Archive for the ‘Stuttgart’ Category

Stuttgart Süd / Ost – In Gaststätten eingebrochen

Posted by Klaus on 8th Juli 2015 in Allgemein, In und um Gablenberg herum, Stuttgart

Polizeimeldung Polizeipräsidium Stuttgart

S-Blaulicht-3Unbekannte Täter sind zwischen Sonntag (05.07.2015) und Dienstag (07.07.2015) in zwei Gaststätten an der Böblinger Straße und an der Neckarstraße eingebrochen. An der Böblinger Straße brachen die Unbekannten die Hintertüre der Gaststätte auf und gelangten so in die Gasträume. Aus drei aufgebrochenen Spielautomaten erbeuteten sie Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro. Am Dienstagmorgen gegen 04.30 Uhr bog ein Unbekannter die Gitterstäbe vor einem Fenster der Gaststätte an der Neckarstraße auseinander. Er zerschlug die Fensterscheibe und stieg ins Gebäude ein. Es gelang dem Täter nicht, die Türe zur Gaststube aufzubrechen und flüchtete ohne Beute.

Foto, Blogarchiv

Stadtrundgang: Auf den Spuren der Gestapo in Stuttgart 12. Juli 2015

Hotel-SilberMitten in der Stuttgarter Innenstadt stand das sogenannte „Hotel Silber“. Hier war die Politische Polizei untergebracht. Ab 1933 war sie direkt dem Innenministerium in Berlin unterstellt und damit geleichgeschaltet. Die Politische Polizei und später die Geheime Staatspolizei (Gestapo) war das Hauptinstrument um politische und religiöse Gegner*innen des Regimes zu bespitzeln und zu verhaften. Anhand der verschiedenen Schwerpunkte lässt sich aufzeigen mit welchen Oppositionsbewegung, religiösen oder ethischen Gruppen und sexuellen Minderheiten sich die Gestapo beschäftigte.

Anhand mehrerer Stationen in der Stuttgarter Innenstadt wird über die verschiedenen Verfolgungsgruppen und über die Zusammenarbeit mit anderen Behörden berichtet.

Leitung Janka Kluge

Termin Sonntag 12. Juli 2015
Beginn 14 Uhr
Dauer ca. 2.5 Stunden

Treffpunkt „Hotel Silber“, Dorotheenstraße 10
Kosten 7 EUR für Erwachsene
5 EUR für Schüler*innen und Studenten*innen
Veranstalter/Anmeldung: Stadtjugendring Stuttgart e.V.
Junghansstr. 5
70469 Stuttgart
Tel.: 0711/23726-31
Fax.: 0711/23726-90
Email.: alexander.schell@sjr-stuttgart.de

Das Angebot richtet sich sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene!

Anmeldungen
Wegen begrenzter Teilnehmerzahl sind Anmeldungen erbeten!!!

Mit freunldichen Grüßen

Alexander Schell

Foto, Blogarchiv

Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Vier weitere Rauschgifthändler festgenommen

Posted by Klaus on 3rd Juli 2015 in Allgemein, Stuttgart

Stuttgart – Stadtgebiet 

PolizeihundPolizeibeamte hatten am Sonntag (21.06.2015) in der Pfahlbronner Straße einen 22 Jahre alten mutmaßlichen Rauschgifthändler festgenommen und rund ein Kilogramm Marihuana beschlagnahmt (siehe Pressemitteilung vom 22.06.2015). In der Folge sind daraufhin am Donnerstagmorgen (02.07.2015) vier weitere mutmaßliche Rauschgifthändler im Alter von 23, 30, 35 und 39 Jahren festgenommen und mehrere Wohnungen und Arbeitsstellen durchsucht worden. Nach der Festnahme des 22 Jahre alten Mannes am 21.06.2015 führten umfangreiche Ermittlungen zu den 30 und 35 Jahre alten mutmaßlichen Vermittlern, dem 23 Jahre alten mutmaßlichen Mittäter und dem 39 Jahre alten mutmaßlichen Hintermann der Rauschgiftgeschäfte. Die Beamten durchsuchten auf richterlichen Beschluss am Donnerstagmorgen (02.07.2015) Wohnungen und Arbeitsstellen unter anderem an der Straße Am Neckartor, an der Landhausstraße, an der Millöckerstraße und an der Pfahlbronner Straße. Sie beschlagnahmten an der Straße Am Neckartor und an der Pfahlbronner Straße weiteres Rauschgift, eine abgeerntete Kleinplantage, mehrere Tausend Euro mutmaßliches Dealergeld sowie sonstige Beweismittel. Die beiden 30 und 35 Jahre alten Kroaten, der 23 Jahre alte Deutsche und der 39 Jahre alte Bosnier sind am Donnerstag (02.07.2015) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt worden, der Haftbefehle erließ.

Foto, Blogarchiv


					

Gemeinderat beschließt Kooperationsvertrag für Hotel Silber

Posted by Klaus on 3rd Juli 2015 in Allgemein, Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

"Hotel Silber"Dem Kooperationsvertrag zwischen dem Land Baden-Württemberg und der Stadt Stuttgart zum „Hotel Silber“ – der ehemaligen Gestapo-Zentrale in der Dorotheenstraße 10 – hat der Gemeinderat am 2. Juli zugestimmt. Damit ist die Grundlage für Umbau und Betrieb des künftigen Lern- und Gedenkorts geschaffen und die Kostenaufteilung zwischen den beiden Partnern geregelt.

Für Vorbereitung, Ausstellungsplanung und -einrichtung stellen Stadt und Land jeweils 1,5 Millionen Euro bereit. Den laufenden Betrieb bezuschussen sie jährlich mit je 250 000, Gebäudebewirtschaftung und Verbrauch mit jeweils 30 000 Euro. Außerdem übernimmt das Land 5000 Euro Miete für das Büro der dort untergebrachten „Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V.“, die Stadt dafür den gleichen Betrag als Unterstützung für deren Veranstaltungen. Eine Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern ist in der Gremienstruktur der Einrichtung verankert.

Die notwendigen Umbaumaßnahmen am Gebäude trägt das Land, ebenso wie die Miete für den Erinnerungsort mit knapp 1000 Quadratmeter Nettogrundfläche. Die Institution wird künftig als Außenstelle des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg betrieben und untersteht dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Foto, Blogarchiv

Broschüre stellt Höhenpark Killesberg als Kunstort vor

Posted by Klaus on 3rd Juli 2015 in Allgemein, Stuttgart

Info Stadt Stuttgart

Der Höhenpark Killesberg gilt als eine der schönsten Grünanlagen Süddeutschlands und ist zudem Heimat von 25 Kunstobjekten, die Erholungssuchende und Kunstinteressierte auf einem Spaziergang neu oder wiederentdecken können.

Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt hat dazu in Zusammenarbeit mit der Abteilung Kommunikation und der Kunsthistorikerin Christina Maria Zopff die Broschüre „Kunstweg Killesberg“ neu erstellt.

Renommierte Künstler aus dem Stuttgarter Raum

Darin werden die Metallplastiken, Steinskulpturen, Reliefs und Installationen in Wort und Bild vorgestellt. Den Kunstwerken gemein ist, dass sie von renommierten Künstlern, überwiegend aus dem Stuttgarter Raum, geschaffen wurden.

Die Broschüre ist kostenlos an den Eingängen zum Höhenpark , an der Tourist Information i-Punkt Stuttgart und an der Infothek im Rathaus erhältlich und steht unter www.stuttgart.de/hoehenpark-killesberg zum Download bereit.

Fotos, Blogarchiv

Stuttgart Ost/ Vaihingen – In Gaststätten eingebrochen

Posted by Klaus on 2nd Juli 2015 in Allgemein, In und um Gablenberg herum, Stuttgart

Polizeibericht Polizeipräsidium Stuttgart

S-Polizei-OstendUnbekannte sind im Laufe des Mittwochs (01.07.2015) in zwei Gaststätten eingebrochen und haben Bargeld gestohlen. Im ersten Fall schlugen die Täter im Zeitraum zwischen 02.00 Uhr und 07.00 Uhr die Fensterscheibe einer Gaststätte am Schwanenplatz ein. In den Räumen durchsuchten sie mehrere Schubladen und versuchten, einen Wandtresor aus der Verankerung zu hebeln. Den Tätern gelang es schließlich, den Tresor zu öffnen und daraus Bargeld zu stehlen. Im zweiten Fall hebelten die Einbrecher im Zeitraum zwischen 10.30 Uhr und 15.00 Uhr die Eingangstür einer Gaststätte an der Möhringer Landstraße auf. Sie gingen in den Keller, öffneten dort weitere Türen und stahlen Bargeld.

Foto, Blogarchiv

Rennfahrer geben sich ein Stelldichein: Roland Asch und Jochen Mass

PM 29. Juni 2015
10. <strong/>Retro ClassicsDas RETRO RACE ist eine Veranstaltung für die ganze Familie und Freunde des Automobilsports. Am 11. und 12. Juli 2015 wird dazu eine Fülle an Attraktionen geboten. Dazu zählen ein offenes Fahrerlager, Ersatzteilemarkt und Begegnungen mit namhaften Rennfahr-Legenden.

Zu sehen sind Rennsportwagen, Prototypen, GT- und Tourenwagen mit seltenen Langstreckenklassikern. In der Gruppe der Tourism Coupés werden in diesem Jahr die geschlossenen Sportwagen zu erleben sein. Beim Rennen um die Gunst der Zuschauer begibt sich eine andere Kategorie an den Start: getunte Renntouren- und Ralleyfahrzeuge. Nostalgisch wehmütig in Erinnerung an die Automobile von gestern werden Liebhaber von Oldtimern, beim Anblick der Monoposti und der klassischen Formel-Rennfahrzeuge. Nicht minder eindrucksvoll die zweirädrigen Renngespanne und Rennmotorräder.

Nahbar und immer für ein Gespräch zu haben sind auch viele der Besitzer und Fahrer wie beispielsweise namhafte Rennfahrer wie Jochen Mass und Roland Asch. Inzwischen erfolgreicher Besitzer eines Autohauses muss der ebenso erfolgreiche wie schnelle Rennfahrer Roland Asch, wie er im Gespräch erwähnt, „Niemand mehr etwas beweisen. Auch sich selbst nicht“. Und dennoch gehört er noch im hohen Motorsport-Alter zu den Schnellsten. Irgendwie passend bei einem, der sein halbes Leben auf der Jagd nach Sekunden war. Roland Asch hat wenig Zeit. Aber er lässt es sich nicht nehmen, bei der diesjährigen Neuauflage des RETRO RACE mit an den Start zu gehen.

„Die Faszination von Motorsport, der Stimmung und der Atmosphäre – dem kann ich mich einfach nicht entziehen. Ich bin absolut begeistert von dem was hier aufgebaut wird. Das hat eine Strahlkraft für die ganze Region – die eh stark vom Geschehen rund um das Automobil geprägt wird”, so Roland Asch im Gespräch.

Somit ist das RETRO RACE ein wahres Stelldichein für Automobilliebhaber. Die Veranstaltung ermöglicht den Zuschauern einen Zugang zu den teilnehmenden Rennfahrzeugen und hautnahen Kontakt mit deren Besitzern. Die Chance auch kleine Details zu entdecken, die beim sportlichen Einsatz auf dem Rundkurs nicht zu sehen sind und eine Plattform für Benzingespräche unter Gleichgesinnten.  Für die Sammler und Schrauber unter den Besuchern gibt es in der Händlermeile von den Ersatzteilen bis hin zu Pflegeprodukten, Werkzeugen und Kleidung alles was das Herz wahrer Liebhaber von Automobilen höher schlagen lässt.

Neben dem Programm für Auto-Enthusiasten ist das Retro Race im Besonderen auch eine Veranstaltung für die ganze Familie. Dafür wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Autogrammstunden, gastronomische Vielfalt wie Wettbewerbe für die ganz Kleinen. Dabei können sie beim Kart-Parcours erste Fahrerfahrungen sammeln und ihr Können unter Beweis stellen. Als spannendes Ausflugsziel für die ganze Familie und mit einem bunten Angebote für Kinder wird der Aufenthalt zum Highlight für Groß und Klein.

K-Retro-2Informationen und Termine 
11. – 12. Juli 2015
Landesmesse Stuttgart
RETRO RACE ist eine Veranstaltung von RETRO Messen GmbH, RETRO RACE findet auf dem Gelände der Landesmesse Stuttgart auf einer Fläche von insgesamt 70.000 Quadratmetern statt. Unterstützt wird die RETRO Messen GmbH bei der Veranstaltung mit dem Know-how von namhaften Experten aus der Renn-Szene.
RETRO Messen GmbH ist spezialisiert auf die Veranstaltung und Organisation von Automobil- Events und Automobil-Messen wie beispielsweise RETRO CLASSICS in Stuttgart und Retro Classics meets Barock in Ludwigsburg.
Informationen zu Terminen, Ausstellern und Räumlichkeiten finden Interessierte unter: retro-race und retro-messen

Foto, Blogarchiv

Hotel Silber: Stadt und Land vereinbaren Kooperation – Erinnerungsort in Stuttgarts Zentrum soll 2017 öffnen

Posted by Klaus on 24th Juni 2015 in Allgemein, Es war einmal, Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

"Hotel Silber" Dorotheenstraße 10Das Hotel Silber wird zum Lern- und Gedenkort: Das haben Stadt und Land Baden-Württemberg jetzt vereinbart. Der Kooperationsvertrag regelt den Umbau und den Betrieb des geplanten Erinnerungsortes in der Dorotheenstraße 10.

Die Eröffnung ist für 2017 vorgesehen. Vor Unterzeichnung des Vertrags wird der Gemeinderat am 2. Juli darüber beraten.

OB Fritz Kuhn: Engagierte Bürger gestalten aktiv mit
Oberbürgermeister Fritz Kuhn: „Das Hotel Silber zeigt, was bürgerschaftliche Teilhabe ganz praktisch heißt: Weil Bürger, Stadt und Land so eng zusammenarbeiten, konnte das Hotel Silber erhalten und zu einem spannenden Erinnerungsort entwickelt werden. Dass engagierte Bürger den Betrieb mitgestalten, ist bundesweit einzigartig.“

Hotel Silber wird zum ErinnerungsortVergrößern
Peter Hofelich: Ort der kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte
Peter Hofelich, Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft: „Ohne bürgerschaftliches Engagement hätte es dieses Projekt nicht gegeben. Denn die ,Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V.‘ hatte sich erfolgreich gegen den Abriss gewandt. Die Landesregierung hat den Erhalt des Hotel Silber festgeschrieben. Der Erinnerungsort wird ein Ort des historisch-politischen Lernens und der kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte sein. Das Land steht zu diesem Ort – deshalb übernimmt es die Trägerschaft und zusätzlich den großen Kostenanteil für Miete und Investitionen.“

Moderierter Bürgerbeteiligungsprozess
Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst: „Das Engagement für den Erinnerungs- und Lernort Hotel Silber ist – neben der Erhöhung der Gedenkstättenförderung und dem Forschungsprogramm zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit der Landesministerien – ein weiterer wesentlicher Baustein im Konzept der Landesregierung, eine zivilgesellschaftlich verankerte Erinnerungskultur zu unterstützen.“
Walter verwies auf den vom Land moderierten Bürgerbeteiligungsprozess, der in zahlreichen Sitzungen und Runden Tischen das Konzept für den Erinnerungsort erarbeitet habe.

Stadt bezuschusst Veranstaltungen
Für die Vorbereitung, Ausstellungsplanung und Ausstellungseinrichtung stellen Stadt und Land jeweils 1,5 Millionen Euro bereit. Den Betrieb bezuschussen sie jährlich mit jeweils 250.000 Euro. Außerdem zahlen Stadt und Land jährlich jeweils 30.000 Euro für die Gebäudebewirtschaftung und den Verbrauch.
Das Land übernimmt 5.000 Euro Miete für den Büroraum, der der „Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V“ überlassen wird. Die Stadt bezuschusst deren Veranstaltungen mit bis zu 5.000 Euro pro Jahr. Die Investitionen für diesen Umbau trägt allein das Land. Auch für die Miete für den Erinnerungsort – knapp 1000 Quadratmeter Nettogrundfläche – kommt das Land auf.

Programmbeirat erarbeitet konzeptionelle Ausrichtung
Das Hotel Silber wird als Außenstelle des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg betrieben, es untersteht dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Der Vorstand des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg leitet das Haus und trägt die Gesamtverantwortung für die Einrichtung, den Ausstellungsbetrieb und weitere Veranstaltungen.
Die konzeptionelle Ausrichtung und das Programm des Hotel Silber wird vom Programmbeirat erarbeitet und vom Verwaltungsrat beschlossen. In beiden Gremien sind Land, Stadt und Initiative vertreten.

Bundesweit einmaliges Projekt
„Von den 20er bis zu den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts, von dem Scheitern einer Demokratie, dem Terror einer Diktatur und dem langsamen Abbau von Diskriminierung und Ausgrenzung in der Bundesrepublik. All dies findet sich in dem bundesweit einmaligen Projekt Hotel Silber“, so Dr. Thomas Schnabel, Direktor des Hauses der Geschichte.

Vielfältiges Potenzial in der historisch-politischen Bildungsarbeit
Die „Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V.“ hatte den Abriss des Gebäudes verhindert und erreicht, dass die Landesregierung den Erhalt des Gebäudes festgeschrieben und die Einrichtung eines Erinnerungsortes ermöglicht hat. Harald Stingele von der Initiative sagte:
„Es ist uns gelungen, das Hotel Silber als Ort der Erinnerungsarbeit zu erhalten. Jetzt freuen wir uns darauf, unser vielfältiges Potenzial in die historisch-politische Bildungsarbeit einzubringen. Wir werden als Initiative dazu beitragen, dass sich die neue Einrichtung gut mit der Stadtgesellschaft vernetzt und ein lebendiger Ort der Austausches und der Diskussion entsteht – auch über aktuelle Fragen.“
Ein Novum sei das Zusammenwirken von Hauptamtlichen mit bürgerschaftlich Engagierten bei der Ausgestaltung und dem Betrieb eines Ortes der Erinnerung und historisch-politischer Bildung. „Dies wird für alle Beteiligten ein herausfordernder Lernprozess“, so Stingele.

Historischer Hintergrund
Das Hotel Silber ist ein überregional und lokal bedeutsamer historischer Ort, ein Ort des staatlich und bürokratisch organisierten NS-Terrors. Von dort aus wurde in Württemberg und Hohenzollern die Überwachung der Gesellschaft, die Verfolgung politischer Gegnerinnen und Gegner und diskriminierter Minderheiten, die Unterdrückung der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter sowie die Deportation der Jüdinnen und Juden organisiert und gesteuert.
Das Hotel Silber galt und gilt aus diesem Grund noch immer als Inbegriff des NS-Unrechtsregimes. Als ehemaliger Dienstsitz der Polizei auch vor 1933 steht es für das nahezu reibungslose Hinübergleiten der Weimarer Republik in die NS-Diktatur. Als Dienstsitz der Polizei nach 1945 steht es darüber hinaus für einige personelle und funktionale Kontinuitäten sowie für die fortgeführte Ausgrenzung und Verfolgung von Minderheiten wie der Homosexuellen, der Sinti und Roma und der sogenannten „Asozialen“.
Die Geschichte der Polizei im Hotel Silber zeigt aber auch die Entfaltung demokratischer und pluralistischer Prinzipien nach 1945. An der Nachkriegsgeschichte des Hotel Silber als Gebäude lässt sich überdies seismografisch der Wandel in der Auseinandersetzung der bundesrepublikanischen Gesellschaft und ihrer Institutionen mit dem nationalsozialistischen Erbe erkennen

Gegen alle Formen der Ausgrenzung arbeiten
Die geplante Einrichtung im Hotel Silber soll eine kritische Auseinandersetzung mit dieser Geschichte ermöglichen. Sie ist als Ort des historisch-politischen Lernens konzipiert. Aus dem Lernen über die Vergangenheit sollen die Besucher Handlungsperspektiven für die Gegenwart und die Zukunft gewinnen können. Zentral ist dabei die Vermittlung demokratischer Werte und Regeln, der Grund- und Menschenrechte sowie der Prinzipien des Rechtsstaats.
Es soll auch gezeigt werden, wie wichtig es ist, dass alle Formen der Ausgrenzung, Diskriminierung und Benachteiligung aufgrund von Abstammung, Herkunft, politischer oder religiöser Anschauung, sexueller Orientierung oder gesundheitlicher Verfassung als solche erkannt werden und ihnen couragiert entgegen gearbeitet wird. Es gilt auch, die Bedingungen und Auswirkungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aufzuzeigen. Das Hotel Silber ist damit nicht zuletzt ein Ort der Begegnung und der Beschäftigung mit aktuellen, an den historischen Gegenstand anknüpfenden Themen und Fragestellungen.

Foto, Blogarchiv

Autofreier Sonntag zum Volksfestauftakt?

Posted by Klaus on 22nd Juni 2015 in Allgemein, Stuttgart, Vereine und Gruppen

– Pressemitteilung –

K-Volksfest11Der Verkehrsclub Deutschland Kreisverband Stuttgart e.V. (VCD) und das Klima- und Umweltbündnis Stuttgart (KUS) wollen in Stuttgart einen autofreien Sonntag einführen. In einem Brief an Herrn Ober- bürgermeister Fritz Kuhn und die Mitglieder des Stuttgarter Gemeinde- rats schreiben die beiden Verbände: „Wir möchten deshalb für Stuttgart im Jahr 2015 den autofreien Sonntag am 27. September 2015 (…) vorschlagen und anregen, dass die Stadt hierzu die organisatorischen Vorbereitungen trifft.“ ( Siehe: kus-stuttgart – pressemitteilungen – Offene_Briefe – 2015 0424 StgtautofreierTag15-1.pdf )
„Dass sich die beiden Verbände den 27. September 2015 als Termin für den autofreien Sonntag ausgesucht haben, scheint unüberlegt. Am letzten Septemberwochenende ist der Auftakt zum 170. Cannstatter Volksfest und am 27. September findet der große Volksfestumzug mit vielen tausend Besuchern statt“, sagt Rose von Stein, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat und Mitglied im Volksfestverein. „Ausgerechnet dieses Wochenende für einen autofreien Sonntag auszuwählen und Herrn Oberbürgermeister Kuhn zur Realisierung aufzufordern, zeigt wenig Rücksichtnahme bei der Planung eines solchen Tages und zeugt im Zweifelsfall auch von einem unzureichenden Verständnis für die Zusammenhänge in der Großstadt Stuttgart.“
Überdies enthält das Schreiben von VCD und KUS keine Angaben darüber, was nun mit „Autofreier Sonntag“ genau gemeint ist. Bei den in dem Schreiben aufgeführten Beispielen handelt es sich um Sperrungen bestimmter Straßenabschnitte oder Quartiere meist in Verbindung mit „Straßenfesten“ und anderen Aktionen. Eine Präzisierung der Vorstellungen der Verbände wäre in der Diskussion hilfreich.

Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart
Rathaus, Marktplatz 1

Foto, Klaus

Mercedes-Benz Sommer-Programm vom 23. Juni bis 6. September 2015: Sommer im Mercedes-Benz Museum

Presseinfo

Mercedes-Benz Lounge auf dem Hügel vor dem Mercedes-Benz Museum   (21.06. – 09.09.2012)Bühne frei für Lebensart, Automobilkultur und Design, für Kunst und Kulinarisches: Am 23. Juni 2015 startet das diesjährige Sommer- programm im Mercedes-Benz Museum mit zahlreichen Höhepunkten von der Sonderausstellung „C 111 – zeitlos und visionär“ bis zu Jazz, Freiluft-Kino, Yoga, Social Media sowie eigenen Angeboten für Kinder und Jugendliche. Das Sommer-Programm zeigt alle Facetten des 2006 eröffneten Mercedes-Benz Museums als kulturellen Ort für die ganze Familie.
Kurz nach dem kalendarischen Sommeranfang geht auch im Mercedes-Benz Museum die Sommersonne auf. „Unser Sommer-Programm verknüpft automobile Themen mit Kultur-Events verschiedener Sparten. Da ist für die ganze Familie das Passende dabei“, sagt Michael Bock, Leiter Mercedes-Benz Classic und Kundencenter.
Ein besonders glänzender Star dieses Sommers ist der Mercedes-Benz C 111. Dem ikonischen Experimentalfahrzeug der 1970er-Jahre und den daraus entwickelten Rekordwagen widmet das Mercedes-Benz Museum die Sonderausstellung „C 111 – zeitlos und visionär“ im Collectionsraum 5. Ergänzt wird die Schau immer mittwochs um 14.30 Uhr durch Sonderführungen zum Thema „Ikonen und Form“.
Ob Jazz, Film oder Social Media: Im Sommer 2015 begeistert das Mercedes-Benz Museum mit einem vielfältigen kulturellen Angebot. So sind vom 4. bis 7. Juli die jazzopen stuttgart mit Konzerten internationaler Stars wie Bob Geldof und Caro Emerald am Museum zu Gast. Vom 13. bis 30. August heißt es dann „Film ab!“ beim Open Air Kino auf der großen Freiluft-Bühne.
Auf dem Programm stehen Filmklassiker und aktuelle Leinwand-Erfolge genauso wie zum Beispiel Beiträge der „European Outdoor Film Tour“. Mit der Welt der digitalen Netzwerke beschäftigt sich dann die „Mercedes-Benz Social Media Night“.am 1. Juli und am 17. August.
Entspannung in außergewöhnlichem Ambiente gibt es am 16. Juli mit Yoga auf der Dachterrasse, unter Leitung eines professionellen Trainers der SG Stern (Daimler Sportgemeinschaft). Unter freiem Himmel in über 40 m Höhe wird es zu einem besonderen Erlebnis für jeden Sportbegeisterten.
Für Kinder und Jugendliche gibt es während der Sommermonate ein eigenes attraktives Programm. Dazu gehört insbesondere das gemeinsame Ferienprogramm von Mercedes-Benz Museum und Landesmuseum Württemberg vom 30. Juli bis zum 14. August zum Thema „Auf geht‘s! Reiselust gestern, heute und morgen“. Das Mitmachangebot „Faszination Design“ an allen Samstagen und Sonntagen sowie „Jazz für Kinder“ und der musikalische Trickfilm-Workshop im Rahmen der jazzopen stuttgart bietet den jüngsten Besuchern weitere besondere Höhepunkte.
Die Mercedes-Benz Lounge wird auch in diesem Sommer zum beliebten Treffpunkt. Die Lounge öffnet täglich (außer Montag) ab 11.30 Uhr und sonntags ab 9 Uhr. Mit ihrem sommerlichen Flair ist die Lounge auch Schauplatz anregender Benzingespräche bei „Cars & Coffee“, den Treffen für Old- und Youngtimer am Museum (jeden Sonntag vom 5. Juli bis 6. September, jeweils 9 bis 14 Uhr). Kulinarische Akzente setzt zudem der Brunch im Museumsrestaurant an jedem zweiten Sonntag im Monat.

Weitere Infos unter mercedes-benz/museumssommer

Foto, Daimler AG