Archive for Oktober, 2016

Wohnungseinbrüche – Dunkle Jahreszeit – Maßnahmen der Polizei

Posted by Klaus on 31st Oktober 2016 in Allgemein

Stuttgart-Stadtgebiet

K-KE-Polizei-1Bei der Polizei sind am vergangenen Wochenende (28.-30.10.2016) sechs Wohnungseinbrüche angezeigt worden. Die Einbrecher hebelten im Stadtgebiet verteilt mehrere Fenster- und Terrassentüren auf und erbeuteten Schmuck, Bargeld, Smartphones, Tabletcomputer und Notebooks im Wert von mehreren Tausend Euro. Die Täter brachen in Wohnungen an der Werastraße in Stuttgart-Mitte, an der Thingstraße in Rohr, an der Spielberger Straße in Zuffenhausen sowie an der Gisekingstraße und der Paradiesstraße in Vaihingen ein. Bei einem Einbruch am Samstagnachmittag (29.10.2016) gegen 16.30 Uhr an der Frobeniusstraße in Stammheim sprach ein aufmerksamer Nachbar einen mutmaßlichen Einbrecher an, der sich an einem Fenster einer Tiefparterrewohnung zu schaffen machte. Der 51-jährige Nachbar versuchte die Polizei mehrmals zu erreichen, wegen eines technischen Problems mit der Verbindung kam jedoch kein Gespräch zustande. Der Einbrecher konnte unerkannt entkommen. Er wird wie folgt beschrieben: zirka 170 Zentimeter groß, 20 bis 25 Jahre alt, braune Augen, seitlich abrasierte mittelbraune Haare. Das längere Deckhaar war zu einem kleinen Knoten gebunden. Bekleidet war der Mann mit einer dunklen Jeans und weißen Turnschuhen.

Die Stuttgarter Polizei erweitert jetzt zur dunklen Jahreszeit ihre Maßnahmen. „Wohnungseinbruch ist eines der Delikte, die die Bürgerinnen und Bürger am meisten verunsichern. Bei Wohnungseinbrüchen wird die Privatsphäre der Bewohnerinnen und Bewohner massiv gestört. Mit unserer Arbeit der letzten Monate ist es uns gelungen, die Täter ein Stück zurückzudrängen und das ist weiter eines unserer wichtigsten Felder!“ sagte Polizeipräsident Franz Lutz. „Gerade bei dieser Kriminalitätsform sind wir besonders auf die Hinweise von aufmerksamen Nachbarn und Passanten angewiesen. Darum scheuen Sie sich nicht bei einem Verdacht die Notrufnummer 110 zu wählen oder Polizistinnen und Polizisten anzusprechen“, so der Stuttgarter Polizeipräsident weiter. Die Polizei wird nicht nur in Uniform sondern auch mit Zivilstreifen in den Wohngebieten unterwegs sein. Begleitet wird die verstärkte Polizeipräsenz von einer zielgenauen Präventionsarbeit. So können sich die Bürgerinnen und Bürger kostenlos durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Polizei über Einbruchschutz informieren und vor Ort zu Hause beraten lassen. Die Stuttgarter Polizei ist in den nächsten Wochen sowohl mit Infoständen als auch mit den Informationsfahrzeugen des Landeskriminalamtes auf Wochenmärkten und zentralen Plätzen im Stadtgebiet präsent. Die Termine werden rechtzeitig veröffentlicht.

Prävention – Hinweise an die Bevölkerung: Schließen Sie alle Türen und Fenster sorgfältig ab, auch wenn Sie die Wohnung nur für kurze Zeit verlassen. Bei allen Außentüren heißt das: zweimal abschließen – nicht nur einfach zuziehen.

Denken Sie bitte daran, dass Einbrecher auch durch Keller- und Garagentüren eindringen können. Fenster, Balkon- und Terrassentüren sollten richtig geschlossen und nicht nur gekippt werden.

Lassen Sie möglichst keine Gartengeräte im Freien liegen. Solche Gerätschaften können von Einbrechern als Hebelwerkzeuge verwendet werden.

SC-Wachsammer-Nachbar0250Ein guter Schutz gegen Einbrecher ist eine gut funktionierende Nachbarschaft. Deshalb abschließend noch eine Bitte: Kümmern Sie sich um Ihre Nachbarn, besonders wenn es sich um Ältere oder Menschen mit Handycap handelt. Fragen Sie Fremde, die sich im Haus oder auf dem Grundstück aufhalten, zu wem sie wollen. Bitten Sie Ihre Nachbarn, im Urlaub oder in Ihrer Abwesenheit nach Ihrer Wohnung zu schauen, den Briefkasten zu leeren, die Rollläden zu bewegen, abends ab und zu Licht anzuschalten – kurz: den Eindruck zu erwecken, es sei jemand zu Hause.

Haben Sie verdächtig erscheinende Personen, zu denen auch Jugendliche und Kinder zählen können, sowie fremde, in Ihrer Straße abgestellte oder auf- und ab fahrende Fahrzeuge beobachtet, so scheuen Sie sich nicht, die Polizei anzusprechen und zu verständigen – auch über den Notruf 110.

Ein Einbrecher kann so vielleicht festgenommen werden, noch bevor er Schaden anrichten oder seine Beute in Sicherheit bringen kann.

Wer sich grundsätzlich über Einbruchschutz informieren möchte, kann sich das ganze Jahr über von Beamten der Kriminalpolizei beraten lassen. Die Beamten der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle kommen nach telefonischer Absprache zu Ihnen nach Hause und beraten Sie individuell über Möglichkeiten, die Wohnung, das Haus oder die Firmenräume vor Einbrechern zu schützen. Die Spezialisten von der Kriminalpolizei erkennen Schwachstellen am Gebäude und wissen, wie man oftmals schon mit wenig Aufwand Abhilfe schaffen kann. Dieser Service Ihrer Stuttgarter Polizei ist kostenlos und unverbindlich. Rufen Sie einfach an und vereinbaren Sie mit uns einen Beratungstermin: Wir sind wochentags während der Bürozeiten unter der Telefonnummer 8990-1230 zu erreichen. Im Internet sind Informationen und Tipps rund um das Thema Schutz vor Einbruch auf der Homepage des Polizeipräsidiums Stuttgart oder unter http://www.k-einbruch.de/ und http://www.polizei-beratung.de zu finden.

Fotos, Klaus

Feinstaubalarm: Der aktuelle Feinstaubalarm endet am Dienstag, 01.11.2016 24 Uhr

Posted by Klaus on 31st Oktober 2016 in Stuttgart

K-Feinstaub-1131Für die Landeshauptstadt Stuttgart gilt noch bis einschließlich Dienstag, 1. November, Feinstaubalarm. Alle Informationen zum Feinstaubalarm gibt´s auf feinstaubalarm – stuttgart.

 

Foto, Klaus

Onlineumfrage zur Hauptradroute 2 in Wangen

Liebe Teilnehmer an der Onlineumfrage,

vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Bisher (Stand heute 10:00 Uhr) haben wir 167 Rückläufer, davon 76 mit E-Mailangabe.

Die Teilnehmer aus den ausliegenden Unterschriftenlisten sind noch nicht eingepflegt.

 

Um die Teilnehmerzahl weiter zu erhöhen gibt es  den Link bzw. den QR-Code.

Bitte weitergeben 😉

http://goo.gl/VsRGsI

Umfrage

Sie werden nach dem 13. 11.2016, als Teilnehmer mit Adressangabe, über das Ergebnis und die weitere Vorgehensweise Informiert.

Vielen Dank

Dieter Bohnacker, Marijan Laszlo – Sprecher der CDU-BZB-Fraktion in Hedelfingen/Wangen

 

Siehe auch: Hauptradroute 2 Hedelfingen-Wangen: Online-Umfrage gestartet

Lichtbildervortrag bei der AWO 23.11.16 um 15 Uhr – Das andere Deutschland

Rur-2-OstkarteNeue Bundesländer

Oh Land der Dichter, Denker. Musikanten,
die dich geprägt, dein Leben lang,
wo Kirchen, Burgen und gar viele Schlösser entstanden
,und mancher fast am Galgen hang‘.

Jahrzehnte lang Entbehrung,
politisch Hass und Bruder- Feind,
geprägt von internationaler Belehrung,
und bitterer Tränen, die geweint.

Du Land, mögest wieder zusammen finden,
in freier Entfaltung der Religion,
mögest die lange Trennung friedlich überwinden
und lernen aus der Reformation.

So mancher Freigeist tat dort landen,
in Weimar, Eisenach und auch am Saalestrand,
weil er vertrieben wurd‘ mit Schanden,
aus seinem geliebten Heimatland.

Ihr dürft, ganz ohne Grenzen wieder,
Musik und Freigeist, höchstes deutsche Dichtergut,
genießen Bach und Luther wieder
und schauen wo Friedrich Barbarossa ruht.

Auch ich hab spät erst lernen müssen,
welcher Dank dieser Lutherbibel gebührt,
weil sie, was wir erst Heute wissen,
die deutsche Sprache zusammen geführt.

Mög‘ euch mein Vortrag Heute,
ein Stücken Heimat näher bringen,
die fast verloren schien, ihr Leute,
ich hoff‘ es möge mir gelingen
Klaus Rurländer

AWO-stuttgart.de/Ost
Gemeinwesenzentrum
Ostendstr. 83, 70188 Stuttgart

Flyer Klaus Rurländer

11. Tag der Stadtgeschichte am 12.11.2016

Posted by Klaus on 31st Oktober 2016 in Es war einmal, Stuttgart, Veranstaltungen - TV - Tipps - Kuriositäten

Stadtarchiv1Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich zu der folgenden Veranstaltung ein, die am Samstag, den 12. November 2016, von 13.30 bis 17 Uhr im  Stadtarchiv Stuttgart, Bellingweg 21, stattfindet.

11. Tag der Stadtgeschichte
Heimat in der Fremde. Ein- und Auswanderungen in den Stadtbezirken seit dem 19. Jahrhundert

Seit 2006 veranstaltet die ARGE Netzwerk jährlich einen „Tag der Stadtgeschichte“, der die Möglichkeit des Austausches über stadtgeschichtliche Themen in den einzelnen Stadtteilen bietet. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stehen die Ein- und Auswanderungen in die Stadtbezirke. Angesichts der hohen Mobilität heutiger Menschen scheint uns die Bevölkerung in früheren Zeiten stabiler und ruhiger gewesen zu sein. Bei genauerem Hinsehen aber werden über Jahrhunderte hinweg immer wieder erhebliche Wanderungsbewegungen sichtbar, von der in der Mitte des 19. Jahrhunderts stark anwachsenden Auswanderung aus Württemberg bis zur Landflucht in die Städte, vom massenhaften Zuzug wegen Krieg und Vertreibung bis zur organisierten Anwerbeaktion von „Gastarbeitern“ für die Industrie. Der diesjährige Tag der Stadtgeschichte will Spuren dieser Ein- und Auswanderung sichtbar machen.

Unter dem Titel „Lauter Ausländer? Südwestdeutschland als Aus- und Einwanderungsregion (18.-20.Jh.)“ hält Dr. Mathias Beer (Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde) den Eröffnungsvortrag. Es folgen Fallbeispiele aus den Stadtbezirken.

Eine Kooperation mit der ARGE Netzwerk Stuttgarter Stadtbezirke in der IG Stadtgeschichte und dem Planungsstab Stadtmuseum Stuttgart

Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen
Günter Riederer

Wir bedanken uns bei Klaus Enslin für den Hinweis

Foto, Klaus

Geschützt: Wo isch denn dees 297 – Sonntagsfragen von Udo

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Wasserrohrbruch in Zuffenhausen

Posted by Klaus on 30th Oktober 2016 in Stuttgart

S-EnBW-NotdienstStuttgart. In Stuttgart-Zuffenhausen behebt die Netze BW derzeit einen Wasserrohrbruch in der Ludwigsburger Straße. Das Leck war heute Nacht auf Höhe der Mönchbergstraße bemerkt worden. Inzwischen ist die schadhafte Stelle vom übrigen Netz getrennt und wird repariert. Voraussichtlich bis heute Nachmittag haben etwa fünf Mehrfamilienhäuser kein Wasser.
Die Störung hat auch Auswirkungen auf den Verkehr: Die Ludwigsburger Straße ist zwischen der Einmündung der Hohensteinstraße in Richtung Ortsmitte Zuffenhausen bis zum Kelterplatz gesperrt. Wegen des bevorstehenden Feiertags rechnet die Netze BW damit, dass die Reparatur des Straßenbelags und damit auch die Sperrung noch die nächste Woche über andauert. Eine örtliche Umleitung ist ausgeschildert. Der SSB-Stadtbahnverkehr ist nicht betroffen; Linienbusse werden umgeleitet.

Die Ludwigsburger Straße ist seit heute Mittag (3.11.) wieder normal befahrbar.

Im Auftrag der Netze BW GmbH
Freundliche Grüße

i.V. Hans-Jörg Groscurth
Pressesprecher / Leiter Regionale Kommunikation
Kommunikation & Politik

Foto, Sabine

Baden-Württemberg feiert 200 Jahre Fahrrad

Posted by Klaus on 30th Oktober 2016 in Allgemein

Fahrrad9Im Jahr 2017 feiert eine der brillantesten Erfindungen aus Baden-Württemberg 200-jähriges Jubiläum: Die Laufmaschine, die als Urform des heutigen Fahrrads gilt, wurde vom gebürtigen Karlsruher und Erfinder Karl Drais 1817 in Mannheim entwickelt und zum Patent angemeldet. Heute ist das Fahrrad als modernes und vielseitiges Fortbewegungsmittel die passende Antwort auf viele aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen.

„Dieses großartige Ereignis wollen wir als Landesregierung 2017 ressortübergreifend und gemeinsam mit vielen Partnern über mehrere Monate hinweg gebührend feiern – schließlich hat das Fahrrad seit 200 Jahren die individuelle Mobilität revolutioniert“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann. „Die Planungen zahlreicher Veranstaltungen und Aktionen für 2017 laufen auf Hochtouren“, so Hermann.

Am 12. Juni 1817 fuhr Karl Drais das erste Mal auf seiner Laufmaschine durch Mannheim. Diese rund 14 Kilometer lange Jungfernfahrt erfolgte zu einer Zeit, die von den Folgen des Vulkanausbruchs Tambora im heutigen Indonesien geprägt war und auch in der Region des heutigen Südweststaates eine Klimakatastrophe mit drastischen Ernteausfällen zur Folge hatte. „Karl Drais legte den Grundstein für die moderne individuelle Mobilität in einer Zeit des Hungers und des Leidens aus der Not heraus. Heute stehen wir in Anbetracht des Klimawandels erneut vor der Herausforderung, eine neue Mobilität zu gestalten. Das Fahrrad spielt dabei eine wesentliche Rolle.“ Minister Hermann richtete den Blick auf die Mobilität der Zukunft: „Der aktuelle gesellschaftliche Trend zu mehr Radverkehr und Entwicklungen wie die Elektrifizierung und Digitalisierung des Radverkehrs tragen dazu bei, dass das Fahrrad in Zukunft eine noch größere Rolle spielen wird. Mit dem Fahrrad-Jubiläum 2017 möchten wir gemeinsam mit den Menschen in Baden-Württemberg ein neues Zeitalter der nachhaltigen Mobilität einläuten.“

Aktivitäten im Jubiläumsjahr

Mit vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen sind alle BürgerInnen sowie Institutionen herzlich zum Mitmachen eingeladen. Zu den Highlights des Fahrrad-Jubiläums zählt der „Jubiläumswettbewerb. Fahrrad. Ideen. Entwickeln“. Dieser startete im Juli 2016 und lief bis Anfang Oktober. Er richtete sich an Kommunen, Vereine und Verbände und soll für 2017 Projektideen, die das Fahrrad-Jubiläum inhaltlich bereichern, generieren. Das Land wird für die besten eingereichten Projektideen Preise vergeben und anschließend prüfen, ob auch eine Förderung zur Umsetzung in 2017 möglich ist.

Unter dem Motto „Jubiläumstour. Die nachhaltigste Roadshow der Welt.“ ist von Mai bis August 2017 ein rollendes Museum und modernes Zukunftslab ausschließlich auf E-Lastenfahrrädern durch Baden-Württemberg unterwegs. Die Jubiläumstour bietet ein vielfältiges Programm zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Fahrrads zum Anfassen und zum direkten Erleben.

Auch die Besucher der traditionellen Stallwächterparty in Berlin feiern am 06. Juli 2017 unter dem Motto „200 Jahre Fahrrad“. Bei dem großen Sommerfest der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin werden interaktive Elemente mit Bezug zum Fahrrad in das Veranstaltungskonzept integriert.

Die Große Landesausstellung „2 Räder – 200 Jahre Freiherr von Drais und die Geschichte des Fahrrades“ wird schon am 11. November 2016 im Mannheimer Technoseum eröffnet. Auch bei den Heimattagen 2017 in Karlsruhe wird eines der drei zentralen Themen die „Heimat des Fahrraderfinders“ sein. Im April 2017 findet mit Beteiligung des Landes der 5. Nationale Radverkehrskongress des Bundesverkehrsministeriums in Mannheim statt. Zudem wird auch die vom Verkehrsministerium im Jahr 2012 gestartete Initiative RadKULTUR ihre Aktionen auf das Jubiläum ausrichten. Die Initiative setzt sich für eine fahrradfreundliche Mobilitätskultur in Baden-Württemberg ein.

Das Fahrrad-Jubiläum und seine Partner

Für die Landesregierung bietet das Fahrrad-Jubiläum eine einmalige Chance, dem Radverkehr mehr Rückenwind zu geben, aber auch das Image Baden-Württembergs als Land der Erfinder, Tüftler und Denker weiter zu festigen. Das Fahrrad-Jubiläum soll mit seinen Aktivitäten dazu beitragen, dass die Menschen in Baden-Württemberg genauso stolz auf die Erfindung des Fahrrads sind wie auf die des Automobils. Zudem kann im Sinne der Wirtschaftsförderung die leistungsfähige und innovative Fahrradwirtschaft des Landes präsentiert werden. Nicht zuletzt kann das Fahrrad-Jubiläum dazu beitragen, das Land im Bereich des Radtourismus zu einer der führenden Destinationen in Deutschland zu entwickeln. Aufgrund dieser vielfältigen Anknüpfungspunkte sind fast alle Ressorts der Landesregierung an den Planungen zum Fahrrad-Jubiläum beteiligt.

Auch die Drais-Städte Mannheim und Karlsruhe feiern den 200. Geburtstag mit einem mehrmonatigen Festprogramm. Mannheim zelebriert das Jubiläumsjahr unter der Dachmarke „Monnem Bike – wo alles begann“. Die Höhepunkte sind unter anderem ein zweitägiges stadtweites Fahrradfestival am 10. und 11. Juni sowie eine zentrale Abschluss-Show im Ehrenhof des Schlosses am 16. September. Unter dem Motto „Ganz schön Drais“ lädt die Stadt Karlsruhe als Heimatstadt des Fahrraderfinders zu verschiedenen Aktionen ein, deren Schwerpunkt das zentrale Festwochenende „RADiale“ vom 25. bis 28. Mai 2017 bildet.

Darüber hinaus bereiten sich zahlreiche weitere Kommunen, Vereine, Verbände und weitere Akteure in Baden-Württemberg auf das Fahrrad-Jubiläum vor. „Es ist fantastisch, mit wie viel Engagement und Freude unsere vielen Partner mit uns gemeinsam auf das Fahrrad-Jubiläum hinarbeiten. Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit Ihnen und vielen weiteren Menschen 2017 auf das Rad zu steigen und diese Innovation gebührend zu feiern“, fasste Winfried Hermann zusammen.

200 Jahre Fahrrad

Aktivitäten zum Fahrrad-Jubiläum 2017 im Land (PDF)

Geschichtlicher Hintergrund zum Fahrrad-Jubiläum 2017 (PDF)

Quelle, Ministerium für Verkehr

Foto, Sabine

33. Lampionumzug am Do 10.11.2016

LampionsBereits zum 33. Mal findet der Lampionumzug des Bürgervereins Untertürkheim am Donnerstag, dem 10. November statt. Alle Kinder der Kindergärten und Grundschulen sowie die Erzieherinnen, Erzieher und Eltern sind ganz herzlich eingeladen. Der Umzug endet zum Abschluss-Feuerwerk im Spielplatz Alter Fried- hof. Treffpunkt ist am Donnerstag 10.November um 18 Uhr in der Untertürkheimer Fußgängerzone Widdersteinstraße am Aufgang zum Storchenmarkt. Der Musikverein Untertürkheim wird dort die Veranstaltung musikalisch eröffnen und anschließend den Lampionumzug durch die Straßen Untertürkheims begleiten. Die Untertürkheimer Jugendfeuerwehr beleuchten den Musikern mit Fackeln den Weg. Zum Umzug werden circa. 500 Personen erwartet. Zum Abschluss findet dann wieder das traditionelle Kleinfeuerwerk statt im Spielplatz Alter Friedhof. Dort erhält jeder Teilnehmer gratis einen Becher mit heißem Früchtepunsch zum Aufwärmen, die von Mitgliedern des Musikvereins verteilt werden.

Der Bürgerverein und der Musikverein freuen sich über zahlreichen Besuch und viele phantasievolle selbstgemachte Lampions.

Das SWR-Fernsehen bringt am 10.11.216 eine Live-Schalte in die Landesschau von 18.48 Uhr für 4:30 min vom Einmarsch der Kinder mit  den Lampions am Eingang der Wallmerstraße zum Alten Friedhof –  begleitet von den Fackelträgern und Musik des Musikvereins.

Flyer/lampionumzug2016.pdf

mit freundlichen Grüßen aus Untertürkheim

Klaus Enslin
Vorstand Bürgerverein Untertürkheim e.V.

Foto, Klaus Enslin

Abfischen der Seen in den unteren Anlagen

Posted by Klaus on 30th Oktober 2016 in Fotos, Seen, Flüsse u. Brunnen in der Region Stuttgart

Am Samstag 29.10.2016 fischen die Mitglieder des  Württembergischen Anglervereins auf Bitten der Wilhelma die Seen bei den Berger Sprudlern ab. Das Abfischen wurde nötig, da sich zu viele Fische in den Seen befinden und darunter die Wasserqualität leidet. Leider befinden sich unter den gefangenen Fischen immer wieder Arten, die von Aquarianer einfach ausgesetzt wurden ohne an die Konsequenz zu denken. Diese Fische gefährden die heimischen Fischarten.

Nach einer EU-Verordnung müssen die Fische anschließend für ein Jahr gesondert gehalten werden um dann auf Krankheiten untersucht zu werden. Gesunde Fische werden dann in die Gewässer um Stuttgart (Parkseen und Neckar) umgesetzt.

Siehe auch: Fische ziehen um – Der WAV fischte den Paul Bonatz See (Cafe am See) im Schlossgarten ab

Die Fotos hat uns Sabine Hoffmann zur Verfügung gestellt, vielen Dank