Search Results

Hochbunker in der Talstraße 71 verkauft

Posted by Klaus on 7th September 2019 in In und um Gablenberg herum

Dort sollen Wohnungen nach dem Vorbild von Untertürkheim (vom Bunker zum Wohnhaus) entstehen. Seit 2016 steht das Grundstück zum Verkauf.

Hierzu gibt es in der Cannstatter Zeitung vom 5. 9. 2019  einen Bericht von Elke Hauptmann

Der  Hochbunker in der Talstraße 71  wird ein zweites Leben erhalten: Die auf solche Bauwerke spezialisierte Firma „Wohnen im Bunker“ aus dem niedersächsischen Langenhagen hat das Gebäude der Stadt Stuttgart abgekauft, nachdem  2015   die Zivilschutzbindung endete. Die  Kaufmodalitäten haben sich bis jetzt hingezogen, doch nun rechnet das Unternehmen laut  Geschäftsführer Gregor Breschke  mit dem Baubeginn „noch in diesem Jahr“. Geplant sind elf Wohnungen mit Fußbodenheizung,  Parkettboden, Gäste-WC und  Balkon,  die im vierten Quartal 2021 fertiggestellt sein sollen. Auch ein Aufzug und ein  Spielplatz sind vorgesehen. Die Arbeiten am Gebäude sind für die Firma, die in Untertürkheim bereits zwei Hochbunker in der Sattelstraße umgebaut hat, eine Herausforderung: Die Wände  bestehen aus  2,50 Meter dicken Stahlbeton, das aufgesetzte Walmdach ist nicht minder massiv. Allein neun bis zwölf Monate werde es dauern, Fenster und Türen sowie die Lichtkuppeln und Gauben im Dachgeschoss in das  massive Gemäuer zu schneiden, weitere zwölf Monate sind für den Ausbau  vorgesehen. „Bauen im Bestand ist nie ganz einfach, noch dazu sind Bunker ein besonderes Vorhaben“, räumt Breschke, der 2011 den ersten Bunker in Stuttgart kaufte,  ein. Alle Schwierigkeiten habe man bisher jedoch lösen können, somit sehe man „keine Probleme“ beim Umbau.  Der Bunker mit der Bauwerksbezeichnung BW 176 unweit des Gaskessels wurde 1942 gebaut – Gaisburg war durch die Nähe zu den  Industrieanlagen am Neckar den ganzen Krieg über immer wieder Angriffen ausgesetzt. Er bot auf 470 Quadratmetern Fläche,  verteilt auf drei oberirdische und zwei unterirdische Stockwerke,  2250 Menschen sowie jeder Menge Technik Platz. Nach dem Krieg  wurde der in den 80er-Jahren renovierte Bunker für den Katastrophenfall  vorgehalten. Elektrik, Wasser, Lüftung, Toiletten, Stockbetten und Sitz-Liegekombinationen boten bis zu  800 Zivilisten Schutz.

Ich bedanke mich herzlich für die Genehmigung den Beitrag hier zu veröffentlichen

INFOS

Fotos, Blogarchiv

Stuttgart Ost – Brand in der Talstraße

Posted by Klaus on 29th Dezember 2018 in In und um Gablenberg herum

Polizeibericht

Am Samstag (29.12.2018) gegen 19.40 Uhr befeuerte eine 87-jährige Frau ihren Holzofen im Wohnzimmer ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Hierbei setzte ein auf den Holzboden gefallenes Glutstück diesen unbemerkt in Brand. Die aufgrund eines installierten Rauchmelders von Nachbarn alarmierte Feuerwehr konnte eine drohende Ausbreitung des Feuers im letzten Moment verhindern. Die 87-Jährige wurde mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Schaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro. Die Talstraße musste während des Löscheinsatzes für rund zwei Stunden gesperrt werden.

Meldung der feuerwehr-stuttgart.de

Siehe hierzu den Zeitungsbericht: Brand in Stuttgart-Ost – Seniorin löst großen Feuerwehreinsatz aus und facebook.com/blaulichtTVStuttgart/

Foto, Manu’s Bilderecke

Wasserrohrbruch behindert Verkehr in der Neckartalstraße

Posted by Klaus on 15th Dezember 2016 in Stuttgart

Netze BW ist zur Behebung des Schadens vor Ort

K-Netze-S-Notdienst-1Stuttgart. Ein Wasserrohrbruch führt derzeit in der Neckartalstraße zu Verkehrsbehinderungen. Die Leitung mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern ist offenbar auf Höhe der Stadtbahnhaltestelle „Wilhelma“ gebrochen. Die Netze BW ist vor Ort und hat den Austritt des Wassers bereits gestoppt. Nun wird die Schadensstelle aufgegraben und die Leitung repariert. Weil die Leitung einen relativ großen Durchmesser hat, wird die Reparatur voraussichtlich bis in den späten Nachmittag hinein dauern.

Weil die Leitung unter dem Grünstreifen in der Fahrbahnmitte verlegt ist, muss derzeit jeweils eine Fahrspur der Neckartalstraße stadtein- und auswärts gesperrt werden. Einschränkungen bei der Trinkwasserversorgung gibt es hingegen nicht.

16.12.: Die Reparaturarbeiten an der Wasserleitung in der Neckartalstraße gestalten sich schwieriger als erwartet: Die beschädigte Stelle konnte gestern noch nicht gefunden werden. Wasser tritt inzwischen aber keines mehr aus. Mit Blick auf das Wochenende wird die Baugrube jetzt zunächst einmal wieder verfüllt. Die bisher gesperrten Fahrspuren können dann voraussichtlich am Samstagmorgen wieder freigegeben werden. Ab Montag beginnen die Bauarbeiten von neuem. Dafür muss dann – voraussichtlich für mehrere Tage – eine Fahrspur Richtung Innenstadt/Esslingen erneut gesperrt werden.

Im Auftrag der Netze BW GmbH

Freundliche Grüße

i.V. Hans-Jörg Groscurth
Pressesprecher / Leiter Regionale Kommunikation
Kommunikation & Politik

Foto, Sabine

Stuttgart Gaisburg – Talstraße wegen Stromnetzarbeiten auf eine Spur verengt

Pressemitteilung

K-Umspannwerk-Gaisburg1Um das neue Umspannwerk Talstraße ans Mittelspannungsnetz der Stuttgart Netze anzuschließen, muss die Talstraße von 10. bis 14. Oktober in Richtung Bad Cannstatt zwischen Rotenbergstraße und Ulmer Straße auf eine Spur verengt werden.

Zudem darf von der Ulmer Straße nicht links in die Talstraße abgebogen werden. Für LKWs über 7,5 Tonnen ist die Ulmer Straße zwischen Köslerstraße und Talstraße komplett gesperrt. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert. Die Verkehrsbeschränkungen sind notwendig, da die Stromkabel unter der Talstraße hindurch verlegt werden und hierzu Tiefbauarbeiten erforderlich sind.

Die Baumaßnahme hängt mit der Anbindung des Neckarparks ans Stromnetz zusammen. Das ehemalige Güterbahnhofsgelände Bad Cannstatt soll künftig mit Wohnungen und Gewerbe bebaut werden. Es wird dann unter anderem über 10-Kilovolt-Stromleitungen versorgt, die im Umspannwerk Talstraße beginnen, die B10/14 unterqueren und auf einer Kabelbrücke direkt entlang der Gaisburger Brücke den Neckar überqueren.

Aufgrund dieser Bauarbeiten ist auch der Neckartalradweg auf der westlichen Flussseite (S-Ost) auf Höhe der Gaisburger Brücke noch bis 31. Dezember 2016 gesperrt. Radfahrer und Fußgänger in beiden Richtungen müssen zwischen Wangen-Inselstraße und König-Karls-Brücke auf die östliche Seite des Neckarufers ausweichen.

K-Transformator-6Das Umspannwerk Talstraße wird derzeit von der Netze BW als Betreiber des Stuttgarter Hochspannungs- netzes für neun Millionen Euro auf den neuesten Stand gebracht. Das neue Umspannwerk ist bereits gebaut worden und soll bis Ende des Jahres in Betrieb gehen. Danach wird das alte Gebäude abgerissen.

Über uns:
Die Stuttgart Netze Betrieb GmbH ist seit 1. Januar 2016 für die sichere Verteilung des Stroms in Stuttgart zuständig. Wir betreiben das über 5.000 Kilometer lange Stromnetz der Mittel- und Niederspannung und halten Leitungen, Netzstationen und Umspannwerke auf dem neuesten technischen Stand. Perspektivisch werden wir auch den Betrieb des Gasnetzes in der Landeshauptstadt übernehmen. Höchste Priorität hat immer die Versorgungssicherheit. Dafür setzen wir auf moderne Technik, Prozesse und Materialien sowie auf die Erfahrung und Qualifikation unserer Mitarbeiter. Die Stuttgart Netze Betrieb GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Stuttgart GmbH und der Netze BW GmbH.

Mit freundlichen Grüßen,
Moritz Oehl

Unternehmenskommunikation, Stuttgart Netze Betrieb GmbH

Karte Stuttgart Netze
Fotos, Klaus

Radweg Talstraße? – Haben wir da was verpasst?

Posted by Klaus on 6th August 2016 in Fotos, In und um Gablenberg herum

Am Freitagabend wimmele es von Radfahrer/innen auf der Talstraße. Beobachtet von den Anwohnern 😉

Unser Leser Paladino Enzo Vincevzo hat uns aufgeklärt. Es handelt sich um eine Rundfahrt durch Stuttgart, Infos unter: criticalmassstuttgart. Vielen Dank, sind wir wieder etwas schlauer 😉

Kabelarbeiten in der Talstraße

Posted by Klaus on 26th Juli 2016 in In und um Gablenberg herum

Pressemitteilung

K-Umspannwerk-Gaisburg1Die Stuttgart Netze Betrieb GmbH verlegt Anfang August in Gaisburg Mittelspannungskabel zur Anbindung des neuen Umspannwerks Talstraße. Auf Grund dieser Tiefbauarbeiten muss die Talstraße stadteinwärts zwischen Ulmer Straße und Rotenbergstraße für wenige Tage auf eine Fahrspur verengt werden.

Die Baumaßnahme ist für den Zeitraum 1. bis 5. August vorgesehen. Sie ist notwendig, um die bestehenden 10 Kilovolt (kV) Netzleitungen und die Steuerleitungen vom bisherigen Umspannwerk Talstraße in den Neubau zu verlegen. Erst dann kann das alte Umspannwerk außer Betrieb genommen werden.

Das Umspannwerk Talstraße auf dem Gelände des Gaswerks transformiert den Strom zum Weitertransport im Stadtgebiet von 110 kV auf 10 kV. Es wird derzeit von der Netze BW auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Dabei wird zunächst ein neues Umspannwerk errichtet und danach das alte Gebäude abgerissen. Gründe für die rund 9 Millionen Euro teure Maßnahme sind der wachsende Strombedarf – unter anderem wegen der geplanten Bebauung des Neckarparks – und die Sicherstellung der hohen Versorgungssicherheit.

Über uns:

Die Stuttgart Netze Betrieb GmbH – ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Stuttgart GmbH und der Netze BW GmbH – ist seit 1. Januar 2016 für die sichere Verteilung des Stroms in Stuttgart zuständig. Wir betreiben das über 5.000 Kilometer lange Stromnetz der Mittel- und Niederspannung und halten Leitungen, Netzstationen und Umspannwerke auf dem neuesten technischen Stand. Höchste Priorität hat immer die Versorgungssicherheit. Dafür setzen wir auf moderne Technik, Prozesse und Materialien sowie auf die Erfahrung und Qualifikation unserer Mitarbeiter.

Mit freundlichen Grüßen,

Moritz Oehl

Unternehmenskommunikation, Stuttgart Netze Betrieb GmbH

Foto, Klaus

B 10/B 14 Verbindung am LEUZE: Vollsperrung des Linksabbiegers in der Cannstatter Straße Richtung Neckartalstraße

Posted by Klaus on 17th Juni 2016 in In und um Gablenberg herum, Stuttgart

Info der Stadt Stuttgart

Berger-Tunnel2Für das Straßenbauprojekt Rosensteintunnel muss im Zuge der Baumaßnahme B10/B14-Verbindung am Leuze zur Herstellung der Tunneldeckel der neuen dritten Leuzeröhre der Linksabbieger auf der Cannstatter Straße in Richtung B10 Neckartalstraße gesperrt werden. Hierfür werden beide Fahrspuren des Linksabbiegers von Montag, 20. Juni, 5 Uhr bis Freitag, 24. Juni, 18 Uhr vollständig gesperrt.

Eine örtliche Umleitungsstrecke wird eingerichtet. Der Verkehr wird über die König-Karls-Brücke, Schönestraße und anschließend über die Rosensteinbrücke umgeleitet. Verkehrsteilnehmer sowie Besucher der Wilhelma werden gebeten, die Hinweise im Leitsystem Neckarpark zu beachten.

Das Tiefbauamt bittet die Verkehrsteilnehmer und die Anlieger an den Umleitungsstrecken um Verständnis für die Beeinträchtigungen.

Straßenbauprojekt Rosensteintunnel

Für Fragen und Informationen zum Straßenbauprojekt Rosensteintunnel steht das Tiefbauamt den Bürgerinnen und Bürgern am Bürgertelefon unter 216-80888 oder per E-Mail strassenbauprojekt.rosensteintunnel@stuttgart.de zur Verfügung. Bürgersprechstunde ist jeweils am ersten und dritten Mittwoch jeden Monats im Baubüro, Neckartalstraße 42/1 zwischen 16 und 17 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen im Internet unter stuttgart.de/rosensteintunnel.

Foto, Klaus

Erneuerung des Fahrbahnbelags in der Talstraße in Bad Cannstatt

Posted by Klaus on 17th Juni 2016 in In und um Gablenberg herum

Info der Stadt Stuttgart

Leitsystem-NeckarparkIn der Talstraße zwischen Gaisburger Brücke und Zufahrt Wasen in Bad Cannstatt wird von Freitag, 24. Juni, 20 Uhr bis Montag, 27. Juni, 6 Uhr der Fahrbahnbelag erneuert.

Während der Arbeiten wird die Talstraße in Richtung Gaisburg gesperrt, die Gegenrichtung kann einspurig befahren werden. Eine Umleitung aus der Mercedesstraße wird ausgeschildert. Witterungs- bedingte Änderungen sind möglich.
Für die Beeinträchtigungen, die während der Bauzeit unvermeidbar sind, bittet das Tiefbauamt die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Foto, Klaus

Ungehinderte Mobilität auch für Kröten – L 1187 (Mahdentalstraße) und der L 1189 (Magstadter Straße)

Posted by Klaus on 10th März 2016 in Allgemein, Fotos, Stuttgart

„Tierquerungshilfen sind ein wesentliches Element für den so wichtigen Biotopverbund“. Dies sagte Staatssekretärin Gisela Splett bei einem Vor-Ort-Termin des Naturschutzbundes (NABU) Stuttgart. Seit beinahe 30 Jahren werden die jährlichen Amphibienwanderungen an der L 1187 (Mahdentalstraße) und der L 1189 (Magstadter Straße) im „Schattengrund“ durch den NABU betreut.

„Die nun eingebauten Amphibientunnel geben den hier vorkommenden Tieren jetzt die Möglichkeit, selbständig und sicher die Landesstraßen zu überqueren“, so Splett weiter.

„Auf dem nun für Amphibien ausgebauten Streckenabschnitt geht ein jahrzehntelanges Engagement zu Ende. Unzählige Helferinnen und Helfer haben hier Erdkröten, Grasfröschen sowie Berg- und Teichmolchen über die Straßen geholfen“, so Hans-Peter Kleemann, Vorsitzender des NABU Stuttgart. „Wir gehen davon aus, dass wir im Laufe der Jahre grob geschätzt 80.000 Tieren helfen konnten. Dafür danke ich allen Helferinnen und Helfern.“

Größte Erdkrötenpopulation im Raum Stuttgart

Von den bewaldeten Talhängen im Schattengrund wandern überwiegend Erdkröten zu den Teichen einer Fischzuchtanlage im Talgrund. Mit einer regelmäßig registrierten Zahl von in manchen Jahren über 3.000 Tieren ist diese Population die größte im Raum Stuttgart. Die Baumaßnahme im Bereich Schattengrund ist nun beendet. Eine vor einem Jahr installierte Warnanlage, die AutofahrerInnen auf die AmphibienhelferInnen aufmerksam machte, wird zukünftig an anderer Stelle zur Anwendung kommen.

Außerdem wiesen Splett und Kleemann bereits auf eine weitere Maßnahme hin: Im Rahmen der anstehenden Deckensanierung der L 1189 werden auf Höhe des Steinbachsees auf ca. 600 Meter Amphibienquerungen eingebaut. Dann könne die Koexistenz von Tier und Autofahrer auch hier funktionieren.

Quelle, Ministerium für Verkehr und Infrastruktur

Anmerkung: Auch im Stuttgarter Ost beim Frauenkopf finden diese Krötenwanderungen statt.

Links:

NABU/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/aktion-kroetenwanderung/
BUND/themen_und_projekte/aktion_lurch/heimische_lurche/kroeten
gablenberger-klaus-blog/Krötenwanderung

Fotos, Sabine, Klaus

7. bis 10. März 2016 auf Buslinie 92 zwischen S-Büsnau und Leonberg: Mahdentalstraße voll gesperrt

Pressemitteilung der SSB

S-BüsnauVon Montag, 7. März bis Donnerstag, 10. März, wird die Mahdentalstraße wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Deshalb wird die Buslinie 92 zwischen Stuttgart-Büsnau und Leonberg Glemseck über Frauenkreuz umgeleitet. Die Haltestellen Waldfreibad, Glemstal, Bruderhaus und Schattengrund entfallen. Nächste bediente Haltestellen sind Am Schattwald (Büsnau) und Glemseck (Leonberg).

 

 

 

Holder-de-Polter-SAnmerkung: Vielleicht wird dann aus der Holder- de Polterpiste dann wieder eine normale Straße. Wurde doch der Fahrbahnbelag erst 2014 erneuert.

Am Freitagmorgen 11.03. kurz nach 10 Uhr bestand die Straßensperrung immer noch.

Fotos, Sabine