Archive for März 10th, 2014

Ergebnis der Gestütsauktion in Marbach am Samstag, 8. März 2014

Posted by Sabine on 10th März 2014 in Allgemein, Vereine und Gruppen

PRESSEMITTEILUNG

Marbacher Auktionspferd Intellekt nach Großbritannien
MSU0150Marb-Aukt-Intellekt-Der Württemberger Intellekt v. ISKANDER/T.-Cordeur aus der Zucht von Martha-Rose Kullen (Metzingen) und im Besitz des Haupt- und Landgestüts Marbach wechselte ins benachbarte Ausland. Bei einem spannenden Bieterduell hatte die Kundin aus England über das Telefon den längeren Atem und sicherte sich den vierjährigen Wallach für 13.500 Euro.

Foto,  Kat.-Nr. 7 Intellekt v. ISKANDER/T. ging nach Großbritannien (Foto: Schreiner)

Für 15.000 Euro wechselte der bewegungsstarke Lord Anton von Lord Loxley (Züchter: Franz Schadel, Ehingen, Besitzer: Anton Herre, Bad Schussenried) in Familienhände nach Grafenberg. Tiberius/T. v. LAUREL/T. (Züchter: Dieter Malkmes, Linsengericht, Besitzer: HuL) und Idefix v. ISKANDER/T. (Züchter und Besitzer: Josef Mayer, Westhausen) beginnen ihre sportliche Karriere im Stall von Heiko Matthes, Trochtelfingen.

Auktionsergebnis
DSM0148Marb-Aukt---Che-OfarVon 19 aufgetriebenen Pferden wechselten 14 hoffnungsvolle Nachwuchspferde bei der Gestütsauktion den Besitzer, weitere wurden nach der Auktion verkauft. Das sportlich wie züchterisch interessante Auktionslot konnte den Durchschnittspreis der letzten Jahre mit 10.050 Euro nicht ganz halten. Auch der Gesamterlös von 140.700 Euro blieb unter den Erwartungen. „Wieder einmal sind einige sehr gute Pferde für günstige Preise verkauft worden – die Auktion ist nach wie vor ein Geheimtipp“, so Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck.

Foto,  Kat.-Nr. 3 Che Orfano v. Cachas präsentierte sich auch in der Abschlusspräsentation vorbildlich (Foto: Schreiner)

Nervenstarke Verlasspferde und Nachwuchs für den Springsport

Die Polizeireiterstaffel Stuttgart sicherte sich mit dem dreijährigen Wallach Loving Wando v. LOVING DANCER-Wettruf ein zuverlässiges Nachwuchspferd für die Ausbildung bei der Polizei. Das Springtalent Che Orfano v. Cachas-Quinar wechselte für 11.500 Euro in einen Springstall.

Weitere Informationen zum Haupt- und Landgestüt Marbach finden Sie im Internet unter gestuet-marbach

Smartphone statt Bargeld

Posted by Klaus on 10th März 2014 in Allgemein

Pressemitteilung

Deutsche Post startet Mobile Payment Lösung Paysmart in Köln/Bonn
Kunden bezahlen mit dem Smartphone, Händler brauchen keine neue Technik zum Kassieren

dp-dhl-paysmart-screenshotDie Deutsche Post hat eine Mobile Payment App zum Bezahlen mit dem Smartphone entwickelt und bietet diese ab sofort für den Raum Köln/Bonn an. Mit der Paysmart App können Kunden in Geschäften, die für Paysmart registriert sind, einfach mit ihrem Smartphone bezahlen. So wird das Smartphone zur Geldbörse und Kunden erhalten eine Alternative zu Bargeld und EC-Karte. Die App für iPhone und Android ist kostenlos in den App Stores erhältlich. Auch Händler profitieren von dem neuen Service, denn sie benötigen keine neue Technik zum Kassieren der unbaren Zahlung. Zudem können sie über die App auf aktuelle Sonderangebote hinweisen und so potenzielle Kunden auf sich aufmerksam machen.

Foto, DP DHL – Mit der Paysmart App können Kunden in Geschäften, die für Paysmart registriert sind, einfach mit ihrem Smartphone bezahlen.

Die Anmeldung und das eigentliche Bezahlen funktionieren ganz einfach. Zunächst lädt der Nutzer Paysmart als App auf sein iPhone oder Android-Smartphone herunter und registriert sich. Das Bezahlen geht dann ganz einfach: Der Kunde scannt den QR-Code an der Kasse eines für Paysmart registrierten Geschäfts, gibt den Betrag ein und bestätigt die Zahlung. Den Quittungsscreen mit Bestätigungssymbolen auf dem Smartphone zeigt er abschließend zur Kontrolle dem Kassierer. Der Zahlbetrag wird dann vom Bankkonto des Kunden abgebucht und an den Händler überwiesen.

Unkomplizierte Anmeldung
Zoom Download

Das Bezahlen geht ganz einfach: Der Kunde scannt den QR-Code an der Kasse, gibt den Betrag ein und bestätigt die Zahlung.

Auch die Anmeldung von Händlern für Paysmart ist unkompliziert. Sie müssen sich lediglich auf dem Händler-Portal von Paysmart registrieren und erhalten anschließend das kostenlose Starterpaket mit den QR-Code-Aufklebern für ihre Kassen.

Paysmart-Kunden können Werbebotschaften, z.B. zu Sonderaktionen, Rabatten oder neuen Produkten, auf ihrem Smartphone angezeigt bekommen, wenn sie sich im Umkreis von ca. 300 Metern von dem jeweiligen Geschäft aufhalten. Nutzer, die die aktiven Benachrichtigungen nicht möchten, können die Funktion ausschalten.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website www.paysmart.de und dpdhl/deutsche_post_paysmart_smartphone_statt_bargeld

Sechs Traumaambulanzen für Gewaltopfer eingerichtet

Posted by Klaus on 10th März 2014 in Allgemein

Das Sozialministerium startet einen Modellversuch mit sechs Traumaambulanzen für die Opfer von Gewalttaten. Die Ambulanzen werden an ausgewählten und entsprechend qualifizierten Pilotstandorten in Aalen, Esslingen, Offenburg, Ravensburg, Reutlingen und Schwetzingen eingerichtet. Dort können Menschen in akuten Notlagen nach einer Gewalttat rund um die Uhr Therapie und Hilfe finden. Dies hat Sozialministerin Katrin Altpeter in Stuttgart bekannt gegeben.

Opfer von Körperverletzungsdelikten oder Gewalttaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung erleiden nach den Worten von Ministerin Altpeter häufig psychotraumatische Belastungen bis hin zu einer posttraumatischen Belastungsstörung. Nach wissenschaftlicher Erkenntnis ist eine zeitlich möglichst unmittelbar nach der traumatisierenden Gewalttat einsetzende psychotherapeutische Behandlung besonders wichtig, um die Entstehung derartiger psychischer Belastungen zu verhindern.

Altpeter: „Mit der Rund-um-die-Uhr-Hilfe in den Traumaambulanzen wollen wir dazu beitragen, dass posttraumatische Belastungsstörungen vermieden werden oder zumindest verhindert wird, dass die Opfer auf Dauer Schaden nehmen.“

Mit dem Angebot der Pilotambulanzen werde für Opfer von Gewalttaten ein Be-treuungsangebot geschaffen, das unmittelbar nach der Tat einsetze, so die Ministerin. Mit dieser Soforthilfe könnten neben den psychischen auch andere Schädigungsfolgen vermieden oder vermindert werden, wie etwa lange Krank-heit oder Berufsunfähigkeit, so Altpeter.

Sie dankte ausdrücklich den sechs Landkreisen und Pilotkliniken für ihre Bereitschaft, an dem Modellversuch mitzuwirken. Finanziert wird die Einzeltherapie über die Versorgungsämter bei den Landratsämtern aus den sog. Beweiserhebungsmitteln, die den Landkreisen vom Land zugewiesen werden.

Mit diesen Traumaambulanzen setze das Sozialministerium eine wichtige Forderung der Zweiten Opfer- und Zeugenschutzkommission um und leiste seinen Beitrag zum Opferschutz, betonte die Ministerin.

Nach Abschluss des auf drei Jahre befristeten Modellversuchs soll eine Evaluation durchgeführt werden, um zu prüfen, ob eine landesweite Einführung von Traumaambulanzen sinnvoll ist. Dabei soll sowohl der Nutzen für die Patientinnen und Patienten (schnelle und gute Therapie) als auch die Sicht der Versorgungsverwaltung (Entwicklung, Fallzahlen, Vermeidung von Langzeitschäden) einbezogen werden.
Ergänzende Informationen

Übersicht über die Standorte der Pilottraumaambulanzen im Land:

Aalen: Ostalb-Klinikum Aalen, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Esslingen: Klinikum Esslingen, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Offenburg: MediClin Klinik an der Lindenhöhe
Ravensburg: Psychiatrische Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche Ravensburg als Pilotambulanz für Kinder und Jugendliche; Unterstützung durch die Psychiatrische Institutsambulanz SINOVA Ravensburg, sofern erwachsene Familienangehörige mitbehandelt werden müssen
Reutlingen: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen
Schwetzingen: Zentrum für Psychische Gesundheit Schwetzingen

Quelle,  Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

Saisonstart im Alvarium

Bienen3Die hohen Temperaturen der vergangenen Wochen haben den Honigbienen im Rems-Murr-Kreis gut getan. Die Völker entwickeln sich prächtig. Höchste Zeit also für die Imkervereine im Kreis, auch offiziell das Bienenjahr zu beginnen. Angeführt von Wolfgang Schultz, dem Vorsitzenden des Bezirksimkervereins Waiblingen und Umgebung, findet dazu am Sonntag, 6. April, von 13 bis 18 Uhr der Saisonstart im Waiblinger Alvarium statt.
Vier Imker stehen in dem 2013 eröffneten Bieneninformationshaus bereit, um einen Einblick in das Leben ihrer Lieblingstiere zu geben. Im und um das Alvarium in der Waiblinger Talaue (neben dem Hallenbad gelegen) gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich mit den fleissigen Honigmacherinnen zu beschäftigen. Mehrere Bienenkästen erlauben einen hautnahen Einblick ins Bienenvolk. An einem Schauvolk kann man hinter einer Glasscheibe die Königin suchen. Zahlreiche Schautafeln laden ebenso wie ein Wildbienenhotel zum Verweilen ein. Zudem bietet eine
insektenfreundliche Bepflanzug Anregungen für den eigenen Garten oder den Balkon. Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat bis einschließlich 31. August bieten die Remstäler Imkervereine sonntags von 13 bis 18 Uhr ein abwechslungsreiches und kostenloses Programm an.
Zudem sind Führungen auch außerhalb dieser Zeiten möglich. Sie sind für Kinder- und Jugendgruppen sowie Schulklassen kostenlos. Weitere Informationen gibt es im Internetauftritt des Bezirksimkervereins
Waiblingen und Umgebung unter der Adresse imkerverein-waiblingen.

Archivfoto

Honigpapst kommt nach Waiblingen

Bienenstock  C-StratkonWaiblingen.
Honig ist aufgrund seiner Erzeugung ein besonders naturreines Lebensmttel. Sogar Pestizide werden von den Bienen teilweise aus dem Nektar der Blüten herausgefiltert. Um den Wert des Honigs als hochwertiges Nahrungsmittel zu erhalten, sollten allerdings bei der Erzeugung und bei der Lagerung verschiedene Regeln beachtet werden. Welche das sind und aus was Honig eigentlich besteht, das verrät der promovierte Bienenfach- mann Helmut Horn bei der nächsten Monatsversammlung des Bezirksimkervereins Waiblingen und Umgebung am Freitag, 4. April, von 20 Uhr an im Waiblinger Restaurant Staufer Kastell. Helmut Horn ist Mitarbeiter der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim und zudem Imkermeister. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Umgang mit Bienen und ihren Produkten. Sein Fachgebiet sind Honiganalysen und deshalb gilt er bundesweit als „Honigpapst“. Der Vortrag ist kostenlos, Gäste sind willkommen.

Archivfoto, Stratkon

E i n l a d u n g zur Sitzung des Bezirksbeirats Stuttgart-Ost Mittwoch, 19. März 2014

18.30 Uhr, Bürgerservicezentrum Ost – Schönbühlstr. 65 – Bürgersaal – 3. OG

T a g e s o r d n u n g  öffentlich

1. 5 Minuten für Bürgerinnen und Bürger

Stadterneuerung-S-30jpg2. Gablenberg – Stadtentwicklung
Bauvorhaben des Siedlungswerks Gablenberger Hauptstraße 90 bis 98 Aktueller Planungs- und Sachstand
Wohnprojekt der Caritas für psychisch kranke und suchtkranke Menschen in der Gablenberger Hauptstr. 72
Herr Tobisch (Siedlungswerk), Herr Knecht (Siedlungswerk)
Herr Dr. Obert (Caritasverband für Stuttgart e.V.)

 

Stöckach13. Stöckach – Stadtentwicklung: Sanierung Stuttgart 29
Erste Erweiterung des Sanierungsgebietes um die Villa Berg Satzung über die förmliche Festlegung nach §142 BauGB GRDrs 28/2014, Herr Holch (ASS)

 

 

1941-p1720239-1624. Untere Haußmannstraße
Planungen für die gestalterische Aufwertung der unteren Haußmannstraße im Rahmen der Sanierung Stuttgart 24- Ost/ Bericht von der Sitzung des Ausschusses Gaisburg vom 18.03.2014 BB Busarello (Vorsitzender Ausschuss Gaisburg) Siehe hierzu auch E i n l a d u n g zur öffentlichen Sitzung des Ausschusses „Gaisburg“ des Bezirksbeirats Stuttgart-Ost

 

5. Förderung von Projekten im Stadtbezirk aus dem Verfügungsbudget des Bezirksbeirats
-> MGV Stuttgart-Berg 1856 e.V. i. H.v. 1.000 € „Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Chor Vokal Total“
-> Netzwerk Demenz Stuttgart-Ost i.H.v. 500 € „Tanztee/Cafe für Menschen mit und ohne Demenz“
-> Gospel im Osten i.h.v. 1.000 € ….Gospel im Osten – Sommerprojekt mit Abschlusskonzert Villa Berg

6. Anträge der Fraktionen und politischen Gruppierungen im Bezirksbeirat
-> Antrag SPD v. 25.02.2014 „Wohnen im Stuttgarter Osten“

7. Mitteilungen
8. Verschiedenes

Martin Körner, Bezirksvorsteher

Kurzberichte gibt es unter facebook/FDP-Stuttgart-Ost

Archivfotos

Radiotalk des SWR4 bei den 1. Pferdetagen Baden-Württemberg am 15. März 2014 um 12.30 Uhr im Haupt- und Landgestüt Marbach

PRESSEMITTEILUNG

Einladung des SWR4 Radio Tübingen: Zwischen Landfrust und Landlust – die neue Pferdestärke

Marbach2-(SWR4/HuL Marbach). „Landfrust oder Landlust?“: Im Rahmen der wissenschaftlichen Fachtagung „Pferdetage Baden-Württemberg“ findet am 15. März ein Radiotalk des SWR4 Radio Tübingen im Haupt- und Landgestüt Marbach statt. Die 1. Pferdetage Baden-Württemberg sind ein gemeinschaftliches Projekt der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, des Haupt- und Landgestüts Marbach und des Kompetenzzentrums Pferd Baden-Württemberg.

Allein in Baden-Württemberg gibt es zwischen 25.000 und 30.000 Arbeitsplätze, die direkt oder indirekt mit dem Pferd zu tun haben. Früher waren Pferde Arbeitstiere, heute dienen sie Freizeitsportlern oder werden bei Therapien eingesetzt. Wie sich dieser Wandel auswirkt, darüber unterhalten sich die SWR-Redakteurinnen Pia Fruth und Bärbel Schlegel am 15. März 2014 um 12.30 Uhr im Infozentrum des Haupt- und Landgestüts mit:

Prof. Dr. Dirk Winter, Hochschule Nürtingen-Geislingen,

Dr. Thomas Raue, Gestüt Marbach, stellvertretender Gestütsleiter a.D.,

Rebecca Joos, Reittherapeutin und Trainerin, Wiesenhof Marxzell,

Heiner Eppinger, Dipl.-Agraringenieur und Betriebsleiter, Lerchenhof Münsingen,

Christel Erz, Pferdewirtschaftsmeisterin und Fuhrfrau, „Rossnatour“ Laichingen,

Melanie Bazlen, Pferdewirtin in Ausbildung, Gestüt Marbach.

Fohlen-Marbach111In der Landwirtschaft spielen Arbeitspferde heute keine große Rolle mehr. Dagegen hat die Zahl der Freizeit- und Sportpferde in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Das sorgt in einigen Branchen für gute Wachstumszahlen. Nach Angaben der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, dem Dachverband für Pferdesport und -zucht in Deutschland, werden hier im Jahr rund fünf Milliarden Euro erwirtschaftet. So können nicht nur Glück, sondern auch das Gehalt auf dem Rücken der Pferde liegen.

Das Haupt- und Landgestüt Marbach ist darum heute nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber und Ausbilder, sondern auch Auftraggeber für Handwerk, Handel und Dienstleistungen. Damit ist das Pferd ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor.

Im Anschluss an die Veranstaltung, bietet das Haupt- und Landgestüt Marbach eine exklusive Führung mit Blick in die Geschirrkammer des Gestüts für einen Unkostenbeitrag von 5,-€ an.

Weitere Informationen zum SWR4 Radio unter swr/swr4/bw
Weitere Informationen zu den Pferdetagen Baden-Württemberg unter pferdetage-baden-wuerttemberg

Weitere Informationen zum Haupt- und Landgestüt Marbach unter gestuet-marbach

Archivfotos

Geschützt: Wo isch denn dees 172 – Sonntagsrätsel von Udo – Mit Lösung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: