Archive for November 8th, 2015

Briefkästen sind keine Altglascontainer

Posted by Klaus on 8th November 2015 in Allgemein, Fotos, In und um Gablenberg herum

Vielleicht helfen Fotos zum besseren Verständnis. Briefkästen sind keine Altglascontainer nur gut, dass die Einwurföffnungen so klein sind.
Fotos, Klaus

Staatsgalerie – Emaille-Platten werden verkauft

Posted by Klaus on 8th November 2015 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB

Haltestelle-StaatsgalerieLaut einem Bericht der cannstatter-zeitung sollen die Kunstwerke verkauft werden. Arbeiten des Tübinger Künstlers Kurt Frank. Der Verkauf findet am 14.11.2015 von 11 – 14 Uhr in der Straßenbahnwelt statt. Den Erlös will die SSB spenden.

SSB verkauft Emaille-Kunst der Haltestelle Staatsgalerie – Erlöse werden gespendet

Pressemitteilung der SSB vom 09.11.2015
Wer ein Kunstsouvenir von der Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie erstehen möchte, hat dazu am Samstag, 14. November 2015 Gelegenheit. Die SSB verkauft für einen guten Zweck die Emaille-Platten von drei der dort angebrachten Arbeiten. Sie schmückten ehemals den Eingang zum Bauwerk, die Unterführung und die Spindel. Bauarbeiten an der bestehenden Haltestelle und im Umfeld erforderten es, diese Stücke abzuhängen. Weitere Arbeiten an den Abgängen zur Haltestelle mussten nicht abgenommen werden.

Die großformatigen grafischen Emaille-Arbeiten des Tübinger Künstlers Kurt Frank (1926 bis 1995) wurden 1972 eigens für die Haltestelle Staatsgalerie und ihre Architektur geschaffen. Aus Respekt gegenüber der künstlerischen Arbeit hat die SSB diese Arbeiten – soweit sie nicht zu sehr beschädigt waren – abgenommen und eingelagert. Lange hatte sie vergeblich nach passenden freien Flächen an Haltestellen gesucht, um die Arbeiten zu bewahren.

Die Kunstwerke assoziieren den typischen Stil der 60iger/70iger Jahre. Nachdem sie teilweise über 40 Jahre Wind und Wetter ausgesetzt waren, sind die Patina und teilweise auch Beschädigungen unübersehbar. Die Arbeiten bestehen aus 24 Einzelplatten in der Größe 60 auf 126 Zentimeter (zirka 15 Kilo schwer). Die acht großen Platten vom Zugang messen 200 auf 128 Zentimeter (zirka 45 Kilo schwer). Außerdem sind noch einzelne Platten aus der Fußgängerspindel vorhanden. Die Platten sind magnetisch.

Hergestellt wurden die Platten in der Emaillerie alsacienne in der Nähe von Straßburg, die bis 1992 bestand und aus deren Fabrikation auch viele historische Werbeschilder stammen.
Zur Person Kurt Frank

Der Maler Kurt Frank ist 1926 in Tübingen geboren worden und 1995 in Tübingen gestorben. Er absolvierte eine Schlosserlehre. Nach der Kriegsgefangenschaft besuchte er die Bernsteinschule, eine private Kunstschule bei Sulz am Neckar, und die Kunstakademie in Freiburg. Lothar Quinte, Roland Martin und HAP Grieshaber zählten zu seinen Lehrern und Weggefährten.

Ab 1959 dominieren bei Kurt Frank die Strukturbilder mit ihren monochromen Flächen. In diese Schaffenszeit fällt auch die Gestaltung der beiden Stadtbahnhaltestellen Staatsgalerie und Neckartor. Die dominierende Farbe war für die Staatgalerie rot, für Neckartor blau.
Verkauf

Verkauf der Emaille-Kunst am Samstag, 14. November 201511 bis 14 Uhr, Straßenbahnwelt, Veielbrunnenweg 3, Stuttgart Bad Cannstatt

Preise abhängig von Zustand und Größe der Platten ab 20 Euro – Die Erlöse werden gespendet, nur Barzahlung möglich.

Foto, Klaus

Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Einbrecher in Elektronikgeschäft festgenommen

Posted by Klaus on 8th November 2015 in Allgemein, In und um Gablenberg herum

Polizeibericht Polizeipräsidium Stuttgart

Stuttgart Ost

K-Polizei-110Ein 22-jähriger Iraker und ein 18 Jahre alter Syrer sind nach einem Einbruch in ein Elektronikgeschäft an der Neckarstraße in der Nacht zum Sonntag (08.11.2015) festgenommen worden. Gegen 03.50 Uhr hatte ein Anwohner die Polizei verständigt, nachdem er beobachtete, wie zwei Männer mit einem Stein eine Schaufensterscheibe einwarfen, in die Auslage griffen und Gegenstände einsteckten. Alarmierte Beamte des Polizeireviers 5 Ostendstraße konnten im Rahmen der Fahndung die beiden leicht alkoholisierten Tatverdächtigen unweit des Tatortes antreffen. Bei einem von ihnen wurden zwei neue Bluetooth-Boxen und ein neues Smartphone im Wert von zirka Tausend Euro aufgefunden. Sämtliche Artikel stammen aus dem Elektronikgeschäft. Die beiden jungen Männer werden auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft Stuttgart am 08.11.2015 dem Haftrichter vorgeführt.
Foto, Klaus

Kriminal-Tango in Bad Cannstatt 12.11.2015

S-KriminaltangoInfo: cannstatter.netkriminal-tango-politische-justiz der schwarze donnerstag unerhoert ungeklaert ungesuehnt erfahrungen in der strafsache stuttgart-21

Foto, Sabine

Beim Nachbarn in Bad Cannstatt auf dem Martinimarkt spioniert – Satz mit X

Posted by Klaus on 8th November 2015 in Allgemein, Fotos, Stuttgart

War wohl nix

Da braucht man nicht extra über den Neckar rüber, kann man im Osten bleiben. Da ist mehr los, sogar die Politiker von BC kommen in den Osten.

Fotos, Klaus

Geschützt: Wo isch denn dees 252 – Sonntagsrätsel von Udo

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Einst Gutshof, nun soll es „Urbanes Wohnen“ in Stuttgart werden

Posted by Klaus on 8th November 2015 in In und um Gablenberg herum


Hackstraße am Stöckach. Die ‚Schmuddelecke‘ ist verschwunden, nun sollen dort 14 Wohnungen, Büros und Ladenfläche entstehen. Für was Ladenfläche und Büros??? In Stuttgart stehen genügend Läden und Büros leer, die sollten erst mal belegt werden. WOHNUNGEN sind wichtiger.
Fotos vom Neubau

Fotos, Klaus

„Kultur trifft Natur“ Drei Partner starten Tourismus Offensive für die Region

Posted by Klaus on 8th November 2015 in Allgemein

Neues Tourismuskonzept auf der Offerta vorgestellt von Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH

Kultur-trifft-Natur---HoffmBeim vierten „Round Table Tourismus“ der Karlsruhe Tourismus GmbH (KTG) ging es bei einem Meeting auf der Offerta um die Nationalparkregion Schwarzwald und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit. „Eine Spur wilder“ sei die Nationalparkregion nach eigener Werbung – und vom Oberzentrum Karlsruhe aus zudem schnell zu erreichen, so Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH. „Beim Round Table geht es uns um eine stärkere Vernetzung im Tourismus“, erläutert Hoffmann und ergänzt: „Neben dem Tourismustag hat sich der Round Table längst zum Austausch der Akteure etabliert.“
Als Plus Punkte seiner Aktivitäten verzeichnet der agile Manager bereits die ersten Erfolge und zwar direkt vor der Haustür im Naherholungsgebiet vor den Toren der Fächerstadt. Gemeint ist das Albtal. Während in der Staatliche Kunsthalle Karlsruhe die derzeit aktuelle Ausstellung „Ich bin hier! Vom Rembrandt zum Selfie“ nach Aussage von Otmar Böhmer, Geschäftsführer der Kunsthalle, mit Berichten im Heute Journal und den Tagesthemen Besucher aus dem Umland in die Stadt lockt, startete Hoffmann eine regionale Offensive mit dem Tenor „Kultur trifft Natur“. Das erste „Produkt“ einer gemeinsamen Aktion präsentiert Hoffmann auf der Verbrauchermesse in Halle 1 auf dem Albtal-Stand. „Wir freuen uns, dass wir von Karlsruhe Tourismus, Albtal Plus und Nördlicher Schwarzwald erstmals auf der Offerta ein gemeinsames Produkt vorstellen können.“ Als Partnern für das Angebot „Kultur trifft Natur“ konnten das ZKM / Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe, das Panorama Hotel Bad Herrenalb und der Baumwipfelpfad in Bad Wildbad erstmals zueinander gebracht werden. Ziel ist „Kultur und Natur“ in der Region erlebbar zu machen. Mit dem vier Sterne Superior Hotel in Bad Herrenalb konnte ein zentral gelegenes Hotel als Kooperationspartner gewonnen werden, von wo aus die Fahrt mit der Konus Gästekarte problemlos bis nach Karlsruhe ins ZKM führt, um Kultur in der Stadt zu genießen. Für ein besonderes Naturerlebnis steht der Baumwipfelpfad in Bad Wildbad. Für eine Schwarzwaldtour stellt das Panorama Hotel einen elektrobetriebenen BMWi3 zur Verfügung. „Damit ist auch nachhaltiger Tourismus mit diesem Angebot erlebbar zu machen“, weiß Hoffmann zu Berichten. Für Jana Kolodzie, Geschäftsführerin der Tourismusgemeinschaft Albtal Plus e.V. ist dieses erste Angebot ein willkommener Anlass, um Gäste für die Region zu werben und damit das Thema „Natur-Tal“ und „Kultur-Tal“ zu einem „Erlebnis-Tal“ Albtal zu vermarkten. Als  nächsten Höhepunkt hat Sie auf der Offerta bereits den Top-Event im Albtal angekündigt. Die Klassik im Kloster Konzerte 2015.

Sabine Zoller

Bild. Sabine Zoller
v.l.n.r.: „Kultur trifft Natur“ – erstes Produkt auf der Offerta vorgestellt
Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH
Jana Kolodzie, Geschäftsführerin der Tourismusgemeinschaft Albtal Plus e.V.
Otmar Böhmer, Geschäftsführer der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe