Muse-o – Rätsel um drei fröhliche Frauen gelöst

Posted by Klaus on 23rd August 2019 in In und um Gablenberg herum

Pressemitteilung

Vor einigen Wochen hat MUSE-O die Öffentlichkeit um Hilfe ge­beten. Es ging um die Identifizierung eines Fotos, das ein Fotograf aus der Rieke­straße aufgenommen hatte. Nun hat sich heraus­gestellt, in welchem Laden das Bild entstanden ist.

Der erste Hinweis kommt vom früheren Direktor des Zeppelin-Gymna­siums, Reinhold Weh. Es könnte sich doch um den Schreibwarenladen direkt am Stöckach handeln, in dem schon der Dichter Hermann Lenz eingekauft hat. Die Literaturstelle in Lenz’ erstmals 1975 als Buch erschienenen Straßengeschichten ist schnell gefunden; dort heißt es: „Drüben, am Rand des Stöckachplatzes, wo jetzt ein Friseurladen rosa lächelt, habe ich mir als Sechzehnjähriger im Papierwarengeschäft Klingler einen Reclamband von Mörikes Gedichten in Leinen binden lassen“.

Glücklicherweise sind die Stuttgarter Adressbücher auf der Seite der Württembergischen Landesbibliothek digital hinterlegt. So lässt sich nun auch die Adresse problemlos ermitteln; es handelt sich um die Neckarstraße 158 B.

Heinz Härle, der das Friseurgeschäft am Stöckach betrieben hat, bestätigt die Vermutung. Sein Vater habe 1963 von den vier Geschwistern Klingler, drei Schwestern und ein Bruder, das Ladenlokal gemietet und zu einem Friseursalon umgestaltet.

Es meldet sich Elfriede Leonberger bei MUSE-O. Ja, das sei das Geschäft der Klinglers, ganz sicher. Ihre Mutter habe dort in der Nachkriegszeit geputzt und habe sie als Mädchen dorthin manchmal mitgenommen. Besonders an die schönen Spielwaren, die es dort auch zu kaufen gab, erinnert sie sich deutlich.

Aber ein Restzweifel bleibt. Es meldet sich über einen Mittelsmann die Tochter des Klingler-Bruders – sie wäre also die Nichte der drei abgebildeten Frauen. Sie glaubt jedenfalls nicht, dass es sich bei den dreien um ihre Tanten handelt…

Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de

MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart.

Fotografenstempel: „J. Scholz, Stuttgart-O, Wörthstraße 19“

Leave a Reply