Archive for the ‘Veranstaltungen – TV – Tipps – Kuriositäten’ Category

Newsletter Januar 2022 des Förderverein Alte Schule Rohracker e.V.

Liebe Mitglieder und Freunde der Alten Schule Rohracker,

wir hoffen, Sie sind alle gut ins Neue Jahr gestartet.

Einige Gymnastikkurse beginnen wieder ab 10.1.22. Das aktuelle Kursprogramm.

Im Bezirksrathaus Hedelfingen finden ab Januar 22 immer dienstags bis samstags von 15:00-19:00Uhr Covid-Impfungen statt. Infos s. angehängtem Flyer.

Bei uns im Bürgerhaus Alte Schule Rohracker werden am:

Montag, 24.1.22, 15:00-18:00Uhr

Samstag, 29.1.22, 11:00-15:00Uhr

Montag, 31.1.22, 15:00-18:00Uhr Covidimpfungen angeboten. Genaue Infos folgen noch.

Bitte bleiben Sie gesund.

Ihr
Förderverein Alte Schule Rohracker e.V.
Geschäftsstelle
Christine Bollermann
Tel. 0711-46920199
E-Mail: Buergerhaus-Rohracker@online.de
Öffnungszeit: Freitag 13.00-17.00Uhr

Archivfoto

Die Sternwarte Stuttgart wird 100 Jahre alt

Pressemeldung

Um dieses besondere Jubiläum angemessen zu würdigen, werden das ganze Jahr über diverse Sonderveranstaltungen stattfinden.

Die Auftaktveranstaltung dazu findet am  Samstag, 8. Januar 2022, 20 Uhr statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage werden wir diese Veranstaltung ausschließlich virtuell in Form einer Live-YouTube-Präsentation abhalten. Hier der entsprechende Link dazu: 100 Jahre Sternwarte Stuttgart – YouTube

Dieser Link ist auch direkt über die Startseite unserer Homepage www.sternwarte.de zu erreichen.

Sofern es die Pandemie-Situation zulässt hoffen wir, alle weiteren Veranstaltungen in Präsenz abhalten zu können.

Das gilt insbesondere für den für den 21. Mai 2022 geplanten Festakt, zu dem wir schon jetzt alle Medienvertreter herzlich einladen.

Mit freundlichen Grüßen,
im Namen des gesamten Vorstandes,
Andreas Eberle, Vorsitzender

Fotos, Strenwarte, Archivfotos

Programm für Januar und Februar 2022 Stgt Wangener Begegnunsstätte (BGS)

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hoffe Sie sind gut und gesund ins neue Jahr gekommen und konnten über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel neue Kraft tanken.

Anbei lasse ich Ihnen unser Programm für Januar und Februar zukommen – in der Hoffnung, dass alles auch so stattfinden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Lesen einfach Großklicken 😉 oder unter wangen-evangelisch.de/einrichtungen/begegnungsstaette/monatsprogramm/ herunterladen

Über die Homepage und unsere Aushänge versuchen wir Sie auf dem neuesten Stand zu halten.

Herzliche Grüße

Jacqueline Traub

Wangener Begegnungsstätte
Ulmer Str. 347
70327 Stuttgart
Tel.: 0711  42 61 33
E-Mail: begegnungsstaette@wangen-evangelisch.de
www.wangen-evangelisch.de

Weitere BGS Termine der Neckarvororte unter Neckarufer.info/

Jahresprogramm 2022 des Bürgervereins Untertürkheim

Info

BV-UT-Veranstaltungen-2022 als PDF

Flyer-2022-1 
Flyer-2022-2

Der Musikzug lädt zum digitalen Weihnachts- konzert

Pressebericht

Auch in diesem Jahr erfordern ungewöhnliche Zeiten ungewöhnliche Maßnahmen. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen, möchte seine Fans und Gönner wie gewohnt am 23.12. mit den „Weihnachtsliedern unterm Tannenbaum“ auf die Festtage einstimmen. Auf eine Durchführung in der Wangener Kelter wird jedoch verzichtet. Uwe Dalferth, Leiter der Musikabteilung, erklärt: „Obwohl es nach den aktuell gesetzlichen Statuten sicher möglich ist, Veranstaltungen durchzuführen, haben wir uns im Führungsgremium mehrheitlich dazu entschieden, den öffentlichen Auftritt abzusagen. Dies geschieht mit Blick auf die Fürsorgepflicht für unsere Musizierenden sowie für unsere Gäste.“

Das Blasorchester der Feuerwehr Stuttgart möchte stattdessen erneut mit einem digitalen Konzert Freude bereiten. Am 23.12. wird um 19 Uhr auf www.musikzug.net ein Video veröffentlicht, in dem Aufnahmen von Weihnachtsliedern zu hören sein werden. Die Aufnahmen fanden Ende November und Anfang Dezember in der Wangener Kelter unter Einhaltung der gültigen Pandemiemaßnahmen für Blasorchester statt.

Moderiert wird das kurzweilige Programm von Alisa Hermann. Katrin Mischke ist für den Schnitt verantwortlich und freut sich schon auf die ein oder andere visuelle Überraschung im Video: „Nachdem für unser digitales Konzert im vergangenen Jahr eine ältere Aufnahme von einem Weihnachtskonzert im Innenhof des Alten Schlosses verwendet wurde, gibt es dieses Mal neu und speziell für das Video eingespielte Musikstücke. Dazu passend wird es auch aktuelles Bildmaterial geben.“

Die Musikerinnen und Musiker des Musikzugs hoffen auf zahlreiche Aufrufe und eine Weiterempfehlung, falls das Konzert gut ankommt. Das Video wird auch nach dem 23.12. bis ca. Mitte Januar online zur Verfügung stehen.

Weitere Infos auch unter https://www.musikzug.net/2020/12/weihnachtslieder-unterm-tannnenbaum/ und https://www.facebook.com/MZWangen

Frohe Weihnachten und bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Bücheler

Öffentlichkeitsarbeit
Musikzug der Freiw. Feuerwehr Stuttgart, Abt. Wangen

Foto FFW Musikzug  Wangen

Mit der U5 mitten hinein ins Kunstwerk

Pressemeldung

Die Stuttgarter Stadtbahnlinie U5 hat ihre Endhaltestelle mitten in einem Kunstwerk. Die Station Killesberg wurde 1993 als Hauptzugang für die Messe und die Internationale Gartenbau-ausstellung (IGA) eröffnet. Die freien Architekten Bidlingmaier/Egenhofer/Dübbers haben sie großzügig und repräsentativ für einen großen Personendurchsatz gestaltet. Während langer

Diskussionen über die künstlerische Gestaltung des Bauwerks, stießen die Verantwortlichen auf Arbeiten des Stuttgarter Fotokünstlers Ulrich Bernhardt. Nach vielen intensiven Beratungen entwickelte sich das Projekt „Kulturströme“. Ein Fotofries das die Flüsse Neckar und Rhein, jeweils von der Quelle bis zu ihrem Zusammenfluss in Mannheim szenisch darstellt. Mit großem Aufwand und namhaftem Engagement der Kodak AG, machte sich Bernhardt ans Werk. Er besuchte entlang der beiden Flüsse über 250 Orte, legte während aller vier Jahreszeiten an 168 Reisetagen mit Auto, Bahn, Fahrrad und zu Fuß, über 18.000 km zurück. Am Ende waren 600 Kleinbild-Diafilme belichtet. Also galt es, mehr als 3.000 Aufnahmen zu sichten, auszuwählen und für die Zusammenbelichtungen für das Filmfries zu komponieren. Eine große Heraus-forderung war die Herstellung der beiden je 1,50 m hohen und 153 m langen Friese selbst. Die Digitaltechnik steckte noch in den Kinderschuhen, das Handling war dementsprechend kompliziert. Bei der Firma Farbfoto Harz in Düsseldorf konnte mit dem digitalen Composing-Verfahren Scanachrome, die Vorlagen in zweiwöchiger Arbeit auf den Bildträger aufgeplottet werden. Ein spezialisierter Operator ist dazu extra aus Kanada angereist. Das Einarbeiten der Drucke in Schichtpressstoffpalten übernahm ein Unternehmen in Großbritannien.

Im Rahmen einer Führung für eine Gruppe Kunstinteressierter der SportKultur Stuttgart, erläuterte der Künstler selbst die Entstehungsgeschichte dieses einzigarten künstlerischen Werks. Die in Augenhöhe auf den Außenwänden der Haltestelle montierten Friese zeigen in einer besonderen Ästhetik eine spannende Verbindung von Fluss, Landschaft, Kultur, Menschen, Wirtschaft und Geschichte. Zu jedem der 109 Einzelbildkompositionen wusste Bernhardt interessante Hintergrundgeschichten über deren Entstehung zu berichten. Begegnungen mit Menschen, Geschichten und Geschichte zu Personen, Gebäuden und Landschaften.

Seit dem Umzug der Messe vom Killesberg zum Flughafen, hat die Haltestelle ihre Bedeutung verloren. Abgestellte Stadtbahnzüge verdecken zeitweise das Kunstwerk. Zudem sind die Friese seit geraumer Zeit vernachlässig. Eine regelmäßige Reinigung und die Entfernung des Taubendrecks sollte der SSB dieser einmalige Schatz allemal wert sein.

Beste Grüße aus

Wängen 😉
Norbert Klotz

Zusatzinfo: Buchtipp: „Kulturströme Neckar-Rhein“ Bernhardt, Ulrich / Ferchl, Irene u.a.
Erhältlich direkt beim Autor – E-Mail: bernhardt@transmedia-art.de

Text:                     Norbert Klotz
Fotos:                   Bernhardt/Transmedia-Art

Menschen im besten Alter

Treffpunkt: 16.00 Uhr, Gemeindezentrum Heilandskirche, Sickstr. 37

Mittwoch 12.01.2022 „Neujahrsempfang – Neujahrsbräuche in aller Weltmit Albrecht Hoch

Mittwoch 09.02.2022„Benz? Ja! – Aber Brenz?“

Carl Benz, den Entwickler des ersten Autos kennt jeder. Aber wer kennt Johannes Brenz, der am 11. September vor 450 Jahren (1570) gestorben ist, der als evangelisch-lutherischer Theologe in der Reichsstadt Schwäbisch Hall und im Herzogtum Württemberg die Reformation einführte? Er ist in der Stiftskirche in Stuttgart begraben.
Stiftskirchenpfarrer i.R. Manfred Bittighofer, hat deshalb eine besondere Verbindung zu Brenz und wird über die Zeit der Reformation und das und Wirken Brenz‘ referieren

Archivfoto

Mattenspringer stellten Wangener Weihnachts- baum auf

Posted by Klaus on 7th Dezember 2021 in Stuttgart Wangen, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Lichterkette, Schleifen und bunte Päckchen schmücken den Weihnachtsbaum vor der Wangener Kelter.

Die von Weihnachtsbaum-Wieland aus Möglingen gelieferte, 4,6 m hohe Nordmanntanne hat der Bezirksbeirat aus seinem Budget finanziert. Aufgestellt und geschmückt haben ihn die Mattenspringer, die aktiven Seniorenturner der SportKultur Stuttgart. Weiterhin zieren 40 kleine Tännle die Straßenlaternen zwischen Bezirksrathaus und Kelter. Die Finanzierung haben sich hälftig der Bezirksbeirat und der Wangener Obst- und Gartenbauverein geteilt. Ein besonders schön geschmücktes Tännle steht in der Kelter.

Immer mittwochs während des Wochenmarkts ist es zu bewundern.

Norbert Klotz

Fotos (Klotz): Mattenspringer

Fast 150.000 Radfahrende nehmen am STADTRADELN teil

Posted by Klaus on 7th Dezember 2021 in Allgemein, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Pressemeldung

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Stuttgarter Bürgermeister Peter Pätzold bei der Eröffnung der STADTRADELN-Saison 2020. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)

Baden-Württemberg ist the RadLänd – fast 150.000 Radfahrende haben im Rahmen der diesjährigen Aktion STADTRADELN über 32 Millionen Fahrrad-Kilometer zurückgelegt. 546 Kommunen im Land haben sich daran beteiligt. Das ist ein starkes Signal für den Radverkehr.

Die von der Landesinitiative RadKULTUR geförderte Aktion STADTRADELN hat dieses Jahr in Baden-Württemberg so viele Menschen wie noch nie erreicht. Über Aktionszeiträume von jeweils drei Wochen gingen insgesamt mit fast 150.000 Teilnehmenden etwa 50 Prozent mehr Menschen als im Vorjahr an den Start und erfassten 32.738.000 Fahrrad-Kilometer. Das entspricht 86-mal der Strecke von der Erde bis zum Mond.

„Wir Radlerinnen und Radler werden immer mehr! Die hohen Teilnehmerzahlen beim STADTRADELN sind ein starkes Signal engagierter Bürgerinnen und Bürger an die Politik. Land und Kommunen müssen noch engagierter die Rahmenbedingungen für den Radverkehr verbessern“, kommentierte Verkehrsminister Winfried Hermann das diesjährige Ergebnis.  „Die vom Verkehrsministerium initiierte und geförderte RadKULTUR sowie die Aktion STADTRADELN sind außerordentlich erfolgreich.“

546 Kommunen waren dabei

Im Bundesvergleich nahmen 2021 in Baden-Württemberg die meisten Kommunen am STADTRADELN teil: 546 Kommunen im Land, darunter 35 Stadt- und Landkreise. Vor Start der Landesförderung vor fünf Jahren hatten sich lediglich 34 Kommunen in Baden-Württemberg für die Aktion angemeldet. Als Newcomer waren mehr als 200 Kommunen, darunter acht Stadt- und Landkreise, zum ersten Mal dabei. (Archivfoto)

Baden-Württemberg hat außerdem mit 2,95 Kilometern auch bei den zurückgelegten Kilometern pro Einwohnerin und Einwohner die Nase vorn. Auf Platz 1 innerhalb Baden-Württembergs landete in dieser Kategorie die Gemeinde Ebenweiler mit stolzen 94,51 km pro Einwohner. Bei der Anzahl der aktiven Radelnden und den geradelten Gesamtkilometern konnte sich nur Nordrhein-Westfalen, das deutlich mehr Einwohnerinnen und Einwohner hat, vor Baden-Württemberg halten. Mit 8.916 aktiven Radelnden und 2,3 Millionen zurückgelegten Kilometern sicherte sich der Landkreis Ravensburg im landesweiten Vergleich den ersten Platz in diesen beiden Kategorien.

Hohes Engagement in Schulen, Unternehmen und der Landespolitik

Mit 1.853 STADTRADELN-Teams aus Unternehmen in Baden-Württemberg – so vielen wie nie zuvor – zeigten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch in Zeiten der Pandemie ein sehr hohes Interesse am Radpendeln. Besonders engagiert waren 2021 die Schülerinnen und Schüler im Land, die 879 Teams stellten. Auch die Politik trat im Jahr 2021 fleißig in die Pedale. Über das ganze Land verteilt radelten 15 Prozent aller Parlamentarierinnen und Parlamentarier mit, insgesamt 3.047. Die aktivsten Parlamente kamen aus dem Ortenaukreis (29 radelnde Parlamentarier), dem Rhein-Neckar-Kreis (28) und Freiburg im Breisgau (25). Aus der Landesregierung bekamen die Stadtradlerinnen und -radler in diesem Jahr wieder prominente Unterstützung: Verkehrsminister Winfried Hermann fuhr im „Team Landesministerien BW“ mit. Das Team verbesserte sich weiter im Vergleich zum Vorjahr mit insgesamt 51.318 geradelten Kilometern und 248 Teilnehmenden.

Unterstützt wird die Teilnahme an dem Fahrrad-Wettbewerb in Baden-Württemberg durch die Initiative RadKULTUR des Ministeriums für Verkehr. Ziel der Aktion ist es, im Team möglichst viele Radkilometer zu sammeln. Innerhalb des Aktionszeitraums nutzten die Teilnehmenden bewusst das Fahrrad oder Pedelec für ihre Alltagswege. Die Teilnahme zeigte, dass Radpendeln Spaß macht, gesund ist und außerdem eine kostengünstige und klimafreundliche Alternative zum Auto darstellt.

STADTRADELN – Ergebnisse 2021

Ministerium für Verkehr: STADTRADELN – Ergebnisse 2021 für Baden-Württemberg (PDF)

STADT­RA­DELN für Kom­mu­nen in Baden-Würt­tem­berg

STADT­RA­DELN für Arbeit­geber

Geschenketipp – Aus der Eigenheimkolonie Luginsland bei Untertürkheim – 2.1.1914

Info

Aus dem »Schwäbischen Bilderblatt«, das am 2.1.1914 als Beilage des »Stuttgarter Neuen Tagblatts« erschien

Freundlich ausgebreitet am Fuß des Kappelberges, zwischen Untertürkheim und Fellbach, erhebt sich seit einigen Monaten der erste Teil der geräumigen Gartenstadt „Eigenes Heim“. Es ist die Kolonie Luginsland, die von ihrer Höhe auf den Untertürkheimer Bahnhof, das Neckartal und die Wangener, Berger und Gaisburger Gelände herabgrüßt.

Ueberraschend schnell sind die hübschen Gruppenhäuschen entstanden. Erst im Jahr 1912 wurden die Grunderwerbungen vollzogen, und im März 1913 begann der bauleitende Architekt Wilhelm Wacker, Untertürkheim, mit der Erstellung von 55 Einfamilienhäusern.
Schon vier Monate später, am 1. Juli 1913, waren alle zum Einzug fertig und wurden auch bezogen. Sehr hübsch macht es sich, daß die Häuser in Gruppen von zwei bis fünf zusammengebaut sind.
Die Häuser enthalten drei bis fünf Zimmer, Kammer, gewölbten Keller, Waschküche, Holzlege und Dachraum. Bei jedem Haus befindet sich ein Garten von 100 bis 250 Quadratmeter. Der Preis eines Hauses stellt sich auf zirka 7000 bis 10 000 Mark. Das Ganze, das noch sehr erweiterungsfähig ist – es können 383 Häuser auf dem Areal von zirka 30 Morgen errichtet werden – stellt das Werk einer Genossenschaft aus Kreisen der arbeitenden Bevölkerung dar.

Ganze Seite als PDF anschauen – 1914-Luginsland

Ulrich Gohl – Stuttgarter Alltagsleben im frühen 20. Jahrhundert
Das Beste aus dem »Schwäbischen Bilderblatt« 1907 bis 1918
128 Seiten, ca. 90 Abb., Format 17,0 x 24,0 cm Hardcover –
ISBN: 978-3-8425-2366-1 – 19,99 € – Silberburg Verlag
verlagshaus24.de/stuttgarter-alltagsleben-im-fruehen-20.-jahrhundert