Überreste des Silvestermülls in Hedelfingen und Stuttgart Ost beseitigt

Die Überreste der Silvesternacht in Hedelfingen räumten wie seit vielen Jahren Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Gemeinde Stuttgart zusammen mit dem Waldheimverein-Hedelfingen (Edmund und Philipp Schaupp) morgens um 8:30 Uhr gemeinsam weg. In Hedelfingen sind die Plätze um das Bezirksrathaus, das Bürgerhaus, die Kirchen und die Bus- und Endhaltestelle vom Raketen-Böller-Feuerwerksmüll gesäubert.
Herr Manan Haq (Vorstand der AMJ) war mit seinen Mitgliedern heute bereits seit 6 Uhr auf den Beinen und organisierte in Bad-Cannstatt und in Stuttgart-Ost ebenfalls weitere Putzaktionen.

Die blauen Müllsäcke haben wir wieder vor dem Bezirksrathaus abgestellt und gehen davon aus, dass die Müllabfuhr der Stadt Stuttgart diese in den nächsten Tagen abholt.
Einige Fotos finden Ihr hier:
facebook/Waldheimverein-Hedelfingen-eV1912

Bei der Verabschiedung verabredeten wir die nächste Neujahrs-Putzaktion für den 01.01.2012 um 8:30 Uhr
(vor dem Bezirksrathaus in Hedelfingen).

Paul Wurm, Vorstand des Waldheimvereins

Es würde auch einigen anderen Stadtbezirken mit dessen Vereinen gut zu Gesichte stehen solche Aktionen durchzuführen. Besser wäre es jedoch die VERURSACHER würden Ihren Müll selbst beseitigen, das scheint aber zuviel verlangt zu sein. Kompliment an die freiwilligen Helfer

Foto und Info: moschee-stuttgart/ueber-uns/ahmadiyya und Waldheimverein

3 Responses to “Überreste des Silvestermülls in Hedelfingen und Stuttgart Ost beseitigt”

  1. stratkon sagt:

    Hallo,

    zu dem Zeitpunkt, als das Feuerwerkt abgebrannt wurde, starben in Alexandria 21 Christen und knapp 100 Christen wurden verletzt – beim Verlassen ihrer Kirche nach einem Gottesdienst. Der Selbstmordattentäter war Muslim; die Tat offensichtlich religiös motiviert.

    Reicht das christliche Gebot der Nächstenliebe aus, um dem Koran-Gebot „Tötet die Ungläubigen“ Paroli zu bieten? Nein! Und nahezu überall im islamischen Kulturkreis werden „Ungläubige“ terrorisiert.

    Wer mir nicht glaubt, sollte sich einmal die Listen der anstehenden Verhandlungen im nächsten Amtsgericht ansehen. Namen und Anklagen sprechen Bände und zeugen von der Tatsache, dass sich Muslime in unserem christlich geprägten Rechtsstaat nicht wohlfühlen.

    Das BKA (Bundeskriminalamt) hat eine Terrorwarnung veröffentlicht, sehr ungewöhnlich, und hat vor möglichen Anschlägen auf Kirchen und Einrichtungen koptischer CHRISTEN in Deutschland gewarnt.

    Durch ein bißchen Aufräumen wird der krasse Gegensatz der Religionen nicht aufgehoben und christliche Opfer muslimischer Terrorakte auch nicht mehr lebendig.

    Freundliche Grüße
    stratkon

  2. Frieden sagt:

    Hallo,

    ja natürlich kann durch das Aufrümen von Müll nicht ermorderte Menschen rechtfertigen. Das hat diese Gemeinde Ahmadiyya auch nie versucht zu machen, da diese selbst verfolgt werden und getötet werden. Und nie jemanden auf den Gewissen hatten. Man kann nicht alle Menschen in einem Topf werfen. Der Koran enthält nicht die Aufforderung Menschen zu töten sondern den Nächsten zu Lieben. Wenn man die Bibel und den Koran studiert, wird man sich bewußt das der Gott nie Menschen anstiftet für Haß und Gewalt auf seiner Welt zu Sorgen, aber es sind die Menschen, die den Namen der Religion missbrauchen und Ihre politischen Zwecke dadurch rechtfertigen möchten. Wir sollten nicht vergessen, dass auch die Kirche und Hitler einige Menschen auf den Gewissen hatten, dies bedeutet aber nicht das Jesus sowas gelehrt hat und genauso ist es mit dem Islam. Wenn Muslime Menschen töten, dann hat Muhammad ihnen das bestimmt nicht gelehrt.
    Versuchen Sie nicht die Welt schwarz-weiß zu sehen, da zwischen sind viele graue Facetten.

Leave a Reply