Sinnvoll oder Nicht – Verkehrsplanung im Stuttgarter Osten 1

Posted by Klaus on 7th März 2011 in Fotos, In und um Gablenberg herum

Neue Busspur in der Talstraße

Über den Sinn dieser neuen Parkplatzvernichtungsspur lässt sich streiten ob dies sinnvoll oder unsinnig ist.
Eigentlich sollte die Talstraße doch im letzten Jahr neu geteert werden???

Und was das in der Warastraße soll, arme Anlieferer die mit einem größeren Lkw kommen. Früher konnte man wenigstens auf dem Parkplätzle noch umdrehen, jetzt für Lkws unmöglich.

Wir werden in nächster Zeit noch so einige Beispiele hier im Blog vorstellen.

Fotos, Klaus

3 Responses to “Sinnvoll oder Nicht – Verkehrsplanung im Stuttgarter Osten 1”

  1. stratkon sagt:

    Hallo,

    es ist doch völlig unverständlich, dass hier der persönliche Individualverkehr zusätzlich behindert wird. Darunter leiden ja nicht nur die aus Zulieferungen angewiesenen Unternehmen – NEIN, auch der „gemeine Bürger“.

    Wie Herr RUDOLPH so schön sagte, ist Stuttgart die Stadt des Automobils. Und er meint auch, dass das Wohl und Wehe der Stadt von der Automobilindustrie generell abhängt.

    Wie kann denn dann das Regierungspräsidum und die Stadt Stuttgart solche Maßnahmen durchführen? Ist doch CDU – eben.

    Freundliche Grüße
    stratkon

  2. Thomas Rudolph sagt:

    @stratkon
    also in diesem Fall wäre es wirklich besser gewesen, Sie hätten vor dem Schreiben Ihres Kommentars mal das Gehirn eingeschaltet!
    Der Grund für diese Maßnahme liegt eigentlich ganz klar auf der Hand und hat weder etwas mit der CDU zu tun, noch mit der Autostadt Stuttgart!

    Dieser untere Teil der Werastraße ist zwischen BW-Bank bis auf Höhe Radiohaus Algrimm Einbahnstraße.
    Da bis zu 30 Fahrzeuge pro Stunde diese Einbahnstraßenregelung missachtet haben, und entgegen der Fahrtrichtung auf die Hackstraße eingebogen sind, hat man die Zufahrt verengt und zusätzlich mit einem Fahrbahnrichtungspfeil ausgestattet.
    Wie sind dort in einem Gebiet in dem 2 große Schulen, sowie mehrere Kindergärten angrenzen!
    Durch die Missachtung der Einbahnstraßenregelung kam es immer wieder zu Gefährdungen von Schülern!
    Zum Schutz der Fussgänger und speziell der Kinder wurde diese Verengung errichtet.

    LKW`s zur Anlieferung können immer noch einfahren! Von der Hackstr. und dann nach oben abfahren, daß ist nicht einmal ein Umweg!

    Im Unterschied zu Ihnen lieber Strakton denke ich nicht in Schemata. Darüberhinaus bin ich mit dem Stadtteil so verwurzelt, daß ich im Gegenteil zu Ihnen die Gegebenheiten von Fall zu Fall durchaus der Situation entsprechend beurteilen kann.
    Sie scheinen eher in Parteidogmen zu denken.

    Mit freundlichen Grüssen
    Thomas Rudolph

  3. Franz sagt:

    Zur Werastraße kann ich nichts sagen, da kenn ich mich nicht aus.
    Aber die Busspur an der Talstrasse ist nutzlos, sinnlos und nimmt den Anwohnern Parkplätze weg. Wer sich sowas ausdenkt, fährt sicher jeden morgen mit seiner dicken Limo direkt aus der Tiefgarage zur Arbeit.

Leave a Reply