Archive for the ‘Stuttgart’ Category

Mercedes-Benz Werk Untertürkheim wird Hightech-Standort

Presse-Information

Zukunftsbild Mercedes-Benz Werk Untertürkheim

Unternehmen und Betriebsrat vereinbaren Zukunftsbild für das Daimler-Stammwerk: umfassende Modernisierung und langfristige Sicherung der Arbeitsplätze.
Markus Schäfer, Bereichsvorstand Mercedes-Benz Cars Produktion und Supply Chain Management: „Das Zukunftsbild ist ein richtungsweisender Erfolg für das Werk Untertürkheim sowie für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir steigern nicht nur unsere Flexibilität und Effizienz, sondern entwickeln ein über 110 Jahre altes Traditionswerk zum Hightech-Standort für CO2-Technologien weiter.“
Peter Schabert, Leiter Produktion Powertrain und Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Untertürkheim: „Damit erhält das Werk in den nächsten Jahren Investitionen in Milliardenhöhe für die Neuausrichtung und Modernisierung unserer Fertigung.“
Wolfgang Nieke, Vorsitzender des Betriebsrates Mercedes-Benz Werk Untertürkheim und Entwicklung Pkw: „Mit dieser Vereinbarung sichern wir den Standort und die Arbeitsplätze für die Zukunft. Darin werden Investitionen, zusätzliche Produktionsumfänge und Produkte sowie die Fertigung der Zukunftstechnologie Brennstoffzelle verbindlich zugesagt. Ein besonders gutes Zeichen sind für uns die 150 zusätzlichen Ausbildungsplätze.“

Daimler-UtStuttgart – Daimler modernisiert das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim umfassend und entwickelt den Traditionsstandort zum Kompetenz- zentrum für die Produktion hoch- effizienter Motoren bis hin zu alternativen Antrieben. Gleichzeitig investiert das Unternehmen im laufenden Jahr rund eine Milliarde Euro in das Stammwerk. Die Werkleitung und der Betriebsrat haben ein Maßnahmenpaket beschlossen, das die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes und die Beschäftigung auf Jahre hinaus sichert. Außerdem wird die Zahl der Ausbildungsplätze ab dem Jahr 2016 für fünf Jahre um insgesamt 150 erhöht.

Aus der Vereinbarung ergeben sich Kostenentlastungen im dreistelligen Millionenbereich bis 2020.

„Das Zukunftsbild ist ein richtungsweisender Erfolg für das Werk Untertürkheim sowie für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir steigern nicht nur unsere Flexibilität und Effizienz, sondern entwickeln ein über 110 Jahre altes Traditionswerk zum Hightech-Standort für CO2-Technologien weiter“, sagt Markus Schäfer, Bereichsvorstand Produktion und Supply Chain Management Mercedes-Benz Cars.

Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim mit seinen rund 18.700 Mitarbeitern ist seit Jahren hoch ausgelastet. Insgesamt hat Mercedes-Benz Cars im vergangenen Jahr mit über 1,75 Millionen produzierten und mehr als 1,72 Millionen abgesetzten Fahrzeugen neue Rekordwerte erzielt. Im Rahmen der Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020 plant Mercedes-Benz auch weiterhin mittelfristig deutlich steigende Produktionszahlen und bietet damit auch künftig eine stabile Beschäftigung für den Untertürkheimer Standort.

Wolfgang Nieke, Vorsitzender des Betriebsrates Mercedes-Benz Werk Untertürkheim und Entwicklung Pkw: „Mit dieser Vereinbarung sichern wir den Standort und die Arbeitsplätze für die Zukunft. Darin werden Investitionen, zusätzliche Produktionsumfänge und Produkte sowie die Fertigung der Zukunftstechnologie Brennstoffzelle verbindlich zugesagt. Darum ringen wir schon seit Jahren. Der Standort wird sich in seiner Struktur verändern, aber die Beschäftigung bleibt auf viele Jahre hin stabil und die Arbeitsbedingungen geschützt. Ein besonders gutes Zeichen sind für uns die 150 zusätzlichen Ausbildungsplätze.“

Daimler-Werk-UtDas Werk Untertürkheim wird künftig Kompetenzzentrum für hocheffiziente Motoren, Hybridantriebe und die Produktion von Brennstoffzellen-Systemen. Ab dem 1. Juni 2015 wird Untertürkheim am Standort Nabern im Großraum Stuttgart eine Betriebsstätte verantworten, wo die Montage des Brennstoffzellen-Systems stattfinden wird. Der Standort Nabern bleibt weiter das Kompetenzzentrum für die Gesamtantriebsentwicklung Brennstoffzellen-System unter der Leitung der Daimler AG. „Alternative Antriebe sind wichtige Säulen unserer zukünftigen Mobilität, deren Anteil an der Fahrzeugproduktion in den nächsten Jahren stetig weiter ansteigen wird und unsere hocheffizienten Motoren im Portfolio ergänzt. Dafür haben wir heute die Weichen gestellt“, so Schäfer. Für Daimler steht die Zukunft der Mobilität schon lange im Zeichen der Antriebselektrifizierung. Das Unternehmen bietet heute bereits weltweit eine breite Produktpalette von batterieelektrischen Fahrzeugen und Hybriden. Der PLUG-IN HYBRID wird dabei die Erfolgstechnologie mindestens der nächsten Dekade. Mit dem S 500 und dem C 350 werden bis 2017 insgesamt zehn neue PLUG-IN HYBRID Modelle von Mercedes-Benz auf dem Markt sein. Neben der Einführung zusätzlicher batterieelektrischer Modelle in den nächsten Jahren, verfolgt Daimler auch weiterhin mit Nachdruck das Ziel, wettbewerbsfähige Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle auf den Markt zu bringen: Ein klares Statement für eine nachhaltige Mobilität der Zukunft.

Die traditionelle Produktion von Motoren, Getrieben, Achsen und Komponenten des Werks Untertürkheim wird umfassend neu ausgerichtet und die Kapazitäten ausgebaut. Bei der Bereinigung und Modernisierung des Produktportfolios geht es im Kern darum, Fertigungsumfänge, die wettbewerbsdifferenzierend sind, weiter in Eigenleistung zu erbringen und andere Aufgaben an Zulieferer zu vergeben. Integraler Bestandteil des Werkes sind und bleiben die Gießerei in Esslingen-Mettingen und die Schmiede in Untertürkheim.

Außerdem werden die Montagekapazitäten für Motoren am Standort Untertürkheim deutlich erhöht. Das Werk wird sein Motorenportfolio um zwei neue Benzinaggregate sowie einen neuen Vierzylinder-Dieselmotor erweitern. Bei den Getrieben wird sich das Werk auf die ausschließliche Produktion von Heckautomatikgetrieben konzentrieren und in den kommenden Jahren zusätzliche Montagelinien aufbauen. Peter Schabert, Leiter Produktion Powertrain und Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Untertürkheim:„Damit erhält das Werk in den nächsten Jahren Investitionen in Milliardenhöhe für die Neuausrichtung und Modernisierung unserer Fertigung.“

Weitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet verfügbar:  www.mercedes-benz.com

Fotos, Daimler, Klaus

Warnstreik in Stuttgart: 167 städtische Kitas am Donnerstag geschlossen

Posted by Klaus on 17th März 2015 in Allgemein, Stuttgart

KindergartenIn Stuttgart ist am Donnerstag, den 19. März mit erheblichen Einschränkungen bei der Kindertagesbetreuung in städtischen Einrichtungen zu rechnen. Die Gewerkschaft ver.di hat die städtischen Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.
Bürgemeister Wölfle: „Streik bringt Tarif- verhandlungen nicht weiter“

Der Bürgermeister für Verwaltung und Krankenhäuser Werner Wölfle ist befremdet darüber, dass bereits vor Einstieg in die inhaltlichen Verhandlungen zu Warnstreiks aufgerufen wurde.

„Für solch massive Warnstreiks kann ich zu einem solch frühen Stadium der Tarifverhandlungen kein Verständnis aufbringen. Das bringt die Tarifverhandlungen nicht weiter, sondern trifft die Eltern, die auf die verlässlichen Betreuungs- und Beratungsangebote angewiesen sind“, so Wölfl.

Fast alle städtischen Kitas vom Streik betroffen
Die Verhandlungen mit ver.di über die Eingruppierung und Vergütung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst wurden am 25. Februar 2015 aufgenommen.

Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für Erzieherinnen und Erzieher im Gruppendienst von knapp 18 Prozent. Bevor die Verhandlungen am 23. März und 4. April 2015 fortgesetzt werden, kündigte ver.di nun eine fast flächendeckende Bestreikung der städtischen Kindertageseinrichtungen an.

Infotelefon des Jugendamtes
167 der 183 Kindertageseinrichtungen des städtischen Jugendamts werden am kommenden Donnerstag bestreikt. Geöffnet sind zehn Einrichtungen, fünf Einrichtungen sind teilweise geöffnet und ein Raum wird Eltern zur Betreuung überlassen. Zwölf Schülerhäuser sind geschlossen, eines ist geöffnet.

Das Jugendamt bittet Eltern darum, sich vorher zu erkundigen, ob Einrichtungen geöffnet haben oder geschlossen sind. Dies erfahren sie am Infotelefon des Jugendamtes unter Telefon 0711-216-55555.

Stadt „schon in Vorleistung getreten“
Bürgermeister Wölfle weiter: „Die Forderungen von ver.di sind unverhältnismäßig und nicht finanzierbar. Sie würden unseren Haushalt jährlich mit insgesamt mehr als 20 Millionen Euro zusätzlich belasten.“ Er unterstreicht: „Warum gerade Stuttgart Streikschwerpunkt sein soll, erschließt sich uns nicht. Wir sind schon in Vorleistung getreten. So haben wir das Gehalt der meisten Erzieher und Erzieherinnen zum 1. Januar 2014 monatlich um 100 Euro zusätzlich verbessert. Und das neue Jobticket macht sich schon seit April 2014 bei unseren Mitarbeitern direkt im Geldbeutel bemerkbar.

Stadt fordert ernsthafte Tarifverhandlungen
Die Stadt Stuttgart fordert die Gewerkschaften dazu auf, ernsthaft mit den Arbeitgebern zu verhandeln und nicht schon vorab Kinder und Eltern mit Arbeitskämpfen zu belasten.

„Auch diesmal gilt unser Angebot, dass die städtischen Beschäftigten ihre Kinder ausnahmsweise zum Arbeitsplatz mitbringen können, wenn sie nicht selbst streiken und ihre Kinder nicht anderweitig betreuen lassen können. Natürlich muss es auch mit dem Arbeitsplatz vereinbar sein“, so Bürgermeister Wölfle.

Auch andere Ämter vom Streik betroffen
Vom Streik in der Landeshauptstadt sind auch das Schulverwaltungsamt, das Sozialamt und das Gesundheitsamt betroffen. Beim Gesundheitsamt werden voraussichtlich zwei Bereiche bestreikt: Die AIDS- und STD-Beratung sowie der Sozialdienst für Menschen mit chronischer Erkrankung. Hier werden die Sprechstunden bzw. Beratungen entfallen.

Beeinträchtigungen auch auf den Bezirksrathäusern
Beim Schulverwaltungsamt sind einzelne Schulkindbetreuungs-Einrichtungen betroffen. Bekannt ist, dass die Betreuung der Vogelsangschule und Bachschule bestreikt wird. Bei den Sonderschulen bzw. Sonderschulkindergärten wird die Betreuung gewährleistet bzw. mit den Eltern abgesprochen.

Beim Sozialamt wird ein Teil des Bürgerservices Leben im Alter (LiA) auf den Bezirksrathäusern bestreikt. In dringenden Fällen wird empfohlen, sich an das Sozialamt in der Eberhardtstr. 33, Stuttgart-Mitte (Telefon 0711-216-59099) zu wenden.

Info, Stadt Stuttgart
Foto, Blogarchiv

Alternative Stadtrundfahrt „Auf den Spuren des Dritten Reiches – Jugend im Nationalsozialismus“

Pressemitteilung

 

Alternative Stadtrundfahrt

„Auf den Spuren des Dritten Reiches

Jugend im Nationalsozialismus“

22.03.2015

 

Das Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus am Alten SchloßBei dieser Stadtrundfahrt wird speziell auf die Situation Jugendlicher in Stuttgart während des Nationalsozialismus eingegangen werden. Welche Rolle spielte HJ und BDM und gab es Möglichkeiten außerhalb der Organisationen die Freizeit zu verbringen? Wie sah der Schulunterricht aus und mussten alle Lehrer Mitglied einer nationalsozialistischen Organisation sein? Außerdem wird es um die Frage gehen, wie Jugendliche den Krieg erlebten. Neben der Beantwortung dieser Fragen wird auch „Jugendlicher Widerstand“ anhand der Gruppe G und der Swing Jugend eine zentrale Rolle während der Rundfahrt einnehmen.

Die Rundfahrt wird von Mitgliedern des Arbeitskreises „Antifaschistische Stadtrundfahrten und Stadtrundgänge“ des Stadtjugendring Stuttgart e.V. begleitet und moderiert.

Leitung                                              Janka Kluge
Termin                                              Sonntag, 22. März 2015
Abfahrt                                             14:00 Uhr
Dauer                                                ca. 3,5 Stunden.
Treffpunkt                                        Karlsplatz
Kosten                                               10 Euro pro Person, ermäßigt 5 Euro Jugendliche
Veranstalter/Anmeldung:             Stadtjugendring Stuttgart e.V.
Junghansstr. 5
70469 Stuttgart
Tel.: 0711/23726-31
Fax.: 0711/23726-90
Email.: alexander.schell(at)sjr-stuttgart.de

Homepage                                       www.stadterkundungen-stuttgart.de

Das Angebot richtet sich sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene!

Anmeldungen
Wegen begrenzter Teilnehmerzahl sind Anmeldungen erbeten!!!

Zum Hintergrund
Seit 1980 bietet der Stadtjugendring Stuttgart e.V. „Antifaschistische Stadtrundfahrten“ an. Begleitet wurden diese Fahrten früher von Zeitzeug/innen, aufgrund ihres hohen Alters und gesundheitlicher Beschwerden können die Zeitzeug/innen die Stadtrundfahrten nicht mehr begleiten.

Im Herbst 1999 hat sich im SJR ein Arbeitskreis gegründet, der sich mit der Weiterentwicklung der Stadtrundfahrten auseinandersetzt und auf Dauer das Angebot der Stadtrundfahrten sichert.

Ziel dieser Fahrten bleibt die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Eine Auseinandersetzung, die die historischen und politischen Gegebenheiten beleuchtet und die nationalsozialistische Zeit als ein Kapitel der Geschichte betrachtet, dessen Aufarbeitung längst nicht abgeschlossen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Schell
Bildungsreferent
Jugendpolitik / polit.-hist. Jugendbildung / Pressearbeit

Foto, Blogarchiv

Heute weitere Streiks bei Postbank Filialvertrieb und AG in Stuttgart

Posted by Klaus on 16th März 2015 in Allgemein, Stuttgart

ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft – Landesbezirk Baden-Württemberg Stuttgart, 16. März 2015

Verdi1Heute weitere Streiks bei Postbank Filialvertrieb und AG in Stuttgart

Im Rahmen der bundesweiten Streikaktivitäten in der Tarifrunde Postbank Filialvertrieb und Postbank AG werden heute die Filiale Finanzcenter Stuttgart an der Königstraße und die Postbank AG in Stuttgart-Wangen ganztägig bestreikt. Das Finanzcenter bleibt wegen des Streiks den ganzen Tag geschlossen. Auch in Baden-Württemberg werden seit dem 2. März täglich unterschiedliche Finanzcenter zum Warnstreik aufgerufen.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 17. und 18. März statt.

Hintergrund ist, dass beide Verhandlungsrunden am 4. und 5. März ergebnislos blieben. Für die 9.500 Beschäftigten des Postbank Filialvertriebs gab es in der dritten Verhandlungsrunde weder ein verbessertes Gehaltsangebot noch ein Angebot zum Kündigungsschutz. Für die 2.700 Beschäftigten der Postbank AG, die Firmenkunden AG und die BHW-Gruppe waren die Arbeitgeber auch in der zweiten Runde nicht bereit, über einen Vorruhestand mit Rechtsanspruch, geschweige denn den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Ende 2020 zu reden.

Foto, Blogarchiv

Führung durch den Alten Rosensteintunnel

rosensteintunnel3Freie Plätze für Führung durch den Alten Rosensteintunnel

Am Freitag, 20. März 2015 um 16 Uhr bietet der Bürgerverein Untertürkheim für die Führung mit Hermann Gökeler durch den Alten Rosensteintunnel von 1846 in Bad Cannstatt noch einige freie Plätze an. Start der 2 – stündigen Tour ist um 16 Uhr vor dem Schloss Rosenstein, festes Schuhwerk und gute Taschenlampe sind Pflicht.

Alle freien Plätze sind vergeben

mit freundlichen GrüßenKlaus Enslin
Bürgerverein Untertürkheim e.V.
Siehe auch: Württembergs erster Eisenbahntunnel – Der Rosensteintunnel 1846 – 1914

Foto, Blogarchiv

Freigabe für den Neubau der John Cranko Schule in Stuttgart erteilt

Posted by Klaus on 11th März 2015 in Allgemein, Stuttgart

Werastraße3Der Minister für Finanzen und Wirtschaft hat die Baufreigabe für den Neubau der John Cranko Schule in Stuttgart erteilt. „Die John Cranko Schule ist eine Ballettschule der internationalen Spitzenklasse. Mit dem Neubau wird die John Cranko Schule den Anforderungen im internationalen Wettbewerb auch in Zukunft gerecht“, sagte Minister Nils Schmid anlässlich der Baufreigabe.

„Kultur setzt auch geeignete Räumlichkeiten, ausreichende Flächen und eine zeitgemäße Technik voraus. Eines der wichtigsten Projekte im Land in den kommenden Jahren ist der Neubau, mit dem wir der John Cranko Schule als einer der renommiertesten Ballettschulen der Welt den Raum für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft geben wollen“, sagte Kunstministerin Theresia Bauer.

Das Land wird den Bau nach Plänen des Münchner Architekturbüros Burger Rudacs errichten lassen. Burger Rudacs war aus dem 2011 durchgeführten Architektenwettbewerb als Sieger hervorgegangen. Ihr Entwurf staffelt den Bau über mehrere Geschosse vom Urbansplatz hinauf zur Werastraße.

Zwischen der neuen Probebühne der Companie am Urbansplatz und dem Internatsgebäude für 70 Schülerinnen und Schülern an der Werastraße werden acht Ballettsäle, Schulräume und ein Gesundheitszentrum errichtet.

Zum Schuljahreswechsel im Sommer 2018 ist die Eröffnung des Neubaus geplant.

Quelle, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft

Siehe auch: John-Cranko-Schule

Foto, Blogarchiv

Einladung zum Film „Bottled Life“

Filmvorführung „Bottled Life – Das Geschäft mit dem Wasser“ im forum3 am 11.03.2015 um 19:30 Uhr

Während die Zahl der auf der Erde lebenden Menschen permanent steigt, wird sauberes Wasser immer seltener und somit zu einer begehrten Ware (mit der sich prima Geld verdienen lässt). Der Kampf für das Recht auf Wasser ist in vollem Gange. »Bottled Life« wirft ein Schlaglicht auf die Strategie des Konzerns Nestlé in diesem Kampf.

Pressestimmen:

»Packender Dokumentarfilm.«

Bayerischer Rundfunk, Kulturwelt, 11.09.2013

»Bottled Life zeigt, wie der Konzern agiert, wenn man ihn lässt.«

Zeit online, 12.09.2013

»Bottled Life beschreibt, wie das Geschäft mit der Plastikwasserflasche auf einer perfekten Lu?ge basiert.«

Deutschlandradio Kultur, Pol. Feuilleton, 10.09.2013

Regie: Urs Schnell

Der Film „Bottled Life“ läuft um 19:30 Uhr im Theater-Café des forum 3, Gymnasiumstrasse 21 und kostet keinen Eintritt. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit, ins gespräch zu kommen und die Inhalte zu diskutieren.

DOK OUT – in dieser Kooperation zwischen dem Stadtjugendring Stuttgart und dem Forum 3 e.V. zeigen wir außergewöhnliche Dokumentarfilme.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Herzliche Grüsse

Aytekin Celik M.A.

Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen
Medienpädagogik

www.forum3.de

Gelungener Auftakt ins Jubiläumsjahr – Das Neugereuter Theäterle feiert 2015 das 25-jährige Bestehen.

Posted by Klaus on 8th März 2015 in Allgemein, Künstler/innen, Stuttgart, Vereine und Gruppen

Theäterle0233Am vergangenen Freitag bot das Ensemble rund um den Vorsitzenden Berthold Guth mit „Geld macht doch glücklich“ eine gelungene Premiere vor 120 Gästen.
Bereits am Vortag kündigte sich an, dass das Luststück aus der Feder von Wilfried Reinehr großen Anklang beim Publikum finden wird. Die kostenlose Generalprobe für Menschen mit Behinderung, die das Theäterle vor jeder Premiere ausrichtet, erheiterte 2 Stunden lang die 150 Besucher und aus dem Rupert-Mayer-Saal im Haus St. Monika in Neugereut erklang lautes Lachen und tosender Applaus.
Wer sich selber davon überzeugen möchte, kann bereits am kommenden Samstag, 14. März um 20 Uhr die nächste Aufführung besuchen.

Weitere Aufführungstermine und Informationen finden sich auf der Homepage des Vereins unter neugereuter-theaeterle

Info und Flyer vom Theäterle

Kulturstandort Wagenhallen

Posted by Klaus on 6th März 2015 in Allgemein, Stuttgart, Vereine und Gruppen

PM der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart

Wagenhallen„Wir sind erstaunt darüber, dass sich die Stadtspitze so positiv zu einem so großen Projekt äußert“, sagt Jürgen Zeeb, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat zu den Plänen der Stadtverwaltung, die Kultureinrichtung Wagenhallen umfassend zu sanieren. Seine Stellvertreterin Rose von Stein ergänzt: „Wir nehmen zur Kenntnis, dass die Stadt bis zu 30 Millionen Euro für die Sanierung der Wagenhallen ausgeben will, obwohl es bei diesem Projekt noch eine ganze Reihe von offenen Fragen gibt, die die Kosten weiter in die Höhe treiben können“. So könnte bei der Sanierung beispielsweise die Entsorgung von Altlasten in erheblichem Umfang zu Buche schlagen. Nebenbei kann das bisher verfolgte Bebauungskonzept im Bereich der Wagenhallen nicht aufrechterhalten werden, weil eine Wohnbebauung aus Lärmschutzgründen nicht bis an die alten Gebäude herangeführt werden kann.

Die Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat wollen auf die Gleichbehandlung der Kultureinrichtungen in Stuttgart achten und fragen, welche weiteren Kultur-Bauprojekte in den nächsten Jahren in Stuttgart anstehen? Allein die Sanierung des Staatstheaters wird auf bis zu 300 Millionen Euro geschätzt, wovon die Stadt womöglich die Hälfte zu tragen hat. Der laufende Umbau des Wilhelmspalais zum Stadtmuseum ist teuer und was die Sanierung der Villa Berg kosten könnte, steht in den Sternen.

Wagenhalle im Inneren Nordbahnhof Vor diesem Hintergrund stellt sich für Rose von Stein die Frage, ob es nicht sinnvoller sein könnte, die Sache mutig anzugehen und einen Neubau mit zeitgemäßen Ateliers, Ausstellungsflächen und einer Veranstaltungshalle zu errichten. Mit der Sanierung wird sich das Wesen der Wagenhallen verändern. Der morbide Charme der Gebäude wird verlorengehen. Sind die Künstler dann noch interessiert an den Flächen, die sicher auch in der Miete teurer sein werden?

Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart
Rathaus, Marktplatz 1
70173 Stuttgart
Fon: 0711 216-60770
Fax: 0711 216-60771
freie-waehler(at)stuttgart.de
www.freiewaehlerstuttgart.de

Fotos, Blogarchiv

„Was wir tun können, um Kinder im digitalen Zeitalter zu stärken“

image-1.2.2Veranstaltungsreihe 2015 zum Thema Medien- kompetenz
Kindheit und Jugend heutzutage bedeutet aufzuwachsen zwischen Realität und Virtualität. Eine Neuheit in der Menschheitsgeschichte. Studien weisen nach, dass die Nutzungsdauer elektronischer Medien durch Jugendliche bei acht Stunden täglich liegt. Dieser enorm hohe Wert ist wesentlich auf das Smartphone zurückzuführen. Ein Gerät, das es noch keine zehn Jahre gibt, das aber schon heute von nahezu Jedermann genutzt wird und unsere Art zu kommunizieren schon stark beein?usst. Wir stehen am Beginn einer Entwicklung, deren Folgen, positive wie negative, noch nicht abgeschätzt werden können.
Was bedeutet es für die jugendliche Entwicklung, ständig online, ständig verbunden zu sein? Was könnten die Folgen des leichtfertigen Umgangs mit den eigenen Daten sein? Welche gesundheitliche Risiken müssen in den Blick genommen werden – Stichwort Strahlenbelastung, psychische Probleme, Überforderung, Beschleunigung und Verführung?
Die Veranstaltungsreihe „Aufwach(s)en im Umgang mit digitalen Medien“ startet mit dem Vortrag von Dr. Paula Bleckmann: Medienmündig statt mediensüchtig – „Was wir tun können, um Kinder im digitalen Zeitalter zu stärken“
Donnerstag 12. März um 19.00 Uhr, im Eltern-Kind-Zentrum, Ludwigstr. 41, Stuttgart
Dr. Paula Bleckmann, Biologin und Medienwissenschaftlerin, zeigt, wie Kinder mit Unterstützung ihrer Eltern medienmündig werden. In ihrem Vortrag erläutert sie, welche Entwicklungsschritte von Kindern dabei wichtig sind und dass zu früher Medienkonsum in die Mediensucht führt. Sie geht auch auf per?de Werbestrategien von Großkonzernen ein, die dem Wohlergehen von Familien entgegenstehen.
Dr. Paula Bleckmann ist Autorin des Buches: „Medienmündig – Wie unsere Kinder selbstbestimmt mit dem Bildschirm umgehen lernen“
Jugendliche, Eltern und Lehrer sind herzlich eingeladen!

Weitere Infos: bund-stuttgart
Flyer, Veranstalter