S21 Gegner vor und in dem Stuttgarter Rathaus 23.9.2010

Posted by Klaus on 23rd September 2010 in Allgemein, Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Beitrag in den stuttgarter-zeitung/-stuttgart-21-tumulte-bei-der-ersten-ratssitzung

Das Foto hat uns Andreas zur Verfügung gestellt, vielen Dank

2 Responses to “S21 Gegner vor und in dem Stuttgarter Rathaus 23.9.2010”

  1. Thomas Rudolph sagt:

    Hallo Klaus,
    will hier nur mal kurz anmerken, gestern abend haben 3000 Menschen auf dem Stuttgarter Markplatz friedlich für Stuttgart21 demonstriert.

    Wenn man bedenkt, daß es sich dabei nicht gerade um Berufsdemonstranten gehandelt hat, schon eine ganze Menge, und es werden immer mehr.

    Beim ersten Mal nach Schätzung der Polizei 150
    Beim zweiten Mal nach Schätzung der Polizei 1500
    Beim dritten Mal nach Schätzung der Polizei 3000

    Als Redner trat unter anderem der Bezirksvorsteher von Stuttgart-Ost Martin Körner (SPD) vor das Mikro, der sich darauf freut, schnellere Bahnverbindungen, einen größeren Park, sowie eine Schienenbefreite Innenstadt zu bekommen.

    Die schweigende Mehrheit für Stuttgart21 wacht auf.
    Man kann sich jetzt wieder trauen, seine Meinung zu äußern, ohne Angst, von Chaoten und Verblendeten daran gehindert zu werden.

    Die Ereignisse im Stuttgarter Gemeinderat haben es gestern wieder gezeigt. Selbst Werner Wölfle, kann diese Art des Protestes nicht mehr akzeptieren.

    Ein großer Dank geht auch an die Polizei für Ihre Schätzung der Teilnehmerzahl, sowie für Ihren Einsatz zur Absicherung der Demonstation.
    Leider ist der nach wie vor nötig, da einige sogenannte Parkschützer die Meinungsfreiheit und das Demonstationsrecht Pro S21 nicht akzeptieren können, was sich darin äußert, daß die Polizei die Teilnehmer des Laufs hinter dem Planetarium auf die Konrad Adenauerstraße umleiten muß, um Angriffe auf die Läufer zu verhindern.

    Mit freundlichen Grüssen
    Thomas Rudplph

  2. Stoppt das Projekt sonst wirds umumkehrbar. Baustopp heißt nicht nur das weglassen, was man sowieso nicht haben wollte. Wenn Mappus und Bahnchef Rüdiger das Bahnprojekt sowieso realisiert haben wollen was kann dann Heiner Geißler dessen Glaubwürdigkeit untergraben wird noch vermitteln und wem soll was vermittelt werden?

Leave a Reply