Bauzaun nun auch um den ehm. Zentralen Omnibusbahnhof 3.8.2010

In den frühen Morgenstunden (Dienstag 3.8.2010) wurde damit begonnen einen Bauzaun auf dem Areal des ehemaligen Zentralen
Omnibusbahnhofs zu errichtet. Polizei sichert die Aktion ab.

Die Zäune um den Stuttgarter Hauptbahnhof werden immer mehr. So soll die Möglichkeit geschaffen werden, auf dem der Deutschen Bahn AG übertragenem Gelände mit den Arbeiten im Zusammenhang mit Stuttgart 21 beginnen zu können.

Fotos, Sabine und Klaus

3.8.2010 Auch die Stuttgarter Zeitung hat es bemerkt: stz/-stuttgart-21-bahn-stellt-zaun-am-suedfluegel-auf

8 Responses to “Bauzaun nun auch um den ehm. Zentralen Omnibusbahnhof 3.8.2010”

  1. BigB sagt:

    Der Vernichtungsfeldzug gegen das Stuttgarter Stadtbild beginnt.

  2. stratkon sagt:

    Hallo,

    es ist zum Kotzen (Entschuldigung)!!!!

    Herr Föll (CDU) ist, als erster Bürgermeister der Stadt für die Finanzen und den Haushalt zuständig. Seine Stimme hat im Gemeinderat viel Gewicht.

    Aber Herr Föll ist auch BERATER der Firma, die mit dem Abbruch der Seitenflügel beauftragt ist.

    Das Bereicherungskarussell dreht sich schon – mir ist jetzt ganz demokratisch kotzübel.

    Mit Wut im Bauch
    stratkon

  3. BigB sagt:

    Spätzle mit Gschmäckle halt.

  4. Thomas Rudolph sagt:

    Hallo Stratkon,
    Sie haben gesehen wo Sie Ihre spitze Feder hinführen kann. Auch wir als Kommentarschreiber haben eine Sorgfaltspflicht. Jemand als das zu bezeichnen was Sie getan haben, ohne sich zu informieren geht gar nicht.
    Man darf sich seine Informationen einfach nicht auf der Kommentarseite der Stuttgarter Zeitung beschaffen und diese zu prüfen. Da wird gelogen und defamiert, das sich die Balken biegen.

    Und es zeigt auf dramatische Weise wie von Seiten einiger Bahnhofsgegener gearbeitet wird.

    Ich hoffe, daß Sie aus dieser Geschichte gelernt haben und sich in Zukunft nicht so sehr von Ihrem Bauchgefühl leiten lassen.

    Mit feundlichen Grüssen
    Thomas Rudolph

  5. BigB sagt:

    Herr Rudolph, hätten Sie bitte die Güte zu erläutern, worauf sich Ihr Kommentar bezieht?

  6. Thomas Rudolph sagt:

    @BigB
    Ich hoffe, daß Stratkon das selber richtig stellen wird.
    Immerhin war dieser Kommentar über Stunden hinweg im Klaus-Blog für jeden sichtbar zu lesen, bis ich Klaus darauf aufmerksam gemacht habe. Klaus hat den Kommentar daraufhin aus dem Blog entfernt.
    Eine Richtigstellung und eine Entschuldigung wären fällig.

  7. stratkon sagt:

    Hallo,

    in einem vorhergehnden Beitrag hatte ich ausgesagt, dass Herr Föll wg. sexuellen Mißbrauchs und anderer Vergehen bestraft wurde.

    DAS IST NICHT RICHTIG, DA HABE ICH MICH GEIRRT UND ENTSCHULDIGE MICH!

    Richtig ist, dass Föll und seine Mutter rechtskräftig wg. Beihilfe zur Mißhandlung Schutzbefohlener zu jeweils 9.000 DM Strafe verurteilt wurden.

    Pressemitteilung BGH Nr.50/96 vom 13.09.1996, Zitat: “ Diese Angeklagten waren als Abteilungsleiter und Verantwortliche für den Eislaufbetrieb durch Übernahme ihrer Ämter als „Überwachungs- und Beschützergaranten“ rechtlich verpflichtet, die Schutzbefohlenen vor Gefährdungen zu sichern. Sie schritten nicht ein, weil sie den Erfolgstrainer ihres „Bundes- und Landesstützpunktes Eiskunstlauf“ nicht verlieren wollten.“ Zitatende.

    Ein Wissen um die sexuellen Belästigungen der Eislaufschülerinnen konnte Herrn Föll und seiner Mutter nicht nachgewiesen werden.

    Die Pressemitteilung liegt Klaus vor.

    Weiterhin hatte ich ausgeführt, dass Herr Föll die beruflichen Voraussetzungen für das Amt des 1. Bürgermeisters nicht erfüllte. Herr Föll war damals Fraktionsvorsitzender der CDU im Gemeinderat Stuttgart.

    Zu Gunsten von Herrn Föll wurde durch den Landtag BaWü die GemeindeVO dahingehend geändert, dass Herr Föll die Aufgabe übernehmen konnte. Sie hierzu das Protokoll des Sitzung des Landtages von Bawü vom 28.05.2003.

    Weiterhin hatte ich darüber berichtet, dass
    OETTINGERS ( abgemerkelter MP von BaWü ) Lebensgefährtin Friederike Beyer im Vorstand der ECE-Stiftung ist. ECE will das Einkaufszentrum hinter dem Bahnhof bauen.

    Heute kann man lesen, dass Herr Oberbürgermeister Dr.jur. W. Schuster prüfen lassen will, ob seine Zustimmung zur Nebentätigkeit des Herrn Föll rechtmässig war. Als Jurist müsste er doch wohl zwischen Amts- und Mandatsträgern unterscheiden können.

    Solche Mitbürger bestimmen die Geschicke der Stadt. Ist das Leben nicht schön ?

    stratkon

  8. BigB sagt:

    Hmm, ja, die Baden-Württemberg Kampagne benötigt dringend einen neuen claim:

    Wir können alles – auch abzocken.

Leave a Reply