Retrospielzeug – ein neuer Trend!

Posted by Klaus on 25th Juli 2017 in Modellbahn, Stuttgart

Sehr geehrte Damen und Herren,

SF-Modellautos-1Trends kommen und gehen. In der Modebranche halten Trends selten länger als ein Jahr und auch in der Musikszene gibt es immer mehr Künstler, die nur kurzfristigen Erfolg haben. Ein Trend, der allerdings schon seit Jahren anhält, ist es, sich nicht immer nur neue Dinge zu kaufen, sondern im Sinne der Nachhaltigkeit, der Schonung der Umwelt und anderer Ressourcen, gebraucht Dinge zu erwerben. Technische Geräte, Kleidung, Schallplatten, … deren Qualität oftmals noch deutlich besser ist als der ähnlicher Artikel neuester Produktion und die dann diese im täglichen Einsatz teilweise locker überleben.

Gekauft werden diese Sachen heutzutage über die vielen zur Verfügung stehenden Kanäle, das kann das bekannte Internetkaufhaus ebay sein oder andere ähnliche Plattformen, die seit Jahrzehnten beliebten Flohmärkte, private Tauschtreffen oder die vor Ort ansässigen Händler von gebrauchten Dingen.

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie auf einen Trend aufmerksam machen, der in der Öffentlichkeit noch nicht so richtig wahrgenommen wird, der aber nach meiner täglichen Erfahrung als Händler gebrauchter Sachen seit Jahren immer stärker wird: Der Kauf von authentischem Retrospielzeug! Vielleicht fragen Sie sich jetzt, was soll das denn sein? Ich werde es erklären. Seit über 30 Jahren verkaufe ich gebrauchtes Spielzeug, zuerst nur auf dem Flohmarkt, seit 23 Jahren in meinem eigenen Ladengeschäft sowie weiterhin auf Flohmärkten, Börsen und im Internet. Waren es vor zehn oder fünfzehn Jahren meist nur erwachsene Sammler, die sich ein altes Matchbox-Auto der 1970er Jahre kauften oder Kunden, die aus Sparsamkeit alte Lego-Steine kauften, hat sich in den vergangenen Jahren viel verändert. Immer mehr Eltern und auch Großeltern kaufen ihren Kindern und Enkeln ganz bewusst alte Spielsachen der 1960er bis 1980er Jahre, um sie ihnen als Spielzeug zu geben. Sie sind dafür auch oft bereit, durchaus höhere Preise, die Sammlerpreisniveau erreichen, zu bezahlen. Warum, fragen Sie sich? Das hat verschiedene Gründe. Manche Eltern erinnern sich gerne an ihre Kindheit und möchten ihren Kindern das Spielzeug der eigenen Kindheit näherbringen, viele Kunden denken nachhaltig und kaufen bewusst gebraucht Dinge. Der hauptsächliche Beweggrund für ganz viele dieser Kunden ist allerdings der Wunsch nach Spielzeug, das noch Spielzeug ist und nicht den Kindern schon die Welt der Erwachsenen vorlebt. Vor 30 Jahren war ein Playmobiltraktor einfach noch ein Traktor, nicht das genaue Abbild eines Modells eines echten Herstellers. Lego-Steine waren vielseitig verwendbar und nicht nur zu einem besonderen Bausatz passend und eine Puppe war einfach die Nachbildung eines Menschen, nicht das Abbild einer Schauspielerin oder einer Comic-Figur. Wichtigstes Augenmerk bei einem Spielzeugauto wurde auf die Robustheit gelegt und den Einsatz im Sandkasten, filigrane Zusatzteile wie beim Original wurden weggelassen.

SF-Modellautos-2Ich bin mir sicher, dieser Trend wird anhalten und in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Vielleicht finden Sie das so interessant, dass Sie darüber berichten möchten. Mich würde das sehr freuen. Den Inhalt meines Schreibens dürfen Sie dafür gerne in Teilen oder auch komplett abdrucken bzw. als Grundlage für eigene Recherchen nutzen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Die angehängten Pressefotos zeigen auf Foto 1 und 2 Lego-Autos der 1980er Jahre und auf Bild 3 und 4 Matchbox-Fahrzeuge der frühen 1970er Jahre. Sie dürfen diese gerne abdrucken oder ins Internet stellen, Fotos: Such & Find.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Trüdinger
www.suchundfind-stuttgart.de

Fotos: Such & Find

Leave a Reply