Search Results

Landesfeuerwehrtag 2018

Posted by Klaus on 23rd Juli 2018 in Allgemein, Fotos

Presseinfo, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration

Beim Landesfeuerwehrtag 2018 in Heidelberg wurde die Leistungskraft und die Vielfalt der Feuerwehr in Baden-Württemberg präsentiert. Das Land sorge für seine Feuerwehren – mit bester Ausbildung und einer nachhaltigen Finanzierung, sagte Innenminister Thomas Strobl beim Festakt.

„Das wichtigste für eine Feuerwehr sind die Menschen, die ihren Dienst für die Allgemeinheit tun und rund um die Uhr einsatzbereit sind. Ich danke allen Feuerwehrangehörigen und allen Kommunen und Unternehmen, die eine Feuerwehr haben. Der großartige Einsatz und die Hilfeleistungsbereitschaft unserer Feuerwehren in allen Gefahrenlagen sind seit nunmehr über 170 Jahren unverzichtbar“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl beim Festakt zum Landesfeuerwehrtag 2018 in Heidelberg.

Wichtiger Beitrag für die Gesellschaft

„Mit ihrem Pflichtbewusstsein leisten die Feuerwehrangehörigen einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und sorgen für den Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger. Dieses herausragende Engagement wird getragen durch die besonderen Werte und den Grundgedanken, Mitmenschen in Not zu helfen und ihnen beizustehen. Die Angehörigen der Feuerwehr leben der Gesellschaft vor, was Barmherzigkeit, Wahrhaftigkeit und Demut in der heutigen Zeit bedeuten. Dies dokumentieren Sie alleine schon in ihrem Leitspruch ‚Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr‘“, erklärte Thomas Strobl.

Feuerwehr mit bester Technik ausstatten

„Mir ist es wichtig, dass wir unsere Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner mit bester Technik ausstatten und sie durch eine praxisnahe und hochqualifizierte Aus- und Fortbildung auf ihren Einsatz mit dieser Technik vorbereiten. Wir dürfen stolz sein auf unsere Landesfeuerwehrschule. Die Landesfeuerwehrschule mit der Akademie in Bruchsal ist ein Juwel des Aus- und Fortbildungswesens. Dieses Juwel gilt es fortzuentwickeln. Deshalb arbeiten wir kontinuierlich daran, eine passgenaue Ausbildung sicherzustellen. Eine Arbeitsgruppe des Innenministeriums überprüft gerade den aktuellen Ausbildungsbedarf. Und wenn wir mehr Aus- und Fortbildung brauchen, dann werden wir diese Kapazität auch schaffen“, stellte Strobl klar.

„Dazu investiert das Land in die modernste Ausstattung und Technik bei den Feuerwehren. Auch in Zukunft wird die Feuerschutzsteuer vollumfänglich unseren Feuerwehren zu Gute kommen. Waren es im Jahr 2009 noch 38 Millionen Euro Feuerschutzsteuer, so sind es aktuell mehr als 64 Millionen Euro, die für das Feuerwehrwesen zur Verfügung stehen. Und in den kommenden Jahren werden es bis zu 70 Millionen Euro sein. Dazu kommen noch die Mittel aus dem Ausgleichstock – im Jahr 2017 mehr als zehn Millionen Euro“, sagte der Innenminister.

Die Feuerwehr ist eine Erfolgsgeschichte

„Die Feuerwehr ist eine Erfolgsgeschichte. Und an dieser Geschichte schreiben wir gemeinsam weiter. Damit wir auch in Zukunft Nachwuchs gewinnen, bringen wir gemeinsam mit dem Landesfeuerwehrverband noch in diesem Jahr eine Sozialstudie auf den Weg. Das hilft uns herauszufinden, was diejenigen Menschen, die bisher noch nicht den Weg zur Feuerwehr gefunden haben, von uns erwarten“, erläuterte Innenminister Strobl.

Eine ganz besondere Ehre wird dem vor 200 Jahren geborenen Carl Metz zu teil. „Heidelberg war Geburtsort und Wirkungsstätte von Carl Metz. Als Pionier des Feuerwehrwesens eröffnete er im Jahr 1842 eine Fabrik für Feuerlösch- und Rettungsgeräte in Heidelberg. Zusammen mit dem Stadtbaumeister Christian Hengst gründete Carl Metz 1846 die erste organisierte Freiwillige Feuerwehr, das Pompier-Corps Durlach. Die Freiwilligkeit und der Bürgersinn dieser kommunalen Vereine waren und sind Garant für die Erfolgsgeschichte des deutschen Feuerwehrwesens“, sagte Innenminister Thomas Strobl.

Landesfeuerwehrtag

Der Landesfeuerwehrtag wird alle fünf Jahre durchgeführt, zuletzt 2013 in Stuttgart mit mehr als 80.000 Besucherinnen und Besuchern. Er ist die wichtigste Veranstaltung der baden-württembergischen Feuerwehren. Der von der Stadt und der Feuerwehr Heidelberg zusammen mit dem Landesfeuerwehrverband organisierte Landesfeuerwehrtag vom 14. bis 22. Juli 2018 in Heidelberg präsentiert die Leistungskraft und die Vielfalt der Feuerwehr in Baden-Württemberg. Er bietet ein buntes und vielfältiges Programm für Feuerwehrleute und deren Familien sowie für die Öffentlichkeit, daneben finden verschiedene offizielle Veranstaltungen statt.

Der Festakt ist traditionell ein Höhepunkt des Landesfeuerwehrtages. Eingeladen werden Vertreter der Feuerwehren aus Baden-Württemberg, Repräsentanten der Feuerwehren anderer Bundesländer, des Deutschen Feuerwehrverbandes sowie der mit den Feuerwehren verbundenen Einrichtungen, Organisationen und Unternehmen.

Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg

Fotos, Blogarchiv

11. Landesfeuerwehrtag Baden-Württemberg 22. bis 30. Juni 2013 in Stuttgart


2013 feiert der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg seinen 150. Geburtstag
Zu diesem Anlass wurde ein umfangreiches (PROGRAMM.pdf) zusammengestellt.

112--6Dr. Frank Knödler Präsident des Landesfeuer- wehrverbandes Baden-Württemberg
„Ich lade nochmals herzlich zu dieser nur alle fünf Jahre stattfindenden Großveranstaltung der baden-württembergischen Feuerwehren ein. Allen, die sich mit großem Engagement um die Organisation und Durchführung kümmern, heute schon aufrichtigen Dank. Uns allen wünsche ich in unserer schönen Landeshauptstadt erinnerungsreiche Tage beim 11. Landesfeuerwehrtag Baden-Württemberg!“

uth12Infos:
Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg
Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg
Feuerwehr Stuttgart
Stadtfeuerwehrverband-Stuttgart

Wir werden natürlich hier im Blog darüber berichten

Archivfotos

Landesfeuerwehrschule wird ausgebaut

Posted by Klaus on 16th Januar 2019 in Allgemein

Presseinfo, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration

Das Land erhöht die Ausbildungskapazität der Landesfeuerwehrschule um 25 Prozent. Das teilte Innenminister Thomas Strobl mit. Dadurch werden die Feuerwehren im Land gestärkt. Rund 110.000 Feuerwehrmänner und -frauen bei den Freiwilligen Feuerwehren und Berufsfeuerwehren im Land stehen allzeit bereit, um Menschen zu helfen.

„Wir bauen die Landesfeuerwehrschule weiter aus und stärken die Feuerwehren in unserem Land. Die Feuerwehr bedeutet Sicherheit. Rund 110.000 Feuerwehrmänner und -frauen in den Einsatzabteilungen bei den Freiwilligen Feuerwehren und Berufsfeuerwehren im Land stehen allzeit bereit, um Menschen zu helfen, die – oft in lebensbedrohenden – Notlagen sind. Sie brauchen für ihre schwierige, anspruchsvolle Arbeit eine moderne, zeitgemäße Ausrüstung, sie brauchen vor allem aber auch eine ausgezeichnete, hochklassige Ausbildung. Diese bekommen sie in der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal, und die bauen wir jetzt noch deutlich aus. Mit 25 Prozent mehr Ausbildungskapazität erreichen wir eine sichere und zukunftsfähige Aus- und Fortbildung unserer Feuerwehren“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl.

Bei der Landesfeuerwehrschule ist unter einem Dach der Sachverstand für die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrleute im Land gebündelt: „Damit ist die Landesfeuerwehrschule ein unersetzlicher Baustein der Sicherheitsarchitektur in Baden-Württemberg“, so Strobl.

Bereits bei der Entscheidung zum Neubau der Landesfeuerwehrschule im Jahr 2009 war vorgesehen, nach dem Bezug des Neubaus den Ausbildungsbedarf der Feuerwehren zu überprüfen und mit der Ausbildungskapazität abzugleichen. Schon damals wurde vorausschauend die Planung der neuen Landesfeuerwehrschule so angelegt, dass eine Kapazitätserweiterung möglich ist.

„Das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration hat gemeinsam mit der Landesfeuerwehrschule eine ‚Projektgruppe Bedarf‘ eingerichtet, an der alle im Feuerwehrwesen tätigen Gremien beteiligt waren. Diese Projektgruppe hat im zweiten Halbjahr 2018 den Ausbildungsbedarf für die Feuerwehrleute in Baden-Württemberg ermittelt. Gemeinsam mit dem Finanzministerium und der Landesfeuerwehrschule werden wir nun im nächsten Schritt bis diesen Sommer detailliert erarbeiten, wie viel Lehrpersonal und Räume wir benötigen und wie hoch die Baukosten sein werden“, so der Minister.

Die Landesfeuerwehrschule ist die zentrale Aus- und Fortbildungseinrichtung der Feuerwehren im Land. Gemeinsam mit der Akademie für Gefahrenabwehr deckt sie in rund 70 Lehrgängen und Seminaren Themen der Feuerwehr- und Katastrophenschutzausbildung ab. Jährlich werden mehr als 6.500 Fach- und Führungskräfte geschult.

Seit Mitte der 1990er Jahre war die Schule an den zwei Standorten Steinackerstraße und Wendelrot in Bruchsal untergebracht. Im Juli 2017 wurden die Gebäude der Landesfeuerwehrschule im Bruchsaler Gewerbegebiet „Im Wendelrot“ zusammengefasst. Seitdem ist die praktische und theoretische Aus- und Fortbildung der Feuerwehrleute in Baden-Württemberg an einem Standort konzentriert.

Landesfeuerwehrschule

Foto, Blogarchiv

2 Mal Gold für Wangener Feuerwehrmusik

Posted by Klaus on 28th Juli 2018 in Stuttgart Wangen

Pressemitteilung Wertungsspielen 2018

Die Wangener Feuerwehrmusik ist mit 2 Goldmedaillen vom Landeswertungsspielen der Feuerwehrmusik in Heidelberg zurückgekehrt. Der im Rahmen des Landesfeuerwehrtages ausgetragene Wettbewerb für die musik- treibenden Züge der Baden-Württembergischen Feuerwehren ist somit der größte Erfolg in der Geschichte des Musikzugs.

Am frühen Samstagmorgen reisten die Musiker des Musik- und des Jugendmusikzugs nach Heidelberg. Am Vorabend gab es den letzten Feinschliff der Stücke bei der Generalprobe im Evangelischen Gemeindehaus Stuttgart-Wangen. Dort fand am vorangehenden Wochenende auch die letztmalige Aufführung vor Publikum im Rahmen des Sommerkonzerts von Musikzug und HHC statt.

Um 9:20 Uhr traten die 42 Musiker des Musikzugs vor die kritische Jury und spielten die Stücke „The New Village“ von Kees Vlak und „Fiskinatura“ von Thiemo Kraas. Nach den erfolgreichen Teilnahmen in Ravensburg-Weingarten 2008 und in Stuttgart 2013 (jeweils Gold) trat das Orchester das dritte Landeswertungsspielen in Folge in der Oberstufe an. Der frühe Auftritt hatte zur Folge, dass bis zur Siegerehrung am Abend dem Ergebnis lange Zeit entgegengefiebert werden musste.

Erstmals nahm auch der Jugendmusikzug bei einem Wertungsspielen teil. Um 15 Uhr war es für die 33 Jugendlichen soweit. „Free World Fantasy“ von Jacob de Haan und „Schmelzende Riesen“ von Armin Kofler bedeuteten eine Eingruppierung in die Mittelstufe, in der kurz zuvor der Musikzug aus Freiburg die Messlatte hochgelegt hatte. Doch aller Nervosität zum Trotz folgte ein nahezu fehlerfreier Auftritt.

Die Belohnung folgte dann bei der gemeinsamen Siegerehrung aller teilnehmenden Züge. Mit 95 von 100 Punkten erreichte der Musikzug eine Goldmedaille und den Tagessieg in der Oberstufe. Der Jugendmusikzug erhielt sogar 97,5 Punkte und sicherte sich damit ebenfalls Gold und den Tagessieg in der Mittelstufe. Die Dirigenten Bernd Sauer und Tobias Veit nahmen die gläsernen Wanderpokale in Empfang. Mit den beiden Tagessiegen geht auch die Qualifikation zum nächsten Bundeswertungsspielen einher, das 2020 in Freiburg stattfinden wird.

Anschließend gab es bei den Musikern kein Halten mehr und die Feier dauerte bis tief in die Nacht. Bei der Rückkehr nach Wangen am Sonntagmittag bereiteten die Kameraden der Einsatz- und der Altersabteilung den Gold-Musikern einen begeisterten Empfang. Kommandant Rolf
Schlimm drückte im Namen aller Wangener Feuerwehrleute Lob und Anerkennung für die Leistung aus.

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Bücheler

Foto, Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen

Jahresstatistik der Feuerwehren 2017

Posted by Klaus on 16th Juli 2018 in Allgemein

Presseinfo – Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration

2017 haben die Feuerwehren in Baden-Württemberg über 111.000 Mal Menschen im Land geholfen Damit liegen die Einsatzzahlen weiter auf einem hohen Niveau. Bei den Einsätzen der Technischen Hilfe gab es mit gut 46.500 Einsätzen ein durchschnittliches Jahr. Dem Rückgang bei der Technischen Hilfe steht eine Steigerung bei den Brandeinsätzen gegenüber.

„Im vergangenen Jahr 2017 haben die Feuerwehren in Baden-Württemberg 111.245 Mal zuverlässig, kompetent und rund um die Uhr den Menschen im Land geholfen – so viele Einsätze gab es! Damit liegen die Einsatzzahlen weiter auf einem hohen Niveau. Bei den Einsätzen der Technischen Hilfe gab es mit 46.565 Einsätzen ein durchschnittliches Jahr – anders als 2016, das für die Feuerwehren eng mit den Extremniederschlägen und Überschwemmungen im Mai und Juni verbunden war. Dem Rückgang bei der Technischen Hilfe um 10,8 Prozent steht eine Steigerung bei den Brandeinsätzen von 6,1 Prozent gegenüber. Für die Helfer war deshalb wirklich keine Entspannung angesagt“, erklärte der Stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister, Thomas Strobl, anlässlich der Vorstellung der Feuerwehrjahresstatistik 2017 in Stuttgart.

„Mein tiefer, herzlicher Dank geht an die Angehörigen der Feuerwehren. Sie leisten selbstlos wirklich großartiges und zeigen ein ganz besonderes Engagement“, so Strobl. Bei insgesamt 111.245 Einsätzen hatte die Technische Hilfeleistung mit 46.565 Einsätzen (2016: 52.231 Einsätze) einen Anteil von 41,6 Prozent am gesamten Einsatzgeschehen und stellt wie auch in den Vorjahren das Haupttätigkeitsfeld der Feuerwehren dar. Es folgen Fehlalarme, die um 3,5 Prozent auf inzwischen 23.167 Fälle zugenommen haben und damit 20,8 Prozent aller Alarmierungen der Feuerwehren ausmachen (2016: 22.386). Erst an dritter Stelle finden sich die Einsätze zur Brandbekämpfung; diese haben 2017 mit 18.461 (2016: 17.400) Einsätzen um 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugenommen und ergeben einen Anteil von 16,6 Prozent (2016: 15,2 Prozent) aller Feuerwehreinsätze.

Zahl der Feuerwehrangehörigen gestiegen

„Mich freut besonders, dass die Zahl der Feuerwehrangehörigen erneut leicht gestiegen ist“, so Strobl. Im Jahr 2017 leisteten 110.958 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner in den Einsatzabteilungen der Gemeindefeuerwehren ihren Dienst für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger (2016: 110.456), davon 108.724 Frauen und Männer ehrenamtlich bei einer Freiwilligen Feuerwehr (2016: 108.300). Die Anzahl der weiblichen aktiven Mitglieder hat sich in fünf Jahren um 30 Prozent erhöht. „Mit rund 6.200 Frauen in unseren Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr stehen wir gut da; wir wollen freilich intensiv daran arbeiten, diesen Anteil weiter zu erhöhen“, erklärte Minister Thomas Strobl.

„Die große Zahl an aktiven Feuerwehrleuten verdanken wir vor allem der hervorragenden Nachwuchsarbeit in unseren Jugendfeuerwehren. In Baden-Württemberg gibt es in 92,5 Prozent der 1.098 Gemeindefeuerwehren eine Jugendfeuerwehr. Mit einem hohen ehrenamtlichen Engagement wird eine stetige Nachwuchsarbeit gewährleistet – das wirkt sich absolut positiv auf die Einsatzfähigkeit der kommunalen Feuerwehren aus“, sagte der Innenminister. Insgesamt sind in den Jugendfeuerwehren in Baden-Württemberg 31.529 Kinder und Jugendliche aktiv und somit sogar 4,8 Prozent mehr als 2016 (30.085).

Jugendfeuerwehren leisten wichtigen Beitrag zur Nachwuchsgewinnung

„Vor allem der Anteil der Mädchen in den Jugendfeuerwehren von 17,9 Prozent ist eine gute Entwicklung. Durch die Kindergruppen in den Jugendfeuerwehren beginnt die Nachwuchsarbeit schon sehr früh. Dies ist von zentraler Bedeutung, um die Kinder rechtzeitig für das Thema Feuerwehr zu begeistern. Mein Dank gilt allen Betreuerinnen und Betreuern in der Jugendarbeit, allen voran der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg“ so Innenminister Thomas Strobl.

„Neben der Jugendarbeit wird auch dem Wissenserhalt und Wissenstransfer eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Das landesweite Projekt ‚65plus – Senioren aktiv in unseren Feuerwehren‘ gibt derzeit 31.838 (2016: 31.788) Angehörigen der Altersabteilungen auch weiterhin die Möglichkeit, sich aktiv in die Feuerwehren einzubringen. Insbesondere bei der Versorgung, Logistik, Betreuung, Kommunikation und Wertevermittlung nehmen die Senioren in den Feuerwehren eine wichtige Rolle ein. Somit bleiben Wissen, Erfahrungen und Werte in unseren Feuerwehren erhalten und machen den Dienst in einer Feuerwehr in jedem Alter attraktiv“, so Strobl.

Zusätzlich zu den 110.958 Frauen und Männern in den Einsatzabteilungen der Gemeindefeuerwehren sind 6.284 Angehörige in 168 Werkfeuerwehren in Baden-Württemberg tätig. Davon sind 1.170 als hauptamtliche Kräfte angestellt.

Auch im Jahr 2017 ist die Zahl der Personen, die von den Feuerwehren bei Brandeinsätzen und Einsätzen zur Technischen Hilfeleistung gerettet und in Sicherheit gebracht wurden, mit 11.018 Personen weiterhin hoch (2016: 11.500). Im vergangenen Jahr mussten 1.549 Menschen tot geborgen werden (Vorjahr 2016: 1.368).

Feuerwehr beim Landesfeuerwehrtag live erleben

„Leider kamen auch zwei Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr ums Leben – bei der Fahrt zu einer Übung und bei der Fahrt zum Einsatz. Es ist ganz besonders tragisch, wenn Menschen, die Leben retten wollen, dabei ihr eigenes Leben verlieren. Diese Todesfälle zeigen uns ganz deutlich, dass auch die ganz normalen Alltagstätigkeiten wie Fahrten zum Einsatz und zur Feuerwehrübung mit Gefahren für Leib und Leben verbunden sein können. Umso mehr müssen wir sicherstellen, dass durch eine gute Ausbildung die feuerwehrspezifischen Gefahren so weit wie möglich gebannt werden können“ sagte Innenminister Strobl.

„Wer die Leistung der Feuerwehren nicht nur an Zahlen messen, sondern sich live davon überzeugen will, kann dies beim 12. Landesfeuerwehrtag tun. Vom 14. bis zum 22. Juli 2018 warten die Feuerwehren in Heidelberg mit einem vielfältigen und abwechslungsreichen Programm auf. Ob Fahrzeugschauen, Fachsymposien, die lebendige Feuerwehr-Meile direkt am Neckar, viele Mit-Mach-Aktionen oder Musik und Unterhaltung am Universitätsplatz – Heidelberg brennt für die Feuerwehren. Und die Feuerwehren brennen für die Sicherheit unserer Bevölkerung. Vor allem am zweiten Wochenende vom 20. bis 22. Juli können alle Baden-Württemberger den Flair Heidelbergs und den Charme unserer Feuerwehren in der Altstadt und auf dem Airfield-Gelände genießen“, so Minister Thomas Strobl abschließend.

Foto, Blogarchiv Sabine

Gelungenes Konzert der Wangener Feuerwehrmusik

Posted by Klaus on 25th April 2018 in Stuttgart Wangen, Vereine und Gruppen

Pressemitteilung Bericht Frühjahrskonzert 2018

Das diesjährige Frühjahrskonzert des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen am vergangenen Samstag war ein voller Erfolg. Die knapp 300 Zuhörer erlebten am 21. April einen unvergesslichen Konzertabend mit der besonderen Akustik der Kelter Stuttgart-Wangen.

Musik-in-der-Kelter,-FotogrDas Konzert unter dem Motto „Musik in der Kelter“ wurde von den Jugendlichen der Da Capos unter der Leitung von Charlotte Stamer eröffnet. Mit „The Final Countdown“ spielten sich die 22 Jungmusiker ihre anfängliche Nervosität schnell aus den Fingern und belegten, dass auch über 30 Jahre nach dem großen Chart-Erfolg der schwedischen Band Europe die Melodie noch immer Ohrwurmcharakter hat. Motiviert von diesem Erfolgserlebnis trugen die Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren anschließend ein Medley mit den bekanntesten Motiven aus dem großen Kinoerfolg „Harry Potter und der Feuerkelch“ vor. In vier Sätzen wurden die Zuhörer in die fantastische Welt der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei entführt. Die Zuhörer ließen die Da Capos erst nach einer Zugabe von der Bühne, wozu diese das flotte Stück „A Good Start“ wählten.

Die kurze Umbaupause für den Jugendmusikzug nutze die Moderatorin des Abends, Annett Stöckmeyer, für die Erläuterung der Pläne des Jugendorchesters, im Juli erstmals bei einem Wertungsspielen teilzunehmen. Im Rahmen des Landesfeuerwehrtags in Heidelberg stehen mit „Free World Fantasy“ und „Schmelzende Riesen“ zwei große Herausforderungen an. Ein wichtiger Meilenstein ist dabei die erstmalige Aufführung der Wertungsstücke vor Publikum. Gebannt lauschte das Publikum den beiden Werken, die mit dem Weltfrieden auf der einen und der globalen Erwärmung auf der anderen Seite von wichtigen Themen inspiriert sind.

Mit Bravour spielten die 35 Musiker unter der Leitung von Tobias Veit das erste Stück, das mit ernsten und unterhaltenden Passagen eine große Bandbreite der Blasmusik abdeckt. Die Begeisterung der Zuhörer wurde mit dem zweiten Stück noch übertroffen, in dem das Orchester das Leid schmelzender Gletscher ausdrucksstark thematisierte. Die gelungene Aufführung weckte große Hoffnungen für das Wertungsspielen am 21.7. und dem Publikum wurde der Wunsch nach einer Zugabe mit „Erinnerungen an Zirkus Renz“ erfüllt. Nils Ohm als Solist am Xylophon wurde anschließend mit stehenden Ovationen bejubelt.

Nach der Pause betraten die Musiker des Musikzugs unter Dirigent Bernd Sauer die Bühne. Als amtierender Goldmedaillengewinner des letzten Landes- und auch letzten Bundeswertungsspielens nutzte der Musikzug die Gelegenheit für die Uraufführung der diesjährigen Werke für die Mission Titelverteidigung in Heidelberg. Mit „The New Village“ und „Fiskinatura“ stehen zwei Stücke der Oberstufe auf dem Programm, die den Musikern alles abverlangen. 3 Monate vor dem großen Tag präsentierte sich das Orchester in ansprechender Frühform und versetzte das Publikum in lautstarke Freude und ließ somit nur wenig Zweifel an der Leistungsfähigkeit der Musiker.

Anschließend präsentierte der Musikzug den sommerlichen Temperaturen angepasst den Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“, um mit diesem Schwung ein Medley mit bekannten Melodien aus Italien vorzutragen. „Viva Italia!“ ließ die typisch italienische Lebensweise für einen kurzen Moment in Wangen aufblitzen. Dass es auch über dem Atlantik in Südamerika bekannte Stimmungslieder gibt, zeigten die Musiker in „Latin Gold!“. Für den offiziellen Schlusspunkt des Konzerts spielte das Orchester ein getragenes Arrangement des bekannten Volkslieds „Kein schöner Land“.

Für die 46 Musiker gab es anschließend minutenlangen Applaus als Belohnung für die harte Arbeit in Vorbereitung auf und während des Konzerts. Natürlich verließ keiner der Besucher ohne eine Zugabe den Saal. Mit „Tiger Rag“ fand der Abend ein mitreißendes Ende, der allen Beteiligten noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Bücheler
Öffentlichkeitsarbeit
Musikzug der Freiw. Feuerwehr Stuttgart, Abt. Wangen

Foto, Musikzug

„Viel erreicht und viel ermöglicht“ – Jahreshaupt- versammlung 2014

Posted by Klaus on 10th Februar 2014 in Allgemein, Stuttgart Wangen, Vereine und Gruppen

Pressemitteilung FFW S Wangen

Anfang Februar fand die alljährliche Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, Abteilung Wangen statt. Kommandant Rolf Schlimm begrüßte neben den Kameradinnen und Kameraden der Abteilung, den Leiter der Feuerwehr Stuttgart, Dr. Frank Knödler, zusammen mit Ralf Lerch, dem Dienststellenleiter der Feuerwache 3 als Vertreter der Branddirektion, sowie zahlreiche Ehrenmitglieder und Mitglieder der Altersgruppe. Ebenso begrüßte er Klaus Dalferth, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes und Uwe Dalferth, Geschäftsführer des Musikzugs Wangen.


Der Löschzug absolvierte 64 Einsätze und bildete sich in 28 Übungen fort. Neu hinzugekommen sind Fahrerschulungen in denen die Maschinisten Erfahrung im Umgang mit den großen Löschfahrzeugen sammeln konnten aber auch in ihrer Ortskenntnis geprüft wurden.
Drei Neuzugänge konnte die Abteilung Wangen im Jahr 2013 verzeichnen und blickt nun auf einen Mitgliederstamm von 38 aktiven Feuerwehrmännern und -frauen.
Für 40-jährige Angehörigkeit zur Feuerwehr Stuttgart erhielt Klaus Dalferth die Floriansmedaille der Stadt, welche durch Dr. Knödler überreicht wurde. Alexander und Corinna Klein sowie Michael Meisel wurden zum/zur Oberfeuerwehrmann/-frau, Saim Baykoca und Thomas Neuner zum Hauptfeuerwehrmann, David Weiß zum Löschmeister und Jan Dalferth zum Oberbrandmeister befördert.
Geräteverwalter Marcel Pfost berichtete über die Zustände der Wangen zugeteilten Fahrzeuge. Ältestes Fahrzeug, mit 32 Jahren, ist das Tanklöschfahrzeug auf Unimog-Fahrgestell, welches für die Abteilung bei Einsätzen auf dem Wangener Berg unersetzlich ist. Ein Ersatz hierfür ist dringend notwendig.
Die Jugendfeuerwehr besteht momentan aus 12 Mitgliedern, wobei am Jahresanfang zusätzlich vier Neumitglieder begrüßt werden konnten. Bei insgesamt 17 Übungen wurden den Jugendlichen Lerninhalte zu unterschiedlichen Themen, die Feuerwehr betreffend, vermittelt. Ein Highlight war sicher der Berufsfeuerwehrtag, der zusammen mit der Jugendfeuerwehr Rohracker abgehalten wurden. Und natürlich kam die Freizeit auch nicht zu kurz. Zu erwähnen sind hier der Besuch des Europaparks zum 40-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg, das Megakicker-Turnier in Rohracker oder der gemeinsame Spieleabend im Feuerwehrmagazin.
Zwei Führungen für Kindergruppen durch das Gerätehaus gab es im vergangenen Jahr. Sehr gefreut haben sich auch drei Kindergärten in Wangen denen die Freiwilligen während den heißen Sommertagen einen kühlenden Besuch abstattete. Passend zur “Woche der Wiederbelebung” welche im September stattfand, konnten Grundschulkinder auf dem Wangener Weltkindertag, unter professioneller Anleitung, reanimieren lernen.
Dr. Frank Knödler berichtete im Anschluss über das vergangene Jahr bei der Branddirektion mit Fahrzeugbeschaffungen, Einsätzen und personellen Veränderungen. Für die Zukunft wünscht er sich lokale und regionale Aus- und Fortbildungszentren die eine noch bessere Ausbildung der Feuerwehrleute, zum Beispiel durch eine Heißbrandsimulation, möglich machen.
Klaus Dalferth bedankte sich in seiner Funktion als Stadtfeuerwehrverbandsvorsitzender für die Mitarbeit am Landesfeuerwehrtag. Zur Ehrenamtsförderungen konnte mit der EnBW ein Vertrag abgeschlossen werden, der den Angehörigen der Feuerwehr Stuttgart einen Rabatt auf ihre Stromkosten gewährt. Unbedingt notwendig sind neue Feuerwehrhäuser für die Berufsfeuerwehr, da die momentanen Zustände nicht haltbar sind. Hier müsse die Freiwillige Feuerwehr verständnisvoll sein und eigene Wünsche nach neuen Fahrzeugen und Gerätehäusern zurückstellen.
Einer großen sportlichen Herausforderung stellen sich einige Kameraden am 18. Mai 2014. 1202 Stufen gilt es beim Frankfurter Skyrun mit angeschlossenem Atemschutzgerät zu bewältigen. Hierfür wird schon hart trainiert.
Abschließend bedankte sich Rolf Schlimm bei allen Anwesenden für ein gutes Jahr 2013 in dem vieles erreicht und möglich gemacht wurde sowie bei der Branddirektion für die gute Zusammenarbeit. Er hofft, dass die gute Arbeit auch im nächsten Jahr so fortgesetzt wird.

Für mehr Informationen:
Besuchen Sie unsere Website: feuerwehr-wangen
Werden Sie unser Freund in Facebook: facebook/FFWangen
Folgen Sie uns auf Twitter: twitter/FFWangen

Fotos: FFW S Wangen

Stuttgart im Zeichen der Feuerwehr

Am Schlossplatz, neues Schloss, Königstraße und am Mercedes-Benz Museum sieht man dieser Tage ROT. Im Rahmen des 11. Landesfeuerwehrtags in Baden-Württemberg finden zahlreiche Veranstaltungen zum Thema Feuerwehr europaweit 1 1 2 satt. Informieren Sie sich über die Leistungen der Wehren im Land und darüber hinaus. Rauchmelder können Leben retten, Brandschutz und vieles mehr.

Hier die Termine: Landesfeuerwehrtag-bw/Histor-Feuerwehrfahrzeuge-Nostalgie-in-Rot
Veranstaltungen zum 11. Landesfeuerwehrtag-BW

Veranstaltungen Mercedes-Benz Museum: Faszination Feuerwehr im Mercedes-Benz Museum – Retten, Löschen, Bergen, Schützen

Fotos zu den historischen Fahrzeugen: Nostalgie in Rot

Fotos, Klaus

Die 9. Oldtimerrundfahrt „Nostalgie in Rot“ führte heute ins Heckengäu

Ziele heute: Leonberg, Weil der Stadt und Sindelfingen

Mit etwas Verspätung (Staus in Stuttgart) kamen die Fahrzeuge am Marktplatz vor dem Rathaus in Leonberg an. Dort wurden Sie von vom Oberbürgermeister Bernhard Schuler begrüßt. Bei dieser Gelegenheit wurde auch der Transportunternehmer Rolf Benzinger für seine stetige Hilfsbereitschaft für die Feuerwehr Pforzheim ausgezeichnet. Er stellt immer wieder Fahrzeuge für die Feuerwehr zur Verfügung. Eine Selbstverständlichkeit meinte Rolf Benzinger, Er werde auch weiterhin die Feuerwehr unterstützen. Solche Hilfeleistungen bei knappen Kassen sind natürlich besonders wertvoll. Und was wären wir ohne Feuerwehr??? FFW Leonberg


Nächster Station: Weil der Stadt
Die Feuerwehrleute konnten einem schon Leid tun bei diesem regnerischen Tag in Ihren offenen Oldtimern durch das Heckengäu zu fahren. Am Bürgerplatz in Weil der Stadt wurden Sie von Bürgermeister Thilo Schreiber empfangen. Für das Stadtoberhaupt gab es zum Gedenken eine Medallie, welche Er gleich an den Kommandanten der  FFW Weil der Stadt weitergab. Zahlreiche Besucher bestaunten trotz des Regenwetters die historischen Fahrzeuge.

Auch in den nächsten Tagen gibt es die Oldtimerfeuerwehren zu besichtigen.
Hier die Termine: Landesfeuerwehrtag-bw/Histor-Feuerwehrfahrzeuge-Nostalgie-in-Rot
Veranstaltungen zum 11. Landesfeuerwehrtag-BW

Die Feuerwehren des Landes zeigen was Sie für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes leisten. Es lohnt sich, diese Veranstaltungen zu besuchen. Retten Bergen Löschen und was dahinter steckt.

Fotos, Sabine und Klaus

Eröffnung 9. Oldtimerrundfahrt „Nostalgie in Rot“ Schillerplatz

Ein paar Bilder vom Nachmittag am Schillerplatz

Nostalgie-in-RotWeitere Termine der 9. Oldtimerrundfahrt „Nostalgie in Rot“
Sonntag, 23. Juni 2013 – 09:30 – 18:00 Uhr Schwäbisch Gmünd, Schorndorf, Waiblingen
Montag, 24. Juni 2013 – 09:00 – 17:30 Uhr Markgröningen, Vaihingen/Enz, Bietigheim
Dienstag, 25. Juni 2013 – 09:00 – 17:30 Uhr Plochingen, Göppingen, Kirchheim/Teck
Mittwoch, 26. Juni 2013 – 09:00 – 18:00 Uhr Winnenden, Backnang, Remseck-Aldingen
Donnerstag, 27. Juni 2013 – 09:00 – 17:30 Uhr Leonberg, Weil der Stadt, Sindelfingen

Infos zum Landesfeuerwehrtag: landesfeuerwehrtag-bw/grusswort und Landesfeuerwehrtag GKB

Weitere Bilder unter fotogalerie-stuttgart

Fotos, Sabine und Klaus