Zensur wegen Kinderpornografie im Internet

Posted by Klaus on 20th April 2009 in Allgemein

Da haben unseren Politikern wieder etwas beschlossen was völlig neben der Realität ist. Anscheinend haben unsere Politiker noch nicht recht begriffen was so im Internet abgeht. Einen sehr interessanten Artikel habe ich gerade auf blog.blogoscoop/internetzensur-internetsperren-was-ist-da-los gelesen und möcht hier darauf hinweisen.

Diesem Beitrag können wir nur zustimmen

Könnte man noch hiermit netzpolitik/2009/die-dreizehn-luegen-der-zensursula ergänzen

5 Responses to “Zensur wegen Kinderpornografie im Internet”

  1. Steffen sagt:

    auch wir haben den Artikel gelesen und schließen uns an – dass etwas dagegen getan werden muss, dass solche Verbrechen übers Internet erfolgen ist klar, aber ob das was da beschlossen wurde Erfolg hat? Wir haben da unsere Gedanken dazu ergänzt:
    http://diefechis.de/?p=453

  2. Thomas Rudolph sagt:

    Niemand will das Internet zensieren. Aber eines ist auch sicher. Gegen Terrorrismus, Faschismus und Strafttaten im Netz muss etwas getan werden.
    Im übrigen ist es klar, daß die Sperren umgangen werden können. Aber dann können Kinderschänder vor Gericht nicht mehr behaupten, Sie wären zufällig auf eine Seite gekommen. Dann haben Sie die Sperre bewusst umgangen und können belangt werden.
    Was auch wichtig ist: Es wird die Anfütterung erschwert. Kinderpornoseitenbetreiber fangen Anfänger immer durch Mails, die dann auf gewisse Seiten hinweisen, dies ist ähnlich wie bei Drogen.
    Sind die Leute erstmal angefüttert ist es dann sehr leicht Ihnen diesen Dreck zu verkaufen.
    Eine entgültige Lösung des Problems wird aber sehr schwierig. Aber ich bin der Meinung man muss es Kinderschändern und Kinderschänderinnen so schwer wie möglich machen an Ihre Droge zu kommen.

  3. Steffen sagt:

    wenn man doch die Seiten kennt (zumindest sollte man davon ausgehen, dass die bekannt sind, sonst könnte man sie ja nicht sperren), warum erwirkt man dann nicht deren Abschaltung? Um beim Vergleich mit den Drogen zu bleiben: Einen Drogenumschlagsplatz kennzeichnet man doch auch nicht öffentlich mit „Achtung hier werden Drogen verkauft“ und sagt, wer jetzt hier hin geht, ist absichtlich da und muss bestraft werden? Irgendwie leuchtet mir die Argumentation einfach nicht ein. Man kann sogar Wikipedia „sperren lassen“, weil einer Einzelperson ein Artikel über diese selbst nicht passt, aber die Behören sind machtlos, wenn man eine illegale Seite entdeckt??

  4. BigB sagt:

    Und schon wieder ein Paradebeispiel dafür, dass unser Staat lieber an den Symptomen herumschustert, statt sich mit den Ursachen zu beschäftigen.
    Obwohl ich der Meinung bin, daß Kinderschänder den Rest ihres Lebens das Tageslicht nur aus dem Inneren ihrer Psychiatrie-Zelle anschauen sollten, bezweifle ich sehr stark, daß unsere Power-Mama-Ministerin sich die richtigen Mittel und Wege herausgesucht hat. Überhaupt: Was stimmt in unserem Land nicht, daß das Familienministerium in den Zuständigkeiten der Justiz herumfuhrwerkt? Wirkt auf mich wie ein Anfall von erfolgsberauschter Megalomanie.

  5. markus sagt:

    So, meiner Meinung nach ist das der Beginn der Zensur.
    1. Autobahnmaut:
    Bei der wurde auch gesagt, das sie nur für die maut verwendet wird, was ist jetzt?
    lkw-kennzeichen werden abgeglichen, pkw sind in planung, man möchte die mautstellen zur geschwindigkeitskontrolle verwenden.
    2.onlinedurchsuchung.
    3. die jetzige gesetzgebung gegen kinderpornografie im netz,
    es muss natürlich was dagegen getan werden, dass tut diese zensur aber nicht. Warum?
    1. die kinder, so schrecklich das auch ist, wurden bereits geschändet!
    2. die seiten sind doch nicht vom netz genommen man hällt einfach nur ein schild davor.
    3. proffesionälle seitenbetreiber haben sicher andere wege ihre kunden auf kipo-seiten zu schleusen bzw. auf ihre angebote. man wird in diesem bereich sichere verbindungen etc nutzen.
    kommen wir nun zu den sperrmöglichkeiten:
    dns-sperren.
    dns domain name server.
    das ist das protokoll, dass die seiten in nummern (ip’s) auflöst, dann wird diese anfrage an die forwardingserver der provider weitergeleitet. bei der stoppseite wird dann die anfrage auf
    http://www.scweinkram.info (nur ein beispiel)
    auf die stoppschildseite umgeleitet.
    Eine dns-sperre ist ein witz. wer sich mal bei google nach open dns umsieht, eiß wovon ich spreche.
    deep paket inspection:
    hierbei wird der gesammte trafik des internetverkehrs analysiert.
    neben den vorteilen wie schnellere übertragung, da man pakete umleiten kann, überwiegen die nachteile.
    sperrung von inhalten filterung von inhalten verenderung von inhalten.
    Also jemand könnte meinen beitrag umwandeln, so das es den anschein hat, das ich das ganze toll finde 😉
    in china wird der verkehr sogar händisch analysiert, diese möglichkeiten hätten die provider laut gesetz!
    so, kommen wir nun zu dem satz „dann können sie nicht sagen, dass man automatisch dort ausversehen gelandet sind.“
    ich hoffe alle die das sagen verwenden kein javascript?
    denn es ist ein leichtes auf jede seite eine umleitung zu schreiben, wohin man
    will und was dann? Man ist verdächtig.
    und wie lässt sich das anders beweisen als durch hausdurchsuchungen?
    (anmerkung Umleitungen sind noch anders realisierbar aber js ist häufig genutzt)
    auch in mails ist eine solche umleitung möglich.
    Was kann man dagegen tun?
    1. örtlichen zeitungen schreiben, denn auch die pressefreiheit kann in gefahr sein. und örtliche zeitungen sind vllt nicht so abhänig wie unsere großen medien
    2. dem ortsansässigen abgeordneten schreiben.
    3. abgeordnetenwatch.de
    dort kann man auch hinmailen.

    4. da in der eu auch ein gesetz zur regulierung des internets beschlossen werden soll, müssen sich alle die dagegen sind, an der europawahl beteiligen! wählt kleine parteien oder welche die sich dagegen ausgesprochen haben.
    jede stimme zählt sonst fallen eure stimmen den anderen zu das kann man ja nachrechnen.
    1000 leute wählen 100 x 230 y 600 z und der rest a
    machen wir das mit 2000 und nehmen die gleichen werte wie oben und verteilen den rest auf andere der %tuale schnitt verendert sich.
    5. bundestagswahlen genau das selbe.
    einen tipp für ne partei habe ich, die Piratenpartei.
    7. unterschreibt folgende petition:
    https://epetitionen.bundestag.de/
    8. auch auf veranstalltungen von politikern kann man seine meinung kund tun.
    also ich hoffe das euch mein Beitrag ein wenig zum nachdenken anregen konnte. hab noch ein paar mehr infos, wolte aber nicht zu viel schreiben.

Leave a Reply