„Was wir tun können, um Kinder im digitalen Zeitalter zu stärken“

image-1.2.2Veranstaltungsreihe 2015 zum Thema Medien- kompetenz
Kindheit und Jugend heutzutage bedeutet aufzuwachsen zwischen Realität und Virtualität. Eine Neuheit in der Menschheitsgeschichte. Studien weisen nach, dass die Nutzungsdauer elektronischer Medien durch Jugendliche bei acht Stunden täglich liegt. Dieser enorm hohe Wert ist wesentlich auf das Smartphone zurückzuführen. Ein Gerät, das es noch keine zehn Jahre gibt, das aber schon heute von nahezu Jedermann genutzt wird und unsere Art zu kommunizieren schon stark beein?usst. Wir stehen am Beginn einer Entwicklung, deren Folgen, positive wie negative, noch nicht abgeschätzt werden können.
Was bedeutet es für die jugendliche Entwicklung, ständig online, ständig verbunden zu sein? Was könnten die Folgen des leichtfertigen Umgangs mit den eigenen Daten sein? Welche gesundheitliche Risiken müssen in den Blick genommen werden – Stichwort Strahlenbelastung, psychische Probleme, Überforderung, Beschleunigung und Verführung?
Die Veranstaltungsreihe „Aufwach(s)en im Umgang mit digitalen Medien“ startet mit dem Vortrag von Dr. Paula Bleckmann: Medienmündig statt mediensüchtig – „Was wir tun können, um Kinder im digitalen Zeitalter zu stärken“
Donnerstag 12. März um 19.00 Uhr, im Eltern-Kind-Zentrum, Ludwigstr. 41, Stuttgart
Dr. Paula Bleckmann, Biologin und Medienwissenschaftlerin, zeigt, wie Kinder mit Unterstützung ihrer Eltern medienmündig werden. In ihrem Vortrag erläutert sie, welche Entwicklungsschritte von Kindern dabei wichtig sind und dass zu früher Medienkonsum in die Mediensucht führt. Sie geht auch auf per?de Werbestrategien von Großkonzernen ein, die dem Wohlergehen von Familien entgegenstehen.
Dr. Paula Bleckmann ist Autorin des Buches: „Medienmündig – Wie unsere Kinder selbstbestimmt mit dem Bildschirm umgehen lernen“
Jugendliche, Eltern und Lehrer sind herzlich eingeladen!

Weitere Infos: bund-stuttgart
Flyer, Veranstalter

Leave a Reply