Search Results

Immer mehr Vorschläge für das EnBw Areal zwischen Kraftwerk und Gaskessel

Posted by Klaus on 13th Juli 2015 in Allgemein, Fotos, In und um Gablenberg herum

An der Gaisburger Brücke entsteht gerade das neue Umspannwerk der EnBW. Mit dem Bau eines Gaskraftwerkes (http://www.gablenberger-klaus.de/2015/05/10/kraftwerk-gaisburg-neu-statt-alt-gas-statt-kohle-kleiner-statt-gross/ und Neues Heizwerk in Gaisburg könnte Ende 2018 fertig sein) könnte Anfang 2017 begonnen werden. Frühestens Ende 2018 wären die neuen Anlagen dann fertig.

Was wird dann aus dem freiwerdenden Gelände??? Zuerst müsste eine Sanierung der Umweltschäden im Erdreich gemacht werden. Was dann kommt, da scheiden sich die Geister und viele stellen schon mal Ihre Vorstellungen in den Raum. Biogasanlage, Gewerbegebiet, ein Hochhaus, Freizeitgelände und noch einiges mehr. Da müssen wir uns überraschen lassen was wirklich kommt.

Fotos, Klaus

Grüße aus dem Stuttgarter Osten – Wenn der Gaskessel mit dem Regenbogen ….

Posted by Klaus on 23rd April 2015 in Allgemein, In und um Gablenberg herum

Diese schöne Aufnahme hat uns Klaus Rur…. zur Verfügung gestellt. Vielen Dank

rur Gaskessel Regenb

Videos vom Stuttgarter Osten – Schlößlestraße – Vom Gaskessel – Villa Berg

Posted by Klaus on 17th Juli 2011 in In und um Gablenberg herum

100 Jahre Schlößlestraße
Nicht, wie man vermuten könnte nach einem Schloß sondern nach einer Brauerei erhielt die Schlößlestraße in Gablenberg im Jahre 1911 ihren Namen.

Landhaus im Park der Villa Berg
Suchen Sie Entspannung mitten in der Stadt, das besondere Restaurant oder einfach nur ein gutes schwäbisches Essen? Das Landhaus im Park der Villa Berg in Stuttgart-Ost bietet das alles in einem. Wer hierher kommt kann sich im gemütlichen Gastraum, auf der Sonnenterrasse oder unter den Strandschirmen verwöhnen lassen und einen echten Kurzurlaub genießen.

Blick vom Gaskessel in Stuttgart
1928/29 wurde im Gaswerk in Stuttgart Gaisburg ein Scheibengasbehälter mit 102,5m Höhe gebaut. Nach dessen Zerstörung während des II. Weltkrieges wurde er 1949 wieder aufgebaut, ebenfalls 102,5m hoch, 69m im Durchmesser und 300000 Kubikmeter Gas fassend. Er ist damit der größte noch in Betrieb befindliche Scheibengasbehälter in Europa und steht darum auch unter Denkmalschutz.
Da es nur wenige Führungen auf den Gaskessel gibt und sich garantiert viele Menschen fragen, was man für eine Sicht von dort oben hat, hier einige Eindrücke.

Wir wünschen viel Spaß beim Ansehen

Der Tipp und die Texte kam von Jörg

Rond om dr Gaskessel in Stuttgart Ost – Sollte man lesen

Gut durchlesen, nicht gleich wegwerfen!!!
Die Broschüre wurde rund um das Gaswerk an die Haushalte verteilt

Beinhaltet auch Maßnahmen im Störfall

Kostenfreie Servicenummern

Gas und Wasser:
rund um die Uhr
Telefon: 0800 3629-427
Telefax: 0800 3629-739
Im Internet: enbw.com

Foto, Broschüre der EnBW

Siehe auch unsere Berichte zum Gaskessel

Der Gaskessel könnte auch anders aussehen

Posted by Klaus on 31st März 2011 in In und um Gablenberg herum, Künstler/innen

Vor einiger Zeit hatten wir diesen Bericht (wie-waere-es-mit-einem-neuen-anstrich-des-gaskessels) im Blog. Hat natürlich zu einer Diskussion geführt, nun gibt es zu diesem Thema eine Vorstellung des Künstlers Michael-Fischer-Art.

Und hier der Zeitungsbericht: stuttgarter-nachrichten/-eine-haube-mit-greller-graffiti-kunst-fuer-den-gaskessel

Weiter Werke des Künstlers findet Ihr unter: fischer-art/index

Foto, Entwurf: Fischer-Art (Mit freundlicher Genehmigung von Herrn michael ficher-art)

Wie wäre es mit einem neuen Anstrich des Gaskessels????

Posted by Klaus on 9th August 2010 in In und um Gablenberg herum

Nach dem Tarnanstrich im zweiten Weltkrieg wurde der Gaskessel in Grau gehalten. Da er auch als Orientierungspunkt für den Stuttgarter Osten dient wäre es an der Zeit Ihn auch etwas farbiger zu gestalten. Aber bitte nicht mit Werbung, von dieser haben wir eh genug auf unseren Straßen. Ich kann mich auch erinnern, dass eine großer Getränkehersteller Ihn als Werbeplattform nutzen wollte, was jedoch abgelehnt wurde. Sonst hätten wir im Osten wohl die größte Cola-Büchse der Welt stehen. Vorbilder könnten die abgerissenen Gaskugeln sein.

Ist mal ein Vorschlag an die EnBW darüber nachzudenken.

Weitere Berichte zum Thema Gaskessel

Fotos, Sabine und Klaus

Was, Stuttgart hat so viele Gaskessel???

Vom Fernsehturm kann aus großer Höhe zum Gaskessel rüber sehen, doch dabei hab ich auf der Besucherplattform etwas entdeckt was mich doch schmunzeln lässt. Auf den Relieftafeln der zu sehenden Objekte oder wo sich was befindet, ist vergessen worden, diese Tafeln mal wieder auf den neuesten Stand zu bringen. Da sind doch tatsächlich noch die Gaskessel zu sehen die schon lange angerissen sind. Ein Andenken an frühere Zeiten. Denkmalpflege mal etwas anders.

Fotos, Klaus (27.5.2009)

Ausstellung zu den Stuttgarter Gaskesseln im Muse-o Gablenberg

Die vielbeachtete Gaskessel-Schau im MUSE-O läuft noch bis zum Sonntag, dem 22. März. Einen Tag davor, am Samstag, dem 21. März, hat die Ausstellung bis in die Nacht hinein geöffnet.

An diesem Samstag findet in Stuttgart die „Lange Nacht der Museen“ statt; weil die SSB keine Bus-Tour durch den Stuttgarter Osten anbietet, ist MUSE-O leider nicht im offiziellen Programm dabei. Trotzdem hat das Stadtbezirksmuseum an diesem Tag länger geöffnet, und zwar bis um 22 Uhr. Das sei ein Angebot an diejenigen nächtlichen Museumsbesucher, so der MUSE-O-Vorsitzende Peter Metzler, die keine Lust auf Warteschlangen und überfüllte Ausstellungsräume haben.
Der Wirt des Café MUSE-O wird an diesem Abend – über die normale Karte hinaus – ein speziell zusammengestelltes, deftiges „Gasarbeitervesper“ anbieten.

Die Stuttgarter Gaskessel – überarbeitet. Eine MUSE-O-Ausstellung von Ulrich Gohl in Zusammenarbeit mit dem Amt für Umweltschutz, Stuttgart
MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart  Muse-o
Bis 22. März 2009, geöffnet Sa 14-18, So 13-18 Uhr, Sonderöffnungszeit am 21. März: 14-22 Uhr
Eintritt: € 2,-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Ein weiterer Bericht im Blog: Wegen-der-riesigen-resonanz-wiederholt-muse-o-die-sonderausstellung-eroeffnung-am-24-januar-2009

Siehe auch: Bilder-zur-tws-lok-89407-aufgetaucht

Weitere Themen im Blog zum Muse-o

Fotos, Klaus

Wieder etwas zum Thema Altlasten rund um den Gaskessel und Cannstatt

Posted by Klaus on 27th August 2008 in Allgemein, Stuttgart

Ein Bericht in der Stgt Zeitung ( stuttgarter-zeitungaltlasten-von-gaswerken-schadstoffe-an-vielen-orten aktualisiert 5.8.2008) von Jürgen Brand greift das Thema welches hier im Blog ( tickt-im-stuttgarter-osten-eine-zeitbombe ) am 12 April 2008 behandelt wurde auf. Altlasten auch auf dem Gelände des geplanten Mobilitätszentrums. Nach den Altlasten auf dem Gelände der Trafounion nun dies.

Wird den Steuerzahler wieder viel Geld kosten.

Leider habe ich die Aktualisierung erst heute gesehen, ich denke aber das Thema ist immer noch aktuell

Ausstellungseröffnung „Die Stuttgarter Gaskessel“ im MUSE-O

Pressemitteilung und Terminankündigung des Muse-o Gablenberg:

Die Stuttgarter Gaskessel.

Eine MUSE-O-Ausstellung von Ulrich Gohl in Zusammenarbeit mit dem Amt für Umweltschutz, Stuttgart MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart
20. September bis Mitte Nov. 2008, Eröffnung Sa, 20. September, 18 Uhr
Geöffnet Sa 14-18, So 13-18 Uhr (mit Führungen)
Eintritt: € 2,-

Die Stuttgarter GaskesselRund drei Dutzend verschiedene Gasbehälter soll es seit 1845 in Stuttgart gegeben haben. Das behauptet MUSE-O in seiner neuesten Schau und belegt seine Aussage mit weit mehr als 100 historischen Abbildungen. Eröffnet wird die Ausstellung am 20. September.

Die meisten Stuttgarter kennen den großen, stadtbildprägenden Gaskessel in Gaisburg, manch einer erinnert sich vielleicht auch noch an das kleinere Exemplar, das bis 1995 ganz in seiner Nähe stand.
Bei seinen Recherchen, bei denen er auf hervorragende Vorarbeiten des hiesigen Amtes für Umweltschutz zurückgreifen konnte, stieß der Ausstellungsmacher Ulrich Gohl auf eine Vielzahl weiterer Gasbehälter – eine ganze Reihe in äußeren Stadtbezirken wie Degerloch und Vaihingen, Feuerbach und Zuffenhausen, zahlreiche ebenfalls längst abgerissene in Gaisburg und einige auf dem Gelände von Fabriken.

Die Stuttgarter GaskesselAuf mehr als zwei Dutzend Tafeln, die Susanne Seitter so fachkundig wie liebevoll gestaltet hat, erzählt Gohl, wie das Gas nach Stuttgart kam und welche Gaskesseltypen die Techniker erfunden haben. Sodann stellt er – soweit möglich – jedes einzelne hiesige Gaswerk mit seinen –behältern vor. Rund 130 Abbildungen, meist historische Fotos, die hier teilweise erstmals veröffentlicht werden, lassen die Welt dieser technischen Denkmale scheinbar wieder erstehen. Als hilfreich erwies sich dabei, dass vor allem die EnBW dem Historiker ihre Bildarchive unbüro-kratisch öffnete und so das Projekt wesentlich förderte.
Schließlich zeigt die Schau mit Originalen und Reproduktionen, wie sich Künstler mit dem Thema „Stuttgarter Gaskessel“ auseinandergesetzt haben. Zum Abschluss geht MUSE-O der Frage nach, ob der Gaisburger Kessel, dieser „Dinosaurier der Technikgeschichte“, zum neuen, alten Symbol für den so heterogenen Stadtbezirk Stuttgart-Ost taugt.

Die Stuttgarter GaskesselDie Schau startet mit einem fachkundig geführten Rundgang durch die Ausstellung am Samstag, dem 20. September um 18 Uhr.

Auf diese Ausstellung freue ich mich besonders, weil ich als Bub öfter zugesehen habe wie die Schlacke gelöscht wurde und sich eine riesige Dampfwolke über dem Gelände ausbreitete.

Siehe auch: Gaskessel