Bürgerinitiative fordert Einlenken – „Landrat bremst Pendler aus“

Das Verhalten von Böblingens Landrat Roland Bernhard in Sachen Hermann-Hesse-Bahn gefährdet die Interessen der Pendler in den Kreis Böblingen und damit der dortigen Gewerbetreibenden. Diese Auf- fassung vertritt die Bürgeraktion Unsere Schwarz- waldbahn.
Die Bürgerinitiative bezieht sich auf den erneuten Vorstoß von Bernhard, der den Zugverkehr von Calw schon in Weil der Stadt enden lassen möchte.
„In der Verkehrswirtschaft gibt es die eindeutige Erfahrung, dass mehrmaliges Umsteigen auf kurzer Entfernung auf Berufspendler abweisend wirkt“, sagt Hans-Peter Benzing aus Renningen von der Bürgeraktion. Wer den Fahrgästen aus dem Kreis Calw Richtung Böblingen also unnötiges Umsteigen in Weil der Stadt zumute statt nur den Zugwechsel in Renningen, gefährde nicht nur die Akzeptanz der Hermann-Hesse-Bahn insgesamt. Es schädige auch die Attraktivität der Arbeitsplätze im Kreis Böblingen. Denn viele Mitarbeiter wollten sich nicht mehr mit Stau und Parkplatzsuche herumschlagen. Dies habe die Bürgerinitiative in einem Brief an Bernhard nun mitgeteilt. Schließlich sei eine solche Haltung auch ein Affront gegenüber den Mitarbeitern von Bosch in Renningen, die dort direkt auf den Zubringerbus zum Forschungszentrum umsteigen könnten. „Jede auf den Nahverkehr verlagerte Autofahrt ist ein Beitrag zur Energieeinsparung“, so Benzing: „Leider versucht Herr Bernhard, den Klimaschutz zu behindern.“
Unverständlich ist für Benzing, dass sich der Kreis Böblingen gegenüber dem Zuschussgeber Land in das Bahnprojekt einmische, anstatt den direkten Kontakt mit dem Kreis Calw zu suchen. „Böblingen leistet keine Beiträge zum Vorhaben und ist kein Antragsteller“, so der Bahnaktivist: „Landrat Bernhard ist gar nicht zuständig.“ Der Kreischef könne viel fordern, wenn sich die Kommune weder an den Kosten der Hessebahn noch denen einer S-Bahn beteiligen wolle. Die Bürgervertreter hätten den Landrat bereits im Januar in einem Brief die entscheidenden Gründe für die Bahn bis Renningen dargelegt, aber offenbar kämen Sachinformationen dort nicht an. Erneut bekräftigt die Bürgerinitiative nun in einem Schreiben an das Verkehrsministerium, dass das Land am vereinbarten Beschluss gemäß der Wirtschaftlichkeitsberechnung festhalten solle: „Die Pendler aus dem Nordschwarzwald werden es danken“, hofft Benzing, schließlich sei die Hermann-Hesse-Bahn ein Vorzeigeprojekt des Landes.
Eine Absage erteilt die Bürgeraktion der Idee, die bestehende S-Bahn nach Calw zu verlängern: „Dafür ist eine S-Bahn das ganz falsche Verkehrsmittel“, wie Hans-Joachim Knupfer aus Leonberg erklärt, „denn sie hält an jeder Milchkanne, hat viel zu wenig Sitzplätze und kein WC“. Eine Reisezeit von über 60 Minuten für nur gut 30 Kilometer Luftlinie seien eine Zumutung. Eine Express-S-Bahn sei ein Widerspruch in sich, resümiert Knupfer: „Wer nach Stuttgart will, möchte nicht in Feuerbach stranden.“ Die Verkehrsplanung in der Region müsse vom Kopf auf die Füße gestellt werden: Es gehe nicht darum, dahin zu fahren, wo zufällig ein Gleis frei sei, wie nach Feuerbach, sondern dorthin, wo die Hauptströme der Pendler wollten, wie von Calw nach Renningen und durchgehend nach Stuttgart. Die spätere Zukunft nach der Hermann-Hesse-Bahn heiße daher: schneller Metropolexpress Calw durch den Tiefbahnhof Stuttgart und weiter in die Region Stuttgart Südost. Dies sichere auch den raschen Anschluss
des Bosch-Forschungszentrums an den Flughafen.

 

 

unsere-schwarzwaldbahn.de

CALW: SEIT 35 JAHREN ABGESCHNITTEN
:: Anno 1872: Eröffnung Württembergische Schwarzwaldbahn Stuttgart – Renningen – Calw.
:: 1983: Auflassung der Personenzüge durch die Bundesbahn (1987 auch Ende Güterzugverkehr).
:: 1994 kauft Landkreis Calw um 1 Mark den Streckenabschnitt Calw – Weil der Stadt (22 km).
:: Seit 2012 kommunale Beschlüsse zur Wiederinbetriebnahme, im ersten Schritt (einzige wirtschaftlich sinnvolle Variante) als ‚Hermann-Hesse-Bahn‘ Calw – Weil der Stadt – Renningen
:: Das Land hat hierfür Zuschüsse zugesagt, der Zweckverband für den Betrieb ist gegründet und der Betrieb der Infrastruktur vergeben.
:: Die Wiederinbetriebnahme dieser Bahnstrecke bringt den Bürgern aus dem Kreis Calw endlich Gleichberechtigung: Alle anderen Landkreise in der Metropolregion Stuttgart haben schon immer eine Bahnverbindung nach Stuttgart, nur Calw nicht (seit 1983 nicht mehr).

V.i.S.d.P.:
Hans-Joachim Knupfer

Unsere Beiträge hierzu: Schwarzwaldbahn und Hesse-Bahn
Logo, B.A.U.S.
Foto, Blogarchiv

Siehe auch den Zeitungsbericht: stuttgarter-zeitung.de/hesse-bahn-streit-winfried-hermanns-ruck-bleibt-aus-vorerst.

Leave a Reply