Archive for the ‘Stuttgart’ Category

Einladung zur öffentlichen Sitzung der Jugend- räte in den Innenstadtbezirken (Mitte, Nord, Ost, Süd, West) am 19. Januar 2023

Posted by Klaus on 10th Januar 2023 in In und um Gablenberg herum, Stuttgart

Um 18:30 UhrRathaus Großer Sitzungssaal (3. OG) Marktplatz 1, 70173 Stuttgart

Tagesordnung öffentlich

1. Kennenlernen und Austausch mit den Kandidatinnen und Kandidaten
2. Verschiedenes

3. Termine

Monja Urbano, Martina Leonhardt, Sabine Patzer, Sascha Röger und Oliver Augustin
Jugendratsbegleiter Innenstadtbezirke

Dank an Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei

Posted by Klaus on 10th Januar 2023 in Allgemein, Fotos, Stuttgart

Pressemeldung

Innenminister Thomas Strobl lädt Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei noch im Januar ein. Klares Ziel: Wo können wir in Baden-Württemberg noch besser werden? Und wie schützen wir die, die uns schützen?

„Polizei und Rettungskräfte halten jeden Tag ihren Kopf für uns hin. Dafür gebührt ihnen Respekt und Dank, keinesfalls Missachtung oder sogar Gewalt. Wer Polizei, Einsatz- und Rettungskräfte angreift, greift uns alle an. Wir stellen uns mit aller Kraft entgegen. Hier ist jede und jeder gefragt und gefordert, eine Schutzmauer vor unsere Rettungs- und Einsatzkräfte zu ziehen“, so Innenminister Thomas Strobl.

Deshalb lädt Innenminister Thomas Strobl gleich zu Beginn des Jahres, noch im Januar, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Kommunen, Beamtenbund, Gewerkschaften und andere Beteiligte in das Innenministerium ein. Klares Ziel: Wo können wir im Land noch besser werden? Und was müssen wir tun, damit wir in Baden-Württemberg nicht Zustände wie zuletzt zu Silvester in Berlin bekommen.

Baden-Württemberg ist Ehrenamtsland Nummer 1

„Baden-Württemberg ist Spitzenreiter bei der Inneren Sicherheit, ist Ehrenamtsland Nummer 1. Das wollen wir auch bleiben. Deshalb müssen wir alles dafür tun, um die zu schützen, die uns schützen. Wenn etwa Einsatz- und Rettungskräfte das Gefühl haben, selbst zur Zielscheibe zu werden, dann sinkt die Bereitschaft, diesen wichtigen Job zu machen. Und dann bricht ein ganz wichtiges Fundament, auch vor dem Hintergrund des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz, das unsere Gesellschaft trägt, ein. Wichtig ist für uns: Wir schauen genau hin, hören genau zu und ziehen dann die richtigen Schlüsse. Die gesellschaftliche Verrohung, Hass und Hetze, sind Herausforderungen, die keiner alleine lösen wird. Deshalb müssen wir hier auch gemeinsam anpacken. Mit unserem Kabinettsausschuss Hass und Hetze tun wir das bereits. Das wollen wir nun auch in dem Bereich Gewalt gegen Einsatz- und Rettungskräfte weiter ausbauen“, sagte Innenminister Thomas Strobl mit Blick auf das Treffen im Januar.

Zunehmende Aggresivität gegen Rettungs- und Einsatzkräfte

Das Silvestergeschehen in Baden-Württemberg ist mit den inakzeptablen Ereignissen in Berlin nicht zu vergleichen. Die Silvesterlage im Lande war im Wesentlichen mit den Jahreswechseln vor Corona vergleichbar. „Die Lage war dank großem Kräfteeinsatz und stimmiger Einsatzkonzepte weitgehend unter Kontrolle, wenngleich jeder einzelne Fall von Gewalt gegen Einsatzkräfte, egal ob gegen Angehörige von Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr absolut inakzeptabel und auf das schärfste zu verurteilen ist. Leider stellen wir seit Jahren auch in Baden-Württemberg eine zunehmende Aggressivität gegen Polizei, Rettungs- und Einsatzkräfte fest, im Übrigen: nicht nur an Silvester. Das beschäftigt uns sehr, das akzeptieren wir unter keinen Umständen! Klipp und klar: Jede Verletzte und Verletzter bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst ist einer zu viel. Und in Berlin haben die Eskalationen nochmals eine neue Dimension erreicht. Deshalb werden wir die Berliner Erfahrungen einbeziehen, um vorzubeugen, dass Stuttgart nicht Berlin wird“, so Innenminister Thomas Strobl.

Erstes Urteil gegen Silvesterrandalierer

Archivfotos

Vorläufige Bilanz der Silvesternacht in Stuttgart

Posted by Klaus on 1st Januar 2023 in Allgemein, Stuttgart

Polizeibericht 1.01.2023

Die Stuttgarter Polizei zieht anlässlich des Einsatzes in der Silvesternacht eine vorläufige positive Bilanz. Anlässlich der Silvesternacht 2022 / 2023 war die Landespolizei mit mehreren hundert Beamtinnen und Beamten präsent. Der Schwerpunkt der Einsatzmaßnahmen lag dabei auf den Bereich der Innenstadt mit der durch die Stadt Stuttgart eingerichteten Feuerwerksverbotszone innerhalb des City-Rings. Die Polizeibeamtinnen und Beamte kontrollierten die Personenströme an den Durchlassstellen auf das Mitführen von Feuerwerkskörpern, die bei Auffinden beschlagnahmt und vor Ort vernichtet wurden. Um eine Überfüllung zu verhindern, mussten sämtliche Zugänge zum Schlossplatz zwischen 23.30 Uhr und 0.45 Uhr geschlossen werden. Insgesamt kam es zu keinen schwerwiegenden Vorkommnissen. Die Einsatzkräfte nahmen nach derzeitigem Stand vierzehn Anzeigen auf. Diese betrafen mehrheitlich Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz durch nicht zugelassene Feuerwerkskörper. Die Polizei zählte im Stadtgebiet insgesamt mehr als ein Dutzend, zumeist kleinere Brände, die von Feuerwerkskörpern verursacht worden waren. „Unser Einsatzkonzept ging voll auf. Wir sind mit dem bisherigen Verlauf der Silvesternacht sehr zufrieden“, so der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Stuttgart, Timo Brenner.

Stand: 02.00 Uhr

Arbeitsintensiver Jahreswechsel für die Feuerwehr Stuttgart
PM der LHS – Friedlicher Jahreswechsel in Stuttgart

Archivfoto

Workshop zu Zivilcourage und häuslicher Gewalt

Posted by Klaus on 28th Dezember 2022 in Allgemein, Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Presse LHS

Gewalt in Beziehungen ist bittere Realität und kommt in allen Teilen der Gesellschaft vor. Was können Menschen tun, wenn sie häusliche Gewalt in ihrem Umfeld oder im öffentlichen Raum mitbekommen?

Am Freitag, 20. Januar, findet von 13 bis 18 Uhr ein Workshop im Hospitalhof statt mit dem Titel „War’s gestern wieder laut nebenan? Was ich tun kann: Zivilcourage und häusliche Gewalt“. Wie können Sie Betroffene ansprechen – und sollten Sie das tun? Ist das nicht Privatsache? Aber kann Gewalt überhaupt Privatsache sein? Diese Fragen sollen in dem Workshop beantwortet werden.

Die Abteilung Chancengleichheit bietet den Workshop im Rahmen der Stuttgarter Ordnungspartnerschaft gegen häusliche Gewalt (STOP) in Kooperation mit dem Hospitalhof Stuttgart an. Die Leitung hat Lars Groven, Abteilung für Chancengleichheit von Frauen und Männern der Stadt. Er stellt Methoden vor, die deeskalierend wirken und helfen, die Situation einzuschätzen. Wie können Betroffene von häuslicher Gewalt aktiv unterstützt werden? Zivilcourage, Deeskalation, Kommunikation und der Umgang mit der eigenen „Hilflosigkeit“ stehen im Zentrum des Workshops, der sich an Menschen mit und ohne Vorkenntnisse richtet.

Anmeldung und Information

Melden Sie sich jetzt kostenlos an. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Hospitalhofes.

Archivfoto, Polizei BW

Gelber Sack: Dienstleister wechselt, Service bleibt

Posted by Klaus on 28th Dezember 2022 in Allgemein, Stuttgart

Presse LHS

Ein Wechsel, der für die Stuttgarterinnen und Stuttgarter (fast) unbemerkt vonstattengehen sollte: Von Januar an holt ein neuer Dienstleister in Stuttgart die Gelben Säcke ab. Ansonsten bleibt beim Gelben Sack alles, wie es ist.

Neun Jahre lang hat die Firma Schaal + Müller in Stuttgart die Gelben Säcke eingesammelt. Ab Januar 2023 übernimmt nach gewonnener Ausschreibung das Unternehmen Kurz Entsorgung GmbH aus Benningen diesen Service.

„Wir gehen davon aus, dass die Menschen in Stuttgart diesen Wechsel des Partners gar nicht bemerken“, sagt AWS?Geschäftsführer Markus Töpfer. Die gemeinsamen Vorbereitungen von Kurz und AWS sind abgeschlossen. Der Service geht nahtlos weiter; die Abfuhrtermine für den Gelben Sack sind bereits im Terminkalender des AWS online veröffentlicht und komfortabel in der Stuttgarter AWS?App abrufbar, dort sogar mit Erinnerungsfunktion.

Bis auf den Partner ändert sich also nichts. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit können und sollen Stuttgarterinnen und Stuttgarter noch vorhandene Gelbe Säcke mit dem Aufdruck der Firma Schaal + Müller aufbrauchen. Ansonsten gilt nach wie vor: Abfall vermeiden, richtig trennen und Gelbe Säcke frühestens am Vorabend ab 18 Uhr für die Abholung bereitstellen. Das hat hygienische und Tierschutzgründe. Säcke zu früh herauszustellen, ist zudem nicht ohne. Wer erwischt wird, zahlt ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro.

Informationen dazu, was in den Gelben Sack gehört, gibt es

 beim AWS und in der Stuttgarter AWS?App. Fragen zur Abholung beantwortet die Firma Kurz unter Tel. 0800 7499282 oder im  Internet .

Archivfoto

Wohin mit weihnachtlichen Abfällen?

Posted by Klaus on 24th Dezember 2022 in Allgemein, In und um Gablenberg herum, Stuttgart

Presse LHS

Lametta, verdorrte Adventskränze, Gänsegebein oder abgebranntes Silvesterfeuerwerk: Auch an den feierlichsten und gemütlichsten Tagen entsteht Abfall. Wohin damit, das erklärt der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart AWS.

Adventskranz und Tannenreisig sind Biogut. Theoretisch – nämlich immer dann, wenn es wirklich nur die Zweige sind, Natur pur also. Sobald noch ein bisschen Deko dranhängt, wenn Kunstschnee oder Glitzer aufgesprüht ist, Kunststoff oder Metallteile enthalten sind, dürfen weder Kranz noch Baum in die Biotonne. Dann sind sie Restabfall.

Die Reste von der Gans, Pellkartoffelschalen, Raclette?Rinde oder verdorbene Orangen: Wenn sie nicht mehr für den Verzehr geeignet sind, sind alle Essensreste in der Biotonne gut aufgehoben. Wirklich alle. Denn das Biogut aus Stuttgart geht anschließend in die Vergärung. Und dort sind, anders als bei anderer Verwertung, auch gekochte Lebensmittel willkommen.

Backpapier, egal ob fettig oder fabrikneu, gehört in den Restabfall. Dasselbe gilt auch für das allermeiste Geschenkpapier – sobald es beschichtet ist, und das ist es in der Regel. Papierservietten gehören, wie überhaupt alles aus Zellstoff, ebenfalls nicht ins Altpapier, sondern in den Restabfall. Denn Altpapier ist ein Rohstoff. Daraus wird Recyclingpapier hergestellt. Und das funktioniert nicht mit Zellstoff, ebenso wenig mit beschichtetem oder verschmutztem Papier.

Eine defekte Lichterkette kann hoffentlich repariert werden. Wenn nicht, gilt sie als Elektroschrott, wird also auf dem Wertstoffhof oder – ein besonderer Service in Stuttgart – am Wertstoffmobil abgegeben.

Geschenkschleifen, Lametta, Frischhaltefolie – all das ist Restabfall. Genau wie ein Christbaum aus Kunststoff. In den Restabfall gehört zudem alles, was vom Silvesterfeuerwerk übrigbleibt, also abgebrannte Wunderkerzen und Feuerwerkbatterien sowie auch aller Unrat von der Straße.

Kostenfreie Christbaumsammlungen

Und wohin mit dem Christbaum, also einem echten Baum aus dem Wald, wenn er nach Dreikönig ausgedient hat? Der AWS organisiert für Stuttgart eine kostenfreie Christbaumsammlung. Dafür bringen Stuttgarterinnen und Stuttgarter den Baum an einen der dafür vorgesehenen Plätze. 173 gibt es im Stadtgebiet. Sie sind mit Schildern gekennzeichnet.

Die Bäume dürfen ab dem 26. Dezember an diesen gekennzeichneten Plätzen abgelegt werden bis spätestens 9. Januar 2023. Nach dem 9. Januar ist das ausschließlich dort möglich, wo der AWS die Bäume noch nicht abgeholt hat und die Plätze noch gekennzeichnet sind.

Sammelplätze für Weihnachtsbäume ab 26. Dezember 2022

Ganz wichtig: Jeder Baum sollte komplett abgeschmückt sein, bevor er zur Sammlung ablegt wird. Weihnachtsschmuck kann giftige Schwermetalle wie Blei enthalten. Daher darf keinerlei Lametta oder Engelshaar mehr am Baum sein, keine Deko und auch keine Aufhänger von Weihnachtskugeln. Denn die Bäume sind wertvolles Biogut, und all die anderen Stoffe haben darin nichts zu suchen.

Andere Lösungen sind umweltfreundlicher, also besser, sagt Markus Töpfer, Geschäftsführer des AWS: „Wer einen Baum im Topf kauft, am besten bei regionalen Lieferanten, kann ihn nach dem Fest in den Garten pflanzen oder verschenken.“ So lässt sich Abfall vermeiden. Oder man verwertet den Baum selbst: Tannenzweige lassen sich gut als Frostschutz einsetzen, im Garten, auf dem Balkon oder auf Gräbern. Wer einen Häcksler hat oder leihen kann, verarbeitet den Baum zu kleinen Holzschnipseln, die zum Mulchen verwendet oder auch kompostiert werden können. Auch auf den

 Stuttgarter Häcksel- und Kompostplätzen können Stuttgarterinnen und Stuttgarter ihre abgeschmückten Weihnachtsbäume abgeben.

Archivfotos, Klaus

Vom Bürgerhaushalt über zahlreiche Kultur- events bis zum ersten IBA-Festival

Posted by Klaus on 24th Dezember 2022 in Allgemein, Stuttgart

Info LHS

Im kommenden Jahr erwarten die Stuttgarterinnen und Stuttgarter spannende kulturelle und sportliche Events, neue Projekte in der Stadt nehmen Gestalt an oder stehen vor wichtigen Meilensteinen. Wir haben einige Highlights zusammengefasst.

stuttgart.de/vom-buergerhaushalt-ueber-zahlreiche-kulturevents-bis-zum-ersten-iba-festival.php

Archivfoto

So fährt die SSB bis 8. Januar 2023:

Posted by Klaus on 23rd Dezember 2022 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB, Stuttgart

Info der SSB

So fährt die SSB bis 8. Januar 2023: Angebot zu Weihnachten und Silvester

Auch an Weihnachten 2022 und zum Jahreswechsel 2022/23 bringt Sie die SSB zuverlässig an Ihr Ziel.
Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über Ihre Fahrtmöglichkeiten an den Feiertagen und am Jahreswechsel. Individuelle Fahrplanauskünfte erhalten Sie in den Apps SSB Move sowie VVS Mobil und im Internet unter www.ssb-ag.de.

Vom 21. Dezember 2022 bis 7. Januar 2023 gilt der Ferienfahrplan.

Besonderheiten an den einzelnen Feiertagen:

  • An Heiligabend, 24. Dezember, gilt bei den Buslinien der SSB ganztägig der Samstagsfahrplan. Bei den Bahnen der SSB gilt bis etwa 14:00 Uhr ebenfalls der Samstagsfahrplan. Im Anschluss fahren die Bahnen wie sonst ab etwa 21:00 Uhr. Das heißt, die Stadtbahnen (außer den Linien U5, U8, U16 und U19) fahren meist alle 15 Minuten.
    Die Nachtbusse in der Nacht auf den 25. Dezember fahren zu den gewohnten fünf Abfahrtszeiten.
  • An den Weihnachtsfeiertagen, 25. und 26. Dezember, verkehren die Stadtbahnen und Busse der SSB nach dem regulären Sonntagsfahrplan.Die SSB-Nachtbusse starten in der Nacht 25./26. Dezember um 1:20 Uhr, 2:00 Uhr, 2:30 Uhr, 3:10 Uhr und 3:40 Uhr ab der Haltestelle Schlossplatz. In der Nacht 26./27. Dezember starten sie um 1:20 Uhr, 2:30 Uhr und 3:40 Uhr.
  • An Silvester, 31. Dezember, fahren die Linien der SSB nach dem Samstagsfahrplan.In der Nacht zu Neujahr werden beim sogenannten Silvestertreffen zusätzliche Fahrten der wichtigsten Stadtbahn- linien im Stundentakt angeboten. An der Haltestelle Charlottenplatz treffen sich die Linien U1, U6, U14 und U15 jeweils um 1:30 Uhr, 2:30 Uhr und 3:30 Uhr, sowie die Linien U2, U7, U9 und U12 jeweils um 2:00 Uhr, 3:00 Uhr und 4:00 Uhr.
    Die Stadtbahnen der Linien U9 und U14 fahren bei diesen zusätzlichen Silvesterfahrten abweichend von ihren regulären Linienwegen.Die SSB-Nachtbusse starten in der Neujahrsnacht wie gewohnt um 1:20 Uhr, 2:00 Uhr, 2:30 Uhr, 3:10 Uhr und 3:40 Uhr ab der Haltestelle Schlossplatz.Achtung: Von 19:00 Uhr bis voraussichtlich etwa 02:00 Uhr kann die Stadtbahnhaltestelle Schlossplatz von den Linien U5, U6, U7, U12 und U15 aus Sicherheitsgründen nicht bedient werden. Die Stadtbahnen fahren ohne Halt durch. Bitte weichen Sie auf die Haltestellen Charlottenplatz oder Hauptbahnhof aus.
    Die Busse der Linien 42 und 44 können die Haltestelle Schlossplatz von 19:00 Uhr bis etwa 01:00 Uhr nicht bedienen. Bitte weichen Sie auf die Haltestelle Charlottenplatz aus.
    Die Nachtbusse sind von der Sperrung nicht betroffen.
  • An Neujahr, 1. Januar, verkehren die SSB-Linien nach dem Sonntagsfahrplan.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Fahrt, besinnliche Weihnachten und einen guten sowie gesunden Start ins neue Jahr 2023!

Ihre SSB

Der ausführliche Flyer zu Weihnachten und Silvester zum Download:

Viele tolle Aktionen der SSB rund um die Weihnachtszeit finden Sie hier.

Archivfotos, Nobert, Klaus

Beginn der 14. Jugendratswahlen 2023

Posted by Klaus on 22nd Dezember 2022 in Stuttgart

Presse LHS

Nach einem Corona?bedingten Aufschub der Jugendratswahl um ein Jahr wird Anfang 2023 wieder gewählt. Insgesamt stellen sich 319 Kandidatinnen und Kandidaten für 17 Gremien zur Wahl. Die vierzehnten Jugendratswahlen finden von Montag, 16. Januar, bis Freitag, 3. Februar 2023, statt.

Stuttgarter Jugendräte sitzen auf der Wiese auf dem Schlossplatz

Die Stuttgarter Jugendräte setzen sich für die Interessen junger Menschen in Stuttgart ein. Foto, Julian Kurwan/LHS

Insgesamt werden 197 Jugendräte neu gewählt. Die Jugendratsgremien werden in folgenden Stadtbezirken gewählt: Bad Cannstatt, Degerloch, Feuerbach, Möhringen, Mühlhausen, den Oberen Neckarvororten (Hedelfingen, Obertürkheim, Untertürkheim, Wangen), Plieningen und Birkach, Sillenbuch, Stammheim, Vaihingen, Weilimdorf, Zuffenhausen und in den Innenstadtbezirken Mitte, Nord, Ost, Süd und West. Gewählt werden kann bis 31. Januar 2023 per Briefwahl und bis 2. Februar 2023 per Urnenwahl, zum Beispiel in Schulen und Jugendhäusern.

Die rund 24.000 Wahlberechtigten erhalten bis zum 14. Januar 2023 ihre Wahlunterlagen. Diese umfassen einen Stimmzettel, die Briefwahlunterlagen und ein Wahlplakat, mit dem sich die Kandidatinnen und Kandidaten des jeweiligen Bezirks vorstellen. Ab dem 16. Januar sind die Wahlhelferteams mit der „fliegenden Wahlurne“ unterwegs. Auf diese Weise werden den wahlberechtigten Jugendlichen an Schulen und Jugendhäusern Termine zur Urnenwahl angeboten. Wer keinen dieser Termine wahrnehmen kann, hat die Möglichkeit, von zu Hause aus per Briefwahl seine Stimmen abzugeben.

Die Termine der Urnenwahl sowie die Wahlplakate sind im Internet unter

 stuttgart.de/jugendrat-wahlen-2023 . Am Freitag, 3. Februar, werden ab 14 Uhr in jedem Wahlbezirk die Stimmen ausgezählt. Die Ergebnisse werden online unter

 stuttgart.de/jugendrat-wahlen-2023 und im Amtsblatt bekanntgegeben.

Die neu gewählten Jugendräte werden am Mittwoch, 15. Februar, um 18 Uhr im Rathaus von Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper begrüßt. Gleichzeitig werden die ausscheidenden Jugendräte verabschiedet. Bis Ende März 2023 finden die konstituierenden Sitzungen der neuen Jugendratsgremien statt.

Drohende Überlastung der Notaufnahmen

Posted by Klaus on 22nd Dezember 2022 in Allgemein, Stuttgart

Presse LHS

Das Gesundheitsamt und das Klinikum Stuttgart warnen vor einer drohenden Überlastung der Notaufnahmen. Menschen mit leichter Erkrankung, die in ihrer Haus? bzw. Kinderarztpraxis auf einen Termin warten müssen, sollen daher unbedingt das Angebot der Fieberambulanz in der Elwertstraße in Bad Cannstatt wahrnehmen.

Prof. Dr. Jan Steffen Jürgensen, Vorstand des Klinikums Stuttgart, berichtet: „Notaufnahmen sind für Menschen mit akuten, lebensbedrohlichen und dringlichen Verletzungen oder Erkrankungen. Alleine in der Kindernotaufnahme sehen wir derzeit täglich weit über 160 Kinder. In Vergleichszeiträumen aus den Vorpandemiejahren waren es meist um die 100 Kinder am Tag. Wir arbeiten derzeit an der Belastungsgrenze. Wer mit weniger wichtigen Beschwerden kommt, muss leider mit langen Wartezeiten von mehreren Stunden rechnen.“

Petition zur Stärkung der Kinderheilkunde

Das Klinikum Stuttgart ruft zur Unterstützung einer Petition zur Stärkung der Kinderheilkunde auf. Darin werden der Bundesgesundheitsminister und die Bundesregierung aufgefordert, die Ankündigung des Koalitionsvertrags „Kurzfristig sorgen wir für eine bedarfsgerechte auskömmliche Finanzierung für Pädiatrie“ zu realisieren und die Vorschläge der eigenen Kommission zur kurzfristigen Hilfe für Kinderkliniken umzusetzen. Die Petition ist online verfügbar unter

 www.openpetition.de/kinderheilkunde .

Fieberambulanz Neckarpark

Die Fieberambulanz Neckarpark hat an allen Werktagen zwischen den Feiertagen geöffnet. An Heiligabend und an Silvester bleibt die Fieberambulanz geschlossen. Für die Vorstellung ist kein Überweisungsschein notwendig.

Archivfoto