-Gastronomie

Um die Ausfallzeiten wie Frühlingsfest oder Volksfest zu umgehen sind zwei Stände in der Neckarstraße (Stadtbahnhaltestelle Metzstraße) aufgebaut.

Das Foto hat uns Sabine Hoffman zugeschickt, vielen Dank

2020 Kein Volksfest auf dem Cannstatter Wasen

Posted by Klaus on 29th April 2020 in Fotos, Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Stadt Stuttgart sagt Cannstatter Wasen 2020 ab – Risiko in Corona-Zeiten zu hoch

Das Cannstatter Volksfest kann dieses Jahr nicht stattfinden. Das geht aus einer Beschlussvorlage für den Gemeinderat hervor, die Oberbürgermeister Fritz Kuhn am Mittwoch, 29. April, auf einer Pressekonferenz vorgestellt hat. Der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen wird am 8. Mai darüber befinden.

OB Kuhn erläuterte: „Es ist eine harte Entscheidung. Nach intensiver Abwägung ist klar: Der Gesundheitsschutz lässt nichts anderes zu. Wir alle machen uns aktuell große Mühen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Das können wir nicht aufs Spiel setzen. Wir wollen und müssen die Gäste aus Nah und Fern, unsere Bürgerinnen und Bürger, die Wirte, die Schausteller, Dienstleister oder auch die Hotellerie vor einer Ansteckung schützen.“ Bis Herbst sei nicht damit zu rechnen, dass ein hoher Grad an Durchseuchung erreicht, ein Impfstoff oder ein wirksames Medikament entwickelt sei. „Es ist ein Trost, dass wir nach Ende der Corona-Krise ein umso schöneres Fest feiern werden“, so Kuhn.

Der Leiter des Gesundheitsamts, Prof. Stefan Ehehalt, sagte: „Es ist nicht erwartbar, dass die zur wirkungsvollen Eindämmung der Pandemie erforderlichen Voraussetzungen in den kommenden Wochen in ausreichendem Maße vorhanden sind. Durch das Volksfest könnte sich das Coronavirus über Ländergrenzen verbreiten. Das wäre aus gesundheitlicher Sicht unverantwortlich. Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir Risiken minimieren können, aber solche Vorgaben lassen sich nicht bei einem Fest dieser Art und Größe umsetzen.“

Der Bürgermeister für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen, Thomas Fuhrmann, sagte: „Es war eine schwere Entscheidung, aber eine richtige. Die Bürger werden sie sicherlich akzeptieren, denn die Beunruhigung ist groß. Wir sind mit den Schaustellern und Festwirten im Austausch. Für sie haben Bund und Länder Hilfen bereitgestellt. Auch wir wollen ihnen unter die Arme greifen.“

Der Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft mbH & Co.KG, Andreas Kroll: „Bei allen Beteiligten herrscht großes Bedauern. Die Auswirkungen sind erheblich. Aber die Gesundheit geht vor.“ 300 Schausteller, Krämer und Festwirte seien unmittelbar betroffen. „Wir sind zuversichtlich, dass wir das 175. Cannstatter Volksfest im Jahr 2021 feiern können und dann ganz entspannt und mit großer Freude“, so Kroll.

Das traditionsreiche Volksfest zieht jährlich etwa vier Millionen Besucher an. Die wirtschaftliche Bedeutung des Fests für Stadt und Region wird auf eine halbe Milliarde Euro geschätzt.

Fotos, Blogarchiv

Stadt Stuttgart sagt das Frühlingsfest ab

Posted by Klaus on 11th März 2020 in Fotos, Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Siehe hierzu>>>>

Fotos, Blogarchiv

Präventionsmaßnahmen der Polizei Stuttgart während des Cannstatter Wasens

Das 174. Cannstatter Volksfest vom 27. September bis 13. Oktober 2019 wird von der Stuttgarter Polizei wieder mit Präventionsmaßnahmen begleitet. Junge Festbesucher werden während der Volksfestzeit über die Folgen übermäßigen Alkoholkonsums und Risiken des Missbrauchs informiert, denn starke Alkoholeinwirkung spielt bei der Gewaltbereitschaft dieser Zielgruppe eine erhebliche Rolle. Auf dem Festgelände sind uniformierte und zivile Fußstreifen unterwegs, die ihr Augenmerk insbesondere auf das junge Publikum, auf mögliche, auffällige Gruppierungen sowie die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen legen. Bereits bei der Anreise müssen erkennbar Betrunkene damit rechnen, kontrolliert zu werden. Aus der polizeilichen Erfahrung heraus werden dabei junge Festbesucher vorrangig im Fokus der Polizei stehen. Auch achten die Beamten auf den immer wieder vorkommenden Missbrauch von Ausweispapieren. Die jungen Leute werden in Gesprächen darauf hingewiesen, dass die Benutzung fremder Ausweispapiere oder das Fälschen von Ausweisen kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat ist. Die Beamtinnen und Beamten des Polizeipräsidiums Stuttgart werden im Umfeld des Festes Verkehrskontrollen durchführen, um Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinwirkung konsequent zu verfolgen. Für alle Besucher gilt: ein unbeschwertes Festvergnügen braucht eine richtige Planung. Daher empfehlen wir, Fahrgemeinschaften zu organisieren und einen Fahrer zu bestimmen, der selbstverständlich auf Alkohol verzichtet. Alternativ sollten öffentliche Verkehrsmittel oder Taxen benutzt werden. In diesem Jahr werden die Beamtinnen und Beamten des Referats Prävention am

Dienstag, 01.10.2019, von zirka 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Dienstag, 08.10.2019, von zirka 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr

an einem Infostand in der Nähe der Wasenwache darüber informieren, wie man sich vor Taschendieben schützen kann und darüber hinaus weitere Präventionsbotschaften, auch zur Zivilcourage oder zum sicheren Heimweg, vermitteln.

Zudem werden sie am Mittwoch, 02.10.2019, von zirka 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Donnerstag, 10.10.2019, von zirka 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr mobil auf dem Wasengelände, an Haltestellen sowie in der Stadtbahn U11 unterwegs sein.

Präventionstipps der Polizei Stuttgart zum Thema Taschendiebstahl:

   -	Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
   -	Tragen Sie Geld- und Zahlungskarten sowie Dokumente immer in 
verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht 
am Körper.
   -	Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite
 zum Körper.
   -	Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen.
   -	Lassen Sie Ihr Handy, Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.
   -	Achten Sie bei einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter https://praevention.polizei-bw.de/ und www.facebook.com/polizeipraesidiumstuttgart

Foto, Blogarchiv

Polizei zieht positive Bilanz zum 200-jährigen Jubiläum des Wasens

Posted by Klaus on 15th Oktober 2018 in Stuttgart, Volksfest und Frühlingsfest

Gemeinsame Pressemitteilung des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden Württemberg und des Polizeipräsidiums Stuttgart

Innenminister Thomas Strobl: „Ein friedliches, schönes und ausgelassenes Volksfest dank der hervorragenden Arbeit unserer Polizistinnen und Polizisten!“

„Über vier Millionen Menschen haben in den vergangenen gut zwei Wochen den Wasen besucht. Es war ein friedliches, schönes, ausgelassenes Volksfest. Und passend zum 200-jährigen Jubiläum des Wasens dürfen wir uns auch über einen doppelten Erfolg freuen: Die Straftaten sind deutlich gesunken – bei steigenden Besucherzahlen. Das verdanken wir unserer hervorragenden Polizei, die in den vergangenen zwei Wochen nicht nur hoch professionell gearbeitet hat, sondern auch stets ein offenes Ohr für die Probleme und Sorgen der Besucher hatte. Darauf dürfen wir zu Recht stolz sein. Besonders freue ich mich über die positive Resonanz zahlreicher Volksfestbesucherinnen und -besucher zur Präsenz und Arbeit unsere Polizei“, sagte Innenminister Thomas Strobl zum Abschluss des Cannstatter Volksfest, das am gestrigen Sonntagabend (14.10.2018) mit dem traditionellen Abschlussfeuerwerk ausgeklungen war. Die Polizei in Stuttgart zieht nach 17 arbeitsintensiven Tagen ein positives Resümee.

„Für das Polizeipräsidium Stuttgart stellt die Zeit des Wasens eine hohe planerische Herausforderung dar. Täglich sind zwischen 120 und 180 Beamten im Einsatz – das ist eine enorme Kraftanstrengung. Ich freue mich sehr, dass unsere Maßnahmen auch in diesem Jahr Wirkung gezeigt haben. Hervorzuheben ist hierbei nicht zuletzt die gute Zusammenarbeit mit den Veranstaltern und allen Sicherheitspartnern“, so Polizeipräsident Franz Lutz.

Die Gesamtzahl der angezeigten Straftaten ist im Vergleich zum Jahr 2017 um zirka 8 Prozent gesunken. Damit setzte sich der positive Gesamttrend aus dem Jahr 2017 fort. Insgesamt nahmen die Beamten der Wasenwache dieses Jahr rund 860 (Vorjahr 930) Strafanzeigen auf.

Die Mehrzahl der Delikte waren hier im Bereich der Körperverletzung (264) festzustellen, gefolgt von Beleidigungen (84), die sich in der teilweise angeheizten Bierzeltatmosphäre zugetragen haben. In 84 (Vorjahr 75) Fällen haben Langfinger zugeschlagen. Geschuldet sei dies, so Einsatzleiter Polizeioberrat Jörg Schiebe, dem Umstand, dass persönliche Gegenstände in den Bierzelten teilweise unbeaufsichtigt zur Seite gelegt wurden. Gesunken sind die Fallzahlen bei Verstößen gegen das Waffengesetz, rund 40 Prozent (15 Fälle), Sachbeschädigungen mit rund 45 Prozent (23 Taten) und bei Verstößen gegen die Polizeiverordnung, mit rund 25 Prozent (35 Taten).

Darüber hinaus wurden 13 Sexualstraftaten zur Anzeige gebracht (Vorjahr 15). Nach wie vor auf hohem Niveau liegen Aggressions- und Gewaltdelikte gegen Polizeibeamte. So wurden 16 Angriffe gegen Polizeibeamte und 40 Widerstandshandlungen bei hoheitlichen Maßnahmen registriert. Bei zwei Beamten trat vorübergehende Dienstunfähigkeit ein. Die Zahl der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz ist nicht zuletzt durch die hohe Kontrolltätigkeit der Einsatzkräfte von 114 auf rund 135 Drogendelikte gestiegen. Das Ansteigen bei dieser „Holkriminalität“ ist freilich auf intensive Polizeiarbeit zurückzuführen.

„Die sinkenden Straftaten insgesamt zeigen, dass unser Sicherheitskonzept aufgeht. Seit 2016 haben wir zum Beispiel Zugangsüberwachungen an den Ein- und Ausgängen sowie ein mehrstufiges Evakuierungskonzept. Zudem können Gefahrensituationen über die Videoüberwachung auf der Wasenwache frühzeitig erkannt und lokalisiert werden, was den Einsatzkräften ein schnelles und effektives Eingreifen ermöglicht. Das diesjährige Volksfest hat aber auch gezeigt, dass die Sicherheitspartnerschaft zwischen Polizei, Stadt Stuttgart und Veranstaltern funktioniert. Unsere Polizeieinsatzkräfte haben eng mit allen verantwortlichen Sicherheitsbehörden- und Diensten zusammengearbeitet. Jenseits aller statistischen Zahlen spiegeln deshalb die zahlreichen positiven Reaktionen von Wasenbesuchern auf die Polizeistreifen das hohe subjektive Sicherheitsgefühl auf dem diesjährigen Wasen wider“, so Innenminister Thomas Strobl.

„Professionell und bürgernah – so hat sich unsere Polizei auch in diesem Jahr wieder auf dem Wasen präsentiert. Dieses Bild nahmen auch die Besucher mit nach Hause. Die vielen positiven Rückmeldungen zur Arbeit unserer Polizei habe ich den Polizistinnen und Polizisten weitergegeben, verbunden mit meinem Dank für das tolle Engagement in den vergangenen zwei Wochen. Mit seinem erfolgreichen Sicherheitskonzept hat das Polizeipräsidium Stuttgart den guten Ruf der Polizei in unserem Land nochmals gefestigt“, sagte Innenminister Thomas Strobl.

Foto, Blogarchiv Klaus