Search Results

Sicherheit im Motorsport: Sonderausstellung „Safety Cars“ im Mercedes-Benz Museum

Posted by Klaus on 1st Dezember 2015 in Allgemein, Fotos, Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Als erstes herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung  „International Historic Motoring Award“ an die Macher/innen des Museums

Heute am 1. Dezember 2015 eröffnet die Sonderausstellung „Safety Cars“ im Mercedes-Benz Museum. Die Schau im Collectionsraum 5 würdigt die einzigartige Geschichte der Safety Cars von Mercedes-Benz. Seit 1996 stellt die Marke lückenlos in der Formel 1 diese besonderen Fahrzeuge. Die Ausstellung mit insgesamt 14 Originalen, zu denen auch Safety Cars aus der DTM sowie Medical Cars gehören, wird bis zum 17. April 2016 gezeigt. Gaststar ist ab Mitte Dezember das aktuelle Safety Car der Formel 1, der Mercedes-AMG GT S.

Das Safety Car wurde erstmals beim Kanada GP 1973 eingesetzt, Fahrer war der einheimische Eppie Wietzes.(Quelle wikipedia/Safety_Car)

Die Fahrzeuge der Ausstellung „Safety Cars“ im Mercedes-Benz Museum
Rennfahrer Bernd Mayländer, seit 2000 Stammpilot des F1™ Safety Car, gab bei der Eröffnung der Ausstellung einen Einblick in seine Einsätze am Steuer dieser außergewöhnlichen Fahrzeuge auf den großen Rennstrecken der Welt.
Official F1™ Safety Cars
• Mercedes-Benz CL 55 AMG (C 215), Einsatzjahr 2000
• Mercedes-Benz SL 55 AMG (R 230), Einsatzjahr 2002
• Mercedes-Benz CLK 55 AMG (C 209), Einsatzjahr 2003
• Mercedes-Benz SLK 55 AMG (R 171), Einsatzjahr 2004
• Mercedes-Benz CLK 63 AMG (C 209), Einsatzjahr 2006
• Mercedes-Benz CLK 63 AMG (C 209), Einsatzjahr 2007
• Mercedes-Benz SL 63 AMG (R 230), Einsatzjahr 2008
• Mercedes-Benz SLS AMG (C 197), Einsatzjahr 2010
• Mercedes-AMG GT S (C 190), Einsatz seit 2015 (zeitweise im Atrium)
Safety Cars der DTM
• Mercedes-Benz SLK 32 AMG (R 170), Einsatzjahr 2002
• Mercedes-Benz C 55 AMG (W 203), Einsatzjahr 2004
• Mercedes-Benz CLK 500 (C 209), Einsatzjahr 2002
• Mercedes-Benz SLK 55 AMG (R 171), Einsatzjahr 2005
• Mercedes-Benz C 63 AMG Black Series (C 204), Einsatz ab 2012
Official F1™ Medical Cars
• Mercedes-Benz C 55 AMG T-Modell (S 203), Einsatzjahr 2004
• Mercedes-Benz C 55 AMG T-Modell (S 203), Einsatzjahr 2005

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist immer 17 Uhr. Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711 17-30000, per E-Mail classic@daimler.com oder online unter: mercedes-benz/museum

Fotos, Klaus

Mercedes-Benz Museum – Sicherheit im Motorsport: Sonderausstellung „Safety Cars“

Posted by Klaus on 24th November 2015 in Allgemein, Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Pressemitteilung

Daimler_JnetAm 1. Dezember 2015 eröffnet die Sonderausstellung „Safety Cars“ im Mercedes-Benz Museum. Die Schau im Collectionsraum 5 würdigt die einzigartige Geschichte der Safety Cars von Mercedes-Benz. Seit 1996 stellt die Marke lückenlos in der Formel 1 diese besonderen Fahrzeuge. Die Ausstellung mit insgesamt 14 Originalen, zu denen auch Safety Cars aus der DTM sowie Medical Cars gehören, wird bis zum 17. April 2016 gezeigt. Gaststar ist ab Mitte Dezember das aktuelle Safety Car der Formel 1, der Mercedes-AMG GT S.
Stuttgart. – Die Königsklasse des Motorsports ist schnell – und sicher. Dazu trägt Mercedes-Benz seit zwei Jahrzehnten maßgeblich bei. Die Stuttgarter Marke stellt seit 1996 kontinuierlich das Official F1™ Safety Car und das Official F1™ Medical Car. Die neue Sonderausstellung des Mercedes-Benz Museums erzählt diese einzigartige Geschichte.
Stammpilot des Official F1™ Safety Car ist seit der Saison 2000 der Rennfahrer und Mercedes-Benz Markenbotschafter Bernd Mayländer. Er ist mit diesen außergewöhnlichen Fahrzeugen auf den großen Rennstrecken der Welt im Einsatz.
Im Mittelpunkt der Schau stehen Safety Cars der Formel 1 vom Mercedes-Benz CL 55 AMG (C 215) aus dem Jahr 2000 bis zum Mercedes-Benz SL 63 AMG (R 230) der Saison 2009. Dazu kommen Safety Cars der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) sowie Medical Cars der Formel 1 von Mercedes-Benz. Im Atrium des Museums ist ab Mitte Dezember außerdem das aktuelle Official F1TM Safety Car Mercedes-AMG GT S (C 190) temporär zu Gast, das in der Saison 2015 seine Premiere in der Formel 1 hatte.
Die Ansprüche an ein Safety Car im modernen Motorsport sind groß: Das Fahrzeug rückt in kritischen Situationen aus (beispielsweise nach einem Unfall oder während extrem schlechtem Wetter), setzt sich vor das Feld und führ dieses mit einer für die Rennwagen sicheren Geschwindigkeit an. In solchen Safety Car-Phasen wird zwar langsamer gefahren als im Rennen, das durchschnittliche Tempo liegt allerdings noch immer bei weit über 200 km/h. Grund dafür ist, dass die Reifen und Bremsen der Rennwagen nicht zu sehr abkühlen sollen, während sich gleichzeitig die Motoren nicht mangels Fahrtwind überhitzen dürfen.

Spitzenleistung für Sicherheit
Die sportlichen Spitzenmodelle von Mercedes-AMG bringen die notwendige Leistung mit, um diese extremen Anforderungen souverän erfüllen zu können. Neben der Ausrüstung mit Sicherheits- und Kommunikationstechnik werden die Hochleistungs-Sportfahrzeuge von Mercedes-AMG für den Einsatz als Safety Car daher auch nur unwesentlich gegenüber der Serienversion modifiziert.
Safety Cars werden in der Formel 1 erst seit den 1990er-Jahren regelmäßig eingesetzt. Seit 1996 stellt sie Mercedes-Benz kontinuierlich. Das gilt ebenso für die Medical Cars der Formel 1. In diesen Fahrzeugen, notfallmedizinisch ausgerüstete T-Modelle von Mercedes-AMG, können Notärzte und Rettungsassistenten bei einem Unfall in kürzester Zeit zum Einsatzort gelangen. Medical Cars wurden in der Ära des Formel 1-Chefarztes Sid Watkins (bis 2004) eingeführt. Der Neurochirurg gilt als Erfinder dieser Fahrzeuge und hat auch viele andere Maßnahmen für eine höhere Sicherheit im Motorsport durchgesetzt.
Mit Safety Cars und Medical Cars auf der Basis von Hochleistungs-Fahrzeugen hat Mercedes-Benz in den vergangenen zwei Jahrzehnten dazu beigetragen, die Sicherheit im internationalen Motorsport mit Spitzentechnik aus der Serie maßgeblich zu verbessern. Die neue Sonderausstellung im Mercedes-Benz Museum gibt zum ersten Mal einen Überblick ihrer einzigartigen Innovationsgeschichte.

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist immer 17 Uhr.Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711 17-30000, per E-Mail classic@daimler.com oder online unter: www.mercedes-benz.com/museum

Foto, Daimler

Zwölf Stunden Programm im Mercedes-Benz Museum – 2. April 2016 „Langen Nacht der Museen“

Posted by Klaus on 1st März 2016 in Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Presse-Information

Roggenbuck photodesign

Roggenbuck photodesign

Eine Sternwarte auf dem Dach, Poetry Slam, Show Acts, Sonderausstellungen und Führungen: Das alles und noch viel mehr bietet das Mercedes-Benz Museum bei der Stuttgarter „Langen Nacht der Museen“ am Samstag, 2. April 2016. Automobile Klassiker bringen als „Rollendes Museum“ die Gäste zum Mercedes-Benz Museum. Einer der Chauffeure: der frühere Mercedes-Benz Rennfahrer Hans Herrmann. Los geht es mit dem Kinderprogramm ab 16 Uhr. Den Schlusspunkt setzt bis 4 Uhr morgens die AfterParty@Mercedes-Benz Museum, veranstaltet zusammen mit dem Radiosender bigFM.
Zwölf Stunden Programm bis tief in die Nacht bietet das Mercedes-Benz Museum bei der 19. Langen Nacht der Museen in Stuttgart. Das besondere Ambiente der Veranstaltung lässt das Museum in der Dunkelheit lebendig werden und bietet spannende Perspektiven auf die Ausstellung mit rund 160 originalen Fahrzeugen. Das Museum feiert in dieser Nacht sowohl die 130-jährige Innovationsgeschichte der Marke Mercedes-Benz wie auch das eigene Jubiläum zum 10-jährigen Bestehen.
Für ein einzigartiges Erlebnis schon bei der Anfahrt sorgt das „Rollende Museum“ – ein Shuttle-Service mit automobilen Klassikern zwischen Schlossplatz und Mercedes-Benz Museum. Ein prominenter Chauffeur in diesem Jahr ist der frühere Mercedes-Benz Rennfahrer Hans Herrmann. Das „Rollende Museum“ findet in Kooperation mit dem Württembergischen Automobil-Club (WAC) statt. Dabei pendeln automobile Klassiker verschiedener Marken von 19 Uhr bis Mitternacht zwischen dem Stuttgarter Schlossplatz, dem Mercedes-Benz Museum sowie dem Porsche-Museum und laden zur Mitfahrt ein.

Neue Formate und starke Unterhaltung
Show Acts, Party, Licht, Musik – bei der Langen Nacht steht das Event im Vordergrund. Vier neue Formate hat das Mercedes-Benz Museum dieses Jahr im Programm:
Der 1. Mercedes-Benz Museum Poetry Slam findet von 20 bis 23 Uhr statt – eine Performance der Extraklasse unter anderem mit dem amtierenden deutschen Poetry-Slam-Meister Jan Philipp Zymny sowie Patrick Salmen, Mona Harry, Lisa Eckhart, Tobias Gralke und Jason Bartsch.
Mit drei jeweils fünfzehnminütigen Aufführungen der „Rockabilly Showacts Varieté“ lassen die Künstler des Friedrichsbau Varietés die 1960er-Jahre aufleben – mit packender Sprungseilartistik und viel Musik (19:45, 21:15 und 22:15 Uhr).
Den Sternenhimmel über Stuttgart können die Besucher von 19 bis 2 Uhr auf der Dachterrasse des Mercedes-Benz Museums in 42 Meter Höhe erforschen. Die Sternwarte Stuttgart bringt dazu mehrere Teleskope mit und steht mit Fachkompetenz zu Verfügung. Die atemberaubende Aussicht über das Neckartal ist inklusive – eine Nacht mit, unter und über den Sternen.
Zum Abschluss kann man von 23 bis 4 Uhr auf der AfterParty@Mercedes-Benz Museum bis in den frühen Morgen feiern. Sie wird zusammen mit dem Radiosender BigFM veranstaltet. Für Party-Atmosphäre mit schnellen Rhythmen und kräftigen Beats sorgen die DJ’s Banks & Rawdriguez.

Das Museum für Kinder und Erwachsene
Für Kinder geht es bereits um 16 Uhr los. Zu ihrem Programm gehören speziell für junge Besucher konzipierte Rundgänge mit Audio Guides (16 bis 18 Uhr, letzter Einlass um 17 Uhr) sowie Kinderführungen (16:15 Uhr 6 bis 9 Jahre, 17:15 Uhr 9 bis 13 Jahre). In der Mitmach-Ausstellung „Faszination Design“ zeichnen und modellieren die jungen Besucher zusammen mit Fachleuten ihre ganz individuellen Fahrzeuge und auch Lenkräder (ab 5 Jahre). Bei der Mini-DTM können Nachwuchsrennfahrer mit ferngesteuerten DTM-Rennautos im Maßstab 1:10 kräftig Gummi geben (ab 8 Jahre). Ein Highlight für Konsolenspieler ist Super Mario Maker mit dem Mercedes-Benz „Jump and Drive“ Level (ab 6 Jahre). Diese drei Veranstaltungsteile finden von 16 bis 19 Uhr statt.
Die Sonderöffnung der Ausstellung dauert von 19 bis 2 Uhr. Von 19:30 bis 22:30 Uhr finden stündlich Architekturführungen statt und erlauben einen Blick hinter die Kulissen des beeindruckenden Bauwerks. Die Sonderausstellung „10 Jahre Mercedes-Benz Museum“ schaut zurück auf eine junge Ära und beantwortet spannende Fragen rund um den einzigartigen Kulturort. „Safety Cars“ heißt eine zweite Sonderausstellung mit Fahrzeugexponaten, die auf den Formel-1-Rennstrecken der Welt in Einsatz waren. Seit 1996 stellt Mercedes-Benz kontinuierlich das Official F1 Safety Car – jetzt sind Sie im Museum zu bewundern.
Die Anfahrt während der Langen Nacht der Museen ist einfach und bequem. Die Shuttlebusse der Touren „Neckar“ und „Hafen“ sowie die regulären Stuttgarter Omnibusse und Stadtbahnen bringen die Besucher zum Mercedes-Benz Museum. An der Stuttgarter Langen Nacht der Museen nehmen 2016 mehr als 90 Museen, Galerien und andere Kultureinrichtungen teil. Die Tickets kosten 18 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren.

Infos: mercedes-benz/museum-information
Foto, Daimler AG

Mitfahr-Event zum Abschluss der Sonder- ausstellung „50 Jahre AMG“

Posted by Klaus on 27th April 2018 in Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Presse-Information

Die Faszination AMG auf der Einfahrbahn erleben

Daimler 7-Mitfahr-Event-zum-Abschluss-der-Sonderausstellung-50-Jahre-AMG-Die-Faszination-AMG-auf-der-Einfahrbahn-erlebenDen Abschluss der erfolgreichen Sonder- ausstellung „50 Jahre AMG“ bildet am 6. Mai 2018 ein Mitfahr-Event. Die Gäste können die leistungsstarken Fahrzeuge von Mercedes-AMG auf der unternehmenseigenen Versuchs- strecke des Mercedes-Benz Werks Untertürkheim erleben. Am Steuer sitzen unter anderem die Rennfahrer und Instruktoren der AMG Driving Academy Christian Hohenadel, Maximilian Goetz und Karl Wendlinger. Die Mitfahrten gibt es am Tag selbst vor Ort zu gewinnen. Außerdem präsentiert Mercedes-AMG vor dem Museum und im Atrium besondere Fahrzeuge. Wer ein Automobil der Performance- und Sportwagenmarke besitzt, kann an diesem Tag unter dem Motto AMG & Friends auf dem Museumshügel parken.

Stuttgart. Annähernd 200.000 Menschen haben seit Oktober 2017 die Sonderausstellung „50 Jahre AMG“ im Mercedes-Benz Museum besucht. Wegen des großen Interesses ist die Laufzeit der Ausstellung im Bereich Collection 5 des Museums sogar um rund einen Monat bis zum 6. Mai verlängert worden. Zum Finale gibt es am letzten Tag der Ausstellung von 11 bis 17 Uhr ein umfangreiches Programm rund um Mercedes-AMG.

Die pure Dynamik von AMG können Fans bei Mitfahrten in sieben aktuellen Modellen erleben. Darunter folgende:

  • in Mercedes-AMG GLA 45 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 172 g/km*)
  • in Mercedes-AMG E 63 4MATIC+ T-Modell (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,4–9,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 214–206 g/km*)
  • ein Mercedes-AMG GT C Roadster (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km*)

Die Mitfahrten für jeweils ein bis drei Personen werden im Vorfeld der Veranstaltung und auch am Tag selbst am Stand von AMG auf dem Museumshügel mit einem Glücksrad ermittelt. Das Mindestalter für die Mitfahrten beträgt 16 Jahre. Am Steuer sitzen unter anderem die Instruktoren der AMG Driving Academy und Mercedes-AMG Rennfahrer Christian Hohenadel, Maximilian Goetz und Karl Wendlinger.

Ein Höhepunkt ist neben den Fahrten auch die Strecke selbst, auf der die AMG Automobile ihre besondere Fahrdynamik zeigen können: die sogenannte Einfahrbahn des Mercedes-Benz Werks Untertürkheim. Die sonst öffentlich nicht zugängliche Anlage wird an diesem Sonntag zur Bühne für aktuelle AMG Modelle.

Der Hügel vor dem Mercedes-Benz Museum verwandelt sich am 6. Mai in eine AMG Open-Air-Ausstellung. Alle Besitzer eines Mercedes-AMG sind eingeladen, zwischen 11 und 17 Uhr vor dem Museum zu parken. Außerdem präsentiert Mercedes-AMG besondere Fahrzeuge:

  • das Mercedes-AMG C 63 DTM Performance Car, das als Renntaxi in der AMG Driving Academy eingesetzt wird
  • der Mercedes-AMG GT R Transformer „Drift“ (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km*) aus „The Last Knight“, dem 2016 erschienenen fünften Teil der Filmreihe „Transformers“
  • ein Mercedes-AMG GT C Edition 50 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km*)

K-Safety-2sowie im Atrium des Museums das AMG GT S DTM Safety Car.

Die im Oktober 2017 eröffnete Sonderausstellung des Mercedes-Benz Museums zeigt noch bis 6. Mai 2018 zehn Rennfahrzeuge und Hochleistungs-Serienautomobile von AMG sowie herausragende Motorentwicklungen und weitere Exponate. Dazugekommen sind außerdem seit dem 10. April fünf Fahrzeuge der Mercedes-AMG Black Series, die in gläsernen Vitrinen in der Museumsparkgarage präsentiert werden.

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist um 17 Uhr.
Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711 17-30000, per E-Mail an classic@daimler.com oder online unter www.mercedes-benz.com/museum.

Foto, Daimler – Mitfahr-Event-zum-Abschluss-der-Sonderausstellung-50-Jahre-AMG-Die-Faszination-AMG-auf-der-Einfahrbahn-erleben – Klaus

Das Projekt PROMETHEUS ab 1986 – Vorreiter des autonomen Fahrens

Posted by Klaus on 20th September 2016 in Allgemein

Presse-Information

Selbstfahrende Autos sind heute keine Fiktion mehr, aktuelle Serienfahrzeuge wie etwa die Mercedes-Benz E-Klasse nehmen bereits Teilfunktionen vorweg. Wichtige Grundlagen für die vernetzte Mobilität von morgen legt bereits vor 30 Jahren das europäische Verbundprojekt PROMETHEUS. Die gewonnenen Erkenntnisse sind längst in zahlreiche Alltagstechnologien umgesetzt, etwa der Abstandregeltempomat DISTRONIC PLUS oder das Konzept PRE-SAFE®. Sie und viele andere Entwicklungen münden ins vollautomatisierte Auto – das fast schon greifbar ist.

Daimler SelbstfahrendStuttgart. Als am 1. Oktober 1986 der Startschuss für PROMETHEUS gegeben wird, wissen nur Experten, welche Tragweite das Projekt hat: Das „Programm für ein europäisches Transportwesen mit höchster Effizienz und unerreichter Sicherheit“ (Programme for European Traffic with Highest Efficiency and Unprecedented Safety“). Ausgangspunkt sind konkrete Fragen: Was tun, damit das Auto auch in Zukunft höchste Mobilität ermöglicht? Wie die Sicherheit trotz einer zunehmenden Anzahl von Fahrzeugen erhöhen und damit die Unfallzahlen senken? Wie die Wirtschaftlichkeit steigern? Wie den Verkehrsfluss harmonisieren, ohne neue Straßen zu bauen? Und wie all diese Ziele bei größtmöglicher Schonung der Umwelt erreichen? Diesen und weiteren Fragen soll das Forschungsprogramm nachgehen. Die damalige Daimler-Benz AG bringt es als europäisches Verbundprojekt auf den Weg. Es läuft über acht Jahre als Kooperation mehrerer europäischer Autohersteller, Elektronik- und Zulieferfirmen, Universitäten und Institute.

Foto, Daimler – orschungsprojekt PROMETHEUS (1986 bis 1994), Erprobungsfahrzeug auf Basis eines Mercedes-Benz Transporters . Teilprojekt VITA – eine Vorstufe zu DISTRONIC PLUS und der automatischen PRE-SAFE® Bremse.

„Schnell war uns klar geworden, dass es nur eine Lösung für die steigenden Verkehrsprobleme geben konnte“, sagt bei früherer Gelegenheit Walter Ziegler, PROMETHEUS-Projektleiter bei Mercedes-Benz. „Wir mussten neue Technologien – vor allem Mikroelektronik, Sensorik, Telekommunikation und Informationsverarbeitung – möglichst umfassend in den Straßenverkehr integrieren.“ Damals ist das eine epochale Entwicklung. Dass Elektronik im Alltag einen solchen Siegeszug vollziehen wird, ahnt damals niemand. Ebenfalls nicht vorauszusehen ist, dass nahezu alle in PROMETHEUS entwickelten Technologien heute Serienstand sind – oder bald sein werden.

VITA fährt autonom

Das höchste Niveau eines intelligenten Autos realisiert Mercedes-Benz bei PROMETHEUS mit dem VITA-Fahrzeug. Hinter der Front- und Heckscheibe einer S-Klasse sind kleine Videokameras untergebracht, die eine Fahrzeugführung durch automatische Bildverarbeitung ermöglichen. Mit diesen elektronischen Augen behält der Bordcomputer stets den Überblick über das Geschehen rund um das Fahrzeug. VITA – die Abkürzung steht für „Vision Information Technology Application“ – ist ein echter Autopilot, der bremsen, beschleunigen und lenken kann. Der Computer erkennt den Straßenverlauf, zugleich registriert er, ob sich das Fahrzeug auf Kollisionskurs mit anderen Objekten befindet. Das primäre Ziel ist die automatische Kollisionsverhinderung: man will nachweisen, dass sich mit „Rechnersehen“, wie die Methode seinerzeit genannt wird, Unfälle vermeiden lassen.

Doch letztendlich klingt schon das autonome Fahren an. Denn im Oktober 1994 legt das Forschungsfahrzeug auf einer dreispurigen Autobahn im normalen Verkehr mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h mehr als 1.000 Kilometer zurück und demonstriert dabei Spurwechsel in beiden Richtungen sowie – nach Freigabe des Sicherheitsfahrers – sogar das autonome Überholen.

Eine Vorgängerversion des VITA-Fahrzeugs entsteht zunächst auf Basis eines Mercedes-Benz Transporters, dessen geräumiger Laderaum gefüllt ist mit Computertechnik. Die S-Klasse als spätere Evolutionsstufe stellt so schon einen wichtigen Schritt in Richtung Miniaturisierung und damit Serienreife dar.

DISTRONIC, PRE-SAFE® Bremse, Navigationssystem und Car-2-X

Ein VITA-Teilprojekt ist der intelligente Tempomat, der immer den notwendigen Sicherheitsabstand einhält. Sobald der Infrarotsensor ein langsameres Objekt voraus entdeckt, wird das Fahrzeug automatisch bis zu einem sicheren Abstand verzögert. Die Regelung kann vom Fahrer jederzeit überspielt werden. Unter dem Namen Traffonic setzt Daimler-Benz das Projekt fort und nutzt dabei Radarsensoren. Ein solches System ist mit der Bezeichnung DISTRONIC beziehungsweise DISTRONIC PLUS schon lange Serienstand bei Mercedes-Benz. Auch die automatische PRE-SAFE® Bremse ist längst Serienstand.

Kommunikation wird in weiteren PROMETHEUS-Teilprojekten großgeschrieben. Die Forscher arbeiten hier an der „dualen Zielführung“, um den Fahrer zu entlasten. Es ist die Vorstufe des Navigationssystems. Damals muss es noch ohne Satellitenhilfe auskommen, denn diese Technik ist noch nicht für zivile Anwendungen freigegeben. Zum Teilprojekt gehört auch die Kommunikation der Fahrzeuge untereinander, um beispielsweise einen Zusammenstoß zu vermeiden oder sich gegenseitig vor einer Glatteiskurve zu warnen – heute bekannt unter „Car-to-X“-Technologie.

Flottenmanagement ist heute Standard

Grenzüberschreitende Kommunikation ist das Schlüsselwort eines weiteren PROMETHEUS-Teilprojekts der Daimler-Benz Forscher: das Fracht- und Flottenmanagement. Mit ihm sollen Spediteure die verfügbaren Transportkapazitäten effizient ausnutzen und zudem flexibel auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren können. Erprobt wird eine mobile Online-Verbindung zwischen einer Spedition und ihren Fahrzeugen. Der Disponent erkennt die Position seiner Fahrzeuge mit Hilfe terrestrischer und satellitengestützter Funksysteme. Er kann einem seiner Wagen über einen Zentralrechner eine Mitteilung schicken, die dem Fahrer angezeigt wird. Unter dem Namen FleetBoard® ist ein erweitertes System heute Alltag im Straßengüterverkehr.

In einem weiteren Teilprojekt namens STORM (Stuttgart Transport Operation by Regional Management) wird ein regionales Verkehrsmanagement unter Verwendung einer Reihe von Ideen und Ergebnissen aus PROMETHEUS erprobt. Dabei wird die im Raum Stuttgart vorhandene Verkehrsinfrastruktur durch die Vernetzung und den Ausbau bestehender Verkehrsleiteinrichtungen besser genutzt: mit dem Ziel, die Umweltbelastungen zu verringern und die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit des Verkehrs in der Region zu erhöhen. Im Vordergrund steht der Anspruch, dem Verkehrsteilnehmer zur richtigen Zeit und am richtigen Ort alle Informationen und Hilfestellungen zu geben, die er für eine verantwortungsbewusste Verkehrsmittelwahl benötigt.

Weitere Innovationen, ob Spurwechsel-Assistent oder Einparkhilfe, gehen ebenfalls zurück auf das Forschungsprogramm PROMETHEUS. „Es war der Zeit weit voraus“, beurteilt Werner Breitschwerdt rückblickend, von 1977 bis 1983 als Vorstandsmitglied der Daimler-Benz AG zuständig für die Entwicklung und Forschung und schließlich von 1983 bis 1987 Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. In aktuellen Fahrzeugen und in künftigen voll automatisierten Automobilen lebt PROMETHEUS fort.

2015 endet mit sehr deutlichem Besucher-Plus für das Mercedes-Benz Museum

Posted by Klaus on 14th Januar 2016 in Allgemein

Presse-Information

Jahresrückblick 2015

k-MB-Museum-2Sehr deutliches Besucher-Plus für das Mercedes-Benz Museum

Größer war der Ansturm nur nach der Einweihung: Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 772.750 Besucher in das Mercedes-Benz Museum – das zweitbeste Jahr in der nunmehr 10-jährigen Geschichte. Im Vergleich zu 2014 ergibt sich ein Besucher-Plus von 8,6 Prozent. Der siebenmillionste Besucher, mehr als 200.000 Gäste bei der Sonder- ausstellung „C 111 – zeitlos und visionär“ und viele weitere Höhepunkte machten 2015 so erfolgreich. Insbesondere die internationalen Besucher tragen zu dieser ausgezeichneten Bilanz bei, genauso wie mehr als113.000 Kinder und Jugendliche. Einen besonderen Grund zum Feiern gibt es in diesem Jahr: 2016 wird das Mercedes-Benz Museum zehn Jahre alt.
k-MB-Museum-Stuttgart – Insgesamt 772.750 Besucher kamen 2015 in das Mercedes-Benz Museum. Im direkten Vergleich zum Jahr 2014 mit 711.330 Gästen legte das Museum 2015 in der Besucherbilanz also mit 8,6 Prozent deutlich zu, das entspricht einem Plus von 61.420 Personen. Zuwächse von 43 Prozent gab es vor allem bei den internationalen Gästen aus über 170 Nationen. Die meisten waren aus China (9 Prozent und damit eine erneute Steigerung gegenüber dem Vorjahr und mehr als eine Vervierfachung gegenüber 2009). Nach Deutschland und China stammten die meisten Museumsgäste aus den USA, aus Frankreich, der Schweiz, Italien, Russland, Spanien, Indien, Polen und Japan. Am größten war der Anteil internationaler Besucher 2015 im Juli – in diesem Sommermonat reisten mehr als 55 Prozent aus dem Ausland an.
Die Internationalität spiegelt sich auch in den angebotenen Führungen wider, die auf Nachfrage derzeit in elf verschiedenen Sprachen angeboten werden. Zu den insgesamt mehreren tausend Rundgängen mit den sachkundigen Guides gehörten auch Führungen für bekannte Persönlichkeiten. So besuchte der Staatspräsident von Slowenien, Borut Pahor, im Juni 2015 gemeinsam mit Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid das Mercedes-Benz Museum und erlebte die Ausstellung im Rahmen einer Führung in seiner Muttersprache.
Parallel zum Besuch vor Ort wuchs auch die Zahl der Museums-Fans in den sozialen Medien: Erstmals folgen dem Museum auf Facebook mehr als 400.000 und auf Instagram @mercedesbenzclassic mehr als 100.000 Personen. Auch die Online-Video-Serie „Museum Monday“ trägt zum Erfolg bei. Sie wurde 2015 mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation und mit Silber bei den Annual Multimedia Awards 2016 ausgezeichnet. Ein Erfolg, der beflügelt: Die Serie Museum Monday wird ab 25. Januar mit zehn weiteren Folgen fortgesetzt.
Attraktiv auch für Wiederholungsbesucher
Im vergangenen Jahr besuchten 22 Prozent der Gäste das Haus zum wiederholten Mal. Sie begeisterten sich für die durch neue Exponate erweiterte Dauerausstellung und für die Sonderausstellungen. Nach der großen Schau zum C 111 wurde im Dezember 2015 die Ausstellung zu den Mercedes-Benz Safety Cars eröffnet, die bis April 2016 zu sehen ist. Neben den Sonderpräsentationen (insgesamt 15) zogen insbesondere die zahlreichen Veranstaltungen Besucher an – etwa die Bonhams Oldtimer-Auktion und das Open Air Kino, das 2015 einen neuen Besucherrekord mit rund 10.000 Zuschauern verzeichnete. Auch beim Musikfestival jazzopen stuttgart waren viele Konzerte internationaler Künstler (u.a. Bob Geldof) früh ausverkauft. Weitere Events waren die Teilnahme am Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart, das markenoffene Klassikertreffen Cars & Coffee und die Mercedes-Benz Sternenächte, bei denen erstmals eine 2-Sterneköchin (Tanja Gradits) und ein vom Guide Michelin mit drei Sternen ausgezeichneter Koch (Juan Amador) die Gäste mit kulinarischen Kreationen auf Spitzenniveau verwöhnten.
Der sicherlich emotionalste Höhepunkt war die die große Stammzell-Typisierungsaktion im Mercedes-Benz Museum: Für eine an Leukämie erkrankte Stuttgarterin wurde ein Stammzellspender gesucht und die Resonanz war riesig: 3.401 Menschen kamen am 22. März 2015, um sich typisieren zu lassen.
Besonders viele junge Besucher zählte das Museum im vergangenen Jahr: Über 113.000 Kinder und Jugendliche kamen, meist im Rahmen von Schulklassenbesuchen. Unter den insgesamt 1.544 Schulklassen waren auch zahlreiche Schüler aus dem Ausland im Rahmen von Austauschprogrammen. Erstmals fand 2015 ein Sommerferienprogramm unter dem Motto „Mobilität gestern, heute und morgen – Mach dich auf den Weg“ in Kooperation mit dem Landesmuseum Württemberg statt, und mehr als 15.000 Kinder und Jugendliche nahmen an der Mitmach-Ausstellung Faszination Design teil. Beliebt ist das Mercedes-Benz Museum zudem als Ort für Kindergeburtstage mit so verschiedenen Themen wie Museumsrallye und Motorschrauben.
Ausblick 2016
2016 steht ein besonderes Jubiläum im Vordergrund: Vor zehn Jahren, am 19. Mai 2006, wurde das Mercedes-Benz Museum am jetzigen Ort eröffnet. Zahlreiche Veranstaltungen stehen auf dem Programm, dazu gehört eine große Sonderausstellung zur E-Klasse (17. Mai bis 6. November 2016). Ein Höhepunkt ist das große Jubiläumswochenende am 4. und 5. Juni 2016 für Fans und Familien.

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist immer 17 Uhr.Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711 17-30000, per E-Mail classic@daimler.com oder online unter: mercedes-benz/museum

Fotos, Klaus

Mille Miglia: Mercedes-Benz ist automobiler Hauptsponsor

Presse-Information

Startschuss für eine langfristige Partnerschaft
Weiterer Markenbotschafter bei der Mille Miglia 2013: Marcel Tiemann

Daimler-Mille-MigliaStuttgart/Brescia – Mercedes-Benz ist alleiniger automobiler Hauptsponsor der Mille Miglia. Eine entsprechende Vereinbarung mit der Zielsetzung einer langfristigen Zusammenarbeit wurde jetzt zwischen Mercedes-Benz Classic und der 1000 Miglia S.R.L in Brescia (Italien) geschlossen. Mercedes-Benz Classic geht in diesem Jahr mit zahlreichen Fahrzeugen und insgesamt fünf prominenten Rennfahrern an den Start.

Als weiterer Markenbotschafter wird Marcel Tiemann für Mercedes-Benz Classic bei der Mille Miglia mit dabei sein – neben den ehemaligen Formel-1-Piloten David Coulthard, Jochen Mass und Karl Wendlinger sowie Bernd Mayländer, dem aktuellen Fahrer des Official F1™ Safety Car.

Mercedes-Benz und die Mille Miglia gehören untrennbar zusammen. Zu den großen Triumphen der Marke bei dem wohl berühmtesten 1000-Meilen-Rennen gehört der legendäre Sieg von Rudolf Caracciola im April 1931, der erste eines nicht italienischen Fahrers, zusammen mit Beifahrer Wilhelm Sebastian auf einem Rennsportwagen des Typ SSKL. Für den zweiten ganz großen Triumph von Mercedes-Benz steht der Rennsportwagen 300 SLR (W 196 S): Im Jahr 1955 gewinnen Stirling Moss und sein Beifahrer Denis Jenkinson, Startnummer 722, die Mille Miglia mit einem Durchschnittstempo von 157,65 km/h – in der schnellsten jemals gefahrenen Zeit von 10 Stunden, 7 Minuten und 48 Sekunden. Platz zwei belegt Juan Manuel Fangio, Startnummer 658, der als Einzelfahrer gestartet war.

Heute wird die Mille Miglia als Zuverlässigkeitsfahrt ausgetragen, vom norditalienischen Brescia nach Rom und zurück. Auf den 1.000 Meilen, rund 1.600 Kilometern, erwarten anspruchsvolle Wertungsprüfungen die Teilnehmer und ihre klassischen Fahrzeuge. Das Reglement erlaubt ausschließlich Fahrzeugtypen, die bereits bei der Originalauflage des Straßenrennens (1927 bis 1957) am Start waren. Mercedes-Benz Classic berichtet mit tagesaktuellen Filmbeiträgen auf der eigenen Internetseite (www.mercedes-benz-classic.com) und auf Facebook von der Mille Miglia. Jeweils ungefähr sechs Stunden nach Etappenende wird der aktuelle Beitrag mit der Zusammenfassung des Tages veröffentlicht. So können User weltweit ganz nah am Geschehen sein und das Flair der Mille Miglia erleben.

Weitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet verfügbar
mercedes-benz-classic
und facebook.com/mercedesbenzpassionblog
Foto, Daimler

Mercedes-Benz Classic – 40 Jahre Baureihe 116: Oberklasse in Bestform

Posted by Klaus on 8th September 2012 in Oldtimer, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Presse-Information

Erstmals offiziell „S-Klasse“ genannt
Fahrzeuge der Ober- und Luxusklasse bilden seit jeher den Schwerpunkt des Lieferprogramms von Mercedes-Benz
Beste Ausstattung, Komfort und Sicherheit

Stuttgart – Mit der Baureihe 116 feiert Mercedes-Benz im September 1972 eine Doppelpremiere: Zusammen mit dem Oberklasse-Fahrzeug etabliert die Stuttgarter Marke einen neuen Namen – nun heißen die Oberklasse-Limousinen offiziell „Mercedes-Benz S-Klasse“. Das Kürzel „S“ in der Bezeichnung der Spitzenmodelle von Mercedes-Benz gibt es schon seit 1949. Nun aber wird das „S“ (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Kompressorwagen der 1920er-Jahre) zum exklusiven Kennzeichen einer ganzen Modellfamilie. 1993 wird diese Nomenklatur auch auf die anderen Pkw-Klassen von Mercedes-Benz ausgedehnt, beginnend mit der C-Klasse, E-Klasse und G-Klasse.

Doch schon lange vor der offiziellen Bezeichnung S-Klasse bilden Fahrzeuge der Ober- und Luxusklasse den Schwerpunkt des Lieferprogramms der Stuttgarter Marke, die seit jeher in besonderem Maße für Luxus, Komfort und Sicherheit steht. Die direkte Ahnenreihe der S-Klasse beginnt in der Nachkriegszeit mit dem Mercedes-Benz 220 (W 187, 1951 bis 1954). In der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg umfasst sie mehrere parallele Entwicklungsreihen, die kontinuierlich bis auf die Ursprünge der Marke Mercedes zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurückreichen. Ein frühes, sehr prägnantes Beispiel ist der Mercedes-Simplex 60 PS von 1903. Das damalige Topmodell der Marke ist in der Sammlung von Mercedes-Benz Classic als besonders spektakuläres Exponat vorhanden: Die elegante und luxuriöse Reiselimousine von 1904 stammt aus dem persönlichen Besitz von Emil Jellinek, der die Ursprünge der Marke Mercedes entscheidend geprägt hat.

Wussten Sie schon?

Beim Goodwood Revival (14. bis 16. September 2012) wird Mercedes-Benz Classic mit fünf originalen Silberpfeilen aus den 1930er-Jahren vertreten sein – und wird mit ihnen auch ein inszeniertes Schaurennen mit Rennwagen von Auto Union veranstalten, die größte Versammlung von Silberpfeilen seit vielen Jahrzehnten.

Weitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet verfügbar:
media.daimler
mercedes-benz-classic
mercedes-benz-archive

Foto, Daimler AG