Das versteckte Kapellchen in S Wangen

Posted by Klaus on 23rd Oktober 2011 in Allgemein, Fotos, Stuttgart Wangen

Heimgarten Heilig-Geist Stuttgart

Das Heimgarten-Kapellchen, ist am 8.Dez. 1932 eingeweiht worden. Sie ist der Mutter Gottes geweiht. Leider befindet sich die Kapelle in einem sehr schlechten Zustand und ist nicht öffentlich zu begehen.
Die Kapelle haben wir durch einen Zufall entdeckt und nähere Angaben dazu von Herrn Dolde bekommen.

Hier ein Kommentar von M. Cramer

Chronik Heilig Geist Gemeinde, Jahr 1932:

“Im März des Jahres kaufte der Pfarrverein an der Nähterstr. ein Areal, um hier einen Heimgarten aufzubauen. Viele fleißige Hände beteiligten sich denn auch am Auf- und Ausbau diese Vorhabens. Schon am Sonntag, dem 14. August konnte der Heimgarten unter starker Beteiligung der ganzen Gemeinde eröffnet werden. …. Im Kirchenblatt vom 16. Oktober konnte man lesen: “Droben stehet die Kapelle” im Rohbau wenigstens – am schönsten und höchsten Platz unseres Heimgartens mit einem kleinen Türmchen und feinen Glöckchen, das von unbekannter Hand gestiftet wurde. Schon am 8. Dezember war auch der Innenausbau fertig, so dass am Fest der “Unbefleckten Empfangenen” das Kapellchen eingeweiht werden konnte”.

Auszug aus der Festschrift der Heilig Geist Gemeinde Stuttgart, anlässlich der Einweihung des Gemeindezentrums März 1976, Seite 15/16

Herzlichen Dank für diese interessante Info

 

Postkarte eines Sammlers, Gesamtansicht Heimgarten Heilig-Geist Stuttgart um 1940
Fotos, Klaus

5 Responses to “Das versteckte Kapellchen in S Wangen”

  1. Rainer sagt:

    Ich staunte nicht schlecht, als ich diese Bilder angeschaut habe, obwohl ich fast 20 Jahre in der Jägerhalde 121 und 139 gewohnt habe, wusste ich nicht, dass sich in der Nähe eine kleine Kapelle sich befindet. Auch im Heimgarten Marienburg war ich fast jeden Sonntag zur damaligen Zeit jedes Wochenende beim Mittagessen und erfuhr nie etwas von einer Kapelle

  2. Klaus sagt:

    @Rainer,

    die Kapelle hab ich auch erst zu hause beim Betrachten der Bilder entdeckt, das Grün des Glockentürmchens ist mir da besonders aufgefallen. Danach habe ich der Kapelle mal einen Besuch abgestattet und die Bilder gemacht. Von Herrn Dolde habe ich dann die weiteren Infos bekommen.

  3. E.St. sagt:

    Ich wußte auch nichts von dieser kleinen Kapelle, obwohl ich früher viel in dieser Gegend unterwegs war. Es ist mir nie aufgefallen und ich habe auch von niemanden etas darüber gehört.

  4. Traudel sagt:

    Die Kapelle müßte demnach in der Nähe der früheren Champignonzucht sein oder? Also da, wo dieser Stollen der Pilzzucht war

  5. M. Cramer sagt:

    Chronik Heilig Geist Gemeinde, Jahr 1932:

    „Im März des Jahres kaufte der Pfarrverein an der Nähterstr. ein Areal, um hier einen Heimgarten aufzubauen. Viele fleißige Hände beteiligten sich denn auch am Auf- und Ausbau diese Vorhabens. Schon am Sonntag, dem 14. August konnte der Heimgarten unter starker Beteiligung der ganzen Gemeinde eröffnet werden. …. Im Kirchenblatt vom 16. Oktober konnte man lesen: „Droben stehet die Kapelle“ im Rohbau wenigstens – am schönsten und höchsten Platz unseres Heimgartens mit einem kleinen Türmchen und feinen Glöckchen, das von unbekannter Hand gestiftet wurde. Schon am 8. Dezember war auch der Innenausbau fertig, so dass am Fest der „Unbefleckten Empfangenen“ das Kapellchen eingeweiht werden konnte“.

    Auszug aus der Festschrift der Heilig Geist Gemeinde Stuttgart, anlässlich der Einweihung des Gemeindezentrums März 1976, Seite 15/16

Leave a Reply