Search Results

„Abgehängt – und keinen kümmert’s!“ – Altkreis Leonberg und Bäderkreis Calw werden Verlierer beim Bahnanschluss

Posted by Klaus on 1st November 2020 in Fotos, Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB

PRESSEMITTEILUNG 01.11.2020

Thema für alle Anlieger zwischen Stuttgart, Leonberg, Calw, Bad Liebenzell und Nagold

Für die Bahnverbindung zwischen Calw und Stuttgart, die Nordschwarzwaldbahn, sieht auf den ersten Blick alles gut aus: Ihr westlicher Abschnitt Calw – Weil der Stadt wird bis zum Jahr 2023 sogar wiedereröffnet. Doch die Bürgeraktion Unsere Schwarzwaldbahn verweist auf ein dramatisches Problem: Mit der Eröffnung des Tiefbahnhofs Stuttgart 21 wird die Nordschwarzwaldbahn vom eigentlichen Eisenbahnnetz abgehängt. Hauptbetroffener ist der Kreis Böblingen mit den einwohnerstarken Städten Leonberg, Renningen und Weil der Stadt. Darunter sind auch zwei Bosch-Standorte.
„Alle sind dabei, nur einer nicht“, sagt Reinhard Hackl, Sprecher der Bürgerinitiative. Der eine sind in diesem Fall der Altkreis Leonberg und der Kreis Calw: Beide liegen an der Nordschwarzwaldbahn, aber nur diese Bahnstrecke erhält keinen Anschluss an Stuttgart 21 – als einzige auf Stuttgart zuführende Hauptbahnstrecke. Damit wird die westliche Regionalverkehrsachse auch vom hochwertigen Nahverkehrsangebot abgeschnitten, dem
heutigen Regional- und künftigen Metropolexpress.
Einen sachlichen Grund für die Entwicklung gibt es nicht, wie Erwin Eisenhardt von der Bürgeraktion erklärt, der als Renninger Bürger seit über 40 Jahren die Nordschwarzwaldbahn kennt und benutzt: „Die Planer und Politiker haben uns schlicht vergessen – und bisher hat es keiner gemerkt.“ Es gehe aber schon von der Gleichbehandlung in der Metropolregion nicht an, dass ausgerechnet diese Hauptbahn schlechter behandelt werde als alle anderen, das schon seit Jahrzehnten und jetzt erst recht: „Da muss neben den Anliegerstädten auch der Kreis Böblingen aufwachen – der Altkreis Leonberg ist kein Aschenputtel.“ Denn die Bahnverbindung verbinde als einzige sogar zwei Landkreise mit Stuttgart, nämlich Böblingen und Calw. Und sie werde durch die zunehmende Industrieansiedlung immer wichtiger: „Schon alleine Bosch schafft in Leonberg und Renningen immer mehr Auspendler, die wollen zügig aus Stuttgart zu uns.“ Calw wäre die einzige Kreishauptstadt in der Metropolregion, zu der kein Metropolexpress fahren soll: „Das ist nicht hinnehmbar“, so Eisenhardt.
„Wir stehen vor der übelsten Entwicklung der Nordschwarzwaldbahn seit 150 Jahren“, schimpft Hans-Joachim Knupfer aus Leonberg, Mitbegründer der Bürgeraktion und seit 30 Jahren für die Nordschwarzwaldbahn engagiert. „1978 hat man uns die Eilzüge weggenommen, die S-Bahn wird immer langsamer statt schneller – jetzt kappt man uns die Zufahrt zum Hauptbahnhof ganz.“ Das S-Bahn-System alleine sei wesentlich zu unattraktiv und jetzt schon überlastet: „Wir brauchen wie alle anderen den Metropolexpress, sonst wird die Verkehrswende auf der Achse nach Leonberg und Calw nicht stattfinden.“ Eine Reisezeit von 60 Minuten von Calw nach Stuttgart, auch noch mit Umsteigen zwischen zwei S-Bahn-Linien bei jeder Fahrt, bilde keine Zukunftsperspektive, „sondern eine Drohung“, so Knupfer: „Für gut 30 Kilometer Luftlinie ist das ein Witz.“ Jeder Autofahrer sei da schneller.
Obwohl die Bürgerinitiative Stuttgart 21 eher kritisch sehe, sei man realistisch und müsse daran teilhaben – und zwar mit der Fortsetzung der Linie des geplanten Metropolexpress Reutlingen – Stuttgart bis nach Calw und sonntags bis Bad Liebenzell. So wären sogar drei Bosch-Standorte und der Flughafen Stuttgart umsteigefrei und attraktiv verbunden: „Das ist der Sinn von Stuttgart 21“, so Knupfer: „In acht Minuten vom Flughafen zum Hauptbahnhof und in einem Rutsch weiter zu uns, statt mit der ständig verspäteten S-Bahn, Umsteigen und Warterei.“ Für Kurorte wie Bad Liebenzell oder Bad Teinach sei der direkte Bahnanschluss aus Stuttgart über den Bahnknoten Calw existenziell: „Und dabei hat es das alles bis vor 60 Jahren schon gegeben“, weiß Hans-Joachim Knupfer: „Wir wollen nur wenigstens das erreichen, was schon mal da war.“
An der Hermann-Hesse-Bahn, die ab 2023 zwischen Calw und Renningen fahren wird, gibt es laut den Bahnaktivisten keinen Zweifel: „Die ist goldrichtig“, so Reinhard Hackl. Aber die Gesamtverbindung vom Hinterland zwischen Nagold und Bad Liebenzell bis Korntal stehe nun vor einem entscheidenden Schritt: „Provinz, die langsamste S-Bahn-Linie in der ganzen Region – oder der Sprung in die Zukunft“, resümiert Hackl: „Damit würden wir nur bekommen, was für alle anderen Kreisstädte in der Region selbstverständlich ist, nämlich den Metropolexpress.“ Der politische Adressat der Aktion ist laut Hans-Joachim Knupfer eindeutig: Das Land bestelle die Züge für den Metropolexpress, aber der Kreis Böblingen müsse sich jetzt dafür engagieren, dass die Gleisverbindung zum Tiefbahnhof in Feuerbach zustande komme: „Im Kreis Calw hängen 30 000 Einwohner an der Strecke, im Altkreis Böblingen aber über 80 000“. Eile sei geboten, das Land sondiere derzeit den Ausbau der nördlichen Zulaufstrecke zum Tiefbahnhof. Bisher aber – mangels Einsatz der Kommunen – geschehe das ohne Rücksicht auf die Nordschwarzwaldbahn. Knupfer: „Jetzt brennt der Kittel.“

Hintergrundinfo:
:: Anno 1872 Eröffnung der Hauptbahn und Schnellzugverbindung „Schwarzwaldbahn“ Stuttgart – Calw durch die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen
:: 1983 Außerbetriebnahme des Westabschnittes Calw – Weil der Stadt durch die Bundesbahn, es verbleibt die S-Bahn S 6 Weil der Stadt – Stuttgart :: 1994 Kauf Calw – Weil der Stadt durch Landkreis Calw :: 2020: Beginn der Sanierungsarbeiten Calw – Weil der Stadt, geplante Inbetriebnahme 2023

V.i.S.d.P.: Bürgeraktion Unsere Schwarzwaldbahn (B.A.U.S.) Bahnverbindung Calw – Renningen (- Stuttgart)
c/o Hans-Joachim Knupfer, Reinhard Hack

www.unsere-schwarzwaldbahn.de
info@unsere-schwarzwaldbahn.de

Fotos, Archiv

329. Leonberger Pferdemarkt 07. bis 11.02.2020

Der Leonberger Pferdemarkt – ein Traditionsfest mit modernen Inhalten

Eine gelungene Symbiose zwischen Unterhaltungs- und Fachprogramm macht die Beliebtheit der Veranstaltung und ihre überregionale Attraktivität aus. Und im Mittelpunkt steht das Pferd. Es ist heute Sport-, Freizeit- und Therapiepartner. Der althergebrachte Pferdehandel auf dem historischen Marktplatz ist für Besucher, Verkäufer und Kaufinteressenten ein beliebtes Spektakel, bei dem auch heute noch jeder Kauf mit einem Handschlag besiegelt wird.

Weitese Infos>>>>

Siehe auch Feuriger Elias – Mit Volldampf zum Leonberger Pferdemarkt

Fotos, Sabine, Klaus
Zeitungsfotos vom Pferdemarkt 2020

Feuriger Elias – Mit Volldampf zum Leonberger Pferdemarkt

Ein Tipp der Verkehrsfreunde Stuttgart  

S-Bahn Böblingen – Leonberg – Stuttgart: S 60-Express besser als Konstrukt S 62

Posted by Klaus on 15th März 2019 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB

PRESSEMITTEILUNG

Bürgeraktion mit Vorschlag zu schnellerer S-Bahn
Wird die S 60 zur Expresslinie?
Vorteile für Fahrgäste aus Böblingen, Renningen und Weil der Stadt

Besonders für tägliche Pendler ist es ein Ärgernis: Wer mit der S-Bahn über Renningen fahren möchte, verbringt dort bei jeder Fahrt eine Wartezeit zwischen drei und 21 Minuten, mit oder ohne Umsteigen. Und es gibt über Leonberg nur die „langsame“ S 6. Bei dem könnte abgeholfen werden: mit einer abschnittsweise zur Express-S-Bahn geadelten S 60.
In die Diskussion um die Zukunft des S-Bahn-Verkehrs im Altkreis Leonberg kommt neue Bewegung. Eine Renninger Bürgerinitiative schlägt vor, die bestehende S 60 von Böblingen über Renningen Richtung Stuttgart zur Expresslinie zu machen. Die S 60 würde nicht mehr in Renningen an die Züge der S 6 von Weil der Stadt angehängt oder abgekuppelt, sondern eigenständig und mit weniger Halten unterwegs zumindest bis nach Stuttgart-Feuerbach durchfahren. Der Nutzen ließe sich sehen: Von Böblingen bis Feuerbach würde diese „S 60-Ex“ gut zehn Minuten weniger Reisezeit brauchen, damit wäre sie um über 20 Prozent schneller als bisher. Große Gewinner wären die Fahrgäste aus Renningen: Sie wären 16 statt heute 25 Minuten bis Feuerbach unterwegs. Selbst nach Stuttgart würden sich die Fahrzeiten beschleunigen, wenn auch mit Umsteigen in Feuerbach. Unter dem Strich wären die Pendler aus Renningen oder Leonberg immer noch etwa sechs Minuten rascher am Stuttgarter Hauptbahnhof oder in der Innenstadt.
„Wir sparen an zwei Stellen Reisezeit ein: beim Aufenthalt in Renningen und weil man ab dort nur noch in Leonberg, Korntal und Zuffenhausen halten würde“, erklärt Klaus Hünerfeld von der Bürgeraktion Unsere Schwarzwaldbahn, die das neue Konzept ausgetüftelt hat. Zwischen Böblingen und Renningen würde die S 60 hingegen weiterhin überall halten. Hünerfeld verweist auf zwei weitere wichtige Vorteile: „Die Böblinger haben dann mit jeder S 60 einen umsteigefreien Anschluss in Renningen, und das ganze S-Bahn-System wird stabiler.“ Denn das bisherige lästige so genannte Flügeln der Züge beider Linien in Renningen, das heute bei jeder Fahrt fünf oder sechs Minuten Aufenthalt kostet, fiele ganz weg. Auch die momentane Wartezeit in Renningen von über 20 Minuten vormittags, abends oder am Wochenende, wenn man zwischen der Linie von Böblingen Richtung Leonberg und Stuttgart umsteigen muss, gäbe es nicht mehr. „Statt der heute verknüpften Linien S 6 und S 60 gäbe es also zwei separate Linien, die nicht mehr gegenseitig Verspätungen mitschleppen“, unterstreicht Erwin Eisenhardt von der Bürgeraktion.
Auch für die Fahrgäste der S 6 zwischen Weil der Stadt und Renningen würden sich Vorteile ergeben, wie Hünerfeld erklärt: Die Reisezeit der S 6 könnte durch den wegfallenden Rangieraufenthalt in Renningen um drei bis vier Minuten verkürzt werden. Zwischen Renningen und Zuffenhausen gäbe es dann mit der S-60-Expresslinie endlich eine beschleunigte Verbindung, welche die S 6 entlasten würde. Daher würde die S 6 weiterhin alle Stationen bedienen, während die S 60 direkt vor ihr fahren würde und unterwegs nur in Leonberg und Korntal hielte. Zwischen Zuffenhausen und Feuerbach könnte die S 60-Ex in einem ersten Schritt das brachliegende Gleis 130 der Strohgäubahn nutzen. Durch die frühere Ankunft der S 60 in Feuerbach würden die Pendler aus dem Altkreis Leonberg dort am gleichen Bahnsteig die S 5 nach Stuttgart erreichen, wären also nochmals „einen Zug schneller“, so Erwin Eisenhardt.
Allerdings sei Gleis 130 für die dort durch Veto des Verbandes Region Stuttgart abgehängte Strohgäubahn genau so wertvoll, wie Klaus Hünerfeld betont, der selbst ständig als Pendler in dieser Relation unterwegs ist: „In einem zweiten Schritt, wenn der Feuerbacher Tunnel der Fernbahn durch S 21 frei wird, sollte die Express-S 60 zumindest bis Stuttgart Nord oder Mittnachtstraße fahren und die Strohgäubahn dann auf jeden Fall wieder bis Feuerbach.“

Freundliche Grüße

Bürgeraktion Unsere Schwarzwaldbahn (B.A.U.S.)
Bahnverbindung CalwRenningen (- Stuttgart)

www.unsere-schwarzwaldbahn.de

V.i.S.d.P.
Hans-Joachim Knupfer

Fotos, Blogarchiv

Buslinie 92 Leonberg – Einschränkungen durch Veranstaltung

Info der SSB

Von Freitag, 31. August 2018, ab 08:00 Uhr bis Sonntag, 2. September 2018, Betriebs- schluss, kommt es zu Einschränk- ungen zwischen den Haltestellen Hirschberger Straße und Glemstal.

Ersatzhaltestellen:

  • Die Haltestelle Göppinger Straße Richtung Büsnau, wird zur gegenüberliegenden Haltestelle Göppinger Straße der Linie 94 Richtung Waldfriedhof verlegt.
  • Die Haltestelle Waldfreibad in Fahrtrichtung Leonberg, wird um etwa 50 Meter, vor die Einmündung Krummbachtal verlegt.
  • Die Haltestellen Leonberger Dreieck in beiden Richtungen werden zur Haltestelle Göppinger Straße verlegt.
  • Die Haltestellen Glemseck, Rappenhof, Schumisberg können in beiden Richtungen nicht bedient werden und entfallen ersatzlos.

Foto, Blogarchiv Sabine

1. – 3. September bei Leonberg: Buslinie 92 umgeleitet

Buslinie 92 am Solitude-TurmPressemitteilung der SSB

Von Freitagmorgen bis Sonntagabend, 1. bis 3. September, wird die Buslinie 92 Stuttgart – Leonberg im Bereich Glemseck wegen einer Motorradveranstaltung umgeleitet. Die Umleitung führt durch das Krummbachtal. Die Haltestellen Glemseck, Rappenhof, Schumisberg und Leonberger Dreieck können nicht bedient werden. Nächste bediente Haltestellen sind Waldfreibad, vorverlegt vor die Einmündung Krummbachtal, und Göppinger Straße.

Foto, Sabine

Helga Geprägs und Elfriede „Efo“ Leonberger erhalten die Willy-Brandt-Medaille

Posted by Klaus on 15th Juli 2017 in In und um Gablenberg herum

Ehrung für den besonderen Einsatz für die Sozialdemokratie

WillyBrandtMedaille_vlnr_Ge„Wie niemand anderes steht ihr beide für die SPD Stuttgart-Ost“, begründet der Vorsitzende der SPD Stuttgart Ost, Daniel Campolieti, die Ehrung und verleiht Helga Geprägs (79) und Elfriede „Efo“ Leonberger (80) die Willy-Brandt-Medaille. Die Willy-Brandt-Medaille ist die höchste Auszeichnung der SPD und ehrt Mitglieder, die sich in besonderer Weise für die Sozialdemokratie verdient gemacht haben.

Politisiert wurden die beiden über die sozialistische Jugendorganisation „Die Falken“. So folgte früh der Weg in die SPD, da die Falken meist als Einstieg in die SPD galten. Sie wurden und waren schnell Frauen der Tat: Beide über 40 Jahre Mitglied in der SPD, beide jahrelang Mitglied im Bezirksbeirat und beide jahrzehntelang in den Gremien und Arbeitsdiensten des Waldheim Raichbergs aktiv. Efo Leonberger engagierte sich zudem bei der AWO, Helga Geprägs bei den Naturfreunden. „Egal wo es Arbeit zu tun gab, Helga und Efo haben angepackt.“ erklärt Campolieti: „Und ohne die beiden Damen wäre die SPD Stuttgart-Ost nicht ein so herzlicher Ortsverein, wie er es heute ist.“ Neben dem unermüdlichen Anpacken waren sie stets Ansprechpartnerinnen für politische und private Fragen. Durch die herzliche Art sorgten sie stets auch für versöhnliche Töne, falls es an Mitgliederversammlungen hoch herging. Auch dies kommt in der SPD gelegentlich vor. Und sie waren unersetzliche Wissensträgerinnen der Sozialdemokratie und den Geschichten aus dem Stadtbezirk. Mit Stolz berichteten sie von ihren Vorfahren im Kampf gegen den Nationalsozialismus im Stadtbezirk, den Wiederaufbau der Sozialdemokratie in der Nachkriegszeit und den Auseinandersetzungen mit dem politischen Gegner. Diese Geschichten sind wichtig, damit insbesondere junge Mitglieder erfahren, was die Wurzeln der Sozialdemokratie sind. Sie zeigen, weshalb „ältere“ Genossinnen wie Helga Geprägs und Efo Leonberger jahrzehnte lang für Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit „gekämpft“ haben. Nicht ohne Grund ist die SPD die einzige Partei in Deutschland, die noch nicht ihren Namen verändern musste. Grund sind Mitglieder wie Helga Geprägs und Efo Leonberger. Die SPD ist stolz auf sie.

Viele Grüße

Daniel Campolieti

Foto, SPD S Ost

Vom 20. bis 24. Juli zwischen S-Büsnau, Sindelfingen und Leonberg: Wechselnde Umleitungen für Linien 84 und 92

Pressemitteilung der SSB

92er der SSBVon Donnerstagmittag, 20. Juli, bis zum folgenden Montagmittag wird die Mahdentalstraße zwischen Krummbachtal und Leonberg Ost wegen einer Veranstaltung gesperrt. Am Samstag und Sonntag, 22. und 23. Juli, wird die Mahdentalstraße auch zwischen Schattenring und Leonberg Ost gesperrt. Daher wird die Buslinie 92 umgeleitet. Ab Donnerstagmittag nimmt sie den Weg über das Krummbachtal und fährt die Haltestellen Glemseck, Rappenhof, Schumisberg und Leonberger Dreieck nicht an. Am Samstag und Sonntag bedient sie auch die Haltestellen zwischen Universität, Büsnau, Schattengrund und Glemstal bis Leonberg Ost nicht. Vielmehr fährt sie dann von der Universität über Schattenring und Solitudestraße/Schillerhöhe nach Leonberg-Ramtel/Göppinger Straße und ab dort planmäßig über Leo-Center und Bahnhof Leonberg nach Stuttgart Stadtmitte. Am Montagvormittag fährt Linie 92 wieder die Umleitung wie am Donnerstag/Freitag durch das Krummbachtal.

Zwischen Büsnau und Sindelfingen Spitzholz entfällt am Samstag, 22. Juli, die Linie 84. Zwischen Büsnau und Universität wird am Samstag und Sonntag, 22. und 23. Juli, ein Ersatzverkehr eingerichtet, weil die Linien 84 und 92 Büsnau nicht anfahren können. Die Ersatzbusse fahren alle 30 Minuten nach einem Sonderfahrplan. Die Linie 81 verkehrt von und nach Büsnau fahrplanmäßig. Fahrgäste, die von Sindelfingen zur Universität in Vaihingen gelangen wollen, fahren mit der Linie 84 bis zum Bahnhof Vaihingen und steigen dort in die Linie 82 oder S-Bahn in Richtung Universität um.

Foto, Sabine

Leonberg – Pfarrstraße 16 im Wandel der Zeit

Posted by Sabine on 25th September 2016 in Es war einmal, Fotos, Heckengäu

Infos hierzu unter: leonberger-kreiszeitung/ Leonberg – Brandschutz im Fachwerkhaus erhitzt die Gemüter

Fotos, Klaus

Autobahn A8 – Leonberg Ost ist bald wieder frei ?

Posted by Klaus on 1st September 2016 in Allgemein

Autobahnen leonberger-kreiszeitung – leonberg-ost-ist-bald-wieder-frei

 

 

Foto, Blogarchiv