VFB STUTTGART was nun????? 0:1 bei Greuther Fürth. Ohje

Posted by Klaus on 27th Oktober 2009 in Allgemein

Raus aus dem DFB-Pokal
Jetzt muss aber endlich was passieren. So darf das ja nicht weitergehen.
Trainer entlassen, den Spielern mal in den Ars…. treten damit Sie mal begreifen um was es für den Verein geht????
Lassen wir uns mal überraschen was wird.
Und jetzt kommt auch noch der FC Bayern München

7 Responses to “VFB STUTTGART was nun????? 0:1 bei Greuther Fürth. Ohje”

  1. stratkon sagt:

    Hallo,

    das ist doch keine Überraschung. Pokalspiele haben auch keine eigenen Gesetze. Wer schneller schiesst und besser trifft – gewinnt. Wenn der VfB nicht einmal gegen die 2.Liga ( Greuther Fürth ist z.Zt. auf Paltz 8 ) gewinnt, wird ihm der Abstiegskampf nicht erspart bleiben.

    Gegen den Fc Bayern gibt´s die nächste Klatsche und die reise nach Sevilla kann man sich im Prinzip auch sparen.

    Wer einen Blinddarm operieren will, muss Medizin studieren, die OP-Technik ( Handwerk ) erlernen und darf erst nach der ( bestandenen ) Prüfung zum Arzt das Skalpell ( unter Aufsicht eines erfahreren Oberarztes ) in die Hand nehmen.

    Babbel versucht, mit Einverständnis des Vorstands und Aufsichtsrates, beides gleichzeitig zu tun. Er wollte eine Bundesliga-Mannschaft vollverantwortlich trainieren und gleichzeitig an der Sporthochschule in Köln den Trainerschein machen.

    Aus dieser Malaise kann nur noch Ottmar Hitzfeld helfen – der hätte Zeit, aber ob der den Scherbenhaufen wegräumen will?

    Aus dem „Abseits“ ein fröhlicher Torschuss
    stratkon

    Das Ergebnis sehen wir.

  2. Thomas Rudolph sagt:

    gegen ein Team wie Greuther Fürth müsste diese Mannschaft selbst ohne Trainer gewinnen.
    Wer zu doof ist, aus 2 Meter freistehend das Tor zu treffen braucht sich nicht wundern, wenn er verliert.
    Ich würde Babbel bis zur Winterpause einen Freifahrschein geben.
    Dann ist vieleicht auch ein vernünftiger Trainer auf dem Markt. Koller kann ja wohl nicht der Ernst des Verantwortlichen sein. Ein Trainer den Bochum!!! wegen Erfolglosigkeit entlassen hat.
    Klinnsmann wäre eine Katastrophe, ein Besserwisser, der 20 neue Trainer miteinstellt, weil er selbst nichts auf der Pfanne hat.
    Vieleicht schafft es die Mannschaft aber auch bis zur Winterpause sich freizuschwimmen. Dann noch einen guten Stürmer geholt und 3 Mittelfeldspieler verkaufen, dann wird das wieder was.
    Und am allerwichtigsten, sich den Arsch für den Verein aufreissen.

  3. Klaus sagt:

    @Hallo Ihr Beiden,
    anscheinend wollen Sie dem Trainer noch eine Chance geben. Ihn wurde laut SWR VText das Vertrauen ausgesprochen. Wenn ER dann gehen sollte kann Er den Held gleich mitnehmen. Was der da immer zusammenkauft spottet ja jeder Beschreibung. Mir tun nur die treuen Fans Leid und das viele Geld das für Eintrittskarten ausgegeben wurde.

    Na dann lassen wir mal Die Bayern kommen und sehen dann weiter

  4. stratkon sagt:

    Hallo,

    jeder von uns, der in Lohn und Brot steht, hat täglich seine Leistung zu erbringen – wir müssen im betrieblichen Geschehen funktionieren. Wer nicht funktioniert wird mehr oder weniger gefeuert.

    Beim VfB muss man als Mitarbeiter nicht funktionieren. Der Sportvorstand darf unverzeihliche Fehler machen, die dem Betrieb schaden und den Betriebserfolg in Frage stellen.

    Der Übungsleiter muss seinen Beruf auch noch nicht beherrschen – das Erwerben des erforderlichen Wissens geht nebenbei.

    Die Fußball-Arbeiter sind sich einig, dass der Ball möglichst rund sein sollte. Es besteht auch Einigkeit dahingehend, dass man ein TOR als Arbeitsergebnis akzeptieren kann – aber ein solches eventuell doch nicht nicht zwingend erforderlich ist. Schließlich ist man ja während der Arbeitszeit auch am Arbeitsplatz.

    Da der Arbeitsablauf in der Öffentlichkeit stattfindet, also Zuschauer – sogenannte Fans – anwesend sind, muss man die Fußball-Arbeiter auch in Schutz nehmen. Es darf nicht sein, dass der Fußball-Arbeiter A wegen eines geglückten Fehlpasses bejubelt wird, wenn der Fußballarbeiter Z im Tor steht und nicht bejubelt wird. Es ist ein Produktionsteam und ALLE im Team haben Anspruch auf Beifall – oder keiner.

    Der nächste Gegner ist der van Gaal-geschädigte FC Bayern München. Da muss man sich solidarisch zeigen, denn die brauchen ja ein Tor viel dringender – ausserdem sind die ja viel berühmter.

    Und Sewillja? Hinfliegen, arbeiten, schlafen ( nach dem Arbeiten ) und wieder nach Stuttgart flattern? Das ist kein Zuckerschlecken und es ist noch nicht erwiesen, ob der Ball rund ist.

    Und eigentlich macht ja die Bundesliga nicht wirklich Spass. In der 2. Liga ist es viel gemütlicher und man kann auch neue Städte kennenlernen, z.B. Osnabrück. Eigentlich unverschämt dass die den BVB geschlagen haben – oder?

    Aus dem „Abseits“ mit einer Flanke grüßt Sie
    stratkon

  5. joachim sagt:

    Hallo,

    Ihr zieht mit den Arbeitsverweigerern ja schwer ins Gericht, Recht habt Ihr aber. Klasse was Ihr da so von Euch gebt.

    Joggel

  6. stratkon sagt:

    Hallo,

    das ELEND ( Heldt und Babbel ) bleibt uns erhalten und der Weg in die 2. Liga wird beschritten.

    Aber woher einen qualifizierten Trainer nehmen, so Knall auf Fall? Woher einen neuen Sportvorstand ? Man hätte den Beiersdorfer holen sollen, als er vom HSV wegging. Der hätte schon längst mit dem Ausverkauf der Luschen, Marica usw., zur Winterpause begonnen.

    Wer, ausser den nicht soooooo seeehr erfolgreichen Trainern steht zur Verfügung? Keiner.

    Also geht die Mannschaft ihren Weg. Vielleicht auch nicht schlecht. Dann kann man die weniger tauglichen Profis abgeben und Jungspieler bringen. Die packen die 2. Liga schon.

    Noch eine Flanke aus dem Abseits
    stratkon

  7. Thomas Rudolph sagt:

    also hallo. Der VfB wird auf keinen Fall absteigen. Ich denke, daß wir am Ende eine Uefa-Cup-Platz erreichen werden. Bremen hat letztes Jahr auch Scheisse gespielt, am Trainer festgehalten und spielt jetzt wieder guten Fussball. Ein, zwei Stinkstiefel aus der Mannschaft, 1 Klassestürmer und der Laden läuft wieder.

    Eines darf man auch nicht vergessen. Vor Staudt und Held war der VfB ein Fall für den Insolvenzverwalter, heute sind wir ein finanziell gesunder Verein, der in den letzten 6 Jahren 3 x Champions Liga gespielt hat.
    2007 Deutscher Fussballmeister, auch das fällt in die Zeit von Horst Held.
    Also bitte nicht alles schlecht machen.
    Der VfB wird niemals untergehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Leave a Reply