Archive for the ‘Stuttgart’ Category

Ministerium präzisiert Corona-Verordnung – Vertrauenskasse bei Blumenläden jetzt möglich

Posted by Klaus on 6th April 2020 in Stuttgart

INFO

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat die Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung bezüglich Ladenschließungen und Geschäftstätigkeiten aktualisiert. Demnach ist es Blumenläden ab sofort möglich, Blumen und Pflanzen vor dem Laden anzubieten und eine Vertrauenskasse zur Selbstbedienung der Kunden aufzustellen.

Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, sagte am Montag, 6. April: „Wir begrüßen die Klarstellungen. Mit der Vertrauenskasse wird sichergestellt, dass es keinen Kontakt zwischen Verkäufer und Kunden gibt. Dennoch lautet die oberste Empfehlung, zuhause zu bleiben.“
Laut der Landesverordnung müssen die Geschäfte die erforderlichen Hygienestandards einhalten. So muss ein Abstand von möglichst zwei Metern, mindestens 1,5 Metern, zwischen Personen gewährleistet sein.
Ausdrücklich untersagt in den Auslegungshinweisen des Landes sind jetzt Verkaufsstände im Freien außer Wochenmärkten. Hiervon ist vor allem der Eisverkauf betroffen.
Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes ist einzusehen unter: https://www.baden-wuerttem-berg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/
Insbesondere auf die Regelung zu Ordnungswidrigkeiten in § 9 der Corona-Verordnung wird ausdrücklich hingewiesen. Zur Höhe des angedrohten Bußgelds, siehe den Bußgeldkatalog unter https://www.baden-wuerttem-berg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Gesundheitsschutz/CoronaVO_Bussgeld-katalog.pdf

Symbolfoto, Blogarchiv Klaus

Polizei Stuttgart informiert: Erneut hohe Belastung des Polizeinotrufs

Posted by Klaus on 6th April 2020 in Stuttgart

Polizeibericht 6.04.2020

In den letzten Tagen haben erneut etliche Menschen den Polizeinotruf in Stuttgart gewählt, obwohl keineswegs eine Notlage existierte. Besonders steigen die Notrufe nach den bisherigen Erfahrungen aber auch dann an, wenn Regelungen zu Corona aufgrund von Verordnungen des Landes oder der Stadt geändert werden. Meist handelte es sich dieser Tage um verunsicherte Bürger, die eine bloße Auskunft erhalten wollten, ob sie Dinge des täglichen Lebens nun erlaubterweise tun oder nicht tun dürften. Teilweise gingen bis zu 75 Anrufe dieser Art pro Tag im Notrufzentrum ein. Beispielsweise meldeten sich am vergangenen Wochenende verunsicherte Menschen um nachzufragen, ob und in welchem Umfang Ausflüge mit der Familie erlaubt seien. Die Polizei stellt fest: Fragestellungen rund um mögliche Ausflüge sind keine Notrufe. Der Notruf 110 ist für gravierende Notfälle eingerichtet worden und um bei aktuell bedrohlichen Gefahren schnell reagieren zu können. Wer mit anderen Fragen und Anrufen bei 110 hierzu das Notrufsystem überlastet, schadet anderen in Gefahr. Dies kann im schlimmsten Fall Menschenleben kosten. Anrufe bei 110, die keinen echten Notruf beinhalten, sind sachfremd und es kann sich um Straftaten handeln, die angezeigt werden. Bürgerinnen und Bürger wenden sich daher mit ihren allgemeinen Fragen an die dafür eingerichtete Corona-Hotline der Stadt Stuttgart unter den Rufnummern: 0711/216-88888 und 0711/216-88688. Weitere sachdienliche Informationen gibt es auf der Internetseite https://coronavirus.stuttgart.de.

Rufnummern, Polizei BW

Coronavirus: 943 registrierte Infektionen in Stuttgart – 12 Todesfälle

Posted by Klaus on 5th April 2020 in Stuttgart

INFO
In Stuttgart gibt es inzwischen 943 registrierte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, teilte die Stadt am Sonntag, 5. April, mit. Genesen sind davon 470 Personen. 12 Stuttgarterinnen oder Stuttgarter sind bisher mit einer festgestellten Corona-Viruserkrankung (SARS-CoV-2) verstorben (Stand: 5. April, 15.30 Uhr).

Notwendige Verhaltenshinweise
Generell gilt: Das Coronavirus wird durch direkten Kontakt untereinander verbreitet, insbesondere durch Tröpfchenübertragungen und Händeschütteln. Beachten Sie deshalb unbedingt die Hygieneregeln zum regelmäßigen Händewaschen und zum Niesen in die Armbeuge. Bleiben Sie auf Abstand zu anderen Personen, mindestens anderthalb, am besten zwei Meter. Das gilt auch beim Schlangestehen. Sinnvoll ist, einen einfachen, auch selbst hergestellten, Mund-Nase-Schutz im Nahverkehr oder beim Einkaufen zu tragen. Sie sollten soziale Kontakte auf ein Minimum reduzieren und zuhause bleiben.Vermeiden Sie unbedingt Ansteckungsrisiken. Nehmen Sie das Coronavirus ernst. Gehen Sie nicht leichtfertig mit Ihrer Gesundheit und der Ihrer Mitmenschen um. Beachten Sie zwingend alle Verbotsregeln, insbesondere auch, dass Ansammlungen von mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum untersagt sind.Nur so kann es gelingen, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und Ansteckungsketten zu unterbrechen.

Hinweis: Unter www.stuttgart.de/corona informiert die Stadt über das Virus und seine Auswirkungen auf das öffentliche Leben.

Fotos, Andys Pictures and Press/Event- & Pressefotografie

Kampf gegen Corona: Stadt startet Verteilung von Schutzausrüstung – 10.000 Masken für Pflegeheime, Hospize und Pflege-Wohnge- meinschaften

Posted by Klaus on 4th April 2020 in Stuttgart

INFO

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat am Samstag, 4. April, damit begonnen, Schutzausrüstung im Kampf gegen das Coronavirus zu verteilen. Stadtweit wurden von städtischen Mitarbeitern sogenannte FFP2-Schutzmasken ohne Filter ausgefahren.
Der Leiter des Gesundheitsamts, Professor Stefan Ehehalt, erklärte: „Wir haben zwei Ziele im Blick: die Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden und Menschen sogenannter vulnerablen Gruppen besonders zu schützen.“

Die Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration, Dr. Alexandra Sußmann, sagte: „Uns haben in letzter Zeit viele Hilferufe von allen Stuttgarter Pflegeeinrichtungen erreicht. Hier wollten wir schnell handeln.“

Die Stadt konnte aus eigenem Bestand 10.000 FFP2-Schutzmasken verteilen. Die FFP2-Masken stammen aus dem Pandemielager. Sie waren vor Jahren auf Vorrat beschafft worden. Ein Testergebnis aus der vergangenen Woche hat gezeigt, dass die Masken die Qualitätsstandards erfüllen und voll funktionsfähig sind.

Die Belieferung der Einrichtungen erfolgt auf freiwilliger Basis der Landeshauptstadt, bis die Bestellungen von Land und Bund eintreffen.

Foto, Thomas Niedermüller,  (LHS)

Erinnerung an bessere Zeiten

Posted by Klaus on 4th April 2020 in Fotos, Stuttgart

Foto, Blogarchiv

www.StuttgartSindWir.de – Lokaler Online-Markt- platz für Stuttgarter Unternehmen unterstützt durch ehrenamtliche Helfer

Posted by Klaus on 2nd April 2020 in Allgemein, Stuttgart

INFO

„Wir sind auch während der Corona-Krise für Sie da“ – mit dieser Botschaft können sich Stuttgarter Einzelhändler, Gastronomie- und Dienstleistungsbetriebe ab sofort auf der Internetplattform www.StuttgartSindWir.de präsentieren. Bürgerinnen und Bürger können sich auf dem Portal über die aktuellen Kontaktmöglichkeiten und laufenden Serviceangebote der Betriebe informieren. Unterstützt wird das Projekt von der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart.

Auf der Online-Plattform www.StuttgartSindWir.de finden sich Stuttgarter Unternehmen vereint im Kampf gegen Covid-19 und präsentieren alternative Kommunikations- und Verkaufsmethoden während der schwierigen Zeit. Ob Beratung per Telefon, WhatsApp-Chat oder Videocall, Online-Bestellung, Speisen und Getränke zum Abholen oder ein Lieferservice – die Unternehmen lassen sich derzeit viel einfallen, um die Bürgerinnen und Bürger auch während der Krise mit Waren und Dienstleistungen zu versorgen. Auch kleine Geschäfte ohne eigene Homepage oder ohne Social-Media-Kanal haben hier die Chance, sich mit ihrem Angebot kostenlos zu präsentieren.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn erklärte am Donnerstag, 2. April,: „Gerade jetzt ist es wichtig, lokale Betriebe zu unterstützen. Jeder Einzelne kann einen Beitrag dazu leisten, Solidarität gegenüber den Gewerbetreibenden zu zeigen, um die vielseitige Unternehmenslandschaft in Stuttgart zu erhalten. Mein Dank gilt auch denjenigen, die ehrenamtlich die Plattform initiiert haben. So wird gesellschaftliches Engagement sichtbar.“

Ines Aufrecht, die Leiterin der Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart, ergänzte: „Vor allem die vielen inhabergeführten Betriebe, Traditionsgeschäfte, lokale Restaurants und selbstständigen Dienstleister machen unsere Stadt lebendig. Viele bangen um ihre Existenz. Helfen Sie mit, dass ihr Lieblingsrestaurant um die Ecke und der Händler Ihres Vertrauens durch die Corona-Krise kommen.“

Das öffentliche Leben, auch in Stuttgart, wurde durch Verordnungen der Landesregierung auf ein Minimum heruntergefahren, Einzelhandel und Gastronomie sind größtenteils für Publikumsverkehr geschlossen. Die lokalen Unternehmen stehen damit vor großen Herausforderungen. Deshalb sind die Stuttgarter Unternehmen in diesen Tagen besonders darauf angewiesen, den Kontakt zu ihren Kunden zu halten, Angebote und Dienstleistungen – wenn auch teilweise nur eingeschränkt möglich – weiterhin anbieten zu können.

Bereits über 100 Unternehmen haben sich auf der Online-Plattform angemeldet, täglich kommen weitere hinzu. Über Such- und Filterfunktion kann der Nutzer gewünschte Angebote gezielt nach Branchen, Warensortiment sowie nach Stadtbezirken filtern.

Die Online-Plattform www.StuttgartSindWir.de ist aus einer ehrenamtlichen Initiative heraus entstanden. Für die Stuttgarter Unternehmen ist der Eintrag auf der Plattform kostenlos.

Weitere Informationen sind beim Team der Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart unter Telefon 216-60708 oder per E-Mail wifoe@stuttgart.de erhältlich.

Kostenloser Zugang zu digitalen Angeboten der Stadtbibliothek

Posted by Klaus on 2nd April 2020 in Stuttgart

INFO

In diesen aktuell ungewöhnlichen Zeiten bietet die Stadtbibliothek Stuttgart allen Bürgerinnen und Bürgern ab zwölf Jahren einen kostenfreien Zugang zu ihren digitalen Angeboten: Für zwei Monate kann die „eBibliothek“ frei genutzt werden.

Kulturbürgermeister Dr. Fabian Mayer zum Angebot: „Wenn die Menschen gegenwärtig nicht zur Kultur kommen können, muss diese eben zu den Menschen kommen. Neben den neuen virtuellen und digitalen Angeboten des Stadtpalais bietet nun auch die Stadtbibliothek als weitere städtische Kultureinrichtung einen kostenlosen Zugang zu unterschiedlichsten kulturellen Plattformen an. Vielleicht schaffen wir es dadurch sogar kulturelle Erlebnishorizonte vom heimischen Sofa aus für all Diejenigen zu eröffnen, die diese Angebote vor Ort noch nie wahrgenommen haben.“
Unter www.stuttgart.de/ebibliothek sind verschiedene Plattformen aufgelistet. Neben der „Onleihe“, über die man Bücher, Hörbücher, Zeitungen und Zeitschriften herunterladen kann, sind auch umfangreiche Pressedatenbanken, ein Musik-Streaming-Dienst, Lexika und der Schülerduden verfügbar.
Um die Zugangsdaten zum digitalen Angebot zu erhalten, können Interessierte eine E-Mail an stadtbibliothek.serviceteam@stuttgart.de schreiben mit folgenden Daten: Nachname, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum, Postleitzahl und Ort. Bei Minderjährigen ist es erforderlich, den Vornamen eines Elternteils anzugeben.
Sobald die Registrierung von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtbibliothek abgeschlossen wird, erhalten die Antragsteller eine E-Mail mit den Zugangsdaten für das Login sowie wichtige Erstinformationen. Die Testmonate können beginnen.
Die hinterlegten Daten werden gemäß Datenschutzerklärung sechs Monate nach Ablauf der Gültigkeit wieder gelöscht. Nach Ablauf der zwei kostenfreien Monate kann per E-Mail jederzeit der Wunsch geäußert werden, das Angebot weiterhin kostenpflichtig nutzen zu wollen. Falls kein Interesse bestehen sollte, ist kein weiteres Handeln notwendig.

Notebook - Stadtbibliothek StuttgartDie eBibliothek der Stadtbibliothek Stuttgart

Fotos, Stadt Stuttgart, Klaus

Europäisches Kulturerbe-Siegel für die Stuttgarter Weissenhofsiedlung

Posted by Klaus on 1st April 2020 in Stuttgart

INFO

Die 1927 im Bauhaus-Stil erbaute Weissenhofsiedlung in Stuttgart wurde mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet.

Die Stuttgarter Weissenhofsiedlung soll als Teil des Netzwerkes der Werkbundsiedlungen 1927 bis 1932 in 2020 das Europäische Kulturerbe-Siegel erhalten. Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut freute sich über die hohe Auszeichnung und betonte: „Die Werkbundsiedlungen bilden ein europäisches Kulturgut von außergewöhnlichem Rang und sind bedeutende Orte des internationalen Austauschs. Das Kulturerbe-Siegel ist eine großartige Ehre und Lohn für die engagierte Arbeit aller Beteiligten.“ Dabei sei insbesondere die konzertierte Zusammenarbeit der unterschiedlichen Kulturstätten beim Antragsverfahren erwähnenswert, das vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium und der Landeshauptstadt Stuttgart koordiniert wurde. „Die Werkbundsiedlungen, die zwischen 1927 und 1932 in Stuttgart, Brünn, Breslau, Zürich, Wien und Prag entstanden sind, haben wesentlich Impulse für die Architekturentwicklung im 20. Jahrhundert gegeben“, so die Ministerin.

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn erklärte: „Das ist eine tolle Nachricht. Stuttgart untermauert damit seinen hohen Stellenwert bei der Architektur der Moderne. Es gibt wenige Bauausstellungen, die eine vergleichbare Breitenwirkung erzielen konnten wie die 1927 eröffnete Ausstellung des Deutschen Werkbunds ‚Die Wohnung‘ am Stuttgarter Weissenhof. In dieser Tradition wollen wir natürlich auch die aktuelle Internationale Bauausstellung IBA 2027 in Stuttgart fortführen.“ Das Kulturerbe-Siegel wird noch in diesem Jahr offiziell im Rahmen einer Zeremonie durch die Europäische Kommission verliehen.

Das Netzwerk der Werkbundsiedlungen

Das Netzwerk der Werkbundsiedlungen 1927 bis 1932 wurde 2013 in Stuttgart gegründet. Darin haben sich bedeutende Werkbundsiedlungen Europas zusammengetan und gemeinsam für die Ehrung dieser Architekturstätten eingesetzt. Der Antrag wurde unter Federführung der Landeshauptstadt Stuttgart und des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg erarbeitet und im Frühjahr 2019 für das gesamte Netzwerk bei der Europäischen Kommission eingereicht. Das Netzwerk richtet sich mit seiner Arbeit insbesondere an die junge Generation und schafft Orte, die länderübergreifendes Kulturerbe erlebbar machen. Zudem fördert das Netzwerk den internationalen Erfahrungsaustausch zum Denkmalschutz und dem baulichen Erhalt der Siedlungen.

Die Siedlungen haben turbulente Zeiten überdauert und wurden maßgeblich durch die verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Veränderungen im Europa des 20. Jahrhunderts geprägt. Ursprünglich wurden die Siedlungen gebaut, um neue Wege zur Beseitigung der Wohnungsnot nach dem Ersten Weltkrieg zu beschreiten. Nicht immer hatten es die Siedlungen einfach, die progressiven Ideen einer neuen Architektur der breiten Öffentlichkeit zu vermitteln und wurden ab dem zweiten Weltkrieg stark vernachlässigt.

Erst nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ wurde der Wert der Siedlungen als Impulsgeber zum Stil der Moderne wiedererkannt. Heute stehen die Werkbundsiedlungen als Beispiel für die Entstehung der modernen Architektur mit sozialen, emanzipatorischen, ästhetischen und technologischen Ansprüchen. Über kulturelle und touristische Institutionen sowie die Hochschulen der Städte werden die Werkbundsiedlungen in Europa für die Öffentlichkeit erlebbar.

Das Europäische Kulturerbe-Siegel

Mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel werden Stätten ausgezeichnet, die einen bedeutenden europäischen symbolischen Wert haben und die gemeinsame Geschichte Europas, den Aufbau der Europäischen Union sowie die europäischen Werte und die Menschenrechte hervorheben. Im aktuellen Bewerbungsverfahren haben sich 19 Stätten um das Siegel beworben. Mit den zehn neuen für das Siegel ausgewählten Stätten steigt die Zahl europaweit auf insgesamt 48. Im Jahr 2018 haben bereits die Gedenkstätten an Standorten des ehemaligen Konzentrationslagers Natzweiler in Baden-Württemberg und im Elsass das Siegel erhalten.

Weissenhofmuseum: Weissenhofsiedlung

Europäische Kommission: Europäisches Kulturerbe-Siegel

Die Werkbundsiedlungen

Siehe auch Denkmalpflege in Baden-Württemberg Heft 4 / 2019

Fotos, Blogarchiv

Coronavirus: Meist Erwachsene mittleren Alters betroffen – Männer erkranken öfter als Frauen – Verstorbene über 63 Jahre

Posted by Klaus on 1st April 2020 in Allgemein, Stuttgart

INFO

Die Zahl der Neuinfektionen in Stuttgart mit dem neuartigen Coronavirus steigt täglich. Es haben sich mittlerweile Menschen aller Altersgruppen angesteckt, am meisten verbreitet ist die Krankheit derzeit bei Personen mittleren Alters und etwas mehr Männer als Frauen sind an Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankt. Das zeigt eine Analyse des Gesundheitsamts vom Mittwoch, 1. April.
Demnach waren zum Zeitpunkt der Auswertung insgesamt 799 Infektionen in Stuttgart registriert: 54 Prozent davon sind Männer und 46 Prozent Frauen. Verstorben sind sechs Männer und eine Frau, sie waren alle über 63 Jahre alt und litten unter Vorerkrankungen.

Amtsleiter Professor Stefan Ehehalt erläuterte: „Diese Zwischenbilanz ist aufschlussreich, sie spiegelt im Übrigen auch den Bundestrend wider. Man sieht, es ist kein ‚Senioren-Virus‘, wie verschiedentlich in Medienberichten zu lesen ist. Auffällig ist, dass mehr als ein Drittel aller Infizierten zwischen 26 und 40 Jahren alt ist.“ Gründe dafür sieht er unter anderem in der hohen Mobilität dieser Menschen, dem Freizeitverhalten und zahlreichen sozialen Kontakten. „Das ist zahlenmäßig die größte Gruppe für eine Erkrankung, die somit auch das Virus am häufigsten überträgt. Auch wenn junge Menschen vielleicht unbeschwerter sind, ich sage klar: Niemand ist unverwundbar.“

Das Risiko, dass die Infektion einen schweren Verlauf nimmt, steige mit dem Alter und wenn Menschen mit Krankheiten wie zum Beispiel an Herz, Lunge oder Leber zu kämpfen haben. „Deswegen sprechen wir auch von vulnerablen Gruppen. Unser Hauptaugenmerk gilt dem Schutz dieser Menschen. Aus diesem Grund haben wir zu umfassenden Maßnahmen gegriffen, wie einem Besuchsverbot von Senioren- und Pflegeheimen.“

Prof. Ehehalt sagte weiter: „Die Lage ist weiter ernst und dynamisch. Das Risiko für Ansteckungen bewertet das Robert-Koch-Institut als hoch. In Stuttgart verzeichnen wir leider immer noch ein Wachstum an Neuinfektionen. Zu erkennen ist, dass die Maßnahmen, vor allem die drastische Kontaktreduktion, das Wachstum begrenzen. Deswegen ist es so wichtig, die Verordnung des Landes ebenso wie die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Nur so sichern wir ein funktionsfähiges Gesundheitssystem für alle.“

Ehehalt warnte eindringlich: „Das Virus macht vor niemandem Halt. Auch jüngere Menschen können durch eine Erkrankung schwere Folgeschäden erleiden, beatmungspflichtig werden oder an dem Virus sterben. Jeder kann und muss etwas tun, um diese Pandemie zu brechen. Gesellschaftliche Solidarität ist jetzt enorm wichtig. Deswegen haben wir uns bewusst für das Motto entschieden: ‚Stuttgart geht auf Abstand – und steht zusammen.'“

Eine Grafik der Analyse, geglieder nach Altersgruppen und Geschlecht, können Sie hier herunterladen: Coronavirus: Altersgruppen (PDF)

Mehr Infos gibt es unter www.stuttgart.de/corona

Coronavirus: Meist Erwachsene mittleren Alters betroffen - Männer erkranken öfter als Frauen - Verstorbene über 63 Jahre

Mittlerweile haben sich Menschen aller Altersgruppen angesteckt, am meisten verbreitet ist die Krankheit derzeit bei Personen mittleren Alters. Etwas mehr Männer als Frauen sind an Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankt.
Tabelle: Stadt Stuttgart

Polizei kündigt intensive Kontrollen der Stuttgarter Bau- und Gartenmärkte an

Posted by Klaus on 1st April 2020 in Allgemein, Stuttgart

Polizeiberich 1.04.2020

Die Stuttgarter Polizei wird bereits am morgigen Donnerstag (02.04.2020) die Bau- und Gartenmärkte in Stuttgart im Hinblick auf die einzuhaltenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus überprüfen. Polizeistreifen beobachteten in der vergangenen Woche, dass insbesondere vor und in den großen Märkten, in denen verständlicherweise viele Menschen ihre Besorgungen erledigen, die Hygiene- und Abstandsregeln nicht ausreichend eingehalten werden. Beispielsweise stehen die Einkäufer in Schlangen vor den Läden und dort sogar zu nahe beieinander oder sie halten die Abstandsregeln direkt beim Einkaufen vor den Regalen und in den Laufstraßen der Märkte selbst nicht ein. Auch die von den Betreibern der Märkte einzurichtenden Zugangsregelungen waren teilweise unzulänglich. Die polizeilichen Erkenntnisse der Kontrolle werden unverzüglich der Stadtverwaltung übermittelt, die die weiteren Schritte prüft. Bislang sind unter anderem diese Märkte von der Untersagung des Betriebs aller Verkaufsstellen des Einzelhandels ausgenommen, soweit sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um ihre Kunden vor der Gefahr einer Übertragung des Coronavirus zu schützen. Diese Maßnahmen umfassen im Wesentlichen die Steuerung des Zutritts der Kunden, die Vermeidung von Warteschlangen und die Einhaltung eines Abstands von mindestens 1, 5 Metern. Bei der Feststellung von Verstößen ist mit der Fertigung von Ordnungswidrigkeitenanzeigen zu rechnen.

Symbolfoto, Blogarchiv