Search Results

Muse-o Gablenberg – Eröffnung wird verschoben

Die neue Ausstellung über Puppen- küchen sollte ab Ende November zu sehen sein. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage kann die Ausstellungs- eröffnung nicht wie geplant stattfinden. Sie wird auf unbe-stimmte Zeit verschoben. Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt- gegeben.

Archivfoto

Jahreshauptversammlung MUSE-O: Die Neuen sind die Alten

Posted by Klaus on 1st November 2021 in In und um Gablenberg herum

Pressemeldung

Neulich hielt der Museumsvereins Stuttgart-Ost seine Jahres- hauptversammlung ab, in der über die Jahre 2019 und 2020 berichtet und beraten wurde. Außerdem standen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung.

Die sehr gut besuchte Versammlung fand im Theater La Lune statt, das ja seit 2021 das Erdgeschoss des MUSE-O-Gebäudes bespielt. Mit einem blauen Auge, so betonte der Vorstand in seinen Berichten, sei man durch die Seuchenzeit gekommen. Sobald es möglich war, öffnete das Museum seine Pforten, hielt alle wechselnden Sicherheitsvorgaben akribisch ein. Mit einigen seiner Veranstaltungen ging der Verein außerdem ins Freie und organisierte eine Kulturreihe im Park der Villa Berg. Auch deswegen gingen die Besucherzahlen von 2019 auf 2020 nur um weniger als ein Drittel zurück – andere Häuser hatten einen weit dramatischeren Schwund zu beklagen. Dank der stabilen Förderung durch die Stadt und verringerten Ausgaben blieben auch die wirtschaftlichen Zahlen des Vereins gesund.

Kritik an der Arbeit der Vereinsführung gab es in der Versammlung keine, vielmehr reichlich Dank für die geleistete Arbeit in bewegten Zeiten. Fast der gesamte Vorstand kandidierte denn auch erneut für die Ehrenämter – außer Ursula Krause-Scheufler und Edeltraud Maier, die sich gesundheitshalber nicht wieder zur Verfügung stellten; ihnen galt der besondere Dank des Vereins. Als Beisitzer kandidierte neu Bernhard Herp.

Unter der umsichtigen Leitung von Vereinsmitglied Ulrich Petri erbrachten die Wahlen dann ein nicht ganz unerwartetes Ergebnis: Alle Kandidierenden wurden einstimmig gewählt. Der Vorstand besteht also für die kommenden zwei Jahre aus dem Vorsitzenden Peter Metzler und dem Zweiten Vorsitzenden Ulrich Gohl, aus dem Kassierer Sebastiano Barresi und der Schriftführerin Renate Keppler. Als Beisitzer wiedergewählt wurden Ulrich Austinat, Egmont Burkhardt, Alla Deringer, Heide Drüsedau, Michael Kunert und Winfried Linse, dazu kommt, wie erwähnt, Bernhard Herp.

Anschließend an den formalen Teil des Abends gab die Schauspielerin Annette Mayer einen halbstündigen Ausschnitt aus ihrem Solostück „Hanne Sommer oder die heilige Johanna der Einbauküche“ zum Besten – sehr zur Freude und Erheiterung der anwesenden Vereinsmitglieder.

MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart.
Aktuelle Informationen stets unter www.muse-o.de

Archivfoto

Muse-o – Briefmarkensammeln, aber richtig

Pressemeldung
Als Begleitveranstaltung zur Briefmarkenausstellung „Stuttgart gezähnt“ gibt es am 9. Oktober den eindrucksvollen Vortrag „Werthaltiges und damit nachhaltiges Sammeln“.

Alte Schule Heimat des Muse-o

Briefmarkensammler – das liegt in der Natur der Sache – beschäftigen sich vorwiegend allein im legendären „stillen Kämmerlein“ mit ihren meist gezackten Schätzen aus Papier. Das hat Vorteile: Niemand macht einem Vorschriften und sagt, was man tun oder lassen soll. Jeder kann nach seiner Fasson glücklich werden. Das hat aber auch Nachteile: Wer ohne Vereinskollegen in seiner Nähe eine Sammlung aufbauen will – oder wer im Alter an Verkauf oder Vererben denkt, muss unbedingt gewisse Grundregeln beachten, um Enttäuschungen zu vermeiden.
Der Philateliemarkt ist ein tückisches Gelände voller Fußangeln. Neben redlichen Anbietern tummeln sich dort auch zweifelhafte, die – oft unentdeckt – Sammler hinters Licht führen. Wer sich nicht gründlich auskennt, läuft Gefahr, Fehler zu begehen, die er später bereut. So man-cher Schnäppchenjäger hat aus Unwissenheit Geld in vermeintliche Gelegenheiten investiert, die gar keine waren.
Um hier mehr Klarheit zu schaffen, laden der Württembergische Philatelistenverein Stuttgart 1882 e.V. (WPhV) und MUSE-O alle Interessierten zum Vortrag „Werthaltiges und damit nachhaltiges Sam-meln“ ein. Der Referent Dr. Johannes Feifel ist Vorsitzender des WPhV und sammelt seit frühester Jugend selbst. Er gilt als kritischer Kopf, der sich nicht scheut, hinter die Kulissen der Branche zu blicken und Samm-lern durch klugen Rat ihren Spaß am Hobby zu bewahren.
Zutritt zu Vortrag und Ausstellung haben aus Corona-Schutzgründen nur Genesene, Geimpfte und tagesaktuell Getestete („3G-Regel“). Zudem gelten die üblichen Hygienevorschriften.

Werthaltiges und damit nachhaltiges Sammeln. Vortrag von Dr. Johannes Feifel. Eine Begleitveranstaltung zur MUSE-O-Ausstellung „Stuttgart gezähnt“
Samstag, 9. Oktober 2021, 17 Uhr
Eintritt € 2,- (zusammen mit der Ausstellung)
MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart

MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart.

Weitere Informationen: www.muse-o.de

Archivfoto

Muse-o Gablenberg – Aufruf: Aufsichtspersonen gesucht

Posted by Klaus on 12th September 2021 in In und um Gablenberg herum

MUSE-O zeigt ja mehrmals jährlich wechselnde Ausstellungen zur Lokal- und Kulturgeschichte. Wir sind das aktivste vereinsgeführte Bezirksmuseum in Stuttgart. Üblicherweise ist das Haus samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Dafür suchen wir historisch interessierte Menschen, die in den Ausstellungen Aufsicht führen, den Besucherinnen und Besuchern Hinweise geben, ggf. (nach Einarbeitung) Führungen anbieten und die Bücher unserer Schriftenreihe an die Gäste verkaufen. Mehr…

Foto, MUSE-O-Ausstellung: Besucher und Aufsichtspersonen im Gespräch

MUSE-O sucht Puppenküchen und Küchenfotos

Posted by Klaus on 19th August 2021 in Es war einmal, In und um Gablenberg herum

Info

Derzeit laufen die ersten Vorbereitungen für die Weihnachtsausstellung, die im November beginnen soll. Der Museumsverein fragt nun nach möglichen Exponaten.
Für ihre Winterausstellung lassen sich die Ausstellungsmacher in Gablenberg ja oft ein Thema einfallen, das ans Herz geht. Diesesmal soll es um Puppenküchen gehen und um die Geräte, die in der Küche verwendet werden, etwa Kühlschränke und Puppenherde. Solche Stücke möchte sich MUSE-O gerne von den Ostlerinnen und Ostlern ausleihen. Dabei würden sich die Kuratoren natürlich über schöne alte Stücke freuen, genau so aber auch über Nachkriegsmodelle (mit Badewanne unter der Spüle?) oder etwas „schräge“ Exponate wie moderne Plastikküchen von Barbie, Playmobil, Lego oder aus anonymer chinesischer Produktion. Und immer ist den Machern auch die Geschichte wichtig, die hinter dem Objekt steht: Was weiß man über die Entstehungszeit der Küche, wer hat damit gespielt, wie wurde sie weitergegeben?
Es wäre sehr erfreulich, wenn zahlreiche Puppenküchen aus möglichst vielen Epochen mit möglichst spannenden Geschichten zusammenkämen. Die MUSE-O-Leute streben aber darüber hinaus auch immer an, dass die Ausstellungen weitere Ebenen haben. So wollen sie schauen, ob sich mit den Exponaten die Mechanisierung und Elektrifizierung der Küche in den letzten mehr als 100 Jahren darstellen lässt. Auch ist zu fragen, ob Puppenküchen zeigen, wie in ihrer jeweiligen Zeit die Küchen wirklich ausgesehen haben – oder ob es nicht vielmehr darum geht, welche Küche man sich denn wünschen würde.
Und dann möchten die Ausstellungsmacher gerne einen Blick in die heutige Küche der Menschen hier im Stuttgarter Osten werfen – also nicht wirklich, sondern mit Hilfe eines Bildes. Schicken Sie uns ein Foto, wie Ihre Küche heute aussieht, klein oder groß, aufgeräumt oder in vollem Betrieb, einfach oder komfortabel: Jedes Bild ist willkommen. Und keine Scheu, wenn die Küche nicht so aussieht wie im Designerprospekt (in dem Menschen ja oft wie Störenfriede wirken). Damit sich wirklich niemand für seine vielleicht bescheidene Küche zu genieren braucht, werden wir nicht die Namen der Inhaber, sondern nur die Straße angeben.
Mögliche Leihgeber von Küchen und Kücheneinrichtungen werden herzlich gebeten, ihre Stücke dem Museumsverein über die Mailadresse ausstellungen@muse-o.de anzubieten. Die Kuratoren freuen sich besonders über Fotos und Größenangaben. Auch die Fotos von realen Küchen sollten an diese Mailadresse geschickt werden, versehen mit der Straßenangabe.
Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de
MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart

Fotos, Sabine

Stuttgart gezähnt. Die Landeshauptstadt im Spiegel der Briefmarke 28. Aug. bis 31. Okt. 2021 – MUSE-O Gablenberg

Stuttgart gezähnt. Die Landeshauptstadt im Spiegel der Briefmarke.

Eine MUSE-O-Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Württembergischen Philatelistenverein Stuttgart 1882.

Stuttgart und Stuttgarter erschienen immer wieder auf Postwertzeichen. Was und wer steckt jeweils dahinter? Die neue Ausstellung im Alten Schulhaus Gablenberg unter dem Titel „Stuttgart gezähnt“ erzählt die Geschichten.

Man erinnert sich dunkel: Genau, der Fernsehturm war schon mal auf eine Marke zu sehen, und, ach ja, auch die Staatsgalerie. Wenn man dann genauer hinschaut, dann kommen einige Dutzend Briefmarken zum Vorschein, die etwas mit unserer Landeshauptstadt zu tun haben.

Eröffnet wird am Samstag, 28. August, um 15 Uhr.

MUSE-O Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart – ohne Reservierung

Eintritt: € 2,-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Aktuelle Informationen stets unter: muse-o.de/

Siehe auch>>>>>

Info: STADTGESCHICHTE STUTTGART AKTUELL – Ausgabe 8/2021

Archivfoto

MUSE-O: „Tankstellen“ schließen

Posted by Klaus on 28th Juli 2021 in Es war einmal, In und um Gablenberg herum

Pressemitteilung/Ankündigung

Am 1. August ist endgültig Schluss mit der Ausstellung „Super, voll!“, die zweimal wegen Corona schließen musste – und nun letztmalig zu sehen ist. Es gibt eine Abschlussveranstaltung.

Am kommenden Wochenende besteht zum letzten Mal die Möglichkeit, die präzise recherchierte und aufwändig inszenierte Schau über die Tankstellen im Stuttgarter Osten zu bewundern – ein Blick in 100 Jahre Lokal- und Technikgeschichte. Am Sonntag gibt’s um 15 Uhr eine kleine Finissage und um 15.30 Uhr eine Kuratorenführung.

Super, voll! Ein Jahrhundert Tankstellen im Stuttgarter Osten. Eine jetzt erweiterte MUSE-O-Ausstellung.
MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart
Bis 1. August 2021; Sa, So 14-18 Uhr
Finissage am 1. August: 15 Uhr Finissage, 15.30 Uhr Kuratorenführung
Eintritt: € 2,-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de

MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart

Fotos, Klaus

Muse-o – Exkursion und Finissage zu „Tankstellen“

Info

Am 1. August ist endgültig Schluss mit der Ausstellung, die zweimal wegen Corona schließen musste – und nun letztmalig zu sehen ist. Zwei Begleitveranstaltungen geben nochmals Impulse: eine Exkursion am 2. Juli und die Abschlussveranstaltung am 1. August.
Noch bis zum Sonntag, 1. August besteht die Möglichkeit, die präzise recherchierte und aufwändig inszenierte Schau über die Tankstellen im Stuttgarter Osten zu bewundern – ein Blick in 100 Jahre Lokal- und Technikgeschichte. Und am letzten Tag gibt’s noch eine Kuratorenführung (15 Uhr) und eine kleine Abschlussfeier (16 Uhr).
Für eine Exkursion zum Thema (Freitag, 2. Juli, 18.30 Uhr) haben der Kurator Ulrich Gohl und sein Kabarettkollegen Martin Ehmann spannende und witzige Texte gesucht und gefunden, die sich mit Tankstellen im Allgemeinen und den Stationen des Stuttgarter Ostens im Besonderen befassen. Auch dabei wurde wieder deutlich, welch große Bedeutung das Thema für die Menschen des 20. Jahrhunderts hatte und teilweise heute noch hat: Dutzende von Filmen spielen an Tankstellen, in Hunderten von literarischen Werken kommen Tankstellen vor.
Die Exkursion bewegt sich im südlichen Teil des Stadtbezirks und beginnt in der Haußmannstraße. Man trifft sich vor dem Schaufenster des Puppentheaters Tredeschin (Hausnummer 134). Dann geht es in einem großen Bogen durch Ostheim hindurch und schließlich hinauf nach Gablenberg. Für diese Führung ist eine Anmeldung über die Homepage von MUSE-O (www.muse-o.de) zwingend erforderlich. Die jeweils geltenden Corona-Regeln sind einzuhalten.
Super, voll! Ein Jahrhundert Tankstellen im Stuttgarter Osten. Eine jetzt erweiterte MUSE-O-Ausstellung.
MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart
Bis 1. August 2021; Sa, So 14-18 Uhr
Finissage am 1. August: 15 Uhr Kuratorenführung, 16 Uhr Abschlussfeier
Eintritt: € 2,-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei
Tankstellen-Exkursion. Eine Begleitveranstaltung zur MUSE-O-Ausstellung „Super, voll! Ein Jahrhundert Tankstellen im Stuttgarter Osten“.
Freitag, 2. Juli, 18.30 Uhr
Treffpunkt: vor Haußmannstr. 134
Teilnahme frei, Spenden erwünscht
Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de

Fotos, Archiv

Zweiter Versuch: MUSE-O wieder offen!

Posted by Klaus on 22nd Mai 2021 in In und um Gablenberg herum

Nachdem die Infektionszahlen in Stuttgart erfreulich gesunken sind, darf auch MUSE-O wieder seine Tore öffnen. Am Samstag, 5. Juni, geht’s erneut los. Anmeldung ist nicht erforderlich, vor Ort allerdings die Eintragung in eine Anwesenheitsliste und der Nachweis, getestet, geimpft oder genesen zu sein. Dann kann man sich über die Geschichte der Tankstellen im Stuttgarter Osten informieren und eigene Erinnerungen auffrischen.

Mehr…

Foto, Archiv

MUSE-O endlich wieder offen!

Posted by Klaus on 13th März 2021 in Fotos, In und um Gablenberg herum
Super, voll! Ein Jahrhundert Tankstellen im Stuttgarter Osten. Eine jetzt erweiterte MUSE-O-Ausstellung.
Wie andere Museen auch, darf MUSE-O jetzt wieder seine Tore öffnen. Am Samstag, 20. März geht’s erneut los. Interessierte müssen sich allerdings anmelden, bevor sie sich über die Tankstellen im Stuttgarter Osten informieren und von ihnen faszinieren lassen können.
Die Reservierung erfolgt über die Homepage des Museumsvereins (www.muse-o.de). Dort kann man ein Zeitfenster von einer Stunde an den Nachmittagen des Wochenendes buchen. Es gelten weiterhin die Hygieneregeln bezüglich Abstand, Mund-Nasen-Schutz und Handdesinfektion. In den Ausstellungsräumen sorgen die Museumsmacher für virentötende Zugluft, außerdem sind die Aufsichtführenden entweder geimpft oder kurz vorher getestet.
Damit steht dem mit dem Museumsbesuch verbundenen Kulturgenuss live, analog und persönlich nichts mehr im Wege. Man „fährt“ ein in die Tankstelle mit ihren feinen Exponaten – seit Ausstellungsbeginn sind sogar noch einige Stücke dazugekommen. Im „Shop“, im zweiten Museumsraum untergebracht, hängen unter anderem die Bild-Text-Tafeln, die alle jemals im Stuttgarter Osten bestehenden Stationen darstellen. Auch hier konnten die Ausstellungsmacher während des Lockdowns Ergänzungen einbringen: Drei spannende Tafeln sind dazugekommen.
Super, voll! Ein Jahrhundert Tankstellen im Stuttgarter Osten. Eine jetzt erweiterte MUSE-O-Ausstellung.
MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart
Neue Öffnungsstaffel: 20. März bis 30. Mai 2021, sofern gestattet
Geöffnet Sa, So 14-18 Uhr
Eintritt: € 2,-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei
Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de
MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart
Fotos, Archiv