Archive for Juli 1st, 2019

Veranstaltungsprogramm Generationenzentrum Kornhasen JULI 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

 das Veranstaltungsprogramm vom Generationenzentrum Kornhasen für JULI 2019.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Lesen einfach Großklicken 😉

Weitere Informationen findet Ihr unter:

Wohnen-im-Alter/Altenheim-Pflegeheim-Generationenzentrum-Kornhasen-Stuttgart-Wangen

Flyer, Kornhasen Stuttgart

Mit freundlichen Grüßen aus dem Kornhasen

Stefan Kelter

Untertürkheim – Sexuelle Belästigung in Freibad

Polizeibericht 01.07.2019 – 14:26

Polizeibeamte haben am Sonntagabend (30.06.2019) zwei 19 und 21 Jahre alte Männer sowie einen 20 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, eine 13-Jährige sowie eine 15 Jahre alte Jugendliche im Freibad Inselbad sexuell belästigt zu haben. Die beiden 19 und 21 Jahre alten Tatverdächtigen sollen sich gegen 18.30 Uhr bei einem Tauchgang im Sprudelbecken einer 13-Jährigen genähert und dieser an das Hinterteil gegriffen haben. Der anwesende Bademeister hielt die beiden bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten fest. Nur wenige Minuten später, etwa gegen 18.40 Uhr, soll sich ein 20 Jahre alter Mann einer 15-Jährigen genähert haben. Mutmaßlich soll der Tatverdächtige der Jugendlichen beim Baden an die Brust gegriffen und mehrmals versucht haben, sie zu küssen. Nach Beendigung der ersten polizeilichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen vor dem Polizeirevier 5 Ostendstraße vorerst auf freien Fuß entlassen.

Foto, Blogarchiv

Extremes Klima schwächt Bäume im Stuttgarter Wald

Posted by Klaus on 1st Juli 2019 in Stuttgart

Info, Stadt Stuttgart

Der heiße Sommer 2018 und die aktuelle Hitzewelle machen trotz reichlichen Niederschlägen im Mai und Juni den Waldbäumen im Stuttgarter Wald zu schaffen.

„Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag setzen unsere heimischen Baumarten unter Stress, jeder Niederschlag ist wichtig, um die vielen Funktionen des Waldes zu erhalten“, sagt Hagen Dilling, Leiter der Abteilung „Forsten und Servicebetriebe“ des Garten-, Friedhofs- und Forstamts. Die Borkenkäfer an den Fichten profitieren von diesen Bedingungen, absterbende Bäume und freie Flächen sind die Folgen. Durch die Hitze und Trockenheit leiden auch andere Baumarten unter der extremen Witterung. „Bei den Buchen ist die Situation aktuell sehr schlimm“, erläutert Dilling. Auf Kuppenlagen und an Südhängen haben die Buchen besonders mit der Trockenheit zu kämpfen, es fehlt ihnen Wasser aus den Waldböden. Deshalb sind bei geschwächten Bäumen die Baumkronen nicht mehr ganz belaubt oder die Blätter vertrocknet. Vermehrt besiedeln Pilze die Bäume, diese verlieren ihre Standsicherheit und sterben ab.

Neben Buchen sind auch Eichen betroffen. So wurde im Forstdistrikt „Weidach“ beim Fasanenhof Ost ein Befall mit dem Eichenprachtkäfer festgestellt. Milde Winter und warme Sommer sind ideale Voraussetzungen für die Vermehrung dieses Käfers, der nicht nur geschwächte Bäume, sondern auch gesunde Eichen befallen und zum Absterben bringen kann.

Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt reagiert mit verstärkten Kontrollen auf diese Situation. An kritischen Standorten, wie zum Beispiel an Straßen und Bebauungen, müssen abgestorbene Bäume aus Verkehrssicherungsgründen gefällt werden, um Baumstürze zu vermeiden. Bei der Arbeitsplanung wird auf Naturschutz, Erholungssuchende und Verkehr weitestgehend Rücksicht genommen – Beeinträchtigungen durch Sperrungen werden aber auch in den kommenden Sommermonaten nicht ausbleiben.

Foto, Blogarchiv Klaus

Ihr Stadtteil aktuell – Juli/August 2019

Posted by Klaus on 1st Juli 2019 in In und um Gablenberg herum

Monatsmagazin für Berg • Frauenkopf • Gablenberg • Gänsheide • Gaisburg • Ostheim • Stöckach • Uhlandshöhe

Ausgabe 6 · Juli / August 2019 · Heft 153 · 15. Jahrgang

gablenberg-online.de/zeitschrift/34-ihr-stadtteil-aktuell-juli-august-2019

oder mehere Ausgaben unter gablenberg-online.de/zeitschrift

Termine ab Seite 12

Foto, Ihr Stadtteil a.

Neue Briefpreise ab 1. Juli 2019 genehmigt

Posted by Klaus on 1st Juli 2019 in Allgemein

Pressemitteilung

Die Bundesnetzagentur hat heute die ab diesem Zeitpunkt geltenden Preise für Briefe und Brief-Zusatzleistungen vorläufig genehmigt.

  • Standardbrief bis 20 Gramm kostet im Inland zukünftig 80 Cent
  • Neue Briefmarken ab 1. Juli in den Filialen oder online erhältlich

Bonn – Die Deutsche Post AG darf ab dem 1. Juli 2019 höhere Briefpreise verlangen. Die Bundesnetzagentur hat heute die ab diesem Zeitpunkt geltenden Preise für Briefe und Brief-Zusatzleistungen vorläufig genehmigt. Da das Genehmigungsverfahren wegen Beteiligungsrechten Dritter noch nicht fristgemäß abgeschlossen werden konnte, wird die Bundesnetzagentur die endgültige Genehmigung voraussichtlich erst in den nächsten Wochen erteilen.

Nach mehr als drei Jahren Preisstabilität erhöht sich der Preis für den inländischen Standardbrief bis 20 Gramm um 10 Cent auf 0,80 Euro. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnittspreis für einen inländischen Standardbrief liegt einer aktuellen Gegenüberstellung von 31 Ländern zufolge derzeit bei 0,97 Euro.

Ebenfalls um 10 Cent erhöhen sich die Preise für den Kompaktbrief bis 50 Gramm (0,95 Euro), den Großbrief bis 500 Gramm (1,55 Euro) und den Maxibrief bis 1.000 Gramm (2,70 Euro). Nach mehr als 15 Jahren Preisstabilität kostet der Versand einer Postkarte im Inland ab dem 1. Juli 0,60 Euro.

Auch für Zusatzleistungen und grenzüberschreitende Briefsendungen werden sich einige Preise erhöhen. So steigt der Preis für den Standardbrief International auf 1,10 Euro. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnittspreis von 31 Ländern für einen Standardbrief ins europäische Ausland liegt aktuell bei 1,57 Euro.

Der Preis für den Kompaktbrief International beträgt zukünftig 1,70 Euro  und für die Postkarte ins Ausland 0,95 Euro.

Für Einlieferungen von Geschäftskunden mit großen Briefmengen im Rahmen von Teilleistungen inklusive Infrastrukturrabatt wird die Preiserhöhung zum 1. Juli 2019 weitgehend kompensiert. Teilleistungs-Kunden werden im zweiten Halbjahr 2019 über den Zeitpunkt der nächsten Rabattanpassung informiert.