Villa Berg – Was wird jetzt nun???

Leider gibt es den Artikel „Häussler-Projekt im Park der Villa Berg auf der Kippe“ entweder nur in der Zeitung vom Samstag 6.2.2010 oder gegen Gebühr unter stuttgarter-nachrichten.
In der stuttgarter-zeitung/-park-berg-gewinnt-haeussler-die-gruenen-?.
Da versteht man die Welt nicht mehr. Bezirksbeirat Stuttgart Ost und der Städtebauausschuss haben sich schon gegen eine neue Bebauung im Park ausgesprochen. Die geplanten Neubauten würden nicht in den Park passen so die Kritiker.

Und nun wollen die GRÜNEN (ausgerechnet DIE) das Projekt unter bestimmten Umständen unterstützen. WIE, BITTE???? Oder hab ich da was falsch verstanden???

Die Villa Berg muss als ein Park für die Bürgerinnen und Bürger erhalten bleiben und nicht eine abgeschlossene Anlage für Betuchte. Die Fernsehstudios abreißen und dieses Gelände wieder an den Park anpassen. Oder wird der Spruch: „Geld regiert die Welt“, auch hier wieder angewandt???

Ein Bericht in der stuttgarter-nachrichten/-villa-berg-das-gruene-lesebuch-der-stadt, die Kommentare zu diesem Artikel: stuttgarter-nachrichten/feedback

Siehe auch unseren Bericht villa-berg-entscheidung-in-drei-wochen

Ein Beitrag bei: wirtemberg/villa-berg

Siehe auch unseren Veranstaltungshinweis Öffentliche-Podiumsdiskussion-zur-Zukunft-der-Villa-Berg-und-dem-Park-der-Villa-Berg

Buchtipp: Die Villa Berg und ihr Park Geschichte und Bilder erschienen im Verlag Ziegelhaus ISBN 978-3-925440-33-5

10 Responses to “Villa Berg – Was wird jetzt nun???”

  1. stratkon sagt:

    Hallo,
    ich meine schon, dass die Villa Berg wieder renaturiert werden soll und den Bürgern als Erholungsfreiraum zur Verfügung stehen sollte. Für viele Bürger ist bis zur Waldebene zu weit und zu steil und das Klingenbach – Pärkle ist eben auch nicht der Weisheit letzter Schluss.
    Gerade ältere Bürger und Mütter mit Kindern können die Villa Berg gut erreichen.
    Wie wär´s denn mal mit einem „Herz für Bürger“ anstelle einer weiteren Bebauung?

    Freundliche Grüße
    stratkon

  2. Klaus sagt:

    @Stratkon,

    „Ein Herz für Bürger“ keine schlechte Idee, zu diesem Thema wird Thomas bestimmt auch noch etwas beitragen, Er sitz ja im Bezirksbeirat von Stuttgart Ost. In diesem Thema dürften wir uns hier einig sein.
    Es kann doch wohl nicht sein, dass der Gemeinderat sich über dieses Votum hinwegsetzt. Denen ist ja bekanntlich alles zuzutrauen.

  3. Thomas Rudolph sagt:

    Interessant, daß sich die Grünen seit sie stärkste Fraktion im Gemeinderat sind für Luxuswohnungen in einem Park aussprechen, von dem Sie füher immer gesagt haben eine Bebauung kommt aus ökologischen Gründen auf keinen Fall in Frage. Da muss man mal schauen, ob die Grünen seit Ihrer letzten Entscheidung neue Kenntnisse erlangt haben, die sie in Ihrer Enscheidung beeinflusst haben.

    Vieleicht entscheiden sie sich beim Thema S21 ja auch noch um. In den Gremien die von S21 provitieren sind sie ja auch schon vertreten.
    Eines allerdings finde ich positiv. Die Grünen sind sehr wandelbar, jenachdem ob sie auf der Regierungsbank oder in der Oposition sitzen.

  4. Thomas Rudolph sagt:

    So jetzt habe ich wieder etwas Zeit:
    Selbstverständlich wäre es toll, wenn die Villa Berg renoviert werden könnte. Viel Zeit ist nicht mehr, das Haus verfällt zusehens. Auch die Wiederherstellung des Parks wäre eine tolle Sache, da der Park schon jahrelang vernachlässigt worden ist. Für die Bürger von Stuttgart-Ost ist der Park als Naherholungsgebiet enorm wichtig.

    Eine so massive Wohnbebauung mitten im Park darf aber auf keinen Fall kommen. Dadurch wird der Park massiv negativ beeinflusst. Das kann eigentlich keiner wollen. Geplant sind Luxuswohnungen. Teile des jetzigen Parks wären nicht mehr begehbar, da sie von einem privaten Sicherheitsdienst abgeschottet werden sollen.
    Die Bebauung wäre so massiv, daß sie die Sichtachsen des Parks zerstört. Deshalb hat sich der BZB Stuttgart-Ost einstimmig gegen die Bebauung ausgesprochen.
    Sollten neue Fakten auftauchen, wird man sicher über das Gesamtprojekt nochmal sprechen, vieleicht kommt ja dann Bewegung ich die Sache.
    Ich werde mich mal umhören.

  5. Klaus sagt:

    @ Hallo Thomas,
    dass die Villa Berg den Bewohnern im Osten nicht wurst ist zeigt auch ein Tag der öffenen Tür im Rahmen des offenen Denkmals am 14. September 2008.
    Hier der Link zu einem Bericht in Stadtteil aktuell:
    http://www.gablenberg-online.de/download/ihr-stadtteil-2008-09.pdf Seite 1 und 31.
    Der Park muss für die Bürgerinnen und Bürger im gesamten frei zugänglich bleiben. Wir sind hier nicht in USA wo so was üblich ist, dass Bereiche abgegrenzt werden.

    Bei den GRÜNEN verwundert mich doch der Sinneswandel, vor den Wahlen gegen die Bebauung und danach plötzlich das Gegenteil. ;(

    Ich freue mich schon auf die Podiumsdiskussion, vielleicht sollte man auch einen Vertreter/in der Grünen dazu einladen.

    Ein weiterer Artikel in der http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2040487_0_5447_-villa-berg-widerstand-gegen-luxuswohnungen-im-park.html und http://www.stuttgarter-wochenblatt.de/stw/page/detail.php/2347910

    Das wäre fast schon wieder ein Artikel geworden 😉

  6. joachim sagt:

    Hallo,

    als Ostheimer möchte ich, dass der Park für die Öffentlichkeit erhalten bleibt und nur an den äußersten Rändern (Sickstraße oder Obere Straße) bebaut wird. Die Villa Berg muss unbedingt der Nachwelt erhalten bleiben. In Stuttgart wurden schon genügend historische Gebäude abgerissen.

    MfG J.R.

  7. Jörg Trüdinger sagt:

    Ich freue mich, dass das Thema Villa Berg so eine große Resonanz findet und ausnahmslos alle Kommentare sich gegen die Wohnbebauung mitten im Park aussprechen. Wenn wir nicht jetzt die Chance ergreifen und den Park renaturieren ist diese Chance auf Generationen hinaus vergeben. Herr Häussler kann und darf in Stuttgart Wohnanlagen bauen aber nicht mitten in unserem historischen Park. Es war schon vor Jahrzehnten ein großer Fehler, dass die SDR-Gebäude genehmigt wurden, ein Fehler der jetzt nicht nochmals gemacht werden darf.
    Und egal, welche politischen Entscheidungen in den nächsten Wochen fallen, unsere Podiumsdiskussion findet am 18.3. statt.
    Jörg Trüdinger

  8. Klaus sagt:

    @Hallo Jörg,

    es können nicht genug Ostler zu diesem Thema Ihre Meinung sagen, schließlich geht es auch um die Frischluft im Stuttgarter Osten. Die Feinstaubbelastung siehe die Messstation Am Neckartor. Es ist unbedingt nötig die Parkanlagen in Stuttgart zu erhalten, zumal demnächst die größte Baustelle Europas einiges vom Stadtgarten verschlingt.

    Wenigstens hat sich der Bezirksbeirat Stuttgart Ost gegen dieses Häussler-Projekt in seiner jetzigen Form ausgesprochen.

    Lassen wir uns einmal überraschen wer sich noch hier zu Wort meldet.

  9. Thomas Rudolph sagt:

    Hallo Klaus,
    der Feinstaub am Neckartor hat mit der Villa Berg nur wenig zu tun. Bereits 2 Strassen höher an der Friedenskirche ist die Feinstaubkonzentration nicht über den Grenzwerten. Dies liegt daran, daß sich Feinstaub auf die Hauptverkehrsachsen beschränkt. 2 Straßen weiter sieht die Situation schon ganz anders aus.
    Unsere Frischluftschneise die für den Bereich Stöckach zuständig ist, kommt auch nicht aus der Villa Berg sondern von Vaihingen/Möhringen, deshalb ist es notwendig dort die unversiegelten Freiflächen nicht zu überbauen.

    Am Neckartor müssen die Kreuzungen so gestaltet werden, daß sie Ampelfrei werden, da der stehende Verkehr am meisten Feinstaub produziert. Außerdem kommt noch der Bremsabrieb dazu.
    Nur fließender Verkehr verhindert unnötigen Feinstaub.

    Nichts desto Trotz müssen die bestehenden Parkanlagen nicht nur erhalten sondern im Gegenteil noch erweitert werden. Ausserdem muß endlich mehr Geld in die Erhaltung gesteckt werden.
    Die Oberen und Mittleren Anlagen und der Rosensteinpark verkommt zusehens.
    Es werden große Bäume gefällt und kleinwüchsige Bäume nachgepflanzt. Der Lärmschutz im Park ist mangelhaft.
    Der Straßenlärm von der Canstatterstraße ist zu laut zu hören, hier müsste man sich um höhere Lärmschutzwände Gedanken machen, die dann bepflanzt werden sollten.
    Durch S21 geht zunächst etwas Park verloren, aber nach Beendigung kommt ein erhebliches Mehr an Qm² hinzu. Dies sollte nicht vergessen werden, hilft im Moment aber leider noch nicht. Auch werden bis zu 4000 Bäume neu gepflanzt, dies ist enorm und gibt es sonst nirgendwo in einer Innenstadt.

    Was die Wohnungen in der Villa Berg betrifft, habe ich die Befürchtung, daß dort die Würfel schon gefallen sind.
    Eines muß man allerdings beachten. Es wird kein Geld für den Park der Villa Berg sowie die Villa geben, wenn Herr Häussler sein Projekt nicht bauen kann.
    Aus kaufmännischer Sicht ist das auch nachvollziehbar. Man muss bloß abwägen, ob die Parks als Baureserveland verkommen.
    Wenn hier einmal nachgegeben wird, werden wir vermutlich einen Dammbruch erleben, da das immer neue Begehrlichkeiten wecken wird.
    Das die Grünen allerdings als Steigbügelhalter für diese Entwicklung auftreten ist schon mehr als verwunderlich.

  10. Franz sagt:

    zur Frischluft aus Möhringen-Vaihingen
    @ Thomas Rudolf – wie wahr:

    Das Nesenbachtal ist die wesentliche Frischluftschneise für den Stadtkessel, insbesondere den Stuttgarter Süden. Und die Kaltluft, die diese Frischluftschneise speist, kommt aus den hochgelegenen unbebauten Flächen von
    Möhringen und Vaihingen.

    Aber auch dort wird weiter gebaut, z.B. aktuelle Planungen zu neuen Züblin-Büros mitten in der Frischluftschneise zwischen Möhringen und Vaihingen, vgl.:

    http://www.stadtklima-stuttgart.de/index.php?klima_rundblick_blickpunkte_12

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2401736_sz_hier_artikel_9223_-zueblin-waechst-in-moehringen.html?_suchtag=2010-02-26

Leave a Reply