Enttäuschung über Einstellung der täglichen IC-Verbindung nach Konstanz unter der Woche

IC-und-Tram,-IspringenVerkehrsminister Winfried Hermann und die Interessengemeinschaft Schwarzwaldbahn sind verärgert und enttäuscht über die Entscheidung der Deutschen Bahn, die IC-Verbindungen nach Konstanz unter der Woche einzustellen.

„Diese Entscheidung der DB Fernverkehr können wir nicht nachvollziehen. Damit setzt die DB bedauerlicherweise ihren falschen Kurs fort, sich aus der Fläche zurückzuziehen“, erklärten Minister Hermann, der Vorsitzende der Interessengemeinschaft, St. Georgens Bürgermeister Michael Rieger und der Bürgermeister von Konstanz Karl Langensteiner am Dienstag in Stuttgart. Zuvor hatte der Vorstandsvorsitzende der DB Fernverkehr AG, Berthold Huber dem Minister mitgeteilt, dass die DB die tägliche IC-Verbindung auch saisonal nicht beibehalten will. Diese sei aus DB-Sicht nicht wirtschaftlich.

Minister Hermann unterstrich, dass es durch das Drängen aller Beteiligten zumindest gelungen sei, dass die DB die Wochenendverbindung Norddeich-Konstanz aufrechterhält. Gleichwohl sei die Einstellung des täglichen IC-Angebots eine herbe Enttäuschung. Eine Angebotslücke wird nicht akzeptiert: „Für den Schwarzwald und den Bodensee als touristisch attraktive Regionen ist eine durchgehende, umsteigefreie Fernverkehrsverbindung von großer Bedeutung. Schienenfernverkehr darf sich nicht nur auf Hochgeschwindigkeitsstrecken beschränken.“

Das Land und die Kommunen sind sich einig den gemeinsamen Protest aufrecht zu erhalten und gegebenenfalls Alternativlösungen oder -angebote in Erwägung zu ziehen.

Quelle: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg / Interessengemeinschaft Schwarzwaldbahn

Foto, Blogarchiv Stratkon

Leave a Reply