Reisezentrum Vaihingen Enz soll weiter betrieben werden

Posted by Klaus on 9th August 2018 in Allgemein

Presseinfo, Ministerium für Verkehr

Das Land legt großen Wert auf einen personenbedienten Fahrkartenverkauf im Schienenpersonennahverkehr. Darum soll das Reisezentrum Vaihingen Enz weiter betrieben werden, auch wenn im kommenden Jahr der Nahverkehrsbetreiber wechselt.

Die Betriebsaufnahme im sogenannten „Stuttgarter Netz“ des Schienenpersonen- nahverkehrs rückt näher. Ab Juni 2019 werden die Eisenbahnverkehrsunternehmen Abellio und Go-Ahead in mehreren Inbetrieb- nahmestufen Nahverkehrszüge fahren, welche aktuell von DB Regio gefahren werden. Dies hat zur Folge, dass sich DB Vertrieb, eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Bahn AG, von einzelnen Reisezentren trennen wird. In Vaihingen an der Enz wird dies nun geschehen, wie die Deutsche Bahn aktuell bekannt gab.

Bestehende Reisezentren und Verkaufsstellen weitestgehend beibehalten

Das Land als Besteller des Schienenpersonennahverkehrs legt großen Wert darauf, dass bestehende Reisezentren und Verkaufsstellen weitestgehend beibehalten werden und hat dies vertraglich in den Verkehrsverträgen festgelegt.
Am Bahnhof Vaihingen an der Enz laufen derzeit die Verhandlungen zur Übernahme des Reisezentrums. Geplant ist, dass ab Juni 2019 Go-Ahead das Reisezentrum der Deutschen Bahn übernimmt und Fahrkarten verkauft. Aktuell hat das Reisezentrum an 45 Stunden in der Woche geöffnet. Das Land hat die große Nachfrage erkannt, daher werden die Öffnungszeiten ab Juni 2019 sogar auf 50 Stunden pro Woche ausgeweitet. Am Verkaufsstandort Vaihingen an der Enz können Fahrgäste auch in Zukunft Fahrkarten des Fernverkehrs erwerben.

Abellio und Go-Ahead werden den Vertrieb im Stuttgarter Netz in Zukunft eigenverantwortlich betreiben und im Falle von Abellio eigene Fahrkartenautomaten aufstellen, während Go-Ahead auf die Fahrkartenautomaten von DB Vertrieb zurückgreift.
Das Land hat die Eisenbahnverkehrsunternehmen zudem vertraglich dazu verpflichtet, an den bisherigen Verkaufsstellen an den jeweiligen Standorten oder im unmittelbaren Umfeld (500 Meter) einen personenbedienten Verkauf anzubieten.

Standorte, von denen sich die Deutsche Bahn zurückziehen wird, sollen in Zukunft von den neuen Anbietern übernommen werden. Die Verhandlungen hierzu laufen aktuell. Der personenbediente Vertrieb bietet den Fahrgästen eine Vielzahl an Vorteilen:
Persönliche Beratung über Tarife und Angebote, sowie der Erwerb von Fahrkarten.

Foto, Blogarchiv Klaus

 

Leave a Reply