Archive for the ‘Stuttgart’ Category

34. Erntedankfeier auf dem Wochenmarkt in Stuttgart – Bilder

Posted by Sabine on 10th Oktober 2015 in Allgemein, Fotos, Stuttgart

Um 10 Uhr fand der Erntedankgottesdienst statt
Gespendete Körbe und Taschen mit Erntegaben wurden zu Gunsten von „Brot für die Welt“ und „Miserieor“ verkauft


Siehe auch unseren Bericht Erntedank-Wochenmarkt 10. Oktober 2015

Foto, Sabine

Fernsehturm – Erhöte Eintrittspreise und Eröffnung erst Anfang 2016

Posted by Klaus on 9th Oktober 2015 in Allgemein, Stuttgart

Fernsehturm-Brandschutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So ein Bericht in der cannstatter-zeitung

Dementi der Stadt Stuttgart (10.10.2015): cannstatter-zeitung/Stadt: Fernsehturm öffnet wie geplant

Foto, Klaus

Ausstellung „Ein Demokrat im Widerstand – in Gedenken an Fritz Elsas“ im Stadtmuseum bis 28. November verlängert

Posted by Klaus on 8th Oktober 2015 in Allgemein, Es war einmal, Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

540x-rb_fritzelsas_.391Die aktuelle Ausstellung „Ein Demokrat im Widerstand – in Gedenken an Fritz Elsas“ im Stadtmuseum Bad Cannstatt wird noch bis 28. November verlängert.

Sie stellt anhand von zahlreichen, noch nie in der Öffentlichkeit gezeigten, Originaldokumenten aus Privatbesitz seine Lebens- und Karrierestationen von Cannstatt über Stuttgart nach Berlin vor. Zu sehen ist auch sein mit Bleistift geschriebener letzter Brief aus der Gestapohaft.

Der 1890 in Bad Cannstatt geborene Fritz Elsas wurde im Zusammenhang mit dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 auf Hitler ohne Prozess Anfang 1945 im KZ Sachsenhausen erschossen.

Führungen für Gruppen und Schulklassen können unter Telefon 216-96400 oder stadtmuseum@stuttgart.de reserviert werden. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei. Öffnungszeiten: Mittwoch, 14 bis 16 Uhr, Samstag, 14 bis 17 Uhr, Sonntag, 12 bis 18 Uhr.

Infos und Foto: stadtmuseum-stuttgart

Stuttgarts „Schönste Dahlie 2015: Gloriosa

Posted by Klaus on 8th Oktober 2015 in Allgemein, Stuttgart

Info und Foto, Stadt Stuttgart

Stuttgarts schönste Dahlie 2015 ist Connell´s Gloriosa, benannt nach dem Züchter Les Conell, USA.
Stuttgarts 'Schönste Dahlie 2015: Gloriosa
Volker Schirner präsentiert die ‚Schönste Dahlie 2015‘

 

Volker Schirner, Chef des Garten-, Friedhofs- und Forstamts hat im Höhenpark Killesberg die Gewinnerin präsentiert. Besucher des Höhenparks konnten ab Mitte August bis zum 4. Oktober aus mehr als 160 Dahliensorten Ihre Lieblingsdahlie wählen. Die Dahliensorte mit den meisten Stimmen erhält den Titel „Stuttgarts schönste Dahlie“. Unter den Teilnehmern, die diese Sorte gewählt haben, wurden Sachpreise verlost.

Siehe auch unsere Beiträge zur Dahlien

Folgemaßnahme Neubau Haltestelle Staats- galerie – Weiteres Baufeld in der Schillerstraße in Vorbereitung

Pressemitteilung der SSB vom 06.10.2015

S-Baustelle-SaatsgalerieAuf der Baustelle für die neue Haltestelle Staatsgalerie geht es vorwärts:
– Die in den Sommerferien durchgeführten Arbeiten im Unter- geschoss des Königin-Katharina Stift konnten planmäßig abgeschlossen werden
– Die Umverlegung des Abwasser- kanals DN 1500 zwischen dem Hotel Le Meridien und dem Innen- ministerium wurde erfolgreich durch- geführt und der Kanal ist bereits an das Abwassernetz angeschlossen. Die Deutsche Bahn hat parallel hierzu die Verlegungen der Leitungen für Strom, Wasser und Telekommunikation durchführen lassen. Nach Fertigstellung dieser Arbeiten konnten nun im September 2015 die Fahrspuren der B14 in eine weitere Verkehrsstufe übergeführt werden.
– Die Verbauherstellung im Bereich B14 und der Baugrube vor dem Planetarium wird weiter vervollständigt. Im Bereich des Wulle-Steges werden die ersten Stahlbetonarbeiten der neuen Stadtbahntunnel, die zur neuen Haltestelle Staatsgalerie führen, erfolgen.

Im Herbst im Fokus: Gebhard-Müller-Platz
In Kürze starten die Vorbereitungen für ein weiteres großes Baufeld auf der Schillerstraße und Konrad-Adenauer-Straße im Bereich des Königin-Katharina-Stifts. In diesem Baufeld finden zeitgleich Bauarbeiten für den neuen Nesenbachdüker durch die Deutsche Bahn und vorbereitende Tunnelbauarbeiten für den Anschluss der neuen Haltestelle Staatsgalerie durch die SSB statt. Voraussetzung für die Arbeiten ist, dass sämtliche Fahrspuren der Schillerstraße auf dem Abschnitt zwischen Wagenburgtunnel und Cannstatter Straße in Richtung Schloßgarten verschoben werden, die Anzahl der Fahrspuren bleibt erhalten.

Die nächsten Arbeiten am Gebhard-Müller-Platz ab Mitte Oktober:
– Nachts werden in den verkehrsarmen Zeiten die Verkehrsinsel auf der Schillerstraße (rund 200 Meter langen und bis zu 9 Meter breit) und die verschiedenen Verkehrsinseln auf dem Gebhard-Müller-Platz zurückgebaut. Hierzu werden noch im Oktober rund 20 Bäume und Büsche auf der Mittelinsel entfernt. Auch vor dem Königin-Katharina-Stift werden sechs Bäume entlang der Konrad-Adenauer-Straße gefällt. Dies ist notwendig für die vorbereitenden Maßnahmen der dortigen zukünftigen Baugrube und der Teilunterfangung der Sporthalle.
– Die Deutsche Bahn wird auf dem Gebhard-Müller-Platz die Leitungsbrücken für das Grundwassermanagement versetzen und auch Provisorien für Kabeltrassen errichten.
– Die vollständige Verschwenkung der Fahrspuren kann voraussichtlich Ende Februar/Anfang März 2016 erfolgen. Vergleichbar sind diese Arbeiten mit denen, die 2013 am Kurt-Georg-Kiesinger-Platz durchgeführt wurden. Dort war es ebenfalls nötig für die neuen Stadtbahnröhren unter der Heilbronner Straße die Verkehrsinseln auf der B27 abzubauen und alle Fahrspuren zu verlegen.

Baugrubenherstellung im Bereich Planetarium:

– Im November 2015 werden die Nebenräume (z.B. ehemalige Gaststätte und Betriebsräume) der alten Haltestelle Staatsgalerie größtenteils abgebrochen. Aus Sicherheitsgründen wird der Durchgang von der Sängerstraße zum Planetarium für voraussichtlich 2 Wochen gesperrt sein. Ein Zugang zur Haltestelle seitens der Sängerstraße wird gewährleistet bleiben. Es gibt keine Einschränkungen beim Stadtbahnbetrieb.

Zugang Haltestelle Staatsgalerie von der Sängerstraße
Der bestehende Zugang zur alten Haltestelle Staatsgalerie von der Sängerstraße bleibt voraussichtlich bis November 2015 bestehen. Bis dahin ist der neue Zugang von der Deutschen Bahn fertiggestellt und die markante Spindel kann zurückgebaut werden.

Foto, Sabine

Mut tut gut – Internationale Bauausstellung anpacken

Posted by Klaus on 4th Oktober 2015 in Allgemein, Stuttgart

– Pressemitteilung – Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart

Idyllisch gelegenMit ihrem Vorstoß, Geld für vorbereitende Maßnahmen zur Durchführung einer Internationalen Bauausstellung (IBA) in den Haushaltsentwurf des Verband Region Stuttgart einzustellen, beweist die Verwaltungsspitze um Regionaldirektorin Dr. Nicola Schelling Mut, meinen die Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat. Diesen Mut hat Stuttgart vor vielen Jahrzehnten mit der Weißenhofsiedlung, die bis heute ein Aushängeschild Stuttgarts ist, schon einmal bewiesen.

„Wir Freie Wähler begrüßen den Vorstoß und hoffen, dass es gelingt, eine IBA in Stuttgart durchzuführen. Mit einer IBA könnten wir die Innovationskraft, das technische, gestalterische und handwerkliche Knowhow der Planer, Ingenieure, Baufirmen, Handwerksbetriebe und Gebäudeausrüster unserer Stadt und Region unter Beweis stellen und einem internationalen Publikum präsentieren“, sagt Jürgen Zeeb, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat.

Seine Stellvertreterin Rose von Stein fügt hinzu: „Seit Jahren wird nach guten Lösungen gesucht, wie die enorme Nachfrage auf dem Stuttgarter Wohnungsmarkt befriedigt werden kann. In Bezug auf die urbane Energiewende wird Ausschau nach neuen Formen des energieeffizienten Bauens und intelligenter Gebäudetechnik gehalten. Die Lösung dieser und vieler anderer Aufgaben und Fragen könnte Bestandteil einer IBA sein. Stuttgart soll zeigen können, dass es mehr kann als Stau, Feinstaubalarm oder Zweckentfremdungsverbot.“

wikipedia/Internationale_Bauausstellung
Foto, Klaus

Erntedank-Wochenmarkt 10. Oktober 2015

Posted by Klaus on 3rd Oktober 2015 in Allgemein, Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Info der Stadt Stuttgart

Markt4-P1950408Am Samstag, 10. Oktober, veranstalten die Märkte Stuttgart GmbH zusammen mit den Beschickern der Wochenmärkte Marktplatz und Schillerplatz zum 34. Mal einen Erntedank-Wochenmarkt.

Zum Erntedankfest sprechen ab 10 Uhr Pfarrerin Monika Renninger und Gemeindereferentin Christine Göttler-Kienzle in der Kirchstraße vor der Stiftskirche. Anschließend halten Geschäftsführer Axel Heger, Märkte Stuttgart GmbH, sowie Gerhard Glaser, Vizepräsident des Landes- bauernverbands Baden-Württemberg eine Ansprache.

Musikalisch umrahmt wird die Erntedankfeier von dem Stuttgarter Hymnus-Chorknaben und dem Posaunenchor Stuttgart Rohr.

Ab 11 Uhr werden Monika Renninger, Christine Göttler-Kienzle und Axel Heger zusammen mit dem Landesbauernverband Fruchtkörbe an die Wochenmarktbesucher verkaufen. Bei diesen Fruchtkörben handelt es sich um Spenden der Gärtner des Wochenmarktes Markt- und Schillerplatz. Der Verkaufserlös erfolgt zu Gunsten „Misereor“ und „Brot für die Welt“.

Foto, Sabine

Vorstellung von Stuttgarts „Schönster Dahlie 2015“ und Verkauf von Dahliensträußen

Posted by Klaus on 30th September 2015 in Allgemein, Stuttgart

Franz Kafka, Dahlie 2007Der Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes, Volker Schirner, präsentiert am Mittwoch, 7. Oktober, um 11 Uhr bei den Dahlienrabatten im Höhenpark Killesberg Stuttgarts schönste Dahlie 2015.

Die Besucher des Höhenparks konnten ab Mitte August bis zum 4. Oktober aus mehr als 160 Dahliensorten Ihre Lieblingsdahlie wählen. Die Dahliensorte mit den meisten Stimmen erhält den Titel „Stuttgarts schönste Dahlie“. Unter den Teilnehmern, die diese Sorte gewählt haben, werden Sachpreise verlost.

Am Sonntag, 11. Oktober, verkaufen Mitarbeiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes Dahliensträuße im Höhenpark Killesberg. Die Aktion findet bei den Dahlienrabatten von 10 bis 13 Uhr statt. Ein Strauß kostet 3 Euro. Den Erlös erhält in diesem Jahr das Weraheim in Stuttgart. Das Heim bietet seit über 100 Jahren Hilfe und Wohnmöglichkeiten für Schwangere, Mütter, Väter und ihre Kinder, die aufgrund persönlicher und familiärer Schwierigkeiten eine intensive sozialpädagogische Betreuung benötigen.

Foto, Archiv Stratkon

Flüchtlinge: Stadt weitet Unterbringung auf alle Bezirke aus – OB Kuhn: „Ziel ist, den Konsens in der Stadt zu halten“

Posted by Klaus on 30th September 2015 in Allgemein, Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

Die Stadtverwaltung plant, weitere 3.500 Plätze zur Unterbringung von Flüchtlingen zu schaffen. Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Erster Bürgermeister Michael Föll und Sozialbürgermeisterin Isabel Fezer haben am Mittwoch, 30. September, die Pläne dazu vorgestellt.

OB Kuhn: „Die Zahl der Flüchtlinge wächst weiter. Genaue Prognosen kann niemand liefern. Dennoch: Wir müssen und wollen die Menschen, die uns zugewiesen werden, weiterhin angemessen unterbringen. Die Verwaltung arbeitet im Krisenmodus, aber wir brechen nicht in Wehklagen aus.“ Die Stadt wolle den „Stuttgarter Weg“ weiter gehen, dazu zählen die dezentrale Unterbringung oder die adäquate Betreuung durch freie Träger. „Wir wollen den Konsens in der Stadtgesellschaft aufrecht erhalten, dazu brauchen wir auch eine engagierte Zivilgesellschaft“, so Kuhn.

Sechs Standorte mit Systembauten, drei mit Containern
An sechs Standorten sollenfür rund 33 Millionen EuroSystembauten aufgestellt werden, an drei Standorten plant die Stadt erstmals eine Unterbringung in Containerbauweise. Erster Bürgermeister Michael Föll: „Wir benötigen Unterkünfte, die schneller verfügbar und kurzfristiger realisiert werden können. Da an den drei Standorten städtische Projekte anstehen, können diese nur vorübergehend zur Flüchtlingsunterbringung genutzt werden. Das ist unwirtschaftlich für Systembauten, die auf mindestens fünf Jahre ausgelegt sind.“

Die Stadt hat als neue Standorte vorgesehen:

  • Birkach (Grüninger Straße, 2 Systembauten, 156 Plätze)
  • Degerloch (Sportplatz Waldau, Container, 306 Plätze)
  • Feuerbach (Krailenshaldenstraße, 4 Systembauten, 321 Plätze)
  • Möhringen (Ehrlichweg, 4 Systembauten, 321 Plätze)
  • Münster (Burgholzstraße, 4 Systembauten, 321 Plätze)
  • Nord (Rote Wand, Container, 294 Plätze)
  • Obertürkheim (ZOB, 3 Systembauten, 243 Plätze)
  • Ost (Klingenbach, 1 Systembau für Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge, 78 Plätze)
  • Sillenbuch (Untere Hasenwedel, Container, 108 Plätze)

Mit den neuen Standorten in Birkach, Münster und Obertürkheim befinden sich nun in allen 23 Stadtbezirken Stuttgarts Flüchtlingsunterkünfte. Erstmals wird es an einzelnen Standorten vier Systembauten geben. Damit erhöht sich die maximale Zahl von 243 Unterkunftsplätzen pro Standort auf 321.

Auch vier Schulen werden interimsweise genutzt
Da weiterhin mindestens 1.200 Plätze bis Ende 2015 fehlen, müssen zudem kurzfristig auch Interimsquartiere eingerichtet werden. Die Stadt möchte deshalb vier Schulgebäude belegen, die derzeit leerstehen. Es handelt sich dabei um die Friedensschule in Stuttgart-West (240 Plätze, befristet bis zur Inanspruchnahme als Ausweichquartier für die Sanierung der Schwabschule), die ehemalige Hedwig-Dohm-Schule in Stuttgart-West (250 Plätze, befristet bis zur Inanspruchnahme als Ausweichquartier für das Eberhard-Ludwig-Gymnasium), die Fasanenhofschule in Möhringen (80 Plätze, befristet bis zur Fertigstellung der Systembauten in der Ehrlichstraße, dann wohnungswirtschaftliche Verwendung des Grundstücks) und die Gorch-Fock-Schule in Sillenbuch (80 Plätze, das Gebäude steht derzeit leer).

„Durch die Nutzung der leerstehenden Schulen können wir insgesamt 650 Plätze kurzfristig bereit stellen. Die Zwischennutzung wird die vorgesehenen Sanierungsmaßnahmen weder beeinträchtigen noch verzögern“, so Föll.

Zudem plant die Stadt interimsweise 200 Flüchtlinge in vier Waldheimen unterzubringen, weitere Waldheime werden geprüft.

Stuttgarter Weg in der Flüchtlingsunterbringung
Sozialbürgermeisterin Fezer: „Mehr Flüchtlinge bedeuten mehr Integrationsarbeit.  Um den Frieden in der Stadt zu wahren, wollen wir die Flüchtlinge stufenweise in unsere Gesellschaft integrieren. Die hohe Akzeptanz bei den Bürgern ist ein Schatz, den es zu pflegen gilt.“ Die Bemühungen um Integration werden sich auf die Bereiche Sprache, Wohnen, Arbeit, Bildung und medizinische Versorgung beziehen. „Es ist wichtig, dass wir den Flüchtlingen zudem kulturelle Werte vermitteln. Dazu gehören auch unsere Grundwerte“, so Fezer.

Aktuell sind in Stuttgart 4.397 Flüchtlinge in 81 Unterkünften in 18 Stadtbezirken untergebracht.
Der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen wird sich am Freitag, 2. Oktober, mit dem Vorschlag der Verwaltung auseinandersetzen. Nach Beratung in den einzelnen Bezirksbeiräten ist geplant, dass der Gemeinderat am 29. Oktober über die Tranche 5 entscheidet.

Mehr Informationen:

Unterkünfte für Flüchtlinge: Standorte Systembauten und Container – Tranche 5 (PDF)

Unterkünfte für Flüchtlinge: Interimsquartiere Schulen (PDF)

Eigentum verpflichtet nicht nur Eigentümer

Posted by Klaus on 28th September 2015 in Allgemein, Stuttgart

Pressemitteilung Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart

Wenn es nach Oberbürgermeister Fritz Kuhn und den Gemeinderatsfraktionen von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, SPD und SÖS-LINKE-Plus geht, soll in Stuttgart das ‚Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum‘ greifen. Eigentümern, die Wohnraum ‚unbegründet‘ leer stehen lassen oder reguläre Wohnungen in Ferienwohnungen umwandeln, droht bei Einführung einer entsprechenden Satzung ein Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 Euro.

Diesem Vorschlag können die Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat nichts abgewinnen, weil damit Eigentumsrechte torpediert und grundlegende Probleme des Wohnungsmarktes ausgeklammert werden. „Gerade bei uns im Land der Häuslebauer ist Eigentum ‚heilig‘“, sagt Jürgen Zeeb, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat. „Wir teilen die Stimmung unter den Haus- und Wohnungsbesitzern und lehnen die vom OB anvisierte ‚Leerstandsschnüffelei‘ ab. Die grundsätzliche Frage, warum Eigentümer Wohnraum möglicherweise lieber leer stehen lassen als zu vermieten, wird mit dem Vorschlag des OB nicht beantwortet und auch nicht angegangen“, so der Fraktionschef.

Aus Sicht der Freien Wähler lastet die soziale Verantwortung in Bezug auf Wohnraum viel zu einseitig auf den Vermietern. Die weitreichenden Mieterrechte machen ein Vermieten von Wohnraum insbesondere solchen Eigentümern schwer, die schon einmal schlechte Erfahrungen mit Mietern gemacht haben. Mieter, die sich nicht an allgemeine ‚Spielregeln‘ halten oder mit der ihnen überlassenen Wohnung weder pfleglich noch sachgerecht umgehen und beim Auszug kostspielige Schäden zurücklassen, sind keine Ausnahmefälle.

Freie Wähler-Stadtrat Konrad Zaiß hält daher fest: „Wer den Vermietern mit Zwangsmaßnahmen droht, verbessert die Situation nicht. Mieter müssen künftig wieder mehr ihrer Verantwortung gerecht werden und im Zweifelsfall klar in die Verantwortung genommen werden können. Wenn es nicht gut läuft in einem Mietverhältnis, muss der Vermieter die Möglichkeit haben, es unkompliziert zu beenden. Das kann dabei helfen, zögernde Vermieter zu einer Vermietung zu bewegen. Eigentum verpflichtet eben nicht nur die Eigentümer, sondern auch diejenigen, denen es zur Nutzung anvertraut wird.“