Search Results

Brief an den Stuttgarter OB Kuhn – Straßenbaumkonzept, GRDrs 151/2016, Stuttgart-O, Bussen- + Libanonstraße

Posted by Klaus on 27th April 2016 in Fotos, In und um Gablenberg herum

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

in Vertretung mehrerer Anwohner der Bussenstraße wende ich mich an Sie.

K-Genügend-GRÜNEs gibt von Seiten der Anwohner bzgl. des geplanten Straßenbaumkonzeptes erhebliche Einwände gegen das vorgelegte Konzept sowie insbesondere auch gegen die fehlende Bürgerbeteiligung.
Leider wurde eine Bürgerbeteiligung bisher nicht durchgeführt und offensichtlich wird diese auch vom Fachamt und den Bezirksbeiräten Ost abgelehnt, aus welchen Gründen ist nicht nachvollziehbar. Die im Bezirksbeirat Ost am 13.04.2016 dargelegte Begründung des erheblichen planerischen Aufwands von 4-5 Jahren bei einer Gesamtbetrachtung des Stadtteils Ost bzw. der nicht zu leistende Personalaufwand auf Seiten des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes ist aus unserer Sicht insbesondere angesichts der im Rahmen der Sozialen Stadt Gablenberg vorhandenen Strukturen der Bürgerbeteiligung mit Unterstützung eines extern beauftragten Stadtteilmanagements nicht realistisch und auch nicht wirklich haltbar.

Daher unsere dringende Bitte, die Pläne gemeinsam mit den Bürgerinnen + Bürgern nochmals zu überdenken und alternative Standorte gemeinsam zu ermitteln und prüfen zu lassen.

Dies aus folgenden Gründen:

a) Eine Bürgerbefragung bzw. Bürgerbeteiligung ist bei solchen Projekten mit unmittelbar Betroffenen dringend geboten und z.B. in der Stadterneuerung jahrzehntelange Praxis.

b) Eine Einbeziehung des gesamten Stadtteils für die geplante Anzahl der Neupflanzungen ist geboten, damit keine Konzentration auf 2 parallele Straßenzüge erfolgt.

c) In diesem Bereich Bussen- und Libanonstraße sind ausreichend Grünzonen vorhanden:

– Oberer Gablenberg (Bereich hinter den Häusern Bussenstraße, ungerade Hausnummern): große private Gartenzone mit großem Baumbestand bis hinauf in die obere Libanonstraße;

– Park der Stiftung Bosch GmbH, ebenfalls mit großem Baumbestand;

– Wagenburganlage beim Wagenburg-Gymnasium, auf diesem Gelände wäre an mehreren Stellen an der Wagenburgstraße noch ausreichend Platz für Neuanpflanzungen direkt in vorhandene Grünflächen, also ohne neue Baumbeete;

– Friedhof Gablenberg (dort sind noch einige freie Standorte, die nicht für Gräber reserviert sind, da zunehmend mehr Grabauflösungen zu verzeichnen sind). Der Baumbestand dort beträgt derzeit mehr als 50 Bäume mit Höhen ab ca. 8 Metern.

Alternative Orte für Baumpflanzungen sind hier z.B.

– Haltestelle Straußstaffel am Wartehäuschen + gegenüber leere ehemalige Baumbeete

– Haltestelle Planckstraße / Aspergstraße, ebenfalls am Wartehäuschen

– Wagenburgplatz und Wagenburgstrasse

– ggf. Gebiet Heidehof-/Hackländerstraße

– ggf. Obere Planckstraße, östliche Seite

Da in beiden Straßen und den angrenzenden und kreuzenden Sackgassen die Parkraumsituation seit vielen Jahren schon stark angespannt ist (insbesondere von ca. 16.30 Uhr an und an den Wochenenden) wird mit der nun geplanten Maßnahme weiterer des bereits knappen vorhandenen Parkraums vernichtet (pro Baumbeet mind. 1,5 Parkplätze),
auf den die Anwohner der vielen Mehrfamilienhäuser dringend angewiesen sind.
Zudem bringt eine weitere Verknappung von Parkraum eine gegenteilige Wirkung als geplant, da dadurch vermehrte Fahrten zur Parkplatzsuche erforderlich werden und damit verbunden ein Mehrausstoß von CO2 und Stickoxiden bzw. Freinstaub erfolgen würde.

Auch ist die Verschattung durch 8 -10 Meter hoch wachsende Bäume (wie jetzt geplant, also bis Traufhöhe) für viele Wohnungen, die nach Norden gerichtet sind und keinen Südanteil haben (Bussenstraße mit ungeraden Hausnummern, Libanonstraße mir geraden Hausnummern) ein deutliche Verschlechterung der Wohnqualität sowie damit verbunden ein Wertverlust dieser Immobilien.

Daher ist unser dringendes Anliegen, die bisher nicht durchgeführte Bürgerbeteiligung für Stuttgart-Ost noch nachzuholen und auf ein gutes Ergebnis zu vertrauen!

Zumal es nach Aussagen einer Bezirksbeirätin im BB-Ost am 13.04.2016 auch konkrete Anfragen/ Bitten Seitens von Bürgerinnen + Bürgern zu einem Baumbeet vor ihren Gebäuden geben soll, welche vermutlich aber im aktuell vorgelegten Konzept nicht berücksichtigt wurden. Auch auf eine Vielzahl der mündlich gestellten Fragen im BB-Ost am 13.04.2016 wurde Seitens des Fachamtes nicht eingegangen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Bürgerinnen und Bürger der Bussen- und Libanonstraße

Anlage:

Bilder:

Alternative Standorte für Baumpflanzungen im Bereich Bussen-/Libanonstraße sowie Wagenburgplatz/Wagenburgstrasse (ohne neue Baumbeete anlegen zu müssen) ausserdem Planckstrasse, Heidehofstrasse im Bereich der Stiftung Bosch

Bestehende private Gartenzone unterhalb des Parks der Stiftung Bosch, die sich zwischen Ecklenstrasse und Wagenburggymnasium erstreckt

Fotos, Bernhard, Klaus

Wagenburg-Gymnasium: Gemeinderat stimmt für Containerlösung

Posted by Klaus on 18th März 2016 in In und um Gablenberg herum
Info der Stadt Stuttgart
K-Wagenburgplatz1Das Wagenburg-Gymnasium wird umfangreich saniert. Inklusive modernisierter naturwissen- schaftlicher Räume und einer größeren Mensa investiert die Stadt 19,5 Millionen Euro ohne räumliche Übergangskosten.

Während der dreijährigen Sanierung wird der Schulunterricht in Containern auf dem Wagen- burgplatz stattfinden. Das hat der Gemeinderat mit großer Mehrheit bei 18 Gegenstimmen und einer Enthaltung am Donnerstag, 17. März, beschlossen.

Durch die Containerlösung entstehen Mehrkosten von mindestens 3 Millionen Euro gegenüber einer Nutzung des Schulgebäudes in der Hackstraße 2. Während die Container rund 4,1 Millionen Euro (zzgl. Preissteigerung um rund 5%) kosten, hätte die Herrichtung der Räume in der Hackstraße rund 1,1 Millionen Euro gekostet. Dazu die Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Sport, Dr. Susanne Eisenmann: „Um diese Mehrkosten im Sanierungsprogramm zu finanzieren, müssen andere Schulen auf die Realisierung ihrer Maßnahmen länger warten.“

Wagenburg ehm. nur Schule2014 hat die Stadtverwaltung für die Sanierungsarbeiten inklusive Übergangslösung insgesamt 16,4 Millionen Euro bereit gestellt. Nachdem die Kosten auf deutlich über 20 Millionen Euro anstiegen, suchte die Verwaltung nach Einsparmöglichkeiten, um die Baumaßnahmen wie geplant umsetzen zu können. Eine Kostenreduzierung wäre nur durch Verzicht auf die Container möglich. „Man kann nicht so tun, als ob keiner 3 Millionen Euro merkt. Beim Verwaltungsvorschlag muss ich die Interessen aller Schulen im Blick haben“, so BM Dr. Eisenmann.

Bei seiner Entscheidung berücksichtigte der Gemeinderat die geplante Weiterentwicklung des Stöckachplatzes. Eine Übergangsnutzung des Schulgebäudes in der Hackstraße 2 hätte dort zu zeitlichen Verzögerungen von 1,5 Jahren geführt.

Fotos, Blogarchiv

Wagenburg-Gymnasium – Die verschiedenen Varianten der Teilauslagerung haben große Auswirkungen auf den Schulbetrieb

Posted by Klaus on 9th März 2016 in In und um Gablenberg herum, Stuttgart

Anfrage der Stadträtinnen/ Stadträte – Fraktion CDU-Gemeinderatsfraktion

K-WG-1Die Generalsanierung des Gebäudes des Wagenburg-Gymnasiums ist dringend erforderlich. Darüber sind sich alle einig. Nach dem Neubau der Sporthalle gilt es nun, das eigentliche Schulgebäude umfassend zu sanieren, wofür Kosten in Höhe von ca. 20 Millionen Euro veranschlagt sind.
Um den Bauablauf zu beschleunigen und damit die Belastungen für Schüler und Lehrer zu reduzieren, müssen 14 Klassen während der Bauzeit aus dem Gebäude ausgelagert werden. Nach intensiver Prüfung von mehreren Alternativen haben sich nur noch zwei Möglichkeiten als praktikabel erwiesen: Die Teilauslagerung in Containern auf den Wagenburgplatz oder in ein bestehendes Schulgebäude am Stöckach.
Die Verwaltung schlägt mit Blick auf die Mehrkosten von ca. 3 Mio. € für die Container-Lösung nun die Teilauslagerung an den Stöckach vor.
Die Schulgemeinschaft hat zahlreiche gute Argumente, welche für die Container-Lösung am Wagenburgplatz sprechen. Auch die Verzögerung der städtebaulichen Entwicklung am Stöckach durch eine Auslagerung dorthin ist negativ zu bewerten.
Für unseren fraktionsinternen Diskussionsprozess und für eine finale Entscheidung benötigen wir noch weitere Informationen, und bitten daher die Verwaltung um Beantwortung unserer Fragen.

1.) Die Verwaltung sieht in den Fachräumen im Schulgebäude am Stöckach nur einen Experimentiertisch für den Lehrer, aber keine für die Schüler vor. Ist mit einer solchen Ausstattung ein lehrplanmäßiger Unterricht zu erbringen? Können durch diese technischen Einschränkungen Nachteile für die Stoffvermittlung an die Schüler entstehen? Welche Mehrkosten würden anfallen, um die Fachräume gemäß dem üblichen Standard an unseren
Schulen auszustatten?
2.) Wo würde der Sportunterricht für die ausgelagerten Klassen am Stöckach stattfinden? Könnte der Sportunterricht in vollem Umfang angeboten werden?
3.) Wie schätzt die Verwaltung nach Rücksprache mit dem Regierungspräsidium eventuelle negative Auswirkungen auf die Projekte „UNESCO –Projektschule“ und „Schule ohne Rassismus“ am Wagenburg-Gymnasium ein?
4.) Laut Aussage der Schulleitung müssten die Klassen der Mittel- und Oberstufe an den Stöckach ausgelagert werden – die Lehrer müssten zwischen den beiden Standorten pendeln. Sieht die Verwaltung Möglichkeiten, diesen Umstand bei einer eventuellen Auslagerung an den Stöckach zu erleichtern und zu beschleunigen, damit eventuelle Hohlstunden für die Schüler vermieden oder reduziert würden? Könnte der Schule z.B. eine kleine Flotte (4 Stück) von E-Smarts zum Pendeln der Lehrer einschließlich der Stellplätze an beiden Standorten zur Verfügung gestellt werden?
5.) Sieht die Verwaltung im Falle einer Auslagerung an den Stöckach dort eine zusätzliche (Teil)Stelle für ein Sekretariat vor? Sind Kosten dafür in den Kalkulationen enthalten?
6.) Geht die Verwaltung davon aus, dass dem Land Mehrkosten bei einer Auslagerung an den Stöckach gegenüber einem Containerstandort Wagenburgplatz entstehen, z.B. für zusätzliche Lehrerstunden zum Pendeln?
7.) Ist die bisher genannte Kostenkalkulation für die Containerlösung noch aktuell? Können hier Kosten eingespart werden, z.B. durch den Kauf der Container und eine spätere Weiterverwendung während eines anderen Schulsanierungsprojekts?
8.) Wenn der Gemeinderat die Containerlösung beschließt, entstehen Mehrkosten gegenüber der Planung der Verwaltung. Aus welchem Budget könnten diese Finanzmittel bereitgestellt werden? Wenn die Finanzierung nur aus dem Budget für Schulsanierungen möglich wäre, müssten wohl eine oder mehrere geplante Baumaßnahmen an anderen Schulen gestrichen oder zumindest verschoben werden. Welche Maßnahmen aus dem aktuellen Bauprogramm würde die Verwaltung in einem solchen Fall dem Gemeinderat zur Streichung bzw. Verschiebung vorschlagen?
9.) Sieht die Verwaltung ein Risiko – und wenn ja wie groß –, dass die Bürgerinitiative am Wagenburgplatz durch Einsprüche und gerichtliche Schritte den Containerstandort verzögern oder gar verhindern kann und dadurch die Sanierung am Wagenburg-Gymnasium verzögert
würde?
10.) Welche Schulen in Stuttgart waren in der Vergangenheit bzw. sind aktuell von einer ähnlichen Auslagerungssituation betroffen? Wie lösen diese Schulen die zu Recht von der Schulgemeinschaft des Wagenburg-Gymnasiums vorgetragen Probleme und Schwierigkeiten, bzw. können diese überhaupt gelöst werden?
11.) Bei der Sitzung des Bezirksbeirats Ost am 02. März 2016 wurde aus den Reihen der Bezirksbeiräte vorgetragen, der von der Verwaltung vorgelegte Zeitplan bezüglich der Verschiebung der städtebaulichen Entwicklung am Stöckach durch die Auslagerung des Wagenburg-Gymnasiums wäre falsch bzw. nicht aktuell. Die Verwaltung legt bitte einen aktuellen, mit beiden Referaten (StU und KBS) abgestimmten Zeitplan für beide Varianten (mit oder ohne Teilauslagerung des Wagenburg-Gymnasiums) für die städtebauliche Entwicklung der Gebäude und des Stöckachplatzes vor.
12.) Wie schätzt die Verwaltung das Risiko ein, dass durch die Teilauslagerung an den Stöckach die städtebauliche Entwicklung so verzögert wird, dass die Mittel für das Sanierungsgebiet nicht mehr zur Verfügung stehen, weil ein Antrag der Stadt auf Verlängerung der Geltungsdauer für das Sanierungsgebiet nicht bewilligt wird?

Unterzeichnet:

Fred-Jürgen Stradinger, Alexander Kotz, Nicole Porsch, Dr. Cornelius Kübler

Foto, Klaus

 

 

Containerlösung für das Wagenburg-Gymnasium

Posted by Klaus on 2nd März 2016 in In und um Gablenberg herum

Anfrage der Stadträtinnen/Stadträte – Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN

wagenburgschuleDie Generalsanierung des Wagenburg-Gymnasiums ist wegen erheblicher statischer und brand- schutztechnischer Mängel für die Schule ein wichtiger und notwendiger Schritt. Anerkanntermaßen wird die Sanierung eine große Belastung für die Schulgemeinschaft mit sich bringen.
Für die Zeit der Sanierung schlägt die Verwaltung nun eine Teilauslagerung der Schule in die Räume der Hauswirtschaftlichen Schule am Stöckach vor, nachdem sie zunächst eine Containerlösung am Wagenburgplatz vorgeschlagen hatte.
Auch wenn eine Teilauslagerung so gestaltet werden kann, dass sich das Pendeln der SchülerInnen vermeiden lässt, wird nicht zu umgehen sein, dass LehrerInnen pendeln müssten, die Patenprojekte der Schule zwischen den oberen und unteren Klassen umorganisiert werden müssten, die Schulgemeinschaft insgesamt leidet und anderes mehr.
Mit dem Ziel, diese Belastungen des Schulbetriebs durch eine Containerlösung zu vermeiden, wollen wir abschätzen, welche Vor- und Nachteile mit einer solchen verbunden sind und fragen:
1. Wie hoch sind die Mehrkosten für die Containerlösung gegenüber der Teilauslagerung an den Stöckach bei jetzigem Preisgefüge?
2. Welche Kosten würden bei der Teilauslagerung an den Stöckach neben den Sanierungskosten zusätzlich entstehen, z. B. durch die Zeiten des Pendelns von Lehrerinnen und Lehrern oder zusätzliche Sekretariatskosten bei faktisch zwei Schulstandorten?
3. Gibt es, bedingt durch Mehrkosten, eine zeitliche Verschiebung, falls die Containerlösung realisiert würde? Wenn ja, wären Mehrkosten auch kurzfristig durch Mittel aus dem laufenden Bauunterhalt finanzierbar?
4. Sind die Räume in der Hackstraße anderweitig zu nutzen und entstehen hierdurch ggf. Einnahmen oder entfallen Ausgaben, die anzurechnen sind?
5. Wie sind die Eingriffe in das Schutzgut Natur und im Hinblick auf die Luftschadstoffimmissionen aus dem Wagenburgtunnel bei der Containerlösung am Wagenburgplatz zu bewerten?

Unterzeichnet:
Andreas G. Winter, Gabriele Nuber-Schöllhammer. Petra Rühle

————————————————————————————

Alle Parteien hab nun im Wahlkampf noch das Thema „Wagenburg Gym“ entdeckt.
Einmütigkeit sogar mal im Bezirksbeirat Stuttgart Ost, welcher auch heute zu diesem Thema diskutiert. Beginn 18:30 Bürgerzentrum E i n l a d u n g zur Sondersitzung des Bezirksbeirats Stuttgart-Ost Mittwoch, 2. März 2016

Beiträge im Blog Wagenburg Gym und Wagenburgplatz

Wagenburg-Gymnasium in Stuttgart-Ost
14 Klassen sollen umziehen
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.wagenburg-gymn…

Wagenburg-Gymnasium in Stuttgart-Ost
Über den Wagenburgplatz wird weiter diskutiert
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wagenburg-gymnasiu…

Foto eines Kartensammlers

Kinderspielplätze in Stuttgart Ost

Hier haben wir eine Liste der Kinderspielplätze in Stuttgart Ost

Info der Satdt Stuttgart zu Stuttgart-Ost – Spielplätze

klaus-im-sandkastenEs ist traurig in welchem Zustand sich mache Kinderspielplätze befinden.

Da haben wir doch noch ein Bild von damals gefunden, Klaus im Sandkasten am Spielplatz Wagenburgplatz

Foto, Kurt

Bilder zum Stadtteil Stuttgart Uhlandshöhe

Posted by Klaus on 16th Februar 2009 in Allgemein, In und um Gablenberg herum

Der Stadtteil Uhlandshöhe befindet sich in einem gedachten Kreis der Haussmannstraße, Urachplatz, Schwarenberg-, Wagenburgstraße, Wagenburgplatz und Gerokstraße. maps.google/Uhlandshöhe+Stuttgart

Die Anhöhe (357m über N.N. früher Ameisenberg) wurde nach Ludwig Uhland benannt. Auf Ihr befindet sich die  Sternwarte und ein Wasserwerk, ein Gärtnerei, Aussichtsturm sowie ein Minigolfplatz und Kinderspielplatz. Von der Uhlandshöhe hat man einen herrlichen Blick über Stuttgart.

Am Fuße der Uhlandshöhe befinden sich die Waldorfschule, die Ameisenbergschule und das Wagenburg Gymnasium, sowie die Hauffsche Villa.

Infos zum Stadtbezirk: wikipedia/wiki/Uhlandshöhe, vvs/freizeitportal und Karte, noch in Bearbeitung vsv-stuttgart

Zu Ludwig Uhland: wikipedia/wiki/Ludwig Uhland, gutenberg.spiegel/Ludwig Uhland und seine Gedichte

Christbaumsammelplätze in Stuttgart Ost

Ausgediente Weihnachtsbäume ohne Lametta etc. werden ab Samstag, 27. Dezember bis Dienstag 13. Januar an folgenden Stellen in Stuttgart Ost gesammelt:

Gablenberger Hauptstraße Schmalzmarkt

Buchwald/Neue Straße Kreisverkehr Grünfläche

Richard-Wagner-Straße/Gerokstraße Grünanlage

Urachplatz beim Kinderspielplatz

Bergfriedhof am Parkplatz

Haussmann-/Abelsbergstraße bei der Plakatsäule

Landhaus-/ Steinbruchstraße Grünanlage

Wagenburgstraße/ Wagenburgplatz unterhalb des Spielplatzes über dem Tunnel

Kniebis-/ Uhlbergstraße Grünanlage

Weitere Sammelstellen und Info der Stadt Stadt Stuttgart