Bezirksbeiratssitzung Untertürkheim am Di 23.7.2019

18.30 Uhr
Kath. Gemeindezentrum St. Johannes, Warthstraße 16, 70327 Stuttgart

Öffentliche Tagesordnung

  • 1. Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern
  • 2. S 21 PFA 1.6a: Information und Ausblick über den Stand der
    Tunnelarbeiten im Stadtbezirk -DB Projekt GmbH Stuttgart-Ulm
  • 3. Benennung des Gebäudes Strümpfelbacher Straße 38 – GRdrs.431 /2019
    (bisher Kulturtreff Untertürkheim) in Julius-Lusser-Haus
  • 4. Hang unterhalb der Rainstraße von Ziegen beweiden lassen
    Antrag der Freien Wähler vom 24.06.2019 – Anlage
  • 5. Hinweisschild zur Schlotterbeck-Grabstätte auf dem Untertürkheimer Friedhof
    Antrag SÖS LINKE PluS-BB-Fraktion vom 09.07.2019 – Anlage
  • 6. Bezirksbudget 2018
    a) Aus Projektmitteln Kinder- und Jugendförderung: Anschaffung von Sportgeräten für den Kinder- und Jugendbereich
    Antrag TGV Rotenberg 1899 e.V. – Anlage
    b) Zuschuss für Jahresprojekt Stromerzeugung – Antrag Astrid Lindgren Waldkindergarten Rotenberg – Anlage
  • 7. Stellungnahmen, Bekanntgaben, Termine
    a) Megamarsch Stuttgart am 14.und 15.09.2019

Foto, Blogarchiv

Ost – Mutmaßlicher Automatenaufbrecher vorläufig festgenommen

Posted by Klaus on 12th Juli 2019 in In und um Gablenberg herum

Polizeibericht

Polizeibeamte haben in der Nacht auf Freitag (12.07.2019) einen 24 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der offenbar versucht hat, einen Zigarettenautomaten an der Ostendstraße aufzubrechen. Ein Zeuge beobachtete gegen 03.55 Uhr, wie der Tatverdächtige offenbar mit einem Brecheisen versuchte, den Zigarettenautomaten aufzubrechen. Als der Tatverdächtige bemerkte, dass er beobachtet wurde, flüchtete er. Zwischenzeitlich alarmierte Polizeibeamte nahmen ihn jedoch wenig später am Ostendplatz vorläufig fest. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Foto, Sabine

Ost – Mutmaßlicher Gaststätteneinbrecher vorläufig festgenommen

Posted by Klaus on 12th Juli 2019 in In und um Gablenberg herum

Polizeibericht

Polizeibeamte haben in der Nacht auf Freitag (12.07.2019) einen 29 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der offenbar versucht hat, in eine Gaststätte an der Neckarstraße einzubrechen. Der 43-jährige Inhaber der Gaststätte befand sich noch in der Küche, als er gegen 02.10 Uhr verdächtige Geräusche hörte. Er ging in den Gastraum und sah, wie der Tatverdächtige offensichtlich versuchte, die Eingangstür zur Gaststätte mit einem Schraubenzieher aufzuhebeln. Als der 29-Jährige den 43-Jährigen bemerkte, flüchtete er. Polizeibeamte nahmen ihn im Rahmen der Fahndung wenig später in der Neckarstraße fest. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Symbolfoto, Blogarchiv

OB Kuhn und Innenminister Strobl verabschieden Branddirektor Dr. Frank Knödler in den Ruhestand

Posted by Klaus on 11th Juli 2019 in Stuttgart

Info der Satdt Stuttgart

Im Beisein des Stellvertretenden Ministerpräsidenten und Ministers für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn den Amtsleiter der Branddirektion Stuttgart, Dr. Frank Knödler, am 11. Juli im Großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Über ein Vierteljahrhundert stand Knödler an der Spitze der größten Feuerwehr in Baden-Württemberg.

OB Kuhn und Innenminister Strobl verabschieden Branddirektor Dr. Frank Knödler in den Ruhestand

Foto: Thomas Strobl, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration (l.) und Oberbürgermeister Fritz Kuhn (r.) verabschiedeten den Amtsleiter Dr. Frank Knödler (m.) am 11. Juli in den Ruhestand.
Foto: LHS Stuttgart/Leif Piechowski

Oberbürgermeister Fritz Kuhn sagte bei der Verabschiedung: „Dr. Frank Knödler hat der Stuttgarter Branddirektion den organisatorischen Schliff gegeben. 27 Jahre hat er sich für eine bestens ausgestattete und stets zuverlässige Feuerwehr eingesetzt.Dabei hat er auch Innovationen angestoßen, wie die Leitstelle für Sicherheit und Mobilität. Die Stuttgarterinnen und Stuttgarter können sich im Notfall auf unsere Feuerwehr verlassen. Dr. Knödler hat sich  auch für eine enge Zusammenarbeit von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr engagiert. Ich danke ihm im Namen der Stadt herzlich für diesen Super-Job.“

Der Stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister, Thomas Strobl, sagte: „Ideenreich, kommunikativ und mit einem Blick für das Machbare – so kennen wir den obersten Feuerwehrmann Stuttgarts. Dr. Frank Knödler kann auf eine beachtliche Lebensleistung zurückblicken: Über viele Jahre hat er in leitender Position Verantwortung für den Brandschutz und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt Stuttgart getragen. Als Leiter der Branddirektion Stuttgart – der größten Berufsfeuerwehr Baden-Württembergs – war er verantwortlich für den Brandschutz, die technische Hilfeleistung, den Katastrophen- und Zivilschutz sowie den vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutz in der Landeshauptstadt. Und als langjähriger Präsident des Landesfeuerwehrverbandes hat Dr. Frank Knödler zur  Weiterentwicklung des Feuerwehrwesens in Baden-Württemberg und in Deutschland beigetragen. In dieser Funktion wird er uns weiterhin als geschätzter und kompetenter Partner erhalten bleiben. Mit hohem Sachverstand, Ideenreichtum und Motivationsgabe hat Dr. Frank Knödler viel bewegt. Ich freue mich auf die Fortsetzung unserer erfolgreichen konstruktiven Zusammenarbeit – für mehr als 110.000 Feuerwehrfrauen und -männer und für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger.“

Dr. Frank Knödlers beruflicher Werdegang

Dr. Knödler ist in Stuttgart geboren und aufgewachsen. Nach dem Besuch des Gymnasiums der Werkschule Merz studierte er von 1975 bis 1983 Chemie an der Universität Stuttgart, wo er 1986 promovierte. Die  anschließende Laufbahn für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst schloss er 1988 an der Landesfeuerwehrschule NRW ab. Sein beruflicher Weg führte ihn danach als Fachlicher Leiter des Notfallwesens der IBM Deutschland nach Sindelfingen. Es folgten weitere Stationen in Saarbrücken, zunächst als Referent beim Betriebs- und Sicherheitsdezernat der Stadt, ab 1989 als Leiter des Amts für Brand- und Zivilschutz sowie in Personalunion auch als Leiter der Landesfeuerwehrschule des Saarlandes.
Foto, Klaus

Seit September 1992 leitet Dr. Knödler die Branddirektion Stuttgart und ist Kommandant der Feuerwehr Stuttgart. Seit Beginn seiner hauptberuflichen Tätigkeit setzt er sich als Mitglied in zahlreichen regionalen und überregionalen Gremien sehr erfolgreich für die verbandspolitischen Interessen der Feuerwehren ein und wirkt mit großem Engagement an der Fortentwicklung des Feuerwehrwesens in Deutschland mit. Als Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg seit 1999 liegt sein Augenmerk vor allem auf der Leistungsfähigkeit der  Gemeindefeuerwehren, einer verlässlichen Feuerwehrfinanzierung sowie der Fortentwicklung der Leitstellen in Baden-Württemberg. Durch seine Einflussnahme auf die Novellierung des Rettungsdienstgesetzes wurde die gesetzliche Grundlage für Integrierte Leitstellen geschaffen.

Knödler ist einer der Ideengeber der neuen Leitstelle für Sicherheit und Mobilität Stuttgart (SIMOS). Als Verhandlungsführer der Stadt hat er den Weg für eine gemeinsame Leitstellenzukunft der Feuerwehr und des Rettungsdienstes in der Integrierten Leitstelle geebnet. Wesentlichen Anteil hat Dr. Knödler außerdem daran, dass die Situation der notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung der Landeshauptstadt nachhaltig verbessert werden konnte. Nicht zuletzt hat er die kontinuierliche Modernisierung der Feuerwehr Stuttgart in allen Bereichen vorangetrieben und sie so zur tragenden Säule der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr geformt. Durch seine vorausschauende und zielgerichtete Denkweise ist es Knödler beispielhaft gelungen, knappe Mittel wirtschaftlich einzusetzen und dabei größtmögliche Erfolge zu erzielen.

Für seine Verdienste ist Knödler mit zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt worden. So ist er unter anderem Träger des Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuzes in Gold seit 2001 sowie des Feuerwehr-Ehrenzeichens der Sonderstufe des Landes Baden-Württemberg seit 2002. Zuletzt sind ihm im Jahr 2010 der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg sowie 2013 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen worden.

Bad Cannstatt – Fischerstechen 2019 Drachenbootrennen, Fischerstechen, Bootkorso, Kübelesrennen

Flyer, kuebelesmarkt.de/fischerstechen2019 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos, Blogarchiv Fischerstechen

Betrug mit angeblichen Microsoft-Mitarbeitern

Posted by Klaus on 11th Juli 2019 in Allgemein, Stuttgart

Polizeibericht

Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor angeblichen Microsoft-Mitarbeitern oder sonstigen Hard- und Software-Herstellern, die Nutzer von Computern kontaktieren und mit vorgetäuschten Fehlermeldungen und mutmaßlichen Warnungen Bargeld erbeuten. So kontaktierte ein angeblicher Windows-Mitarbeiter am Dienstagvormittag (09.07.2019) einen 63-Jährigen aus dem Bereich Stuttgart-Möhringen per Telefon. Der Täter gaukelte dem Mann vor, dass sich PC-Schädlinge auf seinem Rechner befinden würden und der Verlust sämtlicher Daten drohe. Der 63-Jährige gab auf Aufforderung des Täters an seinem PC bestimmte Eingaben und Befehle ein. Dadurch tauchten auf den Monitor Meldungen auf, die zum einen die Eigenschaft des angeblichen Windows-Mitarbeiters untermauern und die mutmaßliche Bedrohung durch Viren und Hackern bestätigen sollten. Im weiteren Schritt ermöglichte der Geschädigte dem Täter den Fremdzugriff auf seinen Rechner, wodurch der Unbekannte sämtliche Zugriffe, auch administrative, auf dem Computer des 63-Jährigen erlangte. Der Täter war so in der Lage, den Mann vom eigenen Rechner „auszusperren“. In der Folge forderte der Unbekannte den Geschädigten auf, Abbuchungen und Überweisungen, auch mittels Gutscheinkarten zu tätigen, um den Rechner wieder zu entsperren. Der so entstandene Schaden beläuft sich auf rund 2.000 Euro.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falsche-microsoft-mitarbeiter/

Foto, Klaus

1. Cargo-Bike-Day Stuttgart: Am 28. Juli dreht sich auf dem Karlsplatz alles rund ums Thema Lastenrad

Posted by Klaus on 11th Juli 2019 in Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten
Man sieht sie seit einiger Zeit überall in Stuttgart – E-Lastenräder, auch Cargo-Bikes genannt. Praktisch, stabil, wendig und vor allem umweltfreundlich sind die Cargo-Bikes, die sich ganz nebenbei auch ein charmantes und cooles Image erarbeitet haben. Mit ihnen fährt man emissionsfrei – ob beim Transport von Kindern und Einkäufen, oder im gewerblichen Einsatz. Der E-Antrieb sorgt zudem für Extra-Fahrspaß, besonders beim Anfahren und am Berg. Nicht zufällig liegen Lastenräder, die als Teil der Neuen Mobilität über ein erhebliches Potenzial für die Verkehrswende verfügen, voll im Trend.

Um die Neue Mobilität noch stärker in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken, widmen die Stadt Stuttgart und das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg dem Lastenrad am 28. Juli einen eigenen Tag – den 1. Cargo-Bike-Day Stuttgart.

Für das Verkehrsministerium ist der 1. Cargo-Bike-Day zugleich der Auftakt der Kampagne „Neue Mobilität – bewegt nachhaltig“. Ziel der Kampagne ist es, die neuen Mobilitätsformen erlebbar zu machen.

Für Verkehrsminister Winfried Hermann sind E-Lastenräder ein gutes Beispiel für Neue Mobilität: „Nicht immer breitere Autos braucht die Stadt, sondern praktische und stadtverträgliche Transportmittel, wie zum Beispiel Zweiräder, mit denen man schnell und dazu noch nachhaltig unterwegs ist. Bei Stuttgarts 1. Cargo-Bike-Day wird die große Vielfalt der Möglichkeiten vorgestellt, um schnell und flexibel jeden Standort in der Stadt erreichen zu können – und dazu noch ressourcenschonend und klimafreundlich.“

Oberbürgermeister Fritz Kuhn freut sich über das große Interesse am Lastenrad in der Landeshauptstadt: „Mit unserer finanziellen Förderung und elektronischen Unterstützung meistern mittlerweile viele Stuttgarter Familien den Alltag mit dem Lastenrad, statt mit dem Auto. Es ist sehr schön zu beobachten, wie sich das Stadtbild durch diese Mobilitätsform nachhaltig verändert.“

Mitmachen erwünscht – Melden Sie sich an!

Bei dem bunten, kreativen Fest dreht sich alles um das Lastenrad. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Cargo-Bike-Olympiade. Hier treten Lastenradfahrende in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Zum Beispiel als „Schnelle Stapler“, die ihr Rad mit den unterschiedlichsten Gegenständen beladen, um diese dann ‚huckepack‘ möglichst schnell über die Ziellinie zu befördern. Auf Geschicklichkeit hingegen kommt es im Hindernis-Parcours an. Enge Straßen und unerwartete Barrieren tauchen schließlich auch im Alltag eines Lastenradfahrenden mit regelmäßiger Sicherheit auf. Diese Disziplin bietet optimale Trainingsmöglichkeiten!

Die grauen Zellen in Schwung bringt die Disziplin „Race & Brain“. Hier gilt es auf dem Weg ins Ziel knifflige Denksportaufgaben zu lösen. Wer mit der ganzen Familie zum Cargo-Bike-Day kommt, meldet sich für das „We are Family-Rennen“ an. Gemeinsam mit Eltern, Kindern, Oma und Opa gegen den Rest der (Lastenrad)-Welt! Die fünfte olympische Cargo-Bike-Disziplin ist Vertrauenssache – bei der Best-Buddy-Challenge wird der Fahrer vom besten Freund / der besten Freundin mit verbundenen Augen durch den Parcours dirigiert.

Jeder, der ein Lastenrad hat, kann sich ab sofort zur Cargo-Bike-Olympiade anmelden! Ob für eine Disziplin, oder gleich alle fünf – jeder Teilnehmer ist willkommen und wird damit an diesem Tag ein aktiver Teil der großen Lastenrad-Community auf dem Karlsplatz. Die Anmeldung erfolgt ganz einfach online unter www.cargobike-stuttgart.de.

Der Cargo-Bike-Day will aber nicht nur unterhalten, sondern auch informieren. Ziel der Veranstaltung der Stadt Stuttgart und des Verkehrsministeriums ist es, das Lastenrad als umweltfreundliches und vielseitiges Transportmittel zu präsentieren – und allen Besuchern die Möglichkeit zu geben, sich umfassend über Lastenräder, deren Verwendung und über aktuelle Fördermöglichkeiten zu informieren. Daher ruft Verkehrsminister Hermann alle Interessierten auf: „Beteiligen Sie sich am Cargo-Bike-Day Stuttgart und melden Sie sich an!“

Zum Programm gehören auch Infostände, eine Schaufläche, auf der ausschließlich Lastenräder ausgestellt werden, sowie ein Übungsparcours für Probefahrten. Für gemütliche Festivalatmosphäre sorgt im Innenbereich des Karlsplatzes ein vielseitiges gastronomisches Angebot – teilweise stilecht auf Rädern! Und damit auch die Kleinsten ihre Freude am Cargo-Bike-Day haben, gibt es ein kreatives Kinderprogramm.

Mit dem 1. Stuttgarter Cargo-Bike-Day unterstützen die Stadt Stuttgart und das Land Baden-Württemberg das Thema nachhaltige Mobilität ganz aktiv – für Klimaschutz und eine lebenswerte Stadt!

Infos zum Cargo-Bike-Day Stuttgart, zu Programm und Olympiade finden Sie unter www.cargobike-stuttgart.de

Hintergrundinformationen

Nachdem die städtische „E-Lastenradförderung für Stuttgarter Familien“ im Jahr 2019 mit insgesamt 500.000 Euro neu aufgelegt wurde und aktuell noch Fördermittel zur Verfügung stehen, hat der 1. Cargo-Bike-Day Stuttgart einen besonderen Mehrwert. Die Landeshauptstadt fördert nämlich alle neuen E-Lastenräder für Stuttgarter Familien mit bis zu 1.700 Euro.

Auch das Land Baden-Württemberg fördert mit bis zu 3.000 Euro die Beschaffung von E-Lastenrädern für Unternehmen, Körperschaften des privaten Rechts, Freiberufler, gemeinnützige Organisationen und Kommunen in Baden-Württemberg. Informationen zur Förderung unter: www.elektromobilität-bw.de

Kampagne „Neue Mobilität“ des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg

Die Kampagne „Neue Mobilität“ des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg vermittelt landesweit Innovationsthemen im Bereich nachhaltige Mobilität mit den Schwerpunkten Digitale Mobilität und Elektromobilität. Die Kampagne macht diese Themen öffentlich sichtbar und im ganzen Land erlebbar. Ziel ist es, das Mobilitätsverhalten der Bürgerinnen und Bürger dauerhaft klimafreundlicher zu gestalten und einen deutlich größeren Anteil nachhaltig zurückgelegter Wege am Gesamtverkehr zu erreichen.

(Gemeinsame Presseinformation des Verkehrsministeriums und der Landeshauptstadt Stuttgart)

Logo vom Veranstalter

 

Das Aus für die Sessler-Mühle in Renningen

Posted by Klaus on 11th Juli 2019 in Heckengäu

Sessler-Mühle schließt zum Ende des Jahres

 

Warum hat die Stadt sich nicht mehr engagiert?

 

Im Heckengäu unterwegs – Die Sessler-Mühle in Renningen

 

Renninger Mühl Heimatmuseum Renningen

 

Sesslermuehle.de/

 

Foto, Sabine

Gablenberg – Baustelle Neue Straße

Posted by Klaus on 11th Juli 2019 in In und um Gablenberg herum

Info Stadt Stuttgart

Neue Straße zwischen Im Fuchsrain und Buchenwald

vom 15.07.2019 bis 30.10.2019

Arbeiten an Versorgungsleitungen (Gas)

Ampelgeregelte Engstelle.

Foto, Klaus

Willkommensfrühstück 21.07. im Stadtteilzentrum Stöckach

Pressemitteilung

Guter Start für Familien in Stuttgart – Willkommensfrühstück

Sie erwarten ein Baby oder sind bereits Eltern eines neuen Erdenbürgers?

Dann kommen Sie doch zum Willkommensfrühstück.

Am Willkommensfrühstück können Sie bei reichhaltigem Brunch und in kinderfreundlicher Atmosphäre andere Eltern in Wohnortnähe kennenlernen.
Sie haben zudem die Möglichkeit, sich über die Angebote für Familien in Stuttgart zu informieren.

Das Willkommensfrühstück ist kostenfrei. Eine Kinderbetreuung wird angeboten.

Zur Erleichterung der Vorbereitungen für das Frühstück wäre es hilfreich, wenn Sie uns über Ihr Kommen informieren könnten. Selbstverständlich sind Sie auch ohne Anmeldung herzlich eingeladen.

Die Termine im Stadtteil- und Familienzentrum Stöckach, Metzstr. 26:

Sonntag, 21.07.2019

Mit freundlichen Grüßen
Martina Schütz
Infos: Stadtteil- und Familienzentrum Stöckach, Metzstr. 26 70190 Stuttgart,
Tel. 0711/67223005, martina.schuetz@stuttgart.de facebook.com/Stadtteil-und-Familienzentrum-am-Stöckach

Foto, Blogarchiv