Verdacht auf Kampfmittelfund im Mittleren Schlossgarten

Posted by Klaus on 10th August 2011 in Allgemein

Pressemitteilung 10.08.2011 PP Stuttgart

Verdacht auf Kampfmittelfund im Mittleren Schlossgarten – Baggerarbeiten morgen bei Bedarf unter Polizeibegleitung

Stuttgart: Beschäftigte der Kampfmittelbeseitigung haben in den vergangenen Tagen Sondierungsarbeiten im Mittleren Schlossgarten durchgeführt.
Nun besteht der Verdacht, dass unter einer Grünfläche zwischen dem Grundwassermanagement und dem Biergarten möglicherweise ein Kampfmittel liegt, das geborgen werden muss. Voraussichtlich am Donnerstag, 11.08.2011, werden dort deshalb ab dem Vormittag Baggerarbeiten notwendig.
Die Arbeiten finden in unmittelbarer Nähe zur S21-Baustelle des Grundwassermanagements statt. Da die Polizei Störungen durch S21-Gegner nicht vollständig ausschließen kann, werden die Arbeiten bei Bedarf durch die Polizei begleitet. Sollten die Arbeiten, die zunächst zur Abklärung des verdächtigen Fundes dienen, gestört werden, werden die Einsatzkräfte der Polizei nötigenfalls mit Zwang gegen die Störer vorgehen. Blockaden müssten dann wie zuletzt in der Straße Am Schlossgarten beendet werden.

Siehe unseren Bericht alles-friedlich-im-park-vom-kampfmittelbeseitigungsdienst-keine-spur

Foto, Klaus

8 Responses to “Verdacht auf Kampfmittelfund im Mittleren Schlossgarten”

  1. Monika sagt:

    Wenn dort ein Kampfmittel liegt, dann ist eine Räumung (aber ohne Zwangsmittel) gerechtfertigt.

    Aber wer glaubt noch der Bahn? Auf diesem Wege könnte man auch den Park großräumig sperren und dann ohne Gegenwehr die Zeltstadt räumen, Bäume fällen und Sonstiges.

    Ich traue denen inzwischen alles zu – und lügen können sie ja besonders gut 🙁

  2. Klaus sagt:

    @Monika,

    in den Parks liegen noch einige von den Dingern rum, waren Blindgänger bei den Angriffen auf den Bahnhof.
    Wir haben auch schon mal darüber berichtet, http://www.gablenberger-klaus.de/2008/04/13/die-fliegerbombe-im-schlossgarten-wurde-entschaerft/
    und kürzlich zwei im Rosensteinpark.
    Aber wie Du schreibst, trau auch ich der Bahn alles zu.

  3. stratkon sagt:

    Hallo,

    die Bahn hat damit wenig zu tun und die Polizei lässt sich auch im Vorfeld NICHT vor den Karren der Bahn spannen.

    Mir mißfällt der Stil der Mitteilung; etwas freundlicher würde der Polizei gut zu Gesichte stehen. Im Übrigen teile ich die Ansicht, dass die Bahn eine Horde von Lügnern ist, vollständig.

    stratkon

  4. Sabine sagt:

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt! Auch mein erster Gedanke ging in diese Richtung, dass der Zweck die Mittel heiligt und die Bahn nun kreativ wird.

    Andererseits ist bekannt, dass noch viele ungeborgenen „Schätze“ aus dem 2. WK im Park und auch rund um das Gleisbett liegen. Da dürften noch einige Überraschungen zutage gefördert werden!

  5. David sagt:

    Wenn man bedenkt, was für einen Zirkus die sog. Parkschützer auf der Grünfläche (die ja schon lange von diesen Schützern ruiniert wurde) veranstalten, ist wohl das gefundene Kampfmittel das kleinste Problem für den mittleren Schlossgarten.
    Wenn in dem Zug gleich diese Besetzer nebst Einrichtungen entfernt würden, wäre das ein Segen für das Erscheinungsbild des Gartens.

  6. stratkon sagt:

    @ David

    Hallo,

    Sie werden sich noch wundern, wie der Mittlere Schloßgarten OHNE BÄUME aussehen wird – soweit zum Erscheinungsbild.

    stratkon

  7. Klaus sagt:

    @ Hallo Ihr Beiden,

    daran möchte ich erst gar nicht denken 🙁

  8. stratkon sagt:

    Hallo,

    ENTWARNUNG! Bei der Fliegerbombe handelt es sich um ein Fundament – wahrscheinlich Stahlbeton – daher auch die Anzeige des Metalldetektors.

    Das Fundament KÖNNTE eventuell von einer Flakstellung übrig geblieben sein. Genau weiß ich das auch nicht, denn das war vor meiner Zeit.

    stratkon

Leave a Reply