Im Schwarzwald ganz oben

Posted by Klaus on 7th Juli 2017 in Allgemein, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Am kommenden Mittwoch (12. Juli) treffen sich rund 250 Vertreter aus Tourismus, Politik und Verwaltung zur Jahrestagung der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) in Bad Herrenalb.

SZ1-GruppenbildBereits in dieser Woche wurden Ziele für die Vermarktung  der „Unendlich Region“ im Nordschwarzwald vereinbart:

Foto, SZ – v.l.n.r.  Carolin Doderer – Gruppe Drei, Stellv. Geschäftsführerin, Corinna David – Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, Tanja Kammerer – Gruppe Drei, Projektmanagement, René Skiba – Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, Geschäftsführer, Linda Luickhardt – Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim, Tourismusmarketing, Klaus Hoffmann – Karlsruhe Tourismus GmbH, Geschäftsführer, Sabine Zenker – Gastgeberin Gartenschau Bad Herrenalb

In dieser Woche tagten die Macher der „Unendlich Region“ in Bad Herrenalb. Als Kunstgriff war die „Unendlich Region“ bereits zur CMT ein gelungenes Beispiel für den Ideenreichtum der drei Tourismusdestinationen, die im Frühjahr 2017 unter der Federführung der Agentur Gruppe Drei für strategisches Marketing den Publikumspreis beim Wettbewerb für touristische Werbemittel im deutschsprachigen Raum erobert hat.

Nun soll die „Unendlich Region“ als Konzept für die Vermarktung der rund 1.100 Quadratkilometer großen Region mit neuen Inhalten gefüllt werden. „Wir haben in diesem Jahr mehr als 200.000 Euro in die Kommunikation und das Image des Terrains Nördlicher Schwarzwald investiert“, so René Skiba. Der Geschäftsführer der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald ist mit den Partnerschaften mehr als zufrieden, zumal die gemeinsame Messepräsenz 2017 bei der Stuttgarter Tourismus Messe CMT  lohnenswerte Synergieeffekte gezeigt hat. Mit der gemeinsamen Bewerbung von attraktiven Aktionen wie den Heimattagen in Karlsruhe, dem Goldstadt Jubiläum in Pforzheim und der Gartenschau in Bad Herrenalb wurde das Interesse auf eine Region gelenkt, die durch Kunst, Kultur und Natur viele Facetten zu bieten hat.

Nach Aussage von Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH, ist „die Zeit reif für einen Quantensprung. Wir wollen konkrete Zahlen!“ Gemeint sind damit nicht nur Übernachtungsquoten, sondern speziell für „Mann, Frau und Kinder zugeschnittene Angebote.“ Seit 2014 besteht die Zusammenarbeit in der Touristik, man habe viel voneinander gelernt und sich gegenseitig inspiriert, so Hoffmann. Daraus entstanden ist der Claim „Unendlich Region“, eine eigene Webseite, die mit Imagefilm bis zu 100 Seitenaufrufe pro Tag verzeichnet sowie ein Magazin das mit einem großen Angebot für weitere Informationen punktet.

„Mit der überaus erfolgreichen Imagekampagne stellen wir die Zukunftsweichen, um Gäste zu generieren und weitere Übernachtungen für die Region voranzutreiben“, erklärt Klaus Hoffmann, der den Start des „Unendlich Region-Konzeptes“ als optimale Lösung bezeichnet, die der touristischen Entwicklung des Nordschwarzwalds entspricht. „Auch die modernen und zukunftsweisenden Investitionen wie die Gartenschau in Herrenalb oder der Baumwipfelpfad in  Bad Wildbad sind Teil unserer zukunftsweisenden Strategie mit dem Tenor: Im Schwarzwald ganz oben.“

„Gefühlt bringen unsere Aktivitäten die erhofften Effekte. Die Veranstaltungen sind gut besucht und viele Tagesgäste und Touristen in der Region unterwegs. Aber Imagearbeit alleine genügt nicht, um Besucher anzulocken. Wir wollen konkrete Reiseerlebnisse gestalten und unsere Gäste noch intensiver bedienen,“ ist sich Linda Luickhardt von der Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim GmbH sicher.

Mit der Unendlich Region sei eine lang durchdachte Vision Wirklichkeit geworden, die die Destinationen in Baden und Württemberg miteinander verbindet, nun aber durch gut geschnürte Pakete langfristig Gäste in die Region bringen soll. Auserkorenes Ziel der Klausurtagung ist die Weiterentwicklung der Kooperation. Mehr Profil, mehr Inhalt, mehr Erlebbarkeit der Region für die Gäste und das soll mit gut geschnürten Paketen, die sowohl Kurzurlauber, Familien, Sportbegeisterte, Singels oder kulturell interessierte Besucher ansprechen sollen gelingen. „Wir haben so viel unberührte Vielfalt, um eine messbare Zukunft für unsere Region zu gestalten“, ergänzt Klaus Hoffmann und ist sichtlich zuversichtlich, dass bis Herbst die Themen für die vierte gemeinsame Präsenz auf der CMT in Stuttgart „in trockenen Tüchern“ sind und die Touristiker durch buchbare Angebote attraktive Zahlen liefern werden.

Text und  Foto Sabine Zoller

Leave a Reply