46. Montagsdemo im mittleren Schlossgarten – Montag, 4.10.2010, 18 Uhr

Es sprechen Beate Weber, die ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Heidelberg und Dr. Peter C. Hangleiter, Bürger des südbadischen Städtchens Staufen, das durch seine anhaltenden Probleme mit aufquellendem Anhydrit bekannt wurde.
Musik: Banda Maracatu

Das Aktionsbündnis ruft alle Bürger auf, zahlreich zu kommen und phantasievoll und entschlossen gegen das unsinnige Prestigeprojekt zu protestieren. Bitte mitbringen: kreative Plakate, Objekte, Kostüme, Verkleidungen, Musikinstrumente, Meisenflöten, etc., etc…

Anmerkung von uns, gutes Schuhwerk oder Rohrstiefel sind sehr zu empfehlen.

Infos unter:
kopfbahnhof-21
parkschuetzer
bei-abriss-aufstand/infomaterial

Foto, Klaus

Noch ein Hinweis, fluegel.tv sendet wieder Bilder vom Eingang zum Mittleren Schlossgarten auch heute wird vom Boller-Ü-Wagen die Demo aus dem Park live gesendet ab 18 Uhr.


6 Responses to “46. Montagsdemo im mittleren Schlossgarten – Montag, 4.10.2010, 18 Uhr”

  1. stratkon sagt:

    Hallo,

    das ist eine erstklassige Gelegenheit, sich aus erster Hand über die städtebaulichen Auswirkungen von Anhydrit zu informieren.

    stratkon

  2. Klaus sagt:

    @stratkon,

    hoffentlich bringt Er auch ein paar Bilder von den Auswirkungen mit. Risse in den Häusern, alles schief und krumm…………………

  3. stratkon sagt:

    Hallo Klus,

    ich möchte nicht den Katastrophen-Tourismus fördern, aber man muss dies selbst gesehen haben. Bilder können schon informieren und beeindrucken, aber den eigenen Eindruck nicht ersetzen.

    Und die Anhydritgefahr in Stuttgart und Umgebung ist sehr hoch; siehe Wagenburgtunnel, abgebrochene Bohrung in der Ameisenbergstrasse, Engelbergtunnel, usw.

    Freundliche Grüße
    stratkon

  4. BigB sagt:

    Als ich in Freiburg war, hat mir ein Einheimischer davon erzählt. Ich habe es zwar nicht selbst gesehen, aber es muss wohl ziemlich schlimm aussehen.
    Aber welche Schäden angerichtet werden habe ich im Ruhrgebiet gesehen, unterschiedliche Auswirkung, selbes Problem. In einem Fall stürzen die von Menschen gegrabenen Tunnel zusammen, im anderen Fall fliesst Wasser in Anhydritschichten und treibt den Boden wie einen Hefeteig auf. Folge: zum Teil schwer beschädigte Häuser.

  5. Klaus sagt:

    Hallo Ihr Beiden,

    stratkon ich muss Dich korrigieren, das http://www.gablenberger-klaus.de/2009/07/02/stadt-legt-bohrloch-still-ungeklaerter-wasseraustritt-an-bohrloch-203/ war in der Haußmannstraße zwischen Jugendherberge und Waldorf-Schule. Mit dem Gestein ist wirklich nicht zu spaßen.

  6. stratkon sagt:

    Hallo Kluas,

    dann muß ich meine Datenbank korrigieren. Danke für den Hinweis.

    Freundliche Grüße
    stratkon

Leave a Reply