Archive for the ‘Stuttgart’ Category

Karfreitag und seine Bedeutung

Bedeutung: wikipedia/Karfreitag
Wer sich für dieses Thema weiter interessiert, dem sei die Karfreitagsprozession in Stuttgart Bad Cannstatt empfohlen.
Karfreitagsprozession der Italienische Katholischen Gemeinde in Bad Cannstatt
Die Fotos stammen von dort

Fotos, Blogarchiv

Stuttgart Stadtgebiet – Sturmschäden – ein Leichtverletzter

Posted by Klaus on 31st März 2015 in Allgemein, Stuttgart

Polizeimeldung Polizeipräsidium Stuttgart

Unwetter-im-Anzug1Über 110 Einsätze hatte die Polizei Stuttgart am Dienstag (31.03.2015) aufgrund des Sturms „Niklas“ zu bewältigen. Auf einer Baustelle an der Kreuzung Schozacher Straße / Roter Stich stürzte am Dienstagmorgen vermutlich durch eine Windböe eine Kalksteinmauer um. Vier Bauarbeiter waren gegen 08.50 Uhr mit der Sicherung der am Vortag gemauerten, zirka 2,5 m hohen und 1,5 m breiten Kalksteinwand beschäftigt. Vermutlich aufgrund einer starken Windböe stürzte die etwa 700 Kilogramm schwere Mauer um, riss einen 22-jährigen Bauarbeiter von der Leiter, streifte ihn am Rücken und zerschellte dicht neben ihm am Boden. Rettungskräfte brachten den Leichtverletzten zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. Größtenteils mussten die Beamten jedoch lediglich Verkehrsschilder, Bauzäune und Baustellenabschrankungen wieder aufrichten und sichern. Auch mehrere umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste machten Verkehrsmaßnahmen der Polizei und Räumungsarbeiten der Feuerwehr erforderlich. Umstürzende Bauzäune, Verkehrszeichen und Bäume beschädigten mindestens neun Fahrzeuge. Auch zwei abgestellte Krafträder fielen durch Sturmböen um. Der entstandene Sachschaden dürfte mehrere Zehntausend Euro betragen. (Stand 16.05 Uhr)

Foto, Blogarchiv

Mindestlohnfest am 8. April in Stuttgart

Posted by Klaus on 31st März 2015 in Allgemein, Stuttgart

ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft – Landesbezirk Baden-Württemberg Stuttgart, 31. März 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 8. April lädt ein breites Bündnis auf dem Stuttgarter Schlossplatz zu einem Mindestlohnfest ein. Am 10. April wird der gesetzliche Mindestlohn hundert Tage alt. Für das Bündnis ein Grund zu feiern. Beteiligt sind neben dem DGB und allen seinen Einzelgewerkschaften auch der Landesfrauenrat, der Sozialverband VdK Baden-Württemberg, der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg, die Katholische Arbeitnehmerbewegung KAB und die katholische Betriebsseelsorge sowie der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt der evangelischen Kirche KDA.

Von 14 Uhr bis 17:30 Uhr findet das Mindestlohnfest auf dem Schlossplatz beim Fahnenrondell statt. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen dort bei Musik und Verpflegung mitzufeiern. Um auf die aus Sicht der Bündnispartner unnötigen und ungerechten Ausnahmen vom Mindestlohn hinzuweisen, werden die angebotenen Speisen und Getränke für Jugendliche, Langzeitarbeitslose und Zeitungszusteller günstiger angeboten.

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Teilnahme einrichten können.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Henke

Killesbergbahn: Mit Volldampf in das Frühjahr – Fünfte Saison in der Hand der SSB

Pressemitteilung der SSB vom 30.03.2015

Tazzelwurm im BahnhofDie Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB), eines der modernsten Nahverkehrsunternehmen Deutschlands, hat auch echte Dampflokomotiven im Bestand? Nicht nur das, es gibt auch richtige Dampflokführer und Mechaniker dazu. Und die werkeln schon – wie jedes Jahr um diese Zeit – schon emsig hinter den Kulissen: in der Lokomotivwerkstatt der Parkbahn auf dem Stuttgarter Killesberg. Nur dass diese Bahn eine Miniaturbahn ist, eine Parkbahn etwa im Verkleinerungsmaßstab eins zu vier, mit einer Spurweite von 38 Zentimetern, zwei Kinderfüße lang. Nur wenige Tage noch, dann wagen sich die beiden Dampflokomotiven Tazzelwurm und Springerle und die bunten Personenwagen nach der „Winterruhe“ wieder ins Freie. Denn ab Karfreitag, 3. April, ziehen sie ihre gewohnten Runden mit fröhlichen Fahrgästen über den bis zu 58 Promille steilen Rundkurs auf dem Killesberg – eine regelrechte Gebirgsbahn.

Im vergangenen Jahr taten das rund 90 000 Fahrgäste, wie schon 2013. Die Bahn fährt täglich: Unter der Woche nachmittags und am Wochenende ganztägig, dann mit einer der Dampfloks, ansonsten mit Diesel. Die erste Abfahrt morgens ist nunmehr um 10.30 Uhr statt um 10 Uhr.   Auch 2015 bleiben die Preise unverändert: Die Einzeltickets für Kinder kosten 1,50 Euro, für Erwachsene 3 Euro. Weiter gibt es eine Jahreskarte, mit der man beliebig oft fahren kann. Der Eintritt in die Straßenbahnwelt Stuttgart in Bad Cannstatt ist mit enthalten.

Wie schon in den Vorjahren wurden weitere rund 300 Meter Gleis erneuert. Die Sanierung von 10 der 14 vorhandenen Personenwagen wurde nach rund zwei Jahren abgeschlossen. Die restlichen vier Reservewagen sind nun noch an der Reihe. Die Wagen bekamen unter anderem komplett neue Radsätze, das heißt Räder und Achsen. Auch wurden sie neu lackiert. Bei allen Wagen werden jeden Winter die Bremsen komplett gewartet und die Drehgestelle gewendet.

Beide Dampfloks Tazzelwurm und Springerle stehen für die anstehende Saison wieder bereit, nachdem beide über den vergangenen Winter eine Hauptuntersuchung erhalten haben, das heißt eine komplette Zerlegung mit Prüfung und Aufarbeitung aller Bauteile. Die Diesellok Blitzschwoab, auch schon ein historisches Gefährt, das der Saison vom Lokschuppen aus hatte zusehen müssen, ist wieder fit: Sie hat eine neue Getriebekupplung erhalten. Vor allem ist der Motor generalüberholt worden, keine einfache Sache für den Veteran von 1950, für den es ab Werk keine Ersatzteile mehr zu kaufen gibt. Als nächstes kommt daher die zweite, modernere Diesellok Schwoabapfeil von 1992 an die Reihe mit der gründlichen Aufarbeitung. Bei ihr wird aber so vorgegangen, dass jeweils nur eine einzelne Baugruppe möglichst kurzfristig entnommen und durchgesehen wird, so dass die Lok bei dringendem Bedarf umgehend wieder einsatzfähig ist.

Noch kein grünes Licht gibt es für die im Herbst 2014 aus Spanien eingetroffene Dampflok Santa Maria, die von gleicher Bauart ist wie die beiden angestammten Stuttgarter Dampfrösser. Auch wenn die Maschine an sich fahrfähig gewesen wäre, gehen die Werkleute der SSB auf Nummer sicher: Die jahrelange Abstellzeit hat ihr an einigen Stellen nicht gutgetan. Daher betreiben die Maschinisten im Moment Schritt für Schritt eine vorsorgende Aufarbeitung, damit das gute Stück lange einsatzfähig bleibt, ohne baldige Nacharbeit. Unter anderem wird ein Fachbetrieb aus Bruchsal verschiedene Arbeiten am Kessel durchführen. Die Eisenbahner vom Killesberg haben aber den Ehrgeiz, dass der über 80-jährige Veteran noch in dieser Saison seine ersten Runden zieht.

Über 75 Jahre Killesbergbahn

1939, vor nun über 75 Jahren, ist die so genannte Reichsausstellung für den Gartenbau in Stuttgart veranstaltet worden. Seinerzeit entstand der heutige Höhenpark auf dem Killesberg, wo sich zuvor Schutt und Verwilderung ausgedehnt hatten. Die vormaligen alten Steinbrüche der Feuerbacher wurden als romantische Kulisse geschickt in die künstliche Landschaftsgestaltung einbezogen. Wie damals für große Publikumsveranstaltungen der Brauch, entstand dazu eine so genannte Liliputbahn, Eisenbahnen in Miniaturform, gerade noch groß genug, um Fahrgäste befördern zu können. Die Münchner Lokomotivfabrik Krauss-Maffei hatte diese Art von Ausstellungsbahnen in der Krisenzeit nach dem Ersten Weltkrieg entwickelt, um an Kleinaufträge zu kommen. Diese Bahnen wurden jeweils nur für die Dauer der Ausstellungen oder Gartenschauen aufgebaut, also für ein Sommerhalbjahr. Ein Leipziger Baumaschinenhändler spezialisierte sich darauf, die Bahnanlagen und Fahrzeuge an die jeweiligen Veranstalter zu vermieten. So war es auch in Stuttgart.

Mit dem Kriegsbeginn Deutschlands Anfang September 1939 war die Gartenschau in Stuttgart sofort beendet. Die Loks wurden von ihrem Eigentümer eilends nach Sachsen zurückgeholt. Ironie der Geschichte: Nur durch den Krieg blieben Wagen und Gleise weiterhin in Stuttgart, anstatt eingelagert und abgebaut zu werden. 1950, zur nächsten Gartenschau in Stuttgart, wurde die Parkbahn freudig wieder eröffnet. Kurzerhand ließ Stuttgart in München beim gleichen Hersteller zwei neue Maschinen bauen, genau nach den bewährten alten Plänen von vor dem Krieg.

Technisches Denkmal

Nach 1950 wurde die Streckenführung wegen der Landesmesse, die sich damals schrittweise im Höhenpark ausdehnte, mehrmals stark umgestaltet. Zwei Dieselloks ergänzten den Fahrpark. In den 1990er Jahren wäre die Killesbergbahn beinahe vor ihrem Ende gestanden – niemand fühlte sich mehr so recht zuständig. Das Landesdenkmalamt stellte den kleinen Bahnbetrieb unter Denkmalschutz, schließlich bestehen mit den gleichartigen Bahnen in Leipzig, Dresden, Wien, England, Spanien und Indien internationale Zusammenhänge. Zunächst nahm sich das Grünflächenamt der Stadt Stuttgart dem technischen Kulturdenkmal an. Seit 2011 hat die SSB als das zuverlässige Schienenverkehrsunternehmen der Landeshauptstadt auch die Schmalspurbahn auf dem Killesberg unter ihren Fittichen.

Nach dem gut angekommenen Jubiläumsfest vom letzten Jahr, als 75 Jahre Killesbergbahn begangen werden konnten, veranstalten die Lokführer vom Killesberg auch heuer ein kleines Dampf(lok)fest: Am ersten Wochenende im Juli (4./5. Juli) werden alle Loks im Einsatz sein, und manche andere echten Dampffahrzeuge auf Schiene und (Park-) Straße, in verschiedenen Maßstäben und Baugrößen.

Gut zu wissen – für die Fahrgäste

Streckenlänge gut 2 km
Fahrtdauer ca. 12 Minuten
Betrieb Karfreitag – Ende September; bei gutem Wetter Wochenendfahrten bis 1. November 2015
Abfahrten Montag – Freitag 14.00 – 17.30 Uhr alle 30 Minuten, nach Bedarf öfter.
Mittwoch sowie Pfingst-/Sommerferien täglich ab 10.30 Uhr.
Samstag/Sonntag 10.30 – 17.30 Uhr
Betrieb samstags, sonn- und feiertags mit Dampflok, sonst mit Diesel.
Bei schlechtem Wetter kein Betrieb.
Fahrkarten am Parkbahnhof (Eingänge Am Kochenhof/Stresemannstraße). Besonderer Tarif. Übliche Ermäßigungen. Auch Jahreskarte für beliebig viele Fahrten erhältlich.
Anfahrt Stadtbahnlinie U5, Buslinien 43 und 44, jeweils bis Killesberg. Schöner Rückweg durch den Leibfriedschen Garten (Straßburger Weg) bis U-Haltestelle Löwentorbrücke (Stadtbahn U6, U7, U15)
Zugang zum Parkbahnhof (von den Haltestellen Stadtbahn/Bus aus) ist barrierefrei.
1 Wagen der Killesbergbahn ist für Rollstuhltransport eingerichtet.
Örtliche Hilfestellung ist gewährleistet.
Betreiber Stuttgarter Straßenbahnen AG
Information http://www.killesbergbahn.de/
SSB-Infotelefon: 0711 / 78 85-77 71

Foto, Blogarchiv

Bürgerhaushalt – DANKE! | BEWERTEN ENDET UM 24 UHR | WIE ES WEITER GEHT

Posted by Klaus on 30th März 2015 in Allgemein, Stuttgart

Haushalt-und-BürgerWir bedanken uns herzlichst bei allen für die ideenreichen Vorschläge, die vielfältigen Kommentare und das große Engagement beim Bewerten.

Noch bis 24 Uhr können Sie online Wertungen abgeben. buergerhaushalt-stuttgart/vorschlaege

Wie geht es weiter?
In den nächsten Tagen werden die schriftlich per Formular eingegangenen Bewertungen auf die Plattform übertragen. Es wird dabei auch nach doppelten
Adresseinträgen und Bewertungen gesucht.

Die Ergebnisse der Bewertungen werden im April veröffentlicht. Zu den Top-Vorschlägen wird die Verwaltung im Sommer fachliche Stellungnahmen
formulieren. Außerdem werden die Bezirksbeiräte zu einigen bezirksbezogenen Vorschlägen Stellung nehmen.

Der Gemeinderat erhält die best-bewerteten Vorschläge mit den Stellungnahmen und kann darüber hinaus alle anderen Vorschläge einsehen.
Über die Umsetzung der Vorschläge entscheidet der Gemeinderat im Winter im Rahmen der Beratung des Haushaltsplans für Stuttgart.

Alle Stellungnahmen und Beschlüsse werden zu gegebener Zeit auf dieser Plattform veröffentlicht. Wir werden Sie über Neuigkeiten per E-Mail
informieren.

Mit besten Grüßen
Online-Moderation.

Info und Flyer Stadt Stuttgart

Mattenspringer auf den Spuren liederlicher Dirnen

Posted by Klaus on 29th März 2015 in Allgemein, Stuttgart, Vereine und Gruppen

Wangener SportKultur-Turner auf spannender Exkursion im Leonhards- und Bohnenviertel

MS-Stadttour-Foto.docxZu Weingärtnern, Tagelöhnern und liederlichen Dirnen führte die Mattenspringer, die aktiven Turner der SportKultur Stuttgart, ein Stadtspaziergang. Von der Historikerin Claudia Weinschenk erfuhren die Herren mit ihrer Begleitung viel über die interessante Geschichte zweier Stadtviertel aus sieben Jahrhunderten sowie teils kuriose Geschichten und Begebenheiten aus der Stuttgarter Esslinger Vorstadt, auch arme Vorstadt genannt. Dem kulturellen Genuss folgte zum Abschluss des Abends der kulinarische Genuss in historischem Ambiente.

Links und rechts der Hauptstätter Straße zwischen Wilhelms- und Charlotten entstand im 14 Jh. Unter Graf Eberhard III., genannt der Milde, das erste Stuttgarter Stadtviertel außerhalb der dicht besiedelten, ummauerten Kernstadt. In der mittelalterlichen Gesellschaft war es das Viertel der kleinen Leute. Weingärtner, Handwerker und Dienstboden lebten mehr schlecht als recht in den kleinen, einfachen Gebäuden. In von der Herrschaft eingerichteten, sogenannten Frauenhäusern boten in dem Gebiet Dirnen ihre Dienste an. In der damaligen Zeit war die Prostitution ein selbstverständlicher Teil des Lebens. Nach Einführung des weniger sinnenfrohen Protestantismus wurden die Häuser geschlossen und der Begriff „liederliche Dirnen“ bürgerte sich ein. Bis heute ist im Leonhardsviertel der bescheidene Stuttgarter Rotlichtbezirk zu finden.

Leider sind viele der erhalten gebliebenen barocken Häuser aus dem 17 Jh. in einem sehr beklagenswerten Zustand. Wie es besser geht haben der Schwäbische Heimatbund und der Stuttgarter Verschönerungsverein mit ihren Geschäftsstellen in der Weberstraße vorgemacht. Die Sanierung des Bohnenviertels, das seinen Namen von vor den Fenstern gespannten Schnüren mit zum trockenen aufgehängten Bohnen hat, zeigt eindrucksvoll was machbar ist. Aus einem vergessenen Gebiet ist ein quirliges, urbanes Viertel mit viel Flair entstanden.

Viele Anekdoten und Geschichten sind aus der armen Vorstadt überliefert. In der Weberstraße war der Häuserheber Erasmus Rückgauer ansässig. Der hatte aus Amerika ein Verfahren übernommen Fachwerkhäuser anzuheben um ein Geschoss darunter zu setzten. Seine Auftragsbücher waren gut gefüllt, bis 1906 das Gasthaus Hirsch in Nagold nach einem „Hebefest mit Tanz“ einstürzte. Bei dem Unglück verloren 52 Menschen ihr Leben, 94 wurden zum Teil schwer verletzt. Rückgauer musste für ein halbes Jahr ins Gefängnis. Das Heben von Häusern kam danach relativ schnell aus der Mode.

Der Chaisen-Bauer Wilhelm Wimpff aus der Rosenstraße verkaufte im August 1886 eine Kutsche der Bauart „Americain“ an den Privatier Gottlieb Daimler aus Bad Cannstatt. Diese musste nachts ausgeliefert werden und war offiziell als Geburtstaggeschenk für dessen Gattin bestimmt. Wenig später entstand daraus Daimlers erstes Automobil.

Von Gefangenen denen eiserne Fußfesseln, auch Schellen genannt, angelegt waren, hat der Schellenturm seinen Namen. Heute beherbergt dieser einzig erhaltene Turm der Stadtmauer mit der Weinstube Schellenturm eine kulinarische Institution. Nicht bei Wasser und Brot wie einst die Gefangen, sondern bei viel feineren Genüssen aus Küche und Keller, ließen es sich die Mattenspringer dort nach dieser bemerkenswerten Stadtführung gut gehen.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Klotz
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit – Fit & Gesund
SportKultur Stuttgart e.V.

Foto, Mattenspringer

Retro Classics 2015 – Messe Stuttgart 26. – 29.03.2015 – Bilder

15. RETRO CLASSICS in Stuttgart mit vergrößerter Gesamtfläche und neuem Ausstellerrekord
Auf 120 000 Quadratmetern Fläche / 1500 Aussteller in 8 ausgebuchten Hallen / Anteil internationaler Aussteller steigt

Weitere Infos findet Ihr unter retro-classics

Wir werden hierzu noch gesondert Beiträge machen
Retro Classics 2015 für Nostalgiker – Bilder

Fotos, Sabine und Klaus

Karfreitagsprozession der Italienische Katholischen Gemeinde in Bad Cannstatt am 3.04.2015 um 15:30 Uhr

Die Karfreitagsprozession in Bad Cannstatt, die von der italienisch-katholischen Gemeinde organisiert und durchgeführt wird, hat eine lange Tradition. Bereits zum 38. Mal wird am Karfreitag ab 15.30 Uhr der Leidensweg von Jesus Christus eindrucksvoll in Szene gesetzt-.

Die Karfreitagsprozession beginnt um 15.30 Uhr im unteren Kurpark, führt dann zum Schulhof des Johannes-Kepler-Gymnasiums und später über die Marktstraße und den Daimlerplatz zurück zum Kurpark.

Unsere Berichte hierzu: Karfreitagsprozession

Fotos, Blogarchiv

Endspurt beim Bürgerhaushalt 2015 – OB Kuhn: „Bewerten Sie, was Ihnen wichtig ist“

Posted by Klaus on 24th März 2015 in Allgemein, Stuttgart
Haushalt-und-BürgerEndspurt: Noch bis Montag, 30. März, können die Stuttgarterinnen und Stuttgarter ihr Votum zu den Vorschlägen des Bürgerhaushalts 2015 online abgeben. Für alle anderen gilt: Spätestens am Donnerstag, 26. März, müssen ihre ausgefüllten Formulare bei der Stadtkämmerei eingehen.

OB Kuhn: Haushalt nahe an Wünschen der Bürger gestalten

Für Oberbürgermeister Fritz Kuhn ist der Bürgerhaushalt ein wichtiges Instrument der öffentlichen Beteiligung. Kurz vor Schluss ruft der OB deshalb noch einmal die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, aktiv in das Verfahren einzusteigen.

Kuhn erklärte: „Machen Sie mit, bewerten Sie die weit über 3000 eingereichten Ideen und tragen Sie so dazu bei, die beliebtesten und wichtigsten Vorschläge für Stuttgart zu bestimmen. Mit Ihrem Votum honorieren Sie nicht nur das Engagement all derer, die beim Bürgerhaushalt 2015 Projekte und Vorschläge eingebracht haben, sondern geben Gemeinderat und Stadtverwaltung auch wertvolle Anhaltspunkte, wie der kommende Haushalt möglichst nahe an den Wünschen der Bürger gestaltet werden kann. Zögern Sie nicht, schauen Sie rein auf www.buergerhaushalt-stuttgart.de .“

Bislang 620.000 Bewertungen

Aktuell machen 12.262 Stuttgarter beim Bürgerhaushalt mit. Insgesamt haben sie bislang rund 620.000 Bewertungen abgegeben. Ursprünglich sind 3.700 Vorschläge zum Beteiligungsverfahren eingereicht worden. Ihre Zahl hat sich jedoch, nach Zusammenfassung gleichartiger Ideen, auf 3.122 reduziert.

Ziel der laufenden Bewertungsphase ist es, die Top-Hundert der am häufigsten befürworteten Vorschläge zu ermitteln. Diese werden nach Abschluss der aktiven Beteiligung von der Stadtverwaltung geprüft und, mit Stellungnahmen versehen, rechtzeitig vor Beginn der Etatberatungen im Herbst an den Gemeinderat weitergeleitet. Außerdem werden in diesem Bürgerhaushalt erstmals auch die beiden höchst-bewerteten Vorschläge jedes Stadtbezirks in die Top-Liste aufgenommen.

Telefonhotline und Online-Portal

Darüber hinaus erhalten Stadträtinnen und Stadträte zu den Haushaltsberatungen auch eine Übersicht aller eingebrachten Ideen. Diese allerdings ohne weitere Erläuterungen seitens der Verwaltung.

Bei Fragen rund um den Bürgerhaushalt steht montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr eine Telefonhotline unter der Nummer 216-91222 zur Verfügung. Die Beteiligungsplattform mit allen Vorschlägen und Informationen zum Verfahren ist unter www.buergerhaushalt-stuttgart.de erreichbar. Hier kann man auch problemlos seine Bewertungen abgeben. Zuvor ist allerdings eine Anmeldung erforderlich.

Computer auch in den Bibliotheken nutzbar

Bürger ohne eigenen Internetzugang können die PC-Plätze der Stadtbibliothek und ihrer Außenstellen nutzen. Wer sich schriftlich beteiligen möchte, muss die von der Stadtkämmerei vorbereiteten Formulare und Listen verwenden. Diese liegen in den Bezirksrathäusern, in den städtischen Bibliotheken, an der Infothek des Rathauses und in der Stadtkämmerei aus. Ausgefüllte Formulare müssen bis 26. März bei der Stadtkämmerei, Schmale Straße 9-13, 70173 Stuttgart, eingehen.

Flyer und Info der Stadt Stuttgart

Feiertagsbedingt kommt es zu Verschiebungen der Regelabfuhrtage der braunen, grauen und grünen Tonnen

Posted by Klaus on 23rd März 2015 in Allgemein, Stuttgart

Mülltonnen-B-G-GDies hat zur Folge, dass die Abfuhr entweder vorverlegt oder nachgeholt wird. Diese Information ist besonders wichtig für Haushalte auf Grundstücken, bei denen die Standplätze der Abfall- und Wertstoffbehälter nicht frei zugänglich sind, beziehungsweise bei denen die Behälter am Tag der Leerung an der Straße bereitgestellt werden müssen.

Wegen Ostern verschiebt sich die Abfuhr der braunen, grauen und grünen Tonne daher wie folgt:

von Freitag 03. April auf Donnerstag 02. April
von Donnerstag 02. April auf Mittwoch 01. April
von Mittwoch 01. April auf Dienstag 31. März
von Dienstag 31. März auf Montag 30. März
von Montag 30. März auf Samstag 28. März

von Montag 06. April auf Dienstag 07. April
von Dienstag 07. April auf Mittwoch 08. April
von Mittwoch 08. April auf Donnerstag 09. April
von Donnerstag 09. April auf Freitag 10. April
von Freitag 10. April auf Samstag 11. April

Info, Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS)
Foto, Blogarchiv