Seit 170 Jahren im Trend, der Stuttgarter Flohmarkt

Posted by Sabine on 18th November 2011 in Allgemein, Flohmärkte, Stuttgart

170 Jahre erste urkundliche Erwähnung des Stuttgarter Flohmarktes. Dieses Ereignis können die Händler und der Veranstalter des Flohmarkt Karlsplatz, Märkte Stuttgart GmbH, noch 2011 begehen. Dabei steht dieser Flohmarkt ganz und gar in der Tradition des bereits 1841 durchgeführten Marktes, damals war die Stadt Stuttgart Veranstalter des Trödelmarktes, heute ist Märkte Stuttgart GmbH als städtische Tochtergesellschaft für den Flohmarkt verantwortlich. Erwähnung findet der Trödelmarkt in der Jubiläumsschrift zum 25jährigen Thronjubiläum König Wilhelms I.. Die Flohmarkthändler hießen damals, wohl eine Stuttgarter Namensschöpfung, Vorkäufer, woher der Begriff kommt, ist unbekannt und wäre sicher interessant zu erforschen. 170 Jahre sind eine lange Zeit und der Flohmarkt ist damit älter als viele andere Stuttgarter Traditionsveranstaltungen, zumal es sich hier nur um den ältesten schriftlichen Beleg handelt, was nicht ausschließt, dass der Flohmarkt noch wesentlich älter ist. Bereits aus dem Jahre 1304 stammt die erste urkundliche Erwähnung des Stuttgarter Marktwesens, Stuttgart war zu dieser Zeit nach heutigen Maßstäben eher noch Dorf als Stadt, so wurden 1482 nur 6000 Bewohner gezählt. 1841 war Stuttgart zu einer Stadt mit rund 42000 Einwohnern angewachsen. Württemberg war erst seit 35 Jahren durch die Gnade Napoleons Königreich und Stuttgart dessen Haupt- und Residenzstadt. Bis das erste Automobil im damals eigenständigen Cannstatt fahren sollte gingen noch 45 Jahre ins Land.

 

Im 19. Jahrhundert hatte der Trödel- oder Flohmarkt seinen Standplatz auf dem Leonhardsplatz vor der Leonhardskirche, einen Platz, den er bis ins 20. Jahrhundert innehatte und vermutlich erst um die Zeit des Ersten Weltkrieges räumen musste. Um diese Zeit verlieren sich auch die Belege für einen regelmäßig durchgeführten Trödel- oder Flohmarkt. Wobei es solche Veranstaltungen garantiert gab. Gerade in Krisenzeiten erfreuen sich Gebrauchtwaren großer Beliebtheit, verständlich, wenn man bedenkt, wie viel Geld man sparen kann, und Krisenzeiten gab es im 20. Jahrhundert genug. Mit dem Aufkommen des privaten Sammelns Ende der 60er Jahre erlebte der Flohmarkt wieder eine Blütezeit, wie er sie schon 70 Jahre zuvor hatte. Und so fand im Oktober 1972 erstmals auf dem Marktplatz an einem Sonntag der Große Flohmarkt statt, der Anfang der 80er Jahre Europas größter Flohmarkt war und bis heute zwei Mal jährlich Besucher aus ganz Deutschland anlockt. Seit Mitte der 70er Jahre schließlich gibt es den regelmäßigen Samstagsflohmarkt, zuerst auf dem Kleinen Schlossplatz, seit 1983 auf dem Karlsplatz. Für Außenstehende immer wieder erstaunlich ist es, dass der Flohmarkt durch neue Konkurrenz wie ebay und das Internet allgemein keinen Schaden genommen hat, sondern in den letzten Jahren deutlich an Attraktivität zulegen konnte. Einerseits sicher ein Erfolg unserer Werbemaßnahmen und der regelmäßigen Veranstaltungen, ganz sicher spielt aber auch der Wunsch der Menschen nach echten Kontakten und greifbaren Dingen eine Rolle. Etwas, das man nur auf dem Markt bekommt, nicht im Internet.

Die Jubiläumsjahre 2011 „170 Jahre Flohmarkt Stuttgart“, 2012 „40 Jahre Großer Flohmarkt“ und 2013 „30 Jahre Flohmarkt Karlsplatz“ sollen für uns alle Ansporn sein weiter mit großem Elan den Flohmarkt als Tradition zu wahren und wie in den vergangenen Jahren bereits geschehen weiterzuentwickeln, auf dass noch viele Jubiläen gefeiert werden können.

Jörg Trüdinger (Flohmarktsprecher)

 

Foto, Jörg

Leave a Reply