Weitere Warnstreiks bei der Deutschen Post AG – drei Briefverteilzentren und Teile der Zustellung in Baden-Württemberg betroffen

Posted by Klaus on 10th September 2020 in Allgemein

Pressemeldung ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft – Landesbezirk Baden-Württemberg 10.09.2020

Bereits in der Nacht wurden die Beschäftigten der Briefverteilzentren Karlsruhe, Heilbronn und Mannheim in den Warnstreik gerufen; seit den frühen Morgenstunden auch Teile der Brief-/ Verbund und Paketzustellung.
Betroffen von den Arbeitsniederlegungen sind folgende Regionen: Südbaden (unter anderem Freiburg, Offenburg), Ravensburg, Bietigheim-Bissingen, Heilbronn, Schorndorf, Karlsruhe und die Paketzustellbasis Mannheim Süd. Die Warnstreiks finden jeweils vollschichtig statt. ver.di rechnet damit, dass in den betroffenen Regionen die Brief- und Paketzustellung erheblich beeinträchtigt wird.

Nachdem die Arbeitgeber in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen zwischen ver.di und der Deutschen Post AG am 3. und 4. September kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt hatten, hatte die Gewerkschaft in Baden-Württemberg bereits gestern die beiden Briefverteilzentren in Reutlingen und Villingen-Schwenningen zu einem ersten Warnstreik aufgerufen.

Die DP AG konnte nach eigenen Angaben ihren Gewinn im Bereich Post und Paket um knapp 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Bisher wurde durch die Arbeitgeberseite aber der Eindruck vermittelt, die Beschäftigten lediglich mit einer Tariferhöhung von 1,5 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten abzufertigen.

„Danke und ein paar warme Worte reichen den Kolleginnen und Kollegen für Ihre systemrelevante Arbeit nicht aus. Die Beschäftigten hatten und haben in und durch die Pandemie eine erhebliche Arbeitsverdichtung zu schultern, der Post-Konzern will die dadurch erwirtschafteten Gewinnen einbehalten. Es geht jetzt um eine ordentliche Lohnerhöhung statt einem Sparkurs auf dem Rücken der Beschäftigten“, so die baden-württembergische Landesfachbereichsleiterin Martina Dukek.

ver.di fordert für die rund 140.000 Tarifbeschäftigten bei der Deutschen Post AG eine Tarifsteigerung von 5,5 Prozent für zwölf Monate. Die Ausbildungsvergütungen sollen für jedes Ausbildungsjahr monatlich um 90 Euro erhöht werden.

ver.di hatte die Entgelttabellen zum 31. August 2020 gekündigt, damit endete auch die Friedenspflicht. Die dritte Verhandlungsrunde findet am 21./22. September statt.
Im Land arbeiten bei der Post AG rund 25.000 Tarifbeschäftigte und rund 5.000 Beamtinnen und Beamte. Die Post ist für die Briefzustellung sowie auch für die Paketzustellung zuständig.

Foto, Klaus

Leave a Reply