Archive for August 4th, 2012

Neue Bänke für den Wagenburgplatz und am Wagenburg Gym

Posted by Klaus on 4th August 2012 in In und um Gablenberg herum

Die von uns bemängelten Parkbänke in der Libanonstraße beim Wagenburg Gymnasium wurden nun ausgetauscht und zum Teil eingespart.

Die Anwohner und Benutzer bedanken sich beim Forts-, Garten- und Friedhofsamt der Stadt Stuttgart.


Und so haben die Bänke mal ausgesehen

Siehe auch, Rettung für die Parkbank naht

Fotos, Klaus

Erntezeit 2012

Posted by Klaus on 4th August 2012 in Fotos

Siehe auch: Die Landwirte sammeln Ihre Ernte ein

Bilder von Sabine

Abriss an der Grenze zwischen Ostheim und Gaisburg

Posted by Klaus on 4th August 2012 in Fotos, In und um Gablenberg herum

Die Bruchbuden an der Haussmannstraße, welche nach dem zweiten Weltkrieg gebaut wurden weichen nun Neubauwohnungen. Diesen Baracken muss man nicht nachtrauern, damit verschwindet ein unschöner Anblick in Gaisburg. Der Straßenzustand vor dem Grundstück spricht jedoch auch Bände. Die in den 60 Jahren zugeteerten Pflastersteine erblicken das Licht von Ostheim wieder. Holperpiste Haußmannstraße, wir berichteten ja schon einmal darüber.

Siehe auch An der Ecke Abelsberg- / Haußmannstraße entstehen drei neue Wohnhäuser
Straßenzustand unter aller S


Fotos, Klaus

1. Landesgesundheitsdialog am 19. Oktober

Posted by Klaus on 4th August 2012 in Allgemein

Schon mal zum Vormerken

Wie kann die gute medizinische Versorgung der Bevölkerung in Baden-Württemberg auch in der Zukunft sichergestellt werden? Um diese Frage zu diskutieren lädt Gesundheitsministerin Katrin Altpeter interessierte Bürgerinnen und Bürger zum 1. Landesgesundheitsdialog der Landesregierung. Die Veranstaltung „Gesundheitsversorgung heute und in Zukunft“ findet am 19. Oktober im Haus der Wirtschaft in Stuttgart statt.

„Wir alle wünschen uns gute Gesundheit für uns, unsere Angehörigen und Freunde“, so Ministerin Altpeter. „Werden wir dennoch krank, dann wissen wir, dass wir in unserem Gesundheitssystem gut versorgt sind.“ Ziel der Landesregierung sei es, auch in Zukunft eine flächendeckende, bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige gesundheitliche und medizinische Versorgung für die Bevölkerung sicherzustellen. „Ich freue mich auf Ihre Fragen und Anregungen zu diesem wichtigen Thema“, wandte sich Ministerin Altpeter an Interessierte.

Im Vorfeld der Veranstaltung am 19. Oktober findet am 29. September ein Vorbereitungstreffen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer statt. Unter der Leitung eines Moderators werden dabei die Themenfelder und Fragen erarbeitet, die mit der Ministerin diskutiert werden sollen.

Anmeldungen für die Veranstaltungen sind ab sofort möglich unter Sozialministerium-BW.

Quelle: Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg

Wenigsten ein kleiner Lichtblick in der tristen Talstraße in Stuttgart-Ost

Posted by Klaus on 4th August 2012 in In und um Gablenberg herum

Fotos, Klaus

Der Beiwagen 40 zieht um von Reutlingen nach Pfullingen

Als erstes Mal ein paar tolle Bilder zum Beiwagen 40 unter wernerfrueh/Straßenbahnwagen Nr. 40

Noch bis einschließlich Sonntag 5.08. kann man das Bistro im Beiwagen 40 in Reutlingen bei der Marienkirche besuchen. Dann zieht Er weiter nach Pfullingen um auch dort zu einem Anziehungspunk zu werden. Die örtliche Presse veröffentlichte heute einen Bericht dazu: Reutlinger General/region+reutlingen/Reutlingen General-Anzeiger/Adieu Strassenbahn.

Auch der RV-Bildertanz.blogspot/Das-letzte-Wochenende-der-Straßenbahn-in Reutlingen widmet dem Beiwagen natürlich einen Beitrag.

Anmerkung zu diesem Beitrag: Noch hat die „aktuellen Reutlinger Prominenz“ die Möglichkeit sich mal dort blicken zu lassen. Wir haben jedoch wenig Hoffnug. Traurig so was.

Siehe auch: Mal in einem früheren Anhänger der Reutlinger Straßenbahn essen

Fotos, Klaus

Greenpeace-Aktionsschiff „Beluga II“ und 30 Jahre Greenpeace-Stuttgart!

Presseerklärung vom 01.08.2012
Open Boat auf Greenpeace-Aktionsschiff „Beluga II“ und 30 Jahre Greenpeace-Stuttgart!

Die Bürger von Stuttgart und aus dem Umland sind eingeladen, sich für den Schutz der Arktis einzusetzen Samstag, 04.08.2012 von 14:00 bis 20:00 Uhr und  Sonntag, 05.08.2012 von 11:00 bis 18:00 Uhrzeit Am Wilhelma-Anleger in Stuttgart-Bad Cannstatt (direkt neben dem Neckar Käptn; gegenüber der Wilhelma)

Stuttgart, 01.08.2012 – Das Greenpeace-Aktionsschiff „Beluga II“ legt am Wilhelma-Anleger in Stuttgart-Bad Cannstatt an. Die Greenpeace-Crew empfängt am 4. Und 5. August Besucher und führt sie durch das 34 Meter lange Schiff. Die „Beluga II“ ist der originalgetreue Nachbau eines alten holländischen Schiffstyps, der Klipperaak. Das Segelschiff ist als kombiniertes Fluss- und Küstenschiff konzipiert.
Die Besucher können sich über die Schönheit und die Bedrohung des einzigartigen Ökosystems informieren. Hintergrund der Informationstour ist die Absicht der internationalen Ölkonzerne Shell und Gazprom, im Sommer dieses Jahres die Ölvorkommen in arktischen Gewässern auszubeuten. Ein gefährliches Vorhaben: Ein Ölunfall hätte für diese ökologisch empfindliche Region katastrophale Folgen.
„Shell und Gazprom setzen mit ihren Ölplänen das Überleben eines einzigartigen Ökosystems aufs Spiel. Die Pläne der beiden Konzerne müssen gestoppt werden.
Ölkonzerne dürfen für die Arktis keine Bohrlizenzen bekommen“. Alle Besucher sind eingeladen, mit ihrer Unterschrift die Stimme gegen das gefährliche Vorhaben zu erheben.
Die erste Million Unterschriften wird in eine unzerstörbare Kapsel gesteckt, die Greenpeace im nächsten Jahr unter dem Nordpol versenken wird. Bislang setzten sich weltweit bereits über 1 Million Menschen für den Schutz der Arktis ein.

Risiko und Aufwand der Ölbohrungen stehen in keinem Verhältnis!
„Konzerne wie Shell setzen sich über Warnungen von Experten hinweg und sehen nur die Milliardengewinne“. Dabei stehen der Aufwand und das Risiko in keinem Verhältnis zu der Menge an Öl, die Experten in der Region vermuten. Für etwa 90 Milliarden Barrel Öl (ein Barrel entspricht 159 Liter) nehmen Shell und Gazprom die Zerstörung der Arktis in Kauf. Diese Menge könnte den derzeitigen Weltverbrauch an Öl für etwa drei Jahre decken.

Die Folgen einer Ölkatastrophe in der Arktis wären verheerend!
Extreme Wetterbedingungen, niedrige Temperaturen und ein kurzes Zeitfenster in den Sommermonaten machen das Bohren nach Öl in der Arktis zu einem unkalkulierbaren Risiko. Experten warnen, dass es bisher keine Methode gibt, einen großen Ölunfall in dieser Region zu beherrschen. Auch 23 Jahre nach dem verheerenden Tankerunglück der „Exxon Valdez“ vor Alaska leidet die betroffene Region unter den Folgen der 40.000 Tonnen Öl, die damals mehr als 2000 Kilometer Küste verseuchten.
Shell ist einer der ersten großen internationalen Ölkonzerne, der die Ausbeutung der Arktis in seinen Fokus stellt. Der russische Konzern Gazprom hat bereits seit einem Jahr eine Plattform im russischen Teil der Arktis platziert und will in Kürze mit der Förderung von Öl starten. Wenn die Bohrungen in diesem Sommer erfolgreich sind, werden andere Öl-Konzerne dem Beispiel folgen, die Arktis wird zu einem Industriegebiet verkommen.

Zusätzlich gibt es Info-Stände aus den verschiedenen Arbeitskreisen der Ortsgruppe Stuttgart und die Möglichkeit an einem kleinen Quiz teilzunehmen oder zusammen mit uns das 30jährige-Bestehen von Greenpeace-Stuttgart zu feiern.

Bewirtung: Coox & Candy

Fotos und weitere Informationen zur Arktiskampagne erhalten Sie unter Tel. 040-306180377 oder im web unter greenpeace/themen/oel/ Greenpeace-Stuttgart im Internet: greenpeace-stuttgart, auf Facebook: facebook/greenpeace

Fotos, Klaus

 

Stuttgarter Umweltpreis: Abgabefrist verlängert

Die Abgabefrist für den mit 6000 Euro dotierten Stuttgarter Umweltpreis ist verlängert worden. Bis zum 31. August haben alle Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger und alle, die in Stuttgart arbeiten, die Schule besuchen oder studieren, die Gelegenheit, sich mit ihrem Umweltschutz-Projekt zu bewerben. Das Umweltprojekt sollte in wenigen Sätzen dargestellt und Bilder, Skizzen, Pläne, Presseartikel oder was sonst der Beschreibung dient, beigefügt werden. Hilfreich ist auch die eigene, kurze Bewertung zur Nachhaltigkeit.

Eine aus Stadträten und Vertretern von Umweltverbänden bestehende Jury sucht unter allen eingegangenen Vorschlägen die Preisträger für den Umweltpreis 2012 aus. Die Teilnahme lohnt sich. Das Preisgeld beträgt insgesamt 6000 Euro. Es muss sich dabei nicht um große Projekte handeln. Auch kleine Dinge tragen zum Erhalt von Natur und Umwelt bei. Denkbar ist auch die Auszeichnung besonderen gesellschaftlichen Engagements für den Umweltschutz. Die Auszeichnung wird im November im Stuttgarter Rathaus durch Bürgermeister Matthias Hahn verliehen.

Die Bewerbungen müssen bis zum 31. August an das Amt für Umweltschutz, Stichwort „Umweltpreis“, Gaisburgstraße 4, 70182 Stuttgart, geschickt werden. Ansprechpartnerin für Rückfragen ist Regina Lüdert, Telefon 216-886 34. Online-Bewerbungen sind auch E-Mail unter umweltberatung(at)stuttgart.de möglich.

stuttgart/Umweltpreis 2012 Cover Flyer Umweltpreis 2012

Info, Stadt Stuttgart

Geschichtliches mit tollen Bilder zu Reutlingen

Posted by Sabine on 4th August 2012 in Allgemein, Fotos, Tolle Links

rv-bildertanz.blogspot
betzingen.blogspot
wernerfrueh/Die Reutlinger Straßenbahnen

Geschichten in und um Reutlingen, Veranstaltungshinweise und natürlich tolle Bilder. Aber am Besten Ihr schaut es Euch selber an 😉

Fotos, Klaus