Archive for the ‘Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart’ Category

Fischsterben im Max-Eyth-See – Wie lässt sich das Trauerspiel in Zukunft verhindern?

Posted by Klaus on 8th September 2019 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Antrag der Stadträtinnen/ Stadträte – Fraktion CDU-Gemeinderatsfraktion

Durch einen zu niedrigen Sauerstoffanteil im Max-Eyth-See kam es zu einem großen Fischsterben. Zu einer solchen Umweltkatastrophe kommt es bedauerlicherweise nicht zum ersten Mal im Max-Eyth-See. Damit sich dieses Trauerspiel zukünftig nicht mehr wiederholt, müssen Maßnahmen ergriffen werden, die früher ansetzen als die aktuellen Rettungsversuche durch Feuerwehr und THW. Vorstellbar wären zusätzliche Fontänenbrunnen im See, die präventiv Sauerstoff in das Wasser bringen. Wir beantragen daher:Die Stadtverwaltung berichtet zeitnah im Ausschuss für Umwelt und Klima, welche Maßnahmen für eine bessere Wasserqualität im Max-Eyth-See ergriffen werden können. Und warum nicht bisher schon aus den Erfahrungen der Vergangenheit eine genauere Beobachtung des Max-Eyth-Sees vorgenommen wurde.

Unterzeichnet Alexander Kotz, Dr. Markus Reiners

Foto, Blogarchiv

Max-Eyth-See: Sauerstoffwerte verbessern sich

Posted by Klaus on 6th September 2019 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Pressemeldung der Stadt Stuttgart 6. September

Die Sauerstoffwerte im Wasser des Max-Eyth-Sees haben sich verbessert. Der aktuelle Wert liegt bei 4,5 mg/l. Die Anstrengungen von Tiefbauamt, Technischem Hilfswerk und Württembergischem Anglerverein zeigen Wirkung. Das hat die Stadt am Freitag, 6. September, bekannt gegeben.

Seit Sonntag, 1. September, wird das Wasser mit Hilfe von bis zu 14 Pumpen im gesamten See umgewälzt. So kann der Sauerstoffgehalt des Wassers erhöht werden. Gleichzeitig hat das Tiefbauamt die Wasserzufuhr gesteigert und leitet mehr frisches Wasser in den See.

Regelmäßige Kontrollen und Stützmaßnahmen

Die Wasserqualität im Max-Eyth-See wird regelmäßig überprüft, in den heißen Perioden mehrmals in der Woche. Am Freitag, 30. August, lag der Sauerstoffgehalt bei 12-13 mg/l, am Samstag, 31. August, bei 8-9 mg/l. Am Sonntag, 1. September, nahmen die Werte stark ab und sanken unter 4 mg/l. Das Tiefbauamt hat sofort Maßnahmen ergriffen und den Einsatz von Pumpen eingeleitet.

Im Jahr 2018 konnte mit Hilfe von Pumpen der Sauerstoffgehalt des Seewassers stabilisiert werden. In diesem Jahr zeigte der Einsatz allerdings nicht die erhoffte Wirkung. Das massenhafte Sterben von Fischen und Wassertieren war nicht zu verhindern. Das Tiefbaumt entnimmt am Wochenende weitere Wasserproben. Sie sollen Auskunft geben über eine mögliche fortbestehende Belastung des Wassers.

Maßnahmen der Stadt um See in Gleichgewicht zu halten

Der Max-Eyth-See ist ein künstlich geschaffenes Gewässer. Er ist flach und besitzt keinen natürlichen Zufluss. Außerdem ist das Wasser besonders nährstoffreich. Das begünstigt das Algenwachstum. Mit diesen Voraussetzungen kann der See bei ungünstigen Witterungsverhältnissen aus dem Gleichgewicht geraten. Das bedeutet: Pflanzen und Tiere verzehren mehr Sauerstoff als vorhanden ist. Nachdem sich der See im Frühjahr sehr klar zeigte, konnten erwünschte Wasserpflanzen, wie das Krause Laichkraut, wachsen. Der große Bestand an Wasserpflanzen ist Ende August stark zurückgegangen. Ein Großteil der Pflanzen ist abgestorben, die Zersetzung führte zu einem erhöhten Sauerstoffverbrauch. Gleichzeitig konnten sich Algen ungehindert im See ausbreiten. Witterungsbedingt ist auch ein Großteil des Algenbestands abgestorben und führte zu einem weiteren Verbrauch von Sauerstoff.

Der Klimawandel mit wärmeren Temperaturen und geringeren Niederschlägen in den Sommermonaten verstärkt die Problematik bei allen stehenden Gewässern. In den letzten Jahren hat die Stadt daher Maßnahmen ergriffen, um die Wasserqualität im Max-Eyth-See zu verbessern. Da der See keine eigene Frischwasserzufuhr hat, wurde eine künstliche Quellwasserzufuhr geschaffen. Ebenso wurden neue Flachwasserzonen mit Wasserpflanzen geschaffen, um die natürliche Reinigungskraft des Gewässers zu stärken. Die Abtrennung vom Neckar 2016 war ein wichtiger Eingriff. Das Neckarwasser hat einen hohen Phosphatgehalt und ist damit sehr nährstoffreich. Dieses nährstoffreiche Wasser befördert in stehenden Gewässern u.a. das Algenwachstum. Dem Wasser des Max-Eyth-Sees wurde in der Vergangenheit das Phosphat entzogen. So wurde zuletzt 2016 mit Hilfe eines Fällmittels der Nährstoffgehalt deutlich reduziert.

Ausblick: Dauerhafte Lösungsansätze

Das Tiefbauamt arbeitet mit weiteren Fachämtern seit über einem Jahr an dauerhaften Lösungen, um Extremsituationen vorzubeugen. Geplant sind zum Beispiel eine stationäre Belüftungsanlage und Elektroanschlüsse für kurzzeitige Maßnahmen. Damit sollen Sauerstoffgehalt und Wasserqualität im normalen Bereich gehalten werden. Es wird auch weiterhin Quellwasser eingeleitet. Außerdem wird die Möglichkeit geprüft, nährstoffreiches Wasser ausleiten zu können. Diese Vorschläge sollen Ende des Jahres in den Ausschüssen präsentiert werden. Ziel ist es, Vorschläge und Maßnahmen schnellstmöglich umzusetzen.

Parallel will die Stadtverwaltung mit allen Beteiligten, insbesondere mit dem Württembergischen Anglerverein und der Stiphtung Christoph Sonntag, zeitnah Gespräche führen, um sich über dauerhafte Lösungsmöglichkeiten auszutauschen.

Foto, Manu’s Bilderecke

Überwältigendes mediales Echo auf die Beiträge des WAV zum Max-Eyth-See

Posted by Klaus on 6th September 2019 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Überwältigendes mediales Echo auf unsere Beiträge zum Max-Eyth-See. SDR Radio und Fernnsehen, Regio TV, Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten, Cannstatter Zeitung, Bild Zeitung, alle zum Teil mehrfach. Inzwischen auch DPA mit Telefoninterview. Ungalublich die Reichweite unseres Haupartikels. Bisher 244 350 erreichte Personen, 2946 mal geteilt. 106 000 interaktionen, 510 Kommentare und es läuft weiter. Der Druck auf die Verantwortlichen steigt. Erste Gespräche mit der Politik sind terminiert. Weitere FB Berichte zu diesem Thema mit 25 000 erreichten Personen.
Wir berichten weiter.
Wir werden eine Gedenktafel am See installieren. Hier ruht der Max-Eyth-See, gestorben in den Tagen vom 3. – 5. September 2019. Todesursache. Kunstfehler der behandelnden Verantwortlichen.

Info des WAV auf facebook.com/WurttembergischerAnglervereinEv

Videobeiträge: ardmediathek.de/ard

regio-tv.de/mediathek/video/fischsterben-im-max-eyth-see-stadt-in-der-kritik/

Unsere Beiträge

Foto,  Manu’s Bilderecke

Frühwarnsystem für den Max-Eyth-See

Posted by Klaus on 5th September 2019 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Antrag der Stadträtinnen/Stadträte – Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN-Gemeinderatsfraktion

Der Stuttgarter Max-Eyth-See ist erneut zur Gefahrenzone für seine tierischen Bewohner geworden.
Nachdem bereits im vergangenen Sommer das Technische Hilfswerk den See tagelang mit sauerstoffreichem Wasser versorgen musste und damit ein größeres Fischsterben verhindern konnte, verendeten in den vergangenen Tagen mehrere tausend Fische und andere Tiere. Schuld ist auch in diesem Jahr die Sommerhitze und die übermäßige Ausbreitung von Blaualgen, die zu einem erheblichen Sauerstoffmangel im See geführt haben. Seit Montag ist das Technische Hilfwerk (THW) wieder vor Ort, um Wasser aus dem See zu entnehmen, es mit Sauerstoff anzureichern und wieder in den Max-Eyth-See zu pumpen.
Der Klimawandel und die immer wärmer werdenden Sommer schlagen sich gerade in solchen künstlichen und flachen Seen wie dem Max-Eyth-See in solchen Ereignissen nieder.
Die Verwaltung hat in der Vergangenheit vorgeschlagen nach dauerhaften technischen Maßnahmen zu suchen, die solche Situationen verhindern können. Ebenso muss man nach den Ursachen des diesjährigen Sauerstoffmangels suchen.
Es ist aus unserer Sicht notwendig, dass sich nun alle an einen Tisch setzen, um hier eine Lösung zu finden. Dabei sollen auch die Nutzer des Sees, wie die Angler des WAV und andere Vereine eingebunden werden.
Wir beantragen:
1. Das zuständige Tiefbauamt berichtet im Ausschuss für Klima und Umwelt wie es zu diesem plötzlichen Sauerstoffmangel kommen konnte und welche Vorsorgemaßnahmen bei der Pflege des Max-Eyth-Sees bisher getroffen werden.
2. Die zuständigen Ämter erarbeiten ein Gesamtkonzept und gegebenenfalls ein Frühwarnsystem zur Pflege des Max-Eyth-Sees, das sicherstellt, dass sich derartige Ereignisse in Zukunft nicht mehr ergeben und binden dabei alle Beteiligten am See mit ein.

Unterzeichnet
Gabriele Nuber-Schöllhammer, Andreas Winter

Foto,  Manu’s Bilderecke

Starke Blaualgenentwicklung im Max-Eyth-See

Posted by Klaus on 30th August 2019 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart, Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart und des Wav Stuttgart 28.08.2019

Im Max-Eyth-See bilden sich zurzeit vermehrt Blaualgen. Dies hat ein Limnologe am Mittwoch, 28. August, festgestellt. Weil die Algen Giftstoffe ausscheiden, weist die Landeshauptstadt Stuttgart vorsorglich darauf hin, dass Hautkontakt mit dem Wasser zu vermeiden und Hunde vom Gewässer fernzuhalten sind. Die Stadt hat die Anlieger informiert und Warnschilder aufgestellt.
Die Blauanlagen bilden sich derzeit wie in anderen Seen auf Grund der Trockenheit. Die Verwaltung überwacht die Wasserqualität und informiert bei einer Veränderung.

Mit einer Wasserfläche von 17,3 Hektar, einer Länge von über 600 Metern und einer Breite von über 300 Metern ist der Max-Eyth-See das größte Stehgewässer in der Region. Es herrscht ein generelles Badeverbot.

Siehe auch: facebook.com/WurttembergischerAnglervereinEv

Und wieder sterben im Max-Eyth-See in Stuttgart wegen der grandiosen Fehlplanung der Ausgleichsmaßnahme die Fische. Und wieder sind überwiegend jüngere Jahrgänge davon betroffen. Alleine an einer Stelle, wenige Meter breit treiben über 150 tote Zander und Barsche am Ufer des Sees. Am Weg ins Wasser der für Gänse geschaffen wurde. Vom Ufer aus nicht leicht erkennbar, aber entlang der ganzen Ausgleichsmaßnahme treiben weitere, geschätzte tausende tote Jungfische im Wasser. Die Jungfische sind der Beleg dafür, dass die Fischwelt im See genug Potential hat, sich weitgehend selbst zu erhalten und reproduzieren. Und was machen die Verantwortlichen Behörden daraus? Sie ignorieren jeden Ratschlag oder Einwand der zur Hege per Vertrag mit der Stadt verpflichteten Angler. Die leicht erkennbare Fehlplanung der Ausgleichsmaßnahme wurde mit aller Macht der Verwaltung durchgesetzt. Nach unseren Kenntnissen mit kräftiger Hilfe der Abteilung Umwelt im Umweltamt der Stadt Stuttgart. Dem Tiefbauamt fiel bisher dazu ein, den Fischbestand ermitteln zu wollen und zu verändern damit keine Fische mehr durch die Fehlplanung sterben sollen. Eine Maßnahme die schon vom Ansatz her zum Scheitern verurteilt ist.
Das Laichkraut, dass für eine konstantere Sauerstoffversorgung hilfreich gewesen wäre viel dem Hochstau des Max-Eyth-See in den letzten Wochen zum Opfer. Die Regenfälle haben zu diesem hohen Wasserstand im See geführt. Eine neue Situation dass regen plötzlich für den See schädlich wird. Das Kraut ist gestorben, die Algen haben die Oberhand, giftige Blaualgen und andere Algen entziehen dem See den Sauerstoff.
Die Stadt wollte das Laichkraut sogar mähen und hätte damit den Vorgang der Algenblüte vermutlich beschleunigt.
Wir klagen hiermit alle Verantwortlichen für den Zustand des Wassers im Max-Eyth-See an, durch Fehlplanung und Missmanagement zum wiederholten Male für Fischsterben im Max-Eyth-See mit verantwortlich zu sein.
Wir haben eine GRÜNE Regierung im Lande. Der Umweltminister Untersteller hat seinen Wahlbezirk unter anderem in Stuttgart Mühlhausen. Aber sowohl in der Wasserrahmenrichtlinie als auch im Detail scheint da eher Nichtstun oder Versagen die Handlung zu bestimmen. Sein Staatssekretär Baumann war vor der Berufung in den Staatsdienst Vorsitzender des Nabu Baden-Württemberg und ziemlich einseitig dem Vogelschutz verpflichtet. Der Oberbürgermeister der Stadt Fritz Kuhn, ein Grüner aus der Gründerzeit der Partei, ich bin mir nicht sicher ob er den Max-Eyth-See überhaupt kennt. Das Regierungspräsidium will mit viel Geld den Nachtreiher am See schützen, den Vogel der seit Jahren nur ab und an zu Besuch da ist und nicht mehr brütet. Irgendwie kommt es einem da vor als ob Fische von den Verantwortlichen für Natur und Umwelt nicht wirklich existent sind.
Die Bürger der Stadt Stuttgart können ja dann jährlich zu dem Naturschauspiel Ende August, Anfang September an den Max-Eyth-See mit dem E-Bike oder der S14 fahren, „Fischsterben nicht in fernen Welten sondern direkt vor der Haustüre“.
Jetzt kommt natürlich wieder die Politik, bitte nicht in dem Ton. Das kann man anders regeln. Wir haben es jahrelang versucht. Es wurde nicht besser sondern die Gesamtsituation hat sich immer verschlechtert.
Also gehen wir wieder zur Tagesordnung über. Es sind ja keine Vögel die Sterben, keine Schmetterlinge oder Juchtenkäfer. Es sind ja nur Fische.
1. Vorsitzender Württembergischer Anglerverein e.V.
Hans-Hermann Schock

Siehe auch vor einem Jahr: Fischsterben im Max-Eyth-See
Foto, Manu’s Bilderecke

Ortsgeschichten: „Von der Urzeit bis heute: Stuttgarter Mineralwassergeschichte“ Montag, 8. Juli um 15.00 Uhr

Wangener Begegnungsstätte – Ortsgeschichten: „Von der Urzeit bis heute: Stuttgarter Mineralwassergeschichte“

Montag, 8. Juli um 15.00 Uhr

Stuttgart hat nach Budapest das zweitgrößte Mineralwasservorkommen Europas mit einer täglichen Schüttung von mehr als 500 Litern pro Sekunde.
Etwa die Hälfte der Schüttung ist durch 19 Brunnen gefasst. Das restliche Mineralwasser gelangt ungenutzt direkt ins Grundwasser und in den Neckar. Beim historischen Vortrag gehen wir verschiedenen Fragen nach, zum Beispiel: Wie entsteht dieses Wasser? Welche Menschen haben die Quellen zum Baden und Trinken aufgesucht? Wie ging es einst im Kurort Cannstatt zu? Was für Geschichten können die Mineralbäder Leuze, Berg und Bad Cannstatt erzählen? Vielleicht werden Sie dabei inspiriert, Ihre Badesachen wieder einzupacken.

Wangener Begegnungsstätte
Ulmer Straße 347
70327 Stuttgart

Foto, Blogarchiv

Wiederinbetriebnahme des Schwendebrunnens in Heumaden

Info der Sadt Stutttgart

Der sanierte Schwendebrunnen in Heumaden wird am Freitag, 28. Juni, um 11 Uhr im Rahmen einer kleinen Einweihungsfeier wieder in Betrieb genommen. Die Einweihung findet am Schwendebrunnen in der Schwendestraße bei der alten Dorfkirche in Heumaden statt. Bürger und Brunnenfreunde sind herzlich eingeladen.

Die Brunnenanlage befindet sich idyllisch gelegen am Rand des alten Ortskerns, nahe der alten Dorfkirche von Heumaden. Obstbaumwiese, Backhaus und eine kleine Grünanlage umringen den Brunnenplatz. Der alte Brunnentrog stammte vermutlich aus der Zeit, als Heumaden noch zahlreiche Bauernhöfe hatte und das Vieh zum Tränken an den Brunnen geführt wurde. Der Schwendebrunnen wurde mit Schichtenwasser aus der Umgebung versorgt, das heute nahezu versiegt ist.

Um den Brunnen am Leben zu erhalten, hatte sich das Tiefbauamt gemeinsam mit den beiden Vorständen der Stiftung Stuttgarter Brünnele, Peter Haller und Herbert Rau, dazu entschlossen, die Brunnenanlage an das Frischwassernetz anzuschließen. Hierfür war der Neubau eines Technikschachts mit Ver- und Entsorgungseinrichtungen notwendig. Der Trinkbrunnen wird per Druckknopf und einer Zeitsteuerung betrieben. Das schmiedeeiserne Geländer wurde durch einen Restaurator aufgearbeitet.

Dank maßgeblicher Unterstützung der Stiftung Stuttgarter Brünnele und zahlreicher Brunnenfreunde kann der Schwendebrunnen wieder in Betrieb genommen werden.

Einladung an die Brunnenfreunde

Standort: Mannsperger-/Schwendestraße

Weitere Infos: stiftung-stuttgarter-bruennele.de

Zum Lesen einfach Großklicken 😉

Wasser marsch! – Bürgermeister Dirk Thürnau eröffnet die Brunnensaison

Posted by Klaus on 9th April 2019 in Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

In einem symbolischen Akt hat der Technische Bürgermeister Dirk Thürnau am Montag, 8. April, den Pusteblume-Brunnen in der Königstraße nahe der Thouretstraße in Betrieb genommen und damit die Brunnensaison in der Landeshauptstadt eröffnet. Gleichzeitig stellte er die überarbeitete Brunnenbroschüre vor.

Ein besonderer Dank, so Thürnau, geht an die Stiftung Stuttgarter Brünnele. „Sie engagiert sich seit Jahren, um die Brunnen vor Verfall und Versiegen zu bewahren. Viele Anlagen wie der Paulinenbrunnen am Rupert-Mayer-Platz oder der Springbrunnen im Park der Villa Berg konnten nur durch die Unterstützung der Stiftung saniert werden. Wer einen Teil dazu beitragen will, die traditionsreichen Bauwerke zu erhalten, kann dies durch die Übernahme einer Brunnen-Patenschaft tun.“

Stuttgart ist eine veritable Brunnenmetropole. In der Innenstadt und in den Stadtbezirken sind mehr als 250 Anlagen und Wasserspiele zu entdecken, die das Straßenbild zieren, die Aufenthaltsqualität von Parks und Plätzen erhöhen und an heißen Sommertagen Erfrischung bieten. Einige von ihnen dienten in der Vergangenheit zur Wasserversorgung von Mensch und Tier, andere wiederum waren und sind Zierrat für Gebäude, Grünanlagen und Naherholungsflächen.

Brunnen und Wasserspiele in Stuttgart

Die Brunnen und Wasserspiele haben in unterschiedlichen Epochen ihren Ursprung. Einige, vor allem die Anlagen im Schlossgarten, wurden 1961 anlässlich der Bundesgartenschau erbaut, andere, wie zum Beispiel der Galateabrunnen am Eugensplatz oder der Postplatzbrunnen am Rotebühlplatz, stammen aus dem 19. Jahrhundert. Der älteste Brunnen dürfte der Schlenklinsbrunnen in Heslach sein, der bereits im Jahr 1343 im Zinsbuch des Esslinger Spitals aufgeführt wurde.

Die Zuständigkeiten für die mehr als 250 Brunnen und Wasserspiele verteilen sich auf vier Betreiber, wobei die Stadt Stuttgart für rund 230 Anlagen verantwortlich ist. Nahezu 170 Brunnen liegen im Zuständigkeitsbereichs des Tiefbauamts, die anderen 60 Anlagen werden vom Garten-, Friedhofs- und Forstamt verwaltet. Weitere Betreiber sind die Netze BW Wasser GmbH und Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Stuttgart. Die städtischen Anlagen werden regelmäßig gewartet und gereinigt.

4. Auflage der Broschüre „Stuttgarter Brunnen“

Die 4. Auflage der Broschüre „Stuttgarter Brunnen“ mit 10.000 Druckexemplaren ist ab Dienstag, 9. April, im Eingangsbereich des Rathauses an der Infothek und im i-Punkt der Tourist Information in der unteren Königstraße kostenlos erhältlich. Sie kann auch unter www.stuttgart.de/brunnen heruntergeladen werden. Herausgeber ist das Tiefbauamt der Landeshauptstadt Stuttgart in Verbindung mit der Abteilung Kommunikation.

Die handliche Broschüre soll dazu einladen, die Stuttgarter Brunnen und Wasserspiele zu entdecken. Um dies zu vereinfachen, wurden sie ihren jeweiligen Stadtbezirken zugeordnet. Ein Teil von ihnen wird in Wort und Bild dargestellt, die anderen sind im Anhang mit Adresse aufgelistet. So lassen sich Touren und Ausflüge organisieren, die eine besondere Perspektive von Stuttgart vermitteln.

Stuttgarter Brunnen (PDF), siehe auch Stiftung-Stuttgarter-Bruennele.de
Brunnen bei uns im Blog

Fotos, Martin (fotogalerie-stuttgart.de), Sabine

Sanierung Deckbelag des Neckardammwegs zwischen Gaisburger Brücke und Daimlerbrücke

Info der Stadt Stuttgart

Wegen Sanierungsarbeiten ist der Neckardammweg zwischen Gaisburger Brücke und Daimlerbrücke auf der Gaisburger Seite von Montag, 21. Januar, bis voraussichtlich Mitte April gesperrt.

In dem Abschnitt des Neckardammwegs werden Schäden im Asphaltbelag beseitigt und dieser durch einen versickerungsfähigen Pflasterbelag ersetzt. Die Arbeiten sind witterungsabhängig. Eine Umleitung ist vor Ort ausgeschildert.

Der Zugang über die Daimlerbrücke und die Zufahrt für Radfahrer zum Werkseingang der Firma Daimler aus Richtung Esslingen ist während der Bauarbeiten möglich.

Für die Beeinträchtigungen bittet das Tiefbauamt die Nutzerinnen und Nutzer des Neckardammwegs um Verständnis.

Fotos, Blogarchiv Klaus