Archive for the ‘Stuttgart’ Category

Mit Bus und Bahn im Stau? Wirksame Maßnahmen gegen Unpünktlichkeit und Fahrzeitverlängerungen im Stadtbahn- und Busverkehr

Antrag der Stadträtinnen/Stadträte – Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Buslinie-42In den vergangenen Monaten haben Unpünktlichkeit und Fahrzeitver- längerungen im Bus- und Stadt- bahnverkehr insbesondere in der Innenstadt aufgrund von Staus im Straßenverkehr und zuletzt auch aufgrund von Baustellen deutlich zugenommen. Vor allem die Bus- und Stadtbahnlinien U4, U9, 40 und 42 zwischen der Innenstadt und dem Stuttgarter Osten durch den Wagenburgtunnel, über den Stöckach und durch die Hackstraße sind in den Hauptverkehrszeiten äußerst unzuverlässig und unattraktiv geworden. Aber auch von anderen Abschnitten des Innenstadtbusverkehrs und von der Buslinie 56 nach Bad Cannstatt mehren sich die Fahrgast- Beschwerden.
Diese Entwicklung ist absolut kontraproduktiv für die Ziele der Stadt bei der Mobilität und Luftreinhaltung und darf nicht länger tatenlos hingenommen werden. Wenn der ÖPNV im Stau stecken bleibt, verliert er seine Attraktivität als Alternative zum motorisierten Individualverkehr.
Wir erwarten von der Verwaltung und der SSB, dass dem Gemeinderat konkrete Maßnahmen vorgeschlagen werden, wie dieser völlig unbefriedigenden Entwicklung wirksam begegnet werden kann – kurzfristig im Umgang mit den aktuellen Baustellen, dauerhaft durch Beseitigung der bekannten Engpässe.

Wir beantragen deshalb:
1. Die SSB berichtet in einer der nächsten Sitzungen des Umwelt- und Technikausschusses über Fahrplanabweichungen im Stadtbahn- und Busbetrieb aufgrund von Staubildung (Schwerpunkte und kritische Straßenabschnitte, besonders betroffene Stadtbahn- und Buslinien, Entwicklung der Fahrplanabweichungen aufgrund von Staus in den letzten Jahren).
2. Verwaltung und SSB stellen dar, wie auf den besonders betroffenen Straßenabschnitten bzw. Stadtbahn- und Buslinien kurz- und mittelfristig Abhilfe geschaffen werden könnte.
3. Dabei wird insbesondere auf mögliche Maßnahmen zur wirksamen Entlastung des Wagenburgtunnels sowie des gesamten Abschnitts Neckarstraße / Stöckach / Hackstraße vom Durchgangsverkehr eingegangen und dargestellt, wie der ÖPNV an diesen Nadelöhren wieder pünktlich gemacht werden kann. Gerade mit Blick auf die Umgestaltung des Stöckachplatzes im Zuge des Sanierungsgebietes Stuttgart 29 sollte die Gelegenheit genutzt werden, auch für die Hackstraße und die Neckarstraße Lösungen zu entwickeln, die die Benachteiligung des Umweltverbundes beenden.

Unterzeichnet:

Jochen Stopper, Peter Pätzold

Foto, Blogarchiv

Concordia – Bald ist Sie das lästige Gerüst los

Posted by Sabine on 2nd Mai 2015 in Stuttgart

S-Concordia-11Foto, Sabine

Die Paternoster sollen weiterlaufen

Posted by Klaus on 1st Mai 2015 in Allgemein, Stuttgart, Vereine und Gruppen

– Pressemitteilung – Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart

K-Paternoster-RathUnter der aufrüttelnden Überschrift ‚Rettet den Rathaus-Paternoster!‘ haben die Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat vor zwei Tagen in einer Pressemitteilung auf Gerüchte um eine möglicherweise bevorstehende Stilllegung der Umlaufaufzüge im Rathaus aufmerksam gemacht. Nach den mittlerweile vorliegenden Erkenntnissen besteht durchaus die Gefahr einer Stilllegung aller drei Rathaus-Paternoster.

„Es freut uns, dass unser ‚Aufruf‘ vom Dienstag dazu geführt hat, das Thema transparent zu machen und Klarheit zu schaffen“, sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat, Rose von Stein. „Die Reaktionen der Menschen auf unsere Pressemitteilung und die daran anschließende Berichterstattung in den Zeitungen haben gezeigt, dass die Paternoster, vor allem der im Rathaus-Foyer, sehr beliebt sind und gerne genutzt werden. Die Stuttgarterinnen und Stuttgarter wollen die historischen Personenaufzüge gesichert und erhalten wissen.“ Stadträtin Ilse Bodenhöfer-Frey ergänzt: „Sehr erfreulich ist, dass sich alle um den Erhalt der Anlagen bemühen. Wenn wir etwas zum Fortbestand der Paternoster beitragen können, tun wir dies gerne.“

Foto, Blogarchiv

Filmvorführung „Fin d’étude – Endstation Studium“ am 6. Mai 2015 um 19:30 Uhr im forum3

Der Film beschreibt die Situation eines 23-jährigen arbeitslosen tunesischen Studienabolventen, der eines Nachts eine Zeitreise durchlebt. Sie wird zum Moment der Fiktion und des Albtraums und zeigt die Zerrissenheit der jungen Akademikergeneration in Tunesien. Am nächsten Morgen ist alles vergessen. Der Film endet in Symbolbildern, die zur Diskussion anregen.
Regie fu?hrte der 27-jährige Filmemacher Gaieth Dridi aus Menzel-Bourguiba, Stuttgarts Partnerstadt in Tunesien.

Der Film „Fin d’étude – Endstation Studium“ läuft am 6.5. um 19:30 Uhr im Theater-Café des forum 3, Gymnasiumstrasse 21 und kostet keinen Eintritt. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit, mit engagierten Jugendlichen aus Menzel-Bourguiba, der tunesischen Partnerstadt von Stuttgart ins Gespräch zu kommen und die Inhalte zu diskutieren. Sie werden die aktuelle Lebenssituation in Tunesien aus erster Hand schildern. Der Regisseur Gaieth Dridi wird per skype zugeschaltet.

DOK OUT – in dieser Kooperation zwischen dem Stadtjugendring Stuttgart und dem Forum 3 e.V. zeigen wir außergewöhnliche Dokumentarfilme.

forum3 e.V.
Gymnasiumstraße 21
70173 Stuttgart

Concordia ist wieder an Ihrem Stammplatz

Posted by Klaus on 29th April 2015 in Allgemein, Fotos, Stuttgart

Heute schwebte die Concordia  wieder an Ihren Stammplatz auf der Jubiläumssäule zurück. Bis Sie jedoch vom Gerüst befreit ist wird wohl noch etwas dauern.

2782K Concordia

Fotos, Klaus

Und ein Filmchen dazu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute wurde die Concordia wieder auf ihren angestammten Platz auf der Jubiläumssäule des Stuttgarter Schlossplatzes gehoben. Staatsekretär Peter Hofelich hat zuvor eine Kapsel mit Gegenständen, welche die Sanierung dokumentieren, in die Bronzekugel zu Füßen der Concordia eingelegt.

„Nach dem Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten werden Concordia und Jubiläumssäule wieder den Schlossplatz und somit das Stadtbild Stuttgarts prägen“, sagte Staatsekretär Hofelich anlässlich der Rückkehr der Bronzefigur.

Nach einer zwei- bis dreitägigen Endmontage der Bronzefigur soll das Gerüst im Mai 2015 abgebaut werden.

Überblick Sanierungsarbeiten

Am 14. Mai 2014 wurde die Concordia von Säulenkapitell abgehoben. Die Demontage war notwendig geworden, nachdem bei Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten an der Jubiläumssäule im Sommer 2013 über Sondierungsöffnungen im Bronzekapitell und in der Bronzekugel, auf der die Bronzefigur steht, Korrosionsschäden an den tragenden Eisenteilen im Innern der Figur festgestellt wurden.
Die gerissenen Sandsteine wurden vernadelt und geklebt. Die Sandsteintrommel wurde aufgrund der großen Schäden durch ein Betonfertigteil ergänzt. Tragende Teile wurden durch Nachfertigungen aus Bronze ersetzt.
Die Kosten der Sanierung belaufen sich auf rund 350.000 bis 400.000 Euro.
Die Jubiläumssäule wurde nach bisherigem Kenntnisstand seit ihrer Errichtung von 1842 bis 46 nicht saniert. Einschusslöcher aus dem 2. Weltkrieg an der Concordia wurden einige Jahre nach dem Krieg verschlossen. Weitere Maßnahmen an der Figur sind nicht bekannt.

Historischer Hintergrund

Die Jubiläumssäule auf dem Schlossplatz im Zentrum der Stadt ist eines der zentralen Wahrzeichen der Stadt. Zum 25jährigen Regierungsjubiläum von König Wilhelm I. – im Jahr 1841 – errichtete der Bildhauer Johann Michael Knapp im Zentrum des Platzes zunächst eine Säule aus Holz. Anstelle der hölzernen Säule wurde im Jahr 1846 die heute noch vorhandene steinerne Jubiläumssäule errichtet und eingeweiht – allerdings noch ohne die bekrönende Concordia. Die Modellierung der Concordia – römische Göttin der Eintracht – übernahm der Stuttgarter Hofbildhauer Johann Ludwig von Hofer. Somit bekam die Jubiläumssäule erst 1863 ihren bekrönenden Abschluss und ihr heute noch überliefertes Erscheinungsbild.

Daten

Gesamthöhe Jubiläumssäule mit Concordia: 32,6 Meter
Höhe Concordia: 5,1 Meter
Gewicht Concordia: ca. 3 Tonnen
Gesamthöhe der Elemente, die restauriert wurden (Concordia und Kapitell): 7,4 Meter

Quelle, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft

Rettet den Rathaus-Paternoster!

Posted by Klaus on 28th April 2015 in Allgemein, Stuttgart, Vereine und Gruppen

– Pressemitteilung – Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart

Paternoster-Rathaus-StuttgartEr bewegt sich nicht mehr – der Paternoster im Foyer des Rathauses, der den Eingangsbereich im Erdgeschoss mit den Sitzungssälen in den Obergeschossen des Rathauses verbindet. Hat er die Stadträtinnen und Stadträte, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie die vielen Rathausbediensteten kontinuierlich und in angenehmem Tempo von Stockwerk zu Stockwerk gebracht, so wartet man jetzt des Morgens auf einen der beiden „normalen“ Aufzüge oder muss die Treppe nehmen.

Wie derzeit im Rathaus zu hören ist, könnte es beim Stillstand des Paternosters bleiben. Eine neue Verordnung, so heißt es, könnte die Stadt dazu zwingen, den bekannten und bei allen Rathausbesuchern beliebten, historischen Aufzug für immer außer Betrieb zu nehmen.

Für viele Besucherinnen und Besucher, für ganze Schüler- und Touristengruppen ist der Paternoster aus dem Jahr 1956 die Attraktion schlechthin. Nicht selten erinnern sich ältere Herrschaften, die ihren Enkeln das Rathaus und den Paternoster zeigen, an eigene Kindheitserlebnisse mit dem Gefährt. Vor nicht allzu langer Zeit stand eine Amerikanerin im fahrenden Aufzug, drehte mit der auf sich selbst gerichteten Smartphone-Kamera ein Video und sagte voller Begeisterung: „It’s an historic elevator and it still works!“ Wir Freie Wähler sind sehr dafür, dass es dabei bleibt!

Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart
Rathaus, Marktplatz 1
www.freiewaehlerstuttgart.de

Foto, Blogarchiv

Wegen dem Tag der Arbeit werden die Wochen- märkte von Freitag auf den Donnerstag vor- verlegt

Wochenmärkte wegen Feiertags vorverlegt
K-Markt-Ostheim-03
Wegen des Feiertags Tag der Arbeit am Freitag, 01. Mai 2015, werden die Wochenmärkte in Stuttgart: Wilhelmsplatz, Ostendzentrum, Sillenbuch, Stammheim, Untertürkheim, Weilimdorf auf Donnerstag, 30. April 2015 vorverlegt.

Die Verkaufszeiten bleiben unverändert.

Info, maerkte-stuttgart

Foto, Blogarchiv

Stuttgart Nord – Deserteurdenkmal soll umziehen

Posted by Klaus on 27th April 2015 in Allgemein, Stuttgart

K-Thea-Figur-1Nach einem Bericht der Cannstatter Zeitung (Deserteurdenkmal soll umziehen) an einen neuen Standort umziehen. Das Denkmal erinnert an die Opfer der Kriege – Zivilisten und Soldaten – seit dem Jahr 2007 in Stuttgart beim Theaterhaus.

K-Thea-Figur-2Die Fraktionsgemein- schaft SÖS-Linke-Plus regt als neuen Standort den Bereich vor dem künftigen Lern- und Gedenkort Hotel Silber an.

 

Fotos, Klaus

Sonderausstellung C 111: zeitlos und visionär – Mercedes-Benz inszeniert „Auto“-Biografie des C 111

Posted by Klaus on 26th April 2015 in Allgemein, Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Fangio3 Mit der Sonderausstellung „C 111 – zeitlos und visionär“ erzählt das Mercedes-Benz Museum ab Dienstag, 28. April 2015, die Geschichte eines einzigartigen Superstars der Auto- mobilgeschichte. Der Mercedes-Benz C 111 entsteht 1969 als hoch innovatives Forschungsfahrzeug zur Erprobung von Wankelmotor und neuartigen Leichtbau-Werkstoffen. Das futuristische Flügeltüren-Coupé in auffälliger Lackierung geht zwar nie in Serie, begeistert die Menschen aber bis heute durch sein faszinierendes Design und durch die Ende der 1970er-Jahre erzielten Geschwindigkeitsrekorde. Die Sonderausstellung wird bis zum 15. November 2015 im Collectionsraum 5 des Mercedes-Benz Museums gezeigt. Sie inszeniert die „Auto“-Biografie des C 111 mit originalen Fahrzeugen der Unternehmenssammlung im Kontext authentischer Exponate aus Zeitgeschichte, Design und Kunst. Der Eintritt ist im regulären Museumsticket enthalten.

Weitere Informationen und tolle Bilder unter:  mercedes-benz/classic/historie/c-111

Foto, Bolgarchiv

Umwelt-Fotowettbewerb 2015 „Tümpel, Bäche und Weiher in Stuttgart“

Info der Stadt Stuttgart

S-Dicke-BackenDie Stadt Stuttgart schreibt den Umwelt-Fotowettbewerb dieses Jahr unter dem Motto „Tümpel, Bäche und Weiher in Stuttgart“ aus.

Gesucht werden Bilder von Tieren und Pflanzen, die in oder an diesen Kleingewässern leben. Bis zum 31. Juli können Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Fotos einsenden und Preise gewinnen.

Auf Erkundungstour gehen

Auf Stuttgarter Gemarkungsfläche sind heute Kleingewässer wie Tümpel, Bäche und Weiher eher selten geworden. Dennoch lässt sich an den verbliebenen Gewässern eine Vielzahl an Insekten, Amphibien und Pflanzenarten entdecken. Bereits Pfützen oder wassergefüllte Wagenspuren beherbergen eine reiche und interessante Tier- und Pflanzenwelt.

„Gehen Sie auf Erkundungstour, erleben Sie die Artenvielfalt und vor allem, nehmen Sie Ihren Fotoapparat mit“, empfiehlt der Leiter des Amts für Umweltschutz, Dr. Hans-Wolf Zirkwitz.

Alle Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger können teilnehmen

Teilnahmeberechtigt für den Wettbewerb sind alle, die in Stuttgart wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder studieren. Die digitalen Fotos im jpeg- oder tif-Format müssen im Querformat sein und mindestens 2.400×1.800 Pixel haben. Die Beschreibung muss Angaben zum Ort der Aufnahme sowie Datum und Namen, Alter und Anschrift enthalten.

Die Fotos mit Beschreibung sollen an umweltfoto(at)stuttgart.de geschickt werden. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2015.

Preisgeld und Ausstellung im Rathaus

Die Preisverleihung und Eröffnung der Ausstellung mit den prämierten Fotos findet Ende Oktober im Rathaus statt. Das Preisgeld von 6.000 Euro wird auf die Gewinner der Kategorien Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sowie Erwachsene aufgeteilt. Über die Vergabe entscheidet das Preisgericht, das sich aus Stadträtinnen und Stadträten sowie Vertretern von Naturschutzverbänden zusammensetzt.

Veröffentlichung im Amtsblatt und online

Zusätzlich werden Publikumspreise vergeben. Die Fotos der Preisträger für den 1. und 2. Preis in jeder Kategorie werden im Amtsblatt, auf www.stuttgart.de und auf facebook.com/stadt.stuttgart vorgestellt und können bewertet werden.

Faltblätter mit Informationen zum Umwelt-Fotowettbewerb liegen in allen Bezirksrathäusern, in den Bürgerbüros und in den Stadtteilbüchereien aus. Sie sind zudem bei der Infothek im Rathaus sowie bei der Umweltberatung unter Telefon 216-88600 erhältlich und im Internet auf www.stuttgart.de/umweltfoto verfügbar.

Foto, Sabine