Stuttgart 21- Demonstration in der Innenstadt

PRESSEMITTEILUNG der Polizei

Stuttgart-Mitte: Tausende Menschen haben am Samstag (11.12.2010) wieder gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 demonstriert.
Ab 13.00 Uhr versammelten sich rund 16.000 Personen auf dem Arnulf-Klett-Platz.
Nach der Kundgebung marschierten die Demonstranten in einem Aufzug durch die Innenstadt.
Der Weg führte über die Schillerstraße und die Konrad-Adenauer-Straße zum Charlottenplatz, weiter über den City-Ring und über die Rotebühl- und die Theodor-Heuss-Straße zurück zum Hauptbahnhof. Während der Kundgebung und vor allem während des Aufzugs und noch einige Zeit danach kam es rund um den City-Ring zu erheblichen Verkehrsproblemen. Gegen 17.00 Uhr erklärte der Versammlungsleiter das Ende der Gesamtveranstaltung. Aus polizeilicher Sicht gab es bis 17.30 Uhr keine nennenswerten Vorfälle.
Kurz bevor gegen 17.30 Uhr die Fahrbahnen am Arnulf-Klett-Platz wieder für den Verkehr freigegeben werden sollten, setzten sich zahlreiche Personen – zeitweise bis zu 300 Personen – auf die Fahrbahnen und blockierten die Schillerstraße. Nach und nach räumten diese Personen die Fahrbahnen, so dass um 17.45 Uhr die Schillerstraße wieder frei war.

Der Satz müsste lauten “Die bis zu 300 Demonstranten saßen nicht, sie standen auf der Straße – aber sie haben die Fahrbahn blockiert.” Übermittlungspanne, siehe stuttgarter-nachrichten/bahnchef-grube-stuttgart-21:-nachbesserungen-nicht-abgedeckt.

Siehe auch: spiegel/politik/deutschland/Zehntausende demonstrieren gegen S21

facebook/Liebe Schäufeles-Besitzer, des verschtehn mir unter einer Demo !!!

5 Responses to “Stuttgart 21- Demonstration in der Innenstadt”

  1. […] den Beitrag weiterlesen: Gablenberger-Klaus-Blog » Blog Archiv » Stuttgart 21 … Tags:wieder-gegen, tausende-menschen, sich-rund, bahnprojekt, Samstag, tausende Verwandte […]

  2. stratkon sagt:

    Hallo,

    laut Polizeibericht waren auf der letzten PRO-21 Demo auf dem Kleinen Schlossplatz -400- Teilnehmer.

    Es ist Bestandteil demokratischer Verhaltensformen seinen Willen durch Beteiligung an einer Demonstration zum Ausdruck zu bringen. Die Gegner mobilisierten, lt. Polizeibericht, -16.000- Teilnehmer.

    Die sogenannte „Schlichtung“ hat schon zu Erkenntnissen geführt und Planungsmängel aufgedeckt, die immense Mehrkosten verursachen würden.

    Selbst zu diesem Zeitpunkt beruht das Projekt auf keiner „vollständig legitimierten“, den Planungs-und Bauvorschriften entsprechender Planung.

    Wer sich zu diesem Zeitpunkt für Pro-21 ausspricht, akzeptiert ausdrücklich Rechtsbrüche gegen geltendes Eu-Recht u.v.m.

    Oben bleiben
    stratkon

  3. Klaus sagt:

    @Stratkon,

    dabei wird immer wieder versuch den Gegner des Projektes kriminelle Machenschaften in die Schuhe zu schieben.
    Ich frage mich sowieso, ob nun nach der Schlichtung wirklich alle Fakten auf dem Tisch liegen. Ich glaube eher nicht, wer weiß was da noch in den vielen Schreibtischschubladen lungert.

  4. BigB sagt:

    Vielleicht öffnet wikileaks zu Weihnachten den Giftschrank der Deutschen Bahn und veröffentlicht all das, was der mündige Bürger zwar ahnt, aber man ihm vorenthält. Das wär ein frommer Weihnachtswunsch!

  5. stratkon sagt:

    @ BigB

    Ihrem frommen Weihnachtswunsch schließe ich mich sehr gerne an.

    Freundliche Grüße
    stratkon

Leave a Reply