Archive for September 28th, 2018

Bevölkerungsschutz im digitalen Zeitalter

Posted by Klaus on 28th September 2018 in Allgemein
Virtual Operations Support Team (VOSTbw) (Foto: © Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg)

Info und Bild: © Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg

Um den Bevölkerungsschutz auch im digitalen Zeitalter zu gewährleisten, hat Baden-Württemberg als erstes Bundesland ein sogenanntes Virtual Operations Support Team gegründet. Das Land hat schnelle, digitale Einsatztruppen aufgebaut, die bei Großschadenslagen, im Katastrophen- oder im Krisenfall sofort zur Stelle sind.

„Die Digitalisierung verändert die Welt. Sie verändert auch den Bevölkerungsschutz. Deshalb haben wir als erstes Bundesland jetzt schnelle, digitale Einsatztruppen aufgebaut, die bei Großschadenslagen, im Katastrophen- oder im Krisenfall sofort zur Stelle sind. Seit heute haben wir mit dem sogenannten „Virtual Operations Support Team“ (VOSTbw) ein starkes Team mit 40 ehrenamtlichen Vertreterinnen und Vertretern aus dem Bevölkerungsschutz. Im Katastrophenfall beobachten sie die Sozialen Medien und werten die entsprechenden Informationen aus, bereiten sie auf und speisen sie in die Arbeit des jeweiligen Katastrophenschutz-Stabs ein. Das ist eine ganz entscheidende Voraussetzung für eine erfolgreiche Lagebewältigung im digitalen Zeitalter“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration Thomas Strobl. Mit einem Workshop und der offiziellen Aufnahme der Mitglieder durch Minister Thomas Strobl ist das Virtual Operations Support Team Baden-Württemberg (VOSTbw) offiziell am 28. September an den Start gegangen.

Daten- und Informationsflut kann schnell überfordern

„Für den Bevölkerungsschutz sind die Sozialen Medien Chance und Herausforderung zugleich. Sie ermöglichen einerseits einen schnellen Austausch von Informationen, andererseits kann alleine die Daten- und Informationsflut eine Organisation auch schnell überfordern“, erklärte Innenminister Thomas Strobl. So wurden beispielsweise nach dem verheerenden Erbeben in Neuseeland im Jahr 2011 dort pro Stunde 7.500 Tweets im Zusammenhang mit dem Erdbeben abgesetzt. Minister Thomas Strobl sagte dazu: „Allein um dieser Informationsflut Herr zu werden und sie sinnvoll zu nutzen, müssen wir unsere Arbeitsprozesse anpassen. Zentrale Bedeutung haben dabei unsere digitalen Einsatztruppen, die sogenannten Virtual Operations Support Teams. Gerade in Zeiten von Fake News ist diese Arbeit besonders verantwortungsvoll und wichtig – für eine erfolgreiche Lagebewältigung sind die Stäbe darauf angewiesen, nicht nur schnell, sondern auch zuverlässig auf Informationen zurückzugreifen und umgekehrt falsche Informationen in den Sozialen Medien sofort korrigieren zu können. Und genau weil das im digitalen Zeitalter so wichtig ist, bauen wir als erstes Bundesland ein eigenes Team für Baden-Württemberg auf“, so Strobl.

Der Aufbau des VOSTbw ist in enger Abstimmung mit den im Bevölkerungsschutz mitwirkenden Organisationen erfolgt, die das Projekt umfänglich unterstützen. „Ganz besonders freue ich mich darüber, dass sich VOSTbw aus Mitgliedern aller Organisationen zusammensetzt, die im Bevölkerungsschutz mitwirken. Damit werden ganz verschiedene wertvolle Kenntnisse und Fähigkeiten eingebracht. Das zeigt: Die Zusammenarbeit in der ‚Bevölkerungsschutz-Familie‘ Baden-Württemberg funktioniert. Bevölkerungsschutz ist Teamarbeit. Nur durch das Zusammenwirken der verschiedenen Akteure können wir Gefahrenlagen und Krisen erfolgreich bewältigen. Dabei sind wir in besonderem Maße auf Menschen angewiesen, die sich freiwillig und ehrenamtlich engagieren“, so Innenminister Thomas Strobl

Ein erster Einsatz des VOSTbw ist bei der länder- und ressortübergreifenden Krisenmanagementübung LÜKEX 18 Ende November diesen Jahres vorgesehen. Bei dieser Übung wird das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Meldungen und Tweets über simulierte Twitter- und Facebook-Accounts absetzen. In diesem Rahmen soll die Informationsauswertung und -aufbereitung durch VOSTbw dann getestet und geübt werden.

Newsletter Oktober 2018 des Förderverein Alte Schule Rohracker e.V.

Liebe Mitglieder und Freunde der Alten Schule Rohracker,

 

am Freitag, 12. Oktober  findet wieder unser FeierabendMovie ab 20:15Uhr statt. Sie sehen ein bewegendes Familiendrama mit Pio Marmai und Ana Girardot um ein französisches Weingut..

Einlass ab 19:45Uhr, Eintritt € 1.00. Für Getränke und Knabbereien ist gesorgt. Wir bitten um eine Spende

Am 21. Oktober laden wir Sie herzlich ein zum Offenen Sonntag von 10:30Uhr bis 18:00Uhr. Wir beginnen mit einem Gottesdienst mit Pfarrerin Kleinmann. Danach gibt es ein leckeres Mittagessen. Ab 14:30Uhr können Sie einer Gesangsdarbietung lauschen, es gibt Kaffee und Kuchen. Außerdem laden die Malerinnen des Ateliers im 2.OG zu einem Besuch ein und ab 16:00Uhr beginnt im Gewölbekeller eine Lesung aus dem Buch „ Der Travikant“ mit Frau Bergermann. S. Flyer

Der Eintritt ist frei.

Ab 8. Oktober beginnen die Kurse „Fit in die Woche/Funkt. Gymnastik“ und „Bodytraining/Fitness funktionell“ mit der Sportkultur Stuttgart. Infos erhalten Sie über: www.sportkultur.de

Ein Hinweis schon mal für November: am 5. November beginnt wieder ein Schauspielkurs mit Ute M. Lienhöft (Dozentin im Bereich Schauspiel). Der Kurs geht 4x von 18:45Uhr-20:45Uhr. Infos und Anmeldung: zte.lienhoeft@gmx.de, Tel. 90114170

Wir freuen uns auf Sie
Ihr
Förderverein Alte Schule Rohracker e.V.
Geschäftsstelle
Christine Bollermann
Tel. 0711-46920199
E-Mail: Buergerhaus-Rohracker@online.de
Öffnungszeit: Freitag 13.00-17.00Uhr
Förderverein Alte Schule Rohracker e.V.

Plakat, Förderverein

E i n l a d u n g zur Sitzung des Bezirksbeirats Stuttgart-Ost am Mittwoch, den 10. Oktober 2018

Posted by Klaus on 28th September 2018 in In und um Gablenberg herum

Um 18:30 Uhr im Bürgerservicezentrum Ost – Schönbühlstr. 65 – Bürgersaal – 3. OG

T a g e s o r d n u n g öffentlich

1. 5 Minuten für Bürgerinnen und Bürger

2. Anbindung Waldebene Ost (Linie 64) – Vortrag zum Ende des Pilotprojekts durch die SSB AG
Herr Krause & Herr Noßwitz

3. Bebauungsplan mit Satzung über örtliche Bauvorschriften
Im Schellenkönig / Steingrübenweg (Stgt 277) in den Stadtbezirken Stuttgart-Ost, -Mitte und -Süd
– Auslegungsbeschluss gem. § 3 (2) BauGB GRDrs 702/2018 Herr Dörr

4. Sanierung Stuttgart 30 – Gablenberg – Nichtoffener Realisierungswettbewerb Schmalzmarkt
– kurzer mündlicher Bericht GRDrs 166/2018 (wurde bereits für die Sitzung am 25.04.2018 versandt)
Frau de la Rosa – Broschüre Stuttgart 30 -Gablenberg- (PDF)

5. Sanierung Stuttgart 30 – Gablenberg – Umgestaltung Kreuzungsbereiche
GRDrs 562/2018 Herr Amman – Sanierung Stuttgart 30 -Gablenberg-

6. Vorhabenbezogener Bebauungsplan Ulmer Straße 173 (Stgt 292) im Stadtbezirk Stuttgart Ost
– Auslegungsbeschluss gem. § 3 (2) BauGB
– Bebauungsplan Innenentwicklung gem. § 13a BauGB GRDrs 821/2018
Herr Renner

7. Mineral-Bad Berg Erneuerung der Sommergastronomie
– Vorprojektbeschluss –
GRDrs 192/2018
Herr Szlamma & Herr Mühlig

8. Rückbau der ehemaligen SWR- im Park der Villa Berg in Stuttgart-Ost
– Vorprojektbeschluss –
GRDrs 441/2018
Vertreter des Fachamtes

9. Aktivspielplatz Raitelsberg – Finanzierung und Öffnungszeiten (fraktionsübergreifender Antrag)

10. Aufwertung der Pflanzbeete in der Gablenberger Hauptstraße (Antrag CDU-Ost)

11. Erhalt des Spielplatzes Uhlandshöhe/Gerokstraße am Werkstatthaus (Antrag CDU-Ost)

12. Anhörung zur Veranstaltung: Martinsritt am 11.11.2018

13. Anhörung zur Veranstaltung: Stockbrot backen am 30.11.2018

14. Mitteilungen und Verschiedenes

Anfahrt ÖPNV: U4 und Buslinien 42 oder 45 bis „Ostendplatz“

Tatjana Strohmaier, Bezirksvorsteherin im Stadtbezirk Stuttgart-Ost

 

Siehe zu Punkt 9 Antrag zur Bezirksbeiratssitzung

Zsammenfassung FDP Stuttgart Ost und SPDStuttgartOst

Fotos, Blogarchiv Klaus

Mehr Sicherheit in Nahverkehrszügen durch Freifahrtregelung für Polizeibeamte

Posted by Klaus on 28th September 2018 in Rund um die Eisen- und Straßenbahn, Zacke,Seilbahn,SSB

Info: Ministerium für Verkehr

Das Land hat das Sicherheitskonzept für Nahverkehrszüge ausgebaut. Angehörige der Bundespolizei und der Landespolizei dürfen uniformiert in Nahverkehrszügen kostenfrei mitfahren. Dadurch wird das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste und des Begleitpersonals gefördert.

Pöbelei, Bedrohungen, Beleidigungen und tätliche Angriffe im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) sind vor allem in Zeiten von Großveranstaltungen wie dem Cannstatter Volksfest oder Fußballspielen leider keine Seltenheit. Das Land Baden-Württemberg hat daher sein Sicherheitskonzept in den Nahverkehrszügen ausgebaut.

Fahrgäste sollen sich sicher fühlen

„In den Verkehrsverträgen und in den Vereinbarungen mit den Verkehrsverbünden haben wir mit den von uns beauftragten Verkehrsunternehmen geregelt, dass Angehörige der Bundespolizei und der Landespolizei in Uniform kostenfrei in der 2. Klasse in den Nahverkehrszügen mitfahren können“, so Verkehrsminister Winfried Hermann. „Dadurch nutzen wir die Möglichkeit, dass bei Vorfällen die Polizeibeamten im Zug unmittelbar einschreiten können. Dies fördert das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste und des Begleitpersonals. Wir wissen aus der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Land und aus den Rückmeldungen der Eisenbahn- verkehrsunternehmen, dass es zu einer Zunahme insbesondere von Körperverletzungen und Bedrohungen kommt. Auch wenn die Zahlen sich auf den gesamten Öffentlichen Nahverkehr und nicht nur auf den Schienenpersonennahverkehr beziehen und der Schienen- personennahverkehr insgesamt nach wie vor ein sehr sicheres Verkehrsmittel in allen Bereichen ist“, so Minister Hermann weiter.

Minister Hermann ergänzte: „Agieren statt reagieren – das war uns im Bereich Sicherheit von Anfang an wichtig. Aus diesem Grund haben wir in allen unseren Verträgen mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen geregelt, dass speziell ausgebildetes Sicherheitspersonal in doppelter Besetzung zu bestimmten Zeiten in den Zügen mitfährt und so für mehr Sicherheit sorgt“. Da in jüngster Zeit vermehrt Rückmeldungen von Zugbegleiterinnen und Zugbegleitern zu Tätlichkeiten und Bedrohungen beziehungsweise Beleidigungen kommen, wurde nun im Verkehrsministerium entschieden, mit der DB Regio AG das bisherige Sicherheitskonzept für die Züge der Deutschen Bahn AG zu überarbeiten und insbesondere die Begleitquote erheblich zu erhöhen.

Vermehrt Präsenz in Zügen bei Großveranstaltungen

Dabei sollen schwerpunktmäßig bei Großveranstaltungen wie zum Beispiel das Cannstatter Volksfest und zur Fastnacht vermehrt Personal eingesetzt wird, das in den Zügen Präsenz zeigen und bei Bedarf einschreitet.

„Wir greifen auf die Erfahrungen der DB Regio zurück. Denn es gibt Schwerpunkte. Auf bestimmten Linien und zu bestimmten Tageszeiten gibt es mehr Vorfälle. Hier setzen wir an und lassen mehr Sicherheitspersonal diese Züge begleiten“, sagte Hermann bezüglich der konzeptionellen Ansätze. Hierbei werden auch die Züge im Rahmen von Fußballspielen einbezogen. Die Details werden derzeit zwischen der DB Regio AG und dem Ministerium für Verkehr abgestimmt. „Das Land wird mit der DB Regio AG gemeinsam die Finanzierung dieser zusätzlichen Leistungen übernehmen“, so Minister Hermann.

Weiterhin erfolgt im Rahmen der Sicherheitskooperation Baden-Württemberg (SIKO BW) zwischen dem Bundesministerium des Inneren und dem Innenministerium Baden-Württemberg gemeinsame Kooperationseinsätze zwischen Bundes- und Landespolizei unter Einbindung der Bundeszollverwaltung unter anderem unter dem Schwerpunkthema „Sicherheit im öffentlichen Raum“ mit dem Ziel der Verbesserung der Fahndungseffektivität und der Erhöhung der sichtbaren Präsenz an Bahnhöfen. In diesem Zusammenhang findet auch ein regelmäßiger Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Verkehrsministeriums mit der Bundespolizei über die Entwicklung der Sicherheit in den Zügen und an den Bahnhöfen im Land statt.

Foto, Blogarchiv

„Menschen im besten Alter“

Mittwoch, 14.11.2018, 14.30 Uhr zur gemeinsamen Fahrt

„Zeitreise durch hunderte Millionen Jahre“

Wie ist das möglich? Ganz einfach: durch einen Besuch im Löwentormuseum an der Nordbahn- hofstraße. Das architektonisch interessante Gebäude wurde für die international bedeutende Fossilien- sammlung gebaut und im Jahre 1985 eröffnet. Wir als Besucher können beispielsweise nachvollziehen, dass die Dinosaurier als Vögel bis heute überlebt haben oder den berühmten 300.000 Jahre alten Steinheimer Schädel kennenlernen, einen der ältesten Knochenfunde von Menschen-Vorfahren Mitteleuropas.

16.00 Uhr, Gemeindezentrum der Heilandskirchengemeinde
Sickstr. 37

Foto, Blogarchiv Sabine

Info, Gemeindebrief