In Stuttgart Mitte Schlossgarten ist zur Zeit die Hölle los

Posted by Klaus on 30th September 2010 in Allgemein, Fotos, Stuttgart

Nachdem die Polizei versucht hat den Park vom frühern Omnibushof aus zu räumen und sich Ihnen Demonstranten in den Weg stellten kommt es zu Handgreiflichkeiten. Die Polizei setzt Wasserwerfer und Tränengas ein.
Video auf kessel.tv
Livebilder aus dem Schlossgarten: fluegel.tv
Videos: cams21/Daten/allecams

Bilder vom Tag: picfog.com/search/H-s21

Pressemitteilung der Polizei:
Stuttgart 21 – Polizeieinsatz zur Gewährleistung der Bauarbeiten Stuttgart-Mitte: Mit einem großen Aufgebot von Polizeikräften gewährleistet die Polizei zur Stunde (Donnerstag, 30.09.2010 ab 10.30 Uhr) die Einrichtung des Baufeldes im Stuttgarter Schlossgarten für die Grundwasseraufbereitungsanlage bei Stuttgart 21.
Kräfte der Landes- und der Bereitschaftspolizei unterstützen den vom Polizeipräsidium Stuttgart geführten Einsatz. Auch die Bundespolizei und Beamte aus anderen Bundesländern sind in der Landeshauptstadt im Einsatz.
Das betroffene Baugelände wird mit Polizeikräften umstellt, damit Bauarbeiten durchgeführt werden können.
Die Polizei hat sich auf einen länger andauernden Schutz des Baugeländes eingerichtet, damit die Arbeiten wie vorgesehen fortschreiten können.
Wegen des für die Einsatzkräfte benötigten Platzes und zur Sicherung bleibt die Straße Am Schlossgarten bis auf weiteres gesperrt.
Verkehrsteilnehmer sollten sich auf Verkehrsbehinderungen im Innenstadtbereich einstellen.
Stand: 30.09.2010, 10.30 Uhr

Fotos, Klaus

26 Responses to “In Stuttgart Mitte Schlossgarten ist zur Zeit die Hölle los”

  1. stratkon sagt:

    Hallo,

    es ist nicht nur zu Handgreiflichkeiten gekommen, sondern zu massivem Einsatz von Schlagstöcken, CS-Reizgae, Pfefferspray usw. Von den Wasserwerfern will ich garnicht sprechen.

    Dabei wurden Mitbürger verletzt und es ist Blut geflossen – das des Souveräns, der Mitbürger, natürlich. Nasenbeinbrüche und Platzwunden wurden festgestellt. Teilweise wurden Mitbürger blutüberströmt (Gesichtsbereich) in Sicherheit gebracht.

    Ich möchte ausdrücklich betonen, dass die Demonstranten NICHT bewaffnet waren. Diese Eskalation hätte nicht sein müssen.

    Mein MITGEFÜHL gilt all den Mitbürgern, die durch die völlig unangemessene Anwendung unmittelbaren Zwanges verletzt wurden.

    stratkon

  2. BigB sagt:

    Ich bin einfach nur noch sprachlos.

  3. stratkon sagt:

    @ BigB

    Hallo,

    man darf jetzt nicht mehr sprachlos sein, sondern man muss seinen Protest öffentlich machen – wie auch immer.

    Es werden wohl nur wenige Leser verstehen, aber darf ich Sie an den Bundschuh erinnern? Wenige von uns sind Bauern, aber jeder ist ein Bürger.

    Freundliche Grüße
    stratkon

  4. BigB sagt:

    Natürlich geht der Protest und der Widerstand weiter. Ich bin einfach nur sprachlos und entsetzt über die Dampfwalzen-Politik von Mappus, Rech und Co. Man bedient sich hier der Polizei als Räum- und Prügel-Kommando gegen Jugendliche und friedliche Demonstranten. Es ist einfach nur noch beschämend.

  5. David sagt:

    Dieses Vorgehen der politischen Exekutive ist Ausdruck der Unfähigkeit und Ohnmacht der politischen Kräfte in Stuttgart und Baden-Württemberg. Mappus, Rech, Schuster – kann man alle in einen Sack stecken und drauf schlagen. Man trifft immer den richtigen.
    Traurig traurig, dass sich so was in Stuttgart ereignen muss. Aber so geht man offenbar mit der Volksmeinung um – 67000 Unterschriften ignorieren und dann einprügeln lassen. Ich frage mich, wo sind denn die Verbrecher, die das S21 so vehement durchsetzen wollen. Von denen ist keiner im Schlossgarten, die haben nämlich die Hosen eben gestrichen voll. Daher werden aufgeputschte Polizeikräfte auf friedliche Menschen losgelassen. Pfui Teufel!

  6. stratkon sagt:

    Hallo,

    ich habe eigentlich einen Kommentar von Herrn Rudolph zu diesem brennenden Thema erwartet. Aber wahrscheinlich hat Herr Rudolph noch keine Argumantations- und Agitatiosleitlinien seiner Partei erhalten.

    stratkon

  7. Thomas Rudolph sagt:

    @stratkon
    sorry, war gestern Abend bei Laufen für Stuttgart21 dabei. Bin als Ordner in der ersten Reihe gelaufen.
    Habe sowohl mit der Polizei, wie auch dem Veranstalter der Demonstration mit dafür gesorgt, das alles ruhig bleibt. Danach gab es auf dem Marktplatz eine Kundgebung. Auch diese war friedlich.

    Mit freundlichen Grüssen
    Thomas Rudolph

  8. Thomas Rudolph sagt:

    @Argumentations und Agitatiosleitlinien

    Auf solche Provokationsversuche Ihrerseits werde ich nicht eingehen.
    Mein Tipp: Besuchen Sie mal eine Bezirksbeiratssitzung, dann können Sie mich hautnah erleben, oder fragen Sie ganz einfach den Klaus, der kann Ihnen vieleicht auch was dazu sagen.

  9. BigB sagt:

    Die Frage ist, ob man das erleben will.

    Jetzt können Sie mal kritisch bei Ihrer Partei nachfragen ob sie weiter gedenkt, mit Wasserwerfern und Reizgas vorgehen zu lassen, wenn sie ihren Willen durchsetzen möchte.

  10. stratkon sagt:

    Chemische Kriegsführung gegen friedlich demonstrierende Schüler

    Mitglieder einer Schülerdemonstration gegen das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ haben am Donnerstag nicht, wie vom Landesinnenministerium zunächst angegeben, Pflastersteine auf Polizisten geworfen. Eine Sprecherin von Innenminister Heribert Rech (CDU) zog entsprechende Angaben am Abend zurück: „Da waren wir falsch informiert.“

    Unter dem Eindruck dieser Fehlinformation wurde der Reizstoff CS = 2-Chlorbenzylidenmalonsäuredinitril, auch als Tränengas bekannt, gegen friedliche, unbewaffnete Demonstranten, unter anderem auch gegen fast 1.000 Kinder und Jugendliche eingesetzt.

    Die Genfer Konvention vom 08.02.1928 verbietet jedoch den Einsatz von CS zur militärischen Anwendung in Kriegsgebieten, die Tränengas-Partei CDU billigt dies jedoch. 🙁 🙁

    stratkon

  11. David sagt:

    @stratkon:
    Ich sehe diese ganze Sauerei zwar auch ziemlich emotionsgeladen und kritisch, aber Herrn Rudolph jetzt da so anzumachen finde ich nicht in Ordnung. Ich habe ihn als sehr besonnen, freundlich und zugänglich erlebt.

    Und obgleich mein Thema in der näheren Vergangenheit doch recht fragwürdig im Bezirksbeirat gescheitert ist – auch weil die Vertreter der Grünen mehr als seltsam waren – darf man solche Dinge nicht subjektivieren. Objektivität und Sachlichkeit ist angesagt, was mir oftmals auch schwer fällt.

    Jedoch und im besonderen gegenüber den Forumsteilnehmern sollte man sich doch etwas zusammen reißen.

    Grüße vom
    David

  12. stratkon sagt:

    Hallo,

    meine Darstellung des Sachverhalts ist sehr objektiv. Unbewaffnete Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche mit CS anzugreifen ist unverantwortlich. Als Soldat hatte ich mit CS zu tun – Dichtigkeitsprüfung von ABC-Schutzmasken.

    Es nützt überhaupt nichts diese Schande schön reden zu wollen. Wer sich zur Tränengas-Partei CDU ist mit verantwortlich, denn dieser Einsatz war ja von den CDU-Granden gewollt.

    Innenminister Rech behauptete, dass mit Pflastersteinen auf die Polizei geworfen wurden. Das muss dahingehend nicht schlecht sein, weil man dann Bundesaussenminister werden kann.

    Und es ist diesem Blog nicht nützlich, wenn man nur mit Wattebäuschchen wirft. Ich führe eine scharfe Klinge und ein Kontrahent muss bestehen können – oder ich.

    Freundliche Grüße
    stratkon

  13. Thomas Rudolph sagt:

    @David
    Um was ging es denn damals im BZB?

    Vielen Dank übrigens für Ihre freundlichen Worte.
    Es ist auch mal schön, eine Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit im BZB vom Bürger zu erfahren.

    Mit freundlichen Grüssen
    Thomas Rudolph

  14. David sagt:

    @Thomas:
    Stichwort „Altglas Container 🙂

    @Stratkon:
    Ist das objektiv… „Aber wahrscheinlich hat Herr Rudolph noch keine Argumantations- und Agitatiosleitlinien seiner Partei erhalten.“???

    Ich meine nicht, sondern vielmehr provozierend, polemisierend und populistisch.

    Es verlang niemand, dass man hier nicht schreiben darf, was Sache ist. Aber dabei solls auch bleiben.

    David

  15. Thomas Rudolph sagt:

    @David
    Jetzt weiß ich auch wer Sie sind. Jetzt habe ich ein Bild vor Augen. Schön! Wir sind recht unterschiedlich und gehen respektvoll miteinander um, das ist die Basis auf der es laufen sollte.
    Leider ist Respekt und die Achtung vor dem Anderstdenkenden in letzter Zeit etwas in den Hintergrund gedrängt worden.

    Sollten Sie für den Bezirksbeirat mal wieder ein Anliegen haben, lassen Sie es mich wissen.
    Vieleicht haben wir beim nächsten Mal ja mehr Erfolg.

    Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende, vieleicht bis demnächst.

    Thomas Rudolph
    CDU Bezirksbeiratsfraktion

  16. stratkon sagt:

    Hallo,

    wahrscheinlich ist das so, dass die Sprachregelung der CDU noch nicht gefunden wurde. Im Internet sind CDU-Beiträge unterschiedlicher Meinung zu lesen, die aber noch relativiert und zu einer Parteimeinung zusammen geführt werden – keine Frage.

    Wer sich immer so vehement für Schwachsinn 21 einsetzt, muss auch eine Meinung zu der kapitalen Fehlleistung der Polizei bei der „Bekämpfung“ von Kindern, Jugendlichen und Demonstranten mit dem Reizgas CS haben.

    Bisher hat sich Herr Rudolph nicht geäussert und das ist bedenklich! Herr Rudolph wird doch nicht plötzlich erkrankt sein?

    Freundliche Grüße
    stratkon

  17. David sagt:

    @Thomas:

    Über unterschiedliche Auffassungen sollte, nein muss man sachlich diskutieren. Man darf auch streiten, solange man nicht beleidigend wird. Das sehe ich wie Sie.

    Ja gerne, wenn ich mal bei der Verwaltung nicht durchkomme, werde ich Ihr Angebot in Anspruch nehmen. Allerdings hatten meine letzten Initiativen, insbesondere bezüglich des Straßenzustands im Osten, das Glück auf offene Ohren zu treffen.

    Auch Ihnen ein angenehmes Wochenende!

    Grüße
    David Kessel

  18. David sagt:

    @stratkon: Gähn!

  19. BigB sagt:

    Von mir aus dürfen sie im BZB und im Osten gerne so lange Ringelpiez mit Anfassen und Kuschelkurs betreiben, wie sie möchten.

    Wenn aber das „Big Picture“ einfach zu groß wird, dann sollte man nicht anfangen, wild drauf loszuplaudern und Stammtischweisheiten verbreiten. Dann kann es passieren, daß man auf Leute stösst, die sich einfach besser informieren oder mehr Ahnung haben. Dann helfen keine rhetorischen Taschenspielertricks mehr, dann hätte man einfach besser mal die Klappe gehalten.

    Ihr wollt sachlich bleiben? Wenn im Schloßgarten Wasserwerfer auffahren und auf Demonstranten eingeprügelt wird, dann ists aus mit sachlich.
    Wenn man mit billigen Argumenten auf kritische Argumente antwortet, dann ists auch aus mit sachlich.

    Nächstes Jahr wird ganz sachlich die CDU abgewählt.

  20. stratkon sagt:

    @ BigB

    Hallo,

    ich stimme Ihnen schon zu – keine Frage. Nur dürfen wir ganz einfach den überzogenen Polizeieinsatz nicht übersehen.

    Es werden in den Medien unterschiedliche Angaben zu Verletzten gemacht. Die Summe an sich spielt keine Rolle, weil jeder Verletzte ein Verletzter zuviel ist.

    In der öffentlichen Aufarbeitung müssen nun die Verantwortlichen befragt werden, die für den Kampfmitteleinsatz verantwortlich sind. Und die Verantwortlichen werden aussagen, dass sie nur auf Befehl gehandelt haben.

    Die letztendlichen Befehlsgeber haben dies aber so überhaupt, weil undemokratisch, nicht gewollt. Insgesamt ein höchst bedauerliches Versehen.

    Gute Nacht Württemberg

    stratkon

  21. Thomas Rudolph sagt:

    @stratkon
    Kampfmitteleinsatz?

  22. stratkon sagt:

    CS ist als Substanz, in welcher Form auch immer, ein Kampfmittel, das als Schutzmaskenbrecher eingesetzt werden kann. Durch die Entfernung der Schutzmaske kann dann der gegnerische Soldat tödlich wirkenden Kampfmitteln ausgesetzt werden.

    Die Genfer Konvention vom 08.02.1928 verbietet ausdrücklich die Verwendung von CS im Krieg und dessen Verwendung wäre ein Kriegsverbrechen.

    Soweit zum Thema Kampfmittel.

    stratkon

  23. Thomas Rudolph sagt:

    @
    Wenn Sie die Berichterstattung richtig verfolgt hätten, dann hätten Sie mitbekommen, daß es keinen Eisatz von CS-Gas gegeben hat.
    Ausschließlich Pfefferspray wurde eingesetzt.
    Es gehört aber scheinbar zu Ihrer Taktik, vorschnell Behauptungen aufzustellen, und sollten diese sich als falsch erweisen, diese nicht mehr zurückzunehmen!

    Ich hätte Ihnen etwas mehr Grösse zugetraut!

  24. stratkon sagt:

    Hallo,

    tut mir leid, meine Tastatur fängt an zu spinnen und plötzlich ist der Beitrag weg.

    Erst die nachfolgenden Untersuchungen werden zeigen, welches „REIZGAS“ gegen Kinder, Jugendliche und Erwachsene wirklich eingesetzt wurde.

    Zunächst ist das für mich CS, da Tränengas typischerweise als Mittel des unmittelbaren Zwanges von der Polizei eingesetzt wird. Insbesondere bei Einsätzen von Wasserwerfern. Die Presse berichtete über Reizgas und „Pfefferspray“!

    Sollten die Untersuchungen ergeben, dass CS nicht eingesetzt wurde, werde ich meine Äusserungen zu CS zurücknehmen und durch die Wirkungsweise des verwendeten Stoffes ersetzen.

    Dabei sollte jedoch bedacht werden, dass der Einsatz von Wasserwerfern ( Sprühdruck ca. 15 bar ) gegen Kinder und Jugendliche – selbst ohne Beimischung von chemischen Substanzen – einsatztaktisch erheblich fehlerbehaftet ist. Aus menschlicher Sicht unverantwortbar – hier müssen Konsequenzen folgen.

    Meine Körpergröße beträgt 1,76 m und ich bin nicht kleiner geworden.

    Schönen Sonntag
    stratkon

  25. BigB sagt:

    Das sogenannte Pfefferspray basiert auf einem Stoff das aus Chilipflanzen gewonnen wird.

    Die Wirkung ist gegenüber CS-Gas berechenbarer, kann aber zu Erstickung führen, insbesondere wenn Menschen mit Atemwegserkrankungen damit getroffen werden.

    2-Chlorbenzylidenmalonsäuredinitril steht seit wenigen Jahren im Ruf weitaus toxischer zu wirken, als man bisher angenommen hatte. Einige Untersuchungen die von US-Behörden vorgenommen wurden (nach einem FBI-Einsatz) bestätigen dies.

  26. BigB sagt:

    @Klaus

    hier fehlt eine Editierfunktion 🙂

    Kaufe ein „der“ für „das“ in meinem letzten Beitrag. Will aufösen 🙂

Leave a Reply