Archive for Juni 19th, 2019

Einladung zur Ringvorlesung des Studien- bereichs Film und Video im Sommersemester 2019

„Film – Hi(s)- / Her-  Story“ – Filmemacher/innen zur Bedeutung von Werken der Filmgeschichte für das eigene künstlerische Schaffen

Kuratiert von Prof. Christoph Dreher und Prof. Peter Ott. https://www.merz-akademie.de/veranstaltungsreihen/film-his-her-story/

Plakatgestaltung: Jule Brandhuber, Motiv: Eclipse 2017

Dienstag, 25.06.2019, Aula der Merz Akademie, Teckstraße 58, 70190 Stuttgart, Eintritt frei.

Max Linz (Filmregisseur, Berlin): Meine Geschichten schreibt die Geschichte.

Das Leben schreibt keine Geschichten, und die besten sowieso nicht. Ständig steht Max Linz vor der Frage, wie es weitergehen soll: „Abschreiben, umschreiben, neu schreiben: um eine Antwort verlegen, versuche ich Geschichte zu vergegenwärtigen. Oder mindestens zwei Geschichten: Historie im Sinne eines gemeinsam geteilten Schicksals; und Geschichte der Form oder Formgebungen – also Filmgeschichte(n).“

https://www.merz-akademie.de/veranstaltungen/meine-geschichten/

Außerdem laden wir herzlich zu zwei Veranstaltungen am Mittwoch, 26.06. ein:

Mittwoch, 26.06.2019, 13 Uhr, Aula der Merz Akademie, Eintritt frei.

Vortrag von Michaela Ott (Professorin für Ästhetische Theorien, Hochschule für bildende Künste, Hamburg): „Welches Außen des Denkens? Französische Theorien in (post)kolonialer Kritik“ über die Wechselverhältnisse zwischen französischer und postkolonialer Theorie.

Was lässt sich mit dem existenzialen Anspruch des Selbstverlusts, der Nichtidenität, des Sichfremdwerdens anfangen, der das französische Denken so sehr prägt, wenn man durch rassistische Erfahrungen bereits in nichtgewählter Entfremdung steckt?

https://www.merz-akademie.de/veranstaltungen/welches-aussen-des-denkens/

Michaela Ott ist zudem am 26.06., um 19 Uhr an der HMDK Stuttgart zu Gast: https://campusgegenwart.de/buchvorstellung-judith-siegmund-3/

Mittwoch, 26.06.2019, 19:30 Uhr, Aula der Merz Akademie, Eintritt frei.

Vortrag von New Media Professor Mario Doulis: Die digitale Wunderkammer.

In seinem Vortrag präsentiert Prof. Mario Doulis Einsatzmöglichkeiten von Virtual Reality (VR) im Bereich digital(isiert)er Archive, Kollektionen und Ausstellungen. Er thematisiert die kreativen Prozesse, die in und durch VR möglich werden und ermuntert dazu, das künstlerische Potential stärker zu nutzen. Der Vortrag ist Teil des 1. Stuttgarter Wissenschaftsfestival „Smart und Clever“ der Stadt Stuttgart, das vom 26. Juni bis 6. Juli 2019 stattfindet.

https://www.merz-akademie.de/veranstaltungen/die-digitale-wunderkammer/

Viele Grüße!

Jasmin Stiegler, Melanie Harzendorf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Merz Akademie
Hochschule für Gestaltung
Kunst und Medien, Stuttgart
staatlich anerkannt
institutionell akkreditiert
Teckstraße 58
D-70190 Stuttgart
Telefon +49-711-268 66-77 /-78
Telefax +49-711-268 66-21
presse@merz-akademie.de
http://www.merz-akademie.de

Wiederinbetriebnahme des Schwendebrunnens in Heumaden

Info der Sadt Stutttgart

Der sanierte Schwendebrunnen in Heumaden wird am Freitag, 28. Juni, um 11 Uhr im Rahmen einer kleinen Einweihungsfeier wieder in Betrieb genommen. Die Einweihung findet am Schwendebrunnen in der Schwendestraße bei der alten Dorfkirche in Heumaden statt. Bürger und Brunnenfreunde sind herzlich eingeladen.

Die Brunnenanlage befindet sich idyllisch gelegen am Rand des alten Ortskerns, nahe der alten Dorfkirche von Heumaden. Obstbaumwiese, Backhaus und eine kleine Grünanlage umringen den Brunnenplatz. Der alte Brunnentrog stammte vermutlich aus der Zeit, als Heumaden noch zahlreiche Bauernhöfe hatte und das Vieh zum Tränken an den Brunnen geführt wurde. Der Schwendebrunnen wurde mit Schichtenwasser aus der Umgebung versorgt, das heute nahezu versiegt ist.

Um den Brunnen am Leben zu erhalten, hatte sich das Tiefbauamt gemeinsam mit den beiden Vorständen der Stiftung Stuttgarter Brünnele, Peter Haller und Herbert Rau, dazu entschlossen, die Brunnenanlage an das Frischwassernetz anzuschließen. Hierfür war der Neubau eines Technikschachts mit Ver- und Entsorgungseinrichtungen notwendig. Der Trinkbrunnen wird per Druckknopf und einer Zeitsteuerung betrieben. Das schmiedeeiserne Geländer wurde durch einen Restaurator aufgearbeitet.

Dank maßgeblicher Unterstützung der Stiftung Stuttgarter Brünnele und zahlreicher Brunnenfreunde kann der Schwendebrunnen wieder in Betrieb genommen werden.