Archive for März, 2014

Ostermarkt in Malmsheim 13.04.2014

Mh Ostermarkt 2014Da wird wieder einiges gebotenmo3mo6mo15Ostermarkt in der Bachstraße und am Waldhornplatz Renningen-Malmsheim

Unser Bericht vom 13.04.2014 ostermarkt-in-malmsheim-2014-fotos
Frühere Beiträge Ostermarkt Malmsheim

Flyer, Veranstalter

Archivfotos

Pilotenstreik: Ausfälle veröffentlicht – Flughafen Stuttgart

Posted by Klaus on 31st März 2014 in Allgemein, Stuttgart

Pressemitteilung des Flughafen Stuttgart 31.03.2014

Lufthansa-2Die Pilotenvereinigung Cockpit hat von Mittwoch, 2.4. bis Freitag, 4.4., ihre Mitglieder bei Germanwings und Lufthansa zum Streik aufgerufen. Nicht betroffen sind nach Lufthansa-Angaben die anderen Gesellschaften der Lufthansa-Group (Swiss, Austrian Airlines, Air Dolomiti, Eurowings).

Der Flughafen Stuttgart schätzt, dass etwa ein Drittel der für Mittwoch geplanten Flugbewegungen von und nach Stuttgart dem Streik von Cockpit zum Opfer fällt. Der Streik betrifft in Stuttgart ausschließlich Lufthansa und Germanwings, alle anderen Gesellschaften fliegen nach derzeitigem Stand planmäßig. Gesicherte Informationen für den Donnerstag, 3.4., und Freitag, 4.4., liegen derzeit noch nicht vor.

Germanwings hat zunächst für den Mittwoch einen Ersatzflugplan und die Flüge veröffentlicht, die durchgeführt werden (Stand 17 Uhr, siehe untenstehenden Link). Einen Link auf die vorläufige Liste der von Lufthansa im Vorfeld gestrichenen Flüge finden Sie ebenfalls am Ende der Seite.

Flughafen-Stuttgart Beide Listen sind vorläufig, sie können sich noch ändern.

Passagiere werden gebeten, sich bei ihrer Fluggesellschaft oder ihrem Reiseveranstalter zu erkundigen, ob und wie ihre Lufthansa- oder Germanwingsflüge vom Streik betroffen sind.

Der Flughafen meldet aktuelle Entwicklungen möglichst zeitnah auf seinem Twitter-Kanal (str_flughafen), auf Facebook (FlughafenStuttgart) und auf seiner Homepage (www.stuttgart-airport.com).

Lufthansa/Fluginformationen und Germanwings/Informationen

Archivfotos

Bürgerverein Untertürkheim e.V. Neue Brücken- ausstellung ab 6. April im Rotenberger Orts- museum

Der Bürgerverein Untertürkheim zeigt ab Sonntag 6.4. im Ortsmuseum Untertürk- heim/Rotenberg seine neue Sonderausstellung „Brücken in und um Untertürkheim”.

Anhand Fotos, Zeichnungen und Postkartenmotiven werden sämtliche Neckarbrücken von Obertürkheim bis einschließlich Bad Cannstatt präsentiert. Meist gibt es Dokumente vom Brückenbau bis zur Sprengung am Ende des zweiten Weltkriegs, wo 10 der 12 Neckarbrücken Stuttgarts von der deutschen Wehrmacht beim Einmarsch der alliierten Truppen gesprengt wurden.
Auch weitere Straßen- und Bahnbrücken werden gezeigt. Ein Highlight ist das maßstäbliche Modell der steinernen Neckarbrücke von Heinrich Schickhardt, die er 1622 für Untertürkheim geplant und gezeichnet hatte, aber aus Geldgründen nie gebaut wurde. Der Uhlbacher Modellbauer Günter Eisele (Foto3 zusammen mit Klaus Enslin) erstellte für uns diese Brücke im Maßstab 1:100. Ferner wird die Entstehung des Stuttgarter Hafens sehr anschaulich in Bildern gezeigt. Ferne historische Aufnahmen von den gesprengten Brücken über den Neckar, sowie der zugefrorene Neckar.

Das heimatgeschichtliche Museum im Alten Schulhaus in S-Rotenberg, Württembergstraße 312, ist am Sonntag 6.4.2014 geöffnet von 11 bis 16 Uhr. Es gibt am Tag der Heimatgeschichte zwei Führungen um 11 und 14 Uhr. Danach ist an jedem ersten Sonntag bis September von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Am So 12.10. gibt es nochmals den Tag der Heimatgeschichte mit zwei Führungen. Im Anschluss wird diese Sonderausstellung ab 15.10.2014 bis 14.11.2014 auch in der Stadtteilbibliothek Untertürkheim zu den üblichen Öffnungszeiten gezeigt.

Weitere Infos und Flyer: : bv-untertuerkheim

Plakat der Brückenausstellung im Ortsmuseum Untertürkheim/Rotenberg /Enslin

Fotos, Klaus

Land unterstützt kommunale Tourismusinfra- struktur mit rund 6,7 Millionen Euro

Posted by Klaus on 31st März 2014 in Allgemein, Fotos

Dobel2„Baden-Württemberg ist eines der beliebtesten Reiseziele Deutschlands, das weiter dynamisch wächst. Mit dem Tourismus- infrastrukturprogramm setzen wir gezielt Impulse für die nachhaltige Weiterentwicklung touristischer Angebote im Land. Im Fokus stehen dabei Barrierefreiheit, energetische Sanierung und der Ausbau der Rad- und Wanderinfrastruktur. Im Jahr 2014 unterstützt das Land 29 Kommunen mit insgesamt rund 6,7 Millionen Euro Zuschüssen aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm“, sagte Tourismusminister Alexander Bonde in Stuttgart.

Das Vorhaben der Stadt Hausach mit einem vorgesehenen Zuschuss in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro werde aufgrund des hohen Volumens dem Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft des Landtags zur Entscheidung vorgelegt.

CW-Hirsau,-Kloster-Wirtschaftshaus C:StratkonInfrastruktur ist wichtiger Erfolgsfaktor für Tourismusentwicklung im Land
Im Jahr 2013 hat das Tourismusland Baden-Württemberg trotz des verregneten Frühjahrs mit rund 18,7 Millionen Gästeankünften (plus 0,5 Prozent gegenüber 2012) und rund 47,8 Millionen Übernachtungen (plus 0,2 Prozent) zum dritten Mal in Folge Rekordergebnisse verzeichnet. „Die Rekordzahlen des Vorjahres belegen eindrücklich, dass Baden-Württemberg über eine dynamische Tourismuswirtschaft verfügt, die trotz ungünstigen Witterungsbedingungen ihren Wachstumskurs fortsetzt“, so Bonde. Dies sei neben der landschaftlichen Schönheit, dem reichhaltigen kulturellen Erbe und der Gastfreundschaft der Bevölkerung vor allem dem großen Engagement der touristischen Leistungsträgern und den kontinuierlichen, durch das Land bezuschussten Investitionen in die kommunale Tourismusinfrastruktur zu verdanken. „Der Wirtschaftszweig Tourismus steht vor vielfältigen Herausforderungen und ist besonders von den Auswirkungen der demografischen Entwicklung, den Folgen des Klimawandels und den steigenden Energiekosten betroffen. Hinzu kommen stetig wachsende Qualitätsansprüche der Gäste. Die erfreuliche touristische Entwicklung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass wir mit einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Tourismusinfrastrukturförderung den Kommunen dabei helfen, die Herausforderungen unserer Zeit erfolgreich zu meistern“, erklärte Bonde.

we2Tourismus als wirksame Strukturförderung im Ländlichen Raum
Die in diesem Jahr geförderten Vorhaben deckten ein breites und ausgewogenes Spektrum an Themenbereichen ab. So würden neben Rad- und Wanderprojekten und Vorhaben zur energetischen Verbesserung und Modernisierung von Tourismusinfrastruktureinrichtungen insbesondere Maßnahmen zur Schaffung der Barrierefreiheit gefördert. Ein weiterer Schwerpunkt des Programmjahres 2014 sei die Förderung von wetterunabhängige Indoor-Anlagen. „Gerade für Baden-Württemberg als eines der größten Flächenländer ist die Vielfalt an touristischen Attraktion im Ländlichen Raum von besonderer Bedeutung. Ich freue mich daher ganz besonders, dass in diesem Jahr mehr als 70 Prozent der zu Verfügung stehenden Fördermittel in Investitionen im Ländlichen Raum fließen werden. Damit trägt das Tourismusinfrastrukturprogramm maßgeblich dazu bei, dass Baden-Württemberg auch zukünftig über ein reichhaltiges, abwechslungsreiches und qualitativ hochwertiges Angebot für Urlauber aus Nah und Fern verfügt. Denn der Wirtschaftszweig Tourismus bietet im Land rund 280.000 nicht exportierbare Arbeitsplätze“, so Minister Bonde abschließend.

Tourismusinfrastrukturprogramm 2014 (PDF)

Quelle,  Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Archivfotos, Stratkon, Klaus

Geschützt: Wo isch denn dees 175 – Sonntagsrätsel von Udo mit Lösung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Offener Stammtisch zum Thema VILLA BERG

Friedenau2Friedenau3

Termine:

Dienstags 1.04., 6.05., 3.06. jeweils um 19 Uhr

Informationen: Restaurant-Theater-Friedenau

Rotenbergstraße 127
Stuttgart-Ost (Nähe Gaskessel)
Flyer vom occupyvillaberg

Erste Esslinger Fachberaterin für das Singen in KiTa und Kindergarten

Posted by Klaus on 30th März 2014 in Allgemein, Vereine und Gruppen

Kindertagesstätten und Kindergärten in Esslingen haben ab sofort die Möglichkeit, das Singen mit Kindern nachhaltig zu fördern und sich hierfür vom Deutschen Chorverband zertifizieren zu lassen. Als erste Esslinger Chorleiterin legte die Leiterin des Esslinger Liederkranzes e.V.1827, Steffi Bade-Bräuning, die Prüfung an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen ab, die sie hierzu befähigt.

ES-IMG_1466Das Singprogramm „Die Carusos!“ ist eine Weiterentwicklung des bisher bekannten Programms „Felix“ und ist fokussiert auf folgende Förderbereiche der Kinder: tägliches und regelmäßiges Singen, Singen in kindgerechter Tonlage, Liedauswahl, ganzheitliches Singen sowie ein generell hoher Stellenwert des Singens in der Einrichtung.

„Viele dieser Punkte werden täglich von Erzieherinnen und Erziehern in den KiTas in und um Esslingen geleistet. Es geht darum, die bisherigen Aktivitäten der Einrichtung zu stärken und wenn möglich oder nötig, sie auszubauen“, so Steffi Bade-Bräuning. „Die Fachberater-Tätigkeit ist ein ehrenamtliches Engagement, dem ich gerne nachkomme, denn langfristig werden auch unsere Schulen und Chöre davon profitieren, wenn in den Esslinger KiTas und Kindergärten gut und viel gesungen wird. Darüber hinaus ist es ein wichtiger, wenn nicht entscheidender Baustein für das lebenslange musikalische Lernen.“

Kindertagesstätten werden beraten und bis zu ihrer Zertifizierung, sowie darüber hinaus, unterstützt durch praktisches Coaching, Hilfen bei Liedrepertoire sowie dem Aufbau eines Netzwerks von Musik- und Gesangspädagogen.

die-carusos.de, 0711 – 80 64 019 oder badesteffi(at)yahoo.com

(Foto: Gabriele Kollartschik-Neugebauer), das die neue „Die Carusos“-Fachberaterin Steffi Bade-Bräuning und den ersten Vorsitzenden Dr. Günter Wössner zeigt.,

Steffi Bade-Bräuning
Leiterin Esslinger Liederkranz
„Die Carusos“-Fachberaterin

Wenn Musik und Technik aufeinander treffen – Teil II

Posted by Klaus on 30th März 2014 in Stuttgart Wangen

Pressemitteilung FFW Stuttgart Wangen

Ende Februar traten die acht Musiker des Musikzugs Wangen, welche momentan die feuerwehrspezifische Grundausbildung absolvieren, wieder gemeinsam auf der Feuerwache 3 in Cannstatt an.
Der Unterricht begann mit einer Wiederholung und Vertiefung in die Thematik des Sprechfunkens, welche am letzten Ausbildungstermin schon begonnen wurde. Den Musikern wurde erklärt, wie sie sich auf dem Weg zu einem Auftritt bei der Leitstelle abzumelden haben. Dies ist für die Leitstelle besonders wichtig, steht doch der Mannschaftstransportwagen mit dem die Musiker am häufigsten unterwegs sind, dann für Alarmierungen nicht zur Verfügung.
MZ-Wangen-Seminar-BlogNach der theoretischen Unterweisung ging es an die Praxis. „Leitstelle Stuttgart von Florian 31/19-1, kommen“ begann Tenorhornspieler Simon Mischke seinen Funkspruch um die Abmeldung des Fahrzeugs bei der Leitstelle korrekt durchzuführen. Mit einem kurzen „Verstanden“ bestätigte die Leitstelle am Ende die erfolgreiche Abmeldung, was von den Kameraden und Ausbilder Thomas Peregovits mit Beifall honoriert wurde.
Nach der Abmeldung des Fahrzeugs machten sich alle zusammen auf den Weg zur Werkfeuerwehr der Firma Bosch in Feuerbach. Unter der qualifizierten Anleitung des Werkfeuerwehrmannes Ingo Giessler wurde dort die Handhabung von Feuerlöschern verschiedener Typen geübt. Diese Übung soll einerseits die Hemmungen einen Feuerlöscher zu benutzen abbauen, andererseits die korrekte Löschtechnik lehren. „Wichtig ist, nahe genug an den Brandherd zu treten und das Löschmittel effizient einzusetzen, immer den Wind im Rücken!“
Auch das richtige Vorgehen bei einem Fettbrand wurde den Kameraden gezeigt. Sofort den brennenden Topf mit einem Deckel zudecken und das Ganze nicht mit Wasser löschen. Auf die Frage „Warum?“ wusste Giessler auf demonstrativ beeindruckende Weise zu antworten.
Schon die kleinste Menge Wasser verursacht bei einem Fettbrand einen riesigen Feuerball, dessen Hitze auch in 25 Meter Entfernung noch zu spüren war.
Pünktlich zum Mittagessen fanden sich alle wieder auf der Hauptfeuerwache ein, bevor es mit dem nächsten Unterrichtsblock weiterging.
Die „Feuerwehrdienstvorschrift 3“ regelt den Einsatz von Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz. Konkret ging es um die Gliederung der Löschmannschaft, Fahrzeugaufstellung sowie die Aufgabenverteilung bei einem Einsatz. Auch den Musikern kann nach ihrer Grundausbildung eine Aufgabe zugeteilt werden. Hierzu gehören das absichern der Einsatzstelle sowie die Lagemeldung über Funk an die Leitstelle. Ein Einsatz an vorderster Front ist trotz feuerwehrspezifischer Grundausbildung nicht vorgesehen.
Den Abschluss des Tages bildete der Besuch der Integrierten Leitstelle auf dem Gelände der Feuerwache in Cannstatt. Hier agieren die Leitstellen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der SSB AG und mehrerer Ämter unter einem Dach, was eine effiziente Alarmierung der Rettungskräfte aber auch die optimale Steuerung des Verkehrsflusses in Stuttgart ermöglicht. Sichtlich beeindruckt verließen die Musiker die Leitstelle und konnten auf einen ohnehin beeindruckenden zweiten Lehrgangstag zurückblicken.
Nun war es auch an der Zeit Abschied von Thomas Peregovits zu nehmen, da die nächsten Ausbildungseinheiten unter der Leitung eines anderen Ausbilders auf der Feuerwache 5 in Möhringen abgehalten werden. Dann wird es ausführlich um Erste Hilfe gehen.
Abteilungsleiter Uwe Dalferth bedankte sich unter Beifall der anderen Teilnehmer bei Peregovits für die anschaulich vermittelten Kenntnisse der vergangenen Lehreinheiten und freut sich, zusammen mit den Kameraden, auf die folgenden zwei Einheiten.
Bis diese jedoch stattfinden, werden die Musiker wieder ihrer musikalischen Arbeit nachgehen, denn das musikalische Jahr 2014 nimmt mehr und mehr an Fahrt auf. Die nächsten Auftritte, auf denen sich auch die feuerwehrtechnisch fortgebildeten Musiker zeigen, zeichnen sich schon am Horizont ab.
Im Herbst treten die Musiker zudem beim Bundeswertungsspielen in Bad Schwalbach in Hessen an – in der Bundesliga der Feuerwehrmusik.
Interessierte, die sich musikalisch engagieren möchten, einen heißen Tanz mit dem Feuerlöscher wagen und die Angst vor der Ersten Hilfe besiegen möchten, sind beim Musikzug Wangen – dem einzigen Feuerwehrmusikzug der Stadt Stuttgart – goldrichtig. Proben finden jeden Dienstag ab 19:30 Uhr im Feuerwehrmagazin in der Wangener Kelter statt.

Für mehr Informationen…
…besuchen Sie unsere Website musikzug.net
…werden Sie unser Freund in Facebook facebook/MZWangen
Oder kontaktieren Sie unseren Abteilungsleiter:
Uwe Dalferth
uwe.dalferth(at)musikzug.net

Foto, MZ Wangen

Zwölf Wahlvorschläge für die Gemeinderatswahl eingereicht

Posted by Klaus on 28th März 2014 in Allgemein, Stuttgart

RathausuhrBis zum Ende der Einreichungsfrist am Donnerstag, 27. März, 18 Uhr, wurden zwölf Wahlvorschläge für die Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 eingereicht:

1. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)

2. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

3. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

4. Freie Demokratische Partei (FDP)

5. Freie Wähler Kreisverband Stuttgart e.V. (Freie Wähler)

6. Stuttgart Ökologisch Sozial (SÖS)

7. DIE LINKE (DIE LINKE)

8. DIE REPUBLIKANER (REP)

9. Alternative für Deutschland (AfD)

10. Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)

11. Die STAdTISTEN (STAdTISTEN)

12. Studentische Liste – junges Stuttgart

Über die Zulassung dieser Wahlvorschläge zur Gemeinderatswahl wird der Gemeindewahlausschuss am Donnerstag, 3. April, entscheiden. Danach werden die Stimmzettel gedruckt. Ab 22. April können dann die ersten Briefwahlunterlagen verschickt oder in den Wahlbüros in der Eberhardstr. 39 sowie in den Bezirksämtern der äußeren Stadtbezirke persönlich abgeholt werden.

Info, Stadt Stuttgart

Archivfoto

Vom 7. bis 9. April abends in S-Ost: Wagenburg- tunnel gesperrt, Buslinie 40 umgeleitet

Posted by Klaus on 28th März 2014 in Allgemein, In und um Gablenberg herum
Pressemitteilung der SSB vom 28.03.2014

Wagenburgtunnel WestportalWegen Wartungsarbeiten wird der Wagenburgtunnel in den Nächten vom 7. auf 8. April und vom 8. auf 9. April, jeweils von 20.30 Uhr bis 5 Uhr, für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt.

Die Buslinie 40 fährt in dieser Zeit im Zuge der Linie 42 über Landhausstraße und Haußmannstraße. Anstatt der Haltestelle Staatsgalerie Richtung Wagenburgstraße wird die Haltestelle Staatsgalerie der Linie 42 Richtung Ostendplatz/Schlossplatz angefahren. Anstatt der Haltestelle Staatsgalerie Richtung Vogelsang wird die Haltestelle Staatsgalerie der Linie 42 Richtung Erwin-Schoettle-Platz bedient. Die Haltestelle Tunnel Ostportal wird nicht angefahren. Nächste Haltestelle ist Wunnensteinstraße.

Archivfoto