Archive for August, 2021

Stuttgart Rebels starten mit drei Vorbereitungs- spiele in die Saison 2021/22

Posted by Klaus on 26th August 2021 in Stuttgart

Pressemitteilung

Lange haben die Fans der Stuttgarter Rebels auf Eishockey verzichten müssen.
Doch das Warten hat ein Ende, die Saison 2021/22 steht vor den Türen. Schon vor dem offiziellen Saisonstart der Regionalliga Süd-West Anfang Oktober stehen drei Vorbereitungsspiele mit potenten Gegnern an. Tickets für die Vorbereitungsspiele können nun online gebucht werden.

Archivfoto, Olav Schnier / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Nach der abgebrochenen Saison 2020/21 in der Regionalliga Süd-West haben die Fans der Stuttgarter Rebels lange ohne Eishockey auf der Waldau auskommen müssen. Jetzt steht die Saison 2021/22 vor der Tür. Die Rebels starten mit einem erweiterten Trainer-Team unter Leitung von Jakob Vostarek. Beim Kader setzt er vor allem auf lokale Talente und konnte einige vielversprechende Spieler wie den DEL-erfahrenen Jonah Hynes für

Stuttgart gewinnen. Daher wird der erste Auftritt der neu zusammengestellten Mannschaft sehnsüchtig erwartet.
Hier gibt es nun eine sehr erfreuliche Nachricht: bereits vor dem offiziellen Start der Regionalliga Süd-West werden die Stuttgarter Rebels aufs Eis kommen, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Der Verein hat drei Vorbereitungsspiele organisiert, bei denen Mannschaften aus der starken Bayernliga zu Gast auf der Waldau sein werden – und einmal sogar eine Mannschaft aus der höherklassigen Oberliga Süd. Nachdem die neue
Corona-Verordnung ein Spiel mit Zuschauern zulässt, sind auch Fans bei den Vorbereitungsspielen zugelassen.

Auf folgende Partien können sich die Fans freuen:
• Den Anfang macht am 3. September 2021 der EHC Königsbrunn. Die Bayernliga-Mannschaft aus der Brunnenstadt hat für die neue Saison einige interessante Neuzugänge wie den Oberliga-erfahrenen Jakub Bitomsky verpflichten können, die genauso wie die Rebels ihre Stärke auf dem Eis zeigen wollen.
• Am 10. September 2021 folgen die River Kings aus Landsberg. Mit der Mannschaft von dem Lech erwarten die Rebels eine Mannschaft, die in der vergangenen Saison in die Oberliga Süd aufgestiegen ist. Das Zusammentreffen mit einer Mannschaft aus der semiprofessionellen dritten Liga ist sicherlich eine spannende Messlatte für die neue Stuttgarter Mannschaft.
• Das letzte Vorbereitungsspiel bestreiten die Rebels am Freitag, 17. September 2021 gegen die Devils Ulm/Neu-Ulm. Die Mannschaft aus der Doppelstadt an der Donau konnte auch einige junge Neuzugänge verbuchen. Nachdem die Devils bereits vor zwei Jahren für ein Vorbereitungsspiel in Stuttgart zu Gast waren, wird es spannenden, wie das Spiel in diesem Jahr ausgehen wird. Vor zwei Jahren behielten die Rebels gegen die favorisierten Donaustädter mit 3:2 die Oberhand.

Spielbeginn ist jeweils um 20:00, die Halle öffnet um 19:30.
Für alle drei Vorbereitungsspiele sind Eintrittskarten zum Einheitspreis von fünf Euro erhältlich.
Eine Buchung der Tickets ist ausschließlich online über https://rebels-tickets.de/  möglich. Die Regelungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sind einzuhalten. Dies bedeutet insbesondere, dass jeder Teilnehmer einen tagesaktuellen Corona-Testnachweis vorlegen muss, sofern er nicht vollständig geimpft, genesen oder anderweitig befreit ist. Während der Veranstaltung gilt die Pflicht zum Tagen einer medizinischen
Maske.
Die Fans erwartet nach langer Zeit der Abstinenz wieder spannendes Eishockey in der Stuttgarter Eiswelt. Die Stuttgart Rebels freuen sich darauf, sich bei den Vorbereitungsspielen in neuer Zusammenstellung vor den Fans präsentieren zu können und ihr Können unter Beweis zu stellen.

Weitere Infor: www.stuttgarter-ec.de / www.rebels-stuttgart.com

Videos zur Ausstellung “Firmen Geschichten Stuttgart – Beispiele aus den Stadtbezirken.“

Posted by Klaus on 25th August 2021 in Stuttgart

Info von Neckarufer

Video zur Ausstellung: “Firmen.Geschichten.Stuttgart.
Beispiele aus den Stadtbezirken.“ im StadtPalais Stuttgart 2020/2021 von der Arbeitsgemeinschaft Stadtgeschichte Stuttgart e.V.

Sprung zu den einzelnen Firmen – zum direkt anschauen:
02:06 – Aldinger – Obertürkheim Video
04:09
– Assmann & Stockder – Münster
06:47
– Del Monte – Weilimdorf
08:53
– Eszet – Untertürkheim
11:16
– GKW – Bad Cannstatt
13:24
– Kreidler – Zuffenhausen
14:46
Kübler – Stuttgart-Ost
16:37
– Kühner – Degerloch
18:32
– Kurtz – Stuttgart-Mitte
20:37
– Lindauer – Bad Cannstatt
23:07
– Roser – Feuerbach
25:21
– Schiedmayer – Stuttgart-Mitte
27:58
– SEL Alcatel – Zuffenhausen
30:32
– Zeiss Ikon – Stuttgart-Süd
————————————————-

32:50
– Ausstellung – Impressum

Info: AgS-S.de

Land informiert über mögliche Impfangebote an Schulen

Posted by Klaus on 25th August 2021 in Allgemein

Pressemeldung

Das Gesundheits- und das Kultusministerium informieren weiterführende und berufliche Schulen über mögliche Impfangebote vor Ort. So können die Einrichtungen Impfzentren nutzen oder mobile Teams anfordern. Dies ist ein zusätzliches Angebot, um überall im Land vielfältige Impfangebote für Kinder und Jugendliche zu garantieren.

Impfungen gegen das Coronavirus sind ein wichtiger Baustein für einen sicheren Schulbetrieb. Seit letzter Woche empfiehlt die Ständige Impfkommission (PDF) auch 12- bis 17-Jährigen eine Covid-19-Schutzimpfung. Kinder und Jugendliche können seither in Baden-Württemberg unkompliziert überall im Land geimpft werden, ob beim Haus-, Kinder- und Jugendarzt, in den Impfzentren oder bei den Vor-Ort-Impfaktionen von #dranbleibenBW. Als zusätzliches Angebot haben sich Gesundheits- und Kultusministerium am Dienstag, 24. August in einem gemeinsamen Brief (PDF) an die weiterführenden und beruflichen Schulen gewandt und diese über Impfangebote informiert. So können Schulen beispielsweise eigene Zeitfenster für Schulklassen in den Impfzentren reservieren oder auch direkt mobile Impfteams für die Schulen anfordern. Rund 27 Prozent der 12- bis 17-Jährigen sind in Baden-Württemberg (Stand 25. August) bereits mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft.

Zusätzliches Impfangebot für Schülerinnen und Schüler

„Uns ist es wichtig, dass nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission auch weiterführende und berufliche Schulen ihren Schülerinnen und Schülern nach dem Ende der Sommerferien ein Impfangebot machen können, wenn sie das möchten“, sagte Prof. Dr. Uwe Lahl, Amtschef im Sozial- und Gesundheitsministerium. „Dies ist ein zusätzliches Angebot. Überall, wo in Baden-Württemberg geimpft wird, können sich 12- bis 17-Jährige bereits jetzt impfen lassen. Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern, sollten das nach Möglichkeit jetzt schon, noch deutlich vor dem Beginn der Schule, nutzen.“

Kultusministerin Theresa Schopper betont, dass der Schulbesuch im kommenden Schuljahr nicht von einer Impfung abhänge und dass kein Druck auf Schülerinnen und Schüler ausgeübt werden dürfe. Sie sagt aber auch: „Wer geimpft ist, hilft, die Menschen im eigenen Umfeld zu schützen. Es muss sich niemand Sorgen machen, von der Schule ausgeschlossen zu werden, wenn er oder sie nicht geimpft ist. Aber wir Erwachsenen können den Kindern und Jugendlichen viel zurückgeben, indem wir uns impfen lassen. Und auch für die Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren gilt: Jede Impfung hilft dabei, Schule in Präsenz und damit auch das soziale Miteinander zu gewährleisten.“

Einwilligung der Eltern erforderlich

Die Verantwortlichen der Schulen in Baden-Württemberg können selbst entscheiden, ob sie ein mobiles Impfteam anfordern möchten. Grund dafür ist der organisatorische Aufwand, der vor Ort gewährleistet sein muss. So sind die Schülerinnen und Schüler zu informieren, Räumlichkeiten vorzubereiten und die schriftliche Einverständniserklärung der Eltern beziehungsweise der Personensorgeberechtigten für eine Impfung einzuholen. Wenn die Eltern vor der Impfung aufgeklärt wurden und einwilligen, können die Kinder und Jugendlichen unter 16 Jahren auch dann geimpft werden, wenn die Eltern nicht dabei sind. Ohne vorherige Aufklärung und schriftliche Einwilligung der Eltern ist eine Impfung von Schülerinnen und Schüler unter 16 dagegen nicht möglich. Dann müssen die Eltern bei der Impfung zwingend dabei sein. Schülerinnen und Schüler, die älter als 16 Jahre alt sind, können selbst über eine Impfung entscheiden.

Vor-Ort-Impfaktionen an Schulen sind nicht nur durch mobile Impfteams, sondern auch in Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft möglich. Auch in diesem Fall erfolgt die Organisation durch die Schule, die Ärztinnen und Ärzte können den Impfstoff über den Pharmagroßhandel bestellen und nach entsprechender Aufklärung verimpfen.

Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration: Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche, Möglichkeiten für Impfaktionen an Schulen (PDF)

Impfkampagne #dranbleibenBW

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Foto, Saatsmin. BW

Bilanz zur Ernte 2021

Posted by Klaus on 25th August 2021 in Allgemein, Fotos

Pressemeldung 25.08.2021

Die Häufung von Wetterextremen in diesem Jahr war für die Landwirte in Baden-Württemberg deutlich spürbar. Daher wird eine Risikoabsicherung immer wichtiger.

„Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie erleben wir, welchen besonderen Stellenwert eine Versorgung mit hochwertigen regionalen Lebensmitteln und damit einhergehend die Arbeit unserer Bauern für eine funktionierende Gesellschaft haben. Unsere Landwirte sind auf Unterstützung angewiesen, wenn es darum geht, die landwirtschaftliche Produktion bei uns fit für den Klimawandel zu machen“, sagte Landwirtschafts- minister Peter Hauk mit Blick auf die Ernte-Presse- konferenz des Landesbauernverbands.

Nachdem die Getreideernte im Land mittlerweile überwiegend eingefahren wurde, sind viele Landwirtinnen und Landwirte von den Erträgen und den Qualitäten eher enttäuscht. Trotz der vielerorts optisch gut entwickelten Bestände konnten die Erwartungen in der Ernte nicht immer erfüllt werden. Die Witterung in den vergangenen Monaten sorgte zwar dafür, dass meist genügend Wasser für das Pflanzenwachstum vorhanden war. In vielen Kulturen herrschten dadurch jedoch auch ideale Bedingungen für das Ausbreiten von Pilzkrankheiten. Unwetter, Stürme und Hagelschläge gehörten über viele Wochen im Land geradezu zur Tagesordnung. Nirgends in Deutschland regnete es im Juni so viel wie in Baden-Württemberg.

Hilfe zur Selbsthilfe durch das Land

„Nicht zuletzt die Ernte im Jahr 2021 zeigt uns auf, dass die Landwirtschaft in besonderem Maße den Risiken des Klimawandels ausgesetzt ist. Angesichts der Häufung von Extrem- wetterereignissen sind die Auswirkungen des Klimawandels für unsere landwirtschaftlichen Betriebe direkt spürbar. Umso wichtiger ist es, dass die Landwirtinnen und Landwirte individuelle, auf ihren Betrieb zugeschnittene Risikomanagementsysteme entwickeln, welche Anbaudiversifizierung, erweiterte Fruchtfolgen und ein gutes Betriebsmanagement mit Versicherungen und Rücklagenbildung miteinbeziehen. Hier wollen wir unterstützen, um existenzgefährdende Situationen abzuwenden. Staatlich gestützte Versicherungslösungen sind in diesem Zusammenhang eine besonders geeignete Maßnahme. Allerdings bieten wir den Bauern keine Vollkasko-Lösungen, sondern schaffen Anreize zu Eigenvorsorge – Hilfe zur Selbsthilfe. Daher wollen wir unser in Deutschland einmaliges Modellprojekt im Obst- und Weinbau fortführen und es bei einer Beteiligung des Bundes zu einer vollständigen Mehrgefahrenversicherung erweitern“, so Minister Hauk.

Gegenüber der Getreideernte brachte die Futterernte in Baden-Württemberg überwiegend gute Erträge. Landesweit waren die Bestände im Grünland und beim Feldfutter aufgrund der guten Wasserversorgung insgesamt gut entwickelt und konnten wieder deutlich mehr Zuwachs bilden als in den Vorjahren. In den letzten Jahren gab es oft zu wenig Futter und die Vorräte der Betriebe waren vielerorts bereits aufgebraucht. „Die Heulager dürften nach der anhaltenden Trockenheit in den vergangenen Jahren dieses Jahr wieder einmal ordentlich gefüllt sein. Hier hat der Regen richtig gutgetan, allerdings bereitete die oftmals unsichere Wetterlage während der letzten Monate auch den Futterbaubetrieben Schwierigkeiten bei der Ernte. Gerade in tieferen Lagen und in Gewässernähe lagen zahlreiche Flächen wochenlang unter Wasser, was dort teilweise zum Ausfall eines ganzen Schnittes führte“, betonte Minister Hauk.

Pilotprojekt „Ertragsversicherung Obst- und Weinbau“

Das Land hat 2020 als bundesweites Pilotprojekt ein Programm zur Förderung von Versicherungsprämien zur Deckung witterungsbedingter Risiken im Obst- und Weinbau gestartet. Antragsberechtigt sind land- wirtschaftliche Unternehmen, inklusive der Unternehmen des Garten- und Weinbaus, unbeschadet der gewählten Rechtsform, deren Geschäftstätigkeit die Primär- produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse umfasst und die ihren Betriebssitz oder eine Niederlassung in Baden-Württemberg haben. Die Versicherungsnehmerin oder der Versicherungsnehmer hat die Zuwendung jährlich bis zum 1. März bei der Bewilligungsbehörde zu beantragen. Die Höhe der gewährten Zuwendungen beträgt bis zu 50 Prozent der jährlichen Versicherungsprämie für Versicherungen, die nach Maßgabe der Verwaltungsvorschrift Ertragsversicherung Obst- und Weinbau (PDF) abgeschlossen wurden. Von der Förderung ausgeschlossen sind Umsatzsteuer, Skonti, Beiträge, Gebühren und sonstige Steuern. Die Pilotphase ist zunächst für drei Jahre ausgelegt, in der das Land die Versicherungsprämien für die Risiken Starkfrost, Sturm und/oder Starkregen im Obst- und Weinbau fördert. Die Landesregierung will das erfolgreich gestartete Modellprojekt dauerhaft fortführen und bei finanzieller Beteiligung des Bundes zu einer umfassenden Mehrgefahrenversicherung ausbauen. So wurde es im Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung vereinbart.

Pressemitteilung des Landesbauernverbands vom 25. August 2021: Regen macht Ernte zur Zitterpartie

Archivfotos, Sabine

Untertürkheim – Vollsperrung der Augsburger Straße

Presse LHS 24.08.2021

Im Zusammenhang mit dem seit Dezember 2020 laufenden Kanalbau und den daraus notwendigen Straßenbauarbeiten in der Augsburger Straße/Karl Benz Platz in Untertürkheim wird ab Montag, 6. September, die Augsburger Straße zwischen Stubaier Straße und Schlotterbeckstraße für den Straßenverkehr gesperrt.

Die Sperrung dauert voraussichtlich drei Wochen bis zum 26. September. Ab Montag, 13. September, wird parallel dazu auch im Neben- straßenbereich der Augsburger Straße zwischen Oberstdorfer Straße und Nebelhornstraße gearbeitet.

Entsprechend zu den einzelnen Bauabschnitten ist eine Umleitungsstrecke für den Straßenverkehr ausgeschildert. Für die Beeinträchtigungen bittet das Tiefbauamt Betroffene um Verständnis.

Foto, Klaus

Stgt Ost / Wangen – Kollision mit Stadtbahn – Zeugen gesucht

Posted by Klaus on 24th August 2021 in In und um Gablenberg herum, Stuttgart Wangen

Polizeibericht 24.08.2021

Ein 56 Jahre alter Fahrer eines VW-Transporters ist am Dienstagmittag (24.08.2021) an der Kreuzung Ulmer Straße/Langwiesenweg mit einer Stadtbahn zusammengestoßen. Der 56-Jährige war gegen 12.00 Uhr in der Ulmer Straße in Richtung Wangener Straße unterwegs. An der Kreuzung Ulmer Straße/Langwiesenweg bog der VW-Fahrer an der Ampel nach links ab, wo es zur Kollision mit einer Stadtbahn der Linie U9 kam, die in die gleiche Richtung fuhr. Zwei Frauen in der Bahn im Alter von 76 und 68 Jahren erlitten leichte Verletzungen. Der Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Der Schienenverkehr war für die Dauer der Unfallaufnahme für zirka eineinhalb Stunden gesperrt.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer +4971189904100 zu melden.

Archivfoto

Fischverkauf Fischerfest des WAV Stuttgart 4. September 2021

4.  September 2021
Öffnungszeiten:
Samstag: 11:00 – 20:00 Uhr
Auf der Rückseite des Haus am See am Max-Eyth-See (Archivfoto)

Hierfür können Sie gerne vorab bestellen.

Weitere Infos>>>> und fischerfest-stuttgart.de/

Wochenendbilanz der Polizei (21/22.08.)

Posted by Klaus on 23rd August 2021 in Allgemein, Stuttgart

Pressemeldung

Die Einsatzlage der Polizei Baden-Württemberg am vergangenen Wochenende war ruhig. Es sind zunehmend Veranstaltung mit Blick auf die Bundestagswahl sowie rund um das Thema Afghanistan zu verzeichnen. Für überhitzte Fußballfans wird das Wochenende dagegen noch Folgen haben.

„Die Menschen im Land haben das Wochenende hoffentlich in vollen Zügen genossen – jedenfalls haben sie es so verbracht, dass die Polizei eine zufriedene Wochenendbilanz ziehen kann. Ganz besonders freut mich, dass wir nach und nach zu mehr Normalität zurückkehren und unter anderem Kultur- und Sportveranstaltungen im Rahmen der geltenden Vorschriften wieder stattfinden können. Deshalb bin ich auch froh, dass unsere Polizeikräfte ein verhältnismäßig ruhiges Wochenende verzeichnen können“, so der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl zur polizeilichen Bilanz des vergangenen Wochenendes.

Dies zeigte sich unter anderem am Samstag, 21.08.2021, in der Landeshauptstadt. Mit rund 3.000 Teilnehmenden war das auf dem Schlossplatz stattfindende Sommerkonzert des Südwestfundfunks (SWR) sehr gut besucht. Trotz des allgemein hohen Personenaufkommens in der Innenstadt Stuttgarts zog die Polizei insgesamt, nicht nur in der Landeshauptstadt als Bilanz: alles ruhig und kaum Handlungsbedarf.

Fußballspiel bildet negative Ausnahme

Einschreiten musste die Polizei jedoch nach einem Fußballspiel im Gazi-Stadion am Freitagabend, 20.08.2021, wo es durch rund 70 Personen in einem Lebensmittelmarkt am Marienplatz in Stuttgart zu Sachbeschädigungen, Diebstählen von Lebensmitteln und Alkoholika sowie Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitsdienst kam. Die weiteren Ermittlungen werden hier durch das Polizeipräsidium Stuttgart geführt.

Der Schwerpunkt des Versammlungsgeschehen am vergangenen Wochenendes lag auf dem Samstag. An 25 Versammlungen nahmen rund 2.400 Personen teil. Davon thematisierten acht Kundgebungen mit etwa 1.550 Teilnehmenden die Lage in Afghanistan.

Meinungsfreiheit mit gegenseitiger Rücksichtnahme

Mittlerweile gibt es auch zunehmend Veranstaltungen mit Blick auf die Bundestagswahl. In Karlsruhe-Durlach, Ettlingen und Lahr kam es anlässlich von Wahlkampfveranstaltungen zu unangemeldeten Protestkundgebungen und Störungen. Durch entsprechende polizeiliche Maßnahmen konnte die Durchführung der Veranstaltungen jedoch gewährleistet werden.

In diesem Zusammenhang stellte Minister Thomas Strobl klar: „Die Meinungsfreiheit ist ohne Frage ein hohes Gut im demokratischen Rechtsstaat. Kritisches Denken und ein zielorientierter, kontroverser, aber sachlicher Diskurs sind elementare Bausteine unserer demokratischen Gesellschaft und gehören zum politischen Wettstreit dazu. Jedoch habe ich überhaupt kein Verständnis dafür, wenn Personen ihre Meinung in der Art kundtun, indem sie andere in der Ausübung ihrer Rechte einschränken und dies gegebenenfalls sogar mittels Gewalt. Dagegen werden wir weiterhin konsequent vorgehen.“

Archivfoto

Stgt Wangen – Ein Tatverdächtiger nach Ein- bruch in Büro festgenommen – Zeugen gesucht

Posted by Klaus on 23rd August 2021 in Stuttgart Wangen

Polizeibericht

Polizeibeamte haben in der Nacht zum Freitag (20.08.2021) einen 34 Jahre alten Mann festgenommen, der in ein Bürogebäude am Wangener Markplatz eingebrochen sein soll. Eine Passantin meldete gegen 02.00 Uhr verdächtige Geräusche aus dem Bürogebäude und alarmierte die Polizei. Als die Streifen am Tatort eintrafen, sahen sie einen Mann aus dem Gebäude rennen. Die Polizisten verfolgten den Mann und nahmen ihn in der Ulmer Straße hinter einem Gebäude fest. Der 34-jährige albanische Staatsbürger, der bereits wegen Einbruchsdelikten bekannt ist, wurde noch am selben Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ. Die Ermittlungen zu möglichen Mittätern und zum Diebesgut dauern an.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Archivfoto

WerkStadt-Gespräch Nachhaltigkeit im Osten

Posted by Klaus on 23rd August 2021 in In und um Gablenberg herum

Veranstaltung am 24.09.21 im Kulturwerk

Das Netzwerk Nachhaltigkeit und gutes Zusammenleben im Stuttgarter Osten lädt am Freitag, 24. September 2021, zu einem WerkStadt-Gespräch „Wir fangen bei uns an…“ Die Veranstaltung geht von 17-21 Uhr und findet im Kulturwerk (Ostendstr. 106A/Küblerareal) statt. Leitgedanke ist, dass eine gerechtere und nachhaltigere Welt im Kleinen, also auf lokaler Ebene beginnt. Jeder Mensch kann täglich daran mitwirken, das soziale Gerechtigkeit herrscht und die Umwelt und das Klima geschont werden.

Wie aber kann dies gelingen? Wie steht es um die Agenda 2030? Was wurde im Stadtbezirk Ost bereits realisiert? Was kann kurzfristig noch umgesetzt werden? Darum soll es beim WerkStadt-Gespräch gehen.

Das Impulsreferat unter dem Motto „Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit für nachhaltige Entwicklung“ kommt von Karin Wirnsberger. Sie koordiniert beim Entwicklungspädagogischen Informationszentrum Reutlingen das Projekt KITA 2030 und ist seit zehn Jahren Beauftragte für Bildung für nachhaltige Entwicklung der Stadt Dornstadt. Sie hat sehr viel Erfahrung im Bereich nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene. Im Anschluss führt Johannes Lautenbach, Eine-Welt-Regionalpromotor für den Raum Stuttgart, in die Agenda 2030 ein.

Vorgesehen sind außerdem Thementische. Bei Getränken und Snacks sollen die Teilnehmer*innen ins Gespräch kommen und Ideen für den Osten entwickeln. Geplant sind zum Beispiel die Themen „Frieden und Gerechtigkeit fangen zu Hause an“, „Globale soziale Gerechtigkeit im Stadtteil Ost“, „Mehrweggeschirr-Kampagne“ sowie „Nachhaltigkeit kommunalpolitisch verankern – wie nehmen wir alle mit?

Die Ideen, die beim WerkStadt-Gespräch entwickelt werden, sollen dann ausgearbeitet werden und möglichst in der ersten Jahreshälfte 2022 zum Einsatz kommen. Eine Schlusspräsentation soll es dann bei der Langen Ost Nacht im Juli 2022 geben.

Das WerkStadt-Gespräch findet im Rahmen der landesweiten Reihe „Global und lokal: Ungleichheit überwinden“ der Eine Welt Promotor*innen in Baden-Württemberg statt und wird vom Bezirksbeirat Stuttgart-Ost unterstützt. Im Vorbereitungsteam sind deshalb auch Bezirksvorsteherin Charlotta Eskilsson sowie die Bezirksbeiräte Karen Jaeger (Die Linke) und Frank Bantle (FDP).

Anmeldungen für den 24. September sind jederzeit möglich:
j.lauterbach@initiative-colibri.org>

Archivfoto